« Webstandards- und eStrategy-Magazin
Links der Woche - Fehlermeldungen, iPad, ... »


Affiliate-Marketing Teil 15 – WordPress als Affiliate CMS
Peer Wandiger - 21 Kommentare - Affiliate Marketing - Ähnliche Artikel


Werbung
TarifCheck24 Versicherungpartnerprogramm
Werbung

Dass sich WordPress sehr gut für Affiliate-Websites eignet, habe ich ja schon öfter in meiner Affiliate-Marketing-Serie angemerkt.

Das liegt unter anderem daran, dass WordPress sehr leicht zu installieren und leicht zu pflegen ist. Zudem ermöglichen viele Plugins neue Funktionen, die Affiliates helfen.

Heute möchte ich nochmal darauf eingehen, wie man WordPress nicht als Blog, sondern als eher klassisches CMS nutzen kann. Denn sehr viele Affiliate-Websites basieren eben eher auf statischen Seiten und sind keine Blogs.

[Hier geht es zur Übersichtsseite mit allen Artikeln dieser Affiliate-Marketing-Serie]

Was macht ein CMS aus?

Ein klassisches CMS ist natürlich viel statischer und hat eine breite, aber eben auch tiefe Informationsstruktur.

Zudem ist ein CMS zeitloser und die Informationen sind primär nicht chronologisch, sondern thematisch angeordnet. Und in einem CMS gibt es meist keine Kommentar-Funktion.

Und da wir eine Affiliate-Website aufbauen wollen, die ohne viel Pflege (z.B. für Kommentare) auskommt und möglichst zeitlos ist, müssen wir einiges anpassen.

Eine reine Affiliate-Website sollte die oben erwähnten Features beinhalten. So möchten wir auf einer Affiliate-Website, wo es nur ums verkaufen geht, sicher keine ehrlichen Kommentare.

Mit den folgenden Plugins und ein paar Einstellungen in WordPress macht man aus dem Blogsystem ein klassisch wirkendes CMS:

Aus WordPress ein CMS machen

Die folgenden Plugins erweitern WordPress um Funktionen, die es sonst eher in normalen Content Management Systemen gibt.

No Comments On Pages
Da wir bei einer Affiliate-Website in der Regel auf Seiten und nicht auf Artikel setzen, sorgt dieses Plugin dafür, dass auf einer Seite in WordPress keine Kommentar-Möglichkeit mehr erscheint.

Wenn überhaupt, würden wir manuell “Kundenstimmen” hinzufügen, um ein Produkt zu bewerben.

Affiliate-Links maskieren
Affiliate Links haben leider meist eine URL, die sie sehr schnell verrät. Zudem will man nicht, dass Google zu leicht erkennt, dass die meisten Links auf einer Affiliate-Site eben Affiliate-Links sind.

Deshalb gibt es diverse Plugins, mit denen man Affiliate-Links maskieren kann. Dann sieht es so aus, als würde der Link auf eine andere Seite innerhalb der Website führen. Der Nutzer wird dann aber natürlich zum richtigen Affiliate-Link weitergeleitet.

Pretty Links ist ein beliebtes Plugin dafür.

WP Keyword Link
Das Plugin “WP Keyword Link” ermöglicht die automatische Verlinkung von bestimmten Keywords (ein oder mehrere Wörter) innerhalb einer “WordPress-Website”.

Dazu gibt man das Keyword an und die URL, auf die verlinkt werden soll. Dies verbessert die interne Verlinkung der Website.

Yoast Breadcrumps
Eine Website hat häufig auch eine Breadcrump-Navigation, damit man sich nicht verläuft.

Multi-level Navigation
Plugins für eine anpassbare Navigation in WordPress gibt es viele.

Mit dem “Multi-level Navigation” Plugin kann man eine schöne Navigation mit Aufklappfunktion umsetzen.

Google XML Sitemaps
Dieses Plugin habe ich schon öfters empfohlen und es ist natürlich auch für so eine Affiliate-Website sehr nützlich.

CMS Dashboard
Mit “CMS Dashboard” verändert man die Startseite des WordPress-Adminbereiches. So konzentriert man sich auf das Wesentliche.

Page Manager
Das Plugin “Page Manager” vereinfacht die Verwaltung der Seiten in WordPress.

So sieht man viel besser die Hierarchie und man kann Seiten auch einfach verschieben.

SEO-Plugins
Auf Blogprojekt.de habe ich einige SEO-Plugins vorgestellt, die natürlich auch bei einer Affiliate-CMS Seite nicht fehlen dürfen.

Einstellungen

Zudem sollte man noch einige Einstellungen in WordPress selbst vornehmen.

Zum einen stellt man unter “Einstellungen / Lesen” die Startseite ein. Da macht es oft Sinn, eine statische Seite auszuwählen, die man speziell vorbereitet hat.

Man sollte auch die Permalinks (also die URLs) so einstellen, dass kein Datum erscheint. Das ist bei Seiten eh nicht das Problem, aber man kann ja zusätzlich noch einen News-Bereich haben und da will man dann evtl. keine zeitliche Einordnung. Unter “Einstellungen / Permalinks” findet man die Einstellung.

Cory Miller erklärt wie man die Datumsanzeige aus den Artikeln und Seiten entfernt.

Und auch die Kommentar-Funktion bei den Artikeln kann man zwar in WordPress selber ausschalten (unter “Einstellungen / Diskussion”). Aber dann erscheint noch der Hinweis, dass die Kommentare deaktiviert sind. Entweder nimmt man wirklich nur Seiten oder man muss von Hand die Theme-Dateien editieren.

Fazit

Man kann mit wenigen Plugins und ein paar Einstellungen ein einfaches Content Management System aus WordPress machen (okay, WordPress ist ja auch von sich aus schon ein CMS, aber man kann auf diese Weise Schwerpunkte ändern).

Damit kann man dann schnell und einfach neue Affiliate-Websites aufbauen. Kostenlose Themes bzw. Affiliate-Themes gibt es ja zu hauf.


Hier findest Du weitere Informationen zu diesem Thema:

Die besten Artikel zum Thema 'Affiliate Marketing'
Werbung
Werbung

Der Artikel hat Dir gefallen?
Dann abonniere den Feed! Die Artikel gibt es auch per Mail



Kommentare
21 Kommentare und Trackbacks zu 'Affiliate-Marketing Teil 15 – WordPress als Affiliate CMS'

Kommentare zu 'Affiliate-Marketing Teil 15 – WordPress als Affiliate CMS' mit RSS

  1. 1 Imre kommentierte am 01.04.2010 um 16:09 Uhr

    Das mit dem Datum ist aber leider nicht ganz so einfach und gut, da bei bestehenden Artikeln diese Umstellung zu Problemen führt, da sich natürlich die URL-s verändern, und so bestehende Links nicht mehr funktionieren werden… :???: Oder kann man einstellen, dass das Datum nur bei kommenden Artikeln nicht in der URL erscheint?
    “Yoast Breadcrumbs” finden ich cool! Danke dafür!
    Bye: Imre

  2. 2 Peer Wandiger kommentierte am 01.04.2010 um 16:19 Uhr

    Es geht hier um den Aufbau einer komplett neuen Affiliate-Website. Da gibt es keine bestehenden Links. :-)

  3. 3 Johannes kommentierte am 01.04.2010 um 17:03 Uhr

    Gute Übersicht, Worpress wird ja nicht umsonst das “Betriebssystem” im Internet genannt. Was mich mal interessieren würde: Betreibst du auch selbst reine Affiliate-Seiten oder hast du den Artikel einfach recherchiert? PS: Nach den Urls frag ich dich natürlich nicht – mich interessiert nur das ob. Besten Dank und schönes Wochenende!

  4. 4 Peer Wandiger kommentierte am 01.04.2010 um 21:14 Uhr

    Ich habe auch ein paar kleine Affiliate-Seiten. Aber hauptsächlich konzentriere ich mich auf meine Blogs und meine eigentliche Selbständigkeit. Damit bin ich mehr als ausgelastet.

    Die Plugins setze ich aber alle selber in der einen oder anderen Site ein. Aber man lernt ja auch immer dazu.

  5. 5 Claas kommentierte am 01.04.2010 um 21:53 Uhr

    WordPress eignet sich wirklich wunderbar als CMS. Habe es selber auf über 60 Websites im Einsatz und setze auch nahezu alle Kundensites damit um. Individuelle Themes sind schnell erstellt und jeder DAU kann damit umgehen.

    Wichtig wären noch Plugins, die eine Schnittstelle zu den Social Media Diensten ermöglichen, um News oder Produkte zu verbreiten bzw. von den Besuchern verbreiten zu lassen.

  6. 6 Peer Wandiger kommentierte am 01.04.2010 um 21:59 Uhr

    Ein Social Media Plugin gehört natürlich dazu, da hast du recht.

    Wobei ich festgestellt habe, dass Leser recht selten Artikel bei Social News Sites melden. Ich habe z.B. die Voting-Buttons von Yigg und Co. hier aus dem Blog entfernt und keinen Unterschied gemerkt.

    Aber schaden kann es sicher nicht.

  7. 7 Claas kommentierte am 02.04.2010 um 12:35 Uhr

    Das kommt dann auf die Zielgruppe an. Bei jungen Leuten bringt es schon eher etwas.

  8. 8 Peer Wandiger kommentierte am 02.04.2010 um 12:40 Uhr

    Das stimmt. Man sollte es auf jeden Fall mal ausprobieren.

    Welches Plugin kannst du da empfehlen?

  9. 9 Robert kommentierte am 02.04.2010 um 12:59 Uhr

    Schließen mich den Kommenttoren hier an Social Media Plugins sind ein muss und davon gibt es jede menge man muss nur noch das richtige auswählen udn dan kann SEO beginnen

  10. 10 Coach Henri kommentierte am 02.04.2010 um 15:57 Uhr

    Na, wäre das nicht eine gut Idee für ein E-Book? Für ein gutes mit Schritt-für-Schritt-Erklärung plus gute Themes würde ich glatt was zahlen :cool:

  11. 11 Marcel kommentierte am 03.04.2010 um 00:06 Uhr

    beim lesen des artikels ist mir erneut aufgefallen, wie stark wordpress eigentlich geworden ist. vor einigen jahren als reines blogsystem belacht, ist es nun wirklich zu einem ernstzunehmenden CMS geworden… wenn nicht sogar zu einem der wichtigsten

  12. 12 Joaquin kommentierte am 06.04.2010 um 17:56 Uhr

    Mich würde ja mal interessieren ob WordPress für solche Projekte wirklich besser geeignet ist als Joomla was ja auch ein populäres CMS ist und dies schon von Haus aus.

  13. 13 Heiko kommentierte am 16.04.2010 um 07:27 Uhr

    Ich finde es immer schwierig, dass jedes Plugin praktisch page-wide seinen Code in den Header setzt. Nur am Beispiel vom Contact Form Plugin – wäre es prima, wenn es nur auf der entsprechenden Seite auftauchen würde – damit der Quellcode möglichst ‘sauber’ möglichst clean hält. Ebenso beim Kommentar-Feed – dieser erscheint auch trotz des no-comments-on-page im Quellcode – sicher gibt es dafür auch eine Lösung, aber ist halt nicht ganz so trivial.

  14. 14 Peer Wandiger kommentierte am 16.04.2010 um 10:08 Uhr

    Das ist in der Tat ein Problem. Leider sind die wenigsten Plugins so programmiert, was durchaus möglich wäre.

  15. 15 michael kommentierte am 02.05.2010 um 17:40 Uhr

    Das Problem ist, dass es kein vernüftiges .csv-Import-Plugin für WordPress gibt, sodass die Produktdaten der Merchants nicht verwendet werden können. WordPress ist ja gerade deswegen für Affiliate Sites so optimal, wenn viele Produktseiten eingebaut werden sollen. Und ohne funktionierendes Import Plugin ist WordPress genauso uninteressant wie statische Seiten.
    Das Plugin “Datafeed” zum Beispiel kostet circa 30 Euro, scheint aber nicht einwandfrei zu funktionieren, da Umlaute usw. nicht dargestellt werden können, sodass sich das Plugin selber aufhängt… Ich kann überhaupt nicht verstehen, warum noch niemand ein ordentliches Tool entwickelt hat, denn die Nachfrage danach ist hoch.

  16. 16 Mathias kommentierte am 25.05.2010 um 10:37 Uhr

    Vielen Dank für die Auflistung der Affiliate-Themes! Hier sind einige Seiten dabei, die ich bisher noch nicht kannte.

    Viele Grüße,
    Mathias

  17. 17 Olli kommentierte am 25.05.2010 um 12:30 Uhr

    Ich setze auch seit einiger Zeit bei meinen Affiliate Projekten nur noch auf WordPress und ich muss sagen es klappt einfach wunderbar. Eine kleine Empfehlung wäre dann noch das Affiliate Theme ;)

    http://www.affiliatetheme.de/

    Gruß
    Olli

Trackbacks

  1. WordPress als Affiliate-CMS nutzen - SEO.at
  2. Tweet-Auswahl - Your-Decision.de
  3. Linktipps zu: Social Media, SEO und Wordpress als CMS - Your-Decision.de
  4. Wordpress als CMS | Webmaster-Zentrale



wpSEO, das Plugin für WordPress SEO Werbung





Twitter Selbständig
5.093
Follower
Facebook Selbständig
980
Fans
Google+ Peer Wandiger
6.067
Kreise
WER SCHREIBT HIER?
Peer Wandiger Mein Name ist Peer Wandiger. Ich bin selbstständiger Webentwickler und Blogger. Hier im Blog findest du mehr als 3.000 Fachartikel, die besten Artikel aus über 7 Jahren und alles über den Blog und mich.
Alle neuen Artikel als RSS-Feed (mehr als 5.000 Leser) oder als Newsletter.
Impressum & Datenschutz
AKTUELLE ARTIKEL
BELIEBTESTE ARTIKEL
WERBUNG
Backlinkseller - SEO
Website-Tooltester
Affiliate Booster
AKTUELLE ANGEBOTE
AKTUELLE UMFRAGE

Welche Jahreszeit ist für deinen Blog die beste (Traffic/Einnahmen)?

  • Winter (43%, 44 Stimmen)
  • Herbst (18%, 18 Stimmen)
  • Frühling (14%, 14 Stimmen)
  • Sommer (14%, 14 Stimmen)
  • Da gibt es keine Unterschiede. (11%, 12 Stimmen)

Teilnehmerzahl: 102 (1 Stimmen)

Loading ... Loading ...
TOP 5 EINNAHMEQUELLEN*
  1. Backlinkseller.de
    Geld verdienen mit Backlinks.
  2. Adiro.de
    Geld verdienen mit Text-Anzeigen.
  3. Finanzen.de
    Versicherung- und Kredit-Partnerprogramm.
  4. Everlinks.net
    Linkverkauf und bezahlte Artikel.
  5. Superclix.de
    Affiliate-Netzwerk mit Sofortfreischaltung.
TIPPS
ARTIKELSERIEN
BLOG NETWORK
WERBUNG
LINK-EMPFEHLUNGEN
AKTUELLE KOMMENTARE
Armin
Ich finde den Umsatz von eine milllion verdienen schon beachtilich. So lange...
20. September 2014

Agnes
super Aufstellung. Hast Du die aus Deiner Erfahrung aufgestellt oder...
20. September 2014

Sergej
Da merkt man ja, dass Google unberechenbar ist. Man glaubt, dass alles gut...
20. September 2014

Silvia
Eine Werbeschaltung für eine einzelne Person ohne deren Zustimmung geht...
19. September 2014

Jochen Baumberge
@Peer Wandiger: Bei der Searchmetrics-Studie fand ich...
19. September 2014

SOCIAL NETWORKING
*

View Peer Wandiger's profile on LinkedIn

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

INFORMATIONEN