Founder.ch – Startup-Portal nicht nur für Schweizer

TarifCheck24 Versicherungpartnerprogramm
Werbung

Founder.ch für Startups
[Trigami-Review]
Ich werde dafür honoriert, dass ich über ein Produkt oder eine Dienstleistung schreibe und nicht dafür, dass ich positiv darüber schreibe.

Derzeit ist es für Startups schwerer geworden, genügend finanzielle Mittel aufzutreiben.

Die Finanzkrise hat dafür gesorgt, dass nicht mehr jeder Klon einer erfolgreichen Idee mit Geld überschüttet wird.

Allerdings gibt es immer noch genug Investoren, die gute Ideen fördern.

Einen Startpunkt für neue Startups bietet das Portal Founder.ch.

Was ist Founder.ch?

Auf Founder.ch können sich Gründer, Startups und Interessierte informieren.

Es gibt sowohl für Startups, als auch für Investoren die Möglichkeit, sich online vorzustellen.

Damit soll der Kontakt zwischen neuen Startups und Investoren erleichtert werden.

Nett ist die Möglichkeit, Videobeiträge für sein neues Startup einzustellen. Das sorgt sicher dafür, dass man noch ein wenig mehr Aufmerksamkeit erregt.

Ein Beispiel solch eines Vorstellungsvideos seht ihr hier:

Wer steckt hinter Founder.ch?

Hinter Founder.ch stecken die drei Herren Martin Saidler, Thomas Czekala und David Dostal.

Diese betreiben auch selber einen Frühphaseninvestor namens Centralway und sind natürlich immer auf der Suche nach neuen interessanten Startups.

Founder.ch ist noch relativ jung, aber auf einem guten Weg, sich einen Namen zu machen. Es kann sicher nicht schaden, dass es eine solche Plattform gibt. Und da der Betreiber selber ein Investor ist, wird es früher oder später allein dadurch schon Investitionen geben. Und das sollte neue Startups anlocken.

Wie bei anderen Plattformen, die 2 Parteien zusammen bringen sollen, ist es auch hier wichtig, dass die Sache ins Rollen kommt. Das sieht auch nicht schlecht aus, zumal Founder.ch auch relativ viel Werbung macht.

Lohnt sich Founder.ch für Startups?

Founder.ch für Startups
Grundsätzlich natürlich ja. Für Startups, die einen Investor suchen, ist es immer von Vorteil möglichst viel Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Das Konzept von Founder.ch ermöglicht ja auch nicht nur eine einmalige Einstellung von Infos. Man kann regelmäßig neue News ergänzen und damit weiter auf sich aufmerksam machen.

Da die Website nicht nur für den schweizerischen Raum gedacht ist, lohnt es sich auch für deutsche Startups dort ein wenig Zeit zu investieren.

Interessant ist die Tatsache, dass das Portal auf WordPress aufgebaut ist. Das ermöglicht es z.B., dass man die neuen Startup-News auch per RSS-Feed abonnieren kann.

Wenn man es bei Founder.ch nun noch schafft, mehr Investoren und vor allem mehr Startups ins Boot zu holen, kann es eine sehr interessante Plattform werden.


Werbung
Werbung

Kommentare

  1. Patrick meint

    Ich halte das für eine gute Idee, vorallem für kreative Starter, die noch keine großen Kontakte geknüpft haben könnte es schwierig zu Investoren zu kommen aus diesem Grund befürworte ich derartige Portale!

  2. meint

    Klar, aber wie ich in meinem Review geschrieben habe, fehlen einfach noch ein paar Reize damit daraus was größeres wird. Bisher sind nicht wirklich viele Nutzer auf dem Blog, daher muss man einen alternativen Anreiz schaffen.

  3. meint

    Hi Michael,
    sicher könnte man noch ein paar Features hinzufügen.

    Allerdings sollte man bedenken, dass es hier nicht um Masse, sondern um Klasse geht. Die Site will einerseits Startups und andererseits Investoren erreichen.

    Wenn man das auch Offline gut macht, muss die Site nicht so wahnsinnig Web 2.0 mäßig sein.

  4. meint

    Klar Offline ist aber auch ne andere Sache. Wenn man ein Portal wie hier aufziehen möchte, bringt es meiner Meinung nach trotzdem nicht viel wenn man nur mäßig viele Teilnehmer hat.
    Ich meinte hier überhaupt keine Web 2.0 Features, sondern Reize für die Startups dort mitzumachen (siehe: http://www.webregard.de/news/founderch-bringt-startups-investoren-und-nutzer-zusammen). Fakt ist doch, wenn sich nichts bewegt dort, interessiert es nicht mehr so stark.

  5. meint

    Keine Frage, Stillstand bedeutet den Untergang. Guter Artikel übrigens.

    Ich finde das Thema an sich nicht unspannend. Leider gibt es kaum wirklich eigene Ideen in Deutschland, sondern meist nur Kopien aus Übersee.

    Schön wäre es sicher, wenn die Idee deutlich umfangreicher und professioneller präsentiert werden würden. Und es müssen mehr Investoren ins Boot. Dann kommen auch die Startups.

wpSEO, das Plugin fuer WordPress SEO Werbung