Ideen-Realisierung mit korrekter Zielsetzung und Projektmanagement

DirectAds
Werbung

Nach dem erfolgreichen Abschluss zum “IT Betriebswirt” studierte Christian Fiedler die Prinzipien der Zielsetzung und des Projektmanagements. Heute hilft er selbständigen Fachhändlern den richtigen Weg zu finden, um ihr Geschäft auch online zu erweitern. Sein aktuelles Projekt ist der Onlineshop www.autoradio.eu.

Wir alle kennen es, das Phänomen, das wir eine gute Idee haben, diese aber mitten im Prozess der Umsetzung scheitert.

Dabei ist es erst einmal egal um welche Form der Idee es sich handelt beziehungsweise welches Projekt aus dieser Idee entstehen könnte.

Es kann sich hierbei um ein Projekt für ein Ladengeschäft, ein Dienstleistungsangebot, einen Onlineshop oder einen Blog drehen welcher dann an fehlender, ungenügender oder sogar falscher Zielsetzung mitten in der Umsetzung scheitert.

Ideen umsetzen

Warum so viele gute Ideen schon vor der Umsetzung zum Scheitern verurteilt sind und was Sie dagegen tun können.

Die meisten gescheiterten Projekte entstehen aus einer fixen Idee, deren Umsetzung voller Tatendrang in einer höchst euphorischen Stimmung beginnt und irgendwann in einer vermeintlichen Sackgasse endet. So wird aus einer vielleicht guten Idee, schnell eine “Totgeburt”.

Die Gründe hierfür sind sehr vielfältig. Angefangen bei völliger Überforderung aufgrund übersteigerter Selbsteinschätzung hinsichtlich des eigenen Wissens über das Thema, bis hin zur falschen oder nicht erfolgten Einschätzung bezüglich der Komplexität der eigenen Idee.

Das Schlimmste was aber passieren kann, ist dass man sich dabei finanziell übernommen hat und in diesem Fall eine Pleite hinlegen muss.

Was sind Ziele und was ist ein Projekt?

Hier zwei gängige Definitionen:

  • Ein Ziel ist immer konkret und bezeichnet einen in der Zukunft liegenden Zustand oder auch anders ausgedrückt, ist ein Ziel ein angestrebter Punkt am Ende eines Projektes oder Prozesses.
  • Das Projekt, ist ein einmaliges Vorhaben, das sich im Wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit kennzeichnet und unter Berücksichtigung verschiedener Zwänge wie etwa Kosten und Zeit ein Ziel zu erreichen.

Die Realisierung seiner Idee mit korrekter Zielsetzung und genauem Projektmanagement

Die oben dargestellten Szenarien sollen keinesfalls davon abhalten die Ideen, an die man glaubt, nicht zur Umsetzung zu bringen. Sie sollen lediglich zur Beachtung ein paar grundlegender rationeller Regeln anhalten, bevor man seinem Tatendrang freien Lauf lässt.

Als Beispiel dient ein Szenario, welches sich bei der Umsetzung zu einer Idee im World Wide Web abspielen könnte.

  • Punkt #1 – Das Umfeld und mögliche Mitbewerber analysieren.
    Gibt es eventuell schon Mitbewerber, die die eigene Idee schon früher aufgegriffen und umgesetzt haben?

    Kein Grund zur Resignation – hier kann man von diesen lernen und vielleicht stellt es sich heraus, dass man das vorhandene Konkurrenzangebot um wesentliche Punkte optimieren kann.

    Wenn sich aber herausstellt, das es im Internet nur so von Überangeboten wimmelt, sollte man sich überlegen ob es Sinn macht die einhunderttausendste Website zu dem Thema zu sein.

    Diesen Weg sollten Sie nur gehen, wenn sie über entsprechend fundierte Kenntnisse zum Thema verfügen und natürlich auch ausreichend Geduld und finanzielle Mittel mitbringen.

    Ansonsten ist es wahrscheinlich besser, sich in einer anderen Nische zu etablieren, wo Sie sich einen “Expertenstatus” aufbauen können.

  • Punkt #2 – Was will ich mit meinem Projekt erreichen?
    Das ist der weitaus wichtigste Punkt, denn ohne eine korrekte Zielsetzung sind Projekte eigentlich schon von vornherein zum Scheitern verurteilt.

    Generell sollte man hier zwischen kurz-, mittel- und langfristigen Zielen unterscheiden, wobei langfristige Ziele zwangsläufig in Abhängigkeit von den kurz- und mittelfristigen Zielen stehen.

    Wichtig ist es sich realistische Ziele zu setzen, die Sie auch in der Zeit erreichen können, die Sie sich vorgeben. Nichts ist deprimierender als nicht erreichte Ziele. Achten Sie aber auch darauf, dass die Ziele groß genug sind um auch selber einen Ansporn zu haben großes zu erreichen.

    Hier noch ein kleiner Tipp: So komisch wie das für viele klingen mag, das Geld verdienen sollte hier nicht an erster Stelle stehen, denn das kommt bei Erfolg meist ganz automatisch und ist im eigentlichen Sinne auch kein Ziel, sondern lediglich ein Wunsch.

  • Punkt #3 – Wie setze ich mir Ziele?
    Wie in Punkt #2 – schon angeschnitten, gibt es für ein Projekt kurz-, mittel- und langfristige Ziele. Wie können diese Ziele also aussehen?

    Nehmen wir mal an, Sie wollen sich im Internet mit einem Blog einen Expertenstatus zu einem speziellen Thema aufbauen.

    So sollten Sie als aller Erstes ein langfristiges Ziel setzen, welches zum Beispiel so aussehen kann, dass Sie den Reichweiten stärksten Blog zum Thema “Personalvermittlung nach Norwegen” aufbauen.

    Dann sollten sie überlegen was Sie alles dafür tun müssen, um dieses Ziel zu erreichen. Machen sich Stichpunkte die mittelfristige Ziele wie “Werbung auf themenrelevanten Webseiten” oder “Einstellung eines Autors” sein können, die dann durch kurzfristige Ziele wie die Sicherung der “passenden Domain” oder die “Auswahl eines geeigneten Partners für die grafische Gestaltung” unterstütz werden.

  • Punkt #4 – Das eigene Projektmanagement
    Setzen Sie sich für alle Ziele und Aufgaben konkrete Termine, wann Sie welchen Teil des Projektes erreicht haben wollen. Ohne diesen Punkt kommt es häufig zu einem wilden Durcheinander.

    Sie können ja zum Beispiel nicht schon Werbung machen, wenn der Blog oder die Webseite eine Baustelle ohne Inhalte ist.

    Umso mehr Personen an einem Projekt beteiligt sind, umso wichtiger wird es auch eine genaue zeitliche Abfolge für die Fertigstellung der einzelnen Teilprojekte zu definieren. So weiß jeder Mitarbeiter was für ein Ziel, welches sich aus der Aufgabe und dem Termin zur Fertigstellung zusammensetzt, verfolgt und erreicht werden muss.

Fazit

Jetzt dürfte Ihnen schon bewusst sein, dass Ziel und Projekt in direkter Abhängigkeit voneinander stehen. Ein vernünftiges Projektmanagement ist die Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Realisierung seines Ziels.

Ich wünsche ihnen viel Glück und Spaß bei der Umsetzung Ihrer Ideen und beim Verfolgen Ihrer Ziele.

Du hast Interesse einen Gastartikel hier auf “Selbständig im Netz” zu veröffentlichen?
Die Anforderungen an Gastartikel und ein Kontaktformular findest du auf der Gastautoren-Seite.


Werbung
Werbung

Kommentare

  1. meint

    Sehr guter Artikel… =)
    Kurz aber verständlich erklärt, wie man von der Idee zur Ideen-Realisierung mit korrekter Zielsetzung kommt. Und dies nur möglich ist, wenn das Ziel in direkter abhängig mit dem Projekt steht.
    Suuper… =)

  2. meint

    Hallo,
    was mich wundert ist, das dieser Artikel wenige Kommentare hat! Da kann man mal wieder sehen, das dem Projetmanagement viel zu wenig Zeit gewindmet wird!

    Es ist wirklich enorm wichtig ein Projekt (z.B. eine Webseite) von Anfang an zu planen. Denn wie beschrieben worden ist, scheitern einfach sehr viele gute Ideen an der Umsetzung an sich. Dabei ist es wichtig das Projekt zu visualisieren, mit der Opensource Software Freemind geht das ganz gut ;). So kann man sich einen Webseite in viele kleine Arbeitspakete aufteilen und diese dann Stück für Stück abarbeiten.

    Dies hat 2 Vorteile: Die Anfallenden Arbeitspakete (z.B. ein Logo erstellen) ist überschaubarer und motiviert eher, als ein komplettes Design an einem Abend fertigzustellen. In Freemind kann man den Punkt dann als “abgehakt” markieren und gut.
    Wichtig ist, dass man ein Erfolgserlebnis gehabt und nicht im Dschungel der Arbeit den Pfad verliert!

  3. meint

    @ Markus
    Es ist für viele sicher nicht ganz so “sexy” zu planen. Viele stürmen lieber gleich drauf los.

    Aber ich stimme dir zu, ohne Planung und kleinen “Arbeits-Happen” scheitern viele Projekte.

    Deshalb werde ich das Thema hier in Zukunft sicher das ein oder andere mal wieder aufgreifen.

  4. meint

    Lieber einmal gezielt planen und dafür ein bisschen mehr Zeit investieren als ständig auf 10 verschiedenen Baustellen rumbasteln und irgendwie nie dabei fertig werden. Nach meiner Erfahrung ist besser und langfristig zeitsparender, wenn Projekt für Projekt sauber hochgezogen wird. Das macht den Kopf frei – man braucht so nicht ständig über die unfertigen Seiten nachzudenken.

    Gruß Mario

  5. meint

    Hallo,

    mich freut es, dass es doch noch ein paar Kommentare zu diesem Thema gegeben hat.

    Ich arbeite mit vielen “Fachhändlern” zusammen die mehr oder weniger durch das Hobby in ihr Business reingerutscht sind.
    Es ist wirklich der Wahnsinn, dass bei vielen Unternehmen akuter Handlungsbedarf bei der Zielsetzung und der strukturierten Projektierung besteht. Leider sehen einige den Sinn nicht dahinter oder haben viel mehr Angst davor Fehler aufgezeigt zu bekommen. ;-)

Werbung