Blogeinnahmen im Januar 2010

DirectAds
Werbung

Der erste Monat im Jahr 2010 ist schon wieder rum. Verrückt, wie die Zeit vergeht.

Deshalb ist es mal wieder Zeit, einen Blick auf die Einnahmen von “Selbständig im Netz” im vergangenen Monat zu werfen.

Nachdem es im November einen Einnahmen-Rekord gegeben hat, sind die Blogeinnahmen im Dezember wieder auf ein normales, aber trotzdem sehr gutes Niveau zurückgegangen.

Wie hat nun das neue Jahr begonnen? Konnte ich die Einnahmen wieder steigern oder fängt das neue Jahr nicht so gut an?

Blog-Einnahmen im Januar 2010

Blogeinnahmen im Januar 2010Nachdem der Dezember insgesamt recht gut verlief, war es spannend, wie das neue Jahr beginnen würde.

Bisher gab es bei den Besucherzahlen im Januar immer wieder Rekorde und das war auch diesmal so. Dazu aber später mehr.

Die Einnahmen konnten zwar keinen neuen Rekord aufstellen. Aber mit 3.534,69 Euro (2.093,74 Euro im Vormonat) kann ich wieder einen sehr guten Monat vermelden.

Damit erreiche ich zwar nicht ganz den Wert von November 2009, aber natürlich bin ich mit den Einnahmen sehr zufrieden.

Gegenüber Dezember 2009 bedeutet das eine Steigerung von rund 69%.

Verglichen mit den Vorjahren ergibt sich eine beeindruckende Steigerung der Einnahmen:
217,78 Euro (Januar 2008) -> 1.109,45 Euro (Januar 2009) -> 3.534,69 Euro (Januar 2010)
So kann es gerne weitergehen.

Rechnet man die Einnahmen auf die Arbeitstage um, so habe ich im Januar bei 20 Arbeitstagen im Schnitt 176,73 Euro pro Arbeitstag verdient. Das ist schon kein schlechter Wert.

Umgerechnet auf alle 31 Tage im Januar macht das 114,02 Euro.

Alles in allem sehen die Einnahmen im Januar also wieder sehr, sehr gut aus und ich kann mich da sicher nicht beschweren. Weiter unten im Artikel werfe ich dann wieder einen Blick auf die einzelnen Einnahmequellen.

Besucherzahlen im Januar 2010

Besucherzahlen Januar 2010Nachdem die Besucherzahlen im Dezember erwartungsgemäß etwas zurück gegangen sind, hat der Januar wieder deutlich besser ausgesehen.

Schon in den letzten Jahren konnte ich jeweils im Januar gute Steigerungen der Besucherzahlen feststellen. Woran dies liegt, ist schwer zu sagen. Vielleicht wollen viele User nach den ruhigen Feiertagen mit guten Vorsätzen wieder richtig loslegen.

Im Januar 2008 lagen die Besucherzahlen um mehr als 80% über dem Vormonat. Im Januar 2009 waren es immerhin 25%.

Um im Januar 2010 lagen die Besucherzahlen rund 20% über dem Vormonat.

Mit 67.690 Visits (+19,43%) und 133.625 PageViews (+20,56%) konnte ich neue Bestwerte erzielen (Google Analytics).

Gegenüber den Werten aus dem Januar 2009 haben sich Visits und PageViews mehr als verdoppelt.

Mit 1,97 Seiten pro Besucher ist dieser Wert minimal gestiegen (1,96 im November)

Durchschnittlich blieben die Besucher 2:50 Minuten auf meinem Blog. Die vielen Stammleser, die nur den einen oder anderen aktuellen Artikel lesen, sind für diese niedrige Zeit mitverantwortlich.

Mit 2.183 Besuchern (1.828 im Nov.) und 4.310 Seitenaufrufen (3.575) im Schnitt pro Tag bin ich auch sehr zufrieden. Der 31.1. war ein besonderer Tag für mich. Da habe ich zum ersten mal die Grenzen von 4.000 Seitenaufrufen an einem Wochenende geknackt.

Die einzelnen Einnahmen im Januar 2010

Die starke Steigerung der Einnahmen ist wieder auf die deutlich höheren Affiliate-Einnahmen zurück zuführen, ähnlich wie schon im November. AdSense und bezahlte Posts sahen dagegen im Januar nicht so gut aus, was aber teilweise Gründe hat.

AdSense-Einnahmen

AdSense sieht derzeit nicht so gut aus. Allerdings täuschen die Einnahmen von 147,30 Euro (175,22 Euro im Dez.09) ein wenig, da ich in der letzten Januar Woche die AdSense-Banner aus dem Content-Bereich herausgenommen hatte. Hätte ich diese drin gelassen, hätten die Einnahmen wahrscheinlich zwischen 180 und 200 Euro betragen und damit mehr als im Dezember.

Ich wollte Ende Januar aber mal was anderes testen und es kann gut sein, dass die AdSense-Banner mal wieder reinkommen und die AdSense-Einnahmen dann auch wieder steigen.

Insgesamt bin ich aber nicht wirklich zufrieden, da AdSense auch Anfang Januar nicht gerade überragend funktioniert hat. Ich habe die Banner zwar mal ausgetauscht, aber das hat nicht viel gebracht.

Ich werde mir auf jeden Fall gut überlegen, ob ich AdSense wieder einsetze. Denn allein den einen Banner-Platz oben im Content könnte ich für fast das selbe Geld verkaufen, was mir AdSense einbringt. Und steigen die Besucherzahlen weiter, dann werde ich sicher auch bald die Preise für die Werbebanner anheben und AdSense wird evtl. noch unattraktiver.

Werbung

bezahlte Posts

Nach 8 Monaten war der Januar mal wieder eine Zeit, in der kein Schreibauftrag von Trigami* oder Hallimash* reinkam.

Anscheinend haben viele Firmen es erstmal etwas ruhiger angehen lassen am Anfang des Jahres. Erst Ende Januar tauchten ein paar Ausschreibungen auf und das lässt hoffen, dass es in den nächsten Monaten wieder ein paar Einnahmen durch bezahlte Posts gibt.

Es reichen ja schon 1-2 bezahlte Posts, da ich mittlerweile bei Trigami rund 100,- Euro pro Artikel bekomme. Das ist eine ganz nette Bezahlung für einen Post.

Affiliate Werbung

Das Affiliate-Marketing hat den Monat Januar gerettet.

Ich konnte an allen Fronten die Einnahmen steigern. So setzen sich die Affiliate-Einnahmen aus rund 20 einzelnen Partnerprogrammen zusammen, die meistens keine besonders hohen Einnahmen bringen, aber stetig wachsen und in der Summe sieht es dann wieder recht gut aus.

Zudem hat mir mal wieder ein Einmaleffekt geholfen und die Affiliate-Einnahmen im Januar auf respektable 2.166,39 Euro anwachsen lassen.

Das sage nochmal jemand, Affiliate-Marketing funktioniert nicht. Man muss nur die wirklich passenden Affiliate-Programme finden und die richtige Zielgruppe auf den entsprechenden Artikel bekommen.

2010 wird für mich sicher das Jahr des Affiliate-Marketing werden. Ich werde nicht nur die Affiliate-Marketing Artikel-Serie” fortsetzen, sondern auch weitere Infos dazu veröffentlichen. Zudem habe ich ein paar besondere Ideen, die ich in nächster Zeit vorstellen werde.

Sehr gut funktionierte das Finanzen.de Partnerprogramm*. Das ist umso erstaunlicher, da der betreffende Artikel schon relativ alt ist und bei Google nicht auf der ersten Seite steht.

Die Kunst ist eben, passende Affiliate-Links auf gut funktionierende Seiten einzubauen und diese Seiten bei Google relativ weit vorn zu haben. Welche Erfahrungen ich damit gemacht habe und welche Tipps ich euch geben kann, erfahrt ihr in der genannten Artikel-Serie.

Werbung

Direktvermarktung

Die Direktvermarktung ist der Fels in der Brandung.

Wieder waren alle Werbeplätze ausgebucht und deshalb haben sich die Einnahmen im Vergleich zum Vormonat auch kaum geändert.

Es ist schon beruhigend, wenn man treue Werbekunden hat und zudem auch immer wieder neue Anfragen bzgl. Werbung erhält.

Auch die Planungssicherheit ist gut, da ich die Banner meist zwischen 3 und 6 Monate am Stück verkaufe. Das reduziert zudem den monatlichen Rechnungs- und Pflegeaufwand.

Tipps zur Direktvermarktung findet ihr im Artikel “Werbung im eigenen Blog verkaufen Teil 2“.

Wer sich auf die Warteliste für Bannerplätze setzen lassen möchte, kann mich direkt unter der eMail-Adresse info@selbstaendig-im-netz.de erreichen oder schaut sich erstmal die Seite “Hier werben” an. Dort finden sich die freien Werbeplätze und deren Preise.

Ein großes Dankeschön geht an meine Januar-Werbekunden (alphabetisch):
axinio.com
backlinkseller.de
bessergemeinsam.de
derreichesack.de
eisy.eu
inlinks.de
richwp.com
stromhexe.de
werbetipps.com
wissen-private-krankenversicherung.de


Anteile der einzelnen Einnahmequellen

Blogeinnahmen Anteile für Januar 2010Die Anteile der einzelnen Einnahmequellen hat sich auf Grund der deutlich stärkeren Affiliate-Einnahmen verschoben.

Dominiert sonst eher die Direktvermarktung liegt diesmal das Affiliate-Marketing vorn. 61% der Einnahmen stammen von Partnerprogrammen.

Mit 35% folgen die stabilen Einnahmen aus Bannerverkäufen.

Abgeschlagen liegt AdSense mit 4% dahinter.

Und da es keine bezahlten Posts im Januar gab, taucht diese Einnahmequelle hier auch nicht auf.


eCPM-Entwicklung

eCPM-EntwicklungDie Einnahmen pro 1.000 Seitenaufrufen sind ebenfalls gestiegen. Zwar haben die Besucherzahlen um rund 20% zugenommen, aber die Einnahmen sind noch stärker gestiegen.

Deshalb liegt der eCPM-Wert für den Januar bei 26,45 Euro.

Das ist der zweitbeste Wert nach November, wo es 33,51 Euro pro 1.000 Seitenaufrufen waren.


Stundenlohn

Irgendwie muss ich nach Weihnachten und Silvester erstmal wieder richtig in Schwung kommen. Wie auch schon in den letzten Jahren lag ich diesmal mit 29 Artikeln unter meinem durchschnittlichen Artikel-Output. Umso höher schätze ich die Besucherzahlensteigerung ein.

Für die 29 Artikel habe ich circa 50 Stunden gebraucht. Für die Verwaltung rechne ich mal pauschal 10 Stunden dazu.

Das macht 60 Stunden Arbeitszeit für den Blog im Januar 2010.

Das bedeutet einen Stundenlohn von 59,- Euro, was nicht schlecht ist. Könnte ich diesen Stundenlohn Vollzeit abrechnen (160 Stunden im Monat), dann wäre das ein sehr gutes Pro Blogger Salär. Das wären dann insgesamt 9.440 Euro, was mir ehrlich gesagt gefallen könnte.

Aber es wird natürlich schwer sein, diesen Stundenlohn beizubehalten. Trotzdem werde ich versuchen, die Einnahmen und die Besucherzahlen weiter so wie bisher wachsen zu lassen. Und dann kann ich vielleicht irgendwann mal nur von meinem Blog (Blogs) leben.


Kosten

Im Dezember musste ich neben den Serverkosten von 92,40 Euro netto auch ein wenig für den Versand der Preise der Weihnachtsgewinnspiele ausgeben. Rund 35,- Euro hat es gekostet, Bücher, Zeitschriften und Software zu versenden.


Fazit – Blogeinnahmen im Januar 2010

So gut wie das alte Jahr geendet hat, so erfolgreich hat das neue Jahr begonnen.

Die Besucherzahlen sind mal wieder sehr stark gestiegen, was langfristig gesehen das wichtigste ist. Dass ich im Januar auch wieder so gute Einnahmen erzielen konnte, freut mich natürlich ebenso.

Sollte es in dieser Form weitergehen, dann wird 2010 wieder sehr erfolgreich werden.

Ich hoffe natürlich, dass ich auch 2010 wieder viele Artikel veröffentlichen werde, die euch interessieren. Solltet ihr Fragen oder Wünsche haben, dann immer her damit. Ich freue mich über eure Meinung und versuche den Blog noch interessanter für euch zu machen.

Morgen gibt es dann einen separaten Statistik-Artikel. Darin schaue ich mir die beliebtesten Artikel, die Zugriffsquellen, die wichtigsten Keywords usw. an.


Werbung
Werbung

Kommentare

  1. Peter meint

    Bin uach gerade dabei mit ein neuen Projekt meine Affiliate Aktivitätem auf bessere Füße zu stellen. Nur deine 60 Arbeitstunden glaube ich dir nicht wirklich. Könnte es sein das es doch ein wenig mehr sind?

  2. meint

    Na dann mal wieder Gratulation. Mit diesem Wert dürftest du ja schon einen Schritt in die richtige Richtung zum selbstgesteckten durchschnittlichen Einkommsziels von 4000,00 Euro pro Monat kommen ;)

    Beste Grüße
    Olli

  3. meint

    Affiliate-Marketing, da hast du recht. Man muss wirklich das passende Programm und den passenden Content haben. Wenn man ein Blog über Handys und Apple Ware führt, dann ist es sehr wahrscheinlich das irgendwann jemand ein Apple Produkt etc. durch einen Link im Blog verdient.

    Vor Weihnachten war bei Trigami und Co. mehr los. Ich denke jetzt vor Ostern werden einige wieder mehr Aufträge bekommen.

    Und ich gratuliere. :)

  4. Maxl meint

    Ich gratuliere zu Deinen Einnahmen! Es ist interessant welch unglaublich hohen Einnahmen Du mit Affiliate-Programmen erzielst und im Gegensatz dazu mit Adsense nur einen verschwindend geringen Anteil einnimmst. Ich stimme zu, dass das angebotene Programm unbedingt zum Thema und zum Nutzerkreis der Website passen muss, sonst sind die Erfolgsaussichten eher mau. Ich hatte bisher keine überragenden Ergebisse mit Affiliate-Programmen erzielt, was vielleicht auch an den eher dünn gesäten passenden Angeboten in meinem Bereich liegt. Aber Dein Artikel animiert mich dazu hier stärker den Markt zu beobachten, den ich eigentlich schon abgeschrieben hatte :smile:

    Mach weiter so und vielen Dank dafür, dass Du aus dem Nähkästchen plauderst. Das ist ungeheuer aufschlussreich!

    Viele Grüße
    Maxl

  5. meint

    @ Peter
    Unter den Artikeln waren ja auch einige Interviews und Gastartikel. Zudem erstellen sich die Links der Woche z.B. fast von selber.

    Also insgesamt passt das schon mit der Zeit.

  6. meint

    @peer: gratuliere erst mal zu den einnahmen^^ das kann sich sehen lassen ;)

    wärest du geneigt uns mitzuteilen wieviel in etwa der affiliate einnahmen, aus finanzen.de kommt? (die hälfte, mehr weniger, alles^^)
    ich wäre nur gespannt,… was du unter affiliate verstehst, denn wenn es eigentlich nur finanzen.de kunden sind, ist das zwar ok, aber es wäre irgendwie doch nicht das gleiche, wie richtiges affiliatemarketing.

  7. meint

    wow, das ist ne Menge Geld. Ich kann mir echt nicht vorstellen wie du es schaffst so viele Leute auf deine Seite zu lotsen. Ich habe pro Tag vielleicht 500 Besucher. Gut ich beschäftige mich nicht mit einem bestimmten Thema. Respekt….

  8. meint

    @ humanity
    Ich möchte und ich darf auch nicht genaue Details zu den Affiliate-Einnahmen angeben. Bei Finanzen.de war es ein sehr guter Monat muss ich sagen. Da wird sicher nicht jeden Monat so sein.
    Und wieso ist Lead-Vermittlung für Finanzen.de kein Affiliate-Marketing?

    @ Dominik
    Das hat 3 Jahre gedauert. Über 1.200 Artikel später und viel investierte Freizeit zahlen sich nun aus.

  9. meint

    Im November sprachst du davon, dass es eine “Ausnahme” war, dass du so hohe Einnahmen hattest (bin jetzt zu faul nachzuschauen). Ist das im Januar ähnlich gewesen oder hast du dieses Mal wirklich so zugelegt, dass du auf diesem Level bleiben kannst?

    Du selbst beschreibst es ja als “derzeitige Obergrenze”.
    Wobei man mit 3500 Euro natürlich auch wunderbar arbeiten kann!

  10. meint

    Kleiner Hinweis noch.
    Das Bild von “shutterstock” ist in diesem Artikel irgendwie unnötig, da ich erst dachte, dass es Werbung ist. Wirkt sehr gequetscht zwischen dem Banner und dem ersten Diagramm. :)

  11. meint

    Gratulierung, das sind sehr gute Zahlen , was mich wundert sind deine Server Kosten bei knapp 134000 pi, sind das Kosten für ein VPS ? die scheinen doch ziemlich hoch zu sein oder?

  12. meint

    Gratulation zu Deinen Einnahmen und Respekt für die offene und klare Darstellung, wie sich das Einkommen zusammensetzt.

    Der Stundenlohn ist doch nicht so schlecht, manch ein abhängig Beschäftigter würde sich freuen, wenn er mit dem Aufwand die Einnahmen generieren würde.

    Bei mir läuft es ganz anders: Ich erziele die Einnahmen nur indirekt über die Blogs, indem ich diese als Beispiele in der Beratung und Webstrategiebetreuung einsetze.

    Markus

  13. meint

    @peer: ich verstehe, dass du nicht möchtest und auch nicht kannst, details offen zu legen.
    nur wenn ich am ende des monats eine statistik mache und mir überlege: affiliate: xx % der Einnahmen, Klickwerbung: xx%, Direktvermarktung, etc…
    Dann bin ich so ehrlich zu mir selbst und sage mir: Zwar ist affiliate viel Geld reingekommen aber eigentlich sind aus den 30 Programmen, die ich bewerbe 90% aus 2 Programmen gekommen…(ist jetzt nur ein fiktives Beispiel)

    weil dann frage ich mich schon ernsthaft: bringt mir affiliate-marketing etwas, oder ist es eigentlich nur das Bewerben 2-er Websites, die auf dieser Schiene wirklich was bringen. verstehst, was ich meine?

    klar ist es affiliate-marketing, nur ich frage mich ob dieser globale begriff so richtig zutreffend ist.

  14. meint

    @ Omer
    Das ist ein Managed Server. Natürlich lastet SiN den nicht aus, aber das kann ja noch kommen. ;-)

    @ humanity
    Ich verstehe nicht ganz was du mir sagen möchtest. Ich kenne andere Affiliates, die verdienen tausende Euro pro Monat mit einem Affiliate-Programm. So funktioniert Affiliate-Marketing.

    Es ist doch ideal, wenn man ein oder zwei Programme gefunden hat, die extrem gut funktionieren. Danach sucht man als Affiliate.

    Und warum soll ich ehrlich sein. Bin ich doch. Es gibt eine Handvoll Partnerprogramme, die sehr gut funktionieren. Und es gibt ein paar mehr, die noch nicht so viel bringen. Aber das braucht Zeit.

    Manchmal muss man erst eine ganze Zeit lang testen, bis ein Affiliate-Programm richtig gutes Geld einbringt.

    Es ist doch ganz normal, dass manche Sache besser funktionieren und andere weniger gut.

  15. meint

    @peer: ich wollte nur damit etwas anschneiden, dass wenn man nur 1,2 Programme hat, die gut gehen im Affiliate-marketingbereich, es vielleicht zu einer Trennung der Deffintion kommen sollte, auch statistisch. (ich weiß schon dass du ehrlich bist ;) es war ja nur ein fiktives Beispiel.)
    du nennst ja auch, z.B. die Einnahmen aus Klickwerbung “adsense-einnahmen”,.. so macht das jeder bei seinen Statistiken und fasst womöglich auch nicht “contaxe, adsense, und andere” global zusammen.
    so könnte es eben aus Optimierungsgründen besser sein, wenn man die einzelnen Programme einfach statistisch auch nebeneinander behandelt und nicht einfach global als “affiliate-einnahmen” behandelt.

    Und das wollte ich eigentlich auch erfragen, was eben bei dir “affiliate-einnahmen” sind. ist das 1 Programm oder sind das 25, z.B….
    aber keine Details, ist dein gutes Recht. so, ich hoffe ich habe mich verständlich gemacht ^^
    (unerfahrene Leser könnten denken: ok, ab heute Klick- raus und affiliate-Werbung rein und dann stehen die da, ohne Einnahmen…)

  16. meint

    @ humanity
    Intern mache ich das ja auch. Da schaue ich mir natürlich genau an, welches Aff.Programm was bringt. Aber hier in der Statistik möchte ich nicht so sehr ins Detail gehen und darf es auch gar nicht, da viele Aff.Netzwerke das nicht erlauben.

    Ich verstehe natürlich, wenn du und andere gerne genauer wissen möchte, was einzelne Aff.Programme einbringen. :-) Aber genau werde ich es nicht machen.

    Zumal jedes Aff.Programm bei jedem anders funktioniert. Ich finde es wichtig zu sehen, dass eine Mischung von verschiedenen Aff.Programmen gutes Geld bringen kann.

    Ich hatte im Text geschrieben, dass es rund 20 Aff.Programme sind.

    Wir können uns ja irgendwann mal zum Kaffee treffen und dann plaudere ich sicher mehr aus, als ich das hier im Blog tue. :-)

    @ Coach Henri
    Es gibt halt hin und wieder mal Affiliate Aktionen, die nur für eine bestimmte Zeit laufen. Das kann also einen Monat ein sehr guter Betrag sein und den nächsten Monat 0 Euro.

  17. meint

    Gratuliere zu deinem Erfolg. Die ruhige Phase bei Trigami kann ich bestätigen. Bei mir kam trotz drei verschiedener Blogs kein einziges Angebot.

  18. meint

    stimmt, das mit den 20 Programmen habe ich überlesen ;)
    ich merk mir das mit dem cafe, wenn ich mal zufällig in Deutschland bin, irgendwo bei dir dort in der Nähe schreibe ich dir mal vorher eine mail… nur passiert das sehr selten, wenn man in Wien wohnt :grin:

  19. meint

    Wieder ein beeindruckender Monat, Peer, und es freut mich dass Du aus dem Dezemberloch wieder raus gekommen bist.

    Bin schon gespannt auf die Einnahmen der anderen Blogs.

  20. meint

    Gratulation zu diesen Einnahmen Peer. Gerade im Januar erwarte ich nicht so die rosigen Einnahmen (Versicherungen, Jahresgebühren ect.). Mal schauen wie es sich weiter entwickelt bei dir.

    Grüße Ivo

  21. meint

    Das kann sich doch mal sehen lassen. Ist immer wieder spannend solche Statistiken zu sehen und wie sich dein Blog entwickelt.

  22. meint

    Hallo Peer,

    die niedrigen Adsense-Einnahmen erstaunen mich sehr. Die Klickrate bei meinen Blogs liegt bei durchschnittlich 8,49 Prozent.

    Ich bin mir sicher, dass Du mit einer anderen Anordnung der Adsenseanzeigen auch entsprechende Klickraten und Einnahmen erzielen kannst.

    Bei rund 67.000 Visits werden mindestens 120.000 Impressionen (eher mehr) erzeugt, die selbst bei einer Klickrate von nur 5 % und einem Preis von ca. 0,20 Euro pro Klick folgende Adsenseeinahmen bringen:

    120.000 x 5 % = 6.000 Klicks x 0,20 Euro = 1.200 Euro im Monat an Adsenseeinnahmen.

    Den Adsenseeinbau kann man bei moneyletter.de nachvollziehen. Ideal ist auch, dass bei meinem Blog nur drei Texte pro Seite angezeigt werden, da Google nur drei Adsenseanzeigen pro Seite erlaubt.

    Jetzt wird es sicherlich Kommentare geben wie “sieht unseriös aus”, “wirkt zu aufdringlich” etc.

    Ich bin aber der Meinung, dass Dein Blog aufgrund Deiner hochwertigen Textbeiträge auch diese lukrative Adsenseanordnung verdient hat!

    Gruß Curt

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] = 'alexbodensee';Peer Wandiger stellt auf Selbständig im Netz einmal mehr die Einnahmen seines Blogs vor. Ich finde es eigentlich recht erstaunlich, welche Summen so in einem Monat nur durch Werbung […]

  2. […] Wandiger stellt auf Selbständig im Netz einmal mehr die Einnahmen seines Blogs vor. Ich finde es eigentlich recht erstaunlich, welche Summen so in einem Monat nur durch Werbung […]

  3. […] Wandiger stellt auf Selbständig im Netz einmal mehr die Einnahmen seines Blogs vor. Ich finde es eigentlich recht erstaunlich, welche Summen so in einem Monat nur durch Werbung […]

wpSEO, das Plugin fuer WordPress SEO Werbung