Der Wundermittel-Blog?

DirectAds
Werbung

Weiter geht es mit der Interview-Reihe zu Nischenblogs und -websites.

Wie man schon an den vorherigen Interviews sehen konnte, gibt es sehr viele profitable Nischen, die einem nicht auf den ersten Blick einfallen.

Die meisten denken daran, einen weitere SEO- oder “Geld verdienen”-Blog zu starten. Doch gerade dort ist die Konkurrenz und der Druck sehr hoch.

Viel besser ist es oft, wenn man sich ein Thema sucht, was einen selbst beschäftigt und man dann einen Blog oder eine Website für Gleichsinnte startet.

Das hat auch Arne getan.

1. Bitte stell dich und deinen Blog “dicke-deutsche.de” meinen Lesern vor.

Dicke Deutsche Diät Blog
Dicke Deutsche, wurde im September 2007 ins Leben gerufen. Seitdem beschäftigten wir uns mit Diäten, Rezepten, Sport und gesunder Ernährung.

Im Gegensatz zu vielen anderen Portalen dieser Art möchten wir aber keine Produkte an den Mann oder die Frau bringen, sondern berichten aus eigenen Erfahrungen, und äußern unsere persönliche Meinung zu vielen „Hypes“.

2. Der Blog beschäftigt sich mit dem Thema Abnehmen. Das ist ein sehr populäres, aber auch umkämpftes Thema. Warum hast du es dennoch gewählt?

Gewählt habe ich das Thema nur aus einem Grund: Es interessiert mich selber. Lange litt ich selber unter starkem Übergewicht, und habe nach und nach begriffen, welche Fehler ich damals gemacht habe.

Auch heute treffe ich noch viele Leute die zum Beispiel der Meinung sind, dass „Leberwurst“ eine magere Wurst sei. Das ist einer der Gründe warum ich mich gerade diesem Thema annehme.

3. Was waren deine Ziele beim Start dieses Blogs?

Wirkliche Ziele hatte ich zum Start des Blogs nicht wirklich, mir ging es nur darum möglichst vielen Menschen bei einer Diät zu helfen. :-)

4. Wie verlief der Start und wie hast du den Blog bekannt gemacht? Welche Vermarktungsmaßnahmen waren besonders effektiv?

Der Start verlief er schleppend, es gab Probleme mit dem Design, und auch Besucher verirrten sich nur selten auf meinen Blog.

Als effektive Vermarktung hat sich zum damaligen Zeitpunkt Yigg.de & Infopirat.com bewährt. Viele Besucher sind von diesen Plattformen auf meinen Blog gelangt.

Mittlerweile beziehen wir den Haupttraffic allerdings von Google.

5. Würdest du heute noch mal alles genauso machen oder gibt es Dinge, die du heute anders machen würdest?

Heute würde ich von Anfang an auf ein gutes anpassbares Design setzen und Anfangs mehr Beiträge in Foren und anderen Web 2.0 Plattformenen verlinken.

6. Kannst du uns ein paar statistische Eckdaten für den heutigen Stand deines Blogs verraten?

Gerne, wir haben im Moment ca. 1.000 eindeutige Besucher am Tag, welche 3.000 Hits erzeugen.

Artikel wurden mittlerweile 330 Stück verfasst (Tendenz steigend :-) ) , der Spaß am Betrieb ist auf dem gleichen Level wie zu beginn! Mehr wird allerdings nicht preisgegeben.


7. Was ist das Geschäftsmodell hinter diesem Blog? Auf welche Art “verdienst” du etwas?

Ein wirkliches Geschäftsmodell gibt es „leider“ nicht, die meisten Einnahmen erziele ich über Google Adsense und Affili.net.

In Zukunft werden wir uns mehr auf den Verkauft von „vernünftigen“ Produkten in Zusammenarbeit mit einigem Onlineshop konzentrieren.

Es gibt auf dem Markt eine Vielzahl von spannenden Neuerungen, jenseits der „Wundermittel“ zum Abnehmen.


8. Du betreibst auch noch ein Forum (ATnotes.de) und ein Portal zu kostenloser Musik (allofaudio.de). Ist es sinnvoll nicht nur auf Blogs zu setzen? Was sind die grundlegenden Unterschiede zu einem Blog?

Domino Notes Forum
Richtig, ATnotes.de war mein erstes Projekt im Internet, damals noch belächelt von den „Kollegen“ und heute ein sehr großes und beliebtes Forum.

Der Unterschied zu Blogs ist meiner Meinung nach hauptsächlich, dass es sich hier wirklich um „Usergenerated“-Content handelt. Bei einem Blog schreibe hauptsächlich ich, in einem Forum reagiere ich nur. Ich bezweifele allerdings das es in der jetzigen Zeit erneut möglich wäre ein Forum der Größe zu starten.

AllOfAudio war dann eine Art von Versuch, es handelt sich hier auch um einen Blog auf Basis von WordPress, welcher allerdings von meinem Kollegen modifiziert wurde.

Leider war der Aufwand die Seite zu betreiben, im Verhältnis zu den Einnahmen viel zu hoch. Aus diesem Grund finden dort auch keine Updates mehr statt. Manchmal muss man auch einen Schlussstrich ziehen.


9. Was ist dein wichtigster Tipp für jemanden, der einen neuen Nischen-Blog starten will?

Ganz einfach, probiert es aus!

Gerade der Start unseres Forums damals hat uns gezeigt: Es geht. Viele im „Freundeskreis“ hatten damals schon behauptet: Das wird so nichts. Aber wir haben alle vom Gegenteil überzeugt.

Das wichtigste aus meiner Sicht für den Start eines Blogs: Content, wirklich guter Content.


Danke Arne für deine Antworten

Auch dieses Interview zeigt mal wieder, dass es auch in umkämpften Themengebieten möglich ist, einen erfolgreichen Blog / Website zu starten.

Ebenso wie beim letzten Interview zu den Schüler-Websites ist es auch hier so, dass jemand ein eigenes Bedürfnis hatte und darüber eine Website gestartet hat.

Wenn die Leser merken, dass da jemand wirklich ehrlich ist und es nicht zu offensichtlich auf das “Geld verdienen” abgesehen hat, dann vertrauen sie ihm auch.

Aber man sieht auch, dass es manchmal Sinn macht Projekte zu beenden. Wenn auch mittel- bis langfristig die Arbeit ohne entsprechenden Erfolg bleibt, dann sollte man seine Energie lieber in andere Projekte investieren.


Werbung
Werbung

Kommentare

  1. meint

    Hallo Peer,

    ein aufschlussreiches Interview. Ich sehe die Schwerpunkte in der 100%igen Identifikation mit der Sache und der Ehrlichkeit. Wie du richtig schreibst, der Leser merkt es (meist).
    Das ist sicher jedem schon mal so gegangen, wenn man mit aller Macht auf etwas drängt, dann kann man es schlecht greifen. Lässt man tewas los, dann gelingt es plötzlich ;-)

  2. meint

    So ein beispiel zeigt mal wieder das es nicht immer ein SEO oder Geld verdienen Blog sein muss. Meist sind die Nischen sogar besser da hier die Konkurrenz nicht so stark ist.

  3. meint

    Das wichtigste ist auf jedenfall auch Content, wie es auch immer erwähnt wird, hier muss man richtig tief in die Materie eindringen, nur dann wird es etwas.
    Je umfangreicher und je mehr Ausdauer man mitbringt, desto garantierter ist der Erfolg der dann kommen wird.
    Man darf sich von einer langen Durststrecke nie verleiten lassen aufzuhören, ich selbst habe die Erfahrung öfters gemacht das es manchmal 2-3 Jahre dauert, bis man beginnt richtig Geld zu verdienen, davor war es nur Trinkgeld… ;-)

  4. meint

    Sehr interessant, mir was für Nischen sich erfolgreich “hochbloggen” kann. Ich hab mir den Markt auch mal angesehen – es gibt viele Seiten die so ein Art Coaching per eMail anbieten (Autoresponder, …). Ich denke, dass dies ein interessantes Produkt für den Blog sein könnte.

  5. meint

    Meine Erfahrung: Ist man selbst überzeugt und viele – wenn nicht sogar sämtliche ;) – Freunde vermelden, das werde nichts, justamente *dann* liegt man richtig.
    Vorausgesetzt, man hat vorher seinen Kopf eingesetzt, samt dem Zeugs, was drin ist, und man hat nichts „geraucht“ … :mrgreen:

    Lieber Gruß
    Rata

  6. meint

    Mal eine Frage am Rande, lieber Peer:

    Ich schickte gerade eben meinen Kommentar ab und bekam als Antwort einen “Serverfehler”.
    Danach ging ich im Browser (Safari) zurück, schickte meinen Sermon erneut und bekam die Mitteilung, das habe ich schon ‘mal vermeldet und das Geschriebene werde gelöscht ;)

    Gut so 8)
    Soll sein.

    Aber: Mit welcher Erweiterung kann man denn dieses nette Feature in seine WordPress-Kommentarfunktion einbauen? :shock: :twisted:

    Lieber Gruß
    Rata

  7. meint

    Sehr schönes Interview. Wir haben übrigens auch einen Nischen-Blog und aus einem eigenen Bedürfnis heraus den Kackblog gestartet. Kein Witz und nix ekliges. Humor und das Skurrile steht im Fokus rund um das tägliche Geschäft. Wenn Du Bock hast, stehen wir gerne jederzeit Rede und Antwort. :cool:

  8. meint

    So, jetzt habe ich diese Seite aus meinem Archiv nochmal rausgesucht.
    Mich interessierte doch Deine Antwort, Peer; bisher wurde ich nach einem Kommentar per eMail auf dem Laufenden gehalten, was andere (oder Du) noch so schrieben.
    Das klappt jetzt nicht mehr :(
    Wann und – vor allen Dingen – *warum* hast Du das abgeschafft, Peer? Versehen im Zuge der Neugestaltung Deiner Site?

    Und, das interessiert mich am meisten: *wie* funktioniert das mit dem Ablehnen eines inhaltsgleichen Beitrags?

    Lieber Gruß
    Rata

  9. meint

    @ Rata
    Ich habe es vor einer Weile mal rausgenommen, da es ein paar Probleme damit gab. Ich schaue mich derzeit nach einem anderen Plugin um, welches das Gleiche macht. Mal schauen.

Werbung