Der neue XING Share Button

DirectAds
Werbung

XING Share ButtonBereits im Januar diesen Jahres hat XING einen eigenen Share-Button veröffentlicht.

Reichlich spät, aber immerhin.

Wie dieser Share-Button funktioniert und wie es um den Datenschutz steht ist Thema dieses Artikels.

Zudem schaue ich mir an, wie kompliziert der Einbau ist und was der Button bringt.

Der neue XING Share Button

Es gab in der Vergangenheit immer mal zögerliche Ansätze seitens XING, etwas mehr Funktionen durch Addons anzubieten.

Allerdings war man dabei so vorsichtig und “ängstlich”, dass diese Versuche bisher gescheitert sind und die Funktionalität im Vergleich zu vielen anderen Social Networks kaum gewachsen ist.

Nun muss man sicher auch nicht jeden Trend mitmachen und es ist auch ganz angenehm, dass es nicht tausende sinnlose Apps für XING gibt, aber etwas mehr Entwicklung und Innovation wären durchaus wünschenswert.

Umso überraschter war ich nun von der Info, dass es bei XING endlich einen Share-Button gibt.

Ich bin ja generell eher ein Fan der Share-Buttons. Der Facebook Share-Button, der Google+ Share-Button und die Twitter-Funktionalität mag ich sehr. Nun kommt so ein Button also auch von XING und im Grunde funktioniert er genauso.

Button-Varianten

Dabei gibt es insgesamt 3 Varianten des Buttons, die man in dieser Form auch von vielen anderen Netzwerken kennt.

XING Share Button

Variante Nummer 1 enthält einen Zähler und darunter den Share-Button. Leider öffnet sich dabei kein Popup, sondern ein neues Browser-Fenster. Aber auch das funktioniert gut.

Variante 2 seht ihr hier im Blog unter den Artikeln. Da ist der Zähler neben dem Share-Button platziert.

Variante 3 besteht nur aus verschieden großen XING-Buttons ohne Zähler.

Der XING-Share-Button hat zudem den netten Zusatznutzen, bei einem Klick auf den Zählerstand einige Statistiken einzublenden. Da sieht man dann, wie oft der Link weiterempfohlen wurde und wie viele Besucher sich den Artikel daraufhin angeschaut haben.

XING Share Button

Ein paar mehr Statistiken gibt es auch noch. Das finde ich richtig gelungen.

Man kann sich in seinem XING-Profil auch alle bisher empfohlenen Links anschauen und die Statistiken vergleichen und sogar sortieren.

Und man sieht sogar, wie viele den Artikel auf XING geteilt haben und wie viele außerhalb von XING, also mittels des Share-Buttons.

Einbau des Buttons

Der Einbau des Buttons ist ebenfalls gut gelöst.

Im Button Builder wählt man erst die gewünschte optische Variante aus.

Danach kann man noch ein paar kleine Einstellungen vornehmen.

XING Share Button

So kann man z.B. eine feste URL für die Empfehlung angeben. Standardmäßig wird die URL “ge-shared”, auf der sich der Button gerade befindet.

Man kann auch eine andere Sprache auswählen, wobei bisher lediglich Deutsch und Englisch zur Verfügung steht.

Und darunter befindet sich dann der JavaScript-Code.

Diese kopiert man und fügt ihn in seine Website oder seinen Blog an der gewünschten Stelle ein.

In WordPress kann man das mit Hilfe der Widgets lösen oder direkt im Theme an der gewünschten Stelle.

Dann wird der Button bei jedem Aufruf angezeigt. Über die Performance des Buttons habe ich noch keine Klagen gehört, aber ich habe auch noch keine genauen Messungen vorgenommen.

Datenschutz

Wichtig ist es dann noch, dass man einen Hinweis in die eigene Datenschutz-Seite einbaut.

XING hat dafür eine Vorlage erstellt, die man entweder direkt unter dem Code findet oder auf der separaten Seite mit den Datenschutzhinweisen.

Das ist auch ein gutes Stichwort. Facebook, Google und Co. stehen ja seit längerem unter Beschuss.

Da werden kräftig Daten gesammelt, schon bevor ein Leser auf den Button geklickt hat. Entsprechend skeptisch war ich da bei XING.

Allerdings hat man als deutsches Unternehmen da wohl deutlich mehr Respekt vor den Nutzerdaten.

Auf der gerade verlinkten Seite wird ausführlich erläutert, welche Daten XING erfasst. Laut eigenen Aussagen sind keine personenbezogenen Daten dabei. So wird unter anderem keine IP Adresse gespeichert und es werden in keiner Weise Profile der Button-Nutzer erstellt.

Cookies werden ebenso wenig verwendet. Das ist natürlich sehr gut und sollte keine rechtlichen Probleme bei der Verwendung mit sich bringen.

Es geht also auch ohne die Datensammelwut vieler anderer Anbieter.

Was bringt der XING-Share-Button?

Das ist eine gute Frage. Ich habe den Button erst seit rund einer Woche im Einsatz und bisher ganze 8 Links dort geteilt.

XING Share Button

Die Zahlen sind noch recht niedrig. Der bisher beste Artikel wurde bisher 3 mal weiter empfohlen und 8 Leute haben von XING den Artikel besucht. Das sind natürlich Werte, die noch nicht mit Twitter und Facebook mithalten können. Allerdings ist Google+ oft auch nicht viel besser.

Man wird schauen müssen, wie diese neue Funktion von den XING-Nutzern angenommen wird.

Da XING eine Business-Plattform ist, hoffe und wünsche ich mir, dass die Qualität der dort geteilten Artikel auch besser ist als auf anderen Plattformen. Dann könnte sich der XING-Share-Button als gute und nützliche Ergänzung für alle Blogs und Websites erweisen, die Business-Themen behandeln.

Fazit

Ich finde den neuen XING-Share-Button recht gelungen.

Technisch gut gelöst mit einer schönen Statistik-Funktion und wenig Datenschutzbedenken.

Bleibt zu hoffen, dass er von der Masse angenommen wird.


Werbung
Werbung

Kommentare

  1. meint

    Die Frage ist ob sich das wirklich lohnt den Button einzubauen. Da muss man schon extrem interessanten Buisness Content liefern

  2. meint

    Danke für den Artikel. Ich hab ihn direkt mal eingebaut. Von der Zielgruppe her könnte das tatsächlich ganz interessant sein – denn die typischen Mittelständler benutzen wohl eher Xing als Twitter oder Google+.

  3. meint

    An sich nicht schlecht, aber langsam ist man echt gesättigt mit solchen Buttons, zumindest meines Erachtens nach. Ich selbst klicke nur darauf, wenn ich in solcher Plattform gerade eingeloggt bin und den Artikel dann dort sehe.

  4. meint

    Die Frage nach der rechtlichen Seite ist leider nicht damit beantwortet, dass XING hier deutlich macht, welche Daten erhoben werden. Nicht falsch verstehen, gegenüber Facebook ist es ein Gutes Stück besser. Aber bei der Eindbindung geht es ja nicht nur um die Frage, welche Daten übermittelt werden, sondern gerade dann darum, wie man den Nutzer informieren kann, dass überhaupt was übermittelt wird. Und das war ja mitunter der ausschlaggebende Punkt der Diskussionen um den Like Button.
    Die bisherigen Vorlagen sind alle nicht brauchbar, aber bei XING liegt der Fall ja (zum Glück) anders. Da werden sich pfiffige Advokaten noch drüber streiten, ich bin mal auf meine nächsten News in Punkto Internetrecht gespannt :-)

  5. meint

    Nun, warum die Welt noch einen Xing-Share-Button braucht weiss ich nicht. Aber zum Thema g+ – den nutze ich öfter als “gefällt mir”.

  6. meint

    Geht doch nichts über einen weiteren Buttton, bin mal gespannt wo wir in 5 Jahren sind wenn das so weiter geht :mrgreen:

  7. meint

    Also bei mir im Chrome hat das Popup des Buttons leichte Grafikfehler wenn man mit der Maus drüber fährt :)

  8. meint

    @Patrick
    Ja, in 5 Jahren wird die häfte jeder angezeigten Seite
    aus Like-Buttons bestehen. Am Besten erst 10 Minuten
    durchklicken, dann den Content lesen :mrgreen:

Trackbacks/ Pingbacks

Werbung