« 16. Gewinnspiel - Bücher, Bücher, Bücher
17. Gewinnspiel - Mitgliedschaften und ... »


Erfolgreich Selbständig im Netz – Interview mit Sören “Eisy” Eisenschmidt
Peer Wandiger - 22 Kommentare - Affiliate Marketing, Interviews, Selbständig - Ähnliche Artikel


Werbung
Fastbill
Werbung

Die Selbständigkeit im Internet ist nicht immer automatisch ein Erfolg. Es gehören viele Erfahrungen und auch Rückschläge dazu.

Doch es gibt natürlich auch viele erfolgreiche Selbständige im Netz, die nicht nur sich selbst, sondern auch einige Mitarbeiter beschäftigen.

Heute möchte ich euch ein Interview mit einem solchen Selbständigen präsentieren. Sören Eisenschmidt betreibt den Blog eisy.eu und führt darüber hinaus unter anderem auch eine eigene Werbeagentur.

Ich konnte ihn vor einer Weile persönlich kennen lernen und er war so freundlich, meine Fragen ausführlich zu beantworten. Viel Spaß beim Lesen.

1. Bitte stell dich und deinen Blog “eisy.eu” meinen Lesern vor. Um was geht es dort?

Blog Eisy
Zu mir selbst gibt es gar nicht so viel zu sagen. Ich bin 24 Jahre und befasse mich seit vielen (weniger als zehn) Jahren mit
Suchmaschinenoptimierung.

Anfangs wusste ich noch gar nicht, dass man es Suchmaschinenoptimierung (SEO) nennt. Mit dem ersten AOL-Anschluss und der ersten Website in Form eines Baukastens wollte ich nur, dass man diese finden kann. Verschiedene Dinge getestet und nie mit Erfolg.

Bestimmt 1 Jahr nur Unsinn getrieben, wie das eben so ist wenn man etwas tut, von dem man nicht weiß was man tut. Irgendwann schnell die Schule beendet, Geld beim Bund gesammelt und dann mit Bauchlandung in die Selbständigkeit.

Bauchlandung deshalb, weil eigentlich all das gesammelte Geld für Projekte ausgegeben wurde, die totaler Blödsinn waren. Ich wusste zu der Zeit schon viel über SEO, konnte es auch immer gut einsetzen und habe einige Kunden damit bereichert. Eigene Seiten standen ebenfalls erfolgreich da – aber nur von den Positionen, nicht von den Einnahmen.

Bis 2006 stellte ich eigentlich immer nur eines fest: Wer SEO kann und in der Lage ist eine Website zu bauen und diese zu pushen, der hat keinen Erfolg wenn er von der Monetarisierung keine Ahnung hat. Soviel zu mir, jetzt zu meinem Blog eisy.eu.

Ich glaube seit 2001 / 2002 bin ich überall immer „eisy“, sowohl im realen Leben, wie auch im Internet. Es wurde einfach Zeit dem Usernamen eine Seite zu verpassen. Damals suchte noch niemand nach eisy, heute sagt das Keyword-Tool bereits das es exakt 1.600 Leute im Monat sind.

Auf dem heutigen Blog sollte damals ein kleines Portal für Webmaster / SEO entstehen. SEO-Tools, Nachrichten und ein Verzeichnis etc. Eben ein Portal wie ich es aus meiner Vergangenheit schon kannte. Wäre wohl ebenso eine Bauchlandung geworden wie alles zuvor. Ich entschied mich ein Blog zu machen…

2. Seit wann betreibst du deinen Blog und wie hat er sich seitdem entwickelt?

Eisy.eu existiert seit Mitte 2007 mit Inhalt. Als reiner Blog seit Januar 2008. Die Entwicklung kann man schlecht einschätzen.

Von Beginn an hatte ich täglich schon meine 30 Besucher in der Tasche. Monat für Monat steigerte es sich bis zur 100. Dort blieb der Blog lange Zeit und behielt eigentlich immer seine Stammleser.

Wenn ich sehe wer heute meinen Blog liest, dann sind dies noch 30 Prozent der ersten Leser. 30 Prozent aber nur deshalb, weil ja heute täglich zwischen 350 bis 1.000 Leser anwesend sind.

Werbung

3. Was waren deine Ziele beim Start des Blogs? Haben diese sich erfüllt?

Mein wichtigstes Ziel war das dauerhafte, motivierte Pflegen meines Blogs.

Ich hatte ja vorher schon einen Blog, der mir aber dann nach etwa einem Jahr genommen wurde (dumm, wer sich auf Bloghoster verlässt). Der Blog wurde geklaut (so nenne ich es), ich überlegte 24 Stunden und startete eisy.eu.

Das dauerhafte, motivierte schreiben auf eisy.eu habe ich als Ziel bis heute. Es ist ein Ziel was man nie erreichen kann. Jeder hört irgendwann aus irgendwelchen Gründen auf. Versteht dies nicht falsch, ich schreibe natürlich noch weitere Jahre auf eisy.eu. Das Ziel mit SEO-Tools hat sich nicht erfüllt, denn auch dies ist eines gewesen.

4. Wie verlief der Start und wie hast du deinen Blog bekannt gemacht? Welche Vermarktungsmaßnahmen waren besonders effektiv?

Der Start verlief wie bereits gesagt mit ca. 30 Lesern pro Tag. Einfach weil mich einige bereits kannten und mir vom alten Blog zum neuen Blog gefolgt sind. Wenn man dann noch Deutschlands größtes, reines Webmaster Forum aktiv mit-moderiert, zieht es ebenfalls einige Leser an.

Zu Beginn wurde der Blog wirklich nicht groß vermarktet. In Foren gibt es bis heute Signaturen mit eisy.eu drin und da es relevante Foren sind in denen ich viele Beiträge habe, kommen da bis heute auch schöne Besucherzahlen raus.

Ansonsten habe ich auf die kostenlosen aber zeitraubenden Möglichkeiten gesetzt. Artikelverzeichnisse, Webkataloge (die noch nicht von Google erwischt wurden) und später natürlich Social-Bookmarks. Heute mache ich es nicht viel anders. Ich lasse Artikelverzeichnisse und Kataloge weg. Setze aber gerne auf Bookmarks. Außerdem nutze ich YiGG sehr gerne. Nicht nur zum Besucher über Beiträge kassieren, sondern auch für Werbebanner.

YiGG-Sponsoring kennt man ja und ich nutze es gerne – es lohnt sich aus Sicht der Besucherzahlen wirklich und ich kann es nur empfehlen zu testen.

Fazit: Wenn ich für die Vermarktung was mache, dann sind es Banner buchen, buchen und buchen. Wer immer da Werbung schaltet wo die Zielgruppe ist, der gewinnt mehr als er verliert. Manche kennen ja meine Blogeinnahmen und diese sollten ja zeigen, das mit wenig Budget viel zu holen ist.

5. Welche Einnahmequellen setzt du ein und wieso? Welche Erfahrungen hast du bei der Monetarisierung gemacht?

Ich beziehe es jetzt mal auf alle Projekte. Soll ich ehrlich sein? 98 Prozent Affiliate-Marketing, 2 Prozent Google AdSense.

Bis Mitte 2008 war ich total auf dieser AdSense-Schiene auf der heute noch viele sind. Ich kenne das Problem sehr gut: Man baut eine Seite auf und will Geld verdienen.

Weiß aber nicht richtig wie, also greift man zu AdSense, denn dann sorgt Google für relevante Anzeigen. Eigentlich ist das wirklich Verschwendung im großen Stil. In einigen Bereichen mag AdSense top sein. In den meisten Bereich ist es aber nicht mal halb so gut wie Affiliate-Marketing. AdSense ist für mich ein Lückenfüller, nicht mehr und nicht weniger.

Mitte des letzten Jahres habe ich in einer Branche mal mit AdSense versucht ein Projekt zu Geld zu machen. 500 Besucher am Tag und mit AdSense freundliche 4 Dollar pro Tag in dieser Branche. Ich musste ja eine andere Lösung nehmen und entschied mich für den Weg über SuperClix.

Da wurden schlagartig aus 4 Dollar am Tag, mal 50 Euro pro Tag. Ein harter Unterschied und viele meinen dann „du spinnst ja“ … ja sogar SuperClix reagierte etwas skeptisch als ich nach 2 Jahren Mitgliedschaft auf einmal ne Auszahlung hatte. Die 50 Euro pro Tag waren nur der Anfang. Auf heute gehe ich nicht ein.

Da gönnen wir uns lieber mal irgendwo einen Kaffee und plaudern real darüber, Peer. :-)

Fazit: Wer AdSense da einsetzt wo es eigentlich auch Partnerprogramme gibt, ist selber Schuld!

6. Du hast ja hauptberuflich eine eigene Online-Werbeagentur. Was bietest du da an und wie vermarktest du diese Leistungen?

Werbeagentur
Ja ich habe hauptberuflich eine Werbeagentur, um die Einnahmen vor dem Staat sauber rechtfertigen zu können.

Die Angebote von Texterstellerung, Suchmaschinenoptimierung etc. sind auf der Seite zu finden, weil ja irgendwas drauf muss. Ich vermarkte die Leistungen nicht. Fast alle Neukunden kommen über Stammkunden. Da brauche ich keinerlei Werbung machen.

Würde mich auch nur behindern, weil es dann die Nachfrage zu sehr in die Höhe treibt.


7. Du beschäftigst auch Mitarbeiter. Wie hat sich das entwickelt und wann kamst du zur Entscheidung, dass du Mitarbeiter brauchst?

Richtig im Moment sind wir hier vier Personen. Zu zweit konnten wir für die GbR viel erreichen. Wenn aber immer mehr Kunden deine Dienstleistungen weiterempfehlen, kommst du irgendwann nicht mehr nach.

Also musste mit dem neuen Büro, auch im Oktober 2008 die erste Festanstellung in Vollzeit erfolgen. Damals sollte die Angestellte eigentlich den Bereich der Werbemittel abdecken. Die Nachfrage ging aber zurück, also lernte sie schnell im Bereich SEO und damit befasst sie sich heute in Vollzeit.

Dezember 2008 brachte die nächste Angestellte. Diese wird nun im April 2009 in Vollzeit (7 Stunden / 5 Tage) übernommen und arbeitet bisher 4 Stunden pro Tag. Zwischendurch hatten wir noch kleinere Aushilfen mit drin. Am Ende bringt das aber alles nichts.

Ab nächsten Montag, den 23. März, habe ich vier Wochen einen SEO-Praktikanten. Wer weiß, vielleicht ist damit der nächste Mitarbeiter schon auf dem Weg.

Die Entscheidung zu Mitarbeitern ist aber einem bestimmten Moment einfach Pflicht. Macht man es nicht, reicht man dem Stillstand die Hände. Stillstand ist Rückschritt, also muss man Investieren.

Was mich eine Mitarbeiterin kostet, bringt mir diese in mindestens doppelter Höhe wieder rein. Ich würde sagen es ist korrekt geplant und umgesetzt.


8. Ist das Beschäftigen von Mitarbeitern mit viel Bürokratie verbunden? Bindest du diese auch in andere Projekte, z.B. eigene Websites, ein?

Viel Bürokratie darf man nicht sagen. Schau, die Lohnbuchhaltung übernimmt das Steuerbüro. Ich bekomme am 25. Lohnzettel, trenne diese auf, führe die Überweisungen durch. Am ersten Tag eines Monats liegen alle Stundenzettel vom Vormonat auf dem Tisch. Die werden abgeheftet und wenn es Urlaub gab, dann wird der Urlaubszettel dazu gepappt.

Das sind so die Pflichtaufgaben die wir uns selbst aufgedrückt haben. Grundsätzlich bedeutet Mitarbeiter keinen größeren Aufwand, nur eine enorm große Verantwortung.

Mitarbeiter binde ich nicht nur in andere Projekte ein, sie betreuen auch andere Projekte selbständig. Zusätzlich bauen sie sich eigene Projekte auf, in die sie natürlich außer Zeit nichts weiter investieren brauchen. Ob bei eigenen Webprojekten oder ob wir von Kunden sprechen. In allen Bereichen sind die Aufgaben klar verteilt.

Jeder Kunde hat seinen Ansprechpartner und jeder Mitarbeiter hat so viele Projekte, das er nach 7 Stunden locker noch 7
Stunden verlängern könnte. Daran mangelt es bei uns niemanden.


9. Welche konkreten Tipps kannst du Lesern geben, die vor zu viel Arbeit auch vorhaben, jemanden einzustellen? Was sind diesbezüglich deine wichtigsten Erfahrungen?

Das ist eine Frage, die man ohne den Einzelfall zu kennen gar nicht so treffend beantworten kann. Aber ich versuche es sehr gerne.

Wenn Mitarbeiter geplant sind, dann unbedingt raus aus dem Home-Office. Ein eigenes Büro ist nahezu Pflicht. So hält man die Mauer zwischen Privat und Geschäft aufrecht. Wer natürlich seine Mitarbeiter gar nicht sehen will, sondern diese von Zuhause aus arbeiten lässt, der muss mit den Risiken der fehlenden Kontrollmöglichkeiten klarkommen.

Die Arbeitsweise von Mitarbeitern sollte man wirklich im Blickfeld haben. Zudem muss man einen gewissen Führungsstil beherrschen.

Beim Blick auf das Konto sollte man sehen das genug drauf ist, um den Mitarbeiter inkl. Krankenkasse etc. zu finanzieren. Zudem sollte immer soviel auf dem Konto bleiben, dass auch bei einem schlechten Monat der Lohn gezahlt werden kann.

Risikoinvestitionen für einen Mitarbeiter sind nicht gerade gut. Erst dann jemanden an Land ziehen, wenn man sich diesen leisten
kann. Am besten 14 Tage Praktikum mit Chance auf einen Job. So lernt man die Person kostenlos kennen. Die Variante mit dem Praktikum mache ich von Beginn an. Es ist besser als sich nur auf ein Vorstellungsgespräch zu verlassen.


10. Was können wir in Zukunft noch von dir im Web erwarten? Planst du noch andere Projekte neben eisy.eu?

Ich habe ja neben eisy.eu noch viele weitere Projekte, von denen auch einige sehr gut laufen. Jedoch verbindet man diese nicht mit eisy.eu, ist ja auch sehr gut. Nicht alle Schweinereien müssen mir gleich zugeordnet werden. ;-)

Es wird auch noch weitere Projekte von mir geben. Nur muss ich dazu sagen, dass die Zeit der unüberlegten Projekte bei mir vorbei ist. Wenn etwas kommt, dann was durchdachtes.

Bin ich durch? Im Voraus schon mal Sorry an all die Lesefaulen und an all die, die gerne fehlerfreie Texte lesen. :-)


Danke Eisy für die ausführlichen Antworten und Einblicke

Das Interview beitet viele sehr interessante Einblicke.

Eisy ist so ehrlich zuzugeben, dass Fehlschläge dazu gehören und dass man daraus lernen kann und sollte. Gerade die Bauchlandungen brachten ihm viele Erfahrungen ein.

Ebenso wichtig ist die Aussage, dass viel Traffic und gutes SEO noch lange keine gute Monetarisierung bedeuten. Aber gerade an diesem Punkt haben viele Blogger und kleine SEOs Probleme. Wie macht man aus dem Traffic wirklich Geld.

Sehr interessant und auch gut nachvollziehbar finde ich die Ansichten von Eisy zum Thema AdSense. Auch wenn AdSense gerade in der Anfangszeit für viele Blogger und Webmaster eine gute und einfache Einnahmequelle ist, so kann man mit anderen Einnahmequellen, unter anderem eben Affiliate-Marketing, mehr verdienen.

Allerdings bedarf Affiliate-Marketing auch mehr Aufmerksamkeit und Vertrauen. Dann aber kann es wirklich deutlich mehr Einnahmen einbringen.

Gut finde ich unter anderem seinen Tipp, Forensignaturen zu nutzen. Und ich rede hier nicht von Foren-Spam. Wenn man in einem Forum wirklich gute und fundierte Beiträge liefert, dann bauen die Forenleser Vertrauen auf und klicken dann auch häufiger auf die URL in der eigenen Signatur. Themenrelevanter kann Traffic kaum sein.

Sehr spannend finde ich auch Sörens Ausführungen zur Einstellung von Mitarbeitern. Das ist für die meisten Selbständigen sicher ein großer und wichtiger Schritt. Auf Dauer kann man sich davor aber auch nicht verschließen. Denn wie Eisy richtig sagt, würde das Stillstand bedeuten.

Alles in allem finde ich das Interview sehr inspirierend und interessant. Ich werde mich wohl bald mal mit Eisy wieder persönlich treffen und ihm dann noch ein paar mehr Details entlocken. :-)

Ich wünsche euch einen schönen Wochenanfang.


Hier findest Du weitere Informationen zu diesem Thema:

Die besten Artikel zum Thema 'Affiliate Marketing'
Werbung
Werbung

Der Artikel hat Dir gefallen?
Dann abonniere den Feed! Die Artikel gibt es auch per Mail



Kommentare
22 Kommentare und Trackbacks zu 'Erfolgreich Selbständig im Netz – Interview mit Sören “Eisy” Eisenschmidt'

Kommentare zu 'Erfolgreich Selbständig im Netz – Interview mit Sören “Eisy” Eisenschmidt' mit RSS

  1. 1 Gewinnspiel Gewinner kommentierte am 23.02.2009 um 09:26 Uhr

    :-) Endlich mal ein paar Infos zum “Eisy” (vor allem aus alten WMP Zeiten bekannt) …

  2. 2 Henri kommentierte am 23.02.2009 um 09:40 Uhr

    Na gut, melde ich mich mal bei Superclix an :cool:

  3. 3 Der.Werner kommentierte am 23.02.2009 um 10:22 Uhr

    Sehr interessantes und ausführliches Interview. Ich habe tatsächlich schon ein paar Werbebanner von eisy wahrgenommen und bin so auch auf ihn aufmerksam geworden.

  4. 4 Yannick kommentierte am 23.02.2009 um 11:39 Uhr

    Schönes Interview. Hab auf seinem Blog auch ab und zu mal reingeschaut .. werd ich jetzt mal wieder machen ;)

  5. 5 Marcel kommentierte am 23.02.2009 um 11:41 Uhr

    Wirklich sehr interessant, zumal mir Eisy.eu ja nun auch schon ein paar Monate dank “der Blog der Woche” bei der Bloggerei bekannt ist. ;-)

  6. 6 Max kommentierte am 23.02.2009 um 11:46 Uhr

    Klasse Interview. Gute Fragen und vor allem auch sehr ausführliche Antworten. Viel Erfolg weiterhin.

  7. 7 humanity kommentierte am 23.02.2009 um 12:22 Uhr

    wirklich interessantes Interview… weiter so ;)

  8. 8 Christian Schlender kommentierte am 23.02.2009 um 15:26 Uhr

    Super Interview, für mich das beste seit einigen Monaten :razz:

  9. 9 Peter kommentierte am 23.02.2009 um 16:07 Uhr

    Gute Interview (sicherlich einer der besten auf SIN).

    Vor allen die Ansichten über Mitarbeiter aber auch über den Nutzen von AdSense sollten alle lesen. Wünsche den “Eisy” weiterhin viel Erfolg.

  10. 10 Peer Wandiger kommentierte am 23.02.2009 um 17:17 Uhr

    Ja, das sehe ich auch so. Aber da hängt natürlich viel vom Interview-Partner ab. Und Eisy war sehr offen und redselig. :-)

  11. 11 Igor kommentierte am 23.02.2009 um 20:49 Uhr

    Hallo Peer,

    danke dir und auch Sören Eisenschmidt für das ausführliche Interview. Es ist toll hinter die Kulissen blicken zu können. Vor allem auch die zahlreichen Tipps sind sehr behilflich. Ich bin 20 und bei mir ist es zum Beispiel so, dass ich erst vor kurzem angefangen habe, aber es ziemlich schwierig ist in kurzer Zeit, was Tolles aufzubauen. Zum einen möchte man so viel wie möglich seinen Lesern bieten, aber zum anderen ist es ziemlich schwierig ohne einen Cent zu verdienen kontinuierlich an einem Projekt zu arbeiten. Aber dank solcher Interviews weiß man zumindest, wie man Fehler vermeidet und worauf man genau achten sollte.

    Ich wünsche dir und Sören noch viel Erfolg mit euren Projekten.

  12. 12 SantaCruze kommentierte am 23.02.2009 um 21:21 Uhr

    Nettes Interview , aber ich kann mir nicht vorstellen das man einfach mal die AdSense Platzierungen gegen passende Partnerprogramme austauscht und dann schnell mal das 12-fache herausholt. Aus meinen Erfahrungen sind Partnerprogramme eher schlecht von der Conversation her aber ich lasse mich ja gerne eines besseren belehren.

  13. 13 Paul kommentierte am 23.02.2009 um 23:08 Uhr

    Zur Info für eisy: Ich habe ziemlich lange auf deinem Blog, nach dem RSS Feed gesucht. Ich denke, daran solltest du noch etwas arbeiten.

  14. 14 eisy kommentierte am 24.02.2009 um 07:05 Uhr

    Morgen…

    ich sage mal Danke, für das offene Feedback. :)

    @SantaCruze: Selbstverständlich sind Verdienstmöglichkeiten mit AdSense auf einer Seite zum Thema Kücheneinrichtung vielleicht besser, weil die Anzahl der wirklich interessierten Käufer, nicht an die Anzahl der normalen Besucher reicht. Dadurch entstehen bei AdSense viele Klicks, bei Partnerprogrammen aber wenige Leads / Sales.

    Hast du aber eine Seite zum Thema Versicherungen, solltest du schon wieder beides verknüpfen. Im Text für “Springer” einen AdSense rein, unterhalb das Partnerprogramm und am Ende nochmal AdSense. So fängst du Besucher und Kunden ein. Ist also ein Bereich in dem man mit beiden Varianten sehr gutes Geld verdienen kann.

    Hast du aber Communitys … also Flirt-Communitys, Aktionäre, Kfz etc. dann holst du mit einem AdSense Klick wohl nicht viel Geld. Die Leute die dort kommen, wollen sofort Kontakte knüpfen und suchen daher auch direkt nach dem Weg zur Community. Also Partnerprogramm rein, den Usern den Weg zeigen und 1 Euro Lead kassieren, auf den du mit AdSense wohl geschätzte 5 bis 10 Klicks warten musst.

    Man darf auch nicht vergessen das wir von Dollar und Euro sprechen. Was die Partnerprogramm beim richtigen Einsatz nochmals attraktiver macht. Es kommt natürlich stark auf das Thema an. Aber zumindest die Verbindung beider Sachen klappt so gut wie immer.

    Das ist echt schwer sowas schriftlich korrekt zu erklären, sorry.

    SantaCruze, bevor ich es vergesse: Viele vergessen auch beim Partnerprogramm die Zielseite unter die Lupe zu nehmen. Verdiene ich als Webmaster an Leads für die Registrierung, dann will ich auf den ersten Blick den Login und die Anmeldung sehen. Sehe ich das nicht, handelt es sich in der Regel um ein bescheidenes Partnerprogramm. Geht es sogar um Sales, dann schaue ich mir den Bestell-Ablauf genau an. Schön ist es auch wenn man noch einen Laien hat, den man dann eine Bestellung durchführen lässt um zu beobachten wo Probleme auftauchen. Natürlich vor der verbindlichen Bestellung abbrechen. :D

    Beim Affiliate-Netzwerk einloggen, PP aussuchen, AdSense raus und PP rein… das geht meist in die Hose, klaro, man muss schon gucken was man nimmt.

    Nächster Punkt: Nicht alle Partnerprogramm sollte man über ein Netzwerk laufen lassen. Viele (auch kleine) Anbieter haben ein eigenes System laufen. Anbieter spart Provisionen, Webmaster kann besser bezahlt werden. Sind bei Leads nicht selten 20 Cent mehr die man bekommt. ;)

    Jetzt ist es 07:00 Uhr, ich muss E-Mails bearbeiten… bis später!

  15. 15 eisy kommentierte am 24.02.2009 um 08:26 Uhr

    @ Paul… danke für die Anregung mit dem Feed. Er war meiner Meinung nach schon ganz gut zu sehen. Zusätzlich habe ich nun einen weiteren Button eingebaut und einen Textlink. Also 3 x den Feed verlinkt. Nun muss diesen wirklich jeder finden können. :)

  16. 16 Der Softwareentwickler Blog kommentierte am 24.02.2009 um 14:33 Uhr

    Auch von mir nochmal: Danke Euch beiden für das tolle Interview. Ich besuche ja schon länger Eure beiden Blogs und dieses Interview ist ein guter Grund es weiterhin zu tun :wink:

  17. 17 Matse kommentierte am 24.02.2009 um 22:57 Uhr

    Ich nutze auch nur Adsense dort wo einfach kein wirklich empfehlenswertes Partnerprogramm zur Verfügung steht. Überall wo Contentlinks, Vergleichstabellen oder Tarifrechner eingesetzt werden können, da werden Partnerprogramme bevorzugt. Wenn man sich die Bereiche Finanzen, Prepaid … anschaut und bei Google Adwords viele Kampagnen mit Vergleichsseiten eingebucht werden, da kann man sich doch ganz einfach vorstellen, dass diese nicht draufzahlen, sondern den günstigen Google Adwords Contentnetzwerk-Traffic vergolden.

Trackbacks

  1. Webnews.de
  2. hype.yeebase.com
  3. Erfolgreich Selbständig im Netz - Interview mit Sören “Eisy …
  4. pligg.com
  5. KW9: Interview, Code Candies, E-Book und Visual Basic Tutorials | Der Softwareentwickler Blog



Werbung





Twitter Selbständig
5.006
Follower
Facebook Selbständig
875
Fans
Google+ Peer Wandiger
5.614
Kreise
WER SCHREIBT HIER?
Peer Wandiger Mein Name ist Peer Wandiger. Ich bin selbstständiger Webentwickler und Blogger. Hier im Blog findest du mehr als 3.000 Fachartikel, die besten Artikel aus über 6 Jahren und alles über den Blog und mich.
Alle neuen Artikel als RSS-Feed (mehr als 5.000 Leser) oder als Newsletter.
Impressum & Datenschutz
AKTUELLE ARTIKEL
BELIEBTESTE ARTIKEL
WERBUNG
Backlinkseller - SEO
Website-TooltesterMarket Samurai kostenlos testen
AKTUELLE ANGEBOTE
AKTUELLE UMFRAGE

Geschäftsideen - Lieber gut klauen als schlecht selber ausdenken?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...
TOP 5 EINNAHMEQUELLEN*
  1. Backlinkseller.de
    Geld verdienen mit Backlinks.
  2. Adiro.de
    Geld verdienen mit Text-Anzeigen.
  3. Finanzen.de
    Versicherung- und Kredit-Partnerprogramm.
  4. Everlinks.net
    Linkverkauf und bezahlte Artikel.
  5. Superclix.de
    Affiliate-Netzwerk mit Sofortfreischaltung.
TIPPS
ARTIKELSERIEN
BLOG NETWORK
WERBUNG
auxmoney.com - Kredit von Privat an Privat
LINK-EMPFEHLUNGEN
AKTUELLE KOMMENTARE
Iris
Hi Peer, da ich einen Food-Blog neuerdings betreibe lerne ich gerade viel über...
24. Juli 2014

Thomas
Super Artikel. Ich benutze ja recht viele, eigene Bilder in meinem Blog und ein...
24. Juli 2014

Peter
Ich hatte als Selbständige über die 20 Jahre die ich dies ausführte auch viele...
24. Juli 2014

Tobi
Hallo Peer, danke für diesen tollen Beitrag. Ich bin Jungunternehmer und Leiter...
24. Juli 2014

Elli
Ich finde es immer wieder interessant, wenn Leute ihr Geschäftsmodell preis geben....
24. Juli 2014

SOCIAL NETWORKING
*

View Peer Wandiger's profile on LinkedIn

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

INFORMATIONEN