« Links der Woche - ein kostenloses Handy, ...
15 Google AdSense Tipps für mehr Klicks und ... »


AdSense-Einnahmen verdoppeln – ein AdSense-Erfolgsrezept
Peer Wandiger - 87 Kommentare - Geld verdienen, Google, Google AdSense - Ähnliche Artikel


Werbung
DirectAds
Werbung

Google AdSense wird gefühlt von jedem 2. Blogger und Webmaster eingesetzt und ein wenig Geld zu verdienen. Doch die wenigsten nutzen AdSense optimal und verschenken so Einnahmen.

In diesem Artikel zeige ich, wie ich innerhalb von 2 Monaten meine AdSense-Einnahmen verdoppelt habe.

So funktionieren AdSense-Einnahmen?

Google AdSense ist eine der einfachsten Möglichkeiten mit einer Website oder einem Blog Geld zu verdienen.

Einfach bei Google AdSense anmelden und den Code in die eigenen Seiten einbauen. Das war es schon. Google AdSense benötigt dann nur wenige Stunden um passende Werbung einzuzeigen.

Die Einnahmen schwanken je nach Thema zwischen wenigen Cents und mehreren Euro. Auf “Selbständig im Netz” komme ich so im Schnitt auf 30-50 Cent pro Klick.

Allerdings gilt auch für Google AdSense der Spruch “Easy to learn, hard to master”.
AdSense ist leicht einzubinden, aber es ist schwer die Einnahmen daraus wirklich zu maximieren.

Ich habe in den letzten Monate viele Test durchgeführt. Meine Einnahmen sind dadurch deutlich gestiegen und ihr könnt das auch!

Mein eigenes Beispiel zwischen Februar, März und April

Im Januar und Februar diesen Jahres habe ich intensiv mit AdSense-Anzeigen herumgespielt. Dabei habe ich die verschiedensten AdSense-Anzeigen ausprobiert und auch diverse Tipps aus dem Internet getestet.

Am Ende habe ich eine Vorgehensweise gefunden, die meine Einnahmen nahezu verdoppelt hat. Von 144,- Dollar im Februar auf rund 300,- Dollar im April. Und das bei nur wenig gestiegenen Besucherzahlen.

Problem Bannerblindness

Der Begriff Bannerblindness ist schon ein wenig älter. Dabei geht es um das Problem, dass Website-Besucher zunehmend bestimmte Werbebanner-Formate automatisch ignorieren.

Unterbewusst wissen diese Nutzer schon, dass eine längliche Grafik, die idealerweise noch blinkt, Werbung ist und ignorierend diese automatisch.

Dieser Effekt ist mittlerweile auch zunehmend bei AdSense-Werbung festzustellen. Allerdings haben Webmaster, die Google AdSense einsetzen, deutlich bessere Chancen die Aufmerksamkeit von Nutzern zu erreichen, da AdSense sehr flexibel ist.

Wichtig ist nur, dass sich Webmaster und Blogger bewusst sind, dass es ohne Testen und Optimieren nicht zu optimalen Einnahmen mit AdSense kommen wird.

Testen, Testen, Testen

Testen ist eigentlich die wichtigste Maßnahmen zur Steigerung der AdSense-Einnahmen. Im Internet gibt es viele Tipps und auch im Laufe dieses, bzw. des nächsten Artikels, kommen auch noch ein paar Tipps.

Doch man sollte sich bewusst sein, dass jede Website eigene Anforderungen hat und was bei einer Website funktioniert, muss bei einer anderen Website nicht unbedingt auch funktionieren.

Wenn Sie dann die verschiedenen Tipps umsetzen und die Anzeigen testen, müssen Sie, um aussagekräftige Daten zu erhalten, die AdSense-Anzeigen schon eine Weile laufen lassen.

Bei kleineren Websites oder Blogs sollte man einige Wochen warten, bei größeren Websites, mit deutlich mehr Besuchern, reicht auch eine Woche.

So verdoppelt ihr eure AdSense-Einnahmen

Es gibt im Grunde 2 Varianten, wie AdSense-Anzeigen funktionieren können

Variante 1 – Blending

Unter Blending versteht man die Anpassung der AdSense-Anzeigen an das Layout. Man kann dann im Idealfall die Anzeigen nur schwer vom eigentlichen Content unterscheiden. Nutzer sollen dazu verleitet werden, die Anzeigen für normale Content-Links zu halten.

Deshalb hat Google dem Blending viele Riegel vorgeschoben, so dass man damit vorsichtig sein sollte. Denn Klicks, die aus Versehen passieren will Google verhindern, auch wenn diese für Webmaster nicht unwillkommen sind.

Meine Blending-Anzeige hat keinen Rahmenund für die AdSense-Links verwende ich die selbe Farbe, wie für die sonstigen Links in meinem Blog, rot. Der andere Text innerhalb der AdSense-Anzeigen ist schwarz, genauso wie meine Textfarbe.

Dass die Schriftarten dieselben sein sollten versteht sich von selbst. Idealerweise müsste man noch den eigenen Fließtext in der selben Schriftgröße darstellen, wie der Text in den Anzeigen. Aber da war mir die Lesbarkeit meiner Texte wichtiger.

Variante 2 – Auffallen

Das genaue Gegenteil in der Versuch, mit den Google-AdSense-Anzeigen so stark aufzufallen, dass die Nutzer diese Anzeigen wahrnehmen und darauf klicken.

Diese Strategie wird kaum empfohlen und ich bin auch erst durch das eigene Testen darauf gekommen. Der Vorteil dieser Methode ist, dass Nutzer die oft gar nicht mal so schlechten AdSense-Links sehen und bewusst darauf klicken.

Das geht selbst mir manchmal so auf anderen Blogs.

Meine 2 “auffälligen” Anzeigen-Blöcke fallen durch verschiedene Maßnahmen auf. Die eine Anzeige hat einfach blaue Links, sonst aber nichts anderes als die “Blending-Anzeige”. Da ich aber sonst keine blauen Links in meinem Blog verwende, fallen diese Links sehr stark auf.

An diesem Beispiel erkennt man sehr gut, dass meine Tipps natürlich von euch angepasst werden müssen. Wenn jemand ein blaues Theme in seinem Blog hat, dann fällt diese Anzeige nicht wirklich auf.

Die andere Anzeige ist etwas auffälliger mit einem Rahmen versehen.

Das AdSense-Erfolgsrezept


Mein Erfolgsrezept ist eine Kombination aus beidem.

Ich habe mehrere Anzeigen-Typen getestet und konnte so erste Daten über die Klickraten sammeln.
Die besten 3 Anzeigen-Varianten haben ich dann noch weiter getestet und eine interessante Tatsache festgestellt. Nach einer gewissen Zeit, haben auch die besten Anzeigen weniger Klicks bekommen.


Das war eine wichtige Erkenntnis, die meiner Meinung nach stark mit dem Phänomen “Banner-Blindness” zusammen hängt und mich auf eine Idee gebracht hat.

Also habe ich einfach diese 3 AdSense-Blöcke (wie oben schon beschrieben) genommen und in den Ad-Rotator “wpAds” eingebaut. Nun werden also meine 3 AdSense-Anzeigen abwechselnd an der selben Stelle angezeigt. Das Plugin “wpAds” ist sehr einfach zu bedienen und einmal eingerichtet, läuft es von allein.


Bei mir sind es immer die gleichen Größen, aber es ist davon auszugehen, dass ein Wechsel der Größe (einmal ein 250×250 Block, ein anderes mal ein Leaderboard oder Skyscraper) auch sehr gut funktioniert.
Es könnte halt nur ein Layout-Problem entstehen.

Die “Abwechslung” zählt
Die “Abwechslung” ist nach meiner Erfahrung ein wichtiger Faktor für den Erfolg mit AdSense.

Allerdings sollte man dann auch vorsichtig sein, was die weitere Optimierung angeht. Bei meinen 3 Anzeigen gibt es natürlich Unterschiede in der Klickrate. Die sind nicht riesig, aber man könnte auf die Idee kommen, die schlechteste Anzeige zu entfernen.

Das habe ich auch mal probiert. Nach zwei Wochen musste ich feststellen, dass die Einnahmen insgesamt zurückgegangen sind. Es scheint hier also einen Effekt zu geben, wo selbst etwas schwächere Anzeigen Ihren Beitrag zum Gesamterfolg leisten.

Wenn natürlich eine Anzeige sehr deutlich hinter den anderen zurückliegt, dann sollte man diese gegen eine andere austauschen.


Weitere Tipps für höhere AdSense-Einnahmen

Ich hoffe für den ein oder anderen ist dieser AdSense-Tipp neu und ihr lasst mich wissen, ob ihr damit Erfolg hattet.

Aber das ist natürlich nicht der einzige Grund, warum ich meine AdSense-Einnahmen steigern konnte.

15 weitere AdSense-Tipps findet ihr im Artikel “15 Google AdSense Tipps für mehr Klicks und höhere Klickpreise


Hier findest Du weitere Informationen zu diesem Thema:

Die besten Artikel zum Thema 'Geld verdienen'
Werbung
Werbung

Der Artikel hat Dir gefallen?
Dann abonniere den Feed! Die Artikel gibt es auch per Mail



Kommentare
87 Kommentare und Trackbacks zu 'AdSense-Einnahmen verdoppeln – ein AdSense-Erfolgsrezept'

Kommentare zu 'AdSense-Einnahmen verdoppeln – ein AdSense-Erfolgsrezept' mit RSS

  1. 1 Mark Ralea kommentierte am 28.04.2008 um 11:22 Uhr

    Sehr interessanter Artikel, ich glaube die Einnahmen könnten zusätzlich erhöht werden wenn gezielt die Beiträge ausgesucht werden könnten die man bei GoogleAds einbauen möchte. Was einen selbst interessiert, interessiert meist die Leser des eigenen Blogs.

  2. 2 Peer Wandiger kommentierte am 28.04.2008 um 11:28 Uhr

    Du hast natürlich recht. Auf andere Möglichkeiten die Einnahmen pro Klick bzw. die Einnahmen insgesamt zu erhöhen, komme ich im nächsten Artikel dieser Mini-Serie :smile:

  3. 3 DavidG kommentierte am 28.04.2008 um 11:58 Uhr

    Danke für die Tips :razz: Ich freue mich schon auf morgen!

  4. 4 geldverdieneniminternet.at kommentierte am 28.04.2008 um 12:06 Uhr

    Danke für die interessanten Erläuterungen. Ich denke ich sollte das auch einmal probieren. :smile:

  5. 5 Bjoern kommentierte am 28.04.2008 um 12:17 Uhr

    Super Artikel, da werde ich in der nächsten Zeit sicher mal den ein oder anderen Tipp davon ausprobieren.

  6. 6 Sascha kommentierte am 28.04.2008 um 12:50 Uhr

    Super Tipp mit dem WP Plugin wpAds. War mir bis dato noch nicht bekannt. Viele Schmücken ihre Adsense Anzeige ja auch mit Bildern daneben um erhöhte Klickraten zu bekommen. Hatte früher gut funktioniert, heute weiß ich nicht ob es von Google noch toleriert wird.

  7. 7 Peer Wandiger kommentierte am 28.04.2008 um 12:56 Uhr

    Bilder neben AdSense-Anzeigen sind, glaube ich verboten, obwohl es sicher auch auf den Einzelfall ankommt.

  8. 8 Perun kommentierte am 28.04.2008 um 13:12 Uhr

    Hallo Peer,

    das ist das was mich an AdSense stört, du musst dich sehr viel und sehr ausgiebig mit dem System auseinander setzen und du musst testen, testen, ausprobieren und noch einmal testen. Diese Zeit würde ich allerdings persönlich lieber für den Inhalt der Website verwenden.

  9. 9 trends kommentierte am 28.04.2008 um 13:33 Uhr

    Hallo Peer,
    ein Klasse Erfolgsrezept für Adsense! Danke! Mit einer Rotation habe ich es noch nicht probiert. Ein Link zu dem Plugin wäre schön, in welcher Version setzt du es ein und geht es auch mit WP 2.5 ?
    Ich habe für meinen Adsense- Einsatz bestimmte URL’s gekickt, da bringt auch in manchen Bereichen schon etwas ;-)
    Dann bin ich mal gespannt auf die nächsten Folgen dieser Monetarisierungs-Tipps.

  10. 10 zeitblueten.com kommentierte am 28.04.2008 um 13:52 Uhr

    Hallo Peer,
    super Beitrag. Hast mir die Augen geöffnet, wieviel Optiermungspotential in meinen Adsenseanzeigen noch drin steckt. Habe das bisher eher stiefmütterlich behandelt.

  11. 11 Sebbi kommentierte am 28.04.2008 um 14:59 Uhr

    Hallo Peer,

    da ich das gerade selbst ausprobiere (Link), habe ich ein paar Fragen. Ich glaube nämlich nicht, dass die Rotation selbst eine Rolle spielt. Wie hoch ist bei dir denn der Anteil an erstmaligen Besuchern? Und hast du eventuell einmal nachgeforscht, ob es diejenigen sind die klicken oder tatsächlich Besucher, die schon einmal da waren und die Werbung schon einmal anders gesehen haben?

    Tja … ich rotiere bis Mittwoch auf jeden Fall noch meine 12 Versionen, aber schon jetzt stellen sich einige Favoriten heraus. Mehrere Versionen ausprobieren ist auf jeden Fall ein prima Weg die Einnahmen zu steigern.

    2. Meine Einnahmen sind im April auch ganz ohne Änderungen deutlich gestiegen. Die Verdopplung könnte auch an ganz normalen Frühlingsgefühlen der Werber liegen, oder nicht? ;-)

    3. Klickpreise. Ich dachte immer, die höchsten Klickpreise erzielen die Werbeblöcke, die zuerst auf der Webseite erscheinen. Habe allerdings Blöcke oberhalb und unterhalb von Artikeln und bei dem unteren sind die Klickpreise generell höher (jetzt wo ich mal darauf geachtet habe). Woran kann das liegen?

    Grüße,
    Sebbi

    P.S.: Siezen oder Duzen. Der Artikeltext kann sich nicht entscheiden ;-)

  12. 12 Perun kommentierte am 28.04.2008 um 16:46 Uhr

    2. Meine Einnahmen sind im April auch ganz ohne Änderungen deutlich gestiegen. Die Verdopplung könnte auch an ganz normalen Frühlingsgefühlen der Werber liegen, oder nicht?

    Diesen Trend kann ich auch seit guten 7-9 Tagen beobachten.

  13. 13 Andreas kommentierte am 28.04.2008 um 17:52 Uhr

    Wer auf das Plugin nicht zugreifen kann, dem kann ich OpenX empfehlen. Habe auch mal ein Test auf meiner Website mit unterschiedlichen Farben und Rahmen gestartet. Und Klickpreis hin oder her, von Einnahmen von 30 bis 50 Cent pro Klick kann ich nur träumen. :cry:

  14. 14 Peer Wandiger kommentierte am 28.04.2008 um 18:31 Uhr

    Diesen Trend kann ich gar nicht bestätigen. Gerade die letzten 4-5 Tage waren, anscheinend wetterbedingt, nicht ganz so toll.

    Solche Trends kann man aber auch an 2,3 Blogs nicht festmachen. Da müssten schon deutlich mehr Blogs ihr täglichen Einnahmen (von mir aus anonym) zusammen auswerten.

  15. 15 Peer Wandiger kommentierte am 28.04.2008 um 18:41 Uhr

    @ Sebbi
    Ich denke schon das eine Rotation sich tendenziell positiv auf die Klickraten auswirkt. Aber wie bei allen Dingen gibt es hier kein Schwarz oder Weiß.

    Ich habe auch Anzeigen, die in dem einen Monat besser und in dem anderen Monat schlechter sind als andere. Da gibt es halt Schwankungen. Deshalb habe ich ja auch empfohlen, dass man die Anzeigen etwas länger testen sollte.

    Zu den Klickpreisen. Nach dem was ich so kenne, soll es eigentlich so sein. Woran dies aber nun liegen könnte, dass es auch mal anders ist. Keine Ahnung. Evtl. hat Google sein Algo dafür schon wieder geändert und nun landen die teuersten Anzeigen in den Blöcken, mit den meisten Klicks. Aber von so einer Änderung habe ich eigentlich nichts gelesen.

    Bei mir selber haben die ersten AdSense-Blöcke auch die höchsten Klickpreise. Wer weiß :???:

    PS: Ach ja, das mit dem DU und dem SIE. :oops: Manchmal kann ich mich irgendwie nicht entscheiden ;-)

  16. 16 Sebbi kommentierte am 28.04.2008 um 19:16 Uhr

    Ich habe auch von keiner derartigen Änderung gelesen. Meine Theorie: der Googlebot sieht die Anzeigen nicht und deshalb läuft alles so wirr. Das könnte auch eine Erklärung dafür sein warum eine Rotation etwas verändert … der Bot sieht bei jedem Besuch der Seite eine Veränderung im Adsense Code und das bewirkt vielleicht irgendetwas. Eine Verschlechterung? Eine Verbesserung? Keine Ahnung.

    Jedenfalls ist bei mir der Block mit den wenigsten Klicks der mit den höchsten Klickpreisen und auch gleichzeitig der letzte Block auf der Seite. Ungewöhnlich eben …

  17. 17 Aleks kommentierte am 28.04.2008 um 19:27 Uhr

    Super Text! Gerne mehr davon :)

    Das Rotations Plugin werde ich mir auch bei Zeiten mal ansehen.

  18. 18 Peer Wandiger kommentierte am 28.04.2008 um 19:37 Uhr

    Hi Sebbi,
    einfach mal beobachten und ganz vorsichtig den Block mit den hohen Klickpreisen mehr in den Mittelpunkt rücken. :wink:

    @ Aleks
    Freut mich, dass der Artikel so gut ankommt. Ich werde versuchen wieder regelmäßiger zu bloggen. Allerdings habe ich gerade einen Kunden, der offensichtlich denkt, ich bin nur für ihn da :sad:

  19. 19 paul kommentierte am 28.04.2008 um 20:47 Uhr

    ohhhh Gott, danke Peer für den Artikel, da fällt mir auf das ich ja darüber auch noch was schreiben wollte, hab da ja noch Werte^^… Dnake

    Außerdem ein Nice Artikel, außer das es mir zur Zeit richtig scheisse bei Google Adsense geht im gegensatz zu Sebbi und Persun, scheint es so als hätte nur ich den komischen schwarzen Peter.
    Seit Anfang April hab ich gute 50 % pro klick verlust. Warum?? Keien Ahnung…mir wirklich ein Rätzel. Hab deshalb nun Affili.net im Einsatz und muss sagen, es läuft wesntlich besser als Googl Adsense

  20. 20 Jerome kommentierte am 28.04.2008 um 21:20 Uhr

    Könnte es auch sein, dass deine Adsense Einnahmen immer genau dann ansteigen, wenn du auch darüber berichtest :mrgreen: ?

  21. 21 elexpress kommentierte am 28.04.2008 um 21:22 Uhr

    Hallo, ein wirklich schöner Artikel. Bisher habe ich auch WPads eingesetzt, jedoch ist mir dort eine Rotation fremd. Sieht es bei dir im Admin Bereich auch so aus? http://www.abload.de/img/bild115eah.png oder habe ich wohl ein falsches Plugin. Ich könnte mir auch vorstellen, dass es mit einem manuell erstellten PHP Code geht, der dort einfach eingefügt wird.
    Ich hatte bisher nicht wirklichen Erfolg durch auffällige Adsense Anzeigen. Ich kann zudem noch empfehlen, dass wenn die Schrift im Adsense Block mehr auffällt, dass die Klickrate wohl besser ist. Als meine Mutter neulich im Web war wollte sie andauernd auf Adsenseblöcke von Webseiten klicken^^.
    Zudem habe ich momentan Gleichstand mit Februar und April. Der Monat März war durch meine Abwesenheit und den damit ausgebliebenen Beiträgen sehr mager ausgefallen.

  22. 22 Martin Brinkmann kommentierte am 28.04.2008 um 22:47 Uhr

    Die Adsense-Rotation habe ich damals auch eingesetzt um Anzeigen zu testen. Mal eine Frage zu deiner Vorgehensweise: Welche Werte hast du miteinander verglichen ? Aussagekräftig dürfte ja nur der Wert Clicks / x Besucher sein.

    Wichtig ist hier auch die Ratio zwischen Besuchern von Suchmaschinen und Stammlesern. Stammleser klicken in der Regel viel seltener – bis gar nicht – auf Adsense Anzeigen während Besucher von Suchmaschinen sich förmlich drauf stürzen.

    Ich verwende übrigens Adsense Paster um Anzeigen zu rotieren. Hat den Vorteil, dass man so ziemlich alles in Textdateien einfügen kann, also nicht nur Anzeigen von Google oder anderen Systemen sondern auch Code von WordPress. So kann man auch die Position der Anzeigen im Blog variieren. Über, in, unter, neben dem Content ist gar kein Problem damit.

    http://www.neyokes.com/2006/05/02/adsense-paster-plugin-for-wordpress/

  23. 23 Martin kommentierte am 28.04.2008 um 22:54 Uhr

    Die Klickpreise hängen von einer Reihe Faktoren ab. Wenn ihr über verschiedene Themen schreibt wäre das zum Beispiel ein Grund, Dann gibts noch Smart Pricing, Anzeigen die von Kunden auf bestimmten Seiten geschaltet werden usw. Wahrscheinlich mehr als hundert Faktoren von denen man kaum einen beeinflussen kann.

    Könnt ja mal in den Adsense Statistiken schauen ob viele Anzeigen direkt gebucht werden bei euch. Die Klickpreise der Anzeigen fallen von oben links nach unten rechts und zwar nicht wie ihr sie sehr sondern wie der Adsensebot sie im Code wahrnimmt.

  24. 24 Peer Wandiger kommentierte am 29.04.2008 um 09:05 Uhr

    @ elexpress
    Also bei dem wpAds, das ich meine, legt man einzelne Werbeblöcke an, indem man z.B. einfach den AdSense-Code einträgt. Dann vergibt man noch einen Gruppennamen.

    Meine 3 AdSense-Blöcke haben also den selben Gruppennamen und werden deshalb immer abwechselnd angezeigt. Das ist schon sowas wie eine Rotation in meinen Augen.

  25. 25 Peer Wandiger kommentierte am 29.04.2008 um 09:09 Uhr

    @ Martin Brinkmann
    Adsense-Paster sieht nicht schlecht aus. Schaue ich mir mal bei Gelegenheit an.

    Was die Vergleichsmöglichkeit betrifft, so schaue ich natürlich vor allem auf die Klickrate. Aber da nehmen sich meine 3 Anzeige nur wenig.

    @ Martin
    Es ist halt ein sehr dynamisches System, da hast du recht und die Position im Code zählt. Da hast du recht.

  26. 26 blogfeuer kommentierte am 29.04.2008 um 13:09 Uhr

    Hallo,

    netter Artikel. Jedoch bezweifle ich, dass mit farbig abgesetzten Werbeflächen wirklich mehr verdient wird. Das einzige womit man wirklcih banner blindness vermeiden kann, ist die Rotation nicht nur in Farbe, sondern in Form Farbe Größe UND Platzierung.

    Nett hierfür ist Adsense Injection.

  27. 27 elexpress kommentierte am 29.04.2008 um 22:06 Uhr

    Danke ich hatte wohl das falsche Plugin.

  28. 28 SEO Scene kommentierte am 01.05.2008 um 23:03 Uhr

    Hi, bislang habe ich auf Blending gesetzt und gute Erfahrungen gemacht. Entweder via AdSense Injection oder handcodiertem Einbau. Danke für den Hinweis auf WPAds, da mir dieses Plugin neue Möglichkeiten eröffnet. Denn meine Einnahmen sind in den letzten Monaten absolut gleich geblieben, obwohl die Menge der Projekte, auf denen sie laufen, deutlich gestiegen ist.

  29. 29 Rata kommentierte am 02.05.2008 um 09:52 Uhr

    Moin ;)

    Ein gut geschriebener Artikel, der mich bewegt, Google®-AdSense doch noch drin zu lassen. Vom Grundsatz her bringt das nämlich bei mir nicht allzu viel, weil mein Blog dreisprachig ist – na, sagen wir lieber zweieinhalbsprachig, denn ich hab’ nicht immer die Zeit :P – und es dem Leser nichts sagt, wenn er auf der “deutsch” gewählten Fassung spanischsprachige Adds liest … :shock: … das kommt ihm dann irgendwie „spanisch“ vor :mrgreen:

    Zugegeben: Inhaltlich sind diese Adds verdammt gut gewählt.

    Aber, wie schon angedeutet, Deine Überlegungen scheinen mir fundiert zu sein.
    Ich probier’s auch mal aus, zumal mich die Google®-Adds nur dann „enervieren“ :wink:, wenn die plötzlich mal zu Bildern mutieren :twisted:

    Lieber Gruß
    Rata

  30. 30 Michael kommentierte am 19.05.2008 um 15:45 Uhr

    Erstmal vorweg: Super Artikel. Gute Informationen gut präsentiert.

    Aber warum ich mich eigentlich zu Wort melde: du beschreibst, dass man sich nur bei Adsense anmelden müsste und den Code auf seiner Seite einbauen müsste. Über Versteuerung und eine mglw. notwendige Gewerbeanmeldung wird nicht informiert.

    Weiterhin sehe ich beim Blending ein Problem. Ist es nicht so, dass von irgendeinem Gesetzt (möglicherweise UWG) gefordert wird, dass Werbung klar als solche zu erkennen ist? Das würde ja beim Blending absolut nicht gegeben sein.

    Grüße
    Michael

  31. 31 veysel kommentierte am 19.05.2008 um 16:17 Uhr

    ich frage mich echt ob man durch adsense bessere platzierungen bekommt?

  32. 32 Peer Wandiger kommentierte am 19.05.2008 um 16:37 Uhr

    @ Michael
    sobald du regelmäßig Einnahmen erzielst benötigst du ein Gewerbe.

    @ Veysel
    ich glaube nicht. Dann müssten sich ja ständig die Suchergebnisse, weil immer wieder neue Websites AdSense einsetzen.

  33. 33 Peer Wandiger kommentierte am 19.05.2008 um 16:40 Uhr

    @ Michael
    bzgl. des Blending ist es natürlich eine Gradwanderung. Einerseits ist der Schriftzug “Google-Anzeigen” ja deutlich erkennbar und sollte als Werbe-Hinweis genügen. Wenn man es mit dem Blending allerdings zu sehr übertreibt, dann kann das sowohl von Google als auch von der Konkurrenz Ärger geben. Das stimmt.

  34. 34 Michael kommentierte am 19.05.2008 um 17:10 Uhr

    Ich denke das ist wichtig zu erwähnen. Ansonsten aber wirklich super Artikel!

  35. 35 Oliver kommentierte am 02.06.2008 um 12:28 Uhr

    Richtig gute Tipps! Danke dafür!

  36. 36 ccejka kommentierte am 14.06.2008 um 19:09 Uhr

    hab sauwenig besucher aber trotzdem heute 12dollar eingenommen!!
    Warum?? Bekommt man etwa auch fürs selber klicken geld?? wenn ja muss ich demnächst bei mozilla ein makro für machen :twisted:

  37. 37 ccejka kommentierte am 14.06.2008 um 19:15 Uhr

    wenn ja muss ich demnächst bei mozilla ein makro für machen

    natürlich mit prog zum ip ändern alle paar sekunden^^

  38. 38 Peer Wandiger kommentierte am 15.06.2008 um 01:20 Uhr

    @ ccejka
    Es führt zumindest definitiv zur Sperrung deines AdSense-Accounts, wenn du selber auf deine Anzeigen klickst.

  39. 39 Michael kommentierte am 15.06.2008 um 15:52 Uhr

    Wär so viel Werbung drauf hat wie du, ccejka, der muss sich auch nicht wundern, dass er wenig Besucher hat…

  40. 40 Wor kommentierte am 17.06.2008 um 17:36 Uhr

    Also je mehr man mit farben wechselt, desto bessere Ergebnisse erzielt man, wobei drauf zu achten ist das jedes Projekt anders zu handhaben ist und man über die eigene Testphase (etwa 3 Monate) nicht drüber hinwegkommen kann.
    Wer nicht testet, wird nie zu einen Optimalen Ergebniss kommen.

  41. 41 Martin kommentierte am 18.06.2008 um 14:25 Uhr

    Ich behaupte mal das man selbst mit Testen nie ein optimales Ergebnis hinbekommt, höchstens eines, welches einem optimalen sehr nahe kommt. Einzugehen sei vielleicht auch noch auf die Interpretation der Adsenseeinnahmen, da kann auch ziemlich viel schief laufen.

  42. 42 Peer Wandiger kommentierte am 18.06.2008 um 19:45 Uhr

    Das ist natürlich richtig Martin. 100% wird man nie erreichen, es ist immer nur eine Optimierung.

    Wichtig ist, dass man bei seinen Tests immer nur an einer Schraube dreht und sonst möglichst alles gleich bleibt. Auch wenn das bei einer Website natürlich nicht so einfach ist.

  43. 43 Martin kommentierte am 25.06.2008 um 18:36 Uhr

    Deine Tipps und das wissen aus dem Ebook Adsense Geheimnisse machen so richtig einen Schuh draus. Meine Adsense Einnahmen sind mittlerweile anständig gestiegen. Das Ebook kann ich nur empfehlen. Werd die Anweisungen befolgt und sie mit diesen Tipps hier spickt gehört zu den Siegern.

  44. 44 Markus kommentierte am 28.07.2008 um 22:58 Uhr

    die adsense-blindnes habe ich schon am eigenen leibe erlebt :sad:
    deine beschriebenen methode klingt für mich aber sehr plausibel. ich werde es mal ausprobieren.
    Also vielen dank für die guten Tipps :wink:

  45. 45 Zimmervermittlung Ostseebad Nienhagen kommentierte am 21.10.2008 um 21:43 Uhr

    Wir möchten demnächst auch Adsense Anzeigen schalten und konnten hier viel interessantes lesen. Aber wie immer gilt, probieren geht über studieren.

  46. 46 Michael kommentierte am 03.12.2008 um 13:27 Uhr

    Danke für die Tipps, so kann ich meine Anzeigen noch weiter optimieren und mehr verdienen!

  47. 47 sparansage kommentierte am 16.12.2008 um 01:38 Uhr

    Bannerblindness war mir noch nicht als Wort bekannt, jedoch konnte ich es schnell in verbindung bringen. Mit der Zeit hatte man angefangen Webseiten dynamisch zu machen – nun ist die Werbung dran.

  48. 48 Peer Wandiger kommentierte am 16.12.2008 um 08:00 Uhr

    Ja, es gilt sicher auch hier Aufmerksamkeit zu erzeugen.

  49. 49 kreditkarten-1.com kommentierte am 09.03.2009 um 13:57 Uhr

    Da in den letzten 3/4 Jahr meine Adsense Einnahmen kontinuierlich sanken, und mittlerweile nur noch 1/3 davon erwirtschaften was es mal vor einer Zeit war, habe ich mich auf die Suche nach “Verbesserungsvorschlägen” gemacht.

    Ich verwende bereits seit längeren Zeit sowie das “Blending” als auch das “Auffallen”, aber irgendwie ist es auch das bei mir mittlerweile für die Katz…

    Peer, hast Du zufällig Vorschläge für meine (hier angegebene) Webseite?

  50. 50 Peer Wandiger kommentierte am 09.03.2009 um 14:23 Uhr

    So pauschal kann man da keine Antwort geben.

    Vorher müssten ein paar Fragen beantwortet werden:
    Wie haben sich die Besucherzahlen entwickelt?
    Wie hat sich die Klickrate und die Einnahmen pro Klick und Anzeige entwickelt?
    Hast du in der Zeit irgendwelche anderen Änderungen vorgenommen?
    Kommt das erfolgreichste Banner auch an erster Stelle im Code?
    Ist diese Branche evtl. durch die Finanzkrise betroffen und senkt die Werbeausgaben in Google AdSense?

    Im Grunde heißt es auch hier testen.

    Für 1-2 Wochen einfach mal einen anderen Bannerplatz wählen.

    Sehr gut funktioniert für mich auch das Wechseln von Bannern, wie oben erklärt.

    Als ersten konkreten Tipp würde ich vorschlagen, ein AdSense-Banner direkt in den Artikel einzubauen. So wie ich es hier im Blog mache.

  51. 51 Valentin S kommentierte am 24.05.2009 um 09:57 Uhr

    Vielen Dank für diesen tollen Tipp!
    Habe bis jetzt nicht wirklich viel mit Adsense herumgespielt, deswegen sind sogar Channels Neuland für mich.
    Ich kann auf jeden fall auch das WP Plugin AdSense Injection empfehlen!
    Auch sehr leicht zu Installieren und handzuhaben.
    lg

  52. 52 Online User kommentierte am 15.06.2009 um 22:26 Uhr

    Ja am allerwichtigsten und war bestimmt das mit dem Experimentieren mit Google Adsense was eigentlich auch für alle anderen Dienste zutrifft wie auch Google adwords zum beispiel aber sonst schön ausführlich und leicht verständlich bedanke mich für die informationen

  53. 53 lan games kommentierte am 18.10.2009 um 17:34 Uhr

    Danke für den Tipp mit dem Rotate, das werde ich auch mal versuchen!

  54. 54 Kleingewerbe kommentierte am 13.11.2009 um 22:31 Uhr

    Das mit dem Rotate werde ich eventuell auch mal versuchen, wenn sich nach einiger Zeit die Klickraten verschlechtern sollten…
    Die Sache mit der dritten Anzeige verstehe ich nicht ganz… Eigentlich bin ich immer davon ausgegangen, dass diese senseless ist, weil der Ertrag zu gering ist. Würde sich an deiner Stelle hier nicht eine Direktvermarktung eher lohnen als ein paar läppige cent pro Klick zu bekommen?

  55. 55 Peer Wandiger kommentierte am 13.11.2009 um 22:54 Uhr

    Das sollte man auf jeden Fall testen. Es hängt sicher von der Branche ab, ob im 3. AdSense-Block noch annehmbare Klickpreise stecken. Ich habe hier im Blog nur einen festen AdSense-Block oben im Text. Und hin und wieder noch einen mitten im Text.

  56. 56 Team Smart Webkatalog kommentierte am 04.01.2010 um 12:46 Uhr

    Sehr hilfreiche Hinweise. Wir werden mal die unterschiedlichen Vorschläge auf der Detail Seite in unserem Webkatalog ausprobieren und die Erfahrungen später schildern. Hat jemand Erfahrung mit Google Adsense in Kombination mit dem Dienst Google Site Search.

  57. 57 zdf kommentierte am 08.06.2010 um 19:45 Uhr

    Ich habe auch vor Adsense bei mir einzusetzen, danke schonmal für die Tipps im Vorraus. gibts sonst noch tipps fürs optimieren von Adsense und dem Suchmaschinenranking? werde mir morgen mal das Video2brain Tutorial zu SEO zulegen und mal sehen was es dort noch für hinweise gibt. Vielen Dank

  58. 58 Anders kommentierte am 09.06.2010 um 17:19 Uhr

    I D E E

    Hallo alle zusammen ich habe da eine Idee ich meine jeder von uns möchte doch viel geld ich weiß bloß nicht ob es klappt undzwar es gibt doch diese einfachen hompages wie zb von homepagebaukasten wenn man sich zusammenschließt und für den anderen auf diese links klickt und das vllt hundert mal an tag und es im gästebuch einträgt wieviele klicks man gemacht hat und natürlich seine homepage und dafür auch von dem anderen die hundert klicks bekommt müsste es doch im laufe ordentlich geld geben. konntrolieren kann man das doch auch ganz einfach die meisten haben doch ein besucherzähler und ein hitzähler also klickzähler ich bitte um eine schnelle antwort
    DANKESCHÖN:grin:

  59. 59 Peer Wandiger kommentierte am 09.06.2010 um 18:24 Uhr

    Hallo Anders,
    das nennt sich dann Klick-Betrug und wird dazu führen, dass Google dein Konto sperrt und alle deine AdSense-Einnahmen einbehält. Und du bekommst dann auch kein neues AdSense-Konto mehr von Google.

    Also würde ich solche Dinge lieber lassen. :wink:

  60. 60 Rob kommentierte am 12.06.2010 um 14:16 Uhr

    Guter Artikel! Interessant wäre auch zu wissen, wie sich AdSense im Zusammenspiel mit anderen Affiliate-Anzeigen/Bannern verhält. Hattest du das auch mal getestet? Das Grundproblem wird wohl immer der ausreichend vorhandene Traffic sein, sagen wir mal ab ca. 1.000 Besuchern pro Tag. VG, Rob

  61. 61 Peer Wandiger kommentierte am 13.06.2010 um 00:00 Uhr

    Teilweise habe ich Kombinationen natürlich getestet, aber nicht jede mögliche Variante.

    Traffic ist bei Pay per Klick Werbemitteln immer hilfreich.

  62. 62 SirKaSaAnAm kommentierte am 14.06.2010 um 18:00 Uhr

    Hallo, deine Artikel sind wirklich sehr gut und hilfreich. Auch ich betreibe Privat einen Blog. Gerne möchte ich wie Du die Google AdSense wie ein Bild (rechts) beim Artikel einfügen. Jedoch weiss ich nicht wie, kannst Du mir da helfen?

    Grüsse

  63. 63 Peer Wandiger kommentierte am 14.06.2010 um 20:09 Uhr

    @ SirKaSaAnAm
    Das Plugin Easy AdSense ist da z.B. recht gut. Damit kann man AdSense an bestimmten Stellen automatische einfügen.

  64. 64 Thomas kommentierte am 16.06.2010 um 10:42 Uhr

    Sind die erwähnten Plugins alle mit den AdSense Richtlinien vereinbar? (Code nicht verändern…). Google ist da nämlich sehr empfindlich .

  65. 65 Peer Wandiger kommentierte am 16.06.2010 um 11:40 Uhr

    Ja, der Code wird nicht verändert. Nur die Verwaltung von verschiedenen Anzeigen und Positionen wird vereinfacht.

  66. 66 Christian Schmitt kommentierte am 11.09.2010 um 10:33 Uhr

    Ich habe durch den Artikel viel gelernt, da ich noch neu bin also vor drei Tagen frisch geschlüpft bin, und noch nicht soviel Ahnung habe, probiere ich einfach mal den gesunden Mix aus, Der Link schön auffällig und den Text in meiner eigenen Link Farbe, leider ist es so das ich viele Probleme mit den Größen habe und ich nicht genau weiß wie es funktioniert aber ich gebe nicht auf und ich habe in drei Tagen schon viel gelernt.

    Vielen Dank Dafür

  67. 67 webdesign berlin kommentierte am 14.09.2010 um 21:32 Uhr

    was das blending betifft hab ich auch von anderen webdesign kollegen schon einige negative kommentare gegenüber google erhalten. ich finde es aber nicht verwerflich wenn die werbung an den content angepasst wird. man kann sie ja trotzdem deutlich per überschrift oder mit nem rahmen auszeichnen, ohne das sie was suggeriert, was sie nicht ist.

    anbei aber n richtig toller artikel. grüße aus berlin

  68. 68 jan kommentierte am 29.01.2011 um 04:36 Uhr

    Ja am besten ist der Tipp mit Blending, denn das macht wirklich viel aus, habe das auch getestet

  69. 69 Patrick kommentierte am 01.03.2011 um 18:00 Uhr

    Klingt interessant, und auch logisch

    Ad Injektor benutzt das Prinzip auch, nur das dort, die Position der Ad anzeige immer zufällig ist

  70. 70 Heiko kommentierte am 26.03.2011 um 08:08 Uhr

    Den Tipp mit wpAds muss ich mal testen. Häufig ist es bei Adsense leider so, dass unpassende Ads eingeblendet werden – bzw. diese einfach nicht ansprechend sind.. ne Zeit lang erschienen bspw. nur Adobe Anzeigen egal ob es zum Thema passte oder nicht… also weitertesten : )

  71. 71 Michael kommentierte am 09.05.2011 um 22:03 Uhr

    Sehr interresanter Artikel. Ich möchte auch AdSense in meine Webseiten einbinden und Bin froh, dass ich diesen Blog gefunden habe. Ich muss gleich noch ein bisschen weiter lesen. Danke!

  72. 72 El Golfo kommentierte am 19.06.2011 um 02:47 Uhr

    Danke für Deinen Artikel, der ja aber jetzt leider schon zwei Jahre auf dem Buckel hat.
    Sind die Informationen alle noch aktuell? Planst Du vielleicht ein Update :-) ? Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn Du am Ball bleibst und hier wieder darüber berichtest.

    Was mich darüberhinaus brennend interessieren würde, wären durchschnittliche Klickraten, um einzuschätzen, ab wieviel Besuchern AdSense überhaupt der Mühe wert ist.

  73. 73 Christian kommentierte am 20.06.2011 um 22:57 Uhr

    Das sind echt tolle Tipps! So weit ich weiss sind die Klickraten für Adsense sehr unterschiedlich, von einigen Webmastern habe ich schon von über 10% gehört, ob man dass nun glauben sollte?
    Aber da einige Seiten ja Made-For-Adsense sind, denke ich, dass sich das schon lohnen kann.

  74. 74 Igor kommentierte am 27.06.2011 um 15:19 Uhr

    Also ich klicke niemals auf Adsense Banner, ich empfinde sogar Seiten, die AdSense anbieten als unseriös. Wenn ich AdSense jetzt in meinem Blog einbauen würde, würde ich wahrscheinlich User verlieren. Die Frage ist: Wieviele User kann ich mit der AdSense Werbung vergraulen, so dass es sich trotzdem lohnt. Also Einnahmen dem Besucherschwund gegenüberstellen. ich hätte da gerne so ein Break Even Point oder so. Vielleicht gibt es ja auch Statistiken, die eine Seite mit AdSense Werbung und Besuchrzahl zeigen und die selbe Seite ohne AdSense Werbung und Besucherzahl. Wäre auf jeden Fall interessant.

  75. 75 Mathias kommentierte am 03.08.2011 um 16:56 Uhr

    Hallo, vielen Dank für diesen guten Artikel! Ich arbeite auch mit “Blending” und fahre sehr gut dabei. @Christian: Also Klickraten von 10% halte ich eher für utopisch. Ich gehe von 1,5 – 2% aus und liege damit wahrscheinlich ganz gut. Sicher sind auch 3% zu erreichen … alles andere kann ich nicht glauben! :smile:

  76. 76 Miro kommentierte am 09.08.2011 um 15:12 Uhr

    Naja also das mit den Klickraten von ca. 10% ist schon möglich mit speziellen (wirklich nur darauf ausgelegten) layouts aber naja was wünscht man sich? Jemanden der wider kommt weil ihm die Seite gut gefallen hat oder nur besucher die einmal da sind und schnell über einen Werbebanner verschwinden? Ich habe zur zeit auch auf meinem besten Projekt mit klickraten bei c. 1,5-2% zu tun, aber was heist mein bestes. Das beste im Geld, nicht das beste in der ctr. das bester in der ctr ist bei ca. 7% nur sind es da halt sehr viel weniger besucher.

  77. 77 WIzard101 zocker kommentierte am 18.08.2011 um 16:32 Uhr

    Ich kann sagen das meine CTR immer so zwischen 2 und 4% liegt. Ich denke das es mit einem wirklichen auf adsense ausgelegten Layout sicherlich noch viel weiter nach oben gehen kann. Aber ohne das ich ein wenig optimiert hatte lag die CTR auch weit unter 2% besonders die Platzierung der Anzeigen spielt hierbei eine sehr große Rolle.

  78. 78 Koch kommentierte am 26.08.2011 um 10:16 Uhr

    Kann gar nicht glauben, dass man mit Adsence so erfolgreich sein kann. Ich nutze es lediglich als Suchfunktion! Überlege gerade ob ich das Suchfeld wieder herausnehme. Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht ob es genutzt wird.

  79. 79 Nino-Jerome kommentierte am 29.09.2011 um 10:17 Uhr

    Ich bin mal gespannt was das für Auswirkung auf die Klick rate auf der Werbung hat.
    Danke für die super Erklärung
    mfg
    Nino-Jerome

Trackbacks

  1. Sebamueller.net
  2. SEO News 4 » Seokratie
  3. lens-flare.de Blog
  4. Rotierende Werbung - Adserver für WordPress - Plugin » Der Webmaster Watchblog
  5. Google Adsense optimieren : Webdesign & Programmierung Halle - Leipzig
  6. Blog Serie - Besuchergewinnung durch Optimierung und Auswertung Teil 1 - elexpress.de
  7. Google AdSene mit Änderungen und Tradedoubler mit neuer AGB » Geld verdienen » Der Webmaster Watchblog
  8. Constantins Wochenrückblick 17/08: Keine Pupcon « Wochenrückblicke



wpSEO, das Plugin fuer WordPress SEO Werbung





Twitter Selbständig
5.137
Follower
Facebook Selbständig
1.033
Fans
Google+ Peer Wandiger
6.242
Follower
WER SCHREIBT HIER?
Peer Wandiger Mein Name ist Peer Wandiger. Ich bin selbstständiger Webentwickler und Blogger. Hier im Blog findest du mehr als 3.000 Fachartikel, die besten Artikel aus über 7 Jahren und alles über den Blog und mich.
Alle neuen Artikel als RSS-Feed (mehr als 5.000 Leser) oder als Newsletter.
Impressum & Datenschutz

AKTUELLE ARTIKEL
BELIEBTESTE ARTIKEL
WERBUNG
Backlinkseller - SEO
Affiliate BoosterMittwald Hosting
AKTUELLE ANGEBOTE
AKTUELLE UMFRAGE

Ideen für den Nischenseiten-Challenge Podcast bzw. Videos

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...
TOP 5 EINNAHMEQUELLEN*
  1. Backlinkseller.de
    Geld verdienen mit Backlinks.
  2. Adiro.de
    Geld verdienen mit Text-Anzeigen.
  3. Finanzen.de
    Versicherung- und Kredit-Partnerprogramm.
  4. Everlinks.net
    Linkverkauf und bezahlte Artikel.
  5. Superclix.de
    Affiliate-Netzwerk mit Sofortfreischaltung.
TIPPS
ARTIKELSERIEN
BLOG NETWORK
WERBUNG
LINK-EMPFEHLUNGEN
AKTUELLE KOMMENTARE
Speedy
Musterbrand beobachte ich auch schon länger, aber mal ehrlich, die Klamotten...
24. Oktober 2014

Franz
Jaja, die “Texter” haben es heutzutage nicht leicht mit diesen...
24. Oktober 2014

Bernhard von Gut oder schlecht
Ich denke, dass der Job des Texters bzw. Content...
24. Oktober 2014

samuel schneider
sehr cooles redesign von linkedin. saubere arbeit. mal gucken ob...
24. Oktober 2014

Antje Berg
Sehr interessanter Artikel.. Ein Journalist bei einer Tageszeitung zu sein...
24. Oktober 2014

SOCIAL NETWORKING
*

View Peer Wandiger's profile on LinkedIn

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

INFORMATIONEN