« "Meine Besucherzahlen steigen nicht, was ...
Social Media Marketing & Recht - Buch-Review »


Meine Besucherzahlen steigen nicht, was kann ich tun? – Teil 2 – Tipps für mehr Besucher
Peer Wandiger - 17 Kommentare - Firmenblog, Firmenwebsite, Google, Marketing, SEO, Suchmaschinen - Ähnliche Artikel


Werbung
TarifCheck24 Versicherungpartnerprogramm
Werbung

Viele Blogs und Websites haben damit zu kämpfen, dass die Besucherzahlen irgendwann mal stagnieren.

Nachdem ich im gestrigen ersten Artikel dieser zweiteiligen Artikelserie auf die Analyse der Ursachen eingegangen bin, gibt es heute Tipps, was man dagegen tun kann.

Dabei gehe ich vor allem auf die Unterschiede von neuen zu wiederkehrenden Besuchern ein.

Tipps für neue Besucher

Zum einen kann man für mehr Besucher auf den eigenen Seiten sorgen, in dem man neue Leser gewinnt.

Die Möglichkeiten dazu sind vielfältig, so dass die folgenden Tipps natürlich nur Beispiele sind. Man kann diese einfach übernehmen oder sich zu eigenen Ideen inspirieren lassen.

  • andere Themen
    Eine Möglichkeit ist es, die eigenen Inhalte um neue Themen zu erweitern und auf diese Weise neue Zielgruppen anzusprechen. Dabei sollte man allerdings aufpassen, dass man das Profil des eigenen Blogs oder der eigenen Website nicht verwässert. Schließlich hat man sich einen Ruf bei den bisherigen Lesern aufgebaut und es würde “Selbständig im Netz” sicher schaden, wenn ich hier nun auch über Computerspiele oder Fussball schreiben würde.

    Content-Spezialisierung halte ich für einen wichtigen Erfolgsfaktor und deshalb empfehle ich lediglich eine vorsichtige Ausweitung der Themen. Es finden sich bestimmt verwandte Themen, die nahe am bisherigen Thema liegen und dieselbe oder naheliegende Zielgruppen interessieren.

    Auf “Selbständig im Netz” habe ich z.B. 2007 damit begonnen allein über meine eigene Selbständigkeit und Tipps für Selbständige zu schreiben. Nach und nach habe ich das Themenspektrum etwas erweitert und z.B. über Einnahmequellen im Netz, Social Media oder ähnliches berichtet. Das hat die thematische Vielfalt erhöht, ohne das ich meine bisherigen Leser vor den Kopf gestoßen habe.

    Auf verwandte Themen stößt man unter anderem durch Nachdenken, Analyse der eigenen Suchbegriffe, Kommentare von Lesern, persönliche Gespräche, das Google AdWords Keyword Tool etc..

  • die selben Themen mit anderen Keywords
    Es müssen aber nicht immer nur neue Themen sein, auch mit bestehenden Themen kann man durchaus einiges erreichen. So gibt es meist verschiedene Keywords und Begriffe, die etwas ähnliches meinen.

    Und die Internet-Nutzer sind eben recht verschieden und nutzen unterschiedliche Begriffe und Bezeichnungen für ein und dieselbe Sache.

    Statt immer nur einen bestimmten Begriff in den eigenen Artikeln zu verwenden, sollte man deshalb sprachlich etwas flexibler werden und Synonyme nutzen. Die Meta-Suchmaschine semager.de bietet unter anderem die Funktion Verwandte Wörter finden an. Auch Seiten wie openthesaurus.de bieten eine Menge Inspiration.

    Ähnliches kann zudem das schon erwähnte Google Keyword Tool, wobei hier netter weise auch gleich angezeigt wird, wie oft nach den jeweiligen Begriffen gesucht wird (Einstellung “Exakt” nutzen!).

    Man sollte aber nicht einfach die selben Artikel x-mal veröffentlichen und nur das Hauptkeyword austauschen. So etwas merkt Google mittlerweile und straft es als Duplicate Content ab.

  • Onpage-SEO
    Die Suchmaschinenoptimierung auf den eigenen Seiten wird immer wichtiger. Google muss sich langfristig von den Backlinks als Hauptkriterium für das Ranking lösen und versucht deshalb immer mehr die Qualität der Inhalte selbst zu erkennen.

    Und mit einer erlaubten Onpage-Optimierung kann man die eigenen Inhalte bestmöglich für Google präsentieren.

    Auf die Details der Onpage-Optimierung will ich hier gar nicht eingehen, dazu findet ihr in dem verlinkten Artikel alles Wissenswerte. Allerdings sollte man beachten, dass man keine Überoptimierung vornimmt, da Google diesbezüglich empfindlicher geworden ist.

    So sollte man z.B. die Keyworddichte nicht übertreiben und auch sonst möglichst natürlich, aber trotzdem geplant vorgehen.

  • CTR in Google
    Ein Punkt, der immer wieder vergessen wird, ist die Klickrate in Google. Es reicht eben nicht nur ganz nach oben in den Google Suchergebnissen zu kommen, die Google-User müssen dann auch die eigene Seite anklicken.

    Gute, aussagekräftige und neugierig machende Title und Descriptions sind deshalb sehr wichtig, da diese beiden Meta-Angaben in der Regel in den Google Suchergebnissen angezeigt werden.

    Zudem kann man als Blogger dafür sorgen, dass man direkt in den Suchergebnissen als Autor angezeigt wird, was die Aufmerksamkeit und den Trust nochmal deutlich erhöht.

  • Erwartungen erfüllen
    Hat man es geschafft, dass die Google-Nutzer auf den eigenen Blog oder die eigene Website gelangen, sollte man sicherstellen, dass diese das vorfinden, was sie erwartet haben.

    Werden die Erwartungen dagegen nicht erfüllt, weil die Inhalte schlecht sind, die Optik abschreckt usw., sind die Besucher genau so schnell wieder weg und kommen in der Regel nicht wieder.

  • Vermarktung
    Man sollte zusätzlich weitere Vermarktungsinstrumente nutzen. Dazu gehören unter anderem Gastartikel, das Social Web, News-Sites, Kommentare schreiben und vieles mehr.

    Wer aktiv ist und die “Werbetrommel rührt”, der wird für genügend Aufmerksamkeit sorgen, damit neue Besucher angelockt werden.

  • Kooperationen und Aktionen
    Kooperationen mit anderen Blogs oder Websites können eine sehr gute und effektive Möglichkeit sein neue Besucher zu gewinnen.

    So habe ich bei der aktuellen Blog-EM nicht nur neue Besucherrekorde auf Blogprojekt.de aufgestellt, sondern vor allem viele Leser auf meinen Blog geholt, die sonst wahrscheinlich nie dahin gelangt wären.

    Auch die Nischenseiten-Challenge, die im Frühjahr hier im Blog lief, war eine Kooperation und sorgte für neue Besucherrekorde und viele neue Leser, die teilweise nun öfter hier vorbei schauen.

Werbung

Wiederkehrende Besucher

Bei der Jagd nach neuen Lesern wird oft vergessen, dass man auch um wiederkehrende Leser kämpfen sollte. Natürlich ist es schön, immer neue Leser zu bekommen, jedoch sollte man das Potential von Stammlesern nicht unterschätzen.

Mit relativ wenig Aufwand kann man diesen Leseranteil erhöhen und diese werden es einem danken, indem sie die Besucherzahlen deutlich steigern.

  • Person nach vorn stellen
    Vertrauen und eine persönliche Ebene sind sehr wichtig, wenn man wiederkehrende Leser aufbauen möchte. Deshalb sollten vor allem Blogger, aber auch Website-Betreiber die eigene Person deutlicher in den Vordergrund stellen und eine persönliche Ebene zu den Lesern aufbauen.

    Das kann man unter anderem machen, indem man sich direkt auf der Startseite und in der Sidebar den Lesern vorstellt. Auch eine persönliche Kommunikation, das Einbringen von eigenen Erfahrungen und Meinungen in die Artikel usw. trägt dazu bei, dass man sich seinen Lesern als Mensch präsentiert und nicht als anonymer Autor.

  • USP
    Es gibt heutzutage unendlich viele Websites und Blogs, die um die Gunst der Leser buhlen. Um hier aus der grauen Massen heraus zu ragen und Leser dazu zu bringen, dass sie sich erinnern oder sogar den RSS-Feed abonnieren und ähnliches, muss man besondere Inhalte bieten.

    Der USP (unique selling proposition = Alleinstellungsmerkmal) sorgt dafür, dass Leser hier etwas finden, dass es in dieser Form nicht irgendwo anders gibt.

    Kann man so einen USP aufbauen, dann wird man automatisch wiederkehrende Besucher gewinnen.

  • interne Verlinkung
    Eine gute interne Verlinkung sorgt dafür, dass Leser schnell auf weitere für sie interessante Inhalte stoßen und merken, dass es hier viel zu entdecken gibt. Es zeigt auch, dass immer wieder über bestimmte Themen berichtet wird und es sich lohnt wiederzukommen.
  • Interaktion
    Ganz wichtig ist, dass die Leser merken, dass sie ernst und wahrgenommen werden. Deshalb sollte man auf Kommentare der Leser antworten, wenn es Sinn macht oder z.B. Fragen gestellt werden. Anregungen durch Leser sollte man aufnehmen und ggf. in neuen Artikeln verarbeiten.

    Umfragen sind ebenfalls eine gute Form Lesern zu zeigen, dass man ihre Meinung schätzt.

  • beliebte Inhalte weiter bedienen
    Es lohnt sich immer ein Blick auf die beliebtesten Inhalte der eigenen Website oder des eigenen Blogs. Es gibt einfach Themen, die besonders gut ankommen und diese Themen sollte man immer mal wieder mit neuen Inhalten bedienen.

    Was beliebt ist, erkennt man unter anderem anhand der Zugriffsstatistiken. Aber auch die Anzahl der Kommentare kann ein guter Indikator sein. Besonders wenn viel kommentiert wird, scheint man den Nerv der Leser getroffen zu haben.

  • Layout/ Usability
    Ein wichtiger Grund warum Besucher nicht wiederkommen ist das Layout bzw. die Usability. Da können die Inhalte noch so interessant sein, wenn die Optik einfach abschreckt oder man sich nur schlecht auf der Seite zurechtfindet, kommen viele Leser nicht wieder.
  • Newsletter
    Es kann sich zudem lohnen einen Newsletter anzubieten. In diesem kann man weitere interessante Informationen anbieten, aber auch immer wieder auf interessante und passende Inhalte auf den eigenen Seiten verweisen.
  • Forum
    Ein Forum bietet den eigenen Lesern eine weitere Möglichkeiten des Austausches. Mein Selbständig im Netz Forum wurde gut angenommen und viele Leser meines Blogs tauschen sich dort mit Gleichgesinnten aus.

    Zudem nutze ich meinen Blog regelmäßig dazu, aktuelle interessante Diskussionen aus dem Forum vorzustellen. Und das wird immer wieder gern genutzt.

  • RSS-Abonnenten, Followers, Fans …
    RSS-Feeds sind nicht unbedingt der allerneueste Trend, aber in vielen Zielgruppen ist es eine gute Möglichkeit Nutzer an den Blog zu binden. Deshalb sollte man die RSS-Abonnementmöglichkeiten deutlich platzieren und die Leser dazu animieren, den Feed zu abonnieren.

    Auch das Social Web spielt heute eine wichtige Rolle in der Leserbindung. Wer dem eigenen Twitter-Account folgt ist unter anderem daran interessiert, was auf den eigenen Seiten so passiert und kommt bei interessanten Artikel gern vorbei. Auch Fans in Facebook oder auf anderen sozialen Plattformen kann man besser erreichen und bei eigenen Neuigkeiten aufmerksam machen.

  • Qualität der Inhalte
    Last but not least möchte ich natürlich nochmal auf den wichtigsten Erfolgsfaktor für wiederkehrende Leser hinweisen. Gute und lesenswerte Inhalte sind für die meisten Internet-Nutzer der Hauptgrund wiederzukommen und ggf. sogar zu Stammlesern zu werden.

    All die anderen Maßnahmen werden verpuffen, wenn die Inhalte in den Augen der Leser nicht gut sind. Deshalb gilt auch hier: Content ist King

Aufmerksamkeitsstarke Inhalte

Aber nicht nur gute, sondern vor allen aufmerksamkeitsstarke Inhalte sind wichtig. Schließlich muss man aus dem täglichen Informationsoverkill herausragen und den potentiellen Lesern auffallen.

Es gibt Möglichkeiten solche Inhalte zu planen. Bestimmte Dinge kennzeichnen fast alle erfolgreichen Artikel und man sollte versuchen, diese Merkmale zu identifizieren und zu nutzen.

Allerdings ist das keine exakte Wissenschaft. Ich hatte schon Artikel, von denen ich dachte, die werden bestimmt sehr erfolgreich, was dann aber nicht der Fall war. Umgekehrt gab es Artikel, die ich für gut, aber sicher nicht herausragend hielt, die aber trotzdem durchgestartet sind.

Sehr aufmerksamkeitsstark waren z.B. die Artikel der Nischenseiten-Challenge. Diese waren wirklich etwas besonderes und das hat man in den Zugriffszahlen deutlich gemerkt. Diese Artikel haben neben vielen neuen Lesern aber auch dafür gesorgt, dass wiederkehrende Besucher entstanden sind, die auch nach der Nischenseiten-Challenge immer wieder vorbei schauen.

In habe zudem mal einen Definition der sogenannten Pillar Artikel geschrieben. Dabei handelt es sich um besondere Artikel, die aus den sonst im eigenen Blog oder auf den eigenen Seiten erscheinenden Artikeln heraus ragen.

Hochwertige und besondere Inhalte sind ein wichtiger Kern für die Steigerung der Besucherzahlen.

Alternative

Schafft man es trotz viel Anstrengung nicht, die Besucherzahlen zu steigern gibt es natürlich eine Alternative. Man startet einfach eine weitere Website oder einen neuen Blog.

Dort kann man dann z.B. Themen behandeln, die weiter weg von denen der ersten Site sind und neue Zielgruppen ansprechen.

Es hilft beim Aufbau einer neuen Website oder eines neuen Blogs zudem sehr, wenn man eine bestehende Site auf Sprungbrett nutzen kann.

So konnte ich durch den Start weiterer Blogs und meines Forums Gesamt-Besucherzahlen erzielen, die ich allein mit Selbständig im Netz wohl nicht erreicht hätte.

Fazit

Die Stagnation der eigenen Besucherzahlen kann viele Ursachen haben. Allerdings gibt es eine Menge Möglichkeiten, den Traffic weiter zu steigern.

Man muss nur manchmal über den eigenen Schatten springen und auch mal neue Dinge ausprobieren, aktiv und kreativ sein.

Dann kann man fast jede Stagnation überwinden.


Hier findest Du weitere Informationen zu diesem Thema:

Die besten Artikel zum Thema 'Firmenblog'
Werbung
Werbung

Der Artikel hat Dir gefallen?
Dann abonniere den Feed! Die Artikel gibt es auch per Mail



Kommentare
17 Kommentare und Trackbacks zu 'Meine Besucherzahlen steigen nicht, was kann ich tun? – Teil 2 – Tipps für mehr Besucher'

Kommentare zu 'Meine Besucherzahlen steigen nicht, was kann ich tun? – Teil 2 – Tipps für mehr Besucher' mit RSS

  1. 1 Michael kommentierte am 04.07.2012 um 10:48 Uhr

    Hi Peer,

    guter Artikel, obwohl ich die meisten Dinge schon kannte. Was mich interessiert ist die Anzeige des Autor Bildes in den Google SERP´s. Ich habe zwar einige Infos dazu im Netz gefunden, jedoch habe ich keine richtige Anleitung gefunden. Anscheinend scheint es relativ kompliziert zu sein das Bild des Webmasters in den Rich Snippets anzeigen zu lassen. Oder liege ich da falsch? Vielleicht hast du, oder jemand anders da mehr Erfahrung.

    Das Bild von Peer Wandiger erscheint zumindest in den SERP´s.

  2. 2 seo-diaries kommentierte am 04.07.2012 um 10:51 Uhr

    Hallo Peer,
    da sind ein paar nützliche Tipps bei, die ich direkt umsetzen werde.
    Z. B. werd ich mir meinen RSS-Feed ansehen und ggf. umplatzieren/neuplatzieren.

    Aber auch die Inhalte sind ein wichtiges Thema. Da lohnt sich der Blick in die Seitenstatistik :lol: Ich bin gespannt, welches Thema ich nochmals aufgreifen soll.

  3. 3 Viktor kommentierte am 04.07.2012 um 11:06 Uhr

    @Michael: Auch ich bekomme Peers Bild in den Suchergebnissen angezeigt.

    Ich könnte mir vorstellen, dass es an den “Macht mit bei” Seiten in seinem Google Plus Profil liegt. Habe das bei mir eben auch mal befüllt, werde es beobachten.

  4. 4 Peer Wandiger kommentierte am 04.07.2012 um 11:56 Uhr

    @ Viktor
    Auf Blogprojekt.de erscheint in Kürze ein Artikel, in dem ich erkläre, wie man sein Bild und die Autorangaben in Google bekommt.

  5. 5 Rico kommentierte am 04.07.2012 um 15:21 Uhr

    Interessante Tipps. Ich für meinen Teil schreibe noch sehr “frei” ohne Google zu sehr im Hinterkopf zu haben. Wahrscheinlich ist das auch der Grund, warum die Besucher über Google fern bleiben. Eventuell werde ich mir demnächst mal die Zeit nehmen, die bestehenden Artikel stärker auf passende Keywords zu optimieren :oops:

  6. 6 Marcus Graf kommentierte am 04.07.2012 um 15:32 Uhr

    Wie immer schöner Artikel, würde vllt. auch noch die Recherche bei der Konkurenz in betracht ziehen, da man ja selten nur ein Blog zu einem Thema hat.

  7. 7 Maximillian kommentierte am 04.07.2012 um 16:42 Uhr

    @Viktor
    http://www.seo-labor.com/mammuthanull-und-das-relauthor-tag-element/

  8. 8 Viktor kommentierte am 04.07.2012 um 20:05 Uhr

    Okay, dankeschön!
    Bin aber auch auf Peers Artikel gespannt, wie immer :)

  9. 9 Peter kommentierte am 05.07.2012 um 09:09 Uhr

    Gute Artikel mit viel Wahres.

    Ich sehe aber die Sache so.

    Klar hat Google, Ranking und SEO sowie ähnliche Faktoren ihren Anteil daran wenn es zu kein weiteren Zuwachs bei den Besuchern kommt, aber meist liegt es am einem selber wenn diese Situation eintritt.

    1. Nach eine Phase vom Zuwachs kommt es irgendwann mal zu eine gewisse Stagnation, wenn auch diese vielleicht nur von begrenzte Dauer ist.

    2. Die eigene Erwartung an die höchstmögliche Zahl an Besucher stimmt nicht mit die Wirklichkeit überein. Hier scheint bei vielen die Meinung zu herrschen – mein Thema ist so wichtig und gut umgesetzt das doch jeder Interessiert bei mir vorbei schauen MUSS. Nur leider ist die Wirklichkeit nie so!

    3. Die Qualität. Oft wird auch unbewusst die eigene Qualität im Laufe der Zeit gesenkt. Diese Prozess ist schleichend und führt aber dann dazu, das die Besucherzahlen stagnieren.

    Meist liegt es an einem selber und die eigene Arbeitsleistung und Qualität. Auch stecken zu viele dann zu viel Zeit in irgendwelche Optimierungen (z.B SEO) und vergessen dabei ihr eigentliche Kerngeschäft – nämlich gute und möglichst einzigartige Inhalte.

  10. 10 Sandra kommentierte am 05.07.2012 um 16:55 Uhr

    Hallo Peer – super was du in diesem Teil schreibst – kann ich alles unterschreiben – allerdings wird die Analyse immer schwieriger – da ja google dieses unsägliche “not provided” eingeführt hat… – somit sind alle Tipps von Dir mit denen Du sicherlich Recht hast nicht nachprüfbar geworden… – heisst… – ein neuer Artikel wird geschrieben, publiziert, aber ich kann nur “in etwa” vermuten was die Guuuckel – User eintippen um bei mir zu landen… – heisst also – mein Artikel kann ins schwarze treffen, muss er aber nicht (mehr) zwangsläufig… – oder wie siehst du dies?

  11. 11 Peer Wandiger kommentierte am 05.07.2012 um 17:50 Uhr

    @ Sandra
    Wobei der Anteil der Keywords immer noch so hinkommen wird. Statistisch gesehen braucht man nicht alle Keyword-Anfragen, um die Prozentanteile halbwegs korrekt darzustellen.

    Ob “not provided” auch beim Suchvolumen eine Rolle spielt ist die Frage. Evtl. maskiert Google den Referrer erst später, wenn die Daten in Google Analytics rein gehen. Ich könnte mir vorstellen, dass für die Suchvolumen-Anfrage alle Suchbegriffe noch korrekt ausgewertet werden.

    Aber das ist eine technische Frage, die Google selber mal beantworten könnte.

  12. 12 Sandra kommentierte am 06.07.2012 um 16:30 Uhr

    @Peer
    also ich denke auch dass die Begriffe korrekt ausgewertet werden, und erst dann “maskiert” werden – und ich geb Dir Recht dass irgenwie die Keywords so immer noch stimmen… – aber irgendwie weiss ich nicht was sich hinter “not provided” so richtig verbirgt… – ich denke schon dass das Ranking insgesamt noch stimmt – aber wenn ich z.B. 10000 x “not provided” habe dann könnten sich dahinter 6 x ein Top-Keyword mit jeweils 1000 Treffern verbergen, dass dann die gesamte Statistik, den Seitenaufbau und den Themenaufbau betreffen könnte… – ich seh halt nix… ;-)

  13. 13 Peer Wandiger kommentierte am 06.07.2012 um 16:46 Uhr

    @ Sandra
    Statistisch gesehen ist es sehr, sehr wahrscheinlich, dass die “not provided” Besucher genau die selben Keywords (auch vom Anteil her) eingegeben haben, wie die angezeigten Keywords.

    Hat also Keyword A 30% Anteil an allen angezeigten Keywords, wird auch unter den “not provided”-Keywords das Keyword A eine Anteil in ungefähr dieser Höhe habe.

  14. 14 Sandra kommentierte am 06.07.2012 um 17:33 Uhr

    @Peer
    ich verstehe es sehr gut – ich kalkuliere selbst so – aber vielleicht ist es ja auch nur dieses “blöde Gefühl” in der Magengegend, weil ich es halt einfach nicht “sehen” kann… – aber statistisch passt des scho…

  15. 15 MeinTarif24 Team kommentierte am 15.11.2012 um 16:26 Uhr

    danke für den Beitrag. Leider ist es nicht mehr so einfach nach vorn zu kommen. Wenn man sich auf ein Thema spezialisert hat dann gibt es meist schon hunderte andere Blogs oder Seiten zu diesem Thema. Andere Themen ist eine gute Idee aber was soll man schreiben ?

    danke ud Gruß

    maik

  16. 16 laura kommentierte am 16.11.2012 um 08:56 Uhr

    sehr wertvolle Tips.
    Danke

Trackbacks

  1. Geld verdienen - Die Stagnation meiner Besucherzahlen wieder aufheben



wpSEO, das Plugin für WordPress SEO Werbung





Twitter Selbständig
5.093
Follower
Facebook Selbständig
978
Fans
Google+ Peer Wandiger
6.081
Kreise
WER SCHREIBT HIER?
Peer Wandiger Mein Name ist Peer Wandiger. Ich bin selbstständiger Webentwickler und Blogger. Hier im Blog findest du mehr als 3.000 Fachartikel, die besten Artikel aus über 7 Jahren und alles über den Blog und mich.
Alle neuen Artikel als RSS-Feed (mehr als 5.000 Leser) oder als Newsletter.
Impressum & Datenschutz
AKTUELLE ARTIKEL
BELIEBTESTE ARTIKEL
WERBUNG
Backlinkseller - SEO
Website-Tooltester
Affiliate Booster
AKTUELLE ANGEBOTE
AKTUELLE UMFRAGE

Optimiert Ihr die Ladezeit eurer Website(s)?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...
TOP 5 EINNAHMEQUELLEN*
  1. Backlinkseller.de
    Geld verdienen mit Backlinks.
  2. Adiro.de
    Geld verdienen mit Text-Anzeigen.
  3. Finanzen.de
    Versicherung- und Kredit-Partnerprogramm.
  4. Everlinks.net
    Linkverkauf und bezahlte Artikel.
  5. Superclix.de
    Affiliate-Netzwerk mit Sofortfreischaltung.
TIPPS
ARTIKELSERIEN
BLOG NETWORK
WERBUNG
LINK-EMPFEHLUNGEN
AKTUELLE KOMMENTARE
Jens
Meiner Erfahrung nach ist Vorkasse das einzig Wahre. Dazu muss man aber erst...
22. September 2014

Konrad
Ein Problem besteht darin, wenn man bei Facebook auch geschäftlich unterwegs...
22. September 2014

Freetagger
Gleiches habe ich bei einem Link von focus.de erlebt. In den ersten 3...
22. September 2014

Dennis
Ich wollte dich mal fragen, warum wir in Deutschland mit unseren Blogs noch...
22. September 2014

Jan
Ich finde es auch eine gute Sache, wenn Spiegel Onliine oder andere...
22. September 2014

SOCIAL NETWORKING
*

View Peer Wandiger's profile on LinkedIn

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

INFORMATIONEN