« Banner, Duplicate Content, Google Penalty... ...
Conversion Boosting mit Website Testing - ... »


unseriöse SEO-Agenturen, Google Abstrafungen, Panda Update und mehr – Interview
Peer Wandiger - 28 Kommentare - Firmenwebsite, Google, SEO, Suchmaschinen - Ähnliche Artikel


Werbung
Fanpage Generator
Werbung

Im heutigen Interview spreche ich mit einem “alten” Bekannten.

Den SEO-Experten und Ex-Google-Mitarbeiter Jonas Weber hatte ich schon mal zum Thema “SEO für Unternehmen” interviewt.

Diesmal geht es um unseriöse SEO-Agenturen, Google Abstrafungen, das Panda Update und mehr.

Viel Spaß mit diesem ausführlichen und informativen Interview.

1. Guten Tag Herr Weber. Bitte stellen Sie sich meinen Lesern vor.

Mein Name ist Jonas Weber und ich bin Geschäftsführer der webhelps! Online Marketing GmbH aus München.

Wir betreuen und beraten Groß- aber auch KMU-Unternehmen im Online Marketing, insbesondere in den Feldern SEO und SEA. Vor meiner Zeit bei webhelps! war ich Mitarbeiter im Search Quality Team von Google in Dublin.

Anfang dieses Jahres ist Ariel Lambrecht zu uns gestoßen und wir haben zusätzlich die webhelps! SEO GmbH gegründet, mit der wir nun speziell “Internationales SEO Consulting & Auditing” im High End Bereich anbieten.

Ariel habe ich in Dublin bei Google kennen und schätzen gelernt. Über 4 Jahre war er, ebenfalls im Search Quality Team, als Analyst tätig.

Ariel ist in Brasilien Teilhaber eines Sozialen Netzwerks für Studenten, mit aktuell 1,5 Millionen Mitgliedern und über 4,5 Millionen Pageviews im Monat.

Neben seiner internationalen Ausrichtung – Argentinier mit deutschem Pass, in Brasilien zu Hause und in Dublin & London gelebt – bringt er viel technische Expertise in unser Team, insbesondere wenn es um große Websites geht.

2. Wie sind Sie zur Suchmaschinenoptimierung gekommen und wie sieht ihr “Track Record” aus?

unseriöse SEO-Agenturen, Google Abstrafungen, Panda Update und mehrSo richtig zum Thema Suchmaschinenoptimierung bin ich erst über meine Diplomarbeit bei der Lufthansa gekommen. Das Thema lautete: “Kosten/Nutzen Analyse von Maßnahmen in Usability & Suchmaschinenoptimierung”.

Danach habe ich mich im Online-Bereich beworben, u. a. bei Google. Wohl auch aufgrund des Themas meiner Diplomarbeit unterbreitete Google Search Quality mir ein Jobangebot, das ich natürlich nicht ausschlagen konnte.

Ab diesem Zeitpunkt bin ich an der natürlichen Suche und der SEO-Industrie nicht mehr vorbei gekommen :).

3. Sie bieten mit Ihrer SEO Agentur webhelps! Suchmaschinenoptimierungs-Leistungen an. Für welche Firmengröße macht eine SEO-Agentur Sinn?

Grundsätzlich hängt die Investition in Suchmaschinenoptimierung nicht nur von der Größe des Unternehmens ab, sondern v.a. auch vom Geschäftsmodell. Ein Online-Shop mit 3 Mitarbeitern kann auf SEO nicht so leicht verzichten, wie eine bekannte Marke mit vielen stationären Ladengeschäften (auch wenn diese Strategie meiner Meinung nicht zukunftsweisend ist).

Umso größer und auch traditioneller ein Unternehmen aufgestellt ist, desto komplizierter und auch politischer sind die Prozesse. D.h. in einem DAX Unternehmen ist der SEO nicht nur SEO sondern auch Projektleiter und Botschafter. Der Entscheidungsprozess verteilt sich über viele unterschiedliche Instanzen und Abteilungen. Eine externe Agentur hat kaum eine Chance ohne bestehendes Inhouse-Team erfolgreich zu arbeiten.

Eine bekannte Marke überlegt sich genau (v.a. Public Relations und Marketing), auf welchen Websites z. B. Backlinks platziert werden, damit die Marke nicht beschädigt wird. Von 3 Sterne Textern Unique Content verfassen zu lassen funktioniert auch nicht, wenn der Text den Corporate Wording Richtlinien nicht genügt. Die Größe eines Unternehmens erschwert somit das komplette Outsourcing von SEO an Agenturen.

Bei webhelps! beraten wir Unternehmen mit komplizierten Prozessen und langen Entscheidungswegen, vor allem im High End Bereich. Zudem beraten wir Verantwortliche mit ausreichend Basiswissen in SEO, die nicht outsourcen wollen. Sie sind dann in der Lage unsere Vorschläge selbst umzusetzen.

4. Es gibt leider immer mehr schwarze Schafe im SEO-Bereich. Wie erkennt man eine seriöse SEO-Agentur?

Zunächst einmal ist zu empfehlen, sich die Webmaster Richtlinien von Google durchzulesen.

Auch gibt es einen offiziellen Artikel von Google “Wie finde ich die richtige SEO Agentur“.

Unter anderem sind folgende Kriterien wichtig:

  • Transparenz
    Wie transparent kommuniziert die Agentur? Reportings, KPI-Ziele, Linklisten, allgemeine Vorgehensweise etc.
  • Know-how
    Lesen Sie z. B. die Einleitung in “Suchmaschinenoptimierung von Google” und fragen Sie deren Inhalte den Dienstleister ein wenig ab. Bei vielen “Vertriebsagenturen” hört hier das Know-how schon auf.
  • Referenzen
    Welche Referenzen stehen auf der Website? Wenn keine aufgeführt sind, wird eine Liste herausgegeben? Können diese Referenzen kontaktiert werden?
  • Ich stehe zu meinem Namen
    Wie treten die Personen hinter dem Dienstleister auf der Website und öffentlich in Erscheinung? Vertrauenswürdig, z. B. mit Fotos etc.?
  • Aktuell informiert
    Betreibt der Dienstleister einen Blog oder ähnliches, auf dem er über das aktuelle Geschehen am SEO-Markt berichtet?
  • Wer wird Sie betreuen
    Haben Sie einen festen Ansprechpartner?

Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, woran man eine seriöse bzw. richtlinienkonform-arbeitende Agentur nicht unbedingt erkennt: anhand des SEO-Zertifikats des BVDW. Mit dem Zertifikat schmücken sich auch Agenturen mit dubiosen Geschäftspraktiken

Außerdem: Ein Google Zertifikat für SEO gibt es nicht bzw. eine Google-Partnerschaft (Certified Partner) auf SEO Basis schon gar nicht. Vorsicht: Das nutzen diverse SEO Dienstleister als Argument bzw. behaupten dies beim Verkaufen.

Werbung

5. In letzter Zeit sind Fälle bekannt geworden, in denen Google große US-Seiten abgestraft hat, weil deren SEO-Agenturen unerlaubte Methoden verwendet haben. Was waren da die häufigsten Fehler?

Abstrafungen treten regelmäßig auf. Auch größere Firmen sind immer wieder unter den Leidtragenden, da für diese natürlich die gleichen Richtlinien gelten. In solchen Fällen wird in reichweitenstarken Medien darüber berichtet. Interessant ist, dass jetzt sogar eher allgemeine Medien wie die New York Times darüber berichten. Das unterstreicht die zunehmende Wichtigkeit von SEO und Google für die Allgemeinheit.

Jedoch ist es wichtig zwischen einzelnen Abstrafungen bzw. Updates zu unterscheiden: Während JCPenney aufgrund von aggressivem Linkkauf zu Recht abgestraft wurde (alles andere wäre gegenüber kleinen Website-Betreibern nicht fair), darf z. B. das Panda Update nicht mit einer Penalty verwechselt werden.

Das Panda Update hat das Ziel die Qualität der Suchergebnisse an sich zu verbessern. Es ist eine algorithmische Änderung. D. h. hier wurden nicht einzelne Seiten abgestraft, sondern ein Aktualisierung der Rankingfaktoren implementiert. Alle Websites die von Anfang an auf nachhaltige Suchmaschinenoptimierung gesetzt und immer den User in den Mittelpunkt gestellt haben, müssen eigentlich nichts befürchten.

Dass viele größere Websites und Portale teilweise Toppositionen in den Rankings verloren haben, wundert mich nicht. Mit skalierbaren Lösungen wurden hier in kurzer Zeit viele nicht benutzerfreundliche Inhalte in den Index gepusht.

6. Ist es möglich ausschließlich mit White Hat Methoden in Google erfolgreich zu werden? Oder tasten sich nicht die meisten SEOs an die Grenzen ran und gehen auch darüber?

Natürlich ist es möglich mit White Hat Methoden in Google erfolgreich zu sein. Allerdings benötigt nachhaltige und Google konforme SEO deutlich mehr Zeit. Die Belohnung ist eine Suchmaschinenoptimierung mit mehr Fundament, weniger Schwankungen und ohne Penaltyrisiko bzw. kaum Updategefahr.

Leider ist es nach wie vor so, dass in kompetitiven Keywordbereichen die meisten Websites mit sehr viel zugekauften Links gegen die Richtlinien verstoßen und damit erfolgreiche Rankings erzielen.

Allerdings ist der Anteil aufgrund unterschiedlicher Updates, z. B. dem Brand-Update, inzwischen zurückgegangen. Google arbeitet täglich mit Hochdruck daran, diesen Missbrauch weiter zu unterbinden, nachhaltig ist die Linkkauf-Strategie nicht.

Meiner Meinung nach ist ein Mitgrund für z.B. aggressiven Linkkauf (häufigster Fall von nicht richtlinienkonformer Arbeit), dass viele Unternehmen versuchen, Linkbuilding an Dienstleister komplett auszulagern.

Erfolgversprechender ist das gemeinsame Arbeiten an Linkbuilding Strategien und Kampagnen. Das Unternehmen kommt selbst an die besten Links. “Linkbuilding mit SEOpoly“könnte hier ein erster qualitativer Ansatz sein.


7. Sie bieten mit “SEO Auditing” ein neues Produkt an. Können Sie diesen Service bitte vorstellen?

Beim SEO Auditing lässt der Kunde die Arbeit seiner aktuellen SEO-Agentur von einem externen SEO-Dienstleister auf Google konforme, transparente und nachhaltige Arbeitsweise hin überprüfen.

Die aktuellen Entwicklungen am Markt, v.a. in den USA bei JCPenney und auch bezüglich des Panda-Updates haben gezeigt: Eine zweite Meinung kann sehr wertvoll sein.

Die Hauptgründe für SEO Auditing sind

  • Realistisches Erwartungsmanagement betreibe. Kunde erwartet z. B. zu viel oder Agentur bietet zu wenig
  • Um Investments in SEO besser einzuschätzen. Viele schwarze Schafe am Markt versprechen unrealistische Ziele oder überzeugen mit Garantien (die es nicht gibt).
  • Zweite Meinung bzw. Beratung bei Vertragsgestaltung
  • Mit nicht richtlinienkonformer Arbeit besteht Abstrafungsgefahr bei den Suchmaschinen wie Google. Die Website könnte z. B. nach hinten gestuft werden oder schlimmstenfalls ganz aus dem Suchindex entfernt werden, oder teuer eingekaufte Links werden entwertet. Das gefährdet u. U. die Existenz eines Unternehmens.


8. Untergräbt so einen Auditing nicht das Vertrauensverhältnis zwischen Firma und ihrer SEO-Agentur? Und was macht man, wenn schwere Probleme erkannt wurden?

Sagen wir es mal so: ein Kunde, der SEO Auditing bucht, hat aktuell vielleicht kein großes Vertrauen in seinen Dienstleister. Der Kunde muss uns nicht erzählen, wer ihn betreut, auch muss der Kunde nichts seinem Dienstleister erzählen.

Wenn auf Dienstleisterseite gute Arbeit gemacht wird, haben sie ja auch nichts zu befürchten. Der Kunde hat im Gegenzug Bestätigung und Sicherheit gewonnen. Ist die Arbeit qualitativ nicht ausreichend, wird jeder Kunde gerechtfertigterweise seinen Dienstleister wechseln wollen.

Werden schwere Probleme erkannt, hängt es von der Kooperationsbereitschaft des Dienstleisters ab. Hat er grundsätzlich gut gearbeitet und nur ein spezielles Problem nicht entdeckt, lohnt es sich, sich zusammen an einen Tisch zu setzen und dieses zu beheben.

Ist mangelhaft gearbeitet worden, sogar mit Richtlinienverstoß, sollte der Kunde ernsthaft in Erwägung ziehen, sich einen neuen SEO Dienstleister suchen. An dieser Stelle will ich klar stellen, dass webhelps! SEO hierfür nicht zur Verfügung steht, da wir lediglich SEO Consulting und Auditing anbieten und keine Betreuung. Unser Ziel ist nicht mit diesem Produkt Kunden von Mitbewerbern abzuwerben, dieser Gewissenskonflikt existiert nicht.

Wir freuen uns über jede Google-richtlinienkonform arbeitende SEO Agentur am Markt, das hilft die schwarze Wolke der Branche aus unseren Köpfen zu vertreiben. Davon profitiert die ganze Branche.


9. Nun kommt ja bald das Panda-Update nach Deutschland. Welche Auswirkung erwarten Sie für das deutsche Internet? Wer kann sich sicher fühlen und wer muss anfangen sich sorgen zu machen?

Der Rankingfaktor User-Behavior wird noch stärker in den Algorithmus einfließen. Google ist jetzt in der Lage noch zeitnaher Benutzerdaten auszuwerten. Wie hoch ist die Absprungrate auf meinen Seiten? Wie lange hält sich der Besucher auf? Wie viele Seiten hat er sich angeschaut?

All diese Qualitätssignale helfen, minderwertige Seiten schlechter zu ranken. Meiner Meinung nach wird es vor allem große Websites, Portale und Aggregatoren treffen, die zur Monetarisierung sehr stark auf AdSense oder Affiliate-Marketing setzen. Genau diese Seiten charaktisieren sich z. B. anhand hoher Absprungraten.

Das Ziel aller Websitebetreiber muss sein, schlecht performende Einzelpages von der Website loszulösen oder benutzerfreundlicher zu gestalten. Mit dieser Maßnahme sinkt das Risiko für Website-Betreiber erheblich, vom Panda Update “erwischt” zu werden.


Danke Herr Weber

für die ausführlichen Antworten und Einblicke.


Hier findest Du weitere Informationen zu diesem Thema:

Die besten Artikel zum Thema 'Firmenwebsite'
DomainBoosting
Werbung
Rankseller
Werbung

Der Artikel hat Dir gefallen?
Dann abonniere den Feed! Die Artikel gibt es auch per Mail



Kommentare
28 Kommentare und Trackbacks zu 'unseriöse SEO-Agenturen, Google Abstrafungen, Panda Update und mehr – Interview'

Kommentare zu 'unseriöse SEO-Agenturen, Google Abstrafungen, Panda Update und mehr – Interview' mit RSS

  1. 1 Markus kommentierte am 17.05.2011 um 10:14 Uhr

    Sehr interessantes Interview!
    Für mich als SEO-Newbie zwar nicht in allen Feinheiten zu erfassen, aber es ist schon spannend, welch Wirtschaftszweig mit großem Wachstumspotenzial sich dahinter gebildet hat.

    Ich frage mich, ob nicht irgendwann der Punkt erreicht ist, in dem das Google-Ranking nicht mehr die Bedeutung für den User hat. Vermag es mir aber nicht vorzustellen.

  2. 2 Doc 0ahnung kommentierte am 17.05.2011 um 10:46 Uhr

    Superinteressant.

    Würde mich ja auch mal interessieren was so ein SEO Audit kostet.

    Dachte eigentlich auch dass Panda in Deutschland schon gelaufen ist ? Wurde zumindest auf einigen SEO Seiten so behauptet.
    Interessant wäre auch auch wo G die Daten wie Absprugrate usw. erhält. Sicher aus Analytics wobei immer gesagt wurde darauf wird nicht zugegriffen. Und was wird gemacht wenn diese Daten nicht verfügbar sind? Eine Abstrafung. Da gäbe es noch 1000 interessante Fragen.

  3. 3 Eric kommentierte am 17.05.2011 um 11:26 Uhr

    Das mit der Absprungrate als Qualitätsmaßstab ist doch Unsinn. Wenn Google dies wirklich als Kriterium einsetzen sollte beim Panda-Update. Warum? Weil jemand der gezielt Informationen sucht und diese dann auch auf einer Seite findet, wird sich kaum weitere Seite der Webseite angucken, da er ja bereits alle hochwertigen Infos gefunden hat, die er suchte. Also gehts ab zu Google zurück über den Browser. Eine hohe Absprungrate KANN also bedeuten: 1. qualitativ schlechter Inhalt und Benutzerfreundlichkeit oder 2. nicht ausreichende Infos vorhanden, die der User gesucht hat oder 3. ALLE Infos gefunden, die der User gesucht hat. Insofern wäre ein schlechteres Ranking wegen hoher Absprungrate, in meinen Augen, kein gutes Indiz für den Panda-Algorithmus, da es alles oder nichts bedeuten kann.

  4. 4 Tanja Handl kommentierte am 17.05.2011 um 11:45 Uhr

    Ein wirklich spannendes Interview. Jonas kommt wirklich sympathisch rüber, und die Idee eines SEO-Auditing finde ich wirklich gut. Auch wenn ich mir gut vorstellen kann, dass dann einige “ganz unbeabsichtig” zu webhelps wechseln… ;)

  5. 5 Silvio kommentierte am 17.05.2011 um 11:47 Uhr

    @Eric du vergisst, dass Google auch die Zeit die der User auf der Webseite verbleibt mist, demnach kann ein Algorithmus dieses wohl filtern, ob der User die Seite verläst weil er keinen Nutzen hat oder ob er den Nutzen hatte und dann die Seite verläßt

  6. 6 Christian Mautmann kommentierte am 17.05.2011 um 11:58 Uhr

    Servus zusammen,

    interessantes Interview, bei dem der Interviewte zweifellos sein großes SEO-Wissen präsentieren kann.

    Was mir allerdings sauer aufstößt ist die Verquickung von SEO-Dienstleistungs-Anbieter und SEO-Audit-Anbieter. Auch “Stiftungwarentest” hätte ein Glaubwürdigkeitsproblem wenn es nicht nur Kühlschränke angeblich objektiv testen, sondern auch gleich verkaufen würde.

    Ein SEO der andere SEOs testet – nicht wirklich eine gute Idee.

    Gruß
    Christian

  7. 7 Sebastian kommentierte am 17.05.2011 um 12:24 Uhr

    @Christian Mautmann:

    Gute Frage! Kernproblem erkannt, aber…

    Wer soll SEOs sonst auditieren?
    Google vielleicht? ;-)

    Die Einhaltung der Google Qualitätsrichtlinen von Hand und mit Hilfe einiger Tools zur prüfen ist keine so komplexe Aufgabe und kann gerade von einem fähigen SEO sehr zuverlässig in einem überschaubaren Zeitraum durchgeführt werden. Ich wüsste derzeit leider keine Alternative bei der Auditierung von SEO-Maßnamen, als das dies durch einen SEO geschieht… Die eigentliche Arbeit ist außerdem gar nicht so ein Audit, sondern die ganzen fälligen “Reparatur- & Aufräumarbeiten” hinterher.

    Schwieriges Thema… aber ich würde ja auch nicht meinen Finanzberater die durchgeführten Instandsetzungsarbeiten an meinem Dachstuhl beurteilen lassen, oder?

    Gruß,
    Sebastian

  8. 8 Byron von Lieferservice Hamburg kommentierte am 17.05.2011 um 12:24 Uhr

    Schönes Interview!

    Ich fände es sehr spannend wenn du mal einen Beitrag zum Thema Interviews schreiben würdest, wie läuft so ein Interview ab, worauf sollte man achten, Unterschiede zwischen pers./tel./Mail/Chat Interview usw.

  9. 9 Sam Steiner kommentierte am 17.05.2011 um 12:32 Uhr

    @Tanja – er hat aber doch ausdrücklich im Interview erwähnt, dass diese “Abwandern zu webhelps” gar nicht geht, weil sie nur “SEO Consulting und Auditing” anbieten, aber nicht SEO Betreuung.

    Man redet immer über Verlierer des Panda-Updates. Vielleicht sollte man über die Gewinner dieses Updates mal reden. Ich hoffe, es gibt welche (muss ja wohl).

  10. 10 Tobias kommentierte am 17.05.2011 um 12:46 Uhr

    Absprungrate und Verweildauer finde ich als Qualitätsmaßstab auch wenig relevant. Bei guten Infos auf einer Seite wird die Absprungrate trotzdem sehr hoch sein, weil die Infos ja gefunden wurden und nicht weiter auf der Seite navigiert werden muss. Und auch schlechte Seiten können eine hohe Verweildauer haben, wenn die Infos nicht klar ersichtlich sind, oder die Seite neben vielen anderen als Tab im Browser geöffnet wurde.

  11. 11 Marc Nemitz kommentierte am 17.05.2011 um 12:48 Uhr

    Also die gute alte Tante kann doch nicht so doof sein und diese Kriterien stärker berücksichtigen?
    Ich suche ein Geburtsdatum, ein paar Kennzahlen und komme auf eine Seite, sehe meine Infos und bin nach 10 Sekunden wieder weg.
    Persönlich als Nutzer bin ich vollkommen zufrieden, aber für Google müsste das der Supergau einer schlechten Seite sein.
    Ich hoffe mal nicht, dass Panda dazu führt, dass man klassisch wieder Informationen über 5 Seiten hinweg stückeln muss und sich durch ewig lange Texte zu wühlen hat, damit man nur ein paar Sekunden länger und zwei Seitenaufrufe mehr für Google generiert…

    Gruß

    Marc

  12. 12 Gerhard Zirkel kommentierte am 17.05.2011 um 17:50 Uhr

    Ich denke nicht, dass Google Absprungrate und Verweildauer so scharz/weiß ins Ranking einfließen lässt. Vielmehr wird man sich ansehen, wie einzelne Seiten im Vergleich zu ähnlichen Seiten dastehen und vor allem was der User macht, wenn er die Seite verlässt. Hat er nicht gefunden was er gesucht hat, kehrt er nämlich zur Suche zurück und nimmt das nächste Ergebnis. Passiert das in 80% der Fälle, ist das ein Indiz für schlechte Inhalte.

    Dass man die Verweildauer auf einer Informationsseite nicht mit der einer Spieleseite vergleichen kann, wird Google schon gemerkt haben :)

    Gerhard

  13. 13 Schulze, Thomas kommentierte am 17.05.2011 um 18:48 Uhr

    Schon lustig diese Agenturen, schön, dass es gute Chats gibt in denen die schwarzen Schafe gleich aussortiert werden! :eek:

  14. 14 Peer Wandiger kommentierte am 17.05.2011 um 19:13 Uhr

    Die meisten “normalen” Unternehmer sind nicht in solchen Chats unterwegs und auch das primäre Ziel der unseriösen Agenturen.

  15. 15 Olaf kommentierte am 17.05.2011 um 22:24 Uhr

    Sehr schönes Interview… Die Seite von Google selbst mit Tipps zur Auswahl einer guten SEO Agentur kannte ich noch nicht. Hier findet man noch mehr Tipps zur Auswahl einer seriösen SEM, AdWords oder SEO Agentur: gute-seo-agentur.com

  16. 16 Harald kommentierte am 18.05.2011 um 09:23 Uhr

    Man sollte sich nicht nur vor den unseriösen SEO Agenturen und Beratern hüten, sondern vor allem auch vor den inkompetenten: mich rief mal einer an, um eine meiner Seiten zu optimieren, bei genauem Nachfragen stellte sich heraus, dass diese Person nicht einmal den Unterschied zwischen Alexa Rank, Pagerank und Ranking erklären konnte. Diese Person mag zwar seröis gewesen sein, aber eben nicht kompetent, was dann genauso schlecht ist

  17. 17 Andreas kommentierte am 18.05.2011 um 11:30 Uhr

    Seo-Agenturen sind für mich mittlerweile die P… im Internet geworden. Besonders jene die Kaltaquise betreiben. Erst gestern hat mich wieder eine sogeannte SEO-Agentur kontaktiert, der Firmenauftritt sah sogar sehr professionell aus. Das Gespräch allerdings verlief teilweise schon recht dreist. Von Aussagen wie: “Wir sind von Google SEO-Zertifiziert” (Hallo?!) bis über “wir bringen Sie auf jedenfall unter die ersten 10 bei Google”. Da war für mich Drops schon lange gelutscht. Das Schlimme ist, das solche Firmen mit der Methode auch noch ungemein erfolgreich sind.

  18. 18 Stefan kommentierte am 19.05.2011 um 07:06 Uhr

    Sehr interessant! Ich war immer schon ein Anhänger von nachhaltigem SEO – auch das Panda-Update zeigt, dass man nur so dauerhaft erfolge erreichen kann.

  19. 19 Carsten kommentierte am 01.06.2011 um 11:55 Uhr

    Hi,

    ist es nicht ein bisschen riskant mit dem Text “Agenturen mit dubiosen Geschäftspraktiken” auf die eigene Agenturseite zu linken?
    :)
    Aber sehr schönes Interview, mit vielen guten Ansätzen für die Zusammenarbeit mit einer Agentur.

    Servus

  20. 20 Alex kommentierte am 15.06.2011 um 16:55 Uhr

    Wenn Google weiß das es so viele SEO Agenturen gibt und vermutlich auch schlechte!
    Warum führen die kein Zertifikat für SEO Agenturen ein? Oder ist das Suchmaschinenoptimieren von Google gar nicht gewünscht?

  21. 21 Peer Wandiger kommentierte am 16.06.2011 um 09:53 Uhr

    @ Alex
    Mal abgesehen davon, dass Google sicher nicht offiziell SEO-Agenturen unterstützt, ist eine Zertifizierung hochproblematisch.

    Nach welchen Kriterien sollte das passieren? Wer prüft das vor allem regelmäßig nach? usw.

    Nein, Google wird sich das sicher nicht ans Bein binden.

  22. 22 Micha kommentierte am 22.06.2011 um 11:29 Uhr

    @ Alex
    Ich denke auch, dass eine Zertifizierung problematisch ist. Und nicht hinter jedem Zertifikat steckt auch eine gute SEO-Agentur.
    Letztendlich sollte man sich vor einem Vertrag mit der entsprechenden Agentur immer erst über eben diese informieren.

  23. 23 timsta kommentierte am 27.06.2011 um 10:52 Uhr

    Hi Peer,

    ich hab jetzt gerade versucht mich im SIN Forum anzumelden, um meine Frage zu stellen. Aber nach mehrmaligen Versuchen hat es leider mit der Aktivierung nicht geklappt…

    Deshalb stell ich meine Frage einfach hier :-) :

    Google, will ja in Zukunft das Panda Update schalten, meinst du, dass du dann noch so viel Geld mit deinem Blog machen wirst? Der Traffic wird ja wahrscheinlich von kleineren Seiten wegbrechen und dann funktioniert das mit dem Werbeanzeigen und dem Affiliate nicht mehr, da der Traffic weg ist….

    Google macht es immer schwieriger einen Blog zu monetarisieren, was meinst du dazu? Lohnt es sich überhaupt noch es zu versuchen? Oder sollte man gleich aufgeben…. und mit welchen Blogideen kann man überhaupt noch Geld verdienen….aktuelle News oder sowas wie dein Blog werden davon wahrscheinlich am meisten betroffen werden oder? ….

    Vielen Dank schon mal im voraus für deine Antwort…

  24. 24 Peer Wandiger kommentierte am 27.06.2011 um 11:56 Uhr

    @ timsta
    Bei manchen eMail-Programmen/Anbietern wie der Bestätigungslink zerschossen, so dass eine Bestätigung der Anmeldung im Forum fehlschlägt. Darum werde ich mich diese Woche mal kümmern.

    Zu deiner Frage:
    Ja SiN wird weiter gut laufen, denn ich habe hier weder Müll-Inhalte, noch mache ich sonst irgendwelche Dinge, die vom Panda-Update betroffen sein sollten.
    Um SiN mache ich mir also keine Sorgen.

    Das Panda-Update ist kein Schlag gegen Blogs oder Websites, die Geld verdienen. Es ist ein Schlag gegen Content-Farmen, Scraper-Sites etc.

    Ich hoffe eher, dass ich davon profitiere, weil ein paar andere Seiten mit wenig Qualität dann schlechter ranken.

    Das sollte dann auch deine andere Frage beantworten. Wer bereit ist hochwertige und selber geschriebene Inhalte zu veröffentlichen, wird in Zukunft eher noch profitieren und dann kann man damit natürlich auch Geld verdienen.

    Wer bisher eben nur mit schlechten Inhalten und viele SEO-Tricks Geld verdient hat, der sollte sich aber Sorgen machen. :twisted:

  25. 25 timsta kommentierte am 27.06.2011 um 12:46 Uhr

    @ Peer Wandiger

    Oki stimmt aus dieser Sichtweise habe ich das noch gar nicht betrachtet. Ich dachte, durch das Panda Update wird Google kleine Blogs weniger beachten und dafür mehr auf große vertrauenswürdige Seiten zählen. Aber wenn es wirklich nur auf den unique Content ankommt, dann kann man ja als ehrlicher Blogbetreiber beruhigt sein. :-) Obwohl man dazu sagen muss, dass meiner Meinung nach Blogs, die nur dazu dienen viel Geld zu verdienen sowieso keine Chance haben….vielen Dank für deine schnelle Antwort.

  26. 26 RSchilke kommentierte am 13.09.2011 um 17:28 Uhr

    Grüße an die Selbständigen im Netz!
    @Peer: Danke für den Google-Link, mal sehen, wann ich die Zeit finde, mir das zu Gemüte zu führen…

  27. 27 Andree Heidrich kommentierte am 12.11.2011 um 00:09 Uhr

    Bin leider erst heute über das Interview gestolpert. Mit dem Seo-Auditing sehe ich persönlich eher kritisch und es bleibt abzuwarten, ob sich dieser Trend durchsetzt. Für mich stellt sich prinzipiell die Frage, wie objektiv, neutral und seriös ein Auditing stattfindet und ob die jeweiligen Anbieter dieser Disziplin überhaupt die notwendigen Kompetenzen und Anforderungen mitbringen, um Projekte objektiv bewerten zu können…

  28. 28 Carsten Todt kommentierte am 19.11.2011 um 04:08 Uhr

    Ich bin auch erst heute über den Beitrag gestolpert. Die aktuellen Updates sehe ich eher positiv – vor allem weil dadurch die eigene Konkurrenz immer mehr absinkt ;-) So ist das dann eben, wenn man langfristig hohen Mehrwert für die Nutzer bietet ;-)



Werbung





Twitter Selbständig
4.819
Follower
Facebook Selbständig
712
Fans
Google+ Peer Wandiger
4.449
Kreise
WER SCHREIBT HIER?
Peer Wandiger Mein Name ist Peer Wandiger. Ich bin selbstständiger Webentwickler und Blogger. Hier im Blog findest du mehr als 3.000 Fachartikel, die besten Artikel aus über 6 Jahren und alles über den Blog und mich.
Abonniere die neuen Blog-Artikel als RSS-Feed (mehr als 5.000 Leser) oder als Newsletter.
AKTUELLE ARTIKEL
BELIEBTESTE ARTIKEL
WERBUNG
Backlinkseller - SEO
PKV Vergleich
LinkHAMMERWebsite-Tooltester
AKTUELLE ANGEBOTE
AKTUELLE UMFRAGE

Habt ihr eure Social Media Veröffentlichungen automatisiert?

View Results

Loading ... Loading ...
TOP 5 EINNAHMEQUELLEN*
  1. Backlinkseller.de
    Geld verdienen mit Backlinks.
  2. Adiro.de
    Geld verdienen mit Text-Anzeigen.
  3. Finanzen.de
    Versicherung- und Kredit-Partnerprogramm.
  4. Everlinks.net
    Linkverkauf und bezahlte Artikel.
  5. Superclix.de
    Affiliate-Netzwerk mit Sofortfreischaltung.
TIPPS
ARTIKELSERIEN
BLOG NETWORK
WERBUNG
wpSEO, das Plugin fuer WordPress SEO
LINK-EMPFEHLUNGEN
AKTUELLE KOMMENTARE
Matthias
“Man könnte es auch ohne Zwischenspeicherung machen und bei jedem...
22. April 2014

Marc
Hallo Peer, vielen Dank für den interessanten Artikel. Kannst du bitte etwas näher...
22. April 2014

Michi
Also ich würde auch noch Geduld haben. Die Seite sieht sehr professionell aus und...
22. April 2014

Michi
Ich finde auch das die Einnahmen der vorgestellten Blogs sehr gering sind. Ich...
22. April 2014

Burkhard Berger
Hallo Peer, es ist wirklich sehr bewundernswert und zugleich extrem...
22. April 2014

SOCIAL NETWORKING
*

View Peer Wandiger's profile on LinkedIn

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

INFORMATIONEN