So können sich Selbständige immer verbessern

TarifCheck24 Versicherungpartnerprogramm
Werbung

Als man damals endlich mit der Schule fertig war und sich darüber gefreut hat, nie wieder lernen zu müssen, wurde man von der Realität schnell auf den Boden der Tatsachen zurück geholt.

Wer Erfolg im Leben haben will, gerade in einer so leistungsorientierten Gesellschaft wie der unsrigen, wird das ganze Leben lernen müssen.

Doch nicht nur das Wissen allein ist wichtig. Man muss sich auch verbessern. Das betrifft die eigenen Arbeitsabläufe, der Umgang mit Kunden, die Qualität der Arbeit, den eigenen Ruf etc.

Deshalb heute mal ein paar Tipps, wie man sich auch als Selbständiger verbessern kann.

In diesem Artikel geht es nicht um konkrete Maßnahmen, wie man sich weiterbilden kann. Also keine Buchvorschläge, Blog-Empfehlungen oder ähnliches.

Es geht mehr darum ein paar Faktoren zu zeigen, die dabei helfen können, sich selber zu verbessern. Diese Liste ist natürlich nicht abschließend und ich freue mich über eure Meinung und Tipps.

Dinge, die man für sich allein machen kann

Im folgenden ein paar Dinge, auf die man achten sollte, wenn man sich selber weiterbildet.

  • Man lernt das ganze Leben
    Wie sagte schon meine Lehrerin. Man lernt nicht nur in der Schule, sondern das ganze Leben. Und so ist es auch. Wer denkt, er könne seine Selbständigkeit mit den selben Erkenntnissen, Workflows etc. die kommenden Jahre erfolgreich führen, der irrt (meistens).

    Natürlich soll man nicht alles Alte über den Haufen werfen. Viele Grundlagen gelten noch heute. Aber die Arbeitswelt entwickelt sich und man sollte neuen Sachen aufgeschlossen gegenüber stehen, ohne dass alles Neue automatisch besser ist.

  • Auf Kernkompetenzen konzentrieren
    Das Wissen der Menschheit wächst und schon lange kann man kein Experte in allen möglichen Dingen mehr sein. Deshalb sollten sich auch Selbständige auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren. Dann fällt es auch leichter, sich darin zu verbessern.

    Dass man davon unabhängig aber einen guten Überblick über die angrenzten Wissengebiete haben sollte, ist ebenfalls richtig. Von einer guten Allgemeinbildung ganz zu schweigen.

    Nichts desto trotz sollte man immer mal wieder etwas neues Lernen. Schließlich nutzen wir Menschen nur einen Bruchteil der Möglichkeiten unseres Gehirns. :-)

  • Selbstmanagement
    Wer als Selbständiger besser werden will, sollte vor allem Selbstmanagement beherrschen. Wer mit seiner Zeit, seinen Aufträgen, der Buchhaltung etc. nicht klar kommt, findet selten Zeit und Nerven an sich selbst zu arbeiten.
  • Üben
    Genauso wie das Testen bei der Entwicklung neuer Websites ist die beste Methode, um sich als Selbständiger zu verbessern, das Üben. Wer wieder und wieder ähnliche Arbeiten macht, verbessert sich automatisch. Auch hier spielt wieder der Punkt rein, dass man als Selbständiger nicht auf zu vielen Hochzeiten tanzen sollte.
  • Planen
    Das fällt mit in die Richtung Selbstmanagement. Wer sich mehr als nur durch Übung verbessern will, der sollte dies auch planen und sich dessen bewusst sein. Dann nimmt man sich eher mal ein Fachbuch zur Hand und lässt den Fernseher aus.

    Wer sich bewusst verbessern will, der sollte das auch einem nach dem anderen machen. Es hilft mehr, wenn man sich intensiv in einer Sache verbessert und dann eine andere angeht.

  • Selbstanalyse
    Man sollte nie mit sich zufrieden sein. Das heißt nun nicht, dass man unzufrieden sein sollte, aber man sollte sich bewusst sein, dass es immer etwas zu verbessern gibt.

    Wer sich selbst gut und ehrlich analysiert, der merkt schnell wo es Defizite gibt. Es wird nie so sein, dass man bei 100% ankommt. Es geht aber darum, es zu versuchen.

  • Filter nutzen
    Gerade wenn man sich über Medien weiterbildet, sollte man Filter verwenden. Es gibt zu einem Thema sicher dutzende Bücher. Man sollte sich eines empfehlen lassen und dieses dann durcharbeiten und nicht 5 kaufen und dann von Buch zu Buch springen.

    Ebenso sollte man natürlich moderne Informationsquellen wie Blogs, Social Networks etc. nutzen. Aber auch da sollte man die Informationsflut eindämmen.

Werbung

Sich verbessern durch Einflüsse von Außen

  • Mit anderen zusammen arbeiten
    Viele Selbständige arbeiten für sich allein. Das ist Okay und oft nicht anders machbar. Aber man sollte versuchen auch mit anderen zusammen zu arbeiten. Sei es auch nur bei einzelnen Projekten.

    Man lernt sehr viel von anderen Selbständigen und kann sich so selber verbessern.

  • Neuem gegenüber offen sein
    Wie oben schon erwähnt, sollte man Neuem gegenüber offen sein. Besonders das Internet bietet so oft neues, dass man natürlich gut prüfen sollte, ob dies einem hilft oder nicht. Doch wenn man mit offenen Augen nach draußen geht, sollte man auch bereit sein, neues zu lernen.
  • Auf Kunden hören.
    Kunden können ganz schön anstrengend sein. Aber gerade anstrengende und unzufriedene Kunden helfen uns mit ihren Sorgen und Beschwerden dabei, Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen. Nehmt eure Kunden deshalb ernst, auch wenn die Beschwerden manchmal noch so ungerechtfertigt sein sollten.
  • Kritik ist wichtig
    Nochmal grundsätzlich: Kritik ist besser als Lob! Natürlich wollen wir Lob hören und das motiviert auch mehr. Aber erst durch Kritik können wir etwas lernen und besser werden. Deshalb keine Angst vor Kritik.
  • kostenlose Projekte
    Man sollte auch mal das ein oder andere kostenlose Projekt für wohltätige Organisationen etc. durchführen. Dadurch gewinnt man auch sehr an Erfahrung und verbessert nicht nur sein Können, sondern auch seinen Ruf.
  • Geht raus
    Ich bin auch nicht unbedingt so der Konferenz-Fan. Aber es ist wirklich erstaunlich wie viel man von Seminaren, Konferenzen, Stammtischen etc. wieder mit nach Hause nimmt. Es sind die Gespräch mit völlig fremden Menschen (und hin und wieder auch bekannten), die einem neue Ideen, Einsichten und Anregungen geben.

Ein kontinuierlicher Prozess

Ich bin kein Fan davon, Weiterbildung, Workflow-Optimierung etc. als abgeschlossenen Prozess zu sehen.

Nach dem Motto “Ich mach jetzt mal 2 Wochen Weiterbildung und das war es für das Jahr”.

Man sollte in meinen Augen immer bereit sein sich zu verbessern und neues dazu zu lernen. Denn dann geht es auch in Fleisch und Blut über und man muss sich gar nicht mehr dazu zwingen.

Ich versuche mittlerweile aus allen meinen positiven und negativen Erfahrungen meine Schlüsse zu ziehen und daraus zu lernen. Und gerade Projekte, die nicht so optimal gelaufen sind haben mich besser gemacht.

Und auch so ein Blog wie dieser hier, ist eine wunderbare Möglichkeit ständig an sich zu arbeiten. Das ist schließlich auch eines der Argumente in meinem Artikel “11 Gründe, warum Selbständige und Freiberufler bloggen sollten?“.

Was sind eure Hinweise und Tipps und sich selbst zu verbessern.


Werbung
Werbung

Kommentare

  1. meint

    Gute Zusammenstellung. Lernen tut man bis ins hohe alter. Ich darf das sagen da ich unter den vielen Blogger mit meine fast 45 Jahren auch schon bald ein “alte Sack” bin…

  2. meint

    Mit der Blog-Szene wird das selbe passieren, wie mit dem Internet insgesamt. Es wird auch älter werden. Die Blogger der ersten Stunde sind schon jetzt nicht mehr die Jüngsten. :wink:

    Aber neues lernen macht den meisten ja auch Spaß. Der Artikel richtet sich aber auch an Selbständige, die nicht so die Technik-Fans sind.

  3. meint

    Alter ist nicht wirklich ein Problem. Wie sagt man selbst im Sport: Es gibt kein “jung und alt”, nur “gut oder schlecht”. Ich hab aber auch leicht reden mit meinen süßen 30… :wink:

  4. meint

    Ich finde Deine Gedanken gut und ja gerade wenn man noch von zu Hause arbeitet, halte ich es für richtig was Du schreibst.
    Ich gehöre, glaube ich auch schon zur Generation 50+ und nutze immer mehr die Möglichkeiten mich zu verbessern, aber auch aus der Sicht der der Dinge, das ich meine Möglichkeiten jetzt und gleich auch nutzen muss. Ich möchte mal irgendwann meine Lerninhalte verändern und mich dann mehr auf die Hobbys konzentrieren. Manchmal ist der Prozess von Lernen/Lesen bis zum Umsetzen noch ein wenig länger, weil ich mehr lernen muss, mehr wiederholen um alles zu verstehen. Jüngere sind mitunter schneller bei der Umsetzung. Aber das ist glaube ich natürlich…:wink:

  5. meint

    jeder sollte sich weiterbilden nicht nur selbstständige. auch der angestellte verkauft ja seine arbeitszeit an den meistbietenden und warum nicht seine wert durch weiterbildung steigern. klasse post.

  6. meint

    @Peer leider ist meine Frage etwas off topic aber mit welchem Plugin hast du die Boxen um die einzelnen Kommentare gemacht? Denn in dem Template welches ich benützte sind diese leider nicht. Oder was muss ich ändern das ich diese auch habe. Wie hast du dann auch die Änderung gemacht das deine Postings einen anderen Farbhintergrund haben?

  7. meint

    Hallo Andreas,
    kein Problem.

    Den Rahmen habe ich in der CSS-Datei des Themes eingestellt.
    Bei “.commentlist li “habe ich einfach folgendes eingetragen:
    border: 1px solid #ccc

    Die allermeisten Designsachen sollte man über die CSS-Angaben machen.

    Die Hervorhebung meiner Kommentare ist ein Plugin.
    Es heißt Official Comments

  8. meint

    […]Unser Thema für heute ist Weiterentwicklung. In den gewählten Artikeln findest Du Ideen, wie Du Dein Blog, Deinen Werbetext und Dich selbst verbessern kannst.[…]

    Dieser Eintrag wurde als „Artikel des Tages für Multiprojecter” nominiert. Hier kannst du bis 07.11.2008. 23:59 die anderen Kandidaten besichtigen und für deinen Lieblingsartikel stimmen. Wir würden uns freuen, deine Meinung zu hören.

  9. meint

    Ich glaube ja fast, dass der Begriff des Lernens bei uns teilweise negativ besetzt ist. Schon in der Schule bekommen wir mit, dass Lernen schlecht ist, uns nervt und von viel wichtigeren Dingen abhält. Ohne zu wissen, dass diese wichtigeren Dinge genau genommen auch mit Lernen zu tun haben. :)

    Lernen ist also böse und das setzen viele Menschen ihr ganzes Leben lang fort. Auch ich musste irgendwann lernen, dass das Lernen an sich eine super Sache ist. Man muss nur ein Themengebiet finden das einem liegt und schon geht es fast von alleine.

    Gerhard

  10. meint

    Ja, lebenslanges Lernen betrifft uns alle. Und das bezieht sich ja nicht nur auf das fachliche Wissen und Know-how. Immer neuere Technologien, das Web2.0 und nicht zuletzt das Bloggen an sich stellen uns ja immer wieder vor neue Herausforderungen, denen wir uns stellen. Daher ist meiner Meinung nach der Punkt “Neuem gegenüber offen sein” für diesen Lernprozess sehr wichtig. Denn erst wenn ich mich auf etwas Neues einlasse, kann ich etwas dazu lernen.

  11. meint

    Vielen dank Per für die schnelle Hilfe werde ich dann einbauen wenn ich zu hause bin.

    Eine kleine Frage hätte ich noch und zwar was hast du für ein Plugin zum Blättern der Seiten auf der Hauptseite. Denn Standartmäßig ist das ja nur zum Springen von einer Seite und nicht zu einer bestimmten Seite.

  12. Michael Koren meint

    Zum Stichwort »kostenlose Projekte«: Ich kann nur jeden davor warnen, bereitwillig an Wettbewerbsausschreibungen ohne Honorar teilzunehmen oder kostenlos für sogenannte »wohltätige« Organisationen zu arbeiten. Das verbessert in den seltensten Fällen den eigenen Ruf im positiven Sinne, sondern birgt vielmehr die Gefahr, als billige Arbeitskraft abgestempelt zu werden.

  13. meint

    Natürlich sollte man nicht für jeden und alles kostenlos arbeiten. Aber etwas für wirklich wohltätige Zwecke zu tun ist nicht nur gut für den Ruf, sondern tut einfach nur gut. :smile:

Trackbacks/ Pingbacks

wpSEO, das Plugin fuer WordPress SEO Werbung