Einnahmen von 15 englischsprachigen Blogs im Juni 2011

TarifCheck24 Versicherungpartnerprogramm
Werbung

Der Sommer scheint auch bei einigen US-Bloggern Spuren zu hinterlassen.

Eine handvoll Blogs, die sonst immer in dieser Liste vertreten sind, haben bis heute keinen Einnahmen-Artikel für Juni 2011 veröffentlicht.

Ich denke aber, dass sie bald wieder dabei sein werden.

Als kleinen Ausgleich gibt es 2 neue Blogs in dieser Liste und es ist auch ein Blog nach langer Pause mal wieder mit einem “Income Report” dabei.

smartpassiveincome.com = 30.393,49 Dollar

Blog-Einnahmen gestiegen
Ein gewohntes Bild ist der erste Platz in dieser Liste. Smartpassiveincome.com hat auch im Juni wieder beeindruckende Zahlen vorgelegt.

Affiliate Marketing bildet dabei die Haupteinnahmequelle:

  • eBooks = 3.328,25 Dollar
  • SecurityGuardTrainingHQ.com = 1.093,68 Dollar
  • Google Adsense = 215,26 Dollar
  • InfoBarrel = 2,21 Dollar
  • Affiliate Marketing = 21.203,57 Dollar
  • iPhone Apps = 4.557,56 Dollar

In seinem Artikel stellt Pat die einzelnen verwendeten Affiliate-Programme und andere Einnahmequellen nochmal genauer vor.

Auch der Podcast läuft sehr gut und mir gefällt er sehr. Er ist nicht nur inhaltlich sehr gut gemacht, sondern hat auch eine sehr gute Qualität.

An Ausgaben stehen laut Pat wieder rund 3.500 Dollar zu Buche. Diese Ausgabenhöhe schwankt von Monat zu Monat nur gering.

budgetinginthefunstuff.com = 5.186,78 Dollar

Blog-Einnahmen gestiegen
Budgetinginthefunstuff.com hat im Juni mehr eingenommen als im Vormonat.

Mit 9.090 Visits und 16.607 Pageviews konnten sehr gute Einnahmen erzielt werden:

  • Werbung = 2.195,03 Dollar
  • bezahlte Artikel und Schreibaufträge = 635,- Dollar
  • Blogging Services = 2.356,70 Dollar

Hier fallen natürlich besonders die indirekten Einnahmen durch Services auf.

Aber auch die Direktvermarktung funktioniert auf seinen Blogs sehr gut.

youngprepro.com = 4.282,30 Dollar

Blog-Einnahmen gestiegen
Wieder erholt hat sich youngprepro.com. Auch in diesem Monat verdient er direkt mit seinem Blog nicht sehr viel.

Aber die Einnahmen durch Schreibaufträge, die er unter anderem durch den Blog generiert, sind schon toll:

  • Schreibaufträge = 4.240,- Dollar
  • Affiliate Marketing = 37,- Dollar
  • Google Adsense = 5,30 Dollar

Dem gegenüber stehen 409,- Dollar an Ausgaben.

Insgesamt hatte der Blog 16.061 Besucher und 30.086 Pageviews.

mypassiveincomestream.com = 2.991,69 Dollar (NEU)

Neu in meiner Liste ist mypassiveincomestream.com.

Der Inhaber betreibt diverse Nischenblogs und konnte damit folgende Einnahmen erzielen:

  • Google Adsense = 127,96 Dollar
  • Affiliate = 569,40 Dollar
  • CPA Einnahmen = 300,- Dollar
  • Eigenes Produkt = 982,33 Dollar
  • Direktvermarktung = 1.012,- Dollar

Der Verkauf eigener digitaler Produkte (eBook …) ist hier eine wichtige Einnahmequelle.

tightfistedmiser.com = 2.885,96 Dollar

Blog-Einnahmen gestiegen
Auch tightfistedmiser.com hat im Juni mehr eingenommen.

Besonders die Direktvermarktung läuft sehr gut. Allerdings stammen die Einnahmen von mehreren Projekten:

  • Google AdSense = 244,82 Dollar
  • Affiliate Einnahmen = 208,- Dollar
  • Brokered Ads = 56,52 Dollar
  • Bannerwerbung = 2.286,91 Dollar
  • Kontera = 86,42 Dollar
  • Ehow = 3,29 Dollar

Mehr Infos gibt es leider nicht.

Werbung

passiveincomeonlineblog.com = 1.904,63 Dollar

Blog-Einnahmen gesunken
Mit passiveincomeonlineblog.com beginnt der “Verliererbereich”.

Dieser Blog hat im Juni weniger eingenommen.

Mit diverse Projekten konnten insgesamt trotzdem sehr gute Einnahmen erzielt werden:

  • AdSense = 902,68 Dollar
  • ClickBank = 524,16 Dollar
  • Amazon = 317,81 Dollar
  • andere Affiliate Programme = 159,98 Dollar

Besonders AdSense lief recht gut.

Insgesamt gab es Ausgaben in Höhe von 496,29 Dollar.


sysprobs.com = 1.428,71 Dollar (NEU)

Neu in meiner Liste ist sysprobs.com.

Dieser verdient vor allem mit AdSense sein Geld:

  • Google Adsense = 813,- Dollar
  • Infolinks = 121,90 Dollar
  • Contextweb CPM = 228,38 Dollar
  • Technorati CPM = 114,04 Dollar
  • Amazon Partnerprogramm = 59,04 Dollar
  • Pixazza = 92,35 Dollar

Allerdings kann ich aus meiner Erfahrung sagen, dass man mit Affiliate Marketing und auch Direktvermarktung deutlich mehr verdienen kann als mit AdSense.

Das hängt zwar sicher auch vom Thema ab, aber ich denke, dass hier noch einiges möglich ist.


cravingtech.com = 880,05 Dollar

Blog-Einnahmen gesunken
Cravingtech.com hat etwas weniger verdient.

An den Besucherzahlen lag das aber nicht. Die sahen mit 76.954 Besuchern und 104.230 Seitenaufrufen recht gut aus.

Die Einnahmen im Juni:

  • Google AdSense = 155,78 Dollar
  • Amazon Affiliate Einnahmen = 301,22 Dollar
  • sonst. Affiliate Einnahmen = 50,- Dollar
  • bezahlte Artikel = 175,95 Dollar
  • Direktvermarktung = 123,33 Dollar
  • TechMediaNetwork CPM Banner = 73,77 Dollar

Auch hier sehe ich noch Potential bei den Affiliate Einnahmen. Das Amazon Partnerprogramm wirft ja schon gute Gewinne ab.


dragonblogger.com = 640,74 Dollar

Blog-Einnahmen gesunken
Dragonblogger.com hat im Juni ebenfalls weniger eingenommen.

Das lag wohl vor allem an weniger bezahlten Artikeln, auf denen sich der Blog, meiner Meinung nach, in der Vergangenheit etwas zu sehr ausgeruht hat:

  • Socialspark.com = 40,- Dollar
  • bezahlte Artikel oder Links = 175,- Dollar
  • ClickBank = 64,83 Dollar
  • sonst. Affiliate = 11,- Dollar
  • Werbung = 28,52 Dollar
  • Teliad = 20,16 Dollar
  • Intellilinks.com = 76,- Dollar
  • AdSense = 225,23 Dollar

Für 49.655 Visits und 65.132 PageViews sind das gute Einnahmen.

Allerdings gab es insgesamt 307,83 Dollar an Ausgaben. Vor allem für Autoren.

Der Blog-Inhaber hatte im Juni Einnahmen von insgesamt 906,38 Dollar für alle 3 seiner Blogs.


ineeddiscipline.com = 420,67 Dollar

Blog-Einnahmen gesunken
Ineeddiscipline.com hatte ebenfalls einen Rückgang der Einnahmen zu verkraften.

Diese sehen aber für die niedrigen Besucherzahlen (1.472 Besucher und 3.041 Seitenaufrufe) immer noch sehr gut aus:

  • Adbrite = 0,06 Dollar
  • ContextWeb (AdsDaq) = 0,53 Dollar
  • Fidelity Media (AdJuggler) = 0,19 Dollar
  • Passive Income = 0,09 Dollar
  • Schreibaufträge = 380,- Dollar
  • bezahlte Reviews = 35,- Dollar
  • Smowtion = 0,52 Dollar
  • TLA = 4,- Dollar
  • Traffic Revenue = 0,13 Dollar
  • Twitter = 0,11 Dollar
  • UnderDog = 0,04 Dollar

Die meisten Einnahmen stammen aber von Schreibaufträgen und dafür braucht man ja nicht die Besuchermassen.


metallman.com = 338,95 Dollar

Blog-Einnahmen gestiegen
Positiv hat sich metallman.com entwickelt.

Im Juni konnte dieser bei den Einnahmen zulegen:

  • Mylikes = 1,44 Dollar
  • CMFAds = 1,88 Dollar
  • Sponsored Tweets = 30,01 Dollar
  • DragonBlogger = 19,12 Dollar
  • Dad Central = 100,- Dollar
  • Blogsvertise = 89,- Dollar
  • SocialSpark = 66,50 Dollar
  • PayPerPost = 31,- Dollar


magnet4marketing.net = 295,90 Dollar

Blog-Einnahmen gesunken
Magnet4marketing.net musste ebenfalls Einnahmerückgänge verkraften.

Die Einnahmen sagen wie folgt aus:

  • Google Adsense = 29,46 Dollar
  • Paid Links = 11,22 Dollar
  • ClickBank = 203,22 Dollar
  • DreamHost = 52,- Dollar

Allerdings gab es mehr Besucher (8.845 Visits und 13.885 Pageviews).


replaceyoursalary.com = 279,25 Dollar

Blog-Einnahmen gesunken
Bei replaceyoursalary.com lief es auch nicht so gut.

Es gibt zwar viele Einnahmequellen, aber diese sprudeln alle nicht so stark:

  • ClickBank = 11,84 Dollar
  • Paul’s Backlinks = 24,- Dollar
  • Google Adsense = 7,60 Dollar
  • Project Payday = 13,50 Dollar
  • AdFish = 67,- Dollar
  • ResponsiveData = 21,- Dollar
  • Banner = 55,- Dollar
  • AshMax = 9,50 Dollar
  • Affiliate Power Group = 21,81 Dollar
  • Schreibservices = 48,- Dollar


deneilmerritt.com = 189,92 Dollar

Blog-Einnahmen gesunken
Nach langer Zeit ist mal wieder der Blog deneilmerritt.com in meiner Liste vertreten.

Allerdings liegen die Einnahmen niedriger als vor einem halben Jahr:

  • Infolinks = 0,40 Dollar
  • Poker Affiliate = 20,23 Dollar
  • Casino Affiliate = 0,51 Dollar
  • Services = 92,42v
  • Website Flipping = 75,- Dollar
  • Hits4Pay = 1,12 Dollar
  • CashCrate = 0,24 Dollar

Und die Ausgaben lagen bei 321,06 Dollar!

Allerdings waren dafür neben Hosting und Co. vor allem einmalige Gebühren verantwortlich.


dukeo.com = 180,- Dollar

Blog-Einnahmen gesunken
Den Abschluss der Liste bildet dukeo.com.

Auch für diesen Blog ging es im Juni nach unten:

  • Direktvermarktung = 130,- Dollar
  • bezahlte Reviews = 50,- Dollar

Mit 3.683 Besuchern und 7.425 PageViews ist aber auch nicht viel mehr drin.


Fazit

Es ist schon erstaunlich, wie sich die Einnahmen im Vergleich zu den deutschen Blogs ähneln.

Zwar nicht in der Höhe :-) , aber die Top-Blogs konnten auch hier mehrheitlich zulegen, während die eh schon weniger verdienenden Blogs meist Federn gelassen haben.

Gründe dafür gibt es sicher einige. Ich denke aber vor allem, dass die Top-Blogs es sicher businessmäßiger angehen und eben auch im Sommer konsequent weiterbloggen.

Hobby- und Freizeitblogger lassen es dagegen im Sommer vielleicht eher etwas schleifen und dann zeigt sich das natürlich auch bei den Einnahmen.

Da wird der Juli auf jeden Fall noch interessant werden.


Werbung
Werbung

Kommentare

  1. Ana meint

    Manchmal kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass vorallem die Geld-im-Netz-verdienen-Ratgeber Geld verdienen – und alle, die deren Tipps umzusetzen versuchen, nur kleine Brötchen backen … (siehe smartpassiveincome.com oder selbststaendig-im-netz.de) …

  2. meint

    @Ana: Ich kann mir aber auch sehr gut vorstellen, dass eben nur die “Geldverdienen-Blogs” einen Sinn darin sehen bzw. es nur für diese wirklich sinnvoll ist, die eigenen Umsätze zu veröffentlichen. Ich glaube, in anderen Branchen wird min. genauso viel verdient – da spricht man eben nur nicht drüber – warum auch ? .. Könnte es mir logisch nur so erklären, dass wenn ich Leuten Tipps geben möchte, wie man Geld im Web verdient natürlich auch zeigen muss, dass ich das selbst auch beherrsche.

  3. meint

    In anderen branchen wird sogar weit mehr verdient.

    Als ich noch verdienstmäßig kleiner war, habe ich ne Zeit lang auch alle Einnahmen offen gelegt (http://www.spreadinator.de/x-mas-statistik/). Das gab derb Schläge von Neidern. Eventuell war damals das Netz auch noch nicht reif für solche Offenlegungen. Zumindest der Traffic war immer ganz passabel wenn die neuen Zahlen rauskamen.

    heute bin ich verschwiegen wie ein Grab, überlege jedoch (nicht zuletzt durch diesen Blog hier) in Zukunft auch wieder ein wenig hinter die Kulissen blicken zu lassen.

  4. meint

    @patrick

    dieser Satz auf deiner Startseite:
    Das komplette Know-How wurde im laufe der Jahre ausschließlich durch “learning by doing” aufgebaut.

    Gefällt mir sehr gut und zeigt auch das dies enorm wichtig ist, nur wer was tut und immer weitermacht und vor allem dazulernt, kann sich mit der Zeit etwas ganz grosses Aufbauen.
    Alles gute braucht eben seine Zeit.
    Und auch heute noch, im Jahr 2011 und sicher auch noch 2012 oder 2020, etc… kann man mit etwas neuem, kreativen beginnen und wird es schaffen können, man muss nur mal damit anfangen und über “learning by doing” – selbst Erfahrung und dementsprechendes Wissen aufbauen.
    Von der Praxis und einem selbst kann man enorm viel lernen.

  5. meint

    Hallo!

    Ich bin auch der Meinung, wenn man gute Infos von guten Seiten mit “learning by doing” verbindet, sammelt man am schnellsten die notwendigen Kenntnisse um Erfolg zu haben…dabei spielt dann auch das Thema keine Rolle.

    Wenn man den Bereich, den man macht, gut macht wird man damit auch Erfolg haben!

    MfG

    Csaba

  6. meint

    @Experimentiert: Diese Einstellung von mir viel schon damals als ich anfing anderen auf: http://www.excitingcommerce.de/2006/12/shirtinsider_ti.html !

    Es ist wirklich so, JEDER KANN ES SCHAFFEN. Auch wenn es abgedroschen klingt: Man muss an seine Idee glauben. Es bringt nichts einen SIN-Klon aufzubauen. Projekte funktionieren nicht weil sie gerade IN sind, es funktionieren lediglich Projekte auf denen jemand über etwas schreibt von dem er wirklich Ahnung hat und selbstlos Erfahrungen anderen mitteilt. Auch wenn er dabei Gefahr läuft sich bei seinem Thema den nächsten Haifisch ins Becken zu holen.

    Und solchen “Andere-an-die-Hand-nehmen-Blogs” wie SIN, gönne ich auch gut und gerne 3.000 bis 10.000 EUR Werbeeinnahmen.

    Ich habe in meinem Breich eine ganze Hand voll Webmaster, die heute bis zu 10.000 EUR / Monat verdienen. Die sind nicht mit einem HighGlossy-Projekt vom Himmel gefallen.

    Einige kamen über Spreadinator. Oftmals mit einem Miniprojekt und der Frage nach einem Backlink. ich habe neue Webmaster in meinem Bereich immer gefeatured. Auch wenn einige heute wesentlich größer sind als ich, bleibe ich bei meiner Meinung: Konkurrenz belebt das Geschäft.

    Man kann Informationen nicht ewig geheim halten. Bevor ich eine Moneykeywordliste für meinen Bereich ein Jahr geheim halte und andere Betreiber diese Keys dann trotzdem herausfinden, verbreite ich diese Liste lieber per Blogpost und kassiere dafür 10 freiwillige Backlinks.

  7. meint

    Waaaaaahnsinn :mrgreen:
    Ich glaube, da muss ich wohl noch etwas nachlegen. Weiß überhaupt nicht, wie man auf diese Zahlen kommen kann. Ich meine smartpassiveincome.com machts vor. Da comt man sich selbst ein bisschen klein vor. Danke für die Auflistung! :roll:

  8. meint

    Ich finde es macht auch nur Sinn wen Geld verdienen im Internet Blogs ihre Einnahmen veröffentlichen. SiN ist ja die Deutsche Variante, ich denke wenn Peer die seite auf English betreiber würde, hätte er mindestens die gleichen Einnahmen wie der erstplatzierte. Es gibt halt auf der Welt viel mehr Leute die English können, daher vermutlich auch die extremen unterschiede bei den großen Blogs.

  9. meint

    Ich stech hier vermutlich in ein Wespennest, aber der Aufwand für gute Artikel, regelmäßige Infos, Recherchen und Wartung für ~ 2.000€ / Monat?
    Mit dem Aufwand kann man doch mehr rausholen?
    Ich finde, dass die Zahl der Blogs schon viel zu groß ist und eine sinnvolle Limitierung auf jene stattfinden sollte, welche wirklich wichtige Feeds redaktionell beisteuern können.

  10. meint

    Ich verstehe nur eins nicht. Wie kann der Zweitplatzierte, budgetinginthefunstuff.com mit ungefähr 9.000 Visits fast 2.200 Dollar Werbung erwirtschaften. Mit Zanox & Co ja wohl nicht. Selbst mit einem der großen Vermarkter nicht, aber an die kommt man mit den Zahlen ohnehin nicht ran.

  11. meint

    Ganz nette Zahlen, die man so von Blogs aus Deutschland eher nicht kennt, mal von Affiliateblogs usw abgesehen.
    Danke für die Zusammenstellung der Zahlen.

  12. meint

    Die Zahlen der englischsprachigen Blogs sind jedesmal aufs neue sehr Interessant. Anscheinend scheint es wirklich so zu sein dass die großen Blogs gerade in solchen Zeiten zulegen können während die kleinen Blogs verlieren.
    Einen klaren Grund dafür gibt es wohl nicht, es wird wohl eher eine Mischung aus mehreren Gründen sein die zu diesem Ergebnis führen.

  13. meint

    ich muss immer wieder staunen, ich habe lange nicht so hohe einnahmen wie manch andere, bei meinen 25k klicks pro monat hätte ich mehr erwarted aber ich denke das ich da leider die falsche klientel an besuchern auf meinen Seiten habe.

  14. meint

    Wirklich interessante Werte! Für viele Webmaster wäre es sicherlich ein Traum auch nur annähernd solche Einnahmen zu generieren, wie die vorderen Plätze.

  15. meint

    Zunächst einmal vielen Dank für die regelmäßige Veröffentlichung der Blogeinnahmen. Ich finde, dass dies sehr inspirierend ist, um einmal hinter die Kulissen zu schauen. Gerade für Neublogger die die Schnell-Reich-Masche erwarten.

    Schaut man sich mal die Struktur der am meist verdienenden Blogs mit den weniger verdienenden Blogs an, kann man Brose Unterschiede erkennen. Auch hier schlägt das PARETO Prinzip oder auch bekannt als 80/20 Regel.

    Auf alle Fälle allen weiterhin viel Erfolg in ihren Unternehmungen.

    Gruß Rene

  16. meint

    budgetinginthefunstuff: Also wirklich… 9000 Visitis und 2000 $ mit WERBUNG?? Wer will mir diese Betrügerei erklären? das glaub ich doc habsolut nicht. das wäre geschätzte 10% CTR, und 20% Conversion oder sowas..

  17. meint

    Tja was soll man dazu sagen, komischerweise dümpeln manche guten Blogs in Deutschland trotzdem vor sich hin.

wpSEO, das Plugin fuer WordPress SEO Werbung