« Zwischenstand der "Tipps für die ersten ...
Links der Woche - richtige Helden, gute ... »


Schritt für Schritt in die Selbständigkeit im Netz – 4a. Existenzgründung als …
Peer Wandiger - 24 Kommentare - Existenzgründung, Selbständig - Ähnliche Artikel


Werbung
TarifCheck24 Versicherungpartnerprogramm
Werbung

Im 4. Teil meiner Artikelserie zum Start in die Selbständigkeit geht es um die Ausgangssituation der Existenzgründer.

Denn es macht einen Unterschied, ob man als Schüler, Student oder während der Arbeitslosigkeit (ALG I und II) gründet. Zumindest gibt es einige Dinge zu beachten, die von denen einer “normalen” Existenzgründung abweichen.

Da das Thema doch umfangreicher war als erwartet, geht es in diesem Teil 4a um die Existenzgründung als Schüler, Student und Arbeitsloser.
In Teil 4b beschäftige ich mich dann mit dem Sonderfall der nebenberuflichen Selbständigkeit.

<< 3. Teil - Planung, Ziele und der Businessplan
Teil 4b – Nebenberuflich selbständig >>
[Übersicht der Artikel-Serie "Schritt für Schritt in die Selbständigkeit im Netz"]

Welche Rolle spielt die Ausgangssituation?

Ich habe relativ normal gegründet, wenn man das so sagen kann.

Nachdem das Ende meines Arbeitsverhältnisses absehbar war, habe ich zum Glück noch relativ viel Zeit gehabt mich auf den nahtlosen Übergang in die Selbständigkeit vorzubereiten.

Und viele Gründer gehen auch diesen nahtlosen Weg. Nach Abschluss der Schule oder des Studiums. Aber auch direkt nach einer Entlassung oder Kündigung des bisherigen Jobs.

Doch es gibt eben auch noch andere Fälle. So kennt man ja die Geschichten der 14 jährigen Amerikaner, die mit einer Website reich geworden sind. Ob man so etwas immer glauben muss steht natürlich auf einem anderen Blatt. Aber es gibt einige Dinge zu beachten, wenn man sich als Schüler selbständig machen will.

Und das gleiche gilt natürlich auch für Studenten und für die Gründung während de Arbeitslosigkeit (inkl. Weiterbezug der Leistungen).

Deshalb möchte ich im Folgenden auf diese konkreten Fälle eingehen und euch Tipps und Links zur Verfügung stellen.

Selbständig machen als Schüler

Die allermeisten Jugendlichen werden wohl erst ans Geld verdienen denken, wenn sie das müssen. :-)

Doch es gibt auch Jugendliche und sogar Kinder, die gern ein eigenes Business starten möchte und dafür gibt es in Deutschland einige Besonderheiten zu beachten.

Auch Schüler müssen ein Gewerbe anmelden, wenn sie selbständig tätig sind. Dabei ist es egal ob dies nur eine Nebentätigkeit ist oder vom Zeitaufwand her eine Vollzeit-Selbständigkeit.

Da man in Deutschland erst mit 18 Jahren voll geschäftsfähig wird, bedarf es dieser Voraussetzungen:

  • Einwilligung beider Elternteile
  • Zustimmung des Vormundschaftsgericht

Hat man einen Antrag geschrieben und darin die Geschäftsidee samt Qualifizierung des Kindes/Jugendlichen dargestellt, müssen beide Eltern unterschreiben. Das Vormundschaftsgericht prüft dann den Antrag und klärt evtl. auch in einem persönlichen Gespräch die Eignung.

Wenn das Vormundschaftsgericht zugestimmt hat, dann folgt die Gewerbeanmeldung. Dann darf das selbständige Kind alles machen, außer Kredite aufnehmen. Ansonsten aber wird es wie ein normaler Selbständiger behandelt. Es haftet auch voll und es gibt keine Sonderregelungen.

Natürlich wird es auch steuerlich wie jeder andere Selbständige behandelt. Und auch bei der Auswahl der Rechtsform (z.B. Kleinunternehmerregelung) hat es dieselben Möglichkeit.

Wichtig sind aber noch die Einkommensgrenzen:

  • Einkommensgrenze für den Kindergeldanspruch = 8.004 Euro in 2010
  • Einkommensgrenze für die kostenlose Mitversicherung in der Familienversicherung (Krankenversicherung) = 365,- Euro Monat 2011

Übersteigt man die Grenzen, dann fällt das Kindergeld weg bzw. man muss sich selbst krankenversichern.

Deshalb sollte man vorher auf jeden Fall das Gespräch mit der bisherigen Krankenversicherung und Rentenversicherung suchen, um evtl. offene Fragen zu klären.

Alternative 1 = Planspiele
Da man sowieso nicht so viel verdienen darf, bevor Leistungen wegfallen bzw. zusätzliche Kosten entstehen, sollte man evtl. eine Alternative in Betracht ziehen.

So gibt es in jedem Bundesland Schülerfirmen bzw. Existenzgründer-Planspiele.

Einfach mal bei der IHK nachfragen und dann kann man durch solch eine spielerische Herangehensweise schon eine Menge lernen und sich auf die echte Selbständigkeit vorbereiten.

Alternative 2 = Familienmitglied
Ich habe auch schon von Fällen gehört, wo man die Firma nicht auf das Kind, sondern auf einen Elternteil angemeldet hat. Später wurde die Firma dann auf das Kind (dann 18) übertragen. Somit entfallen einige Formalitäten. Allerdings dürfte dies nicht unbedingt im Sinne des Erfinders sein und man sollte sich diese Vorgehensweise gut überlegen, bevor es evtl. rechtliche Konsequenzen gibt

Alternative 3 = erstmal kein Geld verdienen
Ein Gewerbe ist nur dann notwendig, wenn “die Tätigkeit des Schülers auf Gewinnerzielung gerichtet und eine auf Dauer angelegte selbständige Betätigung ist.” (Zitat – Quelle magdeburg.ihk24.de)

Wer seine eigene Website ohne irgendwelche Einnahmen aufbaut, der benötigt auch kein Gewerbe.
Und wer hin und wieder eine Leistung kostenlos erbringt, der braucht sicher auch kein Gewerbe.

Man baut sich aber in dieser Zeit etwas auf, sammelt Erfahrungen, knüpft Kontakte und hat dann ggf. auch schon eine Reihe von Referenzen.

Selbständig machen als Student

Die Existenzgründung als Student sieht wie folgt aus.

Studenten müssen ebenfalls ein Gewerbe anmelden, wenn es eine Gewinnerzielungsabsicht gibt und es eine dauerhafte selbständige Tätigkeit ist.

Da ein Student in der Regel über 18 ist, kann er normal ein Gewerbe anmelden und ist dann z.B. auch ganz normal steuerpflichtig. Es gibt aber Besonderheiten.

Familienversicherung
Solange die Tätigkeit nicht hauptberuflich ausgeübt wird, also nicht mehr Zeit als für das Studium in Anspruch nimmt, darf man in der Regel in der Familienversicherung bleiben. Allerdings entscheidet das die Versicherung.
Und er darf nicht mehr als 365,- Euro pro Monat verdienen.

Liegt das Einkommen darüber, dann kann man sich aber, wenn man nicht hauptberuflich Selbständig ist, als Student gesetzlich krankenversichern versichern lassen. Das ist deutlich günstiger.

Ist man allerdings hauptberuflich selbständig als Student, dann muss man sich ganz normal in einer gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung versichern.

Nach Aufgabe der Selbständigkeit ist während des Studiums eine Rückkehr in die Familienversicherung möglich.

Kindergeld
Bis zum 25. Lebensjahr besteht die Möglichkeit Kindergeld zu erhalten. Das entfällt aber, wenn der Student im Jahr mehr als 8.004,- Euro (2010) verdient.

Als Besonderheit kommt bei Studenten hinzu, dass das BAföG nicht bei den Einnahmen angerechnet wird. Das betrifft sowohl Kindergeld als auch Familienversicherung.

BAföG
Stichwort BAföG. Wer mehr als 400 Euro pro Monat verdient, für den vermindert sich der BAföG-Anspruch. Bei weniger als 400 Euro gibt es keine Auswirkungen auf das BAföG.
Auf bafoeg-rechner.de kann man das durchrechnen.

Rentenversicherung
Wer mehr als 400 Euro pro Monat verdient, muss in der Regel auch in die Rentenversicherung. Dazu sollte man mit dem Rentenversicherungsträger sprechen.

Werbung

Selbständig machen während der Arbeitslosigkeit

Deutlich häufiger als die ersten beiden Sonderfälle ist sicher die folgende Situation. Man wird arbeitslos und möchte etwas hinzu verdienen.

An sich läuft die Gründung nicht viel anders als bei einer “normalen” Selbständigkeit. Es gibt aber einige Dinge zu beachten.

Arbeitslosengeld I
Bezieher von Arbeitslosengeld I können maximal 15 Stunden pro Woche nebenher arbeiten. Überschreitet er diese Zeit, gilt er nicht mehr als Arbeitslos und die Leistungen fallen weg.

Die Zuverdienstgrenze liegt bei 165 Euro Nettoeinkommen (nach Abzug der Betriebsausgaben, Steuern und ggf. Sozialversicherungen). Einnahmen darüber werden vollständig von ALG I abgezogen.

Versicherungen
Das Arbeitsamt zahlt während des Bezugs des ALG I die Sozialversicherungen. Arbeitet man zumindest zeitweise mehr als 15 Stunden, dann muss man sich für diese Zeit beim Arbeitsamt anmelden und muss dann auch die Sozialversicherungen selbst zahlen.

Arbeitslosengeld II (Hartz IV)
Da gibt es ein paar Punkte mehr zu beachten.

Nebenberuflich
Auch eine nebenberufliche Selbständigkeit muss man dem Arbeitsamt melden.

Macht man sich nebenberuflich selbständig (nicht mehr als 15 Stunden in der Woche), dann sollte man bedenken, dass Zuverdienste über 100 Euro auf den eigenen Hartz IV Satz angerechnet werden. Darüber gibt es dann bestimmte prozentuale Anrechnungen (z.B. 20% Freibetrag zwischen 100 und 800 Euro).

Wer sich nur nebenberuflich selbständig macht, “gehört” immer noch dem Arbeitsamt. Inkl. Weiterbildungsmaßnahmen und Jobvermittlung.

Hauptberuflich
Natürlich kann man sich auch hauptberuflich aus Hartz VI selbständig machen.

Erkennt das Arbeitsamt den hauptberuflichen Charakter der Selbständigkeit an, dann wird man sozusagen für mindestens 6 Monate freigestellt. In dieser Zeit muss man nicht an Fördermaßnahmen teilnehmen und wird auch nicht in Jobs vermittelt.

Erkennt das Arbeitsamt die hauptberufliche Tätigkeit nicht an, kann man das zwar trotzdem machen, aber dann muss man wieder ganz normal dem Arbeitsamt zur Verfügung stehen.

Unterlagen
Auf geldschritte.de wird sehr gut beschrieben, welche Unterlagen man benötigt, um beim Arbeitsamt eine neben- oder hauptberufliche Tätigkeit parallel zum Hartz IV Bezug zu beantragen.

Das gilt umso mehr, als dass es auch einige Fördermaßnahmen für die Gründung aus der Arbeitslosigkeit gibt.

Zu den Fördermöglichkeiten komme ich im Detail aber noch in einem späteren Teil dieser Artikelserie.

Versicherungen
Bei einem Verdienst von mehr als 400 Euro im Monat, müssen die Beiträge für die Krankenversicherung, Pflegeversicherung und Rentenversicherung selbst übernommen werden.

Sinkt der Nebenverdienst dadurch aber unter 400 Euro, kann ggf. ein Zuschuss beantragt werden.

weitere Informationen
Gründen aus der Arbeitslosigkeit ist ein durchaus komplexes Thema, mit sehr vielen Regelungen. Man sollte deshalb auf jeden Fall auch das Gespräch mit seinem Berater suchen, bevor man bestimmte Fehler begeht, die nachträglich Kosten verursachen oder sogar den Anspruch auf ALG I oder II kosten.

So geht es weiter

Im Teil 4b der Artikel-Serie “Schritt für Schritt in die Selbständigkeit im Netz” geht es um die nebenberufliche Selbständigkeit. Worauf muss man achten und wann lohnt es sich, sich nebenberuflich selbständig zu machen?


Hier findest Du weitere Informationen zu diesem Thema:

Die besten Artikel zum Thema 'Existenzgründung'
Werbung
Werbung

Der Artikel hat Dir gefallen?
Dann abonniere den Feed! Die Artikel gibt es auch per Mail



Kommentare
24 Kommentare und Trackbacks zu 'Schritt für Schritt in die Selbständigkeit im Netz – 4a. Existenzgründung als …'

Kommentare zu 'Schritt für Schritt in die Selbständigkeit im Netz – 4a. Existenzgründung als …' mit RSS

  1. 1 Matze kommentierte am 04.03.2011 um 11:33 Uhr

    Hallo zusammen,

    wunderbarer Artikel, habe die Existenzgründung als Schüler hinter mir und fand es fast zu einfach. Ansonsten ist Deutschland doch immer so bürokratisch, das schlimme ist dann halt erst der Steuerkram und was dadran hängt. Übrigens gibt es in einigen Fällen auch Unterstützung von der ARGE, sollte man sich dann mal schlau machen. Dies hatte ein Bekannter von mir gemacht, neben dem AG hat er einen Gründerzuschuss erhalten.

    Wie sieht es aus mit einem Artikel über Geldanlagen für Selbständige aus? Ist doch eine gute Idee :)

    Dann noch etwas: Wo holst du für deine Artikel die Bilder her? Ich glaube nicht, dass du z.B. bei istock für jeden Beitrag ein neues Bild kaufst oder?

  2. 2 Peer Wandiger kommentierte am 04.03.2011 um 12:04 Uhr

    @ Matze
    Man sollte sich immer noch persönlich informieren. Denn alle Sonderfälle etc. kann man sowieso nicht in einem Artikel behandeln.

    Geldanlagen werden wohl kein Thema hier werden.

    Die Bilder stammen von Shutterstock.com :-)

  3. 3 Peter kommentierte am 04.03.2011 um 12:07 Uhr

    Gute Artikel.

    Nur leider akzeptieren manche Jobcenter/ARGE die Kosten die für die nebenberufliche Selbständigkeit bei Bezug von ALG 2 (Hartz 4) nicht in vollen Maas an. Hier können nebenberufliche Selbständige durchaus Problem bekommen wenn Ihr Verdienst zwar auf den ersten Blick recht hoch ist, aber beim Jobcenter nicht alle Kosten die mit die selbständige Tätigkeit zusammen hängen auch berechnet werden.

    Zumindest bei uns in Bayern mauern die entsprechende Ämter schon in diesen Punkt.

  4. 4 Gordon Kuckluck kommentierte am 04.03.2011 um 12:24 Uhr

    Hallo Peer, aber vor allem hallo Peter,

    hier in Meck-Pomm ist es so, dass größere Investitionen mit dem Amt abgesprochen werden müssen. Kann man denen die Notwendigkeit schlüssig erklären, akzeptieren die auch größere Summen an Investitionen.

    Ansonsten hatte ich (bisher) noch keine Probleme damit, dass irgendwelche Kosten nicht anerkannt würden. Zumindest hier ist denen klar, dass man als Unternehmer immer auch Kosten hat – das ist nunmal so ;) :D

    Liebe Grüße
    Gordon

  5. 5 KranzKrone kommentierte am 04.03.2011 um 13:34 Uhr

    Ämter und Hilfe bei der angehenden Selbständigkeit, kenne ich nur vom Papier her. In der Realität habe ich sehr oft das Gefühl, das Ich doppelt gekniffen bin wenn ich unter dem Mantel von ALG2 mich selbständig machen will oder es tue. :neutral:

    Die Bürokratie in Deutschland ist dabei das schlimmste finde ich, wobei das Finanzamt eigentlich sehr humane Bürokratieansprüche hat im direkten Vergleich mit der restlichen Bürokratie welche so anfällt.

  6. 6 Csaba Nagy kommentierte am 04.03.2011 um 14:03 Uhr

    Hallo!

    Das ALG I und ALG II nehme ich einmal an ist wie hier in Österreich das Arbeitslosengeld und die darauf folgende Notstandshilfe…

    Ich werde mich da mal genauer Informieren und einen Vergleich machen wo die Unterschiede in den beiden Ländern liegen.

    Ein Unterschied ist ja schon gleich bei der Firmengründung; es gibt in Österreich kein Kleinunternehmertum!
    Hier ist man Unternehmer oder nicht. Lediglich gibt es bei uns die freien Berufe, wo Internet Dienstleistungen auch darunter fällt.

    Die Freibeträge sind ungefähr gleich wie in Deutschland und sind bis 17 Tausend Euro Umsatzsteuerfrei und bis 13 Tausen Euro Einkommensteuerfrei pro Jahr (werde mich da auch mal neu erkundigen wegen den Förderbeträgen).

    MfG

    Csaba Nagy

  7. 7 Anfänger kommentierte am 04.03.2011 um 16:17 Uhr

    Hallo,
    ich studiere Maschinenbau. In diesem Semester hatte ich das Fach Recht. Zum Thema Rechtsformen mussten wir uns diese Seite reinziehen:

    www .existenzgruender.de/gruendungswerkstatt/online_training/06352/index.php

    Darin werden alle Rechtsformen verständlich erklärt, sodass man sich eine übersicht verschaffen kann.
    Ich habe alle Lektionen durchgemacht und kann diese Seite nur empfehlen.

  8. 8 Michael kommentierte am 04.03.2011 um 21:11 Uhr

    Habe aus der Arbeitslosigkeit gegründet.

    Tipp: Es gibt einen Gründungszuschuss in Höhe des ALG I plus 300 Euro für Versicherungen. Das hilft am Anfang enorm weiter.

  9. 9 Thomas Klußmann kommentierte am 05.03.2011 um 21:10 Uhr

    Es gibt auch ein Gründercoaching-Programm der KFW, bei denen 50% (Westdeutschland), 75% (Ostdeutschland) oder 90% (aus der Arbeitslosigkeit) bezuschusst wird. Bezuschussungsfähig sind u.a. Coachings im Bereich, auch speziell für Internet denkbar. Für ein 4.000 € Coaching zahlt man so also im Besten fall nur 400 € selbst – ein muss!

    Einfach mal Googlen… bei Interesse am Schwerpunkt Internet helfe ich auch gern weiter.

  10. 10 okzieleerreicht kommentierte am 06.03.2011 um 11:20 Uhr

    Hallo zusammen, erst einmal vielen Dánk für den Informativen Artikel. Zu den Thema hilfe, möchte ich nur eins anmerken. Jeder der ein Unternehmen Gründet sollte sich bewusst weren das der Unternehmer für sein Handeln selbst Verantwortlich ist. Das bedeutet das die Hilfe zwar gut und nett gemeint ist ist. Aber für die Konsequenzen kommt immer der Unternehmer auf. Die Hilfe bedeutet ja nicht das der helfende die Probleme löst und das Unternehmen führt. Steckt ja auch eigentlich im begriff hilfe.

  11. 11 Jonny kommentierte am 06.03.2011 um 12:14 Uhr

    Ich bin auch noch Schüler (aber schon 18) und mache bald mein Abitur. Ich habe vor mit einem Freund, der es in Sachen Internet und Webdesign echt drauf hat ein Gewerbe zu gründen.

    Aber was mache ich da am besten? Wir wären dann ja eben zu zweit!

    UG oder Ltd. gründen?

    Bitte um Hilfe.

  12. 12 olli kommentierte am 06.03.2011 um 17:40 Uhr

    Der Artikel enthält einen groben Fehler: In Deutschland kann man ab 16 Jahren alleine ein Gewerbe anmelden. Wenn man 16 oder älter ist benötigt man weder die Unterschriften seiner Eltern, noch eine Zustimmung vom Vormundschaftsgericht. Ich bin damals einfach ins Rathaus gegangen, hab ein Formular ausfüllen lassen und bin mit nem Gewerbeschein wieder rausgekommen.

  13. 13 Peer Wandiger kommentierte am 06.03.2011 um 20:58 Uhr

    @ olli
    Unter 18 ist man minderjährig und damit nur beschränkt geschäftsfähig. Unter 18 benötigt man die Zustimmung wie im Artikel beschrieben.

    Siehe auch auf der IHK Seite und BGB

    Dass es bei dir ging scheint eher ein Fehler der Gewerbeamtes zu sein. Wäre mir zumindest neu.

    Wikipedia Alterstufen

  14. 14 Volker kommentierte am 07.03.2011 um 09:19 Uhr

    Bei der Nebengewerblichen Gründung aus Hartz IV gibt es keine Beschränkung der Wochenarbeitszeit. Dies Beschränkung von 15h/Woche gibt es nur bei der Nebenberuflichen Gründung aus ALG I.

    So hat es mir zumindest der örtliche IHK Mensch erklärt.

  15. 15 Peer Wandiger kommentierte am 07.03.2011 um 09:26 Uhr

    Bei mehr als 15 Stunden ist es nicht mehr nebenberuflich. Die zeitliche Beschränkung ist ja das Merkmal ob haupt- oder nebenberuflich.

    Die Auswirkungen sind allerdings gering. Nur die “Freistellung” von Weiterbildung und Jobsuche ist der Unterschied.

  16. 16 Stefan Gotthold kommentierte am 08.03.2011 um 08:39 Uhr

    Hallo Peer,
    eine schöne Artikelserie hast Du hier. Gefällt mir sehr gut. Vor allem auf den nächsten Artikel bin ich sehr gespannt, da er mich persönlich betrifft.

    Viele Grüße
    Stefan

  17. 17 Jack kommentierte am 08.03.2011 um 11:50 Uhr

    Mich würde es auch sehr interesieren, welche Rechtsform für 2 Personen am besten wäre. Bisher bin ich noch Einzelunternehmer… möcvhte mich aber mit einem Partner zusammenschließen. Ich möchte wenn möglich nicht mit meinem privaten Vermögen haften. Habe neulich auch mal etwas von Mini-GmbH gelesen…

  18. 18 Katharina kommentierte am 08.03.2011 um 16:36 Uhr

    Vielen Dank für den guten Artikel. Er hilft mir, die Schritte die ich gehen muss um mein Gedankenluftschloss in die Realität zu holen nicht zu vergessen.
    Danke für’s recherchieren!

  19. 19 Bernhard kommentierte am 09.03.2011 um 14:41 Uhr

    Guter Artikel.

    @Peer: Warum Shutterstock.com? Ist das nicht ein wenig teuer? Oder ist das Bildmaterial soviel besser als anderswo? Oder nutzt Du es wirklich so intensiv, dass sich der hohe Abo-Preis lohnt? Ich hab jetzt nur Erfahrungen mit Fotolia. Kann also Shutterstock.com gar nicht beurteilen. Aber der hohe Preis schreckt schon ab.

  20. 20 Peer Wandiger kommentierte am 09.03.2011 um 14:58 Uhr

    Für professionelle Anwender ist Shutterstock sehr interessant. Es gibt aber auch für Wenignutzer ganz gute Tarife. Fotolia ist aber auch sehr gut.

  21. 21 Baris kommentierte am 09.05.2011 um 11:15 Uhr

    Interessante Frage die ich als Student mir immer stelle ist:

    Wie ist es, wenn ich ein Monat 400€ verdiene und dann wieder 200€ und 250€ dann 450€ – muss ich mich dann für die beiden Monate >350€ mich privat versichern?

    :shock:

  22. 22 Alexander kommentierte am 09.05.2011 um 21:07 Uhr

    Hallo,

    wir sind den Weg in die Selbstständigkeit als Student selbst gegangen!
    Auf unserer Homepage tspin.de könnt ihr etwas über unseren Werdegang lesen!

    Gruß
    Alexander

  23. 23 Igor kommentierte am 29.06.2011 um 14:42 Uhr

    Wie ist es eigentlich, wenn ich erst Hartz4 bekomme, mich selbständig mache und dann ein Studium anfange? Geht das überhaupt? Bekomme ich dann weiterhin die Zuschüsse etc. von der Arbeitsagentur einfach weiter? Hat das vielleicht schonmal jemand so gemacht? Ich wäre für eine Antwort sehr dankbar.

  24. 24 Umkehr24 e.K. kommentierte am 07.07.2011 um 16:28 Uhr

    Lesenswerter Beitrag! Informativ und verständlich geschrieben!



wpSEO, das Plugin für WordPress SEO Werbung





Twitter Selbständig
5.019
Follower
Facebook Selbständig
886
Fans
Google+ Peer Wandiger
5.676
Kreise
WER SCHREIBT HIER?
Peer Wandiger Mein Name ist Peer Wandiger. Ich bin selbstständiger Webentwickler und Blogger. Hier im Blog findest du mehr als 3.000 Fachartikel, die besten Artikel aus über 6 Jahren und alles über den Blog und mich.
Alle neuen Artikel als RSS-Feed (mehr als 5.000 Leser) oder als Newsletter.
Impressum & Datenschutz
AKTUELLE ARTIKEL
BELIEBTESTE ARTIKEL
WERBUNG
Backlinkseller - SEO
Website-TooltesterMarket Samurai kostenlos testen
AKTUELLE ANGEBOTE
AKTUELLE UMFRAGE

Hattest du schon mal rechtliche Probleme mit deinem Online-Shop?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...
TOP 5 EINNAHMEQUELLEN*
  1. Backlinkseller.de
    Geld verdienen mit Backlinks.
  2. Adiro.de
    Geld verdienen mit Text-Anzeigen.
  3. Finanzen.de
    Versicherung- und Kredit-Partnerprogramm.
  4. Everlinks.net
    Linkverkauf und bezahlte Artikel.
  5. Superclix.de
    Affiliate-Netzwerk mit Sofortfreischaltung.
TIPPS
ARTIKELSERIEN
BLOG NETWORK
WERBUNG
Blog-Camp
LINK-EMPFEHLUNGEN
AKTUELLE KOMMENTARE
Dennis
Hallo, also ich kann machen was ich will aber bei mir geht das Plugin nicht, bei...
30. Juli 2014

Teci
Kleiner Hinweis zur Patentanmeldung: Dieses Verfahren kann mehrere Monate dauern,...
30. Juli 2014

Anatoli
also ich schreibe meine Rechnungen immer noch per Hand, weil es nicht so viele...
30. Juli 2014

Julie
Ich habe es ähnlich wie Thomas beobachtet (aber nicht ganz so krass), als ich mich...
30. Juli 2014

Franz
Ja das sind wirklich gewaltige Summen die da genannt werden. Wenn ich mich im...
30. Juli 2014

SOCIAL NETWORKING
*

View Peer Wandiger's profile on LinkedIn

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

INFORMATIONEN