« Ziele und Pläne für 2010
Links der Woche - Design-Vorlagen, ... »


Tablet PCs – Eine Alternative für Selbständige im Netz?
Peer Wandiger - 26 Kommentare - Selbständig, Tablets, Technik - Ähnliche Artikel


Werbung
DirectAds
Werbung

Gestern saßen tausende Apple-Fans gespannt vor ihren Rechnern und lauschten der Präsentation von Steve Jobs. der Apple Gründer und Tech-Guru stellte das lang erwartete Apple Tablet mit Namen iPad vor.

Die Reaktionen darauf sind gemischt, gab es doch gestern keine wirkliche Überraschung oder tolle Innovation zu bestaunen.

Die Erwartungen an Apple sind aber mittlerweile auch immer sehr, sehr hoch. Schaut man sich mal nüchtern das iPad an, dann ist dies schon ein tolles Gerät mit einer sehr guten Anbindung an der App-Store (Bücher, Musik, Apps, Filme, Spiele …) und guten technischen Daten. Und das zu einem bezahlbaren Preis.

Doch mir geht es heute gar nicht um die Apple Fanboys, sondern um den Einsatz von Tablets im Arbeitsalltag von Selbständigen.

Eignen sich Tablets für Selbständige oder ist das mehr was für den Privatbereich?

Was sind Tablet-PCs?

Tablet PCs sind im Grunde genommen Bildschirme, die den Rechner schon beinhalten.

Tablet PCs besitzen deshalb meist auch kein DVD-Laufwerk und oft auch keine Tastatur. Und auch die Grafikleistung ist verhältnismäßig gering, da kein Platz für Lüfter etc. besteht.

Tablet-PCs besitzen meist einen Touchscreen, um die fehlende Tastatur zu ersetzen. Diesen kann man oft mit Stift, in letzter Zeit aber auch häufiger mit den Fingern bedienen.

Ein neuer Trend sind Tablets mit E-Ink Technik. Dabei handelt es sich um eine völlig neue Display-Technik, die mit klassischen Bildschirmen nicht zu tun hat. Bestes Beispiel ist der Kindle von Amazon.

Tablets sind also auf den Bildschirm reduzierte Netbooks, ganz einfach gesprochen. Allerdings wird man gleich sehen, dass es doch auch sehr unterschiedliche Tablet PCs gibt, die natürlich auch unterschiedliche Vor- und Nachteile haben.

Beispiele für Tablet-PCs

Tablets sind keine neue Erfindung. Es gab schon vor Jahren erste Tablet-PCs, die sich aber nie durchsetzen konnten.

Nun wird ein neuer Versuch unternommen, Tablet PCs in breiter Front zum Durchbruch zu verhelfen. Apple wird vielleicht insgesamt nicht den größten Marktanteil einnehmen (ist beim iPhone ja auch so), aber die Zugkraft des iPads könnte dem Tablet PC zum Durchbruch verhelfen.

Hier ein paar Beispiele für Tablet PCs:


Apple iPad
Der Apple iPad ist der neueste Vertreter und erst gestern der Öffentlichkeit präsentiert wurden.

Mit grundsolider Technik und sehr guter Store-Anbindung zielt das Gerät nicht mehr unbedingt auf Early Adopters und Technikfreaks ab, sondern auf den Massenmarkt.

Darauf deutet auch der Preis hin, der für ein Tablet von Apple doch bei moderaten 499 Dollar beginnt.


Amazon Kindle
Der Amazon Kindle ist ein technisch anders ausgerichtetes Tablet. Mit der E-Ink Technologie sind zwar nur deutlich schlechtere grafische Fähigkeiten vorhanden. Dafür ist das Display sehr augenschonend und ideal zum langen Lesen.

Zudem hält der Akku ewig, im Vergleich zu anderen Tablets. Allerdings kann man damit wirklich nur eBook lesen und Musik hören. Video und Farbe bleiben außen vor.

Mit dem KindleDX gibt es einen direkten Konkurrenten zum iPad, da es ebenfalls einen größeren Bildschirm hat und sich so für Tageszeitungen eignet.


HP Slate
Der HP Slate wird zusammen mit Microsoft entwickelt und macht einen guten Eindruck. Es ist nicht überraschend, dass das Gerät mit Windows 7 läuft.

Was er genau kann und welche Features unterstützt werden, wird man aber erst in ein paar Monaten sehen.

Das Gerät orientiert sich aber klar an den klassischen “Rundum sorglos”-Tablet PCs, wie eben dem iPad. Farbe, eBooks, Video, Musik, Internet, Spiele etc.


Notion Ink
Das Notion Ink Tablet kommt von einem indischen Entwickler und sieht nicht schlecht aus.

Es basiert auf Android und damit wird es sicher auch viele Apps unterstützen, die für Android programmiert werden.


ICD Vega
Das ICD Vega finde ich noch schmucker, obwohl das eigentlich nicht das Hauptkriterium sein sollte.

Ein amerikanisches Startup hat dies entwickelt und will es nun zusammen mit T-Mobile UK vertreiben.

Es läuft ebenfalls auf Android und bietet ein sehr großes 15,6 Zoll Display


Lenovo U1
Ein tolles Hybrid-Gerät hat Lenovo in der Mache. Hybrid bedeutet, dass man es sowohl als klassisches Laptop verwenden kann, als auch als Tablet.

Dazu muss man den Bildschirm einfach abnehmen und dann kann man es wie ein Tablet verwenden.

Das halte ich für eine sehr clevere Lösung, die sich in der Vergangenheit aber noch nicht durchsetzen konnte. Vielleicht schafft es Lenovo mit diesem Gerät.


Weitere Tablet PCs findet man unter anderem in diesem Artikel von mashable.com

Man sieht also, es gibt eine Menge Anbieter, die auf den Markt drängen.

Wie eignen sich Tablets für …

Hier möchte ich einfach mal meine Meinung darüber kundtun, wie sich solche Tablet-PCs für verschiedene Einsatzsituationen im Business-Alltag eignen.

Management
Im Management-Bereich kann ich mir sehr gut vorstellen, dass Tablet PCs zum Einsatz kommen. Mit Management meine ich alle Selbständigen und Unternehmer, die vornehmlich mit Planung und Strategie beschäftigt sind und nicht mit der eigentlichen Arbeit.

Reports lesen, eMail beantworten/schreiben und vor allem von Unterwegs kommunizieren. Das sind sicherlich Stärken des Tablet PCs.

Aber auch Selbständige, die nicht am PC arbeiten, sondern nur selten auf den PC zugreifen wollen, könnten am Tablet PC gefallen finden.

die tägliche Arbeit
Wer dagegen täglich am PC arbeitet, für den ist ein Tablet-PC wohl keine Alternative. Zu umständlich die Touchbedienung, zu gering die Leistung.

Wenn ich mir vorstelle, ich sollte an dem Ding Programmieren oder Bloggen, dann ist das kein schöner Gedanke.

Infos und Recherche
Für das Lesen von Tagesnachrichten, der Recherche im Web und kleine Verwaltungsaufgaben scheint das Tablet gut geeignet zu sein. Ein großer Vorteil ist natürlich, dass man sehr mobil ist und am Frühstückstisch schon mal die Kommentare freischalten oder die Bestelleingänge des eigenen Shops checken kann.

Im Gegensatz zum Laptop, welches zwar mobil, aber immer noch zu groß für meinen Geschmack ist, eignet sich das Tablet sehr für den mobilen Einsatz. Ich stelle mit gerade vor, wie angenehm dies im Flugzeug sein kann, gegenüber einem Laptop.

Networking und Social Web
Auch diese Dinge möchte ich nochmal erwähnen. Für vieles, was man heute unter Web 2.0 oder Social Web zusammenfasst, scheint das Tablet recht gut geeignet. Das schnelle Checken von Services, das Versenden von Kurznachrichten und die Kontaktpflege sind mit einem Tablet sicher einfach zu lösen.

unterwegs
Eine große Stärke liegt meiner Meinung nach in der Mobilität. Wer unterwegs ins Netz möchte oder einfache Anwendung nutzen möchte (zum Beispiel eine Präsentation vorbereiten will), der profitiert von Tablet PCs. Diese sind mobil wie Laptops, aber noch leichter und damit z.B. auch angenehmer auf dem Schoß.

Vor- und Nachteile

Die Vorteile eines Tablets kann man aus Business-Sicht sicher in den folgenden Schlagworten zusammen fassen: mobil, flexibel, leicht

Bei klassischen Bildschirmarbeitsplätzen hat das Gerät sicher keine Chance. Da zieht es in den Punkten Bedienung und Leistung einfach den kürzeren.

Für Selbständige, die viel unterwegs sind und nicht direkt mit dem PC arbeiten, kann das Tablet aber eine gute Alternative sein. Bei Dienstreisen ist es noch leichter und kompakter als ein Laptop. Bei Meetings, am Frühstückstisch oder beim Checken der E-Mails zwischendurch, ist es durchaus gut vorstellbar. Einfach mal auf die Terrasse setzen und eine halbe Stunde Google Analytics durchschauen. :-)

Der Architekt vor Ort oder der Arzt beim Hausbesuch sind ebenfalls gute Anwendungsbeispiele.

Fazit

Tablet PCs werden keine normalen PCs und auch nicht die Laptops im Business-Bereich verdrängen. Aber es gibt sicher Nischen, bei der die Tablet PCs ihre Zielgruppen finden können. Für gewisse Berufe und Tätigkeiten bietet es Vorteile.

Den wirklichen Durchbruch wird es aber, wenn überhaupt, im privaten Bereich finden, wo viele Menschen sowieso viel Respekt vor klassischen PCs haben (vom Platz dafür ganz abgesehen). Und bei diesen eBuch-Lesern, Musik-Hörern, Film-unterwegs-Anschauern etc. hat es großes Potential.

Ich für meinen Teil bin mit meinem iPod Touch sehr zufrieden. Für meine Zwecke ist dieser nicht nur ausreichend, sondern auch besser geeignet, als ein großes Tablet.

Wie seht ihr die Business-Tauglichkeit von Tablet PCs? Werden diese Einzug in den Arbeitsalltag halten oder werden sie sich nicht durchsetzen?

Eignen sich Tablet PCs für den Business-Einsatz?

  • Teilweise würde das schon Sinn machen. Aber nicht überall. (43%, 48 Stimmen)
  • Ja, ich würde auf jeden Fall einen Tablet PC nutzen (31%, 35 Stimmen)
  • Nein, Tablet PCs sind eine Entertainment Spielerei und nicht für den Business-Einsatz geeignet. (21%, 23 Stimmen)
  • Ich habe keine Ahnung. (5%, 5 Stimmen)

Teilnehmerzahl: 112 (1 Stimmen)

Loading ... Loading ...

Hier findest Du weitere Informationen zu diesem Thema:

Die besten Artikel zum Thema 'Selbständig'
Werbung
Werbung

Der Artikel hat Dir gefallen?
Dann abonniere den Feed! Die Artikel gibt es auch per Mail



Kommentare
26 Kommentare und Trackbacks zu 'Tablet PCs – Eine Alternative für Selbständige im Netz?'

Kommentare zu 'Tablet PCs – Eine Alternative für Selbständige im Netz?' mit RSS

  1. 1 LarsFischer kommentierte am 28.01.2010 um 13:51 Uhr

    Ich finde die Teile zwar nett, aber tendiere eher zu einem Notebook oder Netbook für die Arbeit. Die E-Ink Technik finde ich sehr gut zum lesen, kann diese Technik auf farbige Grafiken und Fotos anzeigen?

  2. 2 Manuel kommentierte am 28.01.2010 um 13:53 Uhr

    ich halte diese Geräte leider in keinster Weise für den (semi)professionellen Einsatz geeignet. Vielleicht mal um ein paar Bilder oder Texte dem Kunden während dem Gespräch zur Verfügung zu stellen ohne alles xfach auszudrucken, bzw um dadurch “wertiger” zu wirken. Aber sonst?
    Lesen kann ich auch am Bildschirm wunderbar oder drucke mir das nötigste aus (kommt bei mir nur alle Jubeljahre mal vor).
    Arbeit, ja selbst Email möchte ich an einem solchen Gerät nicht verbringen. Selbst an einem Netbook brauche ich für eine durchschnittliche Email wegen der mühsigen Tastatur rund dreimal so lange wie am Arbeitsrechner. Auf einem solchen Gerät säße ich unter Garantie noch länger dran.

    Offen gestanden kann ich mir diese Geräte schon immer nur für einen Zweck vorstellen: Im Bett oder auf dem Sofa liegend bequem irgendetwas tun. Für alles Andere scheinen sie mir zu langsam, zu schwach in der Leistung oder schlicht inkompatibel.

  3. 3 Peer Wandiger kommentierte am 28.01.2010 um 13:59 Uhr

    @ Lars
    derzeitn nicht, aber ich glaube mal gelesen zu haben, dass auch Farbe möglich sein wird.

  4. 4 Tarik kommentierte am 28.01.2010 um 15:23 Uhr

    Ich halte von Tablet PC’s nicht viel.

    Eine weitere Spielerei, aber nicht wirklich hilfreich.

    Wenn ich an den iPad denke:
    – Es sind nur die Apps möglich, die Apple bereitstellt.
    – Multitasking?
    – Ich schreibe lieber auf einer echten Tastatur (nein, eine optionale Tastatur ist nicht die Lösung, wenn man unterwegs ist…)

  5. 5 holger kommentierte am 28.01.2010 um 16:41 Uhr

    Also ich finde solche Tablet PCs grundsätzlich eine interessante Sache. Allerdings nur für die private Anwendung. Zum eBooks lesen und sonstigen kleineren Schnickschnack für Unterwegs ist so ein Gerät sicherlich eine prima Sache. Zum ernsthaften Arbeiten aber eher nicht.

    Die Leistung finde ich vielleicht auch noch etwas zu schwach…aber da wird sich sicherlich noch einiges tun :-)

  6. 6 Daniel Seidl kommentierte am 28.01.2010 um 19:23 Uhr

    Für mich ist der Wochenkalender im iPad ein Kaufgrund. Ich sitze oft im Meeting und muss spontan einen Termin vereinbarten. Da dann mein macbook rauszuziegen ist etwas arg umständlich. Und der Kalender auf dem iPhone ist zu unübersichtlich, mangels Wochenübersicht. Ich würde(werde?) also das iPad zur mobilen Informationsbeschaffung, Kommunikation, Präsentation und Terminplanung einsetzen. Dafür reicht dann auch die Basis-Version. Evtl. mit 3G, mal sehen was es dann für Tarife gibt.

  7. 7 Joerg kommentierte am 28.01.2010 um 19:52 Uhr

    Gut zu lesen grad auf Reisen ist so ein tablet Pc sicher eine Alternative. Aber richtig mit arbeiten außer kleinen Notizen und Bilder auswählen ist denke ich nicht wirklich möglich. Da nutz ich doch lieber noch den guten alten Desktop da habe ich alles was ich brauche.

  8. 8 Oliver ( Apps News) kommentierte am 28.01.2010 um 21:20 Uhr

    Ich werde mir so ein Tablet auch auf jeden Fall zu legen. Ich fahre sehr viel Zug und nutze diese Zeit immer um eBooks zu lesen. Ich denke mit so einem Tablet ist das schon auf jeden Fall komfortabler. Auch würde ich mir sicherlich einige Zeitungen abonnieren, um den Zeitungskram nicht ständig in der Tasche haben zu müssen. Für mich vor allem im eBook Bereich eine wirklich tolle Sache.

    Gruß
    Olli

  9. 9 IT-Scene | Sergey F. kommentierte am 29.01.2010 um 08:00 Uhr

    Ich finde, dass diese Geräte nicht wirklich für den Business-Bereich geeignet sind.

    Für den privaten Einsatz würde ich HP Slate bevorzügen.

    Gruß
    Sergey

  10. 10 Peter kommentierte am 29.01.2010 um 08:24 Uhr

    Ein IPad wäre sicherlich für ältere Leute von Intresse. Schließlich wollen diese meist nur ein paar Infos und vielleicht ein paar Emails schreiben.

  11. 11 Gitarren Blogger kommentierte am 29.01.2010 um 09:13 Uhr

    Also für mich haben die Tablets den wichtigesten Schritt: gut funktionierende Handschrifterkennung noch lange nicht geschafft. Ich werde mir erst eines zulegen wenn ich darauf Mitschriften (Stichwort: Mathematische Formelerkennung) anfertigen kann oder mal schnell ein paar Sachen zeichnen. Bis jetzt sehe ich in den Tablets wie Ipad und co nichts anderes als ein großes Smartphone.:roll:

  12. 12 Stefan kommentierte am 29.01.2010 um 09:42 Uhr

    Ich denke auch, dass die große Stärke der Tablets unterwegs sein wird.

    Beim iPad ist ja noch interessant, dass es dafür ein komplettes speziell angepasstes Office-Paket gibt. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es für Vertreter sehr interessant wäre, einfach ein Tablet zum Präsentieren beim Kunden zu benutzen.

  13. 13 Franzi kommentierte am 29.01.2010 um 11:10 Uhr

    Ich finde diesen Vergleich sehr gut, denn er zeigt wirklich auf, wie nutzlos dieses iPad wirklich ist. Es fehlt an so vielen Features, um es revolutionär zu machen. Es besitzt keine Kamera, kein Mikrofon, ist nicht multitaskingfähig und besitzt nur sehr begrenzten Speicher. Dies muss erst alles verändert werden, bevor man es als Revolution bezeichnen kann.

  14. 14 Boomfaktor kommentierte am 29.01.2010 um 23:29 Uhr

    Eine schöne Übersicht hast Du da zusammengestellt. Also ich bin da auch noch sehr zwiegespalten. Die Geräte sind auch noch sehr teuer. Ich werde demnächst mal testen wie es ist, auf einem Tablet-PC ein ebook zu lesen. Vielleicht sagt es mir ja zu. Bisher ist mein Notebook völlig ausreichend.

  15. 15 Ralf kommentierte am 30.01.2010 um 02:02 Uhr

    Ich denke auch, dass für einen Selbständigen ein Hybrid-Gerät wie der Lenovo oder aber der neue Acer 1820 (der leider noch nicht lieferbar ist) interessanter ist, da man diese Geräte auch als vollwertiges Notebook einsetzen kann. Für das iPad spricht natürlich das Gesamtkonzept bei Apple: Es funktioniert einfach alles, was das Gerät kann. Und nicht zuletzt spielt ja wohl noch der Haben-Wollen-Faktor eine Rolle :wink:

  16. 16 Lesender kommentierte am 30.01.2010 um 06:42 Uhr

    Ich freue mich sehr, wenn das Apple ipad in Deutschland zu kaufen ist. Ich lese für mein Leben gern und seit einem Jahr habe ich die eBooks entdeckt und sogar einen Bolg über dieses Thema gebaut. Es kommen spannende Zeiten auf uns zu. Ich freue mich.

  17. 17 Roman Schwemin kommentierte am 30.01.2010 um 11:39 Uhr

    Ich denke auch, dass das Ipad oder generell ein Tablet gut ist für leute, die es als spielerei zuhause und zum ebooks lesen nutzen. Wobei ich auch in dem iPad keinen ausschlagenden unterschied zum Smartphone oder iPod erkennen kann.
    Ein Notebook ist damit jedenfalls nicht zu ersetzen. Deshalb nur eher als Spielerei, ist ja beim iPad bei dem Preis definitv noch realisierbar.

  18. 18 joe ekine kommentierte am 01.02.2010 um 14:41 Uhr

    Ich schätze dass das Amazon Kindle augenfreundlicher ist als das brandneue Apple iPad und das ist besonders dann wichtig wenn man lange Texte lesen möchte.

  19. 19 Peer Wandiger kommentierte am 01.02.2010 um 22:38 Uhr

    @ joe ekine
    Ja, augenfreundlicher ist er wahrscheinlich schon. Aber im Dunkeln nicht so gut zu lesen.

  20. 20 Jakob kommentierte am 04.02.2010 um 14:05 Uhr

    Ich denke, dass man noch 2,3 Genrationen warten muss bis das iPad und andere Tablet PCs richtig ausgereift sind. War beim iPhone ja auch nicht anders:)

    Liebe Grüße

    Zum Glück kann ich mir die Wartezeit mit meinem iPhone 3Gs vertreiben:)

  21. 21 Kai Köpke kommentierte am 07.02.2010 um 10:47 Uhr

    Ich denke auch, daß die jetzigen Tablet PCs mit ihren Möglichkeiten eher für den privaten Einsatz taugen. Klar, um ein ebook in der Bahn zu lesen oder mir die Zeit unterwegs mit einem Film zu vertreiben ok, aber wohl weniger zum Arbeiten.

  22. 22 Peer Wandiger kommentierte am 11.02.2010 um 12:10 Uhr

    Meine Frau hat mir schon nahegelegt, dass sie ein Apple-iPad will. Das ist die Zielgruppe. Auf dem Sofa sitzen, surfen und nebenbei TV. :wink:

  23. 23 Tadd kommentierte am 16.10.2010 um 20:16 Uhr

    Habe mir auch ein IPad für die Arbeit und unterwegs gekauft. Man kann mit Office Apps in Kombination mit eMail schon was reissen. Ich finde es jedoch um ein vielfaches umbequemer als ein Notebook. Professionell und vor allem effektiv kann man damit nicht arbeiten. Ob man ein Tablet PC zur Arbeit verwenden kann, entscheidet wohl leider, was man so macht.

Trackbacks

  1. Tweets die Tablet PCs – Eine Alternative für Selbständige im Netz? > Selbständig, Technik > Apple iPad, iPad, Tablet, Tablet PC erwähnt -- Topsy.com
  2. Das iPad – viele Möglichkeiten für Fotografen
  3. Apple iPad: Vor- und Nachteile im Vergleich - OM all



wpSEO, das Plugin fuer WordPress SEO Werbung





Twitter Selbständig
5.137
Follower
Facebook Selbständig
1.033
Fans
Google+ Peer Wandiger
6.242
Follower
WER SCHREIBT HIER?
Peer Wandiger Mein Name ist Peer Wandiger. Ich bin selbstständiger Webentwickler und Blogger. Hier im Blog findest du mehr als 3.000 Fachartikel, die besten Artikel aus über 7 Jahren und alles über den Blog und mich.
Alle neuen Artikel als RSS-Feed (mehr als 5.000 Leser) oder als Newsletter.
Impressum & Datenschutz

AKTUELLE ARTIKEL
BELIEBTESTE ARTIKEL
WERBUNG
Backlinkseller - SEO
Mittwald Hosting
Affiliate Booster
AKTUELLE ANGEBOTE
AKTUELLE UMFRAGE

Welche Jahreszeit ist für deinen Blog die beste (Traffic/Einnahmen)?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...
TOP 5 EINNAHMEQUELLEN*
  1. Backlinkseller.de
    Geld verdienen mit Backlinks.
  2. Adiro.de
    Geld verdienen mit Text-Anzeigen.
  3. Finanzen.de
    Versicherung- und Kredit-Partnerprogramm.
  4. Everlinks.net
    Linkverkauf und bezahlte Artikel.
  5. Superclix.de
    Affiliate-Netzwerk mit Sofortfreischaltung.
TIPPS
ARTIKELSERIEN
BLOG NETWORK
WERBUNG
LINK-EMPFEHLUNGEN
AKTUELLE KOMMENTARE
Matthias
Ich habe schon knapp 2000 Dollar bei Fiverr ausgegeben. Bin eigentlich meist...
31. Oktober 2014

Lukas
Es gibt bei z.B. Fiverr natürlich viel Schwachsinn, der sich überhaupt nicht...
31. Oktober 2014

Markus Knuff
Ich habe mir kürzlich einen Banner für meine Homepage anfertigen lassen,...
31. Oktober 2014

Tobi
Outsourcing ist ein Punkt, auf dem ich ggf. schon mal zurückgreife. Es ist aber...
31. Oktober 2014

Sebastian
Also, man kann bei Fiverr durchaus gute Ergebnisse bekommen, wenn man weiß...
31. Oktober 2014

SOCIAL NETWORKING
*

View Peer Wandiger's profile on LinkedIn

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

INFORMATIONEN