Propaganda – Edward Bernays PR-Klassiker im Review

DirectAds
Werbung

Propaganda* – dieses Wort ruft nicht gerade positive Assoziationen hervor. Warum wird hier heute ein Buch besprochen, das genau so heißt?

Weil das Buch bereits 1928 erschienen ist und das Wort Propaganda noch nicht ganz so negativ belegt war wie heute. Das Wort Propaganda steht in dem Buch von Edward Bernays für die gerade stark wachsende “Public Relations”-Industrie und der Autor versucht den Begriff wieder etwas reinzuwaschen, nachdem es im ersten Weltkrieg missbraucht wurden war.

Was kann man denn heute noch von einem 80 Jahre alten Buch lernen? Einiges!

Das Buch wurde vom Verlag für eine Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt.

Edward Bernays

Wer dieses Buch verstehen will, der muss sich erstmal mit dem Autor beschäftigen. Edward Bernays war der Top-Star unter den Public Relation Spezialisten der 20er Jahre.

Er wurde 1891 in Wien geboren und wurde immerhin 104 Jahre alt. Der “Vater der Public Relations” war ein Neffe von Sigmund Freud.

Dies schien abgefärbt zu haben und so lernte Edward recht schnell, wie man die öffentliche Meinung beeinflussen/manipulieren kann.

Er “vermarktete” z.B. den 1.Weltkrieg für die Amerikaner und brachte amerikanische Frauen zum rauchen, in dem er die Zigaretten als “Fackeln der Freiheit” vermarktete. Er war Spezialist darin, nicht direkt ein Produkt zu vermarkten, sondern das Umfeld so zu beeinflussen, dass dann alle das Produkt wollten. Noch heute basieren PR-Taktiken zu großen Teilen auf seinen Prinzipien.

Die Wahrheit über PR

Das Buch “Propaganda*” ist Edward Bernays Hauptwerk. Darin geht er sehr offen mit der Public Relations (ein Begriff, den er später dem Wort Propaganda vorzog) um. Er zeigt an vielen Beispielen auf, wie die öffentliche Meinung beeinflusst wurde.

Das ist natürlich einerseits sehr faszinierend, da man als Selbständiger natürlich auch versucht, die potentiellen Kunden so zu beeinflussen, dass die eigenen Produkte gekauft werden.

Dabei zeigt er vor allem auch auf, wie wichtig die Forschung ist, um die richtige Strategie festzulegen.

Das Buch und die Einstellung von Bernays ist aber auch erschreckend. Die Macht der Manipulation wird anschaulich geschildert, auch wenn es Bernays eher als positive Beispiele sieht.

Ist das Buch eine Empfehlung?

Dieses Buch, welches sicher auch eine Public Relations Aktion von Bernays selbst war, ist auf jeden Fall für alle interessant, die sich mit Public Relations beschäftigen.

Im Gegensatz zu manch aktuellem Buch, wird hier auf die Basics eingegangen und man lernt die Grundeinstellungen eines PR-Beraters. Die vielen Praxisbeispiele tragen zum Verständnis bei.

Diese grundsätzlichen Herangehensweisen und Techniken sind wertvoll und können für große Erfolge sorgen. Zumindest mehr, als wenn man nur die 10 Schritt-Anleitung zu guten Pressetexten durchgeht.

Doch auch für jeden politisch und gesellschaftlich Interessierten ist dieses Buch von Interesse. Die Darstellung Bernays, wie einfach die Meinung der Massen zu manipulieren sind und vor allem, dass er das ganz normal findet, werfen einen interessanten und beunruhigenden Blickwinkel auf die aktuelle Welt.

Wie sehr werden wir manipuliert und ist die heutige Informationsvielfalt nur eine Illusion?
Das Buch ist spannend zu lesen und regt zum Nachdenken an.

Bei Amazon gibt es diesen Klassiker für nur 16,90 Euro* ohne Versandkosten.

Review-Zusammenfassung
Reviewer:
Peer Wandiger
Datum:
Artikel:
Propaganda
Bewertung:
4

Werbung
Werbung

Kommentare

  1. meint

    Eine gute Empfehlung, auch vom historischen Standpunkt her. Wie wenig sich doch trotz aller technischen Neuerungen geändert hat. Meine Buchempfehlung noch dazu: Elias Canetti: Masse und Macht; als Fischer-Taschenbuch günstig zu haben.

wpSEO, das Plugin fuer WordPress SEO Werbung