Was sollte auf einer Visitenkarte stehen?

TarifCheck24 Versicherungpartnerprogramm
Werbung

Es kam in den letzten Tagen auch die Frage auf, was auf einer Visitenkarte stehen sollte.

Das ist eine gute Frage, auf die es, wie so oft, keine eindeutige Antwort gibt.

Ich gehe der Frage mal nach und freue mich, wenn ihr an der Umfrage teilnehmt.

Minimum-Angaben auf einer Visitenkarte

Natürlich gibt es für Visitenkarten keine Vorschriften oder Mindestanforderungen.

Man sollte sich jedoch überlegen, welchen Zweck eine Visitenkarte in der Regel hat.

Dieser Zweck besteht meist darin, den Kontakt zu jemandem herzustellen bzw. aufrecht zu erhalten.

Daraus ergeben sich dann die Informationen, die auf jeden Fall auf einer Visitenkarte stehen sollten

Das sind meiner Meinung nach:

  • Name und oder Firmenname
  • Was macht die Person (wenn es sich nicht aus dem Firmennamen ergibt)
  • Eine Kontaktmöglichkeit (Telefonnummer, Internetadresse …)

Also die klassischen 3 großen W:
Wer, was und wo?

Weitere Informationen

designenlassen.de - Der Design-Marktplatz für Webdesign, Logo-Design, Flyerdesign u.v.m. Werbung
Natürlich gibt es die Möglichkeit, noch viel mehr Informationen auf einer Visitenkarte unterzubringen.

Neben dem Firmenname könnte man den Slogan angeben und auch das Logo der Firma.

Beliebt ist auch die Berufsbezeichnung, Abschluss bzw. Position in einer Firma.

Es gibt heutzutage eine Vielzahl von Kontakt-Möglichkeiten, wie Mobil-Nummer, eMail-Adresse, Blog-URL, ICQ und natürlich auch die normale Post-Adresse.

Welche Kontakt-Möglichkeiten man angibt, hängt sehr stark von der eigenen Zielgruppe ab. Welche Kontakt-Instrumente werden genutzt und welche nicht? Wir gut sind potentielle Kunden mit neuen Technologien vertraut?

Denkbar wäre z.B.zudem eine kurze Beschreibung der eigenen Dienstleistungen in Form einiger Stichwörter. Ich habe auch schon Visitenkarten gesehen, die einen kurzen Text enthalten haben oder ein Foto der Person.

Man sollte sich auf jeden Fall in seine Zielgruppe versetzen und überlegen, welche Informationen diese haben möchte und welche nicht.

Was sollte auf einer Visitenkarte stehen?Ich habe auf meiner Visitenkarte folgende Angaben stehen:
Firmenname, Slogan, mein Name, Adresse, Telefonnummer, Mobil-Nummer, eMail, Web-URL und ein paar Stichworte

Allerdings ist diese Visitenkarte nun schon mehr als 3 Jahre alt und man sieht genau, dass sie sich an eine eher konservative und klassische Zielgruppe richtet.

Ich bin gerade dabei eine neue Visitenkarte zu entwerfen, die sicher auch etwas moderner aussehen wird. Wenn es soweit ist, dann schreibe ich hier natürlich etwas darüber.

Welche Informationen gebt ihr an?

In der folgenden kleinen Umfrage möchte ich gern von euch wissen, welche Infos ihr auf euren Visitenkarten angebt.

Ihr könnt dafür so viele Optionen anklicken, wie ihr möchtet.

Eure Angaben auf Visitenkarten

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...

Werbung
Werbung

Kommentare

  1. meint

    Genaue Richtlinien was auf so ein Karte drauf muss wird es nicht geben können, da je nach Branche andere Gegebenheiten vorhanden sind.

  2. meint

    Sehr interessantes Voting. Bin mal gespannt auf das Ergebniss nachdem mehrere Leute abgestimmt haben. In dem Bucht Marketing für Dummies stehen ebenfalls einige Tipps für den Inhalt von Visitenkarten. Diese Buch verlose ich momentan auf meinem Blog. Macht einfach mit.

    @Peer: Gewinnspiele auf Blogs hab ich von Dir ;) nichts für ungut für den Ideenklau.

  3. meint

    Also eins könnte man noch klären: Wie groß soll so eine Visitenkarte sein?
    Die gibt es ja auch in den verschidensten Formaten, was ist den für euch angenehm?

  4. meint

    Ich denke, dass in den meisten Fällen schon das normale Checkkarten-Format Sinn macht. Das ist einfach am praktischsten für die meisten Fälle.

    In bestimmten Kreisen werden aber Visitenkarten eh nicht mehr im klassischen Sinne in die Brieftasche gesteckt. Da könnte man dann sicher auch kreativer werden, was das Format angeht.

  5. meint

    es gibt mit 85x55mm ein genormtes Format welches auch gut 95% aller Visitenkarten das meistverbreiteste Format ist. Ein paar Hersteller machen auch 90x50mm. Andere Maße sollte man eher vermeiden – außer man will ausfallen mit ganz ausgefallenen ID-Cards. Immer populärer werden auch Visitenkarten aus Plastik, also aus dem material der klassischen EC-Karte.

  6. meint

    Vielleicht sollte man zwei mitnehmen und den Kunden entscheiden lassen, was am besten passt zu seinem Aufbewahrungsort. Wenn man z.B.: eine Visitenkartentasche hat, dann geht fast nur Checkkartenformat, wenn der Kunde diese irgendwie am Schreibtisch stapelt, kann was anderes auch gut funktionieren.

    Blöd finde ich die Visitenkarten, die klappbar sind und drinnen alles steht. Wenn man so ein Visittenkartenbuch hat, oder so Plastikeinlageblätter, wie ich in der Agenda, dann sind diese Karten sinnlos, oder wenn diese zu breit sind, das kommt auch manchmal vor.

    Aber das sind mal Klasse Beiträge Peer, ich muss mir eh demnächst Visitenkarten drucken ;) (wieder mal), da haste mir Inspirationen hier gegeben… thx a lot

  7. meint

    Auf der Rückseite meiner Visitenkarte stehen drei Tipps, um die persönliche Produktivität zu erhöhen zusammen mit einer Internet-Adresse, wo diese Tipps genauer erläutert werden.

    Damit biete ich einen direkten Nutzen und hebe mich ob anderen Visitenkarten ab.

  8. meint

    Name, E-Mail und Telefonnummer sollte bei den meisten Meschen heutzutage ausreichen. Wenn die erste E-Mail ausgetauscht ist, ist man dann Dank E-Mail-Footer sowieso in Besitz sämtlicher Informationen. Grauenhaft finde ich die völlig zugetexteten Cards mit akademischem Titel plus Funktion, Faxnummer, Skype und noch drei Messenger-Namen (AIM, Yahoo und ICQ). Datensparsamkeit auch auf der Visitenkarte!

  9. meint

    Ich finde es klasse das sich momentan so viel über Visitenkarten unterhalten.
    Das erleichtert mir die spätere Erstellung meiner Karte :cool:

  10. meint

    :grin: bei dem Thema Visitenkarte muß ich jetzt wirklich in mich hinein schmunzeln. Ich betreibe jetzt seit 3 Jahren einen Onlineshop für Trachtenmode und ich hab seit dem noch kein einziges Mal eine Visitenkarte gebraucht. Das überrascht mich jetzt im Nachhinein selbst, doch man kennt sich eben in diesem kleinen Kreis, so daß man sich bei Herstellern nicht mehr vorstellen muß und alles andere läuft eben nur über mails, Telefon, Webseiten. Posts etc…. erstaunlich. Ist wohl eine Folge des Onlinehandels.

  11. meint

    Es gibt mittlerweile sogar schon bestimmte “Regeln” wie man seine Visitenkarten übergeben sollte. Interessant wieviel Wert man drauf legt heut zu Tage…

Trackbacks/ Pingbacks

wpSEO, das Plugin fuer WordPress SEO Werbung