Ist das Social Web am Ende?

TarifCheck24 Versicherungpartnerprogramm
Werbung

Seit 1-2 Jahren ist das Web 2.0 in aller Munde. Zentraler Bestandteil des Web 2.0 ist das Social Web. “Die Macht zurück in die Hände der Nutzer” heißt das Motto und so schießen seit einiger Zeit immer mehr Communities und Social Networks aus dem Boden. Doch wie viel Freiheit verträgt das Internet, denn immer öfter gibt es Probleme mit dem Social Web. Ist das Social Web am Ende?

Die Wikipedia wird restriktiver

Das Flagschiff der Social Web Bewegung hat seit einiger Zeit Probleme mit Nutzern, die Einträge absichtlich manipulieren. Sei es um die eigene Website zu promoten und einen Link aus der Wikipedia zu bekommen oder um wissentlich Fakten zu manipulieren.

Ersteres wurde vor einiger Zeit bereits durch die Einführung des nofollow-Attributs versucht einzudämmen. Das nofollow-Atribut soll verhindern, dass Suchmaschinen-Spider die betreffenden Links weiterverfolgen. Somit soll es für “Linkjäger” uninteressanter werden, eigene Links in die Wikipedia einzuschleusen.

Ebenso angreifbar ist die Wikipedia aber auch für Änderungen am eigentlichen Inhalt. Das Prinzip der Wikipedia ist es ja, dass jeder die Inhalte mitpflegen kann. Allerdings eben auch nach seinem Gutdünken ändern kann. Das die Selbstkontrolle durch die Community nicht immer funktioniert, zeigen Beispiele die der Spiegel in einem Sonderheft zum Thema “Digitale Welt” veröffentlicht hat. Demnach haben wohl auch Personen aus dem Bundestag heraus Texte von Politikern geschönt. Und wenn schon unsere Volksvertreter zu solchen Mitteln greifen, dann kann man sich vorstellen, was sonst noch so los ist.

Deshalb will die Wikipedia in Zukunft auch eine manuelle Kontrolle einführen. Experten sollen die Einträge der User nochmals prüfen und so eine interne Kontrolle (Zensur?) durchführen.

Digg-Gruppen

Ebenfalls große Player des Web 2.0 sind die Social News Websites wie Digg.com oder die deutschen Varianten Yigg.de und Webnews.de. Auch hier gab es in der Vergangenheit vermehrt Hinweise, dass sich einzelne User zu Gruppen zusammen geschlossen haben, um eigene Einträge ganz nach oben zu pushen. Gerade bei Artikeln die auf der Digg-Startseite landen, bringt das tausende User auf die eigene Website.

Da ist eine Manipulation natürlich sehr interessant. Es gab auch schon Versuche mit solchen “Manipulations-Services” Geld zu verdienen, indem man Votes für Geld kaufen konnte. Vor kurzem wurde auch eine erste Software veröffentlicht, die solche Manipulationen automatisiert. Es ist anzunehmen, dass es solche Versuche weiterhin geben wird.

In wieweit es solche Manipulationsversuche bereits bei deutschen Web-News-Services gibt, kann ich nicht sagen. Auf Grund der noch geringen Nutzerzahlen ist es allerdings bei weitem nicht so interessant wie im amerikanischen Raum.

DMOZ-Erpresser

Ebenfalls in den Schlagzeilen war in letzter Zeit häufiger das DMOZ-Verzeichnis. Dieses wichtigste Web-Verzeichnis der Welt wurde schon mehrfach tot gesagt, lebt aber immer noch und ein Link aus dem DMOZ soll wohl immer noch sehr viel “Eindruck” bei Google machen.

Das scheint auch manche DMOZ-Editoren “kreativ” werden zu lassen. So wurde der bekannte amerikanische Blogger Shoemoney letztens erpresst (so behauptet er jedenfalls). Er sollte 5.000 Dollar zahlen, sonst fliegt er aus dem DMOZ raus. Einige bezweifeln die Geschichte. Allerdings gab es solche “Erpressungs-Vesuche” schon vorher.

Datenschutz im Social Web

Neben den Manipulationsmöglichkeiten der Websites gibt es auch eine ganz andere Gefahr. Das Social Web lebt von der Beteiligung der Nutzer. Das betrifft sowohl die Registrierung in diversen Diensten, als auch die eigene Erstellung von Inhalten, sei es als Blogger oder Mitglied einer Community.

Das man dabei viele Spuren hinterlässt ist klar und es gibt mittlerweile viele Unternehmen, die sich dem Sammeln dieser Spuren verschrieben haben. Am Bekanntesten ist sicher die “Sammelleidenschaft” von Google. Was Google mit diesen Daten anfangen wird und ob dies immer im Interesse der Nutzer sein wird, wie man bei Google betont, ist nicht abzusehen. Klar ist, dass weltweite Konzerne sehr viel Geld für möglichst umfangreiche User-Profile bezahlen.

Der Artikel von “Internet Hunger” erklärt ganz gut, wie groß die Gefahren im Internet doch sind.

Welche Informationen man z.B. über die eigene eMail-Adresse herausfinden kann, zeigt die Website von www.rapleaf.com. Für deutsche eMail-Adressen ist dieser Service zwar noch nicht so geeignet. Für amerikanische Nutzer finden sich aber reichlich interessante Verknüpfungen.

Interessant ist auch die Gefahr, die von fehlerhafter Technik oder menschlichem Versagen ausgehen. Schlagzeilen machte die versehentliche Veröffentlichung von AOL-Such-Logfiles. Dabei wurde eine Datei mit 20 Millionen Suchanfragen von insgesamt 657,426 AOL-Nutzer veröffentlicht. Und da User auch gern mal nach dem eigenen Namen suchen und anderen Dingen, die man zuordnen kann, war es möglich zu sehen, nach was diese realen Personen sonst so gesucht haben.

Das Social Web und die menschliche Natur

Die Frage die sich mir bei dem Social Web Boom stellt ist seit längerem: Hat so ein auf Idealen basierendes System eigentlich langfristig eine Chance gegen die menschliche Natur. Natürlich finde ich viele dieser Websites sehr interessant und nutze auch selber viele. Aber es wird immer Menschen geben, die nicht nur mit positiven Absichten solche System nutzen und ausnutzen.

Ist es zu naiv zu glauben, dass die Masse an Nutzer mit einer kollektiven Schwarmintelligenz die Missbräuche zu 100% aufdecken und verhindern werden. Ich glaube, dass dies nur teilweise funktioniert. Vor allem deshalb, weil die meisten User nur passiv teilhaben am Social Web. Die meisten lesen nur Artikel, statt diese zu bewerten oder gar selber einzureichen.

So lange das Social Web nur von einer kleinen Gruppe aktiv gestaltet wird, so lange wird es manipulierbar sein und selbst wenn viel mehr User aktiv teilnehmen, wird so ein offenes System immer angreifbar sein.

Was bedeutet das für den Webmaster und Blogger

Es ist nicht auszuschließen, dass der Social Web Trend in Zukunft auch wieder zurückgehen wird, wenn der Missbrauch überhand nimmt und viele Nutzer enttäuscht sein werden.

Blogger und Webmaster sollten deshalb nicht einzig und allein auf Social Websites setzen, wenn es darum geht die eigenen Websites und Blogs zu vermarkten. Hier ist es sehr ratsam auch auf andere, vielleicht etwas altbackene Methoden zu setzen. Und man sollte auch als Webmaster und besonders als Blogger darauf achten, wie viel man von sich preis gibt. Irgendwann kann einen diese Offenheit auch wieder einholen.

Am Ende ist das Social Web nicht, aber es kämpft mit vielen Problemen und ob es diese lösen kann steht noch in den Sternen. Ganz ohne ordnende Hand wird es wohl doch nicht gehen.


Werbung
Werbung

Kommentare

  1. meint

    Peer Wandiger, Du meintest oben: «Ist es zu naiv zu glauben, dass die Masse an Nutzer mit einer kollektiven Schwarmintelligenz die Missbräuche zu 100% aufdecken und verhindern werden.» Ich meine: DIE MASSE IST EBEN AUCH DER DIGITALE MOB !

  2. meint

    Auch was ist schon die Masse. Das weiß so genau keiner. Wenn man sich allerdings die neuesten Internet-Nutzer-Zahlen anschaut, so ist mittlerweile die ganze Breite der Bevölkerung im Netz. Und genau so wie die meisten Bürger abends vor dem Fernseher sitzen und sich berieseln laasen, so nutzen Sie auch passiv das Netz und konsumieren nur.
    Die breite Masse ist längst nicht so aktiv, wie manche behaupten. Allerdings ist auch das nur eine subjektive Behauptung :wink:

  3. meint

    Wäre doch auch schrecklich wenn jeder eigene Inhalte einstellen würde. Mehr Konkurrenz, weniger Besucher/Kunden. Ist doch gut so wie es ist :)

  4. meint

    Naja, so kann man es auch sehen. Allerdings ist die schiere Masse an neuen Artikeln und Posts sowieso nicht mehr zu bändigen, auch nicht von Yigg oder Webnews. Es ist wahrscheinlich also doch besser, dass die meisten User einfach nur lesen :grin:

  5. meint

    Was es braucht, ist MEDIENKOMPETENZ und ein Bewusstsein für das, was man tut. Was ich ins Netz gebe, kreist dort auch und kann UNTER UMSTÄNDEN zu jeder Zeit von XYZ “gegen mich verwendet” werden. Das ist nicht erst seit dem “Social Web” so, schon 1996 bis 1998, in der Steinzeit des Webs, gab es unzählige persönliche Homepages, die dieselben Fragen aufwarfen.

    Also hilft da nur, sich bei allem, was man von sich gibt, darüber klar zu sein, ob man dazu stehen will und kann: gegenüber Geliebten, Freunden, Verwandten und Bekannten, Arbeit- und Auftraggebern, Kollegen und Nachbarn. Ein Pseudonym schützt, wenn’s denn für bestimmte Themen sein muss (Gesundheit, Erotik, exotische Hobbys…), vor dem Google-Schnüffler, nicht aber vor Strafverfolgung, sollte jemand kriminelle Energien entfalten.

    Diese Basics zu begreifen und zu berücksichtigen, kann doch nicht so schwer sein!

    Wieviel Offenheit oder Verschlossenheit sich eine/r dann leistet, ist immer auch ein Gradmesser der erreichten persönlichen Freiheit und Unabhängigkeit – grade für Selbständige eine interessante Reflexionsebene!

    Wichtig ist auch, im Fall persönlicher Offenheit nicht ANDERE in Verlegenheit zu bringen – dies und alles rund um das “soziale Leben im Netz” sollte m.E. in der Schule gelehrt werden. Leider höre ich, dass wir davon noch sehr weit entfernt sind!

  6. meint

    Sicher ist es seit 1996 möglich Daten von anderen zu sammeln. Allerdings ist daraus erst seit einigen Jahren ein richtiges Geschäft geworden. Und das ein Unternehmen wie Google solche Marktmacht hat, war früher auch nicht so.

    Und was die Medienkompetenz betrifft, so wurde danach auch schon z.B. beim Fernsehen und Computerspielen gerufen. Aber solche Rufe helfen wenig. Es ist unrealistisch von allen Menschen da draußen solch eine Kompetenz zu erwarten. Viele können grad mal den Computer anschalten.

  7. meint

    “Allerdings ist die schiere Masse an neuen Artikeln und Posts sowieso nicht mehr zu bändigen, auch nicht von Yigg oder Webnews.”

    Das Internet ist eben ein Long Tail, indem es viel Gutes und jede menge Schrott gibt… Deswegen sind wir, meiner Meinung nach, auch auf oben genannte Dienste angeweisen. Vor allem Google (auch wenn es manche nicht gern hören :-)) hilft uns da noch zu finden was wir suchen.
    Ein kritischer Blick ist aber in jedem Falls sinnvoll! Und auch ich würde nichts ins Netz stellen, ohne vorher darüber nachzudenken…

  8. meint

    Ich denke nicht, dass Social Web bald gar nicht mehr funktioniert und nicht existent ist – wieso sollte es im Internet anders sein, als im normalen Leben? Die Gesellschaft spaltet sich, Gruppen entwickeln sich, hier macht wer Stress, dort sitzt einem ein Furz quer und und und!

    Die User werden sich nicht anpassen. Die Konzepte und Plattformen müssen sich anpassen. Insgesamt gesehen würde ich dem Social Web durchaus noch eine Chance geben.

    Gruß

  9. meint

    @Yannick
    Ich denke ja auch nicht, dass das Social Web am Ende ist. Und es wird sich weiter entwickeln. Ich glaube nur (wie du) das sich die Technik und die Konzepte weiterentwickeln werden (müssen).

  10. meint

    Oh mein Gott!
    Die.. Die… Die ganze Infrastruktur bricht zusammen! AHhh! :mrgreen:

    Ich frage mich aber, was der nächste Trend sein wird. :roll:

  11. meint

    Ich bin mir sehr sicher, dass es da bald wieder ein neues todsicheres Ding geben wird. ich muss nur schauen, dass ich diesmal mit bei den ersten bin, die dafür eine Website machen und diese dann für Millionen verkaufen :twisted:

  12. meint

    Naja im Social Web ist schon viel Geld geflossen, ob nun bald die Blase platzen wird, ist eine Frage, die wohl keienr beantworten kann.
    Mal gucken wie sich das ganze entwickelt ;)

  13. meint

    @ Eugen
    Stimmt, einerseits wird im Gegensatz zur ersten Webblase diesmal wirklich Geld verdient und nicht nur Versprechung und Träume.
    Anderseits gibt es täglich so viel neue Websites, die am Kuchen mitverdienen wollen und das wird nicht klappen.

    Ich bin wirklich mal gespannt wie das weitergeht.

Trackbacks/ Pingbacks

Werbung