« YouTube-Videos optimieren für mehr Traffic
Xovi.de-Lizenzen im Gesamtwert von über ... »


Twitter-Tipps für Selbständige im Netz
Peer Wandiger - 33 Kommentare - Marketing, Social Web, Tipps - Ähnliche Artikel


Werbung
DirectAds
Werbung

Nachdem ich vor kurzem in dem Artikel “Twitter für Selbständige” gezeigt habe, wie man mit Twitter loslegt, möchte ich heute Tipps geben, wie man Twitter am besten einsetzen kann.

Wie in diesem Blog nicht anders zu erwarten zielen die Tipps natürlich auf eine Business-Nutzung von Twitter ab. Wer Twitter rein privat nutzen möchte, findet hier nicht so viel interessantes.

Als Marketing- und Informations-Instrument ist Twitter aber sehr nützlich und kann das eigene Business, die eigene Website oder den eigenen Blog richtig gut nach vorn bringen.

effektive Twitter-Nutzung


Nachdem man sich auf Twitter.com angemeldet hat, wird man mit der Frage “What’s happening?” und einem Eingabefeld begrüßt.

Da stehen viele Neu-Twitterer erstmal vor der Frage, was sollte man überhaupt in Twitter schreiben.

Genau diese Frage möchte ich heute beantworten. Ich nutze Twitter nun schon eine ganze Weile und habe in dieser Zeit eine Menge Tipps selbst gelernt oder bei anderen Twitter-Nutzern gesehen.

Aber vorher sollte man sich Ziele setzen, die man durch die Twitter-Nutzung erreichen möchte. Schließlich haben Selbständige und Freiberufler immer viel zu tun und wir wollen nicht unsere Zeit mit Twitter verschwenden, sondern etwas Sinnvolles damit tun.

Ziele könnten sein:

  • mehr Traffic auf eigene(n) Blog, Website, Shop
  • den eigenen Newsletter-Verteiler erweitern
  • sich einen Namen machen und neue Kunden finden
  • Kontakte knüpfen und ein Netzwerk aufbauen
  • interessante und nützliche Infos sammeln
  • bestehende Kunden informieren
  • Fragen beantworten lassen und so Daten sammeln
  • usw.

Es gibt also eine Menge möglicher Ziele, die man in Twitter verfolgen kann. Zudem ist es natürlich möglich, auch mehrere Ziele zu verfolgen.

Man sollte diese Ziele aber vorher definieren, da man sich sonst verzettelt und einfach zu viel Zeit in Twitter “versenkt” ohne etwas Zählbares raus zu bekommen.

Nachdem wir also nun wissen, was wir mit Twitter erreichen wollen, möchte ich ein paar Fachbegriffe von Twitter erläutern. Diese sind auf englisch und man sollte sie kennen, damit man sich in Twitter zurechtfindet.

So funktioniert Twitter

Die folgenden Twitter-Begriffe sollte man kennen:

  • Tweet
    Ein Tweet ist eine maximal 140 Zeichen lange Nachricht, die man auf Twitter veröffentlicht. Diese kann auch Links enthalten.
  • Follower
    Twitter-Nutzer, die einem anderen Twitter-Nutzer folgen, nennt man Follower. Follower sehen die Tweets der Twitterer, denen Sie folgen, in ihrer Timeline.
  • Timeline
    Es gibt 2 Arten der Timeline. Die öffentliche Timeline direkt auf Twitter.com enthält die letzten Tweets aller User. In deinem Twitter-Account gibt es dann noch deine Timeline, welche die letzten 20 Tweets aller Personen enthält, denen du folgst.
  • #Hashtags
    Der Hashtag ermöglicht es, Tweets zu kennzeichnen. So sollten z.B. alle Tweets, die sich um die Veranstaltung XY drehen, mit dem Hashtag #xy versehen werden. So findet man schnell alle Tweets zu dieser Veranstaltung. Ich nutze Hashtags allerdings recht selten.
  • @replies
    Man kann jemandem öffentlich antworten bzw. andere Twitter-User im eigenen Tweets verlinken indem man den Twitter-Username in der Form @twittername einbaut. Die Person erhält dann eine extra Benachrichtigung. Aber auch alle anderen eigenen Follower erhalten diesen Tweet ganz normal (Beispiel: “Ich mag @mueller Der hat viel Ahnung von Affiliate-Marketing”)
  • Direct Messages
    Möchte man nur einem einzigen User eine DM (private Nachricht) zukommen lassen, dann schreibt man ein D vor seinen Twitternamen. (Beispiel: “D meier Ich habe hier ein tolles Angebot für dich …”). Diese Nachricht erhält dann aber auch nur dieser eine User.
  • URL-Shortener
    Man hat in Twitter nur max. 140 Zeichen zur Verfügung und manche URLs sind recht lang. Deshalb sollte man eine URL-Shortener (URL-Kürzer) nutzen. WordPress hat einen direkt in den Admin-Bereich integriert, aber es gibt auch viele andere. Ich nutze bit.ly, da dieser Service sehr zuverlässig ist. (Beispiel: aus “http://www.selbstaendig-im-netz.de/2010/03/31/marketing/twitter-fuer-selbstaendige-die-ersten-schritte/” wird “http://bit.ly/dlVr7d”). Klickt man die kurze Version an, wird man wieder auf die richtige URL weitergeleitet
  • Lists
    Lists sind relativ neu in Twitter und ermöglichen es, dass man Twitter-User in Listen zusammenfasst. So könnte man z.B. alle Twitter-User in einer Liste “Affiliate Marketing” zusammenfassen, die genau über dieses Thema twittern. Ich persönlich nutzen Listen bisher nicht, da ich relativ wenigen Usern folge.

Okay, das sollte als Hintergrundwissen reichen. Nun geht es zu den Praxis-Tipps für eine effektive Twitter-Nutzung.

Twitter Tipps

Hier nun eine Sammlung an nützlichen Twitter-Tipps. Diese sind alphabetisch geordnet.

  • aktuelle Artikel tweeten
    Eine sehr beliebte Möglichkeit Twitter für den eigenen Blog zu nutzen ist es, aktuelle eigene Artikel über Twitter zu pushen. Dazu schreibt man kurz worum es in dem Artikel geht und baut den (gekürzten) Link ein. Dafür sollte man allerdings nicht jeden Artikel, sondern nur die besseren nehmen und einen interessanten Text im Tweet schreiben. Inkl. wichtige Keywords.
  • alte Artikel tweeten
    Man kann aber genauso gut ältere Artikel nochmal bekannt machen, indem man diese twittert. Auch hier sollten es nur sehr gute und vor allem zeitlose Artikel sein. So haucht man Top-Artikeln aus dem Archiv nochmal Leben ein.
  • antworten
    Bekommt man Fragen von anderen Twitter-Usern gestellt (diese enthalten in der Regel deinen @twittername), dann sollte man in der Regel auch antworten. Kommunikation ist sehr wichtig in Twitter.
  • ausmachen
    Man sollte Twitter bzw. den verwendeten Twitter-Client auch mal ausmachen. Schließlich soll Twitter “nur” ein Vermarktungsinstrument sein. Und die ständigen Meldungen über neue Tweets lenken doch sehr stark ab.
  • Bonus für Follower
    Um TwitterUsern einen Anreiz zu geben einem zu folgen bzw. um bestehende Follower zu halten kann man hin und wieder Bonus-Aktionen durchführen. Ist man Shop Inhaber könnte man z.B. exklusive Rabatte, Angebote und Gutscheine an die eigenen Twitter-Follower verteilen.
  • Experten aus der eigenen Branche folgen
    Wenn man neu in Twitter ist, stellt sich die Frage “Wem soll ich folgen?”
    1. Besuche deine Lieblingsblogs und schau nach, ob dieser Blogger auch twittert
    2. Suche in Twitter nach bestimmten Suchbegriffen, die dein Interesse bzw. dein eigenes Thema widerspiegeln. Dann werden einem Twitter-User aufgelistet, die über dieses Thema twittern.
    3. Mit dem Google Labs Tool followfinder bekommt man Vorschläge für Twitter-Nutzer präsentiert, die thematisch passen und denen man folgen könnte.
  • Fotos
    Will man Fotos in Twitter nutzen, so geht das über externe Services wie etwa Twitpic.com
  • Fragen und Diskussion
    Stelle Fragen oder beteilige dich bzw. starte Diskussionen. So erzeugt man Aufmerksamkeit.
  • Gewinnspiele
    Man kann auch Gewinnspiele exklusiv für Twitter-Follower durchführen. Das erfreut die bestehenden Follower und bringt oft viele neue.
  • keine PR
    Reine PR-Tweets bringen nichts. Stattdessen sollte man persönlich rüberkommen und z.B. Einblicke hinter die Kulissen geben (wie es z.B. OTTO mit Bildern von Veranstaltungen macht).
  • Konkurrenz beobachten
    Twitter eignet sich auch gut, um die Konkurrenz zu beobachten. Dazu kann man z.B. in Twitter-Tools wie Tweetdeck eigene Spalten anlegen und dort alle Tweets anzeigen lassen, die bestimmte “Keywords” oder eben Firmennamen enthalten.
  • Kundenservice
    Warum nicht Twitter zur Kontaktaufnahme und zum Kundenservice nutzen? Manche, vor allem jüngere, Internet-User nutzen Twitter zur alltäglichen Kommunikation. Und wenn man über Twitter sehr guten und vorbildlichen Service anbietet, dann wird das auch wahrgenommen.
  • Mehrere Accounts
    Man sollte, wie bei Nischen-Blogs, auch bei Twitter-Accounts thematisch in einem Rahmen bleiben. Deshalb haben viele Twitter-Nutzer mehrere Accounts. Einen geschäftlichen, einen privaten etc.

  • nicht nur eigene Artikel tweeten
    Man sollte nicht nur die eigenen Artikel tweeten. Das ist reine PR und man wird kaum Follower finden.
    Stattdessen sollten mindestens 3/4 der eigenen Tweets interessante Infos, Retweets und persönliche Inhalte enthalten.
    Max. 1/4 können dann eigene Artikel sein.
    Haltet euch aber nicht zu sehr an diesen 25% fest. Ich will damit einfach sagen, dass man vor allem interessante Infos mit Mehrwert für die eigenen Follower bereitstellen sollte. Und wenn man dann hin und wieder einen eigenen Artikel promotet ist das Okay.
  • nicht 140 Zeichen
    Man hat zwar 140 Zeichen zur Verfügung, aber die sollte man nicht ausnutzen. Denn wenn jemand deinen Tweet retweeted, dann wird vor deinen Tweet noch “RT @twittername” gesetzt. Also sollte man max. 120 Zeichen nutzen.
  • nützliche Informationen
    Wie schon gesagt, sollte man vor allem nützliche Infos, interessante Links etc. tweeten. Wer wirklich einen Mehrwert bietet, wird auch schnell viele Follower finden.
  • Off-Topic
    Natürlich kann und sollte man auch mal Offtopic werden. Auf Twitter noch eher als im eigenen Blog. So zeigt man, dass man ein Mensch ist.
  • regelmäßig Aufräumen
    Ich bin ständig dabei gegen die Informationsflut zu kämpfen. Und so räume ich auch bei den Twitter-Usern auf, denen ich folge. Das ist nichts persönliches, aber wenn jemand einfach nicht mehr interessante Dinge tweeted, fliegt er raus.
  • regelmäßig twittern
    Wie beim Bloggen ist auch bei Twitter die Regelmäßigkeit wichtig. Wer an einem Tag 20 Tweets raus haut und dann wieder 3 Tage gar nichts, wird nicht sehr erfolgreich werden.
  • Retweeten
    Die Kunst de Retweetens ist eigentlich einen Extra-Artikel wert. Kurz gesagt: Interessante Tweets von anderen Twitter-Usern sollte man retweeten und so den eigenen Followern zukommen lassen. Vom Retweeten lebt Twitter genauso stark wie Blogs vom Verlinken leben.
    Es gibt einige interessante Artikel, die analysieren, warum Tweets retweeted werden und wie Tweets aussehen sollen, damit sie häufig retweeted werden.
  • Tweetmeme
    Im Blog kann man z.B. Tweetmeme nutzen, um direkt in einem Artikel einen Retweet-Button einzubauen. Dieser zeigt dann auch noch an, wie oft ein Artikel retweeted wurde.
  • Twitter-Tool nutzen
    Wie schon erwähnt, nutze ich Tweetdeck, um zu twittern. Das ist eine kostenlose Software, die es sehr einfach macht zu twittern. Mehr dazu in einem Extra-Artikel demnächst.
  • Uhrzeit
    Beim Bloggen ist die Veröffentlichungszeit nicht ganz so wichtig, da die RSS-Abonnenten den Artikel am nächsten Tag im RSS-Feed finden.
    Twitter ist Echtzeit und wenn man Mitternacht twittert, dann rutscht der Tweet bis zum nächsten Morgen unten aus der Timeline raus.
    Also nur dann twittern, wenn die Zielgruppe wach ist und höchstwahrscheinlich die Tweets lesen kann.
  • Umfragen
    Umfragen sind auch eine gute Möglichkeit Informationen und Meinungen zu erhalten. Dazu gibt es externe Services, wie z.B. twtpoll.com.

Das sollte man nicht tun

Die folgenden Dinge sollte man in Twitter nicht tun.

  • Es ist ein beliebter “Sport” sich gegenseitig zu followen um große Follower-Zahlen aufzubauen. Allerdings bringt das kaum was, da solche Follower nicht an deinen Informationen interessiert sind.
    Stattdessen sind mir weniger Follower lieber, die dann aber auch meine Tweets lesen. Deshalb sollte man nicht allen automatisch folgen, die einem folgen.

    Und wer wenigen folgt und viele Follower hat, der scheint gute Infos zu verbreiten.

  • Man sollte nicht nur Links veröffentlichen, sondern immer dazu etwas schreiben und erklären, was hinter dem Link steckt.
  • Ich bin kein Freund davon, direkt in Twitter Affiliate Links zu veröffentlichen. Das ist einfach Verschleierung und man verärgert die eigenen Follower. Als Alternative könnte man auf eine eigene Seite verlinken, die dann den Affiliate-Link enthält.
  • Die automatische Veröffentlichung von Feedeinträgen etc. ist ebenfalls so eine Sache. Manche machen das, um weniger Arbeit zu haben. Aber das funktioniert meist nicht, da die persönliche Note fehlt und man, wie oben gesagt, nicht nur die eigenen Artikel tweeten sollte.
  • Es ist auch eine Unsitte um Re-Tweets zu betteln. Wenn ein Tweet es wert ist, ihn zu retweeten, dann wird das schon passieren.
  • Wer Twitter von unterwegs nutzt oder twittert, dass er gerade im Urlaub ist, kann Ärger bekommen. Kriminelle könnte relativ einfach alle Tweets filtern, die von Urlaub oder ähnlichem handeln.
  • Man sollte thematisch passend bleiben und nicht zu persönlich werden. Es schlechtes Beispiel sind nächtliche “Ich bin betrunken” Tweets, die den Aufbau eines Namens und eines Follower-Stamms natürlich behindern. ;-)
  • Man sollte auch nicht zu viele Tweets veröffentlichen. Ich habe schon Leute entfollowed, wenn diese 50 Tweets am Tag geschrieben haben.
  • Man sollte nicht ständig eigene Tweets (mit eigenen Artikeln) wiederholen. Es gibt da ein paar “Experten”, die ständig Tweets wiederholen. Das ist Spam!
  • Man sollte nur auf vertrauenswürdige Links klicken. Das ist bei URL-Shortenern natürlich schwierig zu erkennen. Deshalb sollte man sich ganz genau anschauen, wem man folgt.


So geht es weiter

Im nächsten Teil dieser kleinen Twitter-Serie gehe ich auf die Vermarktung des eigenen Twitter-Accounts ein und spreche auch das relativ vernachlässigte Thema “Rechtliche Aspekte bei Twitter” an.

Wenn Ihr Fragen oder Tipps bzgl. der Twitter-Nutzung habt, dann freue ich mich über eure Kommentare.


Hier findest Du weitere Informationen zu diesem Thema:

Die besten Artikel zum Thema 'Marketing'
Werbung
Werbung

Der Artikel hat Dir gefallen?
Dann abonniere den Feed! Die Artikel gibt es auch per Mail



Kommentare
33 Kommentare und Trackbacks zu 'Twitter-Tipps für Selbständige im Netz'

Kommentare zu 'Twitter-Tipps für Selbständige im Netz' mit RSS

  1. 1 laemmy kommentierte am 20.04.2010 um 14:33 Uhr

    Hi Peer,

    das mit den Affiliate Links sehe ich ähnlich wie du. Wenn ich mir allerdings selbst mal eben ein Buch bei Amazon bestelle, dann twittere ich direkt den Affiliate Link. In meinen Augen ist solch eine Empfehlung dank Amazon bequem und trotzdem authentisch. Die Frage nachdem was ich dann gerade mache wird ja ehrlich beantwortet.

    Ich hab vor ein paar Minuten meine Theorie zum Thema “Paid Content auf Twitter anbieten” in meinem Blog veröffentlicht. Das könnte vielleicht auch für den ein oder anderen Selbstständigen hier interessant sein:

    http://www.webmaster-tagebuch.de/2010/04/20/75-Paid-Content-auf-Twitter-anbieten-Geld-verdienen-mit-dem-Twitter-Abo.html

    Lieben Gruß

    laemmy

  2. 2 Markus kommentierte am 20.04.2010 um 14:49 Uhr

    Bei so vielen wirklich guten Twitter-Tipps sollte der eigene “Follow me”-Button fast noch etwas prominenter platziert werden ;-) Vielen Dank für den Top-Artikel!

  3. 3 Sergej Müller kommentierte am 20.04.2010 um 15:05 Uhr

    Feine Kollektion an Tipps. Danke dafür.

    Zitat: “…wenn diese 50 Tweets am Tag geschrieben haben…” – oh, da muss ich aufpassen, damit du mir treu bleibst ;)

  4. 4 Peer Wandiger kommentierte am 20.04.2010 um 15:13 Uhr

    @ Sergej
    Du bist derzeit der einzige, bei dem ich das durchgehen lasse. :grin:

  5. 5 Oliver Rumpf kommentierte am 20.04.2010 um 15:18 Uhr

    Vielen Danke für die übersichtliche und doch umfangreiche Liste.
    Bei meiner Recherche über Twitter-Hindergründe und wie man diese gestaltet habe ich einige Screenshots von Twitter-Profilen gesehen, in denen nicht nur die Tweets zu lesen waren, sondern auch YouTube-Videos direkt zum ansehen auftauchten (ähnlich wie bei Facebook).

    Wenn ich ein TouTube-Video twittere ist nur der Link zu sehen, ebenso, wenn andere diese tun.

    Hat die Darstellung des Video-Rahmens in der Timeline etwas mit meiner eigenen Einstellung/Optionen (wenn ja welche) zu tun, oder hängt es damit zusammen, wie jemand dieses YouTube-Video twittert. Wenn ja, wie macht man das?

    Danke
    Oliver Rumpf

  6. 6 Sergej Müller kommentierte am 20.04.2010 um 15:23 Uhr

    Peer, weiß ich zu schätzen.

    OFF: Trackbacks zu diesem Beitrag sind schon komisch ;)

  7. 7 Peer Wandiger kommentierte am 20.04.2010 um 15:31 Uhr

    Ich hab mal ein wenig aufgeräumt. ;-)

  8. 8 Andreas kommentierte am 20.04.2010 um 15:38 Uhr

    Klasse Artikel, Hut ab!

  9. 9 Thomas kommentierte am 20.04.2010 um 19:28 Uhr

    Hallo Peer,

    ich habe noch keine Website und meinen Blog werde ich einstellen. Das Thema macht mir keinen Spaß. Deshalb keine Webadresse im Eingabefeld.
    Dein Blog ist spitze. Die Tipps, gerade für mich, als noch unerfahrenen, sind mehr als wertvoll.
    Die Tipps für Twitter sind kurz, sachlich und man kann etwas damit anfangen.
    Es macht spaß hier zu lesen!

    Gruß Thomas

  10. 10 Jürgen kommentierte am 20.04.2010 um 19:39 Uhr

    Super. Die Tipps sind klasse.
    Ich werde den Artikel gleich so ausdrucken (Ja, Buu!) und meiner Frau geben.
    Dann muss ich mir selbst nicht mehr die Mühe machen.
    Gruß
    Jürgen

  11. 11 Viktor kommentierte am 20.04.2010 um 20:10 Uhr

    Danke für die Tipps zu “was man nicht tun sollte”. Finde immer wieder Nutzer die massenhaft Leuten folgen um mehr Follower zu erreichen. Gibt einem zu denken…

  12. 12 Florian Lerch kommentierte am 20.04.2010 um 22:48 Uhr

    Wirklich schöner Artikel und die perfekte Ergänzung zu dem anderen. Die “Content” Planung für den Twitter Account ist eben doch ein elementares Thema. Wenn man gut Twittert dann kommen die Follower ja letztendlich auch schon fast von alleine.

  13. 13 Autorin kommentierte am 20.04.2010 um 23:28 Uhr

    Yeah, daa ist sie, die Twitter-Fortsetzung! Priima! – Ich hatte ja schon ungeduldig drauf gewartet ;-) Und was für ein umfassender Artikel, da bleibt aus meiner Sicht erstmal keine Frage offen. Na, dann werd ich mich mal ransetzen ans Umsetzen. Danke, Peer, Du bist ein Goldstück! :grin:

  14. 14 Speedy86 kommentierte am 21.04.2010 um 00:13 Uhr

    Hallo,
    auch ich nutze Twitter ab und an. Für mich ist es trotzdem nicht unbedingt das Wertvollste im Web, aber im TV habe ich bereits gesehen, das es sog. Twitter-Süchtige gibt ;)

    Ich selbst habe kaum Leute denen ich folge, da die meisten eh nur PR betreiben. Das System ist leider an manchen stellen “undicht”.
    Ich habe es aucheinmal mit einem DSDS Artikel (SEO Leistung) getestet und per Twitter angekündigt. Hat allerdings nicht viel gebracht.. http://twitter.com/webchars

    Aber echt schöner und ausführlicher Artikel! Wie immer eigentlich! Weiter so :)

  15. 15 Frederik R.J. Kreijmborg kommentierte am 21.04.2010 um 14:12 Uhr

    Obwohl ich Twitter immer noch nicht so ganz verstehe (bzw. den “Hype” drumherum), versuche ich immer wieder mich in der kleinen 140-Zeichen-Welt zurechtzufinden. Klappt immer besser.

    Danke für die Tipps, ich werde sie beherzigen. Zu Beginn habe ich nämlich den Fehler gemacht, fast ausschließlich Artikel (automatisch per Twitter Tools) zu tweeten. Natürlich kommt das nicht so gut an :shock:

  16. 16 Coach Henri kommentierte am 21.04.2010 um 16:23 Uhr

    Guter Artikel, danke. Das ewige Wiederholen eigener Tweets ist in der Tat nervig. Auch das Spielchen “Followen, entfollowen, followen ….” ist nur nervig!

  17. 17 Benni kommentierte am 21.04.2010 um 16:35 Uhr

    Ich wusste gerade nicht genau wohin, deshalb baller ich das einfach mal in die Kommentare zu dem Artikel hier. ;)

    http://www.kerstin-hoffmann.de/pr-doktor/2010/04/15/neues-kostenloses-ebook-erfolg-2-0-social-media-und-klassische-kommunikation/

    Via http://www.best-practice-business.de/blog/?p=14444

    Vielleicht hilft es ja jemandem?

  18. 18 Cor kommentierte am 21.04.2010 um 19:06 Uhr

    Hallo Peer,
    habe einiges dazugelernt, wie z.B. das Anlegen von mehreren Accounts. Übrigens kann man viele themenbezogene Twitter-Teilnehmer finden beim Dienst http://www.twellow.com
    Ich habe einen Hinweis darauf hier vermisst.

  19. 19 Frank kommentierte am 22.04.2010 um 09:49 Uhr

    Hallo Cor, vielen Dank für den Linktipp.

    Was ich noch hinzufügen wollte. Viele Unternehmen nutzen Twitter nur zur Einwegkommunikation, also reagieren nicht auf die Follower und interessierten Nutzer, und hauen meist nur Tweets zum Unternehmen heraus. Das wird auf Dauer ziemlich langweilig.

    Ich nutze meinen Unternehmensaccount auch, um mich an Diskussionen zu beteiligen, und haue meist auch Tweets heraus, die direkt nicht zu meinem Unternehmen passen.

    Andererseit sehe ich auch viele Leute, die über 1000 Nutzern oder mehr folgen, das kommt man ja gar nicht mehr mit dem Lesen der Tweets nach. Ich folge zur Zeit nur 30 Leuten, und da wirds schon schwierig.

    Was mich nun interessiert ist, wie Ihr mit den unmengen an Tweets umgeht.

  20. 20 Martin kommentierte am 22.04.2010 um 09:58 Uhr

    Hallo Peer,

    vielen Dank für den informativen Artikel.

    Ich bin gerade in sehr langsamen Schritten dabei mich in das Thema “Twittern” einzuarbeiten. Deine Artikel sind eine sehr wertvolle Hilfe dabei.

    Gut das es dich gibt :-)

    ———————————-

    Wo wären wir denn heute, wenn unsere Vorfahren alle einfach gesagt hätten, das geht doch nicht, und niemand den Weg gegangen wäre, um wirklich zu sehen, was Menschen erreichen können, wenn sie sich mutig, entschlossen und tatkräftig auf den Weg machen, um sicherzustellen ob etwas wirklich nicht geht ?

    onlinetechniker.de

  21. 21 Frank kommentierte am 22.04.2010 um 09:58 Uhr

    Speedy86 : da wird schwierig bei 4 Followern ;) Ich denke wenn man 10000 Follower hat, gehen nur vielleicht 5% auf die Seite, also 500 in diesem Fall.

  22. 22 Günther kommentierte am 22.04.2010 um 17:52 Uhr

    Es ist schon es Tatsache, dass wer in der heutigen Onlinewelt Erfolg haben möchte, sich zwangsläufig über Twitter und andere Social Networks vernetzen muss.
    Vor 10 jahren hätte ich mir diese Entwicklung nicht erträumen können.

  23. 23 Ronny kommentierte am 27.05.2010 um 16:22 Uhr

    Die Aufstellungen sind in jedem Fall hilreich und werden mir sicherlich ein Stück weit helfen. Beim aktuellen Hype um Twitter frage ich mich aber immer wieder, wie sich dies in den kommenden Jahren gestalten wird und wann der neue Trend kommt.

  24. 24 Ulrike kommentierte am 15.07.2010 um 09:24 Uhr

    Danke für die vielen Twitter Tipps, einige kannte ich noch nicht. Nur das mit dem URL-Shortener
    klappt bei mir nicht immer, leitet nicht immer zur Webseite weiter.

    Schließe mich Martin an : Gut das es Dich gibt :smile:

    Hab schon einige Deiner Tipps in die Tat umgesetzt , Danke

    Ein klasse Artikel

  25. 25 Dmitri kommentierte am 25.07.2010 um 14:31 Uhr

    Hallo,
    in der Tat interessante und nützliche Tipps – danke dafür!

    Eine Frage zu dem URL-Shortener:
    wie behandelt Google die gekürzten links? Werden diese als Backlinks erkannt bzw. anerkannt?

  26. 26 Roland kommentierte am 10.11.2010 um 12:54 Uhr

    Sehr interessant und umfassend. Gute Zusammenfassung! Hilft mir gerade, mich besser zu organisieren! Danke!

  27. 27 Rainer kommentierte am 06.12.2010 um 17:53 Uhr

    Für Anfänger gibt es ja mittlerweile einige Twitter-Bücher für den Schnelleinstieg. Nachdem ich zwei davon gelesen habe bin ich der Meinung, dass deine Aufstellung völlig ausreichend ist. Ansonsten ist “learning-bydoing” angesagt.
    Ich stimme zwar nicht allen Thesen zu, werde mir den Link aber dennoch merken.

    Zwitscherhafte Grüße aus Ostbevern

  28. 28 Frank kommentierte am 11.02.2011 um 10:32 Uhr

    Hallo,

    sehr interessanter Artikel, bin auf jedenfall schon auf den nächsten Twitter Artikel gespannt. Wann kommt deine Facebook Fan Page von Sin? :-)

    Ach so, dieser Artikel ist ja schon von April 2010, ganz überlesen. ^^

  29. 29 Wim Alpen kommentierte am 04.04.2011 um 10:22 Uhr

    Ohne Twitter, aber auch Facebook und Hyves, geht bei uns fast nicht. So wichtig!

Trackbacks

  1. Social Media: Wie Selbständige Twitter erfolgreich nutzen können » t3n News
  2. Tipps und Tricks für Twitterer und solche die es werden wollen | Onlinetechniker.de
  3. Die besten Webdesign-Links vom April 2010 | Web & Design Blog
  4. » Social Media: Twitter für Selbstständige Optimale Selbstvermarktung ist möglich!



wpSEO, das Plugin fuer WordPress SEO Werbung





Twitter Selbständig
5.137
Follower
Facebook Selbständig
1.033
Fans
Google+ Peer Wandiger
6.242
Follower
WER SCHREIBT HIER?
Peer Wandiger Mein Name ist Peer Wandiger. Ich bin selbstständiger Webentwickler und Blogger. Hier im Blog findest du mehr als 3.000 Fachartikel, die besten Artikel aus über 7 Jahren und alles über den Blog und mich.
Alle neuen Artikel als RSS-Feed (mehr als 5.000 Leser) oder als Newsletter.
Impressum & Datenschutz

AKTUELLE ARTIKEL
BELIEBTESTE ARTIKEL
WERBUNG
Backlinkseller - SEO
Mittwald HostingAffiliate Booster
AKTUELLE ANGEBOTE
AKTUELLE UMFRAGE

Habt ihr schon mal einen Penalty von Google erhalten?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...
TOP 5 EINNAHMEQUELLEN*
  1. Backlinkseller.de
    Geld verdienen mit Backlinks.
  2. Adiro.de
    Geld verdienen mit Text-Anzeigen.
  3. Finanzen.de
    Versicherung- und Kredit-Partnerprogramm.
  4. Everlinks.net
    Linkverkauf und bezahlte Artikel.
  5. Superclix.de
    Affiliate-Netzwerk mit Sofortfreischaltung.
TIPPS
ARTIKELSERIEN
BLOG NETWORK
WERBUNG
LINK-EMPFEHLUNGEN
AKTUELLE KOMMENTARE
Matthias
Ich habe schon knapp 2000 Dollar bei Fiverr ausgegeben. Bin eigentlich meist...
31. Oktober 2014

Lukas
Es gibt bei z.B. Fiverr natürlich viel Schwachsinn, der sich überhaupt nicht...
31. Oktober 2014

Markus Knuff
Ich habe mir kürzlich einen Banner für meine Homepage anfertigen lassen,...
31. Oktober 2014

Tobi
Outsourcing ist ein Punkt, auf dem ich ggf. schon mal zurückgreife. Es ist aber...
31. Oktober 2014

Sebastian
Also, man kann bei Fiverr durchaus gute Ergebnisse bekommen, wenn man weiß...
31. Oktober 2014

SOCIAL NETWORKING
*

View Peer Wandiger's profile on LinkedIn

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

INFORMATIONEN