« Das Ende des Web 2.0 Hypes
Links der Woche - Business-Podcast, ... »


10 Marketing-Tipps in der Wirtschafts-Krise
Peer Wandiger - 16 Kommentare - Marketing - Ähnliche Artikel


Werbung
TarifCheck24 Versicherungpartnerprogramm
Werbung

Nachdem ich gestern schon etwas kritisch das Ende des Web 2.0 verkündet habe, :-) möchte ich nun ein paar Tipps geben, wie man das eigene Geschäft auch in Krisenzeiten sichern und sogar ausbauen kann.

Sparen, sparen, sparen

Im ersten Moment werden die meisten wohl sagen. Ja, in Krisenzeiten muss ich sparen. Das klingt logisch, gehen doch auch bei vielen die Einnahmen zurück.

Doch eigentlich ist es ein großer Fehler während einer Krise zu sparen.

Während meines Studiums lernte ich unter anderem, dass man antizyklisch handeln sollte. Also in guten Zeiten sparen und Rücklagen aufbauen und in schlechten Zeiten investieren.

Denn wenn Selbständige in Krisenzeiten genauso wahllos einsparen, wie sie in guten Zeiten das Geld ausgeben, wird das sehr negativ Auswirkungen auf das Geschäft haben.

An der richtigen Stelle sparen

Nicht, dass wir uns falsch verstehen. Natürlich sollte man als Selbständiger unnötige Kosten einsparen. Aber das sollte man sowieso immer, in guten, wie in schlechten Zeiten.

Es geht darum, an der richtigen Stelle zu sparen. So gibt es oft Marketing-Ausgaben, die weniger effektiv sind als andere.

Hier heißt es testen, testen, testen. Nur die Marketing-Maßnahmen, die den höchsten ROI bringen, sollten beibehalten werden.

Wenn nun Selbständige aus Panik, Unwissenheit oder wirtschaftlichen Zwängen wichtige Marketing-Maßnahmen streichen, dann bedeutet das 2 Dinge:

  1. In guten Zeiten wurde nicht getestet und gespart
    Leider hat man es versäumt in besseren Zeiten das eigene Business besser aufzustellen und effektiver zu machen.
  2. Die Zukunft sieht schlecht aus
    Wichtige Marketing-Maßnahmen einzustampfen wird sich natürlich auch auf die Umsatzlage bemerkbar machen. Ein Teufelskreis.

Lerne deine (potentiellen) Kunden kennen

Die Basis für den Marketing-Erfolg ist, dass ihr eure potentiellen Kunden kennt. Nur wer die Wünsche und Bedürfnisse seiner Kunden kennt (die es natürlich auch in Krisenzeiten gibt), kann erfolgreich sein.

Wichtig ist aber zu erkennen, dass sich die Wünsche und Bedürfnisse je nach Stimmungslage ändern können. So kaufen viele Menschen in Krisenzeiten aus anderen Gründen ein, als in guten Zeiten.

Zu Teil dann natürlich auch unterschiedliche Produkte, zum Teil aber auch die selben. Hier muss man die Marketing-Message also an den “Kopf” der Zielgruppe anpassen.

10 Marketing Tipps

Im folgenden 10 subjektive Tipps für erfolgreiches Marketing in der Krise. Dabei handelt es sich nicht um einfache “Mach das einfach nach”-Tipps, sondern mehr um grundlegende Dinge.

Nur wer die richtige innere Einstellung verinnerlicht hat, wird die für sein Business richtigen Entscheidungen treffen können.

Nur noch kurz zur Info:
Häufig verwechseln Selbständige “Werbung” mit “Marketing”. Dabei ist “Werbung” ein Bestandteil der Kommunikationspolitik, die ihrerseits eine der vier Säulen des Marketing ist: Produkt-, Preis-, Kommunikations- und Distributionspolitik (Vertriebspolitik).

Marketing ist also allumfassend und weit mehr als Anzeigen schalten.

  • Lösungen und Chancen sehen
    Es fällt in Krisenzeiten oft schwer, das Positive zu sehen. Doch es ist wichtig, dass man sich auf die Chancen und Lösungen konzentriert und sich nicht länger als notwendig mit den Problemen und Risiken beschäftigt.

    Das wirkt sich zudem auch positiv auf die Kunden aus, die in einer Krise oft gar nicht mal schwer angeschlagen, sondern meist eher verunsichert sind.

  • Blaue Ozeane suchen
    Blaue Ozeane sind Märkte, die entweder ganz neu sind oder keinen nennenswerten Konkurrenzkampf haben.

    Es gibt viele aktuelle (Apple iPhone) und historische Beispiele (Dell) die zeigen, dass es auch in Krisenzeiten immer noch genug Kunden mit Geld gibt. Man muss nur, wie oben schon gesagt, die wirklich Bedürfnisse und Wünsche finden. Am besten neue, da man so dann einen Blauen Ozean schaffen kann.

    Leider suchen sich viele Selbständige aber Märkte, auf denen es schon viele Konkurrenten gibt, da sie davon ausgehen, dass es dann auch einen Markt geben muss. Doch solche MeToo-Strategie ist meist nicht sehr erfolgreich.

  • neue Vertriebskanäle erschließen
    Es ist schon erstaunlich, wie viele Anfragen ich derzeit bzgl. Websites und Shops bekomme. So viel kann ich gar nicht bearbeiten. Es zeigt aber, dass viele Selbständige und Firmen an neuen Vertriebs-/Marketingkanälen interessiert sind.

    Neue Vertriebskanäle wie das Internet bieten oft kostengünstig die Chance die eigenen Produkte an neue Kundengruppen zu bringen. Man muss nur die richtigen Kanäle finden, dort wo die eigene Zielgruppe ist.

  • Testen, testen, testen
    Es geht nicht um sparen, sondern um Optimierung. Wer sein Marketing-Budget richtig optimiert, der verdient dadurch Geld und hat überhaupt keinen Grund das Marketing-Budget zu streichen.

    Das setzt aber voraus, dass man den Erfolg seiner Marketing-Maßnahmen auch misst. Denn wer nicht misst, der kann auch nicht testen. Und auch wenn es im Online-Marketing einfacher ist den Erfolg zu messen, ist das auch im Offline-Marketing möglich.

  • Vertrieb ausbauen
    Man redet sehr oft nur über Werbung. Dabei ist der Vertrieb genauso wichtig. Werbung ist quasi die Angebots-Message und der Vertrieb ist dann die Unterschrift.

    Entweder man hat jemanden, der sich speziell um den Vertrieb kümmert und stimmt mit diesem die anderen Marketing-Maßnahmen optimal ab oder man muss sich selber im Bereich Vertrieb verbessern.

    Wichtig ist, dass mann auch und gerade in Krisenzeiten alle Bereich des Marketing nutzt.

  • Produkt-Portfolio optimieren
    Dadurch, dass sich in einer Krise die Beweggründe vieler Kunden ändern, muss man neben Werbeaussagen auch die eigenen Produkte anpassen.

    In guten Zeiten sind Gimmicks und emotionale Elemente oft sehr wichtig. In Krisenzeiten wird dagegen mehr Wert auf Preis/Leistung, Zuverlässigkeit und Sicherheit gelegt.

    Man sollte, wie oben schon erwähnt, genau die eigene Zielgruppe analysieren und die eigenen Produkte und Dienstleistungen entsprechend anpassen.

  • Vorsicht beim Preis
    Viele Selbständige und Unternehmer sind sehr schnell mit Preissenkungen bei der Hand. Manchmal kann das auch sinnvoll sein, oft schneidet man sich damit aber ins eigene Fleisch.

    Oft bekommt man dann später die Preise nicht wieder hoch oder die Konkurrenz senkt die Preise ebenfalls und am Ende hat man genauso viele Kunden wie vorher, nur weniger Umsatz.

    Dagegen sollte man es eher mit mehr Inhalt zum gleichen Preis und Produkt-Bundles probieren, also Zugaben.

  • bestehende Kunden
    Bestehende Kunden sind das Rückgrat einer Firma, gerade in schlechten Zeiten.

    Wer seine bestehenden Kunden vergisst oder vernachlässigt, wird dass bitter zu spüren bekommen. Bestehende Kunden, die auch noch zufrieden waren, sind wesentlich günstiger, als die Gewinnung von Neukunden. Das ist ein Weg an der richtigen Stelle zu sparen.

  • erfolgsorientiertes Marketing
    Das Zauberwort heißt erfolgsorientiertes Marketing, im englischen auch Performance Marketing genannt.

    Das bedeutet im groben, dass man seine Marketing-Maßnahmen so wählt, dass diese effektiv sind und klar nachvollziehbare Ergebnisse produzieren.

    Performance Marketing ist natürlich besonders in Online-Medien ein Thema, kann aber auch offline genutzt werden.

    Online ist vor allem das Affiliate-Marketing zu nennen.

  • Zu guter letzt sollte man nicht die Zukunft vergessen
    Die Erfahrungen zeigen, dass das pauschale Kürzen von Marketing-Aufwendungen extrem negative Auswirkungen mit sich bringt.

    Man verliert dadurch nicht nur jetzt Kunden, die man dringend braucht. Man hat auch beim nächsten Aufschwung Nachteile gegenüber der Konkurrenz, die in der Krise nicht in Panik verfallen sind.

    Also sollte man weder wichtige Mitarbeiter entlassen und damit deren Know How verlieren, noch zu viele Kapazitäten abbauen. Beides wird man beim nächsten Aufschwung wieder dringend brauchen.

    Beim Thema Performance Marketing sollte man allerdings auch nicht ganz das Branding vergessen. Wenn man erstmal aus dem Kopf der potentiellen Kunden raus ist, ist es nicht einfach und nicht günstig wieder rein zu kommen.

Was sind eure Tipps?

Wie geht ihr mit der Wirtschaftskrise um? Senkt ihr massiv die Kosten oder investiert ihr sogar eher?

Was sind eure Marketing-Tipps für solche Krisen-Zeiten?


Hier findest Du weitere Informationen zu diesem Thema:

Die besten Artikel zum Thema 'Marketing'
Werbung
Werbung

Der Artikel hat Dir gefallen?
Dann abonniere den Feed! Die Artikel gibt es auch per Mail



Kommentare
16 Kommentare und Trackbacks zu '10 Marketing-Tipps in der Wirtschafts-Krise'

Kommentare zu '10 Marketing-Tipps in der Wirtschafts-Krise' mit RSS

  1. 1 Peter kommentierte am 09.01.2009 um 10:00 Uhr

    Viele Selbständige egal in welche Phase wir nun sind, “versauen” den gesamten Markt in dem sie mit Dumping Preisen arbeiten. Gut viele davon gehen nach ein paar Jahre “über den Jordan” nur haben die dann den gesamten Markt total versaut.

    Dein Ansatz statt Preisnachlässe, Zugaben zu bringen ist schon besser. Diese kann man dann für eine begrenzte Zeit geben und je nach Umfang auch für jeden Kunden persönlich gestalten. Vorteil hierbei ist, die Preise bleiben auch für später in annehmbare höhe.

    Weiterhin suchen viele ihren Heil immer nur in neue Kunden. Dabei vergessen die welche Potenzial die bestehenden Kunden noch haben…

  2. 2 eisy kommentierte am 09.01.2009 um 10:11 Uhr

    Wieder ein sehr schöner Artikel Peer. Ich stimme dem auch soweit zu. Selbst spare ich zu beiden Zeiten aber ich investiere auch in beiden Zeiten. Eine Finanzkrise wird ja nur duch den Hype um eben diese gepusht. Wenn Medien etc. sich etwas zurückhalten würden, gebe es auch weniger Ta-Ra um das ganze Thema. Ich investiere weiter und stelle nichts um, nur weil andere ne Krise kriegen.

    Meine Meinung: Marktbereinigung. :)

  3. 3 Peer Wandiger kommentierte am 09.01.2009 um 11:43 Uhr

    Genau, man muss die positiven Seiten sehen. :grin:

  4. 4 Mario kommentierte am 09.01.2009 um 11:54 Uhr

    bestehende Kunden sind wirklich ein wichtiger Punkt der sehr häufig vernachlässigt wird. Hier verschenken viele Unternehmer viel Geld und Zeit … immer wieder gut wenn man daran erinnert wird :)

    PS: Marktbereinigung trifft es denk ich :)

  5. 5 Heike kommentierte am 09.01.2009 um 14:40 Uhr

    Ich kann mich dieser Meinung nur anschließen. Es ist nicht gut, wenn man spart. Denn in dieser Zeit muss man mehr Werbung machen, mehr Kunden anlocken und auch mehr für sein Geschäft tun um die Krise auch überstehen zu können. Wenn man sich aus dem Geschäft zurück zieht, dann können die Einnahmen nicht mehr werden und auch die Kunden können nicht mehr werden. Allerdings glaube ich auch, dass es für viele Unternehmer schwierig ist das auch umzusetzen. Denn wenn man wenig Geld bekommt ist es schwer viel Geld auszugeben.

  6. 6 Trends kommentierte am 09.01.2009 um 15:02 Uhr

    Krisenzeiten ist nun schon etwas krass ausgedrückt, vieles ist doch schon viel länger im Argen! Da haben einige sich lange Zeit auf den Lorbeeren ausgeruht!!
    Krisen sind immer auch Chancen! Und diese gilt es zu suchen und auch zu nutzen. Über den Preis zu verkaufen hat noch nie längerfristig was gebracht. Der Kunde kauft, um einen Nutzen oder Vorteil zu haben. Gute Verkäufer “polieren ihre Produkte”, so wie Autos ind en Autohäusern präsentiert werden.

  7. 7 Mark Ralea kommentierte am 10.01.2009 um 15:54 Uhr

    Hallo Peer,

    sei mir nicht böse. Ich finde diesen Blog sehr gut und die Beiträge sind normalerweise von sehr hoher Qualität. Doch dieser ist etwas… naja komisch. Zum einen sollte jedem klar sein, dass Vertrieb und Marketing nicht das gleiche sind. Das Marketing ist da um den Vertrieb zu unterstützen…

    So kommen wir zu den Punkten:

    Blaue Ozeane suchen
    Danke für diesen Tipp… Tut mir echt Leid, aber das versucht wohl jede Firma und jeder Selbstständige. Wenn es so einfach wäre würden wir wohl alle ein gutes auskommen haben. Blaue Ozeane zu finden ist die Aufgabe vor der FIrmengründung und vor dem festlegen in eine Richtung… Deshalb ist der Tipp ziemlich albern.

    Produkt-Portfolio optimieren
    Hat aber auch rein gar nichts mit Marketing zu tun. Sondern wird vorab vom Vertrieb in Verbindung mit dem Produktmanagement definiert und optimiert. Klar sollte man so etwas in regelmäßigen Abständen machen – aber wie gesagt ist kein Marketing Tipp…

    Vertrieb ausbauen
    Sagt wohl der Name schon. Kein Marketing Tipp.

    neue Vertriebskanäle erschließen
    Auch kein Bereich des Marketings… eigentlich ist dafür der Vertrieb zuständig.

    Meine Meinung ist relativ hart und auch ein wenig nach dem Motto “Besserwisser”. Trotzdem sollte man wenn man Marketing Tipps gibt auch eher auf das Thema eingehen. Zum Beispiel in Punkto Bestandskunden (einführung eines Partnermanagement in dem klar gegliedert ist was für Vorteile die Kunden bei welchem Umsatz haben). Unterstützung der Partner z:b. POS Material etc. zur Verfügung stellen wenn es noch nicht gemacht wurde. usw….

    So hoffe der Beitrag kam nicht zu kritisch rüber…

    PS: Schau am Montag in den Postkasten.

    Grüße
    Mark

  8. 8 Peer Wandiger kommentierte am 10.01.2009 um 22:25 Uhr

    Hi Mark,
    da muss ich dir leider widersprechen.

    1. Vertriebspolitik ist Teil des Marketing. Bei einem Selbständigen, der alles selber macht, gehen die einzelnen Teile natürlich fließend ineinander über.

    2. Blaue Ozeane
    Also sorry, aber die allermeisten gehen doch so an die Sache: “Was, da gibt es schon 10 XY, dann scheint es ja einen Markt dafür zu geben, also mache ich das selbe”.

    Das ist die Realität und das sieht man doch auch im Netz jeden Tag. Ständig gibt es Klone und Nachmacher.

    Es ist ein Traum, dass bei Firmenneugründungen blaue Ozeane gesucht werden. Das fängt ja schon mal damit an, dass man sich überlegt, wie man die Konkurrenz aus dem Feld schlägt. Aber Konkurrenz gibt es in roten Ozeanen, nicht in Blauen!

    Einfach mal das Buch “Der Blaue Ozean als Strategie” lesen. :smile:

    3. Ich glaube, du solltest dir mal die Definition von Marketing anschauen.

    Zum Marketing gehört Produkt-, Preis-, Kommunikations- und Distributionspolitik. Die 4Ps (da diese 4 Teilbereiche im englischen alle mit P anfangen).

    Also gehören Vertrieb-, Preis- und Produkt-Planung sehr wohl zum Marketing!

    Das was du meinst ist “Werbung” und die gehört zur Kommunikationspolitik. Leider verwechseln sehr viele Selbständige genau das und das ist ein großer Fehler.

    Sie denken, dass Marketing nur was mit Zeitungsanzeige und ähnlichem zu tun hat. Weit gefehlt!

    Fazit:
    Ich habe im Artikel teilweise die Begriffe nicht ganz klar verwendet, da hast du sicher recht (z.B. im Punkt “Vertrieb ausbauen”). Ich schaue mir den Artikel gleich nochmal an und korrigiere das.

  9. 9 Peer Wandiger kommentierte am 10.01.2009 um 22:50 Uhr

    Ich habe mal 2-3 Textpassagen etwas angepasst, da ich selber Marketing statt Werbung gesagt hatte. Es ist aber auch nicht einfach. :wink:

  10. 10 Mark Ralea kommentierte am 11.01.2009 um 07:23 Uhr

    Hallo Peer,

    so dann habe ich etwas zu vorschnell geschrieben. Ich halte Marketing für einen Bereich der ünterstützend für die anderen Bereiche ist, wenn die Abteilungen hierarchisch auf einer Stude sind (Duales Führungssystem Punkt 1). Wenn es nach dem 4P System (wie du beschreiben hast) dann sind deine Punkte vollkommen in Ordnung. Ich schäme mich in Grund und Boden :)

    Bei Selbstständigen ist alles relativ fließend da gebe ich dir vollkommen recht, wobei es inzwischen öfter vorkommt, dass z.B. das Marketing extern vergeben wird. Auch bei Einzelunternehmen.

    Leider verwechseln viele Unternehmen Marketing mit Zeitungsanzeigen – das geht auch mittelständischen Unternehmen so.

    PS: wollte nicht zu kritisch gegenüber deinem Beitrag sein. Aber laut der Definition die ich auch in Unternehmen kennen gelernt habe ist die Distribution ein eigener Bereich der meist abgekapselt vom Marketing ist. Auch wenn beide Abteilungen eng miteinander verbunden sind. Wie oben erwähnt sind in viele Firmen die Abteilungen hierarchisch auf einer Ebene.

    Grüße und gute Nacht. Post angekommen?

  11. 11 sevenjobs kommentierte am 11.01.2009 um 17:10 Uhr

    Ja, wenn das alles so einfach wäre. Die Kunden werden von Anrufen und Kaltaquise doch derzeit überrollt. Das Problem ist doch, dass man an der Sekretärin oder dem Papierkorb erstmal vorbei kommen muss. Das zweite Problem ist, wenn man wie ich in der Beratung in direkter Konkurrenz zu namhaften großen Beratungsgesellschaften stehst, die ihre Tagessätze derart reduziert habe und aus ihren bestehenden Reserven leben können, nimmt der Kunde natürlich den billigeren Großberater. Solche Tips, die an der Oberfläche bleiben, nützen leider nichts so besonders viel. “In Zeiten wie solchen sollen die Marketing-Maßnahmen effektiv sein”-was genau soll ich denn nun machen? Selbstverständlich müssen die Marketingmaßnahmen zu jeder Zeit effektiv sein, aber leider weiß ich das erst, wenn ich das Ergebnis kenne. Richtig ist allerdings: nicht den Kopf hängen lassen und die herbeigeredete Krise noch durch Pessimismus verstärken!

  12. 12 Peer Wandiger kommentierte am 11.01.2009 um 18:27 Uhr

    @ severjobs
    Einfach ist es sicher nicht. Allerdings hat man auch als kleiner gegen die großen Vorteile, die man kommunizieren muss. Aber einfach ist trotzdem nicht.

    Konkrete Marketing-Vorschläge zu machen wäre aber Schwachsinn, da jedes Unternehmen die für sich passenden Aktionen finden muss.

    Ich möchte halt erstmal für die richtige Einstellung sorgen.

    @ Mark
    Kein Problem, Kritik ist doch was gutes. So habe ich noch ein paar Stellen im Text gefunden, die nicht optimal waren.

    Und in der Realität verschwimmen sicher die Grenzen zwischen Marketing und Vertrieb (zumindest der Vertriebsplanung). Gerade in kleineren Unternehmen.

    Die Post ist noch nicht da, vielleicht morgen. :smile:

  13. 13 Henri kommentierte am 12.01.2009 um 10:59 Uhr

    Ja ja, der Preis: Wer sich auf Preissenkungen einlaesst, der muss schnell erheblich mehr arbeiten und wuenscht sich bald die Tage als Angestellter zurueck!

  14. 14 Michael kommentierte am 12.01.2009 um 11:50 Uhr

    Qualität statt Quantität!! :cool:

  15. 15 Peer Wandiger kommentierte am 12.01.2009 um 12:20 Uhr

    Ja, das stimmt. Leider sieht man immer wieder, das Firmen die Qualität senken, um Kosten zu sparen. Doch das rächt sich meist.

Trackbacks

  1. Leitfaden - richtig Werben mit Grafikern » Beitrag » creatingBlog - creating visual appearance powered by lor.design



wpSEO, das Plugin fuer WordPress SEO Werbung





Twitter Selbständig
5.137
Follower
Facebook Selbständig
1.032
Fans
Google+ Peer Wandiger
6.227
Follower
WER SCHREIBT HIER?
Peer Wandiger Mein Name ist Peer Wandiger. Ich bin selbstständiger Webentwickler und Blogger. Hier im Blog findest du mehr als 3.000 Fachartikel, die besten Artikel aus über 7 Jahren und alles über den Blog und mich.
Alle neuen Artikel als RSS-Feed (mehr als 5.000 Leser) oder als Newsletter.
Impressum & Datenschutz

AKTUELLE ARTIKEL
BELIEBTESTE ARTIKEL
WERBUNG
Backlinkseller - SEO
Mittwald Hosting
Affiliate Booster
AKTUELLE ANGEBOTE
AKTUELLE UMFRAGE

Hattest du schon mal rechtliche Probleme mit deinem Online-Shop?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...
TOP 5 EINNAHMEQUELLEN*
  1. Backlinkseller.de
    Geld verdienen mit Backlinks.
  2. Adiro.de
    Geld verdienen mit Text-Anzeigen.
  3. Finanzen.de
    Versicherung- und Kredit-Partnerprogramm.
  4. Everlinks.net
    Linkverkauf und bezahlte Artikel.
  5. Superclix.de
    Affiliate-Netzwerk mit Sofortfreischaltung.
TIPPS
ARTIKELSERIEN
BLOG NETWORK
WERBUNG
LINK-EMPFEHLUNGEN
AKTUELLE KOMMENTARE
Andi M.
Ich selbst bin mit dem neuen Amazon-Provisionsmodell eigentlich sehr...
21. Oktober 2014

Paul
Wirklich gelungene Übersichten. Für mich kommen sie gerade zur rechten Zeit :)...
21. Oktober 2014

Christopher
Danke, dass ich in die Liste aufgenommen wurde! Mir ist gar nicht...
21. Oktober 2014

Manuela
Ich denke, dass es das “böse Erwachen” nur für diejenigen geben...
21. Oktober 2014

Hubert
Besten Dank für die erneute Aufnahme. Finde es übrigens immer wieder spannend...
21. Oktober 2014

SOCIAL NETWORKING
*

View Peer Wandiger's profile on LinkedIn

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

INFORMATIONEN