Google vor dem Fall?

DirectAds
Werbung

Ich bin am Wochenende auf einen interessanten Artikel gestoßen. Dieser berichtet von einer Studie, die sich mit den Risiken für Google beschäftigt hat.

Mal abgesehen davon, dass es für eine Beratungsagentur viel Aufmerksamkeit mit sich bringt, wenn man einen so großen Player wie Google kritisch betrachtet, sind die Aussagen in der 20 seitigen Auswertung wirklich interessant.

Google vor dem Fall?

Auf createordie.de bin ich auf eine Studie von Fabernovel.com gestoßen.

Diese setzt sich kritisch mit den Problemen und Risiken auseinander, die Google aktuell oder in Zukunft treffen könnten.

Man hat insgesamt 12 Punkte zusammen getragen, die Google früher oder später das Genick brechen könnten. Dabei sind nicht alle Punkte gleich wichtig und würden nicht alle den gleichen Schaden anrichten.

Zudem hat man in der Studie auch die Wahrscheinlichkeit analysiert, mit der diese Probleme eintreten können und sich über das Zeitfenster Gedanken gemacht, wann mit den Problemen zu rechnen ist.

Die 12 Risiken

Man hat 4 Bereiche ausgemacht, in denen Google Unheil droht.

Das sind rechtliche Risiken, interne Schwächen, strategische Risiken und sonstige Gefahren.

Mit vielen Punkten stimme ich überein, aber nicht mit allen.

“rechtliche Risiken”
Dass Google sich immer wieder gegen Monopol- und Copyright-Klagen wehren muss ist nicht neu. Und das wird in Zukunft sicher nicht weniger werden, auch wenn Google natürlich versucht, sich über kurz oder lang mit allen zu einigen.

Allerdings haben alle großen Firmen nicht umsonst große Rechtsabteilungen. Da ist ständig was zu tun. Bei Google ist dies eben mehr in der Öffentlichkeit, als bei anderen.

“interne Risiken”
Die internen Probleme sind sicher auch nicht zu unterschätzen. Fachpersonal zu verlieren ist bei jeder großen Firma eine Gefahr, wobei Google insgesamt aber sicher einer der attraktiveren Arbeitgeber ist.

“strategische Risiken”
Etwas anders sehe ich die Punkte im Bereich “strategische Risiken”. Hier wird vor allem darauf eingegangen, dass Google mittel- bis langfristig durch Konkurrenten und neue Technologien vom Thron gestoßen werden könnte.

Das ist natürlich ein Schicksal, welches schon viele Marktführer ereilt hat. Man war erst innovativ und hat den Markt erobert und als man an der Spitze war, ist man langsam erstart und wurde dann irgendwann von der hungrigen Konkurrenz “aufgefressen”.

Hier liegt es also vor allem an Google, eben nicht zu erstarren und sich selbst immer wieder neu zu erfinden. Gerade bei Google sehe ich aber auch den Faktor, das viele, viele Menschen heute das Internet mit Google gleichsetzen. Ich sehe das selbst in meinem Bekanntenkreis, wo alle bei Google anfangen zu suchen.
Schon allein aus diesem Grund ist es für Konkurrenten schwer zu Google aufzuholen.

Aber unmöglich ist dies natürlich trotzdem nicht. Gerade wenn man bedenkt, wie wichtig mittlerweile Social Networks wie Facebook sind. Ob diese allerdings langfristig so beliebt bleiben oder eher doch nur einen kurz- bis mittelfristigen Hype erleben, werden wir sehen.

Google hat im Social-Bereich auf jeden Fall Rückstand. Die Zukunft von Google hängt mit Sicherheit sehr davon ab, wie wichtig die klassische Informations-Suche im Web in Zukunft bleiben wird.

“sonstige Risiken”
Etwas verwundert war ich über die Aussage, dass Ausfälle bzw. das komplette Versagen der Technik bei Google mit der höchsten Wahrscheinlichkeit eintreten wird.

Es gab in der Vergangenheit zwar Probleme z.B. mit gMail. Aber daraus abzuleiten, dass Google mit höchster Wahrscheinlichkeit technische Probleme bekommt, finde ich doch etwas übertrieben.

Insgesamt auf jeden Fall eine spannende Analyse, die zeigt, mit welchen Problemen erfolgreiche Firmen zu kämpfen haben.

Die komplette Präsentation seht ihr hier:

Hier gibt es die Auswertung als PDF.

Wie seht ihr die Zukunft von Google. Wird Google mittelfristig von Thron gestoßen oder kann Google seine Dominanz behalten oder sogar ausbauen?


Werbung
Werbung

Kommentare

  1. Holger meint

    Solange Google mit seinen diversen Online-Diensten und als Suchmaschine up-to-date bleibt und diese entsprechend neuster Technologie weiterentwickelt wird Google Nr. 1 bleiben.
    Speziell bei der Websuche gibt es meiner Meinung nach momentan keine bessere Wahl als Google.

  2. meint

    Ich sehe diese Aussage als sehr kritisch an. Da mag anscheinend jemand Google nicht.

    Wir sehen doch wie fest Google in der Gesellschaft drin ist. Wer kennt nicht das Wort googlen? Und so schnell wird Google auch nicht abgelöst, so schnell sind wir hier in Deutschland nicht ;-)

    Genau so sieht es mit AdSense aus, es gibt kaum wirkliche Alternativen. Also wird Google in 10 Jahren immer noch nicht “gefallen” sein.

  3. meint

    Ich würde mal sagen bei vielen der Punkte steckt im wesentlichen Wunschdenken dahinter. Plausibel mögen ja die einen oder anderen Gründe sein, aber bei der derzeitigen Marktmacht von Google und dem dahinter stehenden Kapital, doch eher unwahrscheinlich. Mag ja sein das sich Google in seiner Expansionwut hier und da etwas verhebt aber das werden sicherlich nur vorkalkulierte kollateral Schäden sein. In den meisten Fällen ist Google der Konkurrenz (?) ein oder mehr Schritte voraus….leider.

  4. meint

    ich glaube das sind nur “weltuntergangsvisionen” ;) wie sie oft vorkommen. google hat doch einen marktanteil von über 70 %, die restlichen 30 teilen sich alle anderen, ich denke nicht, dass google so blind sein wird und über jahre seine marktführende position abgeben wird. schließlich passiert sowas nicht von einem tag auf den anderen, da müsste es schon in einigen wichtigen ländern verboten werden….

  5. humanity meint

    Ich war neulich auf dem e-day in Wien. Das ist von der österreichischen Wirtschaftskammer eine Veranstaltung für Firmen, die rund um das Thema Internet und das Vernetzte Miteinander ist.

    Da waren viele namhafte Firmen vertreten und hatten Diskussionsrunden und Vorträge (Xing, Microsoft, google, ABCmarkets, epu.net, auftrag.at, etc.)
    Man merkte, dass es auf vielen Gebieten einfach sehr gute Netzwerke und netzwerklösungen existieren. Es bilden sich einfach zentrale Anlaufstellen für spezielle Suchgebiete.
    Man sucht einen Job, man geht zu einer Jobbörse, man sucht ne Firma, geht man auf einem Firmenportal, man sucht einen Partner, geht man zu einer Partnerbörse, etc.

    Diese Portale können viel besser und präziser bei der jeweiligen Suche helfen. Google ist da zu verstreut. Genau das wird google mal Ärger bereiten, weil es viel speziellere Lösungen gibt.

    Als die Internetuser noch mit http://www.meinwunsch.at suchten und nichts fanden, war eine Suchmaschine recht. Da war das passend. Aber das hat sich entwickelt und man kann direkt auf eine passende Seite gehen, wo man viel präziser das passende suchen kann, als zwischen den Haufen an Suchergebnissen von google zu wühlen.

    Google gab dort auch bekannt, dass das Suchverhalten Ihrer Nutzer sich geändert hat. Die Leute suchen viel mehr, mit 2,3 und mehr Suchwörtern als früher, nur mit einem. (das war ein Tipp für die Keywordoptimierung, mehr auf Phrasen zu setzen, als auf einzelne Keywords)
    Fazit: der Markt entwickelt sich und die Unwissenheit der Leute, die google jetzt noch stark macht, wird sicher abnehmen in nächster Zeit ;)

  6. meint

    Jedes Imperium hat irgendwann seinen Zenit erreicht und fällt dann unter Umständen in sich zusammen. Die Frage bei Google ist die gleich wie auch sonst, ist Google schon auf dem Hühepunkt seiner eigenen Laufbahn angekommen oder nicht ? :neutral:

    Erst wenn man das einwandfrei beantworten kann, dann kann man zu solchen Analysen übergehen. :roll:

  7. humanity meint

    ich schreib hier schon 2 mal ein langes Kommentar aber das wird nicht genommen,… ach das ist nun ärgerlich. ich hätte was Interessantes geschrieben

  8. meint

    Ich sehe Google als sehr harten Brocken. Die sind ständig ihrer Zeit voraus und wirtschaften am Puls des Marktes.

    Wir alle profitieren von der Datensammelwut Googles, verurteilen Sie jedoch gerne im gleichen Atemzug. Ich halte es für schwierig, in der großen Stärke Googles den potentiellen Auslöser für einen Untergang zu sehen.

    Verglichen mit anderen Unternehmen, ist der Aufstieg Googles erschreckend glatt verlaufen. Da werden kaum ernstzunehmende Fehler gemacht, obwohl diese zu erwarten wären.

  9. meint

    Also ganz ehrlich, die meisten Punkte wie “Google könnte Probleme auf höchster Managementebene bekommen” sind ziemlich lächerlich und können auch allen Konkurrenten angedichtet werden. Insofern könnte man die Präsentation mit wenige Änderungen auch an Live, Yahoo, Ask, usw. anpassen und hätte eine genauso (un)verbindliche Prognose zu deren Zukunft.

  10. meint

    Ich finde die Finanzierung von Google durchaus risikoreich. Eigentlich gibt es nur eine wichtige Einnahmequelle, die AdWords. Und das ist recht gefährlich.

    Aber wie nastorseriessix schon sagte. Es ist nichts für immer. Auf absehbare Zeit sehe ich aber auch keinen Untergang von Google kommen.

    @ Achim
    “Fachliche” Aussagen von Konkurrenten nehme ich noch weniger ernst, als von Beratungsfirmen, die einen Job wollen. Der Mann baut eine eigene Suchmaschine. Natürlich prophezeit er den Untergang von Google. :roll:

  11. meint

    Bevor Google untergeht werden die sich (so denk ich) bestimmt ein neues Konzept überlegen, sodass sowas nicht passieren wird. Was wäre das Internet auch ohne Google? Ziemlich wenig- nichts. Deshalb glaube ich kaum, dass Google vor dem Fall ist bzw. fallen wird. Dafür ist Google viel zu bombig.

    Klar gibt es auch noch andere “gute” Suchmaschinen. Aber sind wir doch mal ehrlich, wir suchen zuerst doch meist wirklich bei Google? Dann vielleicht mal noch bei Yahoo aber das wars dann aber auch schon größtenteils.

    Liebe Grüße
    Julia

  12. meint

    Eine Firma die ordentlich Cash in der Kasse hat, und das hat Google, wird wenn sie sich geschickt anstellt aus der Krise als Gewinner hervorgehen.
    Bisher ist Googel durchaus geschickt vorgegangen.

  13. meint

    Ist zwar schwer sich momentan den Worst Case für Google vorzustellen aber irgendwann gibt es sicherlich mal eine Delle in der bisher fast makellosen Erfolgsgeschichte. Wenn man z.B. an die Autoindustrie denkt hat vor ein paar Jahren auch noch niemand geglaubt daß mal eine solche Kriese kommen wird. Eine weitere große Gefahr die ich sehe ist der Umstand daß immer mehr Gegenstimmen laut werden. Je mehr Google sein Monopol ausbaut umso größer auch die Gegenbewegung der Leute denen das stinkt. Und die Zahl wächst jeden Monat mit jedem neuen Service den Google anbietet. Ich kenne schon ein paar Leute die lieber einen großen Bogen um Google machen wiel Ihnen das Ganze einfach nicht mehr geheuer ist.

  14. meint

    Also Google stellt sich immer breiter auf. Da sehe ich keinerlei Gefahr au Dauer. An der Monetarisierung mancher Dienste können sie sicher noch arbeiten.

    Aber was ist die Alternative zu Google? Da ist doch niemand in Sicht. Selbst wenn Google federn lässt, bleiben sie noch Nr. 1.

    Ich sehe Google auch sehr kritisch, besonders was die Datensammelei angeht, aber es gibt einfach keine Alternative.

    In der Studie ist wirklich meistens Wunschdenken der Vater des Gedankens…

  15. meint

    Kann mich meinen Vorrednern nur größtenteils anschließen. So schnell wird sich Google die Marktposition, die sie besitzen, nicht nehmen. Google ist in den Köpfen schon so stark verankert. Also da müsste ja wirklich viel schief laufen, dass Google sich das Genick bricht.

  16. meint

    @ humanity
    Sorry, du bist im Spam-Filter gelandet. Daraus habe ich dich nun befreit. :-)
    Dein Kommentar ist wirklich interessant und zeigt, dass sich vieles von der Suchmaschine weg entwickelt.

  17. katrin meint

    Der Tag an dem Google untergeht, ist gleichzusetzen mit dem Tag an dem das Internet untergeht. Die Wahrscheinlichkeit, dass die aufbegehrenden Konkurrenten nach und nach wegbrechen ist meines Erachtens um einiges höher als ein mittelfristiger Untergang eines Imperiums. Mittlerweile hört man doch ständig…hier entsteht ein möglicher Google Killer….da könnte jemand Google gefährlich werden…Jetzt mal ehrlich: Welcher davon wurde seinen Vorschusslorbeeren je gerecht?

    Ja Imperien gehen unter irgendwann…aber meist an dessen Größenwahn. Solange Google immer neue innovativen Ideen vorantreibt und sich nicht auf dessen Vormachtstellung ausruht, wird es jeder Konkurrent schwer haben auch nur annähernd ranzukommen…

  18. meint

    Sachen, die im Spamfilter landen müssen interessant sein. Deshalb habe ich mir den Kommentar von humanity nochmal durchgelesen.

    Ich sehe das ganze mit den Speziallösungen etwas anders. Es ist ja in den letzten Monaten (vielleicht auch Jahren) zu beobachten, dass es für jeden Mist ein Portal gibt (“Schreibe deinen Freunden, wann du das letzte Mal wann du deinen Kopf nach links gedreht hat und wie sich das im rechten großen Zeh anfühlt”). Um es klar zu sagen: Es gibt zunehmend Portale, die einfach Müll sind.

    Es fällt den Usern schwer da den Überblick über alle Möglichkeiten zu einem Themengebiet zu behalten. Du hast ja das Beispiel mit den Jobbörsen genannt. Hat da ein Normalsterblicher noch einen Überblick? Der Großteil wird erstmal eine Suchmaschinen aufsuchen und sich einen Überblick verschaffen. Und wohin geht da über 90% der deutschen Surfer? Genau, zu Google! Die Leute sagen ja nicht mehr, dass sie etwas in einer Suchmaschinen suchen, sondern dass sie danach googlen. Google ist fest in den Köpfen der Internetuser verankert.

    Und viele fragen sich sicher, warum sie nicht auch GMail als Mail-Service nutzen sollen, wenn sie eh Google als Startseite haben. Und der Google Reader ist auch nicht die schlechteste Wahl um seine Feeds zu aggregieren. Für den Großteil der User reicht doch ein solches Komplettpaket völlig aus. Und warum sollen sich die Leute für teures Geld noch MS Office kaufen oder erst OpenOffice installieren, um mal einen Brief zu schreiben. Da reicht doch Google Docs aus. Auch ich nutze Docs für einfache Dinge.

    Man sollte nicht immer glauben, dass die vor jedem Computer ein PC-Crack sitzt. Nur weil immer mehr Leute einen Breitbandanschluss haben, heißt das noch lange nicht, dass sie Ahnung von der Materie haben.

    Bsp.: Ich weiß auch, dass Firefox sicher besser als der IE ist. Aber der IE ist immer noch der Platzhirsch unter den Browsern (auch ohne die Firmenkunden). Und warum? Viele User wollen einfach nur surfen und fragen sich, warum da noch den Firefox installieren sollen, wenn es mit dem IE auch geht. Denkt ihr von den normalen Usern macht sich einer einen Kopf bezüglich Webstandards? Eher nicht. Sie nutzen ganz einfach das Komplettpaket (hier Windows + IE), weil es ausreicht.

    Und auch unter den jungen Leuten gibt es genug, die wissen wie sie surfen, aber ansonsten 0 Ahnung von PCs haben. Die gehen zu MeinVZ, rufen ihre Mails ab und bloggen schnell nen Gedicht über ihren Gemütszustand.

    Es existieren also viele Speziallösungen, aber sind diese auch für die Masse der User relevant? Ich glaube gerade, dass brauchbare Komplettpakete bei den Usern punkten. Nicht jeder will sich für jeden Popel auf einer Spezialplattform bewegen.

    Sicher redet man sich auf so einer Veranstaltung gerne ein. Oder glaubt ihr da sagt jemand: Wir haben sowieso keine Chance gegen Google. Jeder versucht sich und seine Lösung zu vermarkten und wird auf solchen Veranstaltungen sicherlich wenig kritisch mit der eigenen Marktposition umgehen.

    Ein andere Frage ist auch noch, wie solche hundert Speziallösungen und zig Alternativen zu einem Bereich gegen den Primus ankommen wollen. Man muss die Kräfte bündeln, um ein Gegengewicht aufzubauen. Stattdessen gibt es immer kleinere Cluster. Da lacht sich Google doch ins Fäustchen. Auch wenn noch hundert Cuils an den Start gehen, wird Google an diese Minilösungen kein Promill an Marktanteil verlieren (im Suchbereich).

    P.S.: Bei allem was ich hier geschrieben habe, muss man natürlich den Preisaspekt im Auge behalten. Viele neue Dinge sind zum größten Teil kostenlos. Aber auch die Google-Dienstleistungen sind erstmal kostenlos. Und um Google geht es ja vorwiegend.

    Und so hart das jetzt klingen mag, aber das: “Das ist von der österreichischen Wirtschaftskammer eine Veranstaltung für Firmen, die rund um das Thema Internet und das Vernetzte Miteinander ist.” gibt doch die Richtung einer solchen Veranstaltung klar vor. Bei jedem kritischen Menschen, sollte es da klingeln. Da sind Veranstaltungen, bei denen man sich gegenseitig auf die Schultern klopft und sich Mut macht.

  19. meint

    Ich geb auch meinen Vorrednern recht und schließe vielen Punkten an. So schnell wird sich Google die Marktposition nicht nehmen lassen.

    Was aber ein großes Problem für Google geben könnte wäre der Datenschutz. Sein wir mal ehrlich Suchanfragen mit IP, besuchte Seiten, Interessengebiete usw. aller User über Jahre speichern ist schon grob. Das tut Google aber.

    Wie sonst könnten Sie Suchabfragen bis zurück nach 2004 als Statistik anbieten?
    Wie können sie für Adwords jetzt ein Usertracking anbieten in dem auch zu sehen ist für was sich der User sonst noch interessiert?
    Wir wissen doch alle das es möglich ist einen “Digitalen Fingerabdruck” zu erzeugen. Glaub jemand Google macht das nicht?
    Ich google auch jeden Tag, aber man Stelle sich vor die EU schaltet die Google Dienste einfach ab, weil sie hat gegen viele Gesetzte verstoßen.
    Dann hat Google nichts mehr….. noch nicht mal “analytics”. (http://de.wikipedia.org/wiki/Google_Analytics#Datenschutz)
    Es ist halt nur die Frage ob die Staaten oder Google die Gesetze machen und durchsetzen?
    Ich denke es wird vieleicht doch Google sein der sagt was geht und was nicht. MS hat bis heute ja auch noch freie Hand und hält sich an nix.

  20. meint

    das nennt man “unternehmerisches Risiko” und trifft alle Betriebe. Da ist Google sicherlich keine Ausnahme. Da schon ein Fall zu sehen ist doch etwas weit aus dem Fenster gelehnt…

  21. humanity meint

    @ Sebastian: bei dieser Veranstaltung waren auch Vertreter des Landes, der Wirtschaftskammer, von Telekommunikationsunternehmen und Taxifirmen da. Es war keine “sich auf die Schulter klopfen”-Aktion. Es war wirklich sehr informativ, vorallem zu sehen, wie viele Leute da wirklich ernsthaft mitdenken und mit dem Geist der Zeit gehen ;)

    Natprlich hat jede Firma sich selbst gut dargestellt, aber keine der Anwesenden beschwerte sich, jede sagte aus, dass es es ihnen immer besser gehe… Alle prognostizierten sogar einen Wachstum oder sogar starken Wachstum für das Jahr 2009 an.
    Ich kann hier nur für Österreich sprechen, aber hier ist z.b. im Fernsehen so alle 6-7 Werbungen ein Werbung für irgend ein Internetportal… Google-Werbungen seh ich nie. Wenn da mal nicht google was verschläft.

    Du hast zwar recht, dass es unzählige Portale gibt, aber von den unzähligen unbrauchbaren rede ich nicht, sondern von den wirklich guten.
    Jobbörse -> Jobkralle.at (moderiertes Jobportal) , wie kann da google mithalten, mit ihren spidern? suchst du jobs via google?
    Chekoch.de -> Kochportal mit mehr als 140.000 Rezepten, mit aktiven usern und Meinungen zu den Rezepten. Wie kann da Google mithalten?
    ebay -> marktplatz, sagt alles , kann man über google produkte so einkaufen?

    etc. etc.

    google´s suchmaschine ist gut, keine frage und beliebt (als google dort einen Vortrag hatte, war der Raum voll, dass keiner mehr rein konnte),… aber trotzdem ist deren Suchmaschine nicht speziell genung für erfahrene user.
    jetzt ist sie gut und für viele, die es nicht besser wissen, ausreichend, aber wenn man es besser weis, was dann? die user werden immer besser darin, man wächst mit dem Internet auf.
    die tatsache ist, man geht nicht ins internet um sich google anzuschauen, weil da nix ist :) man geht, um was anderes zu schauen (youtube, portale, chats, communities)… wenn das in den köpfen der leute ist, wird google bedeutungsloser.
    ich habe nicht als startseite google.at (ich hab 9 so thumbnails und haufen lesezeichen) google, nutze ich echt nur, um was zu suchen, was außerhalb meiner üblichen seiten liegt.

  22. meint

    @humanity

    wenn ich es richtig verstanden hab, hast du die Befürchtung, google bezüglich Fernsehwerbung etwas verschläft, sozusagen Werbung schalten müsste.

    Ich denke, dass google sowas garnicht nötig hat. Überleg mal wieviele Unternehmen von sich behaupten können, dass ein Verb nach ihnen benannt wurde (googlen). Auf der anderen Seite gibt es so viele Filme wo irgendwo ein Product Placement von google ist. Bei uns an der Uni heißt es auch nicht: “suchen sie mal im Internet danach” sondern “googlen sie”.

    Fernsehwerbung ist für mich sowas von veraltet und gerade google als innovatives Unternehmen sollte neue Wege beschreiten und andere Kommunikationskanäle für sich nutzen.

  23. meint

    Ich will jetzt mal nicht gleich auf alle Kommentare eingehen! Nur meinen Senf zu dem Titel preis gebene.

    Ich würde sagen, dass einzig wirklich grosse Risiko, als das überhaupt grössten, von den ganzen kleinen, ist Google selbst. Nur Google selber, kann sich selber umbringen! Oder den Todesstoss geben, und dass in meinen Augen, höchstens nur in wirtschaftsunternehmersicher Sicht. Aber darab glaube ich beim besten Willen nicht.

  24. meint

    Sehr interessanter Eintrag, also ich denke google wird so schnell und auch nicht in den nächsten 10 Jahren an Relevanz verlieren.

    Klar wird es Konkurrenz geben, die etwas vom Kuchen abbekommen, gerade im Verkauf von Werbeplätzen aber als Suchmaschine an sich, sehe ich da so schnell keinen Nachfolger kommen.

  25. meint

    Ach so und der Begriff “google” hat es sogar in den Duden geschafft und wird mit dem Begriff “suchen” erklärt. :roll:

  26. Manuel meint

    Google setzt ganz bewusst nicht auf Fernsehwerbung. Google ist weltweit bekannt. Fernsehwerbung werden daher nur Firmen machen, die Ihre Marke bekannter machen wollen. Das hat google gar nicht nötig, Google setzt durch Anbieten vieler Dienste auf den viralen Effekt.

  27. meint

    NA ja der Artikel ist ja schon etwas älter und Google lebt immer noch fröhlich vor sich hin. Ich denke GOOGLE ist nicht zu stoppen, die verdienen so viel Kohle, dass die im Zweifel jeden Prozess locker überstehen. Und mal gant ehrlich: eine echte Alternative gibt es auch nicht, oder was benutzt DU??

Trackbacks/ Pingbacks

Werbung