« Regional bloggen macht Sinn - Interview mit ...
eCommerce-Nischen in Deutschland und ... »


10 Voraussetzungen, um mit Blogs wirklich Geld zu verdienen
Peer Wandiger - 36 Kommentare - Blogs, Geld verdienen, Selbständig - Ähnliche Artikel


Werbung
Fastbill
Werbung

Es gibt mittlerweile viele Blogger, die mit ihrem Blog Geld verdienen wollen.

Aber nur die wenigsten können wirklich Beträge vorweisen, die über ein Taschengeld hinaus gehen.

Doch was sind die wichtigsten Gründe dafür, dass bei manchen der Rubel rollt und bei anderen nicht?

10 Tipps, wie man mit Blogs wirklich Geld verdienen kann

Es ist wie mit einem Berg. Unten gibt es viele Wanderer und Hobbykletterer, aber oben nur wenige Bergsteiger-Profis.

Und auch bei Bloggern wird die Luft oben dünn. Nur verhältnismäßig wenige schaffen es, von ihrem Blog/ ihren Blogs zu leben.

Im folgenden möchte ich 10 Tipps präsentieren, wie man als Blogger wirklich Geld verdienen kann.

Wer seinen Blog als reines Hobby betreibt und das finde ich auch gut so, der sollte nun nicht mehr weiterlesen. ;-)

So verdient man Geld mit seinem Blog

Die folgenden Punkte stellen in meinen Augen die Grundlagen von erfolgreichen Blogs dar.

Es geht hier also nicht um brandaktuelle Tipps und Tricks, wie man mit AdSense noch 5 Dollar mehr verdienen kann.

Es geht um grundsätzliche Einstellungen und Merkmale, die erfolgreiche Blogger von weniger erfolgreichen unterscheiden.

Dabei basiert diese Liste auf meinen eigenen Erfahrung und subjektiven Ansichten. Über Kritik und Ergänzungen freue ich mich deshalb natürlich sehr.

  1. Eine Vision
    Hier scheitern schon die meisten “professionellen” Blogs. Aber ein Business (und ein Blog, mit dem man Geld verdienen will, ist nichts anderes) benötigt eine Vision.
    1. Was will ich mit meinem Blog erreichen?
    2. Wo will ich in 2, 3 oder 5 Jahren mit meinem Blog stehen?
    3. Will ich in meiner Nische der Nummer 1 Blog werden?
    4. Ich will mit meinem Blog Geld verdienen?

    Es gibt viele Visionen, die man haben kann. Man sollte sich die eine oder andere Vision zu eigen manchen und dann alle Aktivitäten daran messen. Oft versinkt man im täglichen Kleinkram. Eine Vision hilft dabei, wieder den Blick für das große Ganze zu schärfen.

    Gerade bei dem 4. Punkt scheuen sich immer noch zu viele Blogger klar Stellung zu beziehen. Wer gern Geld mit seinem Blog verdienen möchte, der sollte sich das auch von Anfang an im Blick haben.

  2. Fokus
    Erfolgreiche Blogs haben einen klaren Fokus. Es mag Ausnahmen geben, aber die bestätigen nur die Regel. ;-)

    Wer heute einen erfolgreichen Blog aufbauen will, der benötigt einen klaren thematischen Fokus. Aber auch die Zielgruppe sollte relativ klar sein.

    Der Fokus kann sich mit der Zeit zwar ändern und anpassen, aber trotzdem sollte es zu jeder Zeit einen klaren Fokus geben.

    Ohne einen Fokus, ohne eine klare inhaltliche Abgrenzung wird man beliebig und verliert sein Profil (oder bekommt es erst gar nicht).

    Und nur Blogs mit klaren Konturen bleiben in den Köpfen der User hängen.

  3. Kundenorientierung

    Auch hier wiederspricht das professionelle Bloggen eigentlich der Herkunft der Weblogs. Begonnen hat alles mit Online-Tagebüchern, die sich natürlich um den Autor und dessen Welt drehten. Und heute funktionieren auch noch viele private Blogs so.

    Professionelle Blogs müssen aber viel mehr kundenorientiert ausgerichtet sein, ohne den persönlichen Aspekt zu verlieren. Man muss auf seine Leser hören und immer ein offenes Ohr für ihre Wünsche und Bedürfnisse haben.

    Natürlich ist es eine Gratwanderung zwischen den Wünschen der Leser und den eigenen Vorstellungen. Gute Business-Blogs bringen diese beiden Dinge aber gut unter einen Hut.

  4. Substanz
    Leider sind viele Blogs heute nur Wiederkäuer. Da werden aktuelle News aus anderen Blogs einfach nur recycelt. Erfolgreiche Blogs haben aber eines gemeinsam. Sie haben Subtanz.

    Die Inhalte erfolgreicher Blogs findet man in dieser Form nirgend wo anders. Diese Substanz kann man erreichen, indem man z.B. immer eigene Erfahrungen und Meinungen in seine Artikel einfließen lässt.

    Auch sehr sinnvoll ist es, in der Blogosphäre ausführlich behandelte Themen aus einem anderen Blickwinkel und von einer anderen Seite aus zu betrachten.

    Wichtig ist, dass ihr Unique Content erstellt, der qualitativ natürlich auch noch gut sein sollte.

  5. Geschäftssinn
    An einem Geschäftssinn mangelt es sehr vielen angehenden “Profi”-Bloggern. Das ist auch nicht ungewöhnlich.

    Man muss sich diesen Geschäftssinn aber dann auch zulegen. Nur wer mit einem guten Geschäftssinn an seinen Blog geht, wird attraktive Vermarktungs- und Verdienstmöglichkeiten erkennen.

    Zudem hilft ein guter Geschäftssinn dabei zu entscheiden, ob sich die Arbeit an einem Blog wirklich lohnt bzw. wie viel Zeit man für welchen ROI investieren sollte.

  6. Kommunikation
    Man sollte präsent sein. Bei einem Blog bedeutet dies, dass man alle eMails, die man bekommt (außer Spam natürlich) auch beantwortet. Daraus haben sich für mich schon sehr schöne und lukrative Kontakte ergeben.

    Aber auch bei den Kommentaren im Blog sollte man sehr aktiv sein und wenn möglich antworten.

    Der Kontakt zu den eigenen Lesern ist sehr wichtig und auch einer der großen Vorteile von Blogs gegenüber den meist doch recht unpersönlichen klassischen Websites.

  7. Networking
    Der Punkt Kommunikation hängt auch sehr stark mit dem Thema Networking zusammen.

    Kontakte sind in der Blogosphäre genau so wichtig wie anderswo. Durch gutes Networking macht man sich einerseits einen Namen im Web, anderseits hat man so aber auch Zugriff auf viele Ressourcen.

    Und Networking schafft nicht zuletzt auch mehr Möglichkeiten Geld zu verdienen.

    Von den Vorteilen für die eigene persönliche Entwicklung gar nicht erst zu reden.

  8. Marketing
    Von vielen Bloggern, die gerne schreiben (was natürlich das Wichtigste ist), wird oft vergessen, dass ohne gutes Marketing kaum jemand die eigenen Texte liest.

    Das Web bietet eine große Vielfalt an Marketing-Möglichkeiten an. Sehr attraktiv sind neue Wege wie Twitter, Social Websites etc. Aber auch klassischere Möglichkeiten sollte man nicht ignorieren.

    Wichtig ist, dass man die vielen Marketing-Möglichkeiten zumindest testet und dann regelmäßig mit denen arbeitet, die für einen selbst am effektivsten waren. Marketing ist etwas, was man täglich machen sollte.

  9. Optimierung
    All die Mühe würde zu guten Teilen verpuffen, wenn man nicht permanent optimiert.

    Das betrifft sowohl den eigenen Blog (in technischer und inhaltlicher Hinsicht), also auch die Marketingmaßnahmen und natürlich die Einnahmequellen.

    Es reicht nicht einfach irgendwo AdSense einzubauen und sich dann nicht mehr damit zu beschäftigen. Man sollte immer neue Einnahmequellen testen und mit die bestehenden durch Tests optimieren.

    Aber auch hier gibt es kein “Ich mach das mal 2 Wochen und dann bin ich damit fertig”. Man muss sich die Optimierung zur Gewohnheit machen und immer optimieren.

  10. Kraft und Ausdauer
    90% der Blogger fehlt es an Ausdauer und Geduld. Das hat erst kürzlich wieder eine Auswertung von Technorati ergeben.

    Von den 133 Millionen Blogs, die Technorati seit 2002 indexiert hat, haben nur 1,5 Millionen in den letzten 7 Tagen etwas veröffentlicht.

    Nur 76.000 Blogs haben eine Technorati-Authority von mehr als 50, sind also ordentlich in der Blogosphäre verlinkt.

    Deshalb habt ihr schon sehr gute Chancen erfolgreich zu sein, wenn ihr einfach nur durchhaltet. Mindestens ein Post pro Tag und ihr seid schon besser als 99% der anderen Blogs. :-)

    Menschen sind Gewohnheitstiere. So wie man seine Lieblingsserie am Montag um 20:15 Uhr erwartet oder täglich seine Tageszeitung, so erwartet man auch regelmäßige Blogbeiträge. Das muss nicht täglich sein, aber regelmäßig.

Fazit

Natürlich ist die Liste nicht abschließend. Und ich freue mich auch über Kommentare, die das völlig anders sehen.

Allerdings halte ich die oben genannten Punkte für sehr wichtig, um ein wirtschaftlich erfolgreicher Blogger zu werden. In den nächsten Jahren wird es noch mehr zu verdienen geben im Web und wer daran partizipieren will, der muss auch professionell an die Sache ran gehen.

Und was ist denn besser, als mit den eigenen Blogs seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. :-)
Dafür lohnt es sich, professioneller an die Sache ran zu gehen.

Nach diesem eher psychologischen Ausflug in das Blogger-Dasein, gibt es demnächst auch wieder handfestere (praktischere) Tipps und Tricks.

Übersicht über verschiedene Methoden im Internet Geld zu verdienen.


Hier findest Du weitere Informationen zu diesem Thema:

Die besten Artikel zum Thema 'Blogs'
Werbung
Werbung

Der Artikel hat Dir gefallen?
Dann abonniere den Feed! Die Artikel gibt es auch per Mail



Kommentare
36 Kommentare und Trackbacks zu '10 Voraussetzungen, um mit Blogs wirklich Geld zu verdienen'

Kommentare zu '10 Voraussetzungen, um mit Blogs wirklich Geld zu verdienen' mit RSS

  1. 1 Grafiker kommentierte am 08.10.2008 um 10:16 Uhr

    Danke für den Artikel. Ich betreibe auch einen Blog, aber aus Spaß. Ich werde mal versuchen einige Punkte zu beachten. Vielleicht kann ich ja den einen oder anderen Euro verdienen :-)

  2. 2 Justin kommentierte am 08.10.2008 um 10:19 Uhr

    Ein sehr guter Artikel und 10 gute Punkte. Bei dem Ziel setzten ist es halt wichtig das man im Rahmen bleibt und nicht sacht als Privatblock ich will in 1 Jahr 10.000 Besucher haben. Das scheint gar unmöglich, wenn keine Massen an Geld dahinter stecken!

  3. 3 Frank kommentierte am 08.10.2008 um 10:21 Uhr

    Ganz wesentlich: Man sollte Leuts, die statt mit Namen mit Keyword kommentieren, wie z.B. der Herr hier über mir, zum Teufgel jagen. Denn sonst vertreiben solche Zeitgenossen Textlinkkunden.

  4. 4 Peer Wandiger kommentierte am 08.10.2008 um 10:28 Uhr

    Hallo Frank,
    das ist eine Gradwanderung und ich schmeiße auch hin und wieder Kommentare in den SPAM-Ordner, die einfach zu deutlich Werbung sind oder auf irgendwas verlinken, was man als “bad neighborhood” sehen könnte. :smile:

    Da ich aber keine Textlinks verkaufe, stört mich das auch nicht so sehr. :wink:

    Aber grundsätzlich hast du recht und ich werde mal einen Artikel speziell über Kommentare schreiben.

  5. 5 maTTes kommentierte am 08.10.2008 um 10:28 Uhr

    Danke für den tollen Artikel,
    aber es heißt “10 VoraussetzungEN”

  6. 6 Peer Wandiger kommentierte am 08.10.2008 um 10:37 Uhr

    Danke für den Hinweis.
    Man sollte nicht nur den Text Korrektur lesen, damit möglichst wenig Fehler drin sind, sondern auch die Headline. :oops:

  7. 7 Benni kommentierte am 08.10.2008 um 10:41 Uhr

    Ich bedanke mich für Punkt 4!
    Das kotzt mich nämlich am allermeisten an! Dieses abgewandelte copy and paste.

  8. 8 Anonym kommentierte am 08.10.2008 um 10:47 Uhr

    Ich hab mal eine Frage zu 10. Ich weiß, dass es sicherlich auch sehr subjektiv ist, aber ich bin mit meiner Seite an einen Punkt angekommen, wo ich mich Frage, ob ich weitermachen soll. Ich schreibe nun seit ca. einem 3/4 Jahr fast jeden Tag ein neues Thema, mache Werbung wo ich viele deinen Tipps umgesetzt habe. Investiere also jede Menge Zeit. Ich bekomme auch positives Feedback von anderen, da ich mit meiner Blog-Idee auch ziemlich unique bin. Und trotzdem hab ich jeden Tag durchschnittlich nur 20 Besucher (laut google). Von meinen Umsätzen ganz zu schweigen. Wann ist der Punkt gekommen, wo man den Blog bedenklos beerdigen kann (wenn man mit ihm Geld verdienen will!)? Oder brauch ich noch mehr Geduld?

  9. 9 Norman kommentierte am 08.10.2008 um 10:55 Uhr

    Danke für tollen Tipps, vorallem das Marketing sollte ich wohl mehr betreiben.

    MfG.
    Norman

  10. 10 unser-Altbau kommentierte am 08.10.2008 um 11:00 Uhr

    @ Benni, da hast du echt recht. Mittlerweile lese ich eine ganze reihe von Blogs und manche Themen findet man in wirklich jedem Blog wieder und das oft sogar mit gleichem Wortlaut. Ich glaube das manche Blogs sogar von diesem Copy und Paste versuchen zu leben.

    @Peer auch wenn ich “nur” einen kleinen privaten Blog betreibe habe ich mal weiter gelesen ;-) und muss sagen viele Punkte kann ich auch nachvollziehen. Besonders interessant ist es zu beobachten wie die Besucherzahlen steigen wenn man täglich einen Beitrag veröffentlicht.

    …wieder mal ein einfach guter Artikel :mrgreen:

  11. 11 Zitante Christa kommentierte am 08.10.2008 um 11:27 Uhr

    Danke für diese Tipps – sie haben mir meine Stärken, aber auch meine Schwächen, an denen ich arbeiten muß, aufgezeigt. Bin gerade in der Planungsphase eines entsprechenden Blogs, der Teil meiner Seite werden soll.

    Freundliche Zitantengrüße von
    Christa

  12. 12 Peer Wandiger kommentierte am 08.10.2008 um 11:41 Uhr

    @ Anonym
    Das lässt sich so pauschal nicht sagen.

    Wenn du wirklich das Ziel hast, mit dem Blog Geld zu verdienen solltest du folgendes analysieren:

    Wie sind deine Rankings in Google bei deinen wichtigsten Suchbegriffen. Ist da noch Potential nach oben?

    Welche Beträge und welches Suchvolumen gibt das AdWords-Tool für deine Suchbegriffe an?

    Wie beliebt ist das Thema in Social News Websites?

    Gibt es erfolgreichere Wettbewerber, also andere Blogs, die mit dem selben Thema erfolgreicher sind?

    Zwischen Unique (gut) und zu Unique (schlecht) besteht ein Unterschied. Nischen sind gut, aber es sollte innerhalb dieser Nische Potential vorhanden sein.

    Wenn dieses vorhanden ist und dein Blog einfach noch nicht so gut vermarktet und verlinkt ist, dann solltest du weitermachen. Wenn das Potential einfach nicht da ist, dann könnte es sein, dass du aufhören solltest.

  13. 13 Michael Finger kommentierte am 08.10.2008 um 11:46 Uhr

    wobei ich mir nicht sicher bin ob Fachblogs einen Technorati-Authority von mehr als 50 überhaupt erreichen können. Die die sich in meinem Bereich tummeln haben alle einen sehr niedrigen Technorati-Authority und selbst ich, wo ich doch schon mal auf den ein oder anderen hinweiße und selber doch schon mal Komentare auf anderen Blogs abgebe schaffe es nicht meinen Technorati-Authority zu erhöhen.

  14. 14 maTTes kommentierte am 08.10.2008 um 11:54 Uhr

    Ich finde aber auch immer was:
    heißt das nicht auch “UnteN gibt es Wanderer”?

  15. 15 unser-Altbau kommentierte am 08.10.2008 um 11:54 Uhr

    @ Michael Finger: …das ist wohl echt ein nischen Blog den du da hast aber mir gefällt er wirklich gut und du hast jetzt einen Feed-Leser mehr :mrgreen:

  16. 16 maTTes kommentierte am 08.10.2008 um 11:57 Uhr

    [nervmodus] “VisioNEN” und “die einE oder andere Vision” [/nervmodus]

  17. 17 füchsje kommentierte am 08.10.2008 um 12:20 Uhr

    Diese SEO Nachkau-Blogs gehen mir am allermeisten auf die Nüsse. Hab mich auch schon erfolgreich mit einem angelegt nach einem etwas negativen Beitrag über SEO.

  18. 18 Webstandard-Team kommentierte am 08.10.2008 um 12:35 Uhr

    90%? Wohl eher 98% ;O) Klasse Artikel.

    Btw. Du bist jetzt endlich auch in unserer Blogroll. Wie der Artikel zeigt auch verdientermaßen!

  19. 19 Benni kommentierte am 08.10.2008 um 12:42 Uhr

    Bzgl. “Asudauer und Geduld”.
    Das ist eigentlich genauso wie mit dem Erlernen eines Musikinstruments. Jugendliche wollen so gerne Gitarre spielen .. aber das Erlernen ist dann zu mühsamn, es geht nicht schnell genug voran und am Ende lässt man es bleiben.

    Bleibt man aber bei der Sache hat sich die “Schinderei” gelohnt.
    Im Endeffekt macht man es immer weiter, wenn es Spaß macht.
    Wenn man sich als quälen muss, um gute Beiträge zu finden und eben nicht die Ideen anderer aufzugreifen, um Traffic zu generieren, dann ist es in meinen Augen höchste Zeit das Ganze sein zu lassen.

    400 Euro kann man auch einfacher verdienen. Einfach mal die Zeitung aufschlagen. … ;)

  20. 20 Geldkrieg kommentierte am 08.10.2008 um 12:45 Uhr

    Hallo Peer…sehr gute Punkte, die du da ansprichst…einer der Wichtigsten fehlt aber noch:

    Zeit!!!

    Wer nicht bereit ist Zeit in seinen Blog zu investieren, wird viele deiner Punkte auch nicht erledigen können.

    2 Stunden am Tag sind oftmals zu wenig. Darum würde ich die Grundvoraussetzung “Zeit” an Nr. 1 setzen.

    Außerdem würde ich noch den etwas schwammigen Punkt “Kreativität” mit auf die Liste setzen. Wer sich durch kreative Ideen von der Masse abhebt, wird auch erfolgreicher als andere sein können.

    Grüße,

    der Geldkrieger

  21. 21 Peer Wandiger kommentierte am 08.10.2008 um 12:47 Uhr

    Hi Mattes,
    das sind absichtliche Fehler, ähmm, um persönlicher zu wirken :mrgreen:
    Danke für die Hinweise, ich stell dich ein. :wink:

    @ Webstandard
    Danke für den Link. Ich habe euch auch im Feedreader und verlinke immer gern zu euch.

  22. 22 Peer Wandiger kommentierte am 08.10.2008 um 12:49 Uhr

    @ Geldkrieg
    Viele der genannten Punkte implizieren, dass man Zeit investiert, aber es ist trotzdem gut, dass du das nochmal erwähnst.

  23. 23 maTTes kommentierte am 08.10.2008 um 13:01 Uhr

    @Peer,
    gern geschehen.
    Aber gib ruhig zu, dass das auch nur Keywords sind ;)

  24. 24 Peter kommentierte am 08.10.2008 um 14:50 Uhr

    Gute Beitrag,

    Die Blog die nur andere Meldungen nachplappern gehen mir auch auf den Sac… Dabei denken manchmal deren Betreiber sie hätten den Mega Blog.

    Ausdauer ist auch so ein Punkt. Ich erlebe öfters viele Neublogger die zwar hoffnungsvoll starten und sicherlich das zeug hätte ein guten Blog zu betreiben, jedoch meist nach ein paar Monaten die Lust verlieren und aufgeben. Dabei kann kein neuer erwarten innerhalb von nur ein paar Wochen den Top Blog zu haben….

  25. 25 Anonym kommentierte am 08.10.2008 um 16:14 Uhr

    @Peer:
    Vielen Dank für Deine Antwort. Bei mir ist noch ne Menge Potential vorhanden, was das Google-Ranking angeht (bin andauernd unter “Ferner liefen” zu finden). Manchmal kommt es mir vor, als wenn Google was gegen meine Domain hat, obwohl diese nicht besonders ist(hatte sogar ne Zeit lang aus unerfindlichem Grund PR0, was mittlerweile zum Glück nicht mehr ist) Es macht ja auch Spaß, nur ist es frustrierend wenn man einfach überhaupt kein Erfolg bzw Vorschritt sieht. Aber ich werde noch ein Paar Dinge versuchen, und wenn ich ein Jahr um habe werde ich wohl meine Entscheidung fällen. Ich danke Dir jedenfalls!

  26. 26 Henri kommentierte am 09.10.2008 um 00:34 Uhr

    Nr. 2 finde ich extrem wichtig. Ich hoffe, dass ich meinen Fokus gefunden habe. Darauf richte ich auch Punkt 8, mein Marketing aus.

  27. 27 Grafiker kommentierte am 09.10.2008 um 15:29 Uhr

    “#3 Frank kommentierte am 08.10.2008 um 10:21 Uhr

    Ganz wesentlich: Man sollte Leuts, die statt mit Namen mit Keyword kommentieren, wie z.B. der Herr hier über mir, zum Teufgel jagen. Denn sonst vertreiben solche Zeitgenossen Textlinkkunden.”

    Sorry, das war keine Absicht. Wie kann ich den Namen ändern?

  28. 28 Sascha kommentierte am 09.10.2008 um 20:29 Uhr

    2 Dinge wuerde ich gerne anmerken

    1. Ohne “recycling news” wuerde es keine Bloggosphaere geben. Wichtig ist, wie man News von anderen Quellen aufbereitet und vor allen Dingen, wo diese herkommen.
    Habe ich ein Technik Blog und lege auf taeglich aktuelle News wert, sollte man sich eine Quelle im asiatischen Raum suchen. Die sind immer ein paar Stunden voraus, also ideal um als erstes deutsches Blog die entsprechende News zu praesentieren. Einfaches Copy and Paste ist peinlich aber die Suche nach einer richtigen News macht mir jeden Tag unheimlich Spass.
    Sichert euch jegliche Newsquellen in euren RSS Reader. Mit der Zeit baut ihr euch da einen tollen Infopool auf.

    2.Und das kam in deiner Aufzaehlung gar nicht vor: Der/Die Blogger/in sind eminent wichtig, gerade weil der persoenliche Kontakt zu den Lesern (das hast du ja angefuehrt) ueber ein Blog viel direkter und schneller ist. Versucht nicht irgendwelche anderen Blogs zu kopieren sondern entwickelt euren eigenen Stil. Blogs haben bekanntlich nicht viele Pageviews also muesst ihr zusehen, den Leser bereits mit den ersten Zeilen zum weiterlesen zu animieren. Locker bleiben dabei, das hilft.

  29. 29 Peer Wandiger kommentierte am 09.10.2008 um 21:18 Uhr

    Hi Sascha,
    deinen 1. Punkt kann ich voll unterschreiben. Es kommt halt wirklich darauf an, wie man die News recycelt.

    Zum zweiten Punkt.
    Wirklich gute Blogger haben auch einen eigenen Stil und sind wirklich einzigartig.
    Das war bei den meisten aber am Anfang auch nicht gleich so. Das kommt mit der Zeit.

  30. 30 Werner kommentierte am 10.10.2008 um 16:47 Uhr

    Dieser Artikel ist ja wirklich gut gelungen. Ich bin noch ein Neuling und in der Experimetierungsphase. mal sehen wie lange ich benötige, um dieses Ergebnis zu erzielen!

  31. 31 Frank kommentierte am 11.10.2008 um 11:42 Uhr

    Lieber Peter,
    du schreibst für trigami. Das ist – unterm Strich – nichts anderes als Textlinkverkauf.
    Ich korriegiere: Es ist sind vielfach Textlinkgeschenke.

  32. 32 Peer Wandiger kommentierte am 11.10.2008 um 14:18 Uhr

    Hi Frank,
    die Links in den Trigami-Artikeln sind mit “nofollow” gekennzeichnet und damit aus SEO-Sicht wertlos.

  33. 33 Thaba kommentierte am 14.10.2008 um 23:22 Uhr

    Hi Peer, kurz Punkt zehn animierte mich nun ‘endlich’ mal einen Kommentar in Deinem Blog zu hinterlassen.

    Ohne die Freitags-Ausgabe(n) von selbstaendig-im-netz.de und (damals noch) Kerner kocht! – war eigentlich kein guter Start ins WE möglich ;-). Nun gibt es das eine Format nicht mehr, das andere legt gerade immens auf (6 gute Beiträge innerhalb von 48 h)…

    Doch mal im Ernst, ich bin selbst kein Blogger und definitiv auch kein sonderlicher Fan von Blogs. Aber verfolgen darf man sie ja (die ‘Tagebücher’). Und neben dem Design Tagebuch von Herrn Schaffrinna ist es in meinen Augen Dein Blog, welches wirklich bloggt (‘rockt’).

    Und um zum Thema zu kommen: Nicht nur für ein Blog – auch für Portale, Communities und selbst kleine private Websites – ist die Vision das Non Plus Ultra. Nach dem Motto: “Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!” oder besser “Der Berg ruft, grins”.

  34. 34 Peer Wandiger kommentierte am 14.10.2008 um 23:40 Uhr

    Danke Thaba für das Lob :smile:

    Ja, die Vision ist sicher die Basis von allem.

  35. 35 elke kommentierte am 21.11.2008 um 22:15 Uhr

    :smile: guter beitrag hat mir gefallen

Trackbacks

  1. hype.yeebase.com



Werbung





Twitter Selbständig
5.019
Follower
Facebook Selbständig
889
Fans
Google+ Peer Wandiger
5.690
Kreise
WER SCHREIBT HIER?
Peer Wandiger Mein Name ist Peer Wandiger. Ich bin selbstständiger Webentwickler und Blogger. Hier im Blog findest du mehr als 3.000 Fachartikel, die besten Artikel aus über 6 Jahren und alles über den Blog und mich.
Alle neuen Artikel als RSS-Feed (mehr als 5.000 Leser) oder als Newsletter.
Impressum & Datenschutz
AKTUELLE ARTIKEL
BELIEBTESTE ARTIKEL
WERBUNG
Backlinkseller - SEO
Website-Tooltester
Market Samurai kostenlos testen
AKTUELLE ANGEBOTE
AKTUELLE UMFRAGE

Wie hat euer Umfeld auf eure Selbständigkeit reagiert?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...
TOP 5 EINNAHMEQUELLEN*
  1. Backlinkseller.de
    Geld verdienen mit Backlinks.
  2. Adiro.de
    Geld verdienen mit Text-Anzeigen.
  3. Finanzen.de
    Versicherung- und Kredit-Partnerprogramm.
  4. Everlinks.net
    Linkverkauf und bezahlte Artikel.
  5. Superclix.de
    Affiliate-Netzwerk mit Sofortfreischaltung.
TIPPS
ARTIKELSERIEN
BLOG NETWORK
WERBUNG
Blog-Camp
LINK-EMPFEHLUNGEN
AKTUELLE KOMMENTARE
Rouven
Facebook ist auch nichtmehr so mächtig wie einst und das hat auch nen guten...
1. August 2014

Kai
das sind Beträge da bin ich noch sehr sehr weit von entfernt. Ich stehe aber auch...
1. August 2014

Helena
Super Sache, gibt es mehr Informationen zu den Kriterien für eine Zusage zum...
1. August 2014

Benny Lava
Wenn man es gut macht, ist die Umbenennung auch gleich eine...
31. Juli 2014

Udo
Es ist schon erstaunlich, welche Summen mit Blogs möglich sind. Da fängt man doch...
31. Juli 2014

SOCIAL NETWORKING
*

View Peer Wandiger's profile on LinkedIn

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

INFORMATIONEN