Hosting-Empfehlungen für Shops, Blogs, Websites, Foren, SEOs …

TarifCheck24 Versicherungpartnerprogramm
Werbung

In diesem Artikel gebe ich für häufigsten Arten von Webprojekten Empfehlungen hinsichtlich der Hosting-Anforderungen.

Welche Hosting-Voraussetzungen/-Features sind zum Beispiel für einen Blog wichtig und welche nicht?

Auf was sollte man beim Hosting achten, wenn man einen Online-Shop umsetzen will?

Neben einer umfangreichen Tabelle gibt es ausführliche Erläuterungen zu jedem Fallbeispiel.

Bisher sind die dieser Reihe die folgenden Artikel erschienen:
Hosting-Guide für Selbständige im Netz und
Den richtigen Hoster auswählen – Wichtige Auswahlkriterien

Vorüberlegungen

Die in diesem Artikel ausgesprochenen Empfehlungen sind natürlich nur Richtwerte, die auf meinen persönlichen Erfahrungen basieren.

Die individuellen Anforderungen an ein Projekt können stark voneinander abweichen. So hat der Online-Shop eines großen Konzerns sicher andere Anforderungen, als ein Online-Shop eines regionalen Herstellers.

Trotzdem gibt es bei den unterschiedlichen technischen Aspekten für die unterschiedlichen Arten von Web-Projekten bestimmte Dinge, auf die man besonders achten sollte.

Hosting-Empfehlungen Übersicht

In der folgenden Tabelle kann man sehen, wie wichtig die einzelnen Voraussetzungen für die verschiedenen Online-Projektarten sind.

Ich habe die “Wichtigkeit” in drei Stufen unterteilt:

  • Grün = sehr wichtig
  • Gelb = durchschnittlich wichtig
  • Rot = weniger wichtig
 stat.Websitedyn.WebsiteBlogForumShopSEOsAffiliateAudio/Video
Apache-Module        
Backups        
Crontab        
htaccess-Edit        
Memory Limit        
PHP & MySQL        
Server-Standort        
Speicherplatz        
SSH        
SSL-Zertifikat        
Support        
Traffic-Flatrate        
Traffic-Spitzen        
verschiedene IPs        
Updates        
Verfügbarkeit        
inst. Software        

Der ein oder andere wird nun bei manchen Empfehlungen den Kopf schütteln. Wie gesagt, es handelt sich nur um Richtlinien.

Wie man sehen kann, halte ich die technischen Anforderungen für eine statische Website für am geringsten. Man braucht in der Regel wenig Features (z.B. keine Datenbank und wenig Speicherplatz) um eine statische Seite zu realisieren.

Das genaue Gegenteil ist nach meiner Erfahrung ein Online-Shop. Während dieser von den technischen Voraussetzungen ähnliche Anforderungen wie eine normale dynamische Website stellt, spielen durch den finanziellen Charakter eines Shop solche Faktoren wie Sicherheit, Verfügbarkeit etc. eine noch viel größere Rolle.

Empfehlenswerte Hosting-Tarife

In der folgenden Tabelle gebe ich einen Überblick, welche Hosting-Pakete/Tarife sich meist am besten eignen.

Doch auch hier der Hinweis, dass sich die Empfehlungen z.B. für Blog A (mit sehr viel Traffic) und Blog B (mit wenig Traffic) natürlich unterscheiden.

 stat.Websitedyn.WebsiteBlogForumShopSEOsAffiliateAudio/Video
kostenl. Hosting        
Shared Hosting        
Virtual Server        
Server        
Cloudserver        

Die niedrigsten Anforderungen stellt in der Regel die statische Website. Ein Shop ist dagegen meist mit einem leistungsfähigen Tarif am besten bedient.

Affiliate haben meist auch nicht so hohe Anforderungen, doch mit steigendem Traffic und verwendeten Inhalte (z.B. Video) kann auch ein höherer Tarif sinnvoll sein.

Beim Hosting von Audio- und Videodateien hängt es natürlich auch davon ab, wie viel Traffic generiert wird. Das kostenlose Hosting bedeutet in diesem Fall Youtube und Co., welches sich durchaus eignet.

Hosting-Empfehlungen im Detail

statische Firmenwebsite
Statische Websites sind heute sicher nicht mehr der aktuelle Stand. Trotzdem gibt es noch immer eine Menge statische Firmenwebsites im Internet und wenn man als regionaler Anbieter lediglich ein paar Seiten mit Grundinfos, Anfahrtsskizze und Öffnungszeiten benötigt, mag das ausreichen.

Die technischen Anforderungen sind dementsprechend niedrig und man kommt mit recht günstigen Tarifen aus.

Für eine Firmenwebsite empfiehlt sich hier aber meist auch kein kostenloses Hosting, da dies in der Regel mit Werbung etc. finanziert wird. Und das wirkt nicht seriös auf einer Firmenwebsite.

dynamische Firmenwebsite
Mit Content Management Systemen wie Joomla, TYPO3, WordPress oder auch selbst programmierten Lösungen, kann man recht gut und schnell eine einfach pflegbare Firmenwebsite aufbauen.

Deshalb sind die Anforderungen hier auch etwas höher. Eine Datenbank und eine Scriptsprache sind notwendig und auch die anderen technischen Anforderungen sind je nach Umfang der Seite durchaus sinnvoll.

Trotzdem reicht für regionale Anbieter und Selbständige meist ein Shared Hosting Tarif aus.

Man sollte sich die technischen Voraussetzungen der genutzten Software genau anschauen.

Blog
Ein Firmen-Blog hat ebenfalls einige wichtige Voraussetzungen. So setzen viele Blog-Software-Lösungen bestimmte Funktionen der Server-Software voraus.

Aus SEO- und anderen Gründen sollte z.B. die htaccess Datei veränderbar sein.

Das Thema Memory Limit hängt z.B. auch sehr stark mit der verwendeten Software zusammen. Gerade WordPress ist da mit seinen vielen Plugins mittlerweile recht hungrig.

Für den Einstieg reicht in der Regel ein Shared Hosting Account aus. Je nach Wachstum kann dann aber auch ein höherer Tarif sinnvoll sein.

Forum
Ein Forum erzeugt meist viele Seitenaufrufe, aber dabei werden meist nicht so viele Datenmengen übertragen.

Da ein Forum meist auch keine primären SEO-Aufgaben hat, kommt z.B. dem Serverstandort oder z.B. dem URL-Rewrite nicht so eine große Bedeutung zu. Aber wie schon gesagt, sind auch hier die persönlichen Prioritäten ausschlaggebend.

Onlineshop
Ein Online-Shop ist sicher das Webprojekt für Selbständige und kleine Unternehmen, welches die höchsten Anforderungen hat.

Nicht mal unbedingt aus reich technischer Sicht, da liegt es mit der dynamischen Firmenwebsite und einem Blog ungefähr auf einem Level.

Aber die Anforderungen an die Datensicherheit, Backups, Verfügbarkeit, Support etc. sind höher als bei den meisten anderen Internet-Projekten.

Deshalb ist es in der Regel auch zu empfehlen, sofort auf einen höheren Tarif zu gehen.

SEOs
Suchmaschinenoptimierer haben sicher unterschiedliche Anforderungen an Websites.

Wer sich ein Netzwerk kleiner Sites aufbauen will um Backlinkquellen zu bekommen, der legt z.B. weniger Wert auch Speicherplatz oder dynamische Funktionen. Stattdessen ist der z.B. Server-Standort oder auch unterschiedliche Klasse C IPs recht wichtig.

Aber es gibt natürlich auch SEO-Projekte, die etwas höhere Anforderungen haben.

Affiliates
Affiliates möchte vor allem, dass ihre Websites gefunden werden (oder Sie generieren Traffic mit AdWords) und die Besucher auf die Affiliate-Links und -Banner klicken.

Deshalb sind die technischen Anforderungen nicht so hoch. Oft wird auch vorinstallierte Software genutzt, da es nur auf einfache und schnell zu erstellende Seiten ankommt.

Oft ist dafür ein Shared Hosting Account ausreichend.

Audio/Video
Dieser Punkt soll den Sonderfall abdecken, dass über das normale Maß hinausgehend Audio- und vor allem Videodateien angeboten werden.

Diese belasten natürlich vor allem den Speicherplatz und den Traffic.

Wer also Podcasts oder Videocast regelmäßig anbietet, sollte sich einen entsprechenden Tarif suchen oder gleich zu einem spezialisierten Anbieter (z.B. Podhost) oder z.B. zu Youtube gehen.

Fazit

Dieser Artikel soll einen Überblick über typische Anforderungen verschiedener Web-Projekte geben.

Wichtig ist aber, dass man für sein Projekt die individuellen Anforderungen definiert und dahingehend einen Hoster/Tarif auswählt.


Werbung
Werbung

Kommentare

  1. meint

    Hat jemand eine Empfehlung für vServer? Einer der großen (Strato, 1&1) oder besser ein kleiner Dienstleister? Wer ist zufrieden und wenn ja: Wo? :-)

  2. meint

    Hallo Adrian,

    ich hab u.a. vServer bei Antagus, Server4you, 1und1 – bis dato keine Probleme gehabt. Bis auf den riesigen 1und1 Ausfall von vor 2 Wochen, da waren die Systeme teilweise 8 Std nicht erreichbar.

    Des Weiteren setzt ein vServer gewisse Kenntnisse im Bezug auf die Serveradministrator vorraus.

    Beste Grüße

  3. meint

    @Adrian

    Ich bin bei netcup.net und mehr als überzeugt!

    Egal zu welcher Uhrzeit du ein Problem hast. Wenn du da anrufst, bekommst du immer direkt einen (richtigen!) Techniker ans Telefon. Kein Call-Center-Sch&/%!

    Auch so sind die Jungs da echt freundlich. Ist halt ein kleinerer Laden, der aber sehr gut funktioniert. Egal worum es geht, du wirst immer Benachrichtigt und weißt damit immer über so ziemlich alles bescheid.

    Ich bleib bei netcup und kanns dir echt nur empfehlen.

    Viele Grüße aus Melle
    Simon

  4. meint

    Super Liste , vielen Dank !
    Hat jemand von euch Erfahrungen mit united domains und kann darüber berichten ?

    Mit freundlichen Grüßen

  5. meint

    Als Ergänzung möchte ich anfügen, dass bei den WordPress Blogs auch kleine Hosting Pakete mit 1 MySQL Datenbank ausreichen. Über die Präfix Einstellung kann man auch mit einer DB mehrere WordPress Blogs betreiben. Funktioniert sehr gut.

  6. meint

    Was ist gegen einen Cloudserver einzuwenden? Deiner Meinung nach scheint der nicht wirklich geeignet zu sein. Ich habe einen Virtual Cloud Server von 1&1 und bin mehr als zufrieden und denke er ist besser als ein normaler Server und auch wesentlich billiger. Grösster Vorteil, er ist sehr flexibel und kann innerhalb von Minuten erweitert werden, RAM, Prozessor, Speicherplatz. Alles andere ist wie ein normaler Server, eigenes System und eigene IP, also völlig eigenständig und volle Kontrolle. Der Cloudserver startet glaube ich bei 25 Euro oder so. Wenn die Seiten wachsen oder man meherere Seiten hat kann man den Server über die Zeit einfach erweitern.

  7. Simon meint

    Danke für den Artikel, Peer.
    Fazit: Ein V-Server wäre sinnvoll für ein Blog. Doch beim durchstöbern von mehreren V-Server-Anbietern kommt die Frage auf. Was denn für einer? Von 76MB Arbeitsspeicher bis 12GB habe ich alles gefunden? Reicht für ein Blog 1GB Arbeitsspeicher? Festplattengrößen die zwischen 5GB und 2TB liegen, lassen sich ja schnell beantworten (zumindest wenn man schon einmal ein Blog auf Webspace laufen ließ, hat man ein Gefühl dafür). Aber die Sache mit der Proszessorgeschwindigkeit und Ram? Da fehlt mir das Gefühl. Es sollen ja weder PC-Games noch Office-Anwendungen auf dem V-Server laufen…

  8. meint

    Immer eine Überlegung wert wäre auch, sich mal US Hoster anzusehen. Die Ladezeiten aus DE sind meist unproblematisch und es gibt wesentlich mehr Leistung und Flexibilität für weniger Geld.

    Bin selbst mit einigen Seiten bei 1&1, aber Kleinigkeiten wie Extragebühren für das Aufschalten externer Domains oder die Limits bei den Datenbanken sind eigentlich nicht mehr zeitgemäßg, ebenso wie die strengen Memory Limits, die z.B. keim Autoupdate von WordPress ohne das Deaktivieren aller Plugins erlauben.

  9. meint

    Danke für die anschauliche Grafik. Damit befasse ich mich bereits seit Tagen, nun habe ich endlich gefunden, wonach ich gesucht habe.

  10. Bern meint

    Ich habe einen Webhosting Paket bei ispone-business.de für 1,90 Monat und bin sehr zufrieden PHP in drei unterschiedlichen versionen, Mysql + Externen Zugriff, aufschaltung externer Domains kostenlos möglich mit benutzung deren Nameserver und viele andere funktionen die ohne zusätzliche kosten zuverfügung stehen. Ausfälle hatte ich auch keine und WordPress läuft super schnell.

  11. Simon meint

    Hallo,
    wirklich guter Artikel. Interessant wäre noch der Vergleich mit Shared-Hosting auf Datenträgern auf Flash-Speicher Basis (z.B. SSDs). Ich teste derzeit Webspace von ssd-webhosting.de und bin bis jetzt positiv überrascht. Mein Shop und Joomla laufen deutlich schneller als bei STRATO :smile:. Mal sehn wies dann im Produktivbetrieb aussieht.

Trackbacks/ Pingbacks

Werbung