Meine Blogeinnahmen im Juli 2009

DirectAds
Werbung

Es ist Sommer und viele Website-Besitzer berichten über niedrigere Besucherzahlen.

Das hat natürlich auch Auswirkungen auf die Einnahmen, da viele Einnahmequellen mehr oder weniger stark vom Traffic abhängen.

Mal schauen, wie es “Selbständig im Netz” im Juli 2009 ergangen ist. Sind die Besucherzahlen und Einnahmen zurückgegangen oder gab es eine positive Entwicklung?

Blog-Einnahmen im Juli 2009

Blogeinnahmen im Juli 2009

Die Einnahmen von “Selbständig im Netz” sahen im Juli recht gut aus.

Diese lagen mit 1.441,04 Euro zwar unter den Einnahmen im Juni. Allerdings hat das Gründe, die ich weiter unten etwas genauer analysieren werde.

Die Einnahmen sind im Vergleich zum Vormonat (1.817,80 Euro) um rund 20% zurück gegangen. Der Juli war aber dennoch der drittbeste Monat bisher.

Pro Arbeitstag (23 im Juli) konnte ich 62,65 Euro einnehmen. Das liegt doch deutlich unter den Tageseinnahmen des Juli (82,63 Euro).

Viel wichtiger ist jedoch ein Meilenstein, den ich im Juli 2009 knacken konnte.

Besucherzahlen im Juli 2009

Besucherzahlen Juli 2009Im Juni sind die Besucherzahl schon sehr stark gestiegen.

Doch im Juli konnte ich nochmal deutlich zulegen. Gegenüber Juni stiegen die Besucherzahlen um 12% und die PageViews-Zahlen um ganze 14,5 %.

Das machte im Juli insgesamt 49.416 Besucher, die insgesamt 104.966 Seiten aufgerufen haben. Damit habe ich schon im Juli die Grenze von 100.000 PageViews pro Monat geknackt. Ich hatte eigentlich erst Ende des Jahres damit gerechnet.

Die Juli-Zahlen laut Google Analytics:

  • 49.416 Visits = +11,97% (44.135 im Juni)
  • 104.966 PageViews = +14,48 % (91.692 im Juni)

So konnte ich also nicht nur die 90.000 PageView-Grenze wieder erreichen, sondern ich schaffte sogar den Sprung über die magische 100.000 Grenze.

Warum ist die 100.000 so wichtig?
Einerseits ist es psychologisch schon nicht ganz unwichtig, da die Zahl 100.000 doch eine wichtige Grenze ist. Ob es dann 110.000 oder 120.000 sind, ist weit weniger wichtig.

Andererseits eröffnen sich ab 100.000 PageViews ein paar neue Vermarktungsmöglichkeiten. Es gibt einige Werbe-Netzwerke, die ein Minimum von 100.000 PageViews pro Monat verlangen. In dieser Richtung werde ich deshalb in den nächsten Tagen Kontakt aufnehmen.

Besucherdetails
Pro Tag kamen im Juli 1.594 Besucher (1.471 pro Tag im Juni) und diese schauten sich pro Tag 3.386 Seiten an (2.958 im Juni). (Alle Zahlen aus Google Analytics).

Einen Grund für die gestiegenen Besucherzahlen kann man sicher in meiner höheren Produktivität sehen.

Nach 29 Artikeln im Juni, habe ich im Juli immerhin 40 Artikel veröffentlicht. Doch der Großteil der Besucher kommt nicht über aktuelle Artikel, sondern über die mittlerweile mehr als 1.000 Archiv-Artikel, die mehr oder weniger gut in Google platziert sind.

Die populärsten Artikel im Juli 2009 waren:

4 dieser Artikel stammen aus dem letzten Monat. Interessant ist dabei besonders, dass der eBook-Artikel erst am 23.7. und der Firefox-Artikel sogar erst am 29.7. erschienen ist. Hier habe ich also einen Nerv getroffen, der in relativ kurzer Zeit viele Besucher angelockt hat.

Ich hoffe natürlich, dass auch langfristig viele Besucher über diese Artikel kommen.

Wie gut das funktionieren kann, zeigen 2 Artikel aus dieser Top 10, die bereits 2007 erschienen sind: “Schnelle und einfache Analyse Ihrer Website” und “10 Tipps wie Sie mit Visitenkarten mehr Kunden gewinnen”.

Diese sind zwar wirklich schon recht alt, belegen bei gut gesuchten Keywords aber immer noch vordere Plätze in Google.

Hier als Beispiel die Besucherzahlenentwicklung für den Artikel “Schnelle und einfache Analyse Ihrer Website“:

Besucherzahlen Juli 2009

Wie man sieht, gab es bei der Veröffentlichung natürlich relativ viele Leser des Artikels. Danach brachen die Besucherzahlen ein.

Doch nach und nach stieg die Zahl der Backlinks von anderen Blogs auf diesen Artikel und so wurde auch das Ranking in Google besser.

Heute belegt der über 2 Jahre alte Artikel immerhin Platz 1 bei der Suche nach “website analyse” und Platz 4 bei der Suche nach “website check”.

Das ist also auch Longtail. Es ist nicht immer nur die Masse an alten Artikeln, die zwar einzeln nur ein paar PageViews bringen, aber in Summe viel. Es gibt auch immer wieder Artikel, die auch nach Monaten oder Jahren viele Besucher bringen.

Nun aber zu den einzelnen Einnahmen im Juli 2009.

Auch im Juni funktionierten wieder alle Einnahmequellen (wie hier auf meiner “Geld verdienen“-Seite beschrieben) recht gut, bis auf eine Ausnahme. Aber dazu weiter unten mehr.

AdSense-Einnahmen

AdSense entwickelt sich gut. Der neue Rekord bei den Besucherzahlen hat sich auch auf die AdSense-Einnahmen positiv ausgewirkt.

Diese konnte ich um rund 7% auf 220,45 Euro (205,66 Euro im Juni) steigern. Die Steigerung lag allerdings nur halb so hoch, wie die Steigerung der PageViews. Das bedeutet also, dass die AdSense-Einnahmen im Schnitt etwas niedriger lagen als im Vormonat.

Insgesamt bin ich mit den AdSense-Einnahmen aber zufrieden, stellen sie doch ein kleines, aber feines Puzzle-Stück bei den Gesamteinnahmen dar.

Denn wie ich immer wieder versuche zu verdeutlichen, sollte man nicht nur auf einem Bein stehen, sondern die eigenen Einnahmen auf mehrere Quellen verteilen. Das senkt das Risiko beträchtlich.

bezahlte Posts

Über Hallimash* kam im Juli zwar kein Auftrag und damit auch keine Einnahmen, aber Trigami* funktionierte recht gut und spülte insgesamt 164,21 Euro in die Blog-Kasse.

Allerdings gibt es bei Trigami* weiterhin den unschönen Trend, dass vor allem ein Angebotstyp sich häuft.

Das sind die sogenannten Advertorials. Dabei handelt es sich um Schreibaufträge, die relativ klar definiert sind und die Wunschmeinung des Kunden enthalten müssen. Es handelt sich also um Werbung und solche Aufträge lehne ich generell ab.

Dadurch habe ich allein in den letzten 2 Monaten Advertorial-Aufträge in Höhe von rund 670,- Euro abgelehnt. Ob ich alle bekommen hätte, steht natürlich auf einem anderen Blatt.

Insgesamt sind bezahlte Posts (mit einer freien Meinung des Schreibenden) aber ein gute Einnahmequelle, die ihren Teil zum Gesamtergebnis beiträgt.

Affiliate Werbung

Kommen wir zum Sorgenkind des Monats Juli.

Nachdem das Affiliate-Marketing im Juni noch der gefeierte Star war, sah es im Juli schlechter aus. Das hatte vor allem einen Grund: Stornos.

Stornos sind ein großer Nachteil des Affiliate-Marketing. Dabei handelt es sich um Affiliate-Einnahmen, die im Nachhinein wieder zurückgenommen werden.

In meinem konkreten Fall handelt es sich um Lead-Vergütungen eines Versicherungs-Partnerprogramms*. Damit habe ich im Juni allein 330,- Euro an Provisionen verdient.

Im Juli kamen darüber aber kaum Einnahmen zustande und zusätzlich wurde ein Teil der Juni-Einnahmen storniert.

Das erklärt die schlechten Affiliate-Gesamteinnahmen im Juli. Rechnet man die Stornos raus, dann wären es im Juli 245,17 Euro an Affiliate-Einnahmen gewesen, was insgesamt die Juli-Einnahmen auf fast 1.600,- Euro hätte steigen lassen.

Korrekterweise müsste ich die Stornos auch von den Juni-Einnahmen abziehen, aber solche nachträglichen Korrekturen an Vormonaten halte ich für nicht so ideal.

Das Fazit ist daraus ist, dass das Affiliate-Marketing im Juli eigentlich besser lief, als die Summe von 100,17 Euro es vermuten lässt und die Affiliate-Einnahmen im Juni durch die Stornos eigentlich schlechter waren, als in es letzten Monat verkündet habe.

Sei es drum, Stornos gehören zum Affiliate-Marketing dazu und am Ende gleich es sich ja wieder aus.

Diese Erfahrung wird natürlich auch in meine Affiliate-Marketing-Artikelserie einfließen.

Effektivstes Affiliate-Netzwerk war auch im Juli wieder Zanox*.

Direktvermarktung

Ungefähr auf dem Vormonatsniveau liegt die Direktvermarktung. Ich konnte bis auf einen Banner-Platz alle verkaufen.

Das liegt nicht zuletzt an den stark gestiegenen Besucherzahlen, bei gleichbleibenden Banner-Preisen. Damit werden die Banner natürlich günstiger.

Im Juli konnte ich 956,21 Euro mit verkauften Bannern einnehmen (898,50 Euro im Juni). Das ist eine stabile Zahl.

Auch wenn im August alle Werbeplätze vergeben sind. Wer Interesse an einem Werbeplatz hat, der kann mich direkt unter der eMail-Adresse info@selbstaendig-im-netz.de erreichen oder schaut sich erstmal die Seite “Hier werben” an. Dort finden sich die freien Werbeplätze und Preise.

Ein großes Dankeschön geht an meine Juli-Werbekunden (alphabetisch):
backlinkseller.de
bessergemeinsam.de
gruendermagazin.de
inlinks.de
mein-heimatverein.de
shopanbieter.de
seoline.de
stromhexe.de
toner25.com
tradoria.de


Anteile der einzelnen Einnahmequellen

Blogeinnahmen Anteile für Juli 2009Durch den Einbruch / Korrektur der Affiliate-Einnahmen haben sich die Anteile der einzelnen Einnahmequellen natürlich deutlich verschoben.

Hatte ich im Juni 2009 noch einen Anteil von rund 34% für die Affiliate-Einnahmen ausgerechnet, sind es im Juli nur noch 7%. Dieser Anteil wird im August aber wieder deutlich steigen.

Die Anteile der anderen Einnahmequellen sind dementsprechend gestiegen. AdSense sorgt immerhin für 15% und die bezahlten Post für 11% der Einnahmen.

Mit 66% ist die Dominanz der verkauften Werbebanner wieder deutlich gestiegen.

Mein Ziel wird es in den nächsten Monaten wieder sein, den Anteil der Werbebanner-Einnahmen zu senken und die anderen Einnahmequellen zu stärken.


eCPM-Entwicklung

eCPM-Entwicklung für 2009Auch der eCPM-Wert leidet in diesem Monat.

Gestiegene PageView-Zahlen und gesunkene Einnahmen drücken die Einnahmen pro 1.000 PageViews auf 13,73 Euro. Das liegt natürlich deutlich unter den 19,83 Euro vom Juni.

Nun ist es meine Aufgabe die Einnahmen pro 1.000 PageViews wieder nach oben zu bringen und dabei die PageView-Zahlen zu halten oder sogar weiter auszubauen.


Stundenlohn

Auch der Stundenlohn hat etwas gelitten. Ich habe im Juli etwas mehr Zeit investiert (40 statt 29 Artikel) als im Juni.

Bei 23 Arbeitstagen gehe ich von rund 60 Stunden aus, die ich für den Blog gearbeitet habe. Der Großteil der Zeit habe ich mit Artikelschreiben verbracht. Aber auch die Wartung des Blogs und z.B. die Kommunikation mit Werbekunden darf man nicht unter den Tisch fallen lassen.

Um so komme ich auf einen Stundenlohn von rund 24,- Euro im Juli.


Fazit – Blogeinnahmen im Juli 2009

Der Juli hatte positive und negative Seiten.

Ich freue mich natürlich sehr über die gestiegenen Besucherzahlen. Über 100.000 PageViews ist eine tolle Sache. Wenn ich mir überlege, dass ich vor einem Jahr noch bei 43.367 PageViews stand, kann ich mit der Steigerung von 142 % in 12 Monaten sicher sehr zufrieden sein.

Die Einnahmen sind dagegen nicht so gut ausgefallen. Schwankungen sind aber durchaus normal und die Sondereffekte bei den Affiliate-Einnahmen (siehe oben) relativieren das auch ein wenig.

Und so schaue ich erwartungsvoll auf den August und ich hoffe, euch auch diesen Monat wieder regelmäßig hier begrüßen zu dürfen.


Werbung
Werbung

Kommentare

  1. meint

    Das ist doch trotzdem eine sehr erfreuliche Bilanz. Aus den Informationen kann man doch sehr viel für seinen eigenen Blog saugen. Wenn gleich ich mir mehr Einnahmen für einen solch qualitativ guten Blog erwartet hätte.

    Gruss

    Mike

  2. meint

    @ ananaspwn
    Hast du den Artikel gelesen? :wink:
    Die Besucherzahlen sind nicht das Problem.

    @ ebooks-gratis.com
    Ich bin ganz zufrieden. Wenn die Entwicklung so weitergeht, dann werde ich mich nicht beschweren.

  3. meint

    Nicht das ich keinen Taschenrechner hätte oder klugscheißen wollte, aber kann es sein, dass diesmal die Gesamtsumme und der damit verbundene Vergleich zum Vormonat fehlt? Oder bin ich einfach nur blind? :)

  4. meint

    Schöne Zahlen :) Vor allen deine Besucherzahlen sind schon sehr gut. Und das es Schwankungen bei den Einnahmen gibt wird man halt damit leben müssen. Aber wie du geschrieben hast liegt dies eigentlich nur an die Stornos…

  5. meint

    Echt beeindruckend, weiter so.
    Irgendwann knackst du die 5000€ Grenze :D

    Hast es dir aber echt verdient bei der ganzen Arbeit.

  6. meint

    Glückwunsch zur Besuchersteigerung, manch andere Blogs berichten im Juli über das Gegenteil.

    Auf mögliche Artikel über Werbenetzwerke mit mind. 100.000 PageViews pro Monat sind wir sehr gespannt. Darf man hoffen ?

  7. meint

    Der Newsletter von PC-Praxis hat auf deinen Blogbeitrag mit den 37 E-Books verlinkt. Da hast du sicher viele neue Leser gewonnen. Anscheinend zieht die große Zahl. Ich werde auf meinem Blog demnächst meine ganzen E-Books-Tipps noch mal zusammenfassen und schauen, was passiert.
    Wie immer, ein guter Artikel und alle Achtung vor deinen direkten Werbeeinnahmen.

  8. Netzpendler meint

    Deine Transparenz bezüglich deiner Einnahmen machen mich immer wieder zum treuen Besucher der Website. Wirklich interessant zu sehen, welche Maßnahmen wie funktionieren und sich bewehren. Der Fleiß zahlt sich hier wirklich aus. Gratulation.

    Gruß Alex

  9. Franky meint

    Also irgendwie läuft AdSense bei mir seit Juli nicht mehr gut. Erst gingen die Vergütungen für Klicks im letzten Monat deutlich runter. Und seit Ende Juli / Anfang August sind die Tageseinnahmen regelrecht im Keller. An den Klickzahlen hat sich aber nicht wirklich etwas verändert.

  10. meint

    Hut ab, kann man da nur sagen und Glückwunsch zu den magischen 100.000 PageViews.

    Wenn ich mir die Entwicklung deiner Webseite seit Juni 2007 anschaue, brauche ich noch schlappe 2 Jahre, um diese Grenze zu knacken. :oops:

    Es kommt natürlich auch immer auf den Content an. :grin:

  11. meint

    Auf die Veröffentlichung dieser Zahlen bin ich immer ganz besonders gespannt!
    Mich motiviert das enorm, auch wenn ich mit meinem Blog noch ganz am Anfang stehe.
    Es zeigt aber doch, dass man Ziele, die man konsequent verfolgt erreichen kann.
    Glückwunsch zu den 100.000!

  12. meint

    ich bin immer wieder erstaunt über deine Einnahmen. Der größte Teil vom Kuchediagramm stammt ja aus Werbung, ist damit die direktvermarktung gemeint (also Banner und Beiträge)?

    Und natürlich auch von mir Herzlichen Glückwunsch zu den 100.000 Visits und viel Erfolg weiterhin.

  13. meint

    Werbe-Netzwerke – minimum 100.000 page views. kannst du mal paar nennen??? Wäre nett.

    Auch bei mir auf allthemedia ist ein großes sommerloch – die besucherzahlen gingen doch auf unter 200.000 pageviews zurück. naja, im september hoffe ich dann wieder auf eine steigerung.

    Mach weiter so peer. Dein Blog gefällt mir am meisten – immer nützliche informationen. Hast du mir das buch schon gesendet?

  14. meint

    “In dieser Richtung werde ich deshalb in den nächsten Tagen Kontakt aufnehmen.”

    Hier… Peer … dann teil uns mal Deine Erfahrungen mit! Und welche Anbieter Du da überhaupt In Augenschein nimmst .. die auch eine “vernünftie %Zahl” an Dich weitergeben …

  15. meint

    Dass Du deine Produktivität in Form von noch mehr Artikeln steigerst finde ich klasse. Auch diese Analyse und die Tipps waren sehr interessant. Leider leiden die meisten Blogs unter den Ferien- und Urlaubsmonaten. Daran lässt sich wohl einfach nichts ändern.

    Grüße
    Julia

  16. meint

    Hallo Peer,

    ich würde die Affiliate-Einnahmen erst als Einnahmen bezeichnen, wenn sie denn bestätigt sind. Was bringt es dir oder Lesern von 1000 € Affiliate-Einnahmen zu sprechen, wenn die Storno-Quote bei 80% liegt? Dann gibt’s auch keine Probleme mit Korrekturen der Vormonate.

  17. meint

    @ Konstantin
    Die Leads waren bestätigt und sogar schon ausbezahlt. Nun darf ich sie zurückzahlen. :roll:

    Ich gebe generell nur Affiliate-Einnahmen an, die bestätigt sind. Wenn der Anbieter dann im Nachhinein noch Korrekturen vornimmt, kann ich da wenig machen. Ich will ja nicht immer erst ein Vierteljahr warten, bevor ich es angeben.

    Es ist aber nur bei diesem Versicherungs-Partnerprogramm so.

  18. bauwelt meint

    Dein Stundenlohn wird aber dann richtig gut wenn du mal einen Monat lang keine oder kaum Artikel schreibst. Die Einnahmen werden dadurch kaum weniger werden – Der Stundenlohn jedoch Exorbitant steigen :mrgreen::mrgreen:

  19. meint

    @ bauwelt
    Ja, die meiste Arbeit ist für die Zukunft. Die aktuellen Einnahmen sind also größtenteils meiner Arbeit der letzten Monate und sogar Jahre zu verdanken.

    Und was ich im Juli gemacht habe, zahlt sich in Zukunft aus.

  20. meint

    Hallo Peer, die Vermarkter bei denen sich man sich erst ab 100.000 Pageviews anmelden kann, würden mich auch sehr interessieren. Wäre toll, wenn ich darüber bald was von dir lesen kann.

  21. meint

    Hallo Peer,

    wieder einmal Glückwunsch zu deinen wirklich sehenswerten Blog Einnahmen. Schade das deine Affiliate Einnahmen vom letzten Monat storniert worden sind, vllt. findest du ja ein passenderes Partnerprogramm oder versucht in Erfahrung zu bringen wieso die Stornos zustande kamen um dem ggf. entgegen zu wirken.

    Gruß
    Daniel

  22. meint

    tsja, ich hatte ja Ostern fest mit 2000 gerechnet ;-)
    aber deine Zahlen sind mehr als fett … Glückwunsch! Mich freut es.
    Winke
    Bella

  23. meint

    @ Daniel
    Das Partnerprogramm zeigt sehr schön auch die Begründungen an, warum jeweils etwas storniert wurde. Da sehe ich also weniger ein Problem.

    Aber Stornos sind bei Partnerprogrammen nun mal häufiger der Fall, je nach Art des PP. damit muss man als Affiliate eben leben.

  24. meint

    Ich wollte mal Danke sagen für die ausführliche Statistik und gleichzeitig auch zu diesem guten Erfolg gratulieren. Das spornt an, auch am eigenen Blog fleißig zu arbeiten :mrgreen:

  25. meint

    Hallo,

    freut mich, dass ich mich meinem kleinem Beitrag (der Stromhexe) auch etwas dazu beitragen konnte. Wünsche auch weiterhin viel Erfolg.

    Gruss
    Tom

  26. meint

    Zuerst einmal : Herzlichen Glückwunsch zu den 100.000! Und noch mehr Glückwünsche zu den treuen Lesern hier, die Dir den Erfolg offensichtlich von Herzen gönnen! Ich auch übrigens! Ich bin sogar schon einmal extra hierhergekommen, um über einen Link zu gehen, den ich sowieso anklicken wollte, damit Du etwas davon hast.
    Ich habe in meinem Blog gestern mein Leser auf die Barrikaden getrieben, weil ich mir erlaubt habe zu sagen, dass auch ich mit meinem Blog Geld verdienen möchte. Nicht im Sinn von reich werden, sondern im Sinn von einem gesunden Verhältnis Arbeitsaufwand/ Einnahmen!
    Halleluja- böse, böse Kommentare habe ich dafür geerntet!
    Als Erotikwebmaster hat man es eh schon schwer – viele Affiliate-Programme nehmen einen gar nicht, Adsense und Co geht natürlich auch nicht, aber man hat es auch mit den Lesern etwas schwerer.

    Ich weiß nicht, ob Links hier erlaubt ( oder gerne gesehen sind) – wenn nicht wirst Du ihn sicher löschen- das hier war die Diskussion:
    http://venusreport.com/?p=1370

    Von daher kann ich heute nur noch einmal sagen: Ich freue mich für Dich, dass Du offensichtlich wenige ” Nicht-Gönner” hast und TOI TOI TOI für die nächste Stufe.

    Merkwürdigerweise habe ich gestern sehr viele ” Neu-Abonnenten” für den Feedreader bekommen und die Klicks sind heute deutlich nach oben gegangen.
    Es gibt also auch bei mir einige Leser, die nichts dagegen haben, wenn der Blogbetreiber auch etwas verdient. Das lässt mich hoffen!

  27. meint

    na gratuliere. Interessant dabei ist, wenn man mit anderen Blogs vergleicht, dass es “nur” Adsense gibt und z.B. kein Contaxe (mit dem einige sehr gut verdienen)…

  28. meint

    Mein Glückwunsch, als ich das letzte mal meinen Fussabdruck hier hinterlassen hatte, lagen die Einnahmen bei 300 oder so, das Potential liegt sicherlich in der 2 Jahreshäfte bei 2000 oder auch mehr.

  29. meint

    Ich finde, hier könntest du noch viel mehr heraus holen. Deine Adsense-Einnahmen zB sind für diese Besucheranzahl extrem gering. Überhaupt bleibt, wenn man Direktvermarktung und Schreibend Geld verdienen weglässt, nicht mehr viel übrig.

  30. meint

    Jop, da kann man keineswegs neidisch sein. Das hat er sich 100% verdient. Wenn man bedenkt, wie viel Arbeit hinter den Artikeln immer steht. Also nur schon die Recherchen alleine. Buh :-)

Trackbacks/ Pingbacks

Werbung