« Feedleser-Meilenstein und HTML-Validierung
Von Gründern lernen - Buchreview "Stars des ... »


Yiggbar, Diggbar, Wunderbar?
Peer Wandiger - 18 Kommentare - Social Web - Ähnliche Artikel


Werbung
TarifCheck24 Versicherungpartnerprogramm
Werbung

Ein neuer Trend im Social Web macht die Runde und nicht alle sind damit glücklich.

Die Rede ist von den sogenannten Bars. Um was genau handelt es sich dabei und sind diese neuen Features von Yigg, Digg und Co. nützlich für Blogger und Website-Betreiber oder nicht?

Die Diggbar

Das größte Social News Portal der Welt ist Digg.com, welches in Kalifornien sitzt. Wer dort mit einer Nachricht auf die Startseite gelangt, sollte schon mal die Telefonnummer zum Hoster raussuchen, da die Wahrscheinlichkeit sehr groß ist, dass die Website bzw. der Blog in die Knie gehen wird.

Tausende Besucher innerhalb kurzer Zeit liefert Digg und liegt damit weit vor den Dimensionen, die Yigg, Webnews und Co. in Deutschland verteilen.

Anfang des Monats, am 2. April, hat Digg nun ein neues Feature veröffentlicht, welches auf sehr zwiespältige Reaktionen getroffen ist.

Im Grunde handelt es sich bei der Diggbar um ein Frameset, welches es ermöglicht, dass am oberen Rand der Seite eine neue Toolbar stehen bleibt, wenn jemand von Digg aus zu einer Website klickt.

Das ermöglicht es, dass Leser so immer einen Votingbutton zur Verfügung haben, selbst wenn die Website oder der Blogs keinen Voting-Button selber eingebaut hat.

Die Diggbar bietet darüber hinaus noch ein paar andere Features, wie z.B. die Anzeige ähnlicher Artikel und den Punkt “Random”, welcher einfach das Prinzip von StumbleUpon übernimmt und zufällige Artikel anzeigt.

Der Hauptzweck dieser Diggbar ist es natürlich, dass User nicht einfach Digg verlassen, sondern über die Diggbar wieder zurück zu Digg gelangen. Zudem will man damit versuchen, die Zahl der Votes zu steigern.

Die Yiggbar

Die Yiggbar funktioniert im Grunde genauso und sieht wie ein Klon aus, auch wenn Yigg selbst betont, dass sie die Idee selber hatten und die Yiggbar schon fertig war, als die Diggbar veröffentlicht wurde.

Auch hier wird die Anzahl der Votes angezeigt und einige Features mehr. So ebenfalls das “Stolpern”-Features. Also nicht wirklich neue Ideen, aber das sind wir ja von deutschen Social Websites gewohnt. :-)

Die Vorteile

Für den Nutzer solcher Social News Dienste wie Yigg und Digg bieten die neuen Bars durchaus Vorteile. So kann er auf Links innerhalb dieser Social News Sites klicken und kommt nach dem Lesen des Artikels einfach und schnell wieder zu der Social News Site zurück.

Auch das Voten wird einfacher, da man nicht mehr darauf angewiesen ist, dass der Blog-Betreiber einen Voting-Button eingebaut hat. Einfach oben in der Yiggbar oder Diggbar auf den Voting-Button klicken.

Das ist natürlich auch ein Vorteil für die Website- oder Bloginhaber. So ist es wahrscheinlich, dass User etwas öfters voten, als vorher.

Die Diggbar hat zudem ein Feature, welches aus der Ursprungs-URL gleich eine verkürzte URL macht, wie sie z.B. gern für Twitter eingesetzt wird.

Einige Blogger sind auf jeden Fall recht positiv angetan von diesen neuen Features.

Werbung

Die Nachteile

Doch es gibt auch viel Kritik und das meiner Meinung nach zurecht.

Denn wie gesagt basieren Diggbar und Yiggbar auf einem Frameset. Das bedeutet, dass die eigene Artikel-Seite innerhalb von Digg bzw. Yigg angezeigt wird. Das sieht man oben an der Adressleiste, wo nicht die eigenen URL steht, sondern die von Digg bzw. Yigg.

Das bedeutet, dass die Leser z.B. keinen Favoriten anlegen können von der betreffenden Seite. Es taucht oben im Browser auch kein Feed-Button auf, den man zum schnellen Abonnieren des RSS-Feeds nutzen könnte.

Und wenn jemand per Twitter oder Mail eine Seite weiterempfehlen will, dann schickt er auch die Yigg- bzw. Digg-URL.

Am schlimmsten ist jedoch, dass man so Backlinks verliert. Wenn jemand so eine URL in eigenen Blog verlinkt, dann hat Yigg und Digg was davon, aber dem Blog- oder Websiteinhaber nutzt der Backlink nichts.

Insgesamt sind die Nachteile für alle Beteiligten, außer den Social News Sites, größer als die Vorteile. Deshalb gab es besonders in den USA schon viel Kritik. Digg ist auch schon etwas zurück gerudert und blendet die Diggbar nur noch bei angemeldeten Usern ein. Diese haben zudem die Möglichkeit die Diggbar zu deaktivieren.

Und auch an der Yiggbar gibt es Kritik, auch wenn hierzulande der Aufschrei nicht so groß ist.

Lösungen

Einige Leute haben schon reagiert. So hat z.B. der Spiegel einen Frameset-Killer eingebaut, welcher prüft, ob eine Spiegel-Online-Seite in einem Frameset, wie z.B. der Yiggbar, geladen wird. Wenn ja, dann sorgt der Code dafür, dass die eigentliche Seite mit der richtigen URL angezeigt wird.

Wie das aussieht, kann man sehen, wenn man auf diese URL klickt.

Auf Medien-Gerecht.de findet sich ein Aufruf “Fight the Diggbar” mit ein paar nützlichen Links und auf texto.de gibt es den Code, um aus der Yiggbar oder Diggbar zu entkommen.

Es gibt auch schon einige WordPress-Plugins, die das Laden in der Diggbar bzw. Yiggbar verhindern.

Ich werde mir die Tage auf jeden Fall so ein Plugin installieren, da ich die Yiggbar für sehr negativ halte und hoffe, dass die Social News Sites andere Lösungen finden, die Votes zu erhöhen.

Was ist eure Meinung?

Was haltet ihr von Yiggbar, Diggbar und Co.?

Ist dies ein richtiger Schritt, um die Nutzung von Social News Sites zu erhöhen und z.B. auch die Schnittstelle zu Twitter zu erleichtern?

Oder ist es nicht Okay, dass eure Inhalte innerhalb einer Social News Site angezeigt werden, mit all den genannten Nachteilen?

Was haltet ihr von der Yiggbar und der Diggbar?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...

Hier findest Du weitere Informationen zu diesem Thema:

Die besten Artikel zum Thema 'Social Web'
Werbung
Werbung

Der Artikel hat Dir gefallen?
Dann abonniere den Feed! Die Artikel gibt es auch per Mail



Kommentare
18 Kommentare und Trackbacks zu 'Yiggbar, Diggbar, Wunderbar?'

Kommentare zu 'Yiggbar, Diggbar, Wunderbar?' mit RSS

  1. 1 Robert Curth kommentierte am 30.04.2009 um 09:17 Uhr

    Wir entwickeln die Features ja in erster Linie für unsere Benutzer. So wie es bei uns technisch gelöst ist, behälst du deinen Backlink bei uns, denn die Links sind ganz normal geblieben und die YiGGBar öffnet sich einfach, wenn der Benutzer Javascript hat.

    Durch die Stumble-Funktion habe ich auf meinem privaten Blog jedenfalls um die 20 Besucher bekommen ohne, dass ich geyiggt habe – das gab es vorher nicht.

    Das YiGG in der URL-steht ist technisch leider nicht anders möglich (es sei den man schreibt spezielle Plugins, die dann nur in einzelnen Browsern funktionieren).

    Einen Frameblocker ist natürlich dein gutes recht – andererseits machst du den YiGG-Benutzern damit auch ihr YiGGBar-Feeling kaputt :)

    Um es zusammenzufassen: Ja es gibt durchaus Probleme mit dem Ding (die eher technischer Natur sind) die wir da auch sehen, die aber auch nicht wirklich super lösbar sind. Auf der anderen Hand sollte die Bar aber Vorteile für jeden bringen, die meiner Meinung nach überwiegen ;)

  2. 2 Andy kommentierte am 30.04.2009 um 09:31 Uhr

    Ich persönlich finde es störend und ich würde serh gerne darauf verzichten.

  3. 3 Webstandard-Team kommentierte am 30.04.2009 um 09:51 Uhr

    Ein absolutes “NoGo”!

  4. 4 humanity kommentierte am 30.04.2009 um 10:05 Uhr

    Vielleicht hätte der Titel:
    Yiggbar, Diggbar, furchtbar … heißen sollen.

  5. 5 mj kommentierte am 30.04.2009 um 10:41 Uhr

    In diesem Interview http://www.techcrunch.com/2009/04/20/interview-with-diggs-kevin-rose-the-state-of-the-union/ sagt Kevin Rose das schon 60% aller Diggs über die Diggbar kommen.
    Die Absicht ist allerdings nicht nur das die User nicht wieder zu Digg zurückkehren, sondern auch um die Zeit der Nutzer auf der Seite zu verlängern.
    Ich finde die Diggbar absolut scheisse und frage mich warum Yigg bei solchen Sachen immer nachziehen muss, aber es scheint so zu sein als wolle Yigg gar nicht “eigenständig” werden, sondern immer das zu machen was Digg auch macht.

    Jegliche Bars dieser Art sind für mich absolut störend und das man damit böses anstellen kann weiss wohl auch schon jedes Kind.
    Grüsse

  6. 6 Peer Wandiger kommentierte am 30.04.2009 um 10:48 Uhr

    Für Werbeschaltungen sind halt PageViews und Aufenthaltsdauer wichtig. Damit versuchen diese Portale sich einfach nur besser zu finanzieren.

    Andere Portale teilen ihre Artikel in 20 Teile auf und versuchen so attraktiver für Werbekunden zu werden.

    Am Ende geht es doch nur ums Geld. Die Interessen der Nutzer und vor allem der Blogger/Webmaster sind nicht so wichtig. Und das, obwohl Yigg, Digg und Co. ohne letztere gar nicht existieren würden.

  7. 7 Peer Wandiger kommentierte am 30.04.2009 um 10:53 Uhr

    @ Robert
    Danke für deine Stellungnahme.

    Wie gesagt, einige Vorteile bringt das System schon mit, aber ich sehe doch mehr Nachteile.

    Und die Reaktion in den USA hat ja auch ganz klar gezeigt, dass der Spaß aufhört, wenn Inhalte einfach geframt werden.

  8. 8 hike kommentierte am 30.04.2009 um 12:07 Uhr

    Ziemlicher Quatsch. Nervt mich als Nutzer bei Facebook auch immer. Ich dachte eigentlich Framesets wären auf dem Web1.0-Friedhof. Und jetzt sowas.

  9. 9 Philipp kommentierte am 30.04.2009 um 15:29 Uhr

    Ich habe mir die Yiggbar jetzt nicht genauer angesehen, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass man sich damit in DE aus rechtlichen Gründen (analog zum Framing fremder Inhalte) auf recht dünnem Eis bewegt…

  10. 10 Blog-Experiment kommentierte am 30.04.2009 um 15:50 Uhr

    Ich fand das Framing zu Zeiten als diese noch Gang und Gebe waren schon ziemlich störend. – Für mich stecken in dem ganzen auch mehr Nachteile als Vorteile. Aus Sicht von Nutzer dieser Portale und Seitenbetreiber in einem.

  11. 11 Marco kommentierte am 30.04.2009 um 18:18 Uhr

    Wie #12 schon schrieb; Damals fand ich Framesets in Seiten schon sehr unschön vondaher habe ich mir beim anlegen von Templates / Webseiten noch von früher angewöhnt immer ein Frameset “zerstör” Script einzubauen. Damals gab es eine Zeit als Altavista als Suchmaschine Ergebnisse mit solch einer Bar darstellte.

    Für WP User ist es recht leicht dem zu entkommen einfachmal nach dem Plugin “Frame Buster” suchen. Braucht keine Einstellungen und funktioniert wie es soll, wird ein Frameset erkannt wird die Seite auf die Permalink umgeleitet.

    Generell finde ich es nicht schön da man wiedermal versucht auf anderer Personen Kosten das eigene Netzwerk zu beleben bzw, unterm Strich Geld zu verdienen ohne die Seiten Authoren zu Fragen ob sie dies denn möchten. Was der nächste Schritt wäre ist Werbung in solch einer Bar einbleden *hust*

    Nein Danke.

  12. 12 Thomas kommentierte am 30.04.2009 um 21:15 Uhr

    Was das Rechtliche anbetrifft: Wenn ich mich recht erinnere, gab es diesbezüglich sogar mal (Rechts-)streitigkeiten zu Zeiten der guten alten HTML-Framesets. Leider kann ich mich nur noch vage daran erinnern. Meine aber, daß damals darauf abgestellt wurde, der Framebetreiber mache sich die eingebundenen Inhalte zu Eigen. Das berührt schnell Haftungs- als auch Urheberrecht!

  13. 13 Andreas kommentierte am 30.04.2009 um 21:45 Uhr

    Also ich hab auch schon darauf reagiert und mir ein nettes Gimmick für meinen Blog einfallen lassen. Wenn ein User von yigg kommt, dann wird dem sofort nen Begrüßung angezeigt, mit der Adresse meines Feeds zum bookmarken drinne :-)

    Grüße

    Andreas

  14. 14 Mynios kommentierte am 01.05.2009 um 00:41 Uhr

    Es gibt zwei Arten guter Bars: Die Nachtbar und “Browser Update”-Bar. Beides natürlich ohne Framework.

Trackbacks

  1. hype.yeebase.com
  2. Webnews.de
  3. Frame Buster - ja oder nein? | Das Lebens-Stil Blog
  4. WordPress-Plugins – Teil 2: SEO und Marketing » Webmaster-Zentrale



Werbung





Twitter Selbständig
5.083
Follower
Facebook Selbständig
976
Fans
Google+ Peer Wandiger
6.046
Kreise
WER SCHREIBT HIER?
Peer Wandiger Mein Name ist Peer Wandiger. Ich bin selbstständiger Webentwickler und Blogger. Hier im Blog findest du mehr als 3.000 Fachartikel, die besten Artikel aus über 7 Jahren und alles über den Blog und mich.
Alle neuen Artikel als RSS-Feed (mehr als 5.000 Leser) oder als Newsletter.
Impressum & Datenschutz
AKTUELLE ARTIKEL
BELIEBTESTE ARTIKEL
WERBUNG
Backlinkseller - SEO
Website-Tooltester
Affiliate Booster
AKTUELLE ANGEBOTE
AKTUELLE UMFRAGE

Welche Geschäftspapiere habt ihr gestaltet und nutzt ihr wirklich aktiv?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...
TOP 5 EINNAHMEQUELLEN*
  1. Backlinkseller.de
    Geld verdienen mit Backlinks.
  2. Adiro.de
    Geld verdienen mit Text-Anzeigen.
  3. Finanzen.de
    Versicherung- und Kredit-Partnerprogramm.
  4. Everlinks.net
    Linkverkauf und bezahlte Artikel.
  5. Superclix.de
    Affiliate-Netzwerk mit Sofortfreischaltung.
TIPPS
ARTIKELSERIEN
BLOG NETWORK
WERBUNG
LINK-EMPFEHLUNGEN
AKTUELLE KOMMENTARE
Sven
Sehr guter Artikel. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass man mit gutem Content...
17. September 2014

Speedy
Ich kann nur empfehlen das Telefon komplett außen vor zu lassen. Regel...
17. September 2014

Stefan
Schade, hätte gerne noch ein paar Tools mehr gesehen. Seitwert.de bietet...
17. September 2014

Sergej
Heutzutage noch etwas komplett Neues zu vermarkten ist schon quasi...
16. September 2014

Sergej
Wirklich sehr nützlicher Artikel! Danke erstmal dafür. Persönlich finde ich...
16. September 2014

SOCIAL NETWORKING
*

View Peer Wandiger's profile on LinkedIn

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

INFORMATIONEN