Erfolgreiche Business-Blogs in Nischen

TarifCheck24 Versicherungpartnerprogramm
Werbung

Viele Blogs verdienen mit Werbung und Google-AdSense mehr oder weniger Geld.

Dass es auch anders geht, zeigen vielen Business-Blogs, die Leistungen oder Produkte verkaufen.

Einen solche Business-Blog, der sich vor allem an eine Business-Zielgruppe richtet, habe ich interviewt.

Auf Blogberry.de dreht sich alles um den Blackberry. Sasche Neumeier aus dem schönen Nürnberg betreibt diesen Blog und hat sich meinen Fragen gestellt.

1. Bitte stell dich und dein Blog Blogberry.de meinen Lesern vor.

Business Blogs - Blogberry
Mein Name ist Sasche Neumeier, ich bin 28 Jahre alt und beschäftige mich seit ca. 2 Jahren sowohl beruflich als auch privat mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung.

Angestellt bin ich bei der Firma Kroha und Heinze, ein IT-Systemhaus in Nürnberg. Eines unserer Betätigungsfelder ist die Implementierung und langfristige Betreuung von BlackBerry-Lösungen in Unternehmen.

Aus diesem Grund kam mir vor einem Jahr die Idee, einen Weblog zu starten, der sich ausschließlich mit dem Thema BlackBerry und Mobile Business beschäftigt – Blogberry.de war geboren. Nachdem wir in den ersten Wochen ein breiteres Themengebiet aufgegriffen hatten, haben wir uns schnell auf die Kernthemen BlackBerry / Research in Motion (der Hersteller) und die zugehörigen Mobilfunkanbieter konzentriert.

2. Blogberry.de ist thematisch sehr genau auf eine Zielgruppe ausgerichtet. Warum hast du dich für das Thema Blackberry entschieden?

Die Grundidee war, eine Webseite ins Leben zu rufen, die die Thematik BlackBerry aufgreift, und auf der wir unsere Business-Services im Bereich BlackBerry, BlackBerry Enterprise Server und BlackBerry Lösungen für Tobit David vorstellen können.

Wir finden das Thema zu umfangreich, um es ausschließlich in unsere statische Firmenpräsenz zu quetschen. Die Informationen im Bereich BlackBerry und Mobile Business sind kurzlebig und ändern sich täglich. Außerdem hat sich bereits zum Start von blogberry.de im März 2008 abgezeichnet, dass diese Thematik mehr und mehr auch für Consumer interessant werden wird – und es gibt kaum bessere Voraussetzungen für eine neue Internetseite als eine gerade erst entstehende und schnell wachsende Zielgruppe.

3. Warum hast du die Form eines Blogs gewählt. Hätte es eine statische Website zum Thema nicht auch getan?

Business Blogs - Blogberry
Das liegt zum Einen daran dass sich das schnelllebige Thema Mobile Business schlecht mit einer statischen Webseite abbilden lässt, da zu diesem Thema mittlerweile News im Stundentakt auftauchen.

Eine reine Auflistung unseres Leistungsportfolios auf einer statischen Seite hätte uns in der Menge der Anbieter auf dem Markt untergehen lassen. Ich wollte ein Portal schaffen, das sich von den Mitbewerbern in diesem Umfeld abhebt.

Außerdem habe ich von Anfang an den Communitygedanken verfolgt. Junge, technik-affine BlackBerry-Anwender nutzen das Internet mit allen Facetten und sind erfahrungsgemäß gerne bereit, neue Informationen und Erkenntnisse mit anderen Anwendern zu teilen.

4. Wie verlief der Start von Blogberry.de und wie hast du den Blog bekannt gemacht? Welche Vermarktungsmaßnahmen waren besonders effektiv? Wie sehen die Besucherzahlen heute aus?

Der Start und die anfängliche Entwicklung verliefen wie bei vielen anderen Seiten auch. Man startet mit 10 oder 20 Besuchern täglich, die hauptsächlich über Mundpropaganda und einige wenige Links zu blogberry.de fanden. Bereits nach einigen Wochen konnten wir erste Besucher über Suchmaschinen verzeichnen. Das seit Beginn erklärte Ziel war, blogberry.de für Suchmaschinen zu optimieren, um mit themenbezogenen Keyword-Kombinationen gut gelistet zu werden.

Nach dem Start ging alles wie von Zauberhand – die Inhalte waren ansprechend und wurden von einigen Lesern in anderen Portalen und vor allem in BlackBerry-Foren publiziert. Dadurch haben wir neue Leser gewonnen, von denen mittlerweile viele zu Stammlesern wurden.

Auf kostspielige Vermarktungsmaßnahmen habe ich bewusst verzichtet. Anfangs war ja nicht klar, ob das Konzept „Business-Blog“ aufgeht, sodass ich keinerlei Werbung oder Links bei anderen Anbietern geschaltet habe. Rückblickend betrachtet war die freiwillige Verlinkung der Blogberry-Leser das effektivste Instrument.

Die Besucherzahlen haben sich zufriedenstellend entwickelt. Nach anfänglich ca. 100 Besuchern pro Tag hat sich die Anzahl der täglichen Besucher auf mittlerweile ca. 5.000 pro Tag gesteigert.

Werbung

5. Die Infos in deinem Blog richten sich sowohl an Enduser, wie auch an Business-Kunden. Wie unterscheiden sich die Inhalt für diese beiden Zielgruppen? Oder gibt es inhaltlich gar keine Unterschiede?

Unsere Beiträge richtigen sich sowohl an die Privatanwender als auch an Business-Kunden.

Jeder entscheidet nach eigenem Gusto, ob ein Artikel für Ihn interessant ist oder nicht. Ich weise lediglich im Header-Menü im Menüpunkt „Unsere Leistungen“ auf die von uns angebotenen Business-Services hin.

6. Was ist das Geschäftsmodell hinter deinem Blog? Wie verdienst du damit Geld?

Business Blogs - Blogberry
Wie bereits in einer der vorherigen Fragen erläutert, geht es bei blogberry.de darum, unsere Leistungen im BlackBerry Bereich für Unternehmen anzubieten, ohne dabei aufdringlich zu wirken oder ausschließlich mit der knallharten Aussage „Wir sind die Besten und wir können Alles“ zu werben.

Wir ziehen es vor, langfristige Stammleser aufzubauen die uns weiterempfehlen – wir hatten schon einige Privatanwender die Ihre IT-Abteilung im Unternehmen, als es um den Einsatz einer BlackBerry-Lösung ging, auf unser Leistungsportfolio hingewiesen haben.

Erklärtes Ziel war es außerdem, den Leser möglichst wenig mit Werbeeinblendungen zu belästigen. So habe ich mich bewusst gegen Programme wie Google Adsense oder gar die Einblendung von Popup-Fenstern entschieden.

Zur zusätzlichen Monetarisierung nutzen wir einige wenige Affiliate-Programme. Wir berichten beispielsweise über nützliches BlackBerry-Zubehör und bekommen von unserem Partner-Shop eine Provisionsvergütung, sobald ein Blogberry-Leser ein Produkt in diesem Shop kauft.

Damit wollen wir einen Teil der laufenden Kosten des Projektes decken, ohne den Blog mit Werbung zupflastern zu müssen. Dieses Prinzip wird den Lesern nicht verheimlicht sondern mehr als zusätzlicher Service angesehen und gut akzeptiert.


7. Viele Blogs versuchen mit Werbung Geld zu verdienen. Du bietest Business-Dienstleistungen an. War das von Anfang an so geplant? Wie “verkauft” man Dienstleistungen an Firmen über einen Blog am besten?

Das Angebot unserer Business-Dienstleistungen für BlackBerry Anwender ist eine der Säulen von Blogberry.de, das ganze Projekt ist hauptsächlich aus diesem Grund entstanden.

Um über einen Blog florierende Geschäftsbeziehungen aufzubauen ist es notwendig, ein gewisses Standing zu erreichen, den Namen des Projektes bekannt zu machen, und als objektiver Berichterstatter zu gelten. Nur dann kann überhaupt ein klassisches Empfehlungsmarketing zu Stande kommen.

Darüber hinaus kommt hier wieder die Suchmaschinenoptimierung ins Spiel. Um sich das leichter vorstellen zu können muss man das Angebot von blogberry.de in zwei Teile splitten.

Zum Einen gibt es den Weblog-Bereich, mit tagesaktuellen Inhalten und Neuigkeiten, als zweiter Teil klärt der Bereich „Unsere Leistungen“ als statische Komponente über unser Angebotsportfolio auf. Diese statischen Seiten kann man dann nach klassischem Schema für Suchmaschinen optimieren, ganz unabhängig davon ob die Seiten in einem Blog integriert sind oder auf einer „normalen“ Internetseite.


8. Arbeitest du alleine an deinem Blog oder im Team? Wenn du im Team arbeitest, welche Erfahrungen und Tipps kannst du meinen Lesern geben?

Anfangs habe ich ausschließlich alleine an Blogberry.de gearbeitet. Die administrative Betreuung des Blogs liegt auch jetzt weiterhin bei mir, zudem kümmere ich mich um ca. 90% aller neuen Inhalte.

Bei einigen Beiträgen und in allen Belangen die die Programmierung betreffen, bekomme ich Unterstützung von Kollegen.

Außerdem werde ich auch immer mehr von den Lesern unterstützt. Viele verfolgen den Communitygedanken und informieren mich per eMail über die neuesten Insider-Informationen, die ich dann im Blog veröffentlichen kann.


9. Kooperierst du mit anderen Blogs oder Websites? Wie wichtig ist der offene und aktive Umgang mit anderen im Web?

Kooperation ist unsere oberste Maxime. Wir sehen den Blog als objektives und unabhängiges Informationsportal.

Wir haben von Anfang aktiv auf andere Weblogs und Websites verlinkt, und bewusst auf den so oft zitierten Linkgeiz verzichtet.

Das Konzept geht auf – durch unsere offene Vorgehensweise sind wir auch anderen Bloggern kein Dorn im Auge. Überdies pflegen wir mit einigen BlackBerry-Blogs, -Foren und -Anwendungsentwicklern ein freundschaftliches Verhältnis. Leben und leben lassen setzt sich auf unserem Gebiet besser durch als ein neidisches Scheuklappendenken.


10. Es gibt ja mittlerweile viele Nachahmer, die auch einen Blog in deiner Nische gestartet haben. Wie gehst du mit der Konkurrenz um? Beflügelt so etwas oder schadet Konkurrenz eher.

Weder noch – gerade im Themengebiet BlackBerry ist die Konkurrenz sehr aufgeschlossen und sieht sich fast ausnahmslos als „große“ Community.

So arbeiten viele Portale lieber mit- statt gegeneinander und verweisen beispielsweise auf Einträge des Anderen.

All das bietet dem Endanwender einen Mehrwert – und genau darauf kommt es an. Der Leser soll zufrieden sein, mit objektiven Informationen versorgt werden und sich in der Blackberry-Welt wohlfühlen.


11. Auf welche Features können wir uns in Zukunft freuen? Was kannst du uns verraten?

Der BlackBerry Hersteller Research in Motion wird Ende März bzw. im April 2009 ein weltweites Softwareportal mit dem Namen „BlackBerry App World“ starten – das ist das kanadische Pendant zu Apples AppWorld, die seinerzeit bahnbrechend war und mittlerweile Millionen Anhänger hat. Das macht es für kleinere Blogs und Portale natürlich schwieriger, eigene erfolgreiche Shops oder Downloadcenter anzubieten.

Wir haben trotzdem noch viele Ideen in der Pipeline, und denken aktuell über die Einführung eines BlackBerry Theme Shop nach, da dieses Thema in der BlackBerry App World nicht berücksichtigt wird. Darin können sich die BlackBerry Anwender individuelle, professionell programmierte Designs auf Ihren BlackBerry laden.

Außerdem wollen wir in diesem Jahr unsere Kooperationen mit BlackBerry-Blogs und Foren sowohl in Deutschland als auch auf dem amerikanischen Markt ausbauen.


12. Hast du noch einen ultimativen Tipp für alle Business-Blogger?

Im Verlauf dieses Interviews habe ich ja bereits einige interessante Tipps und Tricks verraten. Am wichtigsten ist meiner Meinung nach, dass man als Business-Blogger durchaus auch auf die Konkurrenz zugeht, und sich nicht als alleinigen Herrscher auf seinem Themengebiet sieht.

So lassen sich Partnerschaften aufbauen, die sich gegenseitig ergänzen, und von denen alle Parteien profitieren können. Dazu ein kurzes Beispiel zum Abschluss: Wir bieten im Rahmen unserer Business-Services die Koppelung von BlackBerry Geräten an den Microsoft Exchange Server und das UMS-System Tobit David an – im Bereich Lotus Notes haben wir hingegen wenig Erfahrung.

Dort kommt uns eine Kooperation mit einem anderen BlackBerry Partner zu Gute, der langjährige Lotus Notes Erfahrung hat. Damit schaffen wir es, unsere Kunden auch in diesem Bereich bedienen zu können.


Danke Sasche für die ausführlichen Einblicke in deinen Blog

Blogberry.de zeigt sehr gut, wie man in einer klar definierten Nische erfolgreich sein kann.

Die konsequente Ausrichtung des Blogs hat dazu geführt, dass man als Experte zu diesem Thema wahrgenommen wird.

Natürlich ist es auch ein sehr günstiges Timing gewesen. So hat man eine entstehende und schnell wachsende Zielgruppe perfekt bedient. Als Blogger oder Website-Betreiber ist es natürlich ideal, wenn man einen solchen Markt findet und mit als erster nutzt.

Sehr schön finde ich auch die Mitarbeit der Community. Das Einsenden von News oder sogar Insider-Infos hilft einem Blogger natürlich sehr. Auch ich bekomme hin und wieder sehr nützliche Tipps per eMail von meinen Stamm-Lesern.

Für einen neuen Blog ist es auf jeden Fall wichtig, nicht mit Links zu geizen. Jedoch sollte man schon überlegen wohin man verlinkt. Auch Links sollten möglichst themenbezogen sein und so sollte man auch auf sogenannte “Konkurrenten” verlinken. Linkgeiz ist für neue, aber auch für ältere Blogs sicher nicht der richtige Weg.

Zu guter letzt hat Sasche noch das Thema “Kooperation” in einem sehr schönen Beispiel erläutert. Ab einer gewissen Blog-Größe kommt man um Kooperationen sicher nicht herum. Einerseits, weil einem die Zeit fehlt, zum anderen aber auch, weil man nicht in allen Themen ein Experte sein kann.

Und so macht es sicher Sinn mit anderen zu kooperieren, wenn es passt.

Danke nochmal an Sasche für die ausführlichen Antworten.


Werbung
Werbung

Kommentare

  1. meint

    Ich hatte den BlackBerry Blog vor kurzem schon einmal besucht, da kann man sich echt wohl fühlen. Interessant ist, dass es auch ohne Linkgeiz und mit Kooperation geht.
    Ein Blog mit vielen Kommentaren ist auch viel aussagekräftiger.

  2. meint

    Sehr schön gemachter Blog und ein gutes Interview. Wenn ich jetzt noch einen BlackBerry hätte….. Schlage deshalb ein Gewinnspiel vor :grin:

  3. meint

    Ich muss gestehen, ein totaler BlackBerry Aussenseiter zu sein. Dennoch, eine schöne Webseite ist es in jedem Falle.

    Vor allem dass Sie spezialisiert ist, und scheinbar, seit langen regelmässigen frischen Content nachschiebt, ist gelungen.

    In jedem Falle, viel Erfolg, Sascha, falls Du Dir hier, die Kommentare durchliest.

  4. meint

    Vorweg danke an alle für die lobenden Worte. Im Gegensatz zu anderen Artikeln von Peer hat dieses Interview eher weniger Kommentare erhalten, aber vielleicht sind alle noch dabei, die Tipps umzusetzen ;-)

    @Trends: Der Tipp von wegen “Kooperation statt Linkgeiz” scheint tatsächlich zu funktionieren, allerdings nur dann, wenn man von vorneherein eine Alleinstellung bspw. in Form eines -unabhängigen- Informationsportals erreichen will. Wenn man natürlich klare Konkurrenz neben einem hat, fällt die Kooperationsbereitschaft natürlich etwas schwerer.

    @Henri: Dranbleiben, ein Gewinnspiel ist in Planung :-)

    Wenn Ihr noch Fragen habt stehe ich Euch gerne zur Verfügung.

    Schöne Grüße und lieben Dank an Peer, der dieses Interview ermöglich hat.
    Sascha

Werbung