Was Blogger von World of Warcraft lernen sollten!

TarifCheck24 Versicherungpartnerprogramm
Werbung


Oh, was für ein merkwürdiger Artikel-Titel. ;-)

Was hat World of Warcraft mit Bloggern zu tun?

Aber sobald ihr den Artikel gelesen habt, werdet ihr wissen, worauf ich hinaus will.

WoW der Platzhirsch

Wer sich im Bereich der MMORPGs, also der Online-Rollenspiele, nicht so auskennt, wird mit World of Warcraft (WoW) vielleicht nicht so viel anfangen können.

Es handelt sich dabei um das mit Abstand erfolgreichste Online-Rollenspiel, welches dem Betreiber Blizzard im Jahr mehr als eine Milliarde Euro einbringt.

Derzeit spielen rund 11 Millionen Menschen dieses Spiel und bezahlten monatlich so zwischen 12 und 14 Euro.

Doch was hat WoW nun mit Bloggern zu tun? Es geht natürlich um das Thema Geld verdienen im Internet. Und da kann man von WoW und seinen Konkurrenten einiges lernen.

Marktmacht und unrealistische Erwartungen

Die Situation im Internet stellt sich ähnlich der Situation mit WoW und seinen Konkurrenten dar.

WoW ist mit Abstand am erfolgreichsten. Andere Online-Rollenspiele können schon sehr froh sein, wenn sie eine Million zahlender Spieler erreichen.

In letzter Zeit haben einige Spiele-Hersteller versucht, mit anderen Online-Spielen den Erfolg von WoW nachzumachen und sind gescheitert.

Dies ist eine wichtige Lektion für Blogger, die mit ihrem Blog Geld verdienen wollen.

Denn im Internet gibt es zwar nicht nur einen, aber doch relativ wenige sehr erfolgreiche Blogs. Leute wie John Chow sind insgesamt gesehen die Ausnahme.

Doch leider gibt es viele Blogger, die genau solche Blogger als Vorbild nehmen und sich dann wundern, wenn sie es nicht schaffen.

Warum man nicht so wie WoW werden sollte

Niemand wird sich beschweren, wenn er irgendwann das Geld verdient, was auch John Chow nach Hause bringt.

Doch realistisch ist das nicht. Manche Kommentare in meinem Blog wundern mich ebenso. Da wird zum Thema Blogeinnahmen entweder von Peanuts oder von “Reich werden” gesprochen. Für manche Blogger scheint es gar kein “davon leben” zu geben.

Und so versuchen diese Blogger einfach einen erfolgreichen Blog zu kopieren und mit den selben Ansätzen ebenso viel Geld zu verdienen. Und hier kommen wieder die Konkurrenten von WoW ins Spiel. Diese haben auch versucht, dass Erfolgskonzept von WoW zu kopieren.

Doch leider haben Sie außer vielleicht der Grafik kaum etwas besser, sondern eher vieles schlechter gemacht. Und deshalb sind die meisten gescheitert.

Stattdessen sollten sich neue Online-Rollenspiel und auch neue Blogs eine eigene Nische suchen und mal ganz anders rangehen, als die Platzhirsche. Dann stehen die Chancen auch viel besser, als wenn man nur ein weiteren WoW/John Chow – Klon ist.

Der frühe Vogel …

fängt den Wurm, heißt es.

Aus dem WoW-Erfolg können wir noch eine weitere Lektion ziehen.

Je eher man startet, um so eher werden Unzulänglichkeiten und Probleme verziehen. WoW war zu Beginn auch nicht ausgereift und hatte einige Probleme. Aber das Rollenspiel gibt es nun seit 4 Jahren und in dieser Zeit ist so viel verbessert wurden und so viele Inhalte dazu gekommen, dass es neue Rollenspiele sehr schwer haben.

Selbst wenn sie heute bei ihrem Start besser sind, als WoW vor 4 Jahren.

Für Blogger bedeutet das, einen neuen Blog lieber etwas eher starten und vor der Konkurrenz online sein. Dann kann man Erfahrungen sammeln und einen großen Artikel-Stamm aufbauen.

Lektionen für Blogger

Folgende Lektionen kann man aus dem Erfolg von WoW ziehen:

  • Nicht immer nur ans “Reich werden” denken. Man muss nicht den gleichen Erfolg wie der Marktführer haben, um erfolgreich zu sein. Gut davon leben zu können, ist ein erreichbares und realistisches Ziel.
  • Keine Erfolgskonzepte kopieren. Stattdessen sollte man von erfolgreichen Blogs lernen und es in einer eigenen Nische besser machen.
  • Schnell starten. Wenn die Konkurrenz noch nicht so groß ist, hat man es einfacher, den eigenen Blog zu etablieren. Wenn dann die Konkurrenz kommt, hat man einen wichtigen Vorsprung.
Fazit

Man kann also auch etwas von Online-Rollenspielen lernen und ich hatte endlich mal die Möglichkeit mein Hobby WoW in einem Artikel unter zu bringen. :-)


Werbung
Werbung

Kommentare

  1. meint

    Als sehr gutes Negativbeispiel könnte man da in dem Zusammenhang Star Wars Galaxies anführen. Auch ein MOORPG das etwa 1 Jahr ungefär vor WOW gestartet war. Dürfte hier den meisten nichts sagen, aber das mittlerweile auch zurecht.
    Jedenfalls blickte man bei Sony die das Spiel rausbrachten sehr neidisch auf den Erfolg von WOW und wollte diesen kopieren. Man hat nun aufgehört die Nische, die das Spiel schon sehr erfolgreich besetzt hattte, auszubauen. Man hatte sich ursprünglich auf ein Sandboxprinzip eingelassen und gab den Spielern sehr viel Freiheiten in der Entfaltung, zum Beispiel konnte man auf fast der gesamten Spielwelt Häuser und Städte errichten.
    Doch man ging nun daher und kopierte die einfachen Spielkonzepte aus WOW, Queste, Kampfystem, Skillsystem usw was ein MMORPG nunmal ausmacht. Doch dies hat am Ende dazu geführt, das man die Spieler die man in seiner Nische schon gefunden hatte, größtenteils verärgert hatte und diese dann abzogen und neue aus WOW konnte man nun wegen den sich leerenden Servern nicht mehr zum Wechseln annimieren. Nun nach all den Umbauenten fristet das Spiel nur noch ein kärgliches Dasain als MMORPG Zombie. Hätte man sich auf seine Nische der etwas anspruchsvolleren Spieler die gerne ihre Welt mitgestalten konzentriert, würde man immer noch ein erfolgreiches Spiel betreiben.

  2. Erfolg-Im-Internet-Blog.com meint

    Hallo :) Der Titel hat sofort meine Aufmerksamkeit erregt (als ehemaliger Schamane) und jetz möchte ich noch meinen Senf dazugeben …

    Generell möchte ich deine Ausführungen unterstreichen, ich sehe aber etwas diskussionsbedarf in der Aussage, dass sich jeder seine “eigene” Nische suchen soll … klar ist eine eigene Nische vorteilhaft und doch sind sich “Nischen” oft sehr ähnlich …

    Wenn ich zum Beispiel meinen Blog mit deinem vergleiche, dann könnte sich der ein oder andere denken: “nachgemacht!” weil der Blog das selbe bzw. ein nahe verwandtes Thema hat … und doch bewege ich mich in eine andere Richtung mit anderen Zielen (vl. nicht sofort erkennbar, aber wird noch ^^) Insofern wird sich meiner Meinung nach jeder Blog früher oder später in seine eigene Richtung entwickeln und neue Nischen entstehen von selbst.

    World of Warcraft war auch nicht das erste MMORPG und doch hat es viele grundlegende Funktionen die ein Rollenspiel ausmachen von Vorgängern übernommen. Also in den Grundzügen nichts neues und sich doch in die eigene “Nische” entwickelt.

    Zusammenfassend: “Bewährt” mit eigenen neuen Akzenten ist meiner Meinung nach der beste Weg … und jeder Blog entwickelt sich (früher oder später) von selbst in seine “Nische”…

    lg. Mario

  3. meint

    Ein gutes Beispiel ist sicher Eve Online. Das Spielprinzip ist doch sehr anders und damit hat man seine Nische gefunden. Die ist zwar nicht so groß wie die von WoW, aber dafür sind es treue Spieler.

    @ Erfolg-Im-Internet-Blog.com
    Du hast insofern natürlich recht, dass niemand das Rad komplett neu erfindet. Und es sicher auch Definitionssache, was eine neue Nische ist und was nicht.

    Aber WoW hat auch sehr vieles anders gemacht als die MMORPGs vorher. Es war z.B. viel, viel einfacher einzusteigen. Zudem konnte und kann man auch viel alleine spielen und war nicht gezwungen in einer Gruppe zu spielen.

    Vielleicht sollte ich das mit der Nische wirklich relativieren und dafür betonen, dass man zumindest erkennbar anders sein sollte (und im Idealfall natürlich besser) als das bisherige.

    Und die Entwickler von WoW haben sicher auch genau auf die Spieler anderer MMORPGs gehört und die positiven und negativen Erfahrungen einfließen lassen.

  4. meint

    Eve Online hat mich auch begeistert. Auch tolle Atmosphäre. Aber der schwere Einstieg in das Spiel hat mich leider davon abgehalten, es länger zu spielen.

    Aber sonst gut analysiert :)

  5. Erfolg-Im-Internet-Blog.com meint

    ja, WOW hat den richtigen “Zwischenweg” gefunden finde ich … sie haben bewährtes übernommen und eigene neue Ideen (auch die der Spieler) implementiert …

    was mich persönlich an WOW fasziniert hat ist, dass es für den Umfang den bietet so wenig Ressourcen braucht (Transfervolumen z.B. inzw. zwar nicht mehr relevant wegen Flatrates, aber früher…)

  6. meint

    Naja… das hättest du aber auch ohne WOW hingekriegt, das zu erklären… liest sich irgendwie komisch, finde ich… :P

  7. meint

    Ein sehr guter Artikel, der auf der Einen Seite sehr realistisch daherkommt und vielleicht manche Träume von Schnell reich werden auf den Boden der Tatsachen zurückholt. Auf der anderen Seite aber auch vielen Bloggern nicht den Mut nimmt.
    Aber ob es ein realistisches Ziel ist vom Bloggen wirklich leben zu können, da habe ich, ehrlich gesagt, meine Zweifel Ich würde vielleicht diese Aussage etwas weiter fassen, etwa so: Es ist ein realistisches Ziel ein Webbusiness aufzubauen um davon leben zu können.

  8. meint

    Man kann nicht planen, eine “Nische” erfolgreich zu besetzen. Das Beispiel mit WoW ist deswegen falsch! Es gab vorher gute MMORG und nachher auch.

    Man muß den Zeitgeist treffen, ein Quentchen Glück haben, Durchhaltevermögen (wie angesprochen) und vielleicht etwas besser/anders machen als der Rest. Ein kräfitiger Push ala Dieter Bohlen und DSDS-Sternchen oder Ed HArdy und Madonna mag helfen – ist aber keine Garantie.

    AltaVista war eine erfolgreiche Suchmaschine und Portal. Google hat die Suche etwas besser gemacht und den Zeitgeist mit der schlanken, schnellen Seite abgepasst. Das Sie damals das eigentliche Geschaftsmodell (Gewinn durch Werbung/Produkte) zwei Jahre ignoriert haben, verbuche ich jetzt mal als Durchhaltevermögen.

    Um im Spielegenre zu bleiben: Manchmal wird nur aus dem Hauptcharakter eine Frau gemacht und schon funktioneirt ein Spiel, was vorher oft kopiert mit Männern nicht funktionierte.

  9. meint

    Da muss ich widersprechen. Ein wenig Glück gehört natürlich immer dazu. Gerade die von dir genannte Push-Faktoren sind oft genug aber nur von kurzfristiger Dauer. Und natürlich kann man planen eine Nische zu besetzen. Nicht umsonst ist heute Marktforschung ein riesiges Geschäft.

    Google und WoW waren keine Zufallserfolge. Die Macher dahinter haben sich ganz genau angeschaut, was bis dahin funktioniert hat und was nicht. Das ist keine 100% Garantie für den Erfolg, aber auf jeden Fall geplant.

    Dein letzter Satz deutet darauf hin, dass es meist Zufall ist. Da mag manchmal funktionieren, aber bei den meisten erfolgreichen Business ist 90% Schweiß und 10% Glück.

  10. meint

    @13: Stimmt, sonst wäre das ganze Business ein Glücksspiel und das wäre fatal. Ich stimme dir zu, auf wenn ich den Glücksfaktor höher einschätzen würde.

wpSEO, das Plugin fuer WordPress SEO Werbung