Einnahmen deutscher Blogs – Die Umfragevorbereitungen

DirectAds
Werbung

Die Die Einnahmen deutscher und englischsprachiger Blogs kommen hier auf “Selbständig im Netz” jeden Monat gut bei euch, den Lesern, an.

Darin analysiere ich einige Blogs, die ihre Einnahmen veröffentlicht haben und schaue mir an, was diese verdient haben und wie genau die Einnahmequellen aussehen. Das ist gerade für neue Blogger eine sehr interessante Sache. Und wer mit seinem Blog Geld verdienen will, der ist an solchen Einblicken natürlich auch sehr interessiert.

Leider werden es aber immer weniger Blogger, die ihre Einnahmen veröffentlichen. Hatte ich zu den besten Zeiten mehr als 20 Blogs in meiner Liste, sind es diesmal ganze 7 Blogs.

Das ist natürlich schade, denn dadurch habe ich weniger zu analysieren und von einem halbwegs repräsentativen Überblick über die Blogeinnahmen kann man dann auch nicht mehr sprechen.

Deshalb möchte ich zusätzlich (die normalen Einnahmereports bleiben bestehen) eine Aktion starten, um ein besseren Überblick über die Einnahmen deutscher Blogger zu bekommen.

In diesem Artikel schildere ich mein Vorhaben und würde mich freuen, wenn ihr an den kleinen Umfragen teilnehmt und mir eure Meinung per Kommentar mitteilt.

Blog-Einnamen-Umfrage

Ich plane eine große Umfrage, bei der deutschsprachige Blogger ihre Einnahmen, Ausgaben und ein paar weitere Daten anonym eingeben können.

Diese Daten werden dann gesammelt ausgewertet. Es werden also keine Blogs beim Namen genannt, sondern nur Gesamtauswertungen durchgeführt. Die Teilnehmer der Umfrage bleiben anonym und wir bekommen dadurch einen hoffentlich recht aussagekräftigen Überblick über die Verdienst-Situation deutschsprachiger Blogs.

Da viele Blogger ihre Einnahmen nicht veröffentlichen möchte, um nicht von Neidern oder Nachahmern belästigt zu werden, wird diese Umfrage also anonym stattfinden.

Das wirft aber natürlich ein anderes Problem auf.

Vertrauen

Während bisher nur Blogs in die Auswertung aufgenommen wurden, die Ihre Einnahmen im eigenen Blog veröffentlicht haben, ist dies bei dieser Umfrage nicht so.

Natürlich hätten die Angaben zu den Einnahmen auch bisher falsch sein können, aber die Öffentlichkeit des Einnahmeartikels sorgte insgesamt doch ein wenig für Sicherheit bei den Angaben. Wenn man aber anonym Daten eingeben kann, dann ist die Gefahr, dass falsche Angaben absichtlich gemacht werden, natürlich höher. Aber damit werde ich wohl leben müssen.

Auswertung

Wie gesagt, die Auswertung der Daten findet anonym statt. Es werden Gruppen gebildet. So wird z.B. ausgewertet, wie viel Prozent der Blogs 0-100 Euro pro Monat verdient haben, wie viel % haben 100-200 Euro verdient usw.

Diese Auswertung kann dann sicher dabei helfen, besser zu verstehen, wie die Einnahmen deutschsprachiger Blogs aussehen. Damit kann sich ein Einsteiger ein besseres Bild vom Verdienstpotential machen und erfahrene Blogger bekommen Vergleichswerte.

Die Vorbereitungs-Fragen

Ich bin noch dabei mir zu überlegen, wie genau die große Umfrage aussehen soll.

Deshalb habe ich an euch ein paar kleine Fragen. Mit der Beantwortung dieser helft ihr mit, die Einnahme-Umfrage zu gestalten.

URL Eingabe - Ja oder Nein?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...

Nur Einnahmen oder auch Ausgaben?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...

Fragen zur Branche und zur Vermarktung?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...

Umfrage sehr kurz oder etwas umfangreicher?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...
Danke schon mal im Voraus

Wenn ihr weitere Anregungen oder Kommentare zu dieser kommenden Blog-Einnahmen-Umfrage habt, dann schreibt diese bitte hier in die Kommentare.

Anfang nächster Woche werde ich diese Umfragen auswerten und die große Einnahmen-Umfrage vorbereiten.


Werbung
Werbung

Kommentare

  1. meint

    Hab zwar gevotet, aber bei mir wirst Du – wenn gewünscht – die Daten auch im Blog lesen können.
    Viel Erfolg, bin gespannt.
    Gruß, Martin

  2. meint

    Man merkt, dass die Leute gerne alles bis ins kleinste Detail wissen wollen, wenn man die Ergebnisse sieht. :wink:

    Ich täte mich allerdings schwer mit einigen Dingen. :neutral:

    Aber mich fragt ja auch keiner. :lol:

  3. meint

    Finde ich eine super Idee!

    Ich kann mir gut vorstellen, dass so bei vielen Bloggern die Hemmungen fallen, mehr oder weniger offen über die Verdienste zu reden.

    Andererseits ist es wein wenig schade, dass die URLs dann nicht genannt werden können. Es ist nämlich immer interessant und spannend bei anderen Blogs zu schauen, wie sie ihre Werbung platzieren und mit welchen Möglichkeiten an einen großen Verdienst kommen. Daher hoffe ich, dass Du trotzdem über Blogs, die ihre Verdienste offen legen, berichten wirst.

  4. meint

    Gerade die Ausgaben und die Vermarktungswege ist ein sehr interessanter Bereich, bei denen gerade neue Blogger noch viel lernen können. So glaube ich, daß erfolgreiche Blogger Geld in Werbung investieren, doch als Neuling erfährt man kaum wie viel und der Nutzen im Verhältnis.

    Wäre toll, wenn diese Daten auch in die Auswertung mit einfließen können.
    Bezüglich Nachahmer glaube ich, daß jeder Blog einzigartig in seinem Stil ist und man nur erfolgreich werden kann, wenn man sich selbst treu bleibt. Nachahmer sind von Haus aus selten so erfolgreich wie das Original.

  5. meint

    Super Idee! Robert Basic hat so etwas vor einiger Zeit mal gemacht. Bin gespannt, wie die Auwertung im Jahr 2009 ausfallen wird.

  6. meint

    Na da bin ich mal gespannt, was da herauskommen wird. Eine Idee von mir, um zu prüfen, ob die Daten echt bzw. von den echten Inhabern der Seite sind: Wenn die URL mit angegeben wird, dann solltest Du die Impressums-Email-Adresse eines jeden Teilnehmers anschreiben und sie über die Teilnahmeinformieren. So könnten zumindest Eingaben von “falschen Inhabern” unterbunden werden.

  7. meint

    Die Idee ist sehr gut, es fehlt mal eine richtige Auswertung um mal wirklich einen Überblick zu bekommen, was man denn so verdienen kann. Aber wenn zu viele persönliche Dinge abgefragt werden, seih es auch nur das es dann dem Umfrageersteller bekannt wird, dürfte das Ergebis verfälschen bzw. Leute davon abhalten daran teilzunehmen.

  8. meint

    Kosten .. sorry, wie soll man das überhaupt berechnen? Wenn ich einen Artikel über ein Spiel meiner Fußballmannschaft in Rostock schreibe müsste ich theoretisch die Kosten für die Anreise etc. miteinrechnen. Stimmt aber wiederum nicht, weil ich ja primär wegen dem Spiel hinfahre und nicht wegen dem Artikel.

    In meinem Fall etwas theoretisch, da ich eh kein Geld einnehme ;) aber ich will nur mal aufzeigen, dass das mit den Kosten viel verzwickter sein kann, als man sich das eventuell vorstellt.

  9. meint

    Das ist nicht so einfach.

    Aber unter Kosten verstehe ich konkrete Ausgaben wie Hosting oder AdWords-Werbung. Wenn jemand zu einer Veranstaltung geht, weil er davon bloggen will, dann soll er es eben als Kosten ansetzen. Das er da auch Spaß hatte und nicht nur wegen des Essens da war, ist zweitrangig.

    Wenn ich ein Geschäftsessen als Kosten ansetze, dann kann ich ja auch persönliche Dinge besprochen haben und Spaß am Essen gehabt haben.

    Wir werden sehen.

  10. meint

    Ich sehe bei den Ausgaben Probleme bei der Vergleichbarkeit.

    Beispiel:
    Der eine gibt keine Kosten bei einer Veranstaltung an, weil er z.B. die Veranstaltung als Hobby angesehen hat, der andere nimmt den Eintrittspreis und der dritte widerum rechnet Eintrittspreis, Hin-Rückreise und das Essen, das er sich dort gekauft hat, als Kosten an.

  11. meint

    Interessant in Deinen Artikeln ist doch die Analyse, mit was der Blog sein Geld verdient, wie viele Artikel er geschrieben hat und welche Zugriffszahlen er hat. Jeder gleicht doch an Hand dieser Zahlen seine eigenen Möglichkeiten ab… Nur die Einnahmen aufzulisten, gibt reinen Zahlensalat.

    Ich hätte kein Problem, Dir die entsprechenden Informationen in Form eines Datenblattes zur Verfügung zu stellen, damit sie in einen Artikel einfließen können, hab aber keine Lust a la Selbstbeweihräucherung einen entsprechenden Artikel in meinem Weinblog zu posten…

  12. meint

    Heikle Daten bzgl. Anonymität o. dgl. sollen einfach optional bleiben. Die die seinen Blog nennen sollen mit einem Follow-Link belohnt werden.

  13. Florian Lerch meint

    Ich fände es schon ziemlich Schade wenn die URL weg fallen würde. Gerade das interessante bei den Einnahme-Posts ist doch, sehen zu können, was die erfolgreichen so erfolgreich gemacht hat. Das fehlt ja dann. Zudem wird es mit sicherheit viele Spammer geben, die die Umfrage aus langeweile mit Fakedaten ausfüllen. Mit einer URL wäre das vermutlich noch eher eingedämmt.

  14. meint

    Wie gesagt, die Einnahmereports, wie die von Montag und heute, wird es weiterhin geben. Diese Umfrage ist zusätzlich.

    Aber ich könnte noch eine Checkbox einbauen, nach dem Motto “Soll Ihre URL als Backlink veröffentlicht werden?”

    Aber da habe ich eher Bedenken, dass da ganz schlimme URLs auftauen. ;-)

  15. meint

    Das finde ich ist eine gute Idee mit der Umfrage. Denn so bekommt man vielleicht mal einen besseren Überblick über die Deutsche Blogosphäre. So sieht man vielleicht leichter welche Blogger doch gutes Geld einnehmen, wie viele Blogs vielleicht fast nichts verdienen und nur zum Hobby bloggen etc..

  16. meint

    Eine interessante Idee, das mit der anonymen Einnahmen-Umfrage. Würde auch gerne beobachten, was dabei zusammenkommt und ob jemand auch die Blog-URL mitangibt:-)

  17. meint

    .. und am Ende hast du plötzlich 2000 Teilnehmer, die irgendwelche Zahlen erfinden, nur um von SiN verlinkt zu werden!

  18. meint

    Ich habe gegen eine URL gestimmt, einfach weil ich denke, dass diese Gefahr damit umgehen kann. Wer wirklich interessiert daran ist einen guten Überblick zu erstellen, dem sollte das ja nichts ausmachen.

    Was sollte man davon haben, wenn man anonym falsche Daten eingibt?

    Eventuell kann man auch eine Untergrenze einführen, so dass die Analyse nur auf einen gewissen Bereich angewendet wird. Es gibt selbstverständlich mehr Blogs mit mageren Einnahmen, als Topverdiener. Standard halt. Wobei .. das würde das Ergebnis irgendwie auch nicht besser machen.

    Um halt Prozentangaben nicht zu verfälschen würde ich wohl doch gewisse Sektoren erstellen und einfach auf exakte Angaben verzichten. Einnahmen zwischen 100 und 400 oder was auch immer…

    Knifflige Sache.

  19. Anonym meint

    Wenn eine anonyme Veröffentlichung möglich wäre, würde ich meine Zahlen auch veröffentlichen. Problem sind eventuelle Neider und Nachahmer, die ich ungerne mit URLs und den entsprechenden Einnahmen füttern würde.

  20. Auch Anonym meint

    Hallo Peer, ich wollte mal Fragen, wie der aktuelle Stand ist? Hast du schon was? Bin doch so Tierisch neugierig. Bekommst dann natürlich auch meine Daten.

Trackbacks/ Pingbacks

Werbung