Finanzen.de – Make Money Monday

TarifCheck24 Versicherungpartnerprogramm
Werbung

Finanzen.de als Einnahmequelle - Make Money MondayEigentlich stelle ich im Rahmen der Make Money Monday Serie einzelne Einnahmequellen vor.

Doch es gibt auch ein paar Partnerprogramme, mit denen ich viel Erfahrung sammeln konnte und die ich deshalb separat vorstelle.

Dazu gehört das Partnerprogramm von Finanzen.de. Worum es dabei geht, für wen das Partnerprogramm interessant ist und wie meine Erfahrungen damit sind, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Dieser Artikel ist Teil der “Make Money Monday”-Artikel-Serie, in der ich jede Woche eine neue Einnahmequelle vorstelle.

Was ist Finanzen.de?

Finanzen.de - Make Money MondayBei Finanzen.de* handelt es sich um Finanzportal, welches Vergleiche und Informationen rund um Sachversicherungen, KFZ-Versicherungen, Versicherungen rund um den Hausbau, Krankenversicherungen, Altersvorsorge und Kredite anbietet.

Da ich mich bei meiner Existenzgründung für eine private Krankenversicherung entschieden habe, konnte ich in diesem Bereich selber eine Menge Erfahrungen sammeln. Diese habe ich dann in ein paar Artikeln auf Selbständig im Netz weiter gegeben.

Da bot es sich an, auf das Partnerprogramm von Finanzen.de zurück zu greifen und deren Vergleichsrechner zu bewerben.

Ich würde in diesem Zusammenhang nie ein Partnerprogramm einer einzelnen Krankenversicherung nutzen. Es gibt so viele Faktoren, die bei der Auswahl einer Versicherung eine Rolle spielen, so dass man nie sagen kann, Versicherung XY ist immer die Beste.

Und finanziell läuft das Partnerprogramm recht gut. Natürlich gibt es Monate, in denen die Provisionen eher niedrig sind. Aber es gibt eben auch Monate, in denen ich hohe dreistellige Provisionen verzeichnen konnte.

Wenn man bedenkt, dass ich die Finanzen.de Werbemittel nur auf wenigen passenden Unterseiten eingebaut habe, ist das auf jeden Fall eine gute Entwicklung.

Mein Vorgehen ist dabei meist so, dass ich einen Fachartikel über ein Thema schreibe und dort dann genau passend Affiliate-Werbemittel einbaue. Mit Website-weiten Bannern etc. habe ich eher schlechte Erfahrungen gemacht.

Bei Finanzen.de anmelden

Finanzen.de - Make Money MondayAuf der Startseite von finanzen.de findet sich der Link zum Partnerprogramm* ganz unten.

Auf der Partnerprogramm-Unterseite klickt man links auf den Menüpunkt “Anmelden”.

Dann wird das Anmelde-Formular angezeigt.

Unter dem Menüpunkt “Provisionen” bekommt man übrigens eine sehr ausführliche und transparente Auflistung der Provisionsstaffelung der einzelne Produkte. Es handelt sich dabei in der Regel um eine Lead-Vergütung. Vermittelt man also eine realen Interessenten wird man vergütet. Ob dieser dann eine Versicherung abschließt oder nicht, ist dabei nicht relevant.

Es gibt zudem 5 Affiliate-Kategorien, je nachdem wie viel Umsatz im Monat gemacht wird. Je mehr Gesamtumsatz man bringt, um so höher fallen in der Regel die Provisionen aus.

Hat man das kurze und übersichtliche Formular ausgefüllt, dann klicken man auf “Jetzt anmelden”.

Nun wird die Anmeldung seitens Finanzen.de geprüft und dann hoffentlich freigegeben. Solange die Angaben, insbesondere die angegebene Website, den Anforderungen genügt, sollte das aber kein Problem sein.

Werbemittel

Finanzen.de - Make Money MondayBei den Werbemitteln steht eine große Auswahl zur Verfügung.

Die drei grundlegenden Kategorien sind Textlinks, grafische Werbemittel und Vergleichsrechner.

Ich habe ganz gute Erfahrungen mit Textlinks gemacht, die man in den entsprechenden Content einbaut. Das sieht dann am wenigsten nach Werbung aus.

Die grafischen Werbemittel sind ganz nett, aber insgesamt auch recht unspektakulär. Diese haben bei mir nicht so wirklich gut gewirkt. Gleiches gilt für die Videos, die zum Teil zur Verfügung stehen, obwohl diese nicht schlecht gemacht sind und z.B. die verschiedenen Versicherungen erklären. Letzteres muss ich sicher nochmal genauer testen.

Eine Besonderheit stellen die Vergleichsrechner bzw. Formulare dar. Diese bindet man auf den eigenen Seiten ein und der Besucher kann diese dann ausfüllen, ohne die eigene Seite verlassen zu müssen.

Dabei gibt es teilweise verschiedene Formulare zur Auswahl, je nachdem wie ausführlich oder kompakt man es seinen Lesern präsentieren möchte.

Insgesamt bin ich mit den Werbemitteln zufrieden. Die Banner könnten etwas kreativer und moderner sein. Oft sind sie zu allgemein gehalten. Textlinks eignen sich für mich sehr gut und die Formulare sind sehr nützlich.

Es kommen regelmäßig neue Werbemittel und es werden bestehende aktualisiert.

Werbung

Statistik

Die Statistik ist ausbaufähig. Man sieht zwar für eine definierbaren Zeitraum die Leads und ob diese Bestätigt, Unbestätigt oder Storniert sind. Aber ansonsten sind die Daten sehr dünn.

Ich würde z.B. gern wissen, wie oft ein bestimmtes Banner angeklickt wurde oder von welcher Seite meiner Website die Leads kamen.

Mittlerweile kann man zwar die eigene Google Analytics ID angeben, das habe ich bisher aber noch nicht getestet. Leider fehlen weitere Infos, was mir das bringt.

Insgesamt fehlen mir bei der Statistik einfach mehr Details, um meine eigenen Seiten darauf basierend optimieren zu können.

Vor- und Nachteile

Die Vorteile des Finanzen.de Partnerprogramms sind unter anderem:

  • hohe Provisionen
  • relativ niedrige Stornoquote insgesamt
  • viele Werbemittel, besonders die Formulare
  • pünktliche Zahlung

An Nachteilen gibt es nicht viel, aber doch ein paar Dinge:

  • verbesserungsfähige Statistik
  • Banner könnten besser sein
Fazit

Alles in allem bin ich mit dem Finanzen.de-Partnerprogramm* sehr zufrieden.

Gute Provisionen, gute Technik und zuverlässige Auszahlung sorgen für eine relativ stabile und einträgliche Einnahmequelle.


Die nächsten Themen

Die Einnahmequellen, die ich in den nächsten 3 Wochen vorstelle, sind “Flattr”, “Google AdSense” und “GoViral”.

Wer damit Erfahrungen hat, kann mit seiner Meinung und seinen Tipps in meine Artikel kommen, inkl. Backlink.

Mehr dazu erfahrt ihr auf der “Make Money Monday“-Seite.


Werbung
Werbung

Kommentare

  1. meint

    Wenn ich das hier mal alles im Gesamtbild betrachte und auf den Passive Income Artikel beziehe, scheinst du wirklich das meiste Geld aus genau dieser Einkommensquelle zu gewinnen, oder täusche ich mich da? Also nicht negativ auffassen, ich finde das wirklich klasse…fällt mir halt gerade so extrem auf :cool:

  2. Björn meint

    “Die Einnahmequellen, die ich in den nächsten 3 Wochen vorstelle, sind “Flattr”, “Google AdSense” und “””
    Was ist denn die geheimnisvolle dritte Einnahmequelle? :eek:

  3. meint

    Ich finde es überhaupt sensationell, das man Einnahmen damit generiert. Ich würde im Leben nicht auf die Idee kommen im Internet eine Versicherung abzuschließen oder eine Finanzierung zu buchen. Weil ich doch eben weiß das man auch diverse Provisionen mitbezahlt. Deswegen wundert es mich immer wieder das das funktioniert.

    Glückwunsch das das bei dir so einschlägt!

    PS: Dem Kommentar von Björn schließe ich mich an :D

  4. meint

    @Michael
    Provisionen zahlst Du auch mit, wenn Du offline eine Versicherung abschließt – außer bei den wenigen, die keine Vertreter schicken – aber die findest Du dann wieder im Internet:-)

  5. meint

    Richtig, aber wie viel ist eben die Frage. Gutes Beispiel: Ein Freund hat einen Kredit über Credit24 bei der Hanseatic Bank abgeschlossen. So musste er noch mal zusätzlich an Credit24 eine Provision zahlen (Die Bank verdient ja sowieso dran). Und die Provision war nicht gerade niedrig.

    Ist doch logisch das die Kalkulation immer höher wird, je mehr “zwischenhändler” sich einschalten.

    Ich informiere mich im Internet wenn ich etwas brauche (z.B. Versicherung). Habe ich einen günstigen Anbieter gefunden, rufe ich diesen an und vereinbare ein persönliches Gespräch, mindestens aber eine telefonische Beratung. Aber sowas kommt wahrscheinlich aus der Mode…

  6. meint

    ich kann deine Erfahrung nur teilen, ich kann ebenfalls nur positives zum PP von Finanzen.de nennen. Ich habe nur eine kleine Seite zum Thema aber dennoch bin ich mit den Umsätzen ganz zufrieden. Auch wenn ich 3 mal so lange auf einen Lead warte, kommt er dann, schlägt es halt zu. Das Thema Statistik habe ich auch schon bemängelt und trotz des Trackings per Analytics wünscht man sich dann doch ehr eine Statistik auf der finanzen.de Seite. Gruß Carsten

  7. meint

    Banner könnten wirklich besser sein, mit verschiedensten Motiven, zum Beispiel.

    Schade ist auch, das die Auszahlung erst ab € 100,- für Auslandsüberweisungen seit dem 1.08.2011 erfolgt.

  8. meint

    Gut, dass Du das Partnerprogramm von finanzen ansprichst, ich habe mich vor Wochen dort registriert und bisher noch nicht eingebaut, was ich jetzt nachholen werde.

  9. meint

    Wie immer guter Artikel! Habe auch schon öfters über Finanzen.de Sachen verglichen. Hatte aber nie darauf geachtet das die auch ein Partnerprogramm haben :)

  10. meint

    Provisionen zahlst du immer mit. Außer bei ein paar Direktangebote aber diese bekommst du meist nur im Internet und dazu ohne eine Beratung.

    Selbst wenn du beim örtlichen unabhängigen Gebrauchtwagenhändler gehst (es gibt auch seriöse) so erhält diese eine Provision wenn du über ihm eine Finanzierung in Anspruch nimmst. Diese muss du auch mitbezahlen.

    Auch viele Banken gehen inzwischen dazu über Ihre Mitarbeiter die im Bereich Geldanlage, Versicherungen aber auch Kredite beschäftigt sind, nur noch über Provisionen zu bezahlen.

    Besonders schlimm ist hierbei, das man als Kunde dies nicht erkennen kann. Schließlich befindet man sich immer noch bei seine Bank und glaubt das die Beratung zumindest nicht immer mit den Eurozeichen betrieben wird.

    Ich glaube durchaus ans Internet für viele Finanzprodukte. Zwar werden wohl nur die recht einfache Versicherungen und Produkte Ihr Abschluss alleine übers Internet machen können, aber als erste Informationsquelle und dann zu Vermittlung von weitere Beratungen wird das Internet immer mehr an Bedeutung gewinnen.

  11. meint

    Das Partnerprogramm von finanzen.de ist ja ziemlich bekannt. Aber die Themenbereiche Finanzen/Versicherungen sind ja derzeit im Netz übersättigt. Oder wo gäbe es da noch Nischen, auf die man zurückgreifen könnte und ein Top 10-Ranking (ohne ein XXX-Budget) realitisch wäre?

  12. meint

    Finanzen.de scheint ja ein super Partnerprogramm zu haben, ich ziehe das als Ergänzung zu dem Partnerprogramm von auxmoney (wurde das schonmal hier vorgestellt? läuft bei mir relativ gut) in Erwägung. Ich werde mich mal die Tage dort anmelden und mir die Werbemittel ansehen.

  13. meint

    Vielen Dank, für die Vorstellung des Partnerprogramms. Die Provisionen sind sehr schön. Desweiteren gefällt mir die Aufmachung sehr gut und der Support reagiert bei Fragen auch sehr schnell. Nur ist der Markt in diesem Gebiet aufgrund der hohen Provisionen natürlich sehr umkämpft.

  14. meint

    Dieses Partnerprogramm kann ich auch nur empfehlen, da ich ein paar Seiten im Bereich Finanzen betreibe, läuft auch das Programm bei mir sehr gut…sogar besser als andere PP von Vergleichsportalen, weshalb weiss ich nicht…

    Ich versuche dabei auch die Seiten nicht zusehr mit den Programmen zu mischen, daher meist für eine Seite einen Anbieter…mal so mal so!

    Die Höhe der Provisionen ist ja bei allen ungefähr gleich.

    Aber nach den Veränderungen von Google muss man sich schon bei den Inhalten etwas mehr anstrengen, um gute Rankings zu erreichen und so die Einnahmen stabil zu halten!

  15. meint

    Das Partnerprogramm ist recht gut. Die Provsionen sind fair und der Support ist auch gut. Aber wie die meisten wissen, ist der Kredit Bereich nicht gerade einfach. Aber dafür kann man dort ja auch einiges verdienen.

  16. meint

    Ein recht gutes Finanz Partnerprogramm. Der Support ist auch nicht schlecht. Zwar ist der Finanz Markt sehr umkämpft, aber dafür sind die Provisionen sehr schön. Vielen Dank, für die Vorstellung.

Werbung