« Vor- und Nachteile von Social Media für ...
Online-Shop Erfolgsfaktoren, Erfahrungen und ... »


Fit für das mobile Web – Google bietet Tipps und Tools
Peer Wandiger - 15 Kommentare - Technik, Webdesign - Ähnliche Artikel


Werbung
DirectAds
Werbung

Fit für das mobile Web - Google bietet Tipps und ToolsLange wurde es prophezeit und nun scheint es endlich Realität zu werden.

Die mobile Nutzung des Internets steigt und das ist für Website-Betreiber natürlich eine wichtige Entwicklung.

Google hat nun eine Website speziell zu diesem Thema gelauncht und ich habe mir diese genauer angeschaut.

Zudem stelle ich das Test-Tool von Google vor, mit dem man seine eigene Website auf mobile Tauglichkeit testen kann.

Warum eine mobile Website-Version?

Unter startmobile.de hat Google eine recht umfangreiche Website zum Thema “mobiles Internet” bereit gestellt.

Dort findet man Statistiken, ein Test-Tool und sogar Agentur-Empfehlungen.

Doch die erste Frage die sich stellt ist, ob es sich wirklich lohnt eine mobile Version der eigenen Website anzubieten.

Laut Google besitzen derzeit knapp 30% aller Deutschen ein Smartphone, Tendenz steigend. Studien sagen zudem voraus, dass 2013 mehr Leute über Smartphones das Internet nutzen, als über den PC.

Das sehe ich bei meiner Website zwar nicht ganz so schnell kommen, aber die Entwicklung geht sicher in diese Richtung. Wenn ich mir die Statistik für Selbständig im Netz anschaue, dann sehe ich eine Entwicklung in Richtung mobile Nutzung. Derzeit sind knapp 10% meiner Leser mit einem mobilen Endgerät auf meiner Website unterwegs.

Davon nutzen rund ein Drittel das iPad, was auch ohne mobile Version recht gut funktioniert.

Ohne die iPad-Nutzer sind es aber immer noch rund 6-7 Prozent aller Nutzer, die mit einem Smartphone hier vorbei schauen. Wie nehmen diese meine Website wahr?

Test

Fit für das mobile Web - Google bietet Tipps und ToolsIch habe des Online-Test-Tool von Google verwendet, um die mobile Tauglichkeit meiner Website zu testen.

Man gibt einfach die eigene Domain ein und Google analysiert diese erstmal.

Dann wählt man die Art der Website aus (Online-Only, Lead-Generierung, Branding, Multi-Channel und Publisher). Ich habe letzteres gewählt.

Je nach Auswahl unterscheiden sich die darunter angezeigten Ja/Nein-Fragen dann noch ein wenig.

Hat man diese Fragen auch beantwortet, zeigt einem das Tool eine Auswertung an. Zum einem bekommt man einen Wert zwischen 1 und 5 angezeigt. Je nachdem, wie gut oder schlecht die eigene Website für die mobile Nutzung optimiert ist.

Zudem werden ein paar Auswertungen, wie z.B. die Ladezeit, angezeigt.

Fit für das mobile Web - Google bietet Tipps und ToolsNeben diesem Kurzbericht gibt es auch einen ausführlichen Bericht, der als PDF automatische generiert wird.

Diesen kann man sich herunterladen.

Darin findet man auf 6 Seiten ein paar individuelle Tipps für die eigene Website. Allerdings basieren auch diese auf den vorher gestellten Fragen, die man selbst beantwortet hat. Insofern sind das auch keine großartig tiefgehenden Tipps.

Zudem werden die Best Practices aufgelistet, die auch auf der Website schon zu finden sind.

Alles in allem ist der Test eine nette Sache und man kann mal sehen, wie die eigene Website auf einem Smartphone aussieht, aber so richtig toll ist die Analyse auch nicht.

Werbung

Nachteile einer schlechten oder fehlenden mobilen Version

Die Nachteile einer fehlenden mobilen Version hat Google auch aufgeführt.

So erwarten nach einer Studie 71% der Nutzer, dass eine mobile Website genau so gut nutzbar ist, wie die Desktop-Version.

57% der Nutzer empfehlen ein Unternehmen mit einer schlechten mobilen Website nicht weiter.

Gerade lokale Unternehmen habe große Nachteile, wenn sie keine mobile Version anbieten. Restaurants, Geschäfte, Dienstleister, Handwerker und andere lokale Anbieter werden immer häufiger von unterwegs per Smartphone gesucht.

Wer an dieser Stelle eine gute mobile Version anbieten kann, hat auf jeden Fall einen Vorteil.

Für mich etwas überraschend ist das Studienergebnis, dass 81% der Befragten lieber eine mobile Website zum Preisvergleich nutzen, als eine App.

Generell kann man sicher sagen, dass eine fehlende mobile Version in Zukunft auf jeden Fall Besucher und damit potentielle Kunden kosten wird.

Für die Zukunft gerüstet

Wie schon gesagt, prophezeien die Experten für die Zukunft einen weiteren starken Anstieg der mobilen Internetnutzung. Bei mir ist der Anteil mobiler Nutzer innerhalb eines Jahres von rund 5% auf knapp 10% gestiegen.

Sicher hängt es auch stark von der Art der Website ab, aber durch die Bank sollte der Anteil der mobilen Nutzer steigen.

Deshalb sollte man sich mit diesem Thema nun wirklich beschäftigen und eine mobile Version anbieten.

Ich bin selber gerade dabei das Layout von Selbständig im Netz zu überarbeiten. In diesem Zusammenhang lote ich auch die Möglichkeiten aus, eine mobile Version anzubieten.

Wie kann man eine mobile Version anbieten?

Im Grunde gibt es 3 Möglichkeiten, die eigene Website mobil zu präsentieren.

  • Zum einen kann man auf das derzeit sehr angesagte responsive Design setzen. Damit ist gemeint, dass die Website so gestaltet wird, dass sie sich automatisch an die Größe des Displays anpasst. Das kann z.B. durch das Ausblenden der Sidebar oder ähnliches passieren.
  • Eine zweite Möglichkeit wäre es, eine separate mobile Website zu erstellen und diese unter einer eigene URL anzubieten. Das wird von einigen so gemacht, aber der Vewrwaltungsaufwand ist dadurch doch um einiges höher.
  • Die dritte Variante ist das automatische Erkennen des Endgerätes und die Nutzung eines anderen Layouts, welches für mobile Endgeräte optimiert ist. Für WordPress gibt es da z.B. einige Plugins, die das mehr oder weniger gut leisten.

Ich werde bei Selbständig im Netz die verschiedenen Möglichkeiten auslosten. Derzeit tendiere ich jedoch stark zu einem professionellem Plugin, da dies einfach der geringste Aufwand ist.

Allerdings haben solche Plugins vorgefertigte mobile Themes, die nicht viel vom Layout der normalen Website transportieren. Da muss man meist noch Hand anlegen, wenn das mobile Layout einzigartig sein soll.

Tipps für mobile Websites

10 Bests Practices bietet Google auf seiner Website ebenfalls an.

Diese beschäftigen sich unter anderem mit der Ladezeit, der Navigation, Usability und anderen Faktoren.

Daran kann man die eigene lokale Website auf jeden Fall mal messen und eventuelle Schwachpunkte herausfinden.

Wer sich nicht selbst damit beschäftigen will, der bekommt von Google ein paar Agenturen vorgeschlagen, die sich auf mobile Websites spezialisiert haben.

Man kann die aufgelisteten Agenturen nach bestimmten Kriterien filtern, wie z.B. dem Preis.

weitere Infos zum Download

Zu guter Letzt gibt es auch noch einen Download, bzw. eigentlich 3 Downloads.

Google bietet je einen “Start Mobile Leitfaden” für Publisher, Agenturen und Werbetreibende an.

Der für Publisher ist z.B. 16 Seiten lang und bietet unter anderem eine Infografik, eine Übersicht über mobile Tools von Google, AdSense für mobile Websites, FAQs und mehr.

Allerdings sind auch hier wieder die Best Practices zu finden, es ist als nicht alles neu.

Eine ganz nette Lektüre, nicht mehr und nicht weniger.


Fazit

Das mobile Web lässt sich wohl nicht mehr aufhalten. Smartphones und Tablets werden immer häufiger dafür genutzt Websites zu besuchen.

Wer keine mobile Version seiner Website anbietet, verschenkt Potential und damit als Unternehmen natürlich Umsatz.

Deshalb werde ich mich mit diesem Thema sicher auch in Zukunft noch ausführlicher beschäftigen.


Hier findest Du weitere Informationen zu diesem Thema:

Die besten Artikel zum Thema 'Technik'
Werbung
Werbung

Der Artikel hat Dir gefallen?
Dann abonniere den Feed! Die Artikel gibt es auch per Mail



Kommentare
15 Kommentare und Trackbacks zu 'Fit für das mobile Web – Google bietet Tipps und Tools'

Kommentare zu 'Fit für das mobile Web – Google bietet Tipps und Tools' mit RSS

  1. 1 Thomas Rith kommentierte am 25.04.2012 um 10:59 Uhr

    Danke Peer für den informativen Artikel. Mobilfähige Webseiten sind immer mehr gefragt und das sollte jeder mittlerweile berücksichtigen. Hab auch ein Plugin, welches die Verweildauer der Mobilen Leser deutlich erhöhte.

  2. 2 redparkz kommentierte am 25.04.2012 um 11:26 Uhr

    Ich habe auch zu Beginn ein Plugin eingesetzt. Einfach weil es eben super bequem ist. Nur leider sieht die eigene Seite dann nicht selten aus wie eine von vielen. Aus diesem grund baue ich derzeit die Seite um und verwende media queries um die Seite responsiv zu bekommen. Das klappt eigentlich soweit ganz gut. Ein paar Dinge kann man zudem per php und “mobile-erkennung” anpassen und so z.B. den großen Adsense-Block nur anzeigen lassen wenn ein “normales” Endgerät die Seite aufruft. Ich persönlich bin der Meinung, dass man so die beste User-Erfahrung erreichen kann. Der Aufwand ist natürlich nicht zu unterschätzen und nicht mit einer 1-Klick-Lösuing ala wptouch zu vergleichen.

  3. 3 Heiko kommentierte am 25.04.2012 um 11:43 Uhr

    Also ich finde die Website ziemlich gelungen – minimales Design und eine Navigation bei der man sich nicht ‘verlaufen’ kann. Da sind auch ganz schön viele Marken in den Abbildungen der BestPractises drin – also perfekt um sich Inspirationen zu holen. Danke für den Tipp!

  4. 4 Fred kommentierte am 25.04.2012 um 11:44 Uhr

    Ja, finde Ich auch sehr interessant. In Google´s Keywordtool sieht man ja seit einiger Zeit auch die Daten der mobilen Suche. Ist zwar nicht so viel, aber ohne mobiel Websiteversion geht Einem da doch ganz schön was durch die Lappen.

  5. 5 Meli kommentierte am 25.04.2012 um 12:02 Uhr

    Das mobile Internet wird immer mehr von Bedeutung…das sehe ich auch in den Berichten in Analytics!

    Ich habe schon einige Seiten von mir auf Theme umgestellt die man auch mit einem Smartphone sehr gut lesen kann…denke das ist wichtig, den ich mag es nicht wenn ich immer seitlich scrollen muss, um die Inhalte lesen zu können und dann wird es bei anderen Peronen genaus sein…

  6. 6 Vincent Pen kommentierte am 25.04.2012 um 13:06 Uhr

    Ich nutze ein Theme das responsive ist und bin damit auch ganz zufrieden.
    Wenn ich wieder etwas mehr Zeit habe will ich mich in dieses Thema auch mehr einarbeiten weil auch mehr Kunden danach fragen.
    Gerade bei kleinen Unternehmen würde ich persönlich aber auf die CSS Media Queries setzten um den Verwaltungsaufwand niedrig zu halten.
    Oder gibt es da schon bessere Methoden?

    Gruß
    Vincent

  7. 7 Tipps-Archiv.de kommentierte am 25.04.2012 um 13:34 Uhr

    Zumindest für WordPress gibt es da ein Plugin, das automatisch eine Darstellung für Handys ausgibt. (WP Touch.
    Gerade wenn man eine etwas kleinteilige Website hat mit Navigation und mehreren Sidebars kann man das am Smartphone wirklich kaum nutzen. Man will ja nicht ständig Scrollen oder zoomen.
    Ich hatte mir hab das vor nem Jahr mal bei zwei Seiten ausprobiert. Es funktioniert, man kann alles lesen usw, Bilder werden eingebaut, man kann Kommentare schreiben. Gerade wenn man keine Profi-Website hat ist das ne gute und einfache Variante innerhalb 1 Minute eine mobile Version seines Blogs zu bekommen.

  8. 8 Sascha kommentierte am 25.04.2012 um 23:41 Uhr

    Also die sinnigste Lösung ist eigentlich die Medienangabe für den style-Tag zu nutzen, im Optimalen Falle sollte den Mediatyp handhelp die Smartphones erkennen, welches CSS sie zu nehmen haben. Wenn nicht wurde mal wieder eine sinnige Idee von den Browserherstellern im normalen (X)HTML seit HTML 4.01 nicht richtig umgesetzt werden, oder vergessen den Smartphone Browser zu sagen, dass er auf handhelp hören sollte.

  9. 9 Ben kommentierte am 27.04.2012 um 09:51 Uhr

    Sehr Interessants Thema. Tolle Tipps, und Lösungen. Werde das Tool mal testen!

  10. 10 Lose kommentierte am 27.04.2012 um 21:55 Uhr

    Die dritte Variante ist das automatische Erkennen des Endgerätes und die Nutzung eines anderen Layouts, welches für mobile Endgeräte optimiert ist. Für WordPress gibt es da z.B. einige Plugins, die das mehr oder weniger gut leisten.

    wow… danke für die informationen… nenn doch die plugins beim namen oder lass es …

  11. 11 Peer Wandiger kommentierte am 27.04.2012 um 22:33 Uhr

    @ Lose
    Ich teste gerade einige Plugins und werde diese demnächst vorstellen.

  12. 12 Tristan kommentierte am 30.04.2012 um 12:17 Uhr

    Schön, dass du in diesem Artikel auf die Seite hingewiesen hast. Habe ich gleich mal ausprobiert, nachdem ich kürzlich meine eigene Mobilversion entwickelt habe.

    Ich denke es ist sehr wichtig, dass man auch den mobilen Nutzern eine gute Usability bietet, schließlich nutzen immer mehr Smartphones.

  13. 13 Alex kommentierte am 01.05.2012 um 15:09 Uhr

    Also ich halte eine mobile Ansicht für Webseiten auch für sehr wichtig da ich meist vom Smartphone lese.
    Bei SIN ist die Darstellung zum Beispiel sehr ungünstig. Durch die anzeigen rechts oben im Text wird der Inhalt breit gezogen und man muss links/ rechts scrollen.
    Gefällt mir beim Blogprojekt besser :)

  14. 14 Alexander Hacke kommentierte am 15.05.2012 um 08:29 Uhr

    Klasse, vielen Dank für den Artikel.
    Auf die Vorstellung der Plugins bin ich sehr gespannt!

  15. 15 Daniel kommentierte am 16.08.2012 um 13:09 Uhr

    Leider gibt sind bisher nur wenige Unternehmen bereit in eine mobile Website zu investieren. Bin gespannt, ob sich das in der nahen Zukunft ändern wird…



wpSEO, das Plugin fuer WordPress SEO Werbung





Twitter Selbständig
5.137
Follower
Facebook Selbständig
1.032
Fans
Google+ Peer Wandiger
6.223
Follower
WER SCHREIBT HIER?
Peer Wandiger Mein Name ist Peer Wandiger. Ich bin selbstständiger Webentwickler und Blogger. Hier im Blog findest du mehr als 3.000 Fachartikel, die besten Artikel aus über 7 Jahren und alles über den Blog und mich.
Alle neuen Artikel als RSS-Feed (mehr als 5.000 Leser) oder als Newsletter.
Impressum & Datenschutz

AKTUELLE ARTIKEL
BELIEBTESTE ARTIKEL
WERBUNG
Backlinkseller - SEO
Affiliate Booster
Mittwald Hosting
AKTUELLE ANGEBOTE
AKTUELLE UMFRAGE

Welche Jahreszeit ist für deinen Blog die beste (Traffic/Einnahmen)?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...
TOP 5 EINNAHMEQUELLEN*
  1. Backlinkseller.de
    Geld verdienen mit Backlinks.
  2. Adiro.de
    Geld verdienen mit Text-Anzeigen.
  3. Finanzen.de
    Versicherung- und Kredit-Partnerprogramm.
  4. Everlinks.net
    Linkverkauf und bezahlte Artikel.
  5. Superclix.de
    Affiliate-Netzwerk mit Sofortfreischaltung.
TIPPS
ARTIKELSERIEN
BLOG NETWORK
WERBUNG
LINK-EMPFEHLUNGEN
AKTUELLE KOMMENTARE
Andi M.
Ich selbst bin mit dem neuen Amazon-Provisionsmodell eigentlich sehr...
21. Oktober 2014

Paul
Wirklich gelungene Übersichten. Für mich kommen sie gerade zur rechten Zeit :)...
21. Oktober 2014

Christopher
Danke, dass ich in die Liste aufgenommen wurde! Mir ist gar nicht...
21. Oktober 2014

Manuela
Ich denke, dass es das “böse Erwachen” nur für diejenigen geben...
21. Oktober 2014

Hubert
Besten Dank für die erneute Aufnahme. Finde es übrigens immer wieder spannend...
21. Oktober 2014

SOCIAL NETWORKING
*

View Peer Wandiger's profile on LinkedIn

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

INFORMATIONEN