RazWar – Online-Shop-Vermarktung – Interview

TarifCheck24 Versicherungpartnerprogramm
Werbung

RazWar - Online-Shop-Vermarktung - InterviewIm heutigen Interview mit Joachim Müller-Heringer geht es um die Vermarktungs-Arbeit, die er für den Online-Shop RazWar betreibt.

Welche Maßnahmen waren für die Anpassung an Deutschland notwendig und ich spreche mit ihm auch generell über die Optimierung und Vermarktung von Online-Shops.

1. Hallo Joachim, bitte stell dich meinen Lesern vor. Was machst du beruflich?

Hallo Peer, gerne. Mein Name ist Joachim Müller-Heringer, ich bin seit 15 Jahren Inhaber der Marketingagentur food & future und betreibe seit etwa 9 Jahren auch Onlinemarketing, sowohl für eigene Seiten als auch für Kunden.

Seit 4 Jahren gibt es Onlinemarketing-Heringer, wo wir uns schwerpunktmäßig mit Suchmaschinenoptimierung und Contentmanagement beschäftigen – hauptsächlich für Kunden, in Zukunft aber auch wieder etwas verstärkt für eigene Seiten.

2. Du betreust die Website razwar.de. Worum geht es da genau?

Bei RazWar geht es um den Vertrieb von Rasierprodukten für die Nassrasur, hauptsächlich Rasierklingen und Rasierer.

Diese Produkte werden ja in erster Linie von 2 marktbeherrschenden Firmen vertrieben, und zwar zu Preisen, die man fast als Abzocke bezeichnen kann. RazWar liefert Markenprodukte für die Qualitätsrasur zu fairen Preisen – etwa 1/3 der Kosten für Rasierklingen wie die Multis.

3. Wie ist die Idee zu razwar.de entstanden?

Die beiden Inhaber von GrowthBridge, Pierre de Nayer und David Hachez, zwei Belgier, fühlten sich immer ausgeraubt, wenn sie im Supermarkt Ersatzklingen für ihre Systemrasierer kauften. Sie ärgerten sich so, dass daraus eine Geschäftsidee wurde – und RazWar gegründet wurde.

So entstand für den traditionellen Rasierklingenmarkt und für die Nutzer eine wirkliche Alternative – sowohl qualitätsmäßig als auch preislich.

4. Wer ist die Zielgruppe der Website? Wurde eine Marktanalyse vorher durchgeführt?

Haupt-Zielgruppe sind Männer im Alter zwischen 25 und 40 Jahren, die sich nass rasieren. Natürlich dürfen alle anderen und auch Frauen auf der Seite einkaufen, die Ansprache ist aber auf diese jüngere, etwas “systemkritische” Zielgruppe abgestimmt. Dabei hat man immer einen leicht schmunzelnden Blick auf das Thema, nimmt also nicht alles zu bierernst.

Wichtig war bei der Zielgruppendefinition das Thema Preisbewusstsein der Verwender, die begrenzte Zeit dieser Menschen und die Marken-Affinität – RazWar will sich bewusst als Alternativmarke zu den bekannten Brands positionieren und dies auch durch ein etwas anderes Auftreten kommunizieren.

Bei der Markteinführung wurden verschiedene potentielle Kunden interviewt und die Gruppe der jüngeren Männer sprach sehr gut auf die Optik und Tonality der Seite an.

5. Wie funktioniert das Geschäftsmodell von razwar.com? Wie verdient die Website Geld?

Die Produkte werden vorwiegend von einem amerikanischen Marken-Hersteller produziert und über dessen europäische Tochter an RazWar geliefert. RazWar verschickt inzwischen in ganz Europa, Hauptabsatzgebiete sind Belgien, Spanien und Deutschland.

Interessant ist das Abo-System, bei dem der Nutzer sich für ein ganzes Jahr lang Klingen bestellen kann, in drei Teillieferungen geliefert bekommt und sich um nichts mehr kümmern muss (Es gibt keine automatische Verlängerung des Abos). Durch diese Abos werden die Klingen nochmals günstiger, der Käufer hat immer Klingen zuhause und RazWar hat einen Jahreskunden – eine typische win-win-Situation.

Das Motto von RazWar dazu ist “Shaving as a Service” – einmal kaufen und die Klingen ohne Einkaufsstress und Zeitbedarf für den Einkauf ein ganzes Jahr lang nach Hause geliefert bekommen – ohne weitere Versandkosten.

6. Die Website ist zuerst im Ausland eröffnet worden und der Anbieter stammt aus Belgien. Welche Anpassungen (inhaltlich, rechtlich …) waren notwendig, als die deutsche Site razwar.de an den Start ging?

Inhaltlich wurde die Seite in Deutschland bis Februar von 2 jungen Leuten betreut, die auch für die Übersetzung und für Aktionen im Internet sorgten. Großartige länderspezifische Änderungen wurden hier bisher nicht durchgeführt – die Seite ist als belgische Seite Eigentum von GrowthBridge und soll im Zuge der globalen Expansion für alle Länder die gleichen Bedingungen erhalten. Die erste Maßnahme, die ich machte, war die Aufnahme eines Impressums und verschiedene rechtliche Ergänzungen.

Inhaltlich versuche ich die Seite jetzt langsam mit relevantem Content zu füllen, das war bisher relativ dürftig.


7. Welche Vermarktungsmaßnahmen führst du durch? Welche waren erfolgreich und welche weniger?

RazWar setzt primär auf Facebook und Social Media. Ich selbst habe im letzten Jahr eine kleine Seite erstellt (www.rasierklingen-billig.de), die das Thema aufgreift und über das Affiliate-System Verkäufe generiert. Weiter werden Affiliates von RazWar über ein eigenes Programm bedient und jeder “Botschafter” eines Landes kann Maßnahmen in Absprache mit RazWar durchführen. Ich habe z.B. verschiedene Blogs und thematische Seiten, auf denen ich thematische Links setzen kann und auch Artikel bringen kann.

Offline werden Promo-Cards eingesetzt, es gibt Teilnahmen an verschiedenen regionalen Events, man versucht, in den stationären Handel zu kommen und führt On- und Offline auch Coupon-Aktionen durch.

Bisher am erfolgreichsten waren meine eigene Seite als Art Landingpage (wird auch bei den entsprechenden Keywords gut gefunden), Blogbeiträge und Facebook-Aktionen sowie die Affiliate-Schiene.

In Zukunft möchte ich die Seite inhaltlich aufpeppen und vom Content her nach vorne bringen, hier soll es dieses Jahr noch einen entsprechenden Neuaufbau geben.
Weniger erfolgreich waren PPC-Maßnahmen über Google Adwords. Das hängt aber auch an der geringen Spanne, die die RazWar-Produkte bringen.

Um es auf den Punkt zu bringen: Die Maßnahmen sollen mehr Wettbewerb in einem traditionellen Markt mit grundlegenden Bedürfnissen bringen – auf nicht-traditionelle Art und Weise über das Internet.


8. Du bist auch im Bereich SEO aktiv? Was sind da die Schwerpunkte deiner Arbeit und worauf muss man bei einem Shop besonders achten?

Ja, ich mache SEO für verschiedene Kunden und schaffe es regelmäßig, die Kundenseiten auch innerhalb eines gewissen Zeitraumes nach vorne zu kriegen in den Suchmaschinen.

Wichtig ist vor allem guter Content, der suchmaschinenoptimiert sein sollte und vor allem unique sein muss. Es genügt nicht, die Beschreibungen eines Herstellers zu verwenden und die 1:1 auf seinen Shop zu hauen, und dann zu hoffen, dass man damit nach vorne kommt. Wichtig für einen Shop sind neben den Produkten daher zusätzliche Content-Elemente wie News (regelmäßig was Neues), Lexikon, Blog, FAQ usw…

Dieses “Contentmanagement” ist einer der Schwerpunkte meiner Arbeit, hier zählt für Suchmaschinen nach wie vor „Content ist King“ – und das wird auch so bleiben.

Zweiter Schwerpunkt ist die Suchmaschinenoptimierung, wo wir mit Microsites, thematischen Links, Blogs und vor allem einer kontinuierlichen Arbeitsweise gute Erfolge erreichen.

Wichtig für jeden: Das geht nicht von heute auf morgen, sondern man braucht schon etwas Geduld.


9. Macht ihr PR, um das Angebot bekannter zu machen?

Wir nutzen hauptsächlich Online-PR-Maßnahmen, um RazWar bekannter zu machen, z.B. die Online-Pressedienste newsmax und open-pr.

Rasierklingen sind ja nicht wirklich ein High-Interest-Thema, obwohl man als Nutzer hier durchaus im Jahr 200-300 EUR sparen kann… an diesem Bewusstsein arbeiten wir noch…


10. Was ist deine wichtigste Erfahrung bei der Betreuung von razwar.de? Welche wichtigen Tipps kannst du all jenen geben, die selber einen Online-Shop vermarkten wollen?

Wie schon gesagt: Versuchen, Content auf die Seite zu bringen und über relevante Offpage-Maßnahmen auch thematische Verlinkung erreichen. Das sind für meine Begriffe auch die wichtigsten Dinge, die jeder Shopbetreiber machen sollte. Er muss über die Produkte hinaus zum Fachmann für sein Gebiet werden und das auch kommunizieren. Über die eigene Seite und über Maßnahmen außerhalb der Seite.

Wichtig ist auch: Nicht einer von Hunderten sein, der die gleichen Dinge anbietet, sondern eher eine rel. enge Nische suchen und dort möglichst nach vorne kommen. Das kann dann durchaus ein Low-Interest Produkt und Thema sein – oft ist das sogar von Vorteil, weil man hier nicht im Fokus der Preisvergleichsmaschinen steht.


Danke Joachim

für die Einblicke in deine Arbeit und die Vermarktung von RazWar.

Ich finde solche Nischenangebote immer sehr spannend, da die meisten sich ja eher mit wenigen, aber dafür sehr bekannten Themen beschäftigen.

Das Beispiel RazWar zeigt sehr gut, dass es abseits der typischen “Geld verdienen”-Themen einen riesigen thematischen Markt im Web gibt, der vielleicht nicht so IN ist, aber dafür auch Millionen potentieller Kunden umfasst.


Werbung
Werbung

Kommentare

  1. meint

    Vielen Dank für diesen wirklich offenen Einblick in dieses Geschäft. Affiliate für Rasierklingen ist mir auch neu – aber interessant. Mich würde noch interessieren wie man auf so einen Namen kommt?

    Gefällt mir auf jeden Fall sehr gut und ich werde mir RazWar auf jeden Fall mal ansehen – auch ich ärgere mich über die teuren Klingen, wußte aber gar nicht daß es hier Alternativen gibt.

    @Peer: http://www.rasierklingen-billig.de ist noch falsch verlinkt.

    LG Jürgen

  2. meint

    Hallo, Jürgen,
    RazWar – ein leicht `kriegerischer´ Name kommt von Raz – Abkürzung von Rasur und War – der Krieg mit den bösen Multis…. Überhaupt nehmen die Leute bei Raz*War die Sache eher auf die lockere Tour – die beiden Rasierer heißen z.B. auch El Ché und El Fidel… unter dem Aspekt `Viva la revolucion´ :wink:
    Gruß, Joachim

  3. meint

    Nette Seite, evtl. bestelle ich da glatt mal. Ein bischen Kritik muss ich aber anbringen: Dafür, dass die Vermarktung vor allem über Facebook geschieht, sind 54 Fans reichlich wenig… Naja, mit mir sind es jetzt 55 ;)

  4. meint

    Coole Idee, gefällt mir richtig gut. Auf solche Themen und neuen Produkte ist doch die Offline-Presse immer ganz scharf, da muss doch über klassische PR was gehen – RTL, Bild, Mens Health, Tageszeitungen – schickt denen doch allen mal so ein Discovery Kit in die Redaktion und dann geht’s ab :-)

  5. Patrick meint

    Nette Seite, tolle Idee. Gefällt mir sehr gut! Ich glaube, dass da langfristig noch einiges gehen wird. Habe mir die Seite gesichert und werde meinen nächsten Einkauf dort tätigen, schon allein weil ich die Idee so toll finde. Weiter so! :mrgreen:

  6. meint

    Hallo, an Philipp, Chris und Patrick,
    danke für das Lob, die Seite und die Idee dahinter hat mir selbst vor etwa einem Jahr damals spontan so gut gefallen, dass ich affiliate wurde und die rasierklingen-billig.de machte.

    @Philipp: Die Vermarktung geht in Deutschland nicht schwerpunktmäßig über Facebook, da wären die paar Fans wirklich etwas dürftig. Razwar.com hat zwar schon über 1000, aber auch das ist sicherlich steigerungsfähig. Man muss ganz klar sehen, dass hier die letzten Monate rel. wenig gemacht wurde… meine eigene “Popel-Seite” brachte die meisten Einkäufe in D

    @Chris: Danke für die Anregung. Es gab natürlich auch schon klassische PR, aber die Redaktionen sind rel. vorsichtig… die Multis könnte sich ja beschweren und Anzeigen abziehen…
    Mens Health wäre vielleicht noch mal ein Ansatz

    @Patrick bzw. an alle: Wem die Sache gefällt: Im Moment gibts noch das Affiliate Programm für Website-Besitzer – wer hier mitmachen will, einfach hier schauen http://www.razwar.de/pages/partner-program und mail an partners@razwar.com

    Gruß, Joachim

Werbung