« Interviewpartner gesucht
Neue Blogger-Aktionen »


So findet man den richtigen Firmen-Namen
Peer Wandiger - 27 Kommentare - Firmenname, Selbständig - Ähnliche Artikel


Werbung
Proven Expert
Werbung

Eine der wichtigsten Entscheidungen zu Beginn der Selbständigkeit ist der Firmenname.

Eigentlich stimmt dieser Satz ja schon gar nicht, da man als Selbständiger keine Firma im klassischen Sinne hat.

Trotzdem hat man je nach Rechtsform verschiedene Möglichkeiten der Namensgebung. Darauf und auf Tipps für den optimalen Firmennamen gehe ich in diesem Artikel ein.

[Lese-Tipp: Teil 6 meiner Artikel-Serie zur Selbständigkeit: "Der Firmenname"]

Die folgenden Aussagen sind meine persönliche Meinung und keine individuelle Rechtsberatung.

Die Suche nach dem Firmennamen

Die Wahl des eigenen Firmennamens ist eine sehr wichtige Entscheidung. Mit diesem Namen muss man dann leben und deshalb sollte man diese Wahl nicht überstürzen.

Am Markt wird man mit diesem Firmennamen bekannt und das ist meist der erste Eindruck, den man bei potentiellen Kunden hinterlässt.

Zudem steht die eigene Firmenbezeichnung auf allen Geschäftsunterlagen.
Hier ist also größte Sorgfalt geboten.

Welche rechtlichen Einschränkungen gibt es?

Bevor ich zum kreativen Teil komme, im Folgenden ein paar rechtliche Rahmenbedingungen bzgl. der Namensgebung.

Die Möglichkeiten der Namensgebung für die eigene Firma hängen vor allem von der Rechtsform ab.

Freiberufler/Kleingewerbetreibende
Dabei handelt es sich also auch um Selbständige, die nicht im Handelsregister eingetragen sind.

Grundsätzlich muss man den Eigennamen angeben. Diesen kann man dann aber um eine Bezeichnung bzw. einen Phantasienamen ergänzen.

Bei Freiberuflern reicht Nachname, bei Kleingewerbetreibenden muss es der Vor- und Nachname sein.

Beispiele:

  • “Feinkost Beate Müller” (Kleingewerbe)
  • “Grafikdesign Schmidt” (Freiberufler)
  • “Kladaradatsch Markus Schmidt” (mit Phantasienamen)

Personengesellschaften
Bei Personengesellschaften, wie OHG oder GbR gelten im Grunde die selben Regelungen bzgl. Namensgebung, Phantasienamen etc..

Bei der GbR müssen mindestens die Namen von 2 Gesellschaftern aufgeführt werden
Bei der OHG reicht der Nachname eines Gesellschafters.

Beispiele:

  • “Sanitärservice Markus Schmidt, Ulf Umhold und Co.” (GbR)
  • “Umhold OHG”

eingetragene Gesellschaften
Eingetragene Gesellschaften sind z.B. AG und GmbH. Bei diesen Gesellschaften muss immer die Rechtsform hinter dem Eigennamen oder Phantasienamen stehen.

In der eigentlichen Namenswahl sind diese Unternehmen relativ frei.

Wenn ein Kaufmann im Handelsregister eingetragen ist, dann muss sein Firmenname die Bezeichnung “e.K.” oder “e.Kfr.” enthalten.

Bei der neuen Mini GmbH muss dahinter immer UG, für Unternehmergesellschaft, stehen.

Beispiele:

  • “Instandhaltung Berlin GmbH”
  • “EDV Service Müller e.K.”

Achtung Falle!

Die Namensgebung ist aber nicht ohne Fallstricke. Ein paar der Probleme, auf die ihr acht geben solltet sind:

Der Firmenname muss zwar nicht den Firmeninhalt vermitteln (bei Phantasienamen ist das am deutlichsten), aber er darf auch nicht irreführend sein. Der eigenen Firmenname darf z.B. nicht vortäuschen, dass man international tätig ist, wenn man nur regional tätig ist (“International Design Peter Müller”). Ebenfalls darf der Firmenname nicht die Größe des Unternehmens falsch darstellen.

Ebenso sollte man nicht mit dem Markenrecht in Konflikt geraten. Obwohl man beliebige Phantasienamen wählen darf, sollte man nicht mit bestehenden Marken in Konflikt geraten.
Eine Internet-Recherche hilft da schon weiter. Ansonsten sollte man auch einen spezialisierten Anwalt aufsuchen.

Auch bei den Firmenzusätzen ist Vorsicht geboten. Allgemeine Begriffe wie Service, Technik, Beratung ist i.d.R. unbedenklich. Andere Begriffe, wie etwa Institut ist dagegen kritisch. Auch hier gilt, dass man keine Irreführung verursachen darf.

Im Einzelfall sollte man einen Anwalt fragen.
Bei so einer langfristigen Entscheidung sollte man nicht riskieren, dass man nach ein paar Jahren evtl. den Firmennamen ändern muss.

Tipps für den optimalen Firmennamen

Nun möchte ich euch noch ein paar Tipps für die Auswahl eines Firmennamens geben.

  • Wiedererkennbarkeit
    Erstes Ziel eines Firmennamens ist es, dass die Kunden und potentielle Kunden die eigenen Firma wiedererkennen. Man möchte unter diesem Namen bekannt werden und deshalb sollte man darauf achten, dass der eigene Firmenname einen Wiedererkennungseffekt besitzt.
  • Klarheit
    Ein Firmenname sollte eine gewisse Klarheit besitzen. Potentielle Kunden sollten also nicht darüber rätseln müssen, was genau die Firma macht. Dann lieber einen Phantasienamen.
  • Unterscheidung
    Man sollte sich auch von den restlichen Firmen seiner Branche unterscheiden. Nur weil alle anderen Firmen der eigenen Branche mit “Bad und Sanitär” beginnen, sollte man das nicht ebenfalls tun. Hier gilt es hervorzustechen.
  • Einfach und kurz
    Am schlimmsten ist es, wenn sich potentielle Kunden nicht den Firmennamen merken können, weil er zu lang oder kompliziert ist. Er sollte auch einfach zu Buchstabieren sein.
  • Domain
    Ist eine passende de-Domain frei? In der heutigen Zeit ist das sehr wichtig.
  • Nicht zu einengend
    Man sollte seinen Firmennamen im Zweifel auch nicht zu konkret wählen. Wer sich “Badservice Müller” nennt, wird Schwierigkeiten haben, potentiellen Kunden zu erklären, warum er jetzt auch Heizungen einbaut.
  • Konkrete Begriffe in Slogan auslagern
    Deshalb macht es Sinn, konkrete Leistungsbezeichnungen in einem Slogan auszulagen. Diesen kann man später dann auch ändern, ohne den Firmennamen ändern zu müssen.
Fazit

Die Auswahl des eigenen Firmennamens ist nicht einfach. Die oben genannten Tipps wirken auch gegenseitig und es ist meist eine Abwägung von Vor- und Nachteilen.

Allerdings sollte man auch ein wenig Mut mitbringen, denn wenn man versucht, allen Problemen aus dem Weg zu gehen, dann wird der Firmenname meist langweilig.

Man sollte sich auf jeden Fall in die Position potentieller Kunden versetzen und sich überlegen, wie bestimmte Firmennamen ankommen.

Viel Spaß bei der Wahl des eigenen Firmennamens.

In einem weiteren Artikel habe ich mich der Frage gewidmet, ob man den eigenen Firmennamen als Domain verwenden sollte oder nicht. Auch eine sehr wichtige Entscheidung.

[Die optimale Verwaltungssoftware für Selbständige und kleine Unternehmen. Und 5 Tipps für die Gestaltung Ihres eigenen Firmenlogos.]


Hier findest Du weitere Informationen zu diesem Thema:

Die besten Artikel zum Thema 'Firmenname'
Rankseller
Werbung
DomainBoosting
Werbung

Der Artikel hat Dir gefallen?
Dann abonniere den Feed! Die Artikel gibt es auch per Mail



Kommentare
27 Kommentare und Trackbacks zu 'So findet man den richtigen Firmen-Namen'

Kommentare zu 'So findet man den richtigen Firmen-Namen' mit RSS

  1. 1 Sebastian kommentierte am 30.07.2008 um 12:01 Uhr

    Ein sehr informativer Artikel, Peer! Da muss ich mich zugegebenermaßen auch mal an die Nase fassen. :smile:

    Was mich noch interessieren würde. Ist man dauerhaft an den Namen gebunden, denn bei der Gewerbeanmeldung muss man nichts dergleichen angeben? Ich rede von einem Kleingewerbe.

  2. 2 Alphablogger kommentierte am 30.07.2008 um 12:48 Uhr

    Guter Artikel, aber wenn ich die ganzen Rechtsformen schon sehe, muss ich unweigerlich an Schule denken. Dieses Thema habe ich in den letzen Jahren schon zu oft durchgemacht :mrgreen::grin:

  3. 3 André (PN Admin) kommentierte am 30.07.2008 um 12:51 Uhr

    Doch, zumindest in Deutschland musst du beim Ausfüllen des Anmeldebogens einen Namen für dein Gewerbe vergeben.
    In der Regel wird hier der volle Name + Zusatz (in meinem Fall z.B. “Internetdienstleistungen André Griepenburg”) genommen. Das ist dann die offizielle Firmierung.
    Darunter kannst du dann natürlich noch eigene Projekte laufen lassen, die einen eigenen Namen bekommen, der offizielle Name muss jedoch “irgendwo” auf den offiziellen Schreiben noch vermerkt sein.
    Angeblich reicht es auch aus, wenn dieser nicht groß und dick oben an steht, sondern erst in der Fußzeile ala “XXX ein Projekt von XYZ Dienstleistungen” erscheint.

    Wie immer… keine Rechtsberatung, sondern lediglich meine Erfahrung und das, was man mir mitgeteilt hat.

  4. 4 André (PN Admin) kommentierte am 30.07.2008 um 12:52 Uhr

    Achja, noch ein Nachtrag:
    Es ist natürlich noch immer so eine Sache, was man offiziell auf dem Gewerbeschein bzw. der Anmeldung stehen hat, und was letztlich kommuniziert wird.
    Wie heißt es da so schön “Wo kein Kläger…”

  5. 5 henri kommentierte am 30.07.2008 um 13:48 Uhr

    Das alles ist nicht ohne. Daher sollte man sich dafür vor der Anmeldung genug Zeit nehmen. In Zweifelsfall lieber andere Selbstständige fragen oder sogar einen Fachanwalt.

  6. 6 Marcel kommentierte am 30.07.2008 um 17:51 Uhr

    Mich würde Deine/Eure Meinungen zur Frage “Firmenname in Deutsch oder Englisch” interessieren …!

  7. 7 steffen kommentierte am 30.07.2008 um 17:53 Uhr

    cooler Artikel wirklich gut gemacht. Hätte vielleicht noch eines ergäntzt.

    Viele Startups im Internet gehen auch schnell in den Englischen Raum (bzw. International) vor.

    Deshalb hätte ich vorher mein Namen noch durch Google Sprachtools gejagt. (möglichst viele sprachen). Nur zur Sicherheit das der Name nicht irgend eine andere (ungewünschte) Bedeutung im Ausland hat.

    Denn da sind schon einige (auch sehr große) hingefallen.

  8. 8 Web:Manual kommentierte am 30.07.2008 um 18:21 Uhr

    sehr guter Artikel Peer

    ich möchte noch ergänzen, das es auf Gründerland unter http://meinsundco.gruenderland.de/ ein Ebook zum Thema gibt, wie man einen perfekten Firmen-Namen findet

    vielleicht für den ein oder anderen ganz nützlich ;)

  9. 9 Dominic M kommentierte am 30.07.2008 um 18:34 Uhr

    Man sollte sich mit dem Namen als Gründer eine Art Identifikation aufweisen. Des Weiteren wäre ein Name sinnvoll welcher leicht einprägsam ist und leicht auszusprechen.

    Welche Sprache ist egal. Es sollte Bezug zur Dienstleistung oder dem Produkt haben!

  10. 10 Marcel kommentierte am 30.07.2008 um 19:19 Uhr

    @ Dominic M: gilt “Sprich die Sprache Deines Kunden” im ganzen engen Sinn nicht auch hier?

  11. 11 steffen kommentierte am 30.07.2008 um 20:45 Uhr

    Das wär schon ein Reinfall hoch 10 wenn dein Name im Ausland was ganz anderes bedeutet.

    Ich erinner mich noch an McDonalds die mit Ronald McDonald ich glaube in China oder Japan an en Markt sind und dort bedeutet weißes Gesicht Tod. Naja. war dann nich so gut.

    Und wenn man sowas frühzeitig miteinbezieht hat man in einem späteren Fall halt nicht die hohen Kosten einer Firmenumbennenung. (Marketing, Material usw.)

  12. 12 Peer Wandiger kommentierte am 30.07.2008 um 21:29 Uhr

    Ja, das sind sehr gute Hinweise.

    Natürlich sollte man auch internationale Bedeutungen abchecken, wenn man international tätig werden will.

    Ob Deutsch oder Englisch hängt von den eigenen Kunden und vom eigenen Image ab.

  13. 13 Willin kommentierte am 30.07.2008 um 21:56 Uhr

    @steffen

    Das mit McDonalds war in Japan. Das gleiche ist sogar Coca-Cola passiert, auch in Japan. Ist schon witzig wie solche Unternehmen mit einem riesen Etat und extrem langer Planung solche Fehler unterlaufen.

  14. 14 inpunctoweb kommentierte am 01.08.2008 um 13:42 Uhr

    Übrigens ist es immer sinnvoll, wenn der Firmenname mit einem Buchstaben anfängt, der möglichst weit vorne im Alphabet steht. Viele Listen, on und offline, in denen man sich als Gewerbetreibender eintragen kann, sind alphabetisch sortiert. Bis xyz kommen die User, die pro forma nur mal schauen, nie ;)

  15. 15 HuiBuh kommentierte am 04.08.2008 um 23:40 Uhr

    Nochmal eine Frage: Wenn ich ein Kleingewerbe habe und mich mit “Vorname Nachname” meine Gewerbe angemeldet habe, kann ich mich dann “Nachname Consulting” nennen? :roll:

  16. 16 Eric Merten kommentierte am 05.08.2008 um 08:22 Uhr

    war bei meinem letzten Besuch beim Gewerbeamt problemlos möglich.

  17. 17 bartgo kommentierte am 06.04.2011 um 19:40 Uhr

    :mrgreen: Guter Artikel inkl. weiterer Quellenangeben. Mehr davon!

  18. 18 Mini kommentierte am 12.05.2011 um 18:36 Uhr

    @HuiBuh
    Als Kleingewerbetreibender kann man zusätzlich ein sog. Geschäftsbezeichnung führen, die aber in kein Register eingetragen wird.
    Die Kombination “Nachname Consulting” ist dann machbar, wenn es keine entsprechende Firma oder sogar Marke gibt.

  19. 19 Jürgen kommentierte am 06.07.2011 um 20:12 Uhr

    Was aber immer grundsätzlich wichtig ist, sich immer vor der Selbständigkeit im Betriebswesen weiter zu bilden. Ohne Kenntnisse vom Gewerberecht und dessen Pflichten und Folgen wird kurz über lang jede Selbständigkeit zum scheitern führen. Nur wer sich auskennt wird ohne Sorgen sein Gewerbe ohne Nachteile anmelden können

  20. 20 Bongio kommentierte am 23.07.2011 um 17:44 Uhr

    Unternehmen ist das passende Wort für alle die mit viel Kunden zu tun haben. Man stellt sich doch beinahe täglich die Frage: Was soll ich jetzt unternehmen? :)

  21. 21 Hauke kommentierte am 09.08.2011 um 17:56 Uhr

    Also wenn man vorrangig in Deutschland tätig ist, finde ich es inzwischen auch wieder ganz schön, wenn man auf möglichst viel D-Englisch verzichtet. Ein gewitzt gewählter deutscher Firmenname kann viel netter wirken als “krüppelige englische Firmenbezeichnungen, die am Ende nicht nur fachlich falsch sind, sondern im Anschluß nur noch peinlich sind. Und umbenennen hinterher ist nicht nur teuer, sondern auch extrem ärgerlich. Weil es verdammt viel Zeit, Mühe und Geld natürlich kostet, einen ordentlichen Namen zu branden…

  22. 22 Klaus kommentierte am 02.09.2011 um 17:44 Uhr

    Vielen Dank für den tollen Artikel! Auch ich wollte einen neuen Namen für meine Firma zu finden und, neben den ganzen rechtlichen Vorgaben, auch noch versucht alles andere zu berücksichtigen: Wiedererkennbarkeit, Klarheit, Unterscheidbarkeit, Einfach und kurz, usw. und dann soll natürlich auch noch die entsprechende Domain frei sein. Das ist fast unmöglich, weil die Domains entweder schon besetzt sind, von reellen Firmen oder einfach von Domain Grabbern etc. Ich habe dann etwas Geld in die Hand genommen und auf 12designer.com ein Projekt zu Namensfindung gestartet und dann über 100 Vorschläge bekommen. Ok, vieles was da kam, war echt nicht gut, aber einige wenige Vorschläge waren dann so gut, dass ich mich dann letztlich schwer entscheiden konnte, insofern war es dann ein voller Erfolg. Wichtig ist aber auch hier, dass man sich vorab seine eigenen Gedanken macht und das Suchfeld schon gut eingrenzen kann und dabei hat mir der Artikel sehr geholfen.

  23. 23 Melanie kommentierte am 25.10.2011 um 13:57 Uhr

    Das ist schon beachtlich wie viel Zeit es braucht bis man wirklich einen sehr guten Namen für sein Unternehmen gefunden hat. Die Zeit sollte sich aber genommen werden, denn der Name kann nur schwer geändert werden.
    Ist es denn schlimm wenn die passende .de- Domain nicht mehr frei ist? Kann man dann nicht eine andere Endung wählen?

Trackbacks

  1. pligg.com
  2. Domain und Webspace auswählen (Affiliate Tutorial Teil 3) :: Domain und Webspace auswählen :: pro webwork blog
  3. Tipps für zeitlose Blog-Artikel > Schreiben, Traffic > zeitlos, Blog, Artikel, Posts, Traffic, Tipps
  4. Suchbegriffe analysieren und nutzen für mehr Traffic > SEO, Traffic > Traffic, Tipps, Besucher, Suchbegriffe, Keywords, Google, SEO



wpSEO, das Plugin für WordPress SEO Werbung





Twitter Selbständig
4.819
Follower
Facebook Selbständig
705
Fans
Google+ Peer Wandiger
4.393
Kreise
WER SCHREIBT HIER?
Peer Wandiger Mein Name ist Peer Wandiger. Ich bin selbstständiger Webentwickler und Blogger. Hier im Blog findest du mehr als 3.000 Fachartikel, die besten Artikel aus über 6 Jahren und alles über den Blog und mich.
Abonniere die neuen Blog-Artikel als RSS-Feed (mehr als 5.000 Leser) oder als Newsletter.
AKTUELLE ARTIKEL
BELIEBTESTE ARTIKEL
WERBUNG
Backlinkseller - SEO
Website-Tooltester
PKV VergleichLinkHAMMER
AKTUELLE ANGEBOTE
AKTUELLE UMFRAGE

Wie seht ihr die Zukunft von Twitter?

View Results

Loading ... Loading ...
TOP 5 EINNAHMEQUELLEN*
  1. Backlinkseller.de
    Geld verdienen mit Backlinks.
  2. Adiro.de
    Geld verdienen mit Text-Anzeigen.
  3. Finanzen.de
    Versicherung- und Kredit-Partnerprogramm.
  4. Everlinks.net
    Linkverkauf und bezahlte Artikel.
  5. Superclix.de
    Affiliate-Netzwerk mit Sofortfreischaltung.
TIPPS
ARTIKELSERIEN
BLOG NETWORK
WERBUNG
wpSEO, das Plugin fuer WordPress SEO
LINK-EMPFEHLUNGEN
AKTUELLE KOMMENTARE
Justus
Ein wirlkich interresantes Geschäftsmoddel, ich kann für mich sagen, das es für...
17. April 2014

Juri @ Black-limousines
Matt Cutts sollte man einen eigenen Artikel widmen: “die...
17. April 2014

Felix
OpenErp finde ich auch nicht schlecht. Gibt es sowohl als online wie auch als...
17. April 2014

Lisa
Das Thema wurde zwar schon oft besprochen, aber irgendwie fehlt immer der letzte...
17. April 2014

Benny
Wir sind leider, wie die meisten hier, im 1:n Bereich tätig – da wird jeder...
17. April 2014

SOCIAL NETWORKING
*

View Peer Wandiger's profile on LinkedIn

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

INFORMATIONEN