Aufrichtige und nachhaltige Suchmaschinenoptimierung für Online-Shops

TarifCheck24 Versicherungpartnerprogramm
Werbung

Die Suchmaschinenoptimierung für Online-Shops bietet viel Spielraum für Kreativität, Spontanität, Innovationen, Experimente und auch Freude.

Doch am liebsten wird getrickst.

Dieser Artikel beschreibt Ansätze zur ehrlichen, aufrichtigen und nachhaltigen Suchmaschinenoptimierung, die ohne Tricksereien auskommt und keinen Anlass bietet, sich an Tricks zu orientieren.

Was gegenüber Kunden, Suchmaschinen und sich selbst nicht aufrichtig ist

Viele Shops verfolgen die einfache Strategie, Texte mit einer hohen Keyworddichte am Rande des Shopsortiments einzubinden. Manchmal sind die Texte ohne jedwede relevante Information, oft stellen sie einfach keinen informativen Wert für den Besucher dar.

Es sind Texte, die einzig darauf abzielen, möglichst effizient eine gute Platzierung zu einem Suchwort oder einer Wortkombination zu erhaschen. Sie werden also nur geschrieben, um die Suchmaschine “auszutricksen”.

Dem Kunden gegenüber ist dies nicht aufrichtig. Als guter Verkäufer respektiert man seine Kunden!

Wenige Texte mit grenzwertiger Keyworddichte einzufügen ist zudem die billigste, einfachste und schnellste Methode Suchmaschinenoptimierung zu praktizieren. Eine Methode die aufgrund dieser Eigenschaften von jedem Shop umgehend übernommen werden kann.

Es ist außerdem ein Vorgehen, dass keine Abgrenzung von der Konkurrenz erlaubt. Die Verwendung von derartigem Textmaterial ist vor allem eine schlechte Grundlage für das Sammeln von Backlinks.

Dieser Ansatz ist nicht gut und führt schon weit vorne zu einer Vorgehensweise, die wenig seriös ist.

Welche Möglichkeiten ergeben sich also darüber hinaus?

  1. Inhalte
  2. Indexierbarkeit der Inhalte
  3. Technische Bremsen & Hebel
  4. Links von Außen

1. Inhalte

Im Zentrum einer aufrichtigen Suchmaschinenoptimierung steht der Inhalt.
Setzen Sie sich das Ziel, die relevanteste Information zu einem Thema, einem Themenbereich oder wenn sie so wollen zu einem Suchbegriff oder einer Wortkombination abzubilden. Das Ziel, relevanten, sehr guten Inhalt mit einem Wert oder Nutzen für den Leser zu erstellen, ist grundgut.

Suchmaschinen erwarten von Ihnen Inhalte in Form von Texten, Bildern, Videos etc. und bewerten Shops nicht anhand technischer Raffinessen. Dabei sind vor allem Inhalte außerhalb des Online-Shops sehr wichtig.

Inhalte sind das, was Suchmaschinen suchen, brauchen, auswerten und an ihre Nutzer vermitteln. Es ist egal welche Neuerungen Google und Co. einführen, es ist egal welche Tricks die Konkurrenz einsetzt. Mit authentischen, lesenswerten Inhalten stehen sie langfristig auf der richtigen Seite.

Stellen Sie Kunden und Suchmaschinen informative Inhalte bereit!
Setzen Sie sich im weiteren Sinne aktiv mit der Branche, den Herstellern und dem Nutzen, Nachteilen oder Alleinstellungsmerkmalen der Produkte, die sie verkaufen wollen auseinander. Beleuchten sie den Markt und beschreiben sie das übergeordnete Thema mit all seinen Nuancen.

Erstellen Sie Lesenswertes, Sehenswertes, Einzigartiges und vor allem Authentisches! Es wird Ihnen leichter fallen authentische Inhalte zu produzieren, als ständig auf Schlüsselwörtern rumzureiten und bemüht Satzkonstrukte für Schlüsselwörter zu basteln.

Informationen sind die Grundlage zum Erstellen von Inhalten
Sammeln Sie Informationen für ihre Inhalte! Stellen Sie Menschen Fragen!

Sie werden Ihnen Antworten geben, die Sie weiter bringen. Dazu bieten sich Interviews oder Gespräche im Alltag an. Aber auch Foren oder Social Media bieten Möglichkeiten Fragen zu stellen.

Schaffen Sie sich weiterhin eine effiziente Methode um Informationen zu recherchieren. Abonnieren Sie beispielsweise RSS-Feeds zu ihren Themen oder besuchen regelmäßig Webseiten, die für Sie relevante Informationen bereitstellen.

Behalten Sie den Überblick und lernen Sie mit vielen Informationen umzugehen!

Anregungen für Inhalte
Ideen kommen beim Schreiben, bei der aktiven Auseinandersetzung mit einem Thema.

Ideen entstehen beispielsweise auch aus Kritik von Kunden oder dem Kontakt mit Herstellern.

Sie werden zu Ihren Ideen viele Informationen zusammentragen müssen, um gute Inhalte zu erstellen.
Voran geht immer eine Fragestellung. Was? Für Wen? Wozu? Warum? Warum nicht? usw.

Im folgenden finden Sie einige Anregungen zu Themen, die ein Online-Shop hergibt.
Beleuchten Sie diese mit Fragen!

  • Shop
    • Aktuelles, Events, Aktionen, Produktneuheiten
  • Kategorien
    • Produkte aus Preissegment
    • Wozu und für Wen ist diese Kategorie?
  • Produkte
    • Wozu das Produkt?
    • Aus welchem Material?
    • Fassen sie Produktgruppen, Bundles & Sets zusammen!
    • Gibt es Highlights & Topseller?
    • Produktvergleiche (aus Preissegment, Qualitätsstufe usw.)
  • Hersteller
    • Eigenschaften, Maxime, Werte, Style
    • Produktion von Produkten
    • Design von Produkten
    • Sortiment & Preissegment
    • Highlights, Topseller, Klassiker
  • übergeordnetes Thema (z.B. Holzspielzeug)
    • Grundlagen
    • Geschichte
    • Hersteller, Experten, Interessengruppen
    • andere Websites oder Blogs zum Thema
  • Markt
    • Aktuelles, Trends, Events, Geschichtliches
    • Was gibt es Neues auf dem Markt?
    • Was zeigte die Messe in diesem Jahr?
    • Was sagen Fachpresse, Fachleute und Kunden zu speziellen Themen?

2. Indexierbarkeit der Inhalte

Fakt ist: Der Shop muss von Suchmaschinen durchsucht werden können, ansonsten nützen die besten Inhalte nichts.

Vergewissern Sie sich unbedingt, dass ihre Inhalte “gesehen” werden. Dazu bietet sich beispielsweise die Einrichtung eines Webmaster-Tool Zugangs bei Google an. Reichen Sie dort eine Sitemap ein, um den Überblick zu haben!

Werbung

3. Technische Bremsen & Hebel

Nutzen Sie dringend folgende technische Möglichkeiten und achten Sie auf kurze Ladezeiten, um den Erfolg ihrer Inhalte nicht zu bremsen!

  • Canonical URL’s
  • Mod-Rewrite
  • Redirect non-www to www
  • nofollow-Links

Halten Sie sich in technischer Hinsicht unbedingt an die von Google beschriebenen Richtlinien für Webmaster. Das Beherzigen dieser wertvollen Informationen fungiert als Hebel für gute Inhalte.

4. Externe Verlinkung

Die wichtigsten Links für Ihren Shop sind die, die nicht jeder einfach so bekommen kann.

Der große Nachteil der eingangs erläuterten, wenig seriösen Methode, bei der wenig lesenswerte, mit Schlüsselwörtern bestückte Inhalte verwendet werden, sind die ausbleibenden Links von Außen. Wer soll denn freiwillig einen Link auf eine Seite ohne bedeutende, einzigartige, innovative oder zumindest lesenswerte Inhalte setzen?

Möchten Sie verlinkt werden, dann bieten Sie einen Nutzen oder einen Wert. Es kann nicht das Ziel sein, Links für den Shop immer wieder aufs neue selbst zu setzen. Vielmehr muss das Ziel sein, ein organisches Linkwachstum zu erreichen.

Das schaffen Sie nur durch einzigartige und vor allem gute Inhalte mit einem Wert oder Nutzen für die Besucher. Darüber hinaus gibt es auch seriöse Methoden eigens Links auf Webseiten zu platzieren.

Links von anderen Websites zu bekommen ist auch ohne Bezahlung in vielerlei Hinsicht möglich. Das Kaufen von Links ist keine gute Sache und entspricht nicht dem Prinzip einer aufrichtigen Suchmaschinenoptimierung.

Gastartikel schreiben
Dieser Artikel ist ein Gastartikel, betrachten wir ihn also als Beispiel für Inhalte außerhalb des eigenen Shops.

Nun geht es in diesem Artikel nicht um Holzspielzeug, sondern um die Suchmaschinenoptimierung für Online-Shops. Für jeden Online-Shop ist das Schlüsselwort “Shop” sehr wichtig. Möchte ich also bei der Wortkombination “Holzspielzeug Shop” oben in den Suchmaschinenergebnislisten erscheinen, dann muss ich dafür sorgen, dass der Shop auch mit dem Schlüsselwort “Shop” von außen referenziert, also verlinkt wird.

Die Relevanz zu dieser Suchabfrage wird nicht alleine dadurch verstärkt, dass ich Holzspielzeug und Shop zusammen auf einer Webseite unterbringe. Die Seite, die mit einem dieser Schlüsselwörter auf den Shop referenziert, muss stark sein, sprich einen hohen Pagerank aufweisen (Auch wenn der Pagerank nicht mehr die Bedeutung hat wie vor ein paar Jahren, ist er trotzdem noch ein ein guter Indikator für das Vertrauen von Google). Es muss zumindest die Möglichkeit bestehen, dass die Seite im Laufe der Zeit einen adäquaten Pagerank erhalten kann. Für die Unterbringung eines Inhaltes zu “Holzspielzeug Shop” bieten sich sehr viel weniger vielversprechende Möglichkeiten an.

Gastartikel müssen zudem einen Nutzen für den Betreiber und die Leser enthalten. Auch das ist mit der Wortkombination viel schwerer realisierbar. Es macht also durchaus Sinn einen Artikel zu einem dieser Schlüsselwörter zu verfassen.

Gastartikel sind eine sehr gute Möglichkeit Links für den eigenen Shop zu bekommen. Es ist aber auch die arbeitsintensivste Methode. Ein hoher Pagerank bedeutet in diesem Falle auch eine hohe Qualität. Sparen Sie hier nicht an der Butter und veröffentlichen lieber einen aufwendigeren Artikel als viele kleine Artikel.

Pressemitteilungen auf Presseportalen veröffentlichen
Pressemitteilungen sind extern veröffentlichte Inhalte, die von Menschen begutachtet und freigeschaltet werden. Sie sind also aus Sicht der Suchmaschinen vorselektiert. Deshalb sind Links von Presseportalen ein wichtiges Thema.

Andererseits werden an Wochentagen auf größeren Presseportalen im Minutentakt Pressemeldungen veröffentlicht. Das bedeutet von dem Pagerank eines Presseportals bleibt für Sie kaum etwas übrig, sodass Ihr Pagerank durch die Veröffentlichung von Pressemitteilungen nicht sonderbar steigt. Eine Pressemitteilung wird auch wiederum sehr selten von außen verlinkt.

Pressemitteilungen dienen als stetige Bekanntmachung und haben den Effekt, im Laufe der Zeit zum Themenbereich passende Links anzusammeln. Dadurch steigt bei Suchmaschinen vor allem das Vertrauen in Ihren Shop.

Achten Sie bei der Auswahl der Presseportale auf die Qualität. Als Indikator dient natürlich der Pagerank der Startseite sowie die Einschätzung einiger Pressemitteilungen.

Haben Sie das Gefühl, es kommen alle erdenklichen Inhalte durch, dann sparen Sie sich lieber den Aufwand, denn dieser Aufwand für stetige Veröffentlichungen ist nicht unbedingt gering.

Material zur Verfügung stellen
Sicherlich haben Sie als Shopbetreiber Materialien verschiedenster Art zusammengetragen. Dazu zählen eigens gemachte Fotos, Grafiken, Ideenskizzen, skizzierte Abläufe uvm.. Nutzen Sie diese Materialien und stellen Sie diese auf einfache Art zur Verfügung. Beauftragen Sie beispielsweise einen Designer für die Gestaltung ihres Shop-Frontends, können Sie die im Laufe des Prozesses verworfenen Entwürfe der Icons vielleicht getrost für andere Shopinhaber zur Verfügung stellen.

Niemand erfährt dadurch einen Schaden. Mit Materialien dieser Art können Sie einen Link von einer Seite mit einem hohen Pagerank bekommen. Es ist auch möglich, um mal bei dem Beispiel mit dem Iconset zu bleiben, verschiedenen Webseitenbetreibern diese Icons zur Verfügung zu stellen und dafür insgesamt mehrere Links zu kassieren. Dabei muss durch die mehrfache Verwendung kein Duplicate-Conent entstehen.

Sie können auch einen eigenen Downloadbereich einrichten, auf den referenziert werden kann. Letzteres ist die aufwendigste Methode, verspricht aber die meisten Links.

Welche Materialien Sie zur Verfügung stellen können, müssen Sie selbst entscheiden. Nutzen Sie ihre Stärken!

Sind Sie poetisch, dann können Sie sogar ein Gedicht zu einem Thema schreiben, welches Sie dann gegen einen Link bei jemanden veröffentlichen. Sind Sie eher analytisch, dann bieten sich bestimmt viele andere Themen und Inhaltsformen an.

Webkataloge
Im Internet finden Sie viele Listen mit Webkatalogen. Meist sind die Webkataloge in diesen Listen nach Pagerank sortiert. Die Auflistungen enthalten auch Kernaussagen wie beispielsweise die Information, ob ein Link auf “no-follow” gesetzt, also entwertet dargestellt wird oder nicht.

Webkataloge sind ähnlich wie Presseportale für jedermann zugänglich und werden dementsprechend auch sehr oft genutzt. Man muss sich im klaren darüber sein, dass diese Links einen Shop nicht sehr nach vorne bringen werden. Andererseits sollte man diese Art der Verlinkung nicht außer acht lassen.

Wichtig ist das systematische “abgrasen” relevanter Webkataloge. Machen Sie sich Notizen und halten sie den Aufwand gering. Nutzen Sie jedoch nicht ein und denselben Text für jeden Webkatalog.

Schreiben Sie das Gleiche mit anderen Worten. Soviel Investition sollte schon sein.

Blogverzeichnisse
Die Kombination aus Online-Shop und angelehntem Blog ist sehr nützlich. Ein Vorteil stellt sich in der Möglichkeit dar, den internen Blog in Blogverzeichnissen anzumelden. Das hat zwei wichtige Vorteile.

Zum einen reichen Sie mit der Anmeldung eines Blogs in einem Blogverzeichnis gleichzeitig ihren RSS-Feed ein. Das führt dazu, dass bei jeder Veröffentlichung eines Blogartikel automatisch ein neuer Eintrag für den Artikel im Blogverzeichnis entsteht, der zumeist mit der Überschrift des Artikels auf den Artikel referenziert.

Zum anderen wird der von Ihnen eingereichte Feed auch weitergereicht. So ist es beispielsweise möglich, dass andere Verzeichnisse diesen Feed ebenfalls auswerten, darstellen und auf ihren Shop referenzieren, ohne das Sie etwas dafür tun müssen. Der Aufwand hält sich hier in Grenzen.

Fazit

Schreiben Sie die fundiertesten Inhalte!

Sorgen Sie dafür, dass diese Inhalte durch die Suchmaschinen gefunden werden und regen Sie aktiv eine Verlinkung auf Ihren Shop an!

Fakt ist, Sie müssen mehr bieten als die Konkurrenz und demnach auch mehr investieren. Gehen Sie systematisch vor, sammeln Sie Ideen und kontaktieren Sie Menschen, die Sie unterstützen können.

Und zu guter Letzt handeln Sie lieber nachhaltig und stetig, als sich auf flinke Tricks einzulassen!

Autoreninfo

Thobias Lewerentz gründete im Jahr 2011 nach jahrelanger Erfahrung als Online-Marketer und Webdesigner den Holzspielzeug Shop Woody-Toys.com und legte sein Handlungsfeld seither auf das Themengebiet E-Commerce.

Die Erfahrung aus der Praxis des eigenen Shops gibt er seither auch als Berater und Dozent weiter.

Du hast Interesse einen Gastartikel hier auf “Selbständig im Netz” zu veröffentlichen?
Die Anforderungen an Gastartikel und ein Kontaktformular findest du auf der Gastautoren-Seite.


Werbung
Werbung

Kommentare

  1. meint

    Danke für den Beitrag, insbesondere die Content-Tipps sind wirklich gut :-). Das fällt mir bei Onlineshops bisher immer eher schwer…

  2. meint

    Ja wenn man in einem Bereich tätig ist, wo die Konkurenz auch schon sehr gut aufgestellt ist, ist es sehr schwer, da kommt es dann auf Kleinigkeiten an. Danke für deinen informativen Artikel.

  3. meint

    Ich habe eine Frage zu Punkt 3.

    “Redirect non-www to www” wie wichtig ist dieser Punkt? Klar, es ist nur ein Teilbereich, aber gibt es wirklich einen Unterschied, ob ich ein www. oder kein www. vor der URL stehen habe? Kann mir das nicht so richtig vorstellen. Das der Shop nicht unter “htttp://shop.de” und “htttp://www.shop.de” erreichbar sein sollte ist mir klar, da es sonst DC geben könnte…

  4. meint

    Der Beitrag hat das Wichtigste der SEO leider vergessen, die keyword-Recherche. Oft werden im Brainstorming Wörter festgelegt, auf die dann mehr oder weniger die Seiten optimiert werden. Aber wenn man dann mit dem adwords keyword tool dann mal tatsächlich die Anfragen anzeigen lässt, stellen viele fest, Top-Platzierung aber Null Traffic.
    Und bei der Recherche trennt sich auch die Spreu vom Weizen der SEOs

  5. meint

    Schöner Beitrag und vor 48 Stunden hätte ich dem meisten auch so sicherlich zugestimmt. Jetzt allerdings, sind die Karten neu gemischt und die gute Tante hat ganz viel komplett anders und neu gemacht.

    mfG

    Marc Nemitz

  6. meint

    @ Marc
    Ich bezweifle stark, dass die hier gegebenen Tipps nicht mehr gelten.

    Im Gegenteil. Die unlautere Methoden werden von Google ja zurecht abgestraft.

  7. meint

    Hiho!
    In dem Bericht werden Pressemitteilungen angesprochen. Wo kann man diese denn schreiben lassen? Ich finde immer nur die Möglichkeit diese veröffentlichen zu lassen. Vielleicht kannst du Peer darüber mal etwas schreiben. Vielleicht interessiert das noch mehr Leute.

  8. meint

    @Marc

    die Tipps sind immer noch relevant. Was durch das Google Update passiert ist, mehr oder weniger nach vollziehbar, ist die entwertung von Links auf sogenannte overoptimized Pages, wie natürlich ist ein Linkprofil, was mehr als 80% DoFollow und dann genau das gewünschte Keyword enthält. Ich finde es sehr seltsam, dass laut google 3% der Rankings betroffen seien soll, doch aus der SEO Richtung hört man Botschaften wie kurz vor der Sinnflut.

  9. meint

    Sicherlich ist in SEO-Kreisen so mancher Selbstmordgedanken in den letzten 3 Tagen aufgekommen.
    @Peer
    Webkataloge, Verzeichnisse, PR-Portale sind aber schöne Beispiele, was in den letzten Tagen so entwertet wurde.
    @ Marcus
    Sicherlich ist es nachvollziehbar, aber betrachte dies bitte auch im richtigen Zusammenhang. Google tritt selbst in den Affiliate-Markt ein, überschwemmt die Suche mit G-Products und drängt so auch Whites stark zurück. Gleichzeitig wird Wiki noch weiter aufgewertet, usw.
    Wenn es nur die Spammer erwischt, kein Ding, aber die Kollateralschäden, welche sich bis jetzt zeigen, das teilweise Brands nur auf Seite 5+ zu finden sind, scheint mir doch recht fraglich.

    mfG

    Marc

  10. meint

    @ Marc
    Insgesamt zeilt der Artikel auf Qualität ab und das wird auch in Zukunft dabei helfen, gut zu ranken.
    Webkataloge, Verzeichnisse, PR-Portale haben auch in Zukunft ihre Berechtigung, wenn man:
    a) die qualitativ guten nutzt und
    b) hochwertige Inhalte dort veröffentlicht

    Was ich so gelesen habe deutet eher darauf hin, dass Brands von dem Update profitiert haben. Aber Kollateralschäden gibt es immer und Google wird da sicher noch mal was korrigieren.

  11. meint

    Moin Moin! Ich selbst habe mit Suchmaschinenoptimierung zwar nur wenig zutun, begleite aber gerade einen Onlineshop dabei der Lokalisierung – sprich die Übersetzung von Deutsch in drei weitere Sprachen (Englisch, Französisch und Spanisch). Hier arbeite ich auch mit seinem Suchmaschinenoptimierer zusammen und ich hätte nicht gedacht, dass man allein bezüglich der Sprachen so viel beachten muss! Aber man lernt ja nie aus ;)

  12. meint

    Mit einigen Punkten gehe ich mit Tobias konform. Doch mal ganz abgesehen von den neuesten “Erkenntnissen” in Sachen Suchmaschinenoptimierung, sind die Tipps zwar gut, aber längst nicht alles. Insbesondere was Webkataloge und Blogverzeichnisse betrifft, habe ich da so meine Probleme. Zumal Blogverzeichnisse eben Blogverzeichnisse sind und keine Shopverzeichnisse ;-). Und in diesem Hinblick kommen meines Erachtens die Punkte “relevante und hilfreiche Inhalte” (Trust) und “soziale Netzwerke” (Sichtbarkeit) ins Spiel. Es muss ja nicht gleich die ultimative Kommunikationskampagne auf Facebook sein, aber ein themenrelevantes”Mitmischen” ist meines Erachtens das Mindeste, was man als Shopbetreiber tun sollte. Ich glaube, dass man sich allmählich vom Gedanken verabschieden muss, dass SEO nur noch mit dem Abarbeiten der Standard-Faktoren der Onpage- und Offpage-Optimierung gemacht ist.

    VG
    Jasmina

  13. meint

    @Fred

    Das ist ein echter Witz. Google hat seinen Algo selbst erschaffen und soll jetzt dafür bestraft werden, diesen neu zu ordnen bzw. zu überarbeiten?

  14. meint

    @Sonja

    Es geht ja darum dass es Beschuldigungen gibt dass Google seine Macht missbraucht. Jeder denkt dass es wirklich um die Verbesserung der Suchergebnisse geht. Bestimmt wird Dies zumindest teilweise wahr sein. Aber Google ist ja ein gewinnorientierdes Unternehmen und kann seine Taktik niemals öffentlich aussprechen. Oder die Konkurrenz würde davon profitieren.

    Nehmen wir mal an Google meint dass Affiliates für den meisten Mist im Internet verantwortlich sind und die Suchergebnisse damit weniger nutzerfreundlich sind/werden. Im Affiliategeschäft werden jährlich weltweit viele Milliarden umgesetzt. Wenn man die Affiliates, oder zumindest einen Grossteil davon, aus den 1.Seiten der Suchergebnisse verdrangt verdienen Sie nichts mehr, aber Wer soll dieses Geld dann bekommen. Ist es dann so abwegig um zu vermuten dass Gogle sich von diesem Kuchen ein grosses Stück abschneiden will und seine Macht dazu missbraucht?

    Ich weise mal auf diese Stelle im Text hin:

    “Competitors have said that Google at times adjusts the algorithm that produces its search results to lower the likelihood that a link to a competitor or a potential competitor for its products appears near the top of the results.

    For example, if Google were to program its system so that a consumer’s search for “washing machines” is more likely to produce as its top result a link to Google-related shopping sites, that could be interpreted as putting its competitors at a disadvantage.

    Questions have also been raised about whether Google has done the same thing with the paid advertisements that appear on the right-hand side of a Google search page.

    While critics might say that Google is manipulating its results to hinder competitors, Google might assert that it is tweaking its model to provide the best results to consumers. ”

    Vor nicht allzu langer Zeit war da auch so ein Pand Update Der Websites mit zuviel Reklame “above the fold” abwerten sollte. Aber sehen Google´s Suchergebnisseiten nicht selbst wie Bannerwüsten aus, mit sehr viel Reklame above the fold?

    Und wird man, hat man sich einmal dazu entschlossen um ins Affiliategeschäft einzusteigen, nicht um noch mehr Gewinne zu erzielen, noch mehr Updates machen um noch mehr zu verdienen?

    Man kann nicht einfach sagen Google´s Suchmaschine ist von Google und Sie können damit machen was Sie wollen. Unternehmen dürfen nie zu mächtig werden. Microsoft z.B. darf auch keinen Virusscanner in Windows einbauen. So wie es Gestze gegen Kartellformung gibt. Demokratie ist die Macht des Volkes und Wer am Volk verdienen will muss hat dem Volk gegenüber auch einige Pflichten.

  15. meint

    Danke für den aufschlussreichen Artikel. Das Thema “Aufrichtigkeit” wird in Zukunft noch viel wichtiger werden, man sieht es ja am aktuellen Google Update.

  16. meint

    Toller Artikel, sehr ausführlich und detailliert! Ich muss zugeben, dass es mir bei Online-Shops auch sehr schwer fällt noch unique content zu bringen. Aber vor dieser Herausforderung stehen wir alle. Finde es auch gut, dass du bewusst das Thema Nachhaltigkeit ansprichst, denn wie Frank angemerkt hat: die letzten Google Updates sind nur ein Vorgeschmack…

  17. meint

    @ Tina m.E. ist eine Analyse von Keywords nicht unbedingt wichtig. Wenn man guten und fundierten Inhalt verfasst, benutzt man automatisch und ganz natürlich eine Fülle an Keywords. Andererseits -nimmt man ein Keywordchart zur Hilfe, neigt man wahrscheinlich eher zum unsachgemäßen Gebrauch von Wörtern.

    @ Jasmina Blogverzeichnisse sind natürlich nicht geeignet um Online-Shops dort einzutragen. Das stimmt, es geht aus dem Artikel nicht eindeutig hervor. Natürlich war gemeint, dass ein “an den Shop angelehnter Blog” in Blogverzeichnisse eingetragen werden sollte/kann.

    Ich habe soziale Netzwerke nicht erwähnt, da ich bisher nie damit gearbeitet habe und nicht wirklich etwas davon verstehe. Mir scheint, soziale Netzwerke haben keinen eindeutigen Mehrwert für die Suchmaschinenoptimierung was beispielsweise Backlinks betrifft. Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

    @ Yanneck Du musst dich nur für eine der beiden Varianten entscheiden, keine hat Vorteile -die Inhalte sollten nur nicht auf beiden vorhanden sein.

    Und zu den Google-Updates habe ich eine sehr positive Einstellung. Das ist einmal wieder ein Schritt in die richtige Richtung :)

  18. meint

    Hi Thobias, vielen Dank für Deinen Beitrag. Ich habe gerade meinen ersten eigenen Online-Shop eröffnet und werde vieler Deiner Tipps gleich umsetzen. :-) Mein on-site SEO scheint schon ganz ok zu sein, aber mein off-site SEO ist eher miserabel. Ich hoffe dank Deiner Tipps wird das bald besser werden! Danke! Michaela

  19. meint

    Vielen Dank, Peer, für den ausführlichen Artikel. Ich bi nauch grad dabei einen Blog aufzubauen, da kommen solche Tipps immer ganz gut. Aber was ich nicht verstehe: Warum sollte man mit niFollow-Links arbeiten und an welcher stelle ? Kannst du das nochmal erläutern ? Danke dir.

Trackbacks/ Pingbacks

wpSEO, das Plugin fuer WordPress SEO Werbung