« 13 Wochen Projekt 2012 - Google+ Page und ...
Brauchen Selbständige einen Blog? - 2. ... »


RankSider als Einnahmequelle – Make Money Monday
Peer Wandiger - 12 Kommentare - Einnahmequellen, Geld verdienen, Link-Building - Ähnliche Artikel


Werbung
TarifCheck24 Versicherungpartnerprogramm
Werbung

RankSider als Einnahmequelle - Make Money MondayAls Crowdsourcing-Vermarktungsplattform beschreibt der Anbieter RankSider selber sein Angebot.

Im Grunde handelt es sich um einen Backlink-Marktplatz gepaart mit bezahlten Artikeln.

Wie das in der Praxis aussieht und was die Vor- und Nachteile sind, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Dieser Artikel ist Teil der “Make Money Monday”-Artikel-Serie, in der ich jede Woche eine neue Einnahmequelle vorstelle.

Was ist RankSider?

Backlinks sind das Kerngeschäft von RankSider*. Für ein gutes Google-Ranking sind diese auch heute immer noch sehr wichtig.

Doch Google erkennt mittlerweile gekaufte/gemietete Links recht gut, besonders wenn diese im Footer oder der Sidebar platziert werden.

Erfolgversprechender und weniger auffällig sind dagegen Backlinks aus Artikeln heraus. Und genau an dieser Stelle setzt das Angebot von RankSider an.

Auftraggeber können Kampagnen starten und Blogger bewerben sich darauf. Im Grunde also alles so wie bei den herkömmlichen Anbietern für bezahlte Artikel, lediglich mit 2 Unterschieden.

Zum einen geht es hier um Follow-Links, so dass die Artikel natürlich auch nicht als bezahlte Artikel gekennzeichnet werden.

Zum anderem ist hier viel mehr los und es gibt regelmäßig neue Kampagnen.

Der Auftraggeber gibt bestimmte Mindestanforderungen vor und startet die Kampagne. Blogger können sich nun auf die Kampagnen bewerben, wenn es thematisch und finanziell passt. Am Ende wählt der Auftraggeber dann nach einen bestimmten Zeitraum unter den Bewerbungen die aus, die ihm zusagen.

Wie viel jeder dieser Blogger vom gesamten Kampagnen-Budget bekommt, kann der Auftraggeber selber entscheiden. Er kann also bei einem Budget von z.B. 200 Euro 5 Blogger auswählen und jedem 40 Euro geben, oder er wählt 10 aus und gibt jedem 20 Euro oder ….

Allerdings kann man selber als Blogger natürlich angeben, was man mindestens als Bezahlung haben möchte.

Bei RankSider anmelden

RankSider als EinnahmequelleBevor man sich als Blogger um Aufträge bewirbt, muss man sich erst einmal registrieren.

Dazu geht man auf RankSider.de* und klickt rechts unten auf den blauen Button “Registrieren”.

Damit gelangt man zu einem Formular.


RankSider als EinnahmequelleIn diesem Formular gibt man den gewünschten Usernamen, seinen Echtnamen und seine eMail-Adresse an.

Zudem wählt man ein Passwort. Das sollte man sorgfältig eingeben, da es hier nicht, wie sonst üblich, 2 Passwortfelder gibt, die dann auf Übereinstimmung geprüft werden.

Zum Schluss muss man dann noch die AGB akzeptieren und dann klickt man auf den Button “RankSider werden”.

Danach wird eine Bestätigungsmail gesendet, in der man auf einen Link klicken muss.

Danach kann man sich mit seiner eMail-Adresse und seinem Passwort anmelden.

Werbung

Backend


RankSider als EinnahmequelleIm Backend angekommen sieht man erst einmal nicht sehr viel. In der Hauptnavigation findet sich der Punkt “Ausschreibungen”.

Klickt man darauf, wird einem eine lange Liste von Kampagnen angezeigt, die aktuell laufen.

Das sind recht viele, wobei hier alle aufgelistet werden, wo noch Restbudget vorhanden ist. Deshalb sind dort auch viele Kampagnen aufgelistet, die schon etwas älter sind.


RankSider als EinnahmequelleBevor man sich jedoch auf eine Kampagne bewerben kann, muss man den eigenen Blog eintragen.

Dafür gibt man die URL, die Sprache und die passende Kategorie an.

Nun klickt man auf “abschicken” und muss dann warten, bis der Blog freigeschaltet wurde. Erst dann kann man sich für Kampagnen bewerben.


RankSider als EinnahmequelleWurde der Blog freigeschaltet, ergänzt man einige Angaben wie Visits/PageViews und Twitter- und Facebook-Usernamen.

Letzteres ist deshalb interessant, weil es eben nicht nur Blog-Artikel-Kampagnen gibt, sondern auch Twitter, Google+ und Facebook-Kampagnen.

Man kann also zusätzlich auf seinem Social Network Profil mit RankSider Geld verdienen.

Wurde der eigene Blog freigeschaltet, kann man sich für Kampagnen bewerben.

Verdienstmöglichkeiten

Die Verdienstmöglichkeiten hängen unter anderem davon ab, wie groß der eigenen Blog ist und wie viele Leser er hat.

Zudem hängt es natürlich auch vom Auftraggeber ab, was dieser bereit ist zu zahlen.

So weit ich gelesen habe, liegen die Preise pro Artikel im Schnitt bei rund 40 Euro. Aber wie gesagt, das schwankt natürlich von Blog zu Blog.

Bei der Angabe des eigenen Preises sollte man beachten, dass RankSider davon dann nochmal 30% als Provision einbehält. Gibt man als Preis also z.B. 50 Euro an, dann bekommt man am Ende nur 35 Euro ausgezahlt.

Auszahlungen kann man ab 50 Euro beantragen und per Paypal oder Überweisung erhalten.

Vor- und Nachteile

RankSider macht insgesamt einen guten und aktiven Eindruck.

Ich habe im Folgenden nochmal die Vor- und Nachteile zusammen gefasst:

Vorteile:

  • RankSider wird gut genutzt und es gibt recht viele Aufträge zur Auswahl.
  • Man kann ganz gutes Geld verdienen, wobei man dafür einen schon etwas besser besuchten Blog benötigt.
  • Es handelt sich lediglich um einen Link in einem Artikel. Man fällt auf diese Weise auch nicht besonders auf.

Nachteile:

  • Wie alle Backlink-Plattformen verstößt man gegen Google-Richtlinien. Der möglichen Konsequenzen (PageRank-Abzug, Ranking-Strafen …) sollte man sich bewusst sein.
  • Indem man bezahlte Artikel nicht als solche kennzeichnet, verstößt man zudem gegen rechtliche Anforderungen bzgl. der Kennzeichnung von Werbung. Auch das wird im Web zwar massenhaft praktiziert, aber man sollte es zumindest wissen.
  • Bezahlte Artikel sind keine passive Einnahmequelle. Man muss etwas leisten und wird dafür dann einmalig bezahlt.

Mit der gleichen Anmeldung kann man übrigens auch zum Auftraggeber-Backend wechseln und selber eine Kampagne starten. Das Mindestbudget ist 150 Euro.

Fazit

Das Angebot von RankSider* ist sehr genau und umfasst nur eine Art von Leistung. Und das macht es gut. Das Backend ist übersichtlich und die Nutzung scheint wirklich gut zu sein.

Allerdings bringt RankSider die selben Probleme und Nachteile mit sich, die in der Backlink-Branche generell anzutreffen sind. Wer damit aber kein Problem hat und für Artikel bezahlt werden möchte, der sollte sich RankSider auf jeden Fall mal anschauen.


Die nächsten Themen

Die Einnahmequellen, die ich in den nächsten 3 Wochen vorstelle, sind “Shareifyoulike”, “Sistrix” und “Spenden-Button”.

Wer damit Erfahrungen hat, kann mit seiner Meinung und seinen Tipps in meine Artikel kommen, inkl. Backlink.

Mehr dazu erfahrt ihr auf der “Make Money Monday“-Seite.


Hier findest Du weitere Informationen zu diesem Thema:

Die besten Artikel zum Thema 'Einnahmequellen'
Werbung
Werbung

Der Artikel hat Dir gefallen?
Dann abonniere den Feed! Die Artikel gibt es auch per Mail



Kommentare
12 Kommentare und Trackbacks zu 'RankSider als Einnahmequelle – Make Money Monday'

Kommentare zu 'RankSider als Einnahmequelle – Make Money Monday' mit RSS

  1. 1 Christian kommentierte am 06.08.2012 um 12:41 Uhr

    Es hört sich so an, als ob das Kampagnenbudget sich automatisch unter den angenommenen Aufträgen aufteilt, was aber nicht der Fall ist. Es läuft so ab: Der Blogger gibt den Preis für einen Beitrag mit Links ab. Aus der Liste der Angebote der Blogger wählt der Auftraggeber die Blogger und Blogs heraus, wo der Beitrag erscheinen soll. Das heißt, dass der Auftraggeber die Preise bezahlt, die der Blogger auch angegeben hat. So kann der Auftraggeber in deinem Beispiel mit seinem Budget von 200 Euro auch 3 Blogger auswählen, wobei sich die 200 Euro nicht auf die drei Blogs aufteilen, sondern ein Blog zum Beispiel 50 Euro bekommt (weil der Blogger das angegeben hat) und die restlichen beiden zum Beispiel nur 20 (weil diese nur 20 Euro als Preis angegeben haben). Dann hat der Auftraggeber noch 110 Euro übrig, welches er in weitere Blogs investiert, wobei auch hier die Preisangabe der Blogger ausschlaggebend ist und nicht die Anzahl der Blogs, die der Auftraggeber auswählt.

  2. 2 Stefan kommentierte am 06.08.2012 um 21:43 Uhr

    Die Plattform kannte ich bislang nicht, daher möchte ich mich für den sehr guten Artikel und die praxis gerechte Erklärung bedanken. Es könnte eine Möglichkeit sein einige meiner eigenen Blogs und Webseite bekannter zu machen. Ich bin gespannt, ob ich ähnlich gute Erfahrungen mit dem Angebot machen werde.

  3. 3 Matthias kommentierte am 06.08.2012 um 22:50 Uhr

    Wie so oft ist eine solche Plattform anfangs interessant, aber später nicht mehr. Das soll heißen, dass wenn zuviele Blogger angemeldet sind, die Angebote relativ zu wenig werden und so der einzelne Blogger immer weniger Aufträge erhält. Das ist leider bei RankSider auch so.
    Sonst ist es aber eine gute und gut gemachte Sache!

  4. 4 Mike kommentierte am 07.08.2012 um 08:55 Uhr

    Fand den Service bislang nicht so gut. Ein Pagerank 3 Blog wurde sogar abgelehnt, keine Ahnung warum.

  5. 5 Chris kommentierte am 07.08.2012 um 09:43 Uhr

    Die Plattform kannte ich noch nicht, hört sich alles gut an, aber 30% als Provision finde ich sehr viel. Da muss man schon ordentlich Aufträge bekommen, damit es sich lohnt.

  6. 6 Martin kommentierte am 07.08.2012 um 10:38 Uhr

    @Mike dein Blog wurde bei der Anmeldung abgelehnt? Oder meinst du das der Ersteller einer Kampagne dich abgelehnt hat?
    Wenn ich das richtig verstanden habe gibt es doch seitens RankSider nur eine sehr kurze Überprüfung oder?

  7. 7 Sergej kommentierte am 07.08.2012 um 13:26 Uhr

    RankSider ist meiner Meinung nach eine super Möglichkeit für Linkaufbauer. Leichter kann man mit Bloggern nicht in Kontakt kommen. Auch für Blogger ein gutes Nebeneinkommen, da man ja schon ein klein wenig mehr verdient als wenn man den Artikel zu eigenen Zwecken schreibt. Einziges Problem sind nur meckernde Käufer, wenn diese direkte Empfehlungen für Ihre Seite haben wollen, statt nur den Link.

  8. 8 Christian kommentierte am 08.08.2012 um 09:20 Uhr

    Also – ich hatte mich da angemeldet gehabt und meine Blogs eingetragen, ganz am Anfang als RS online ging. Daten verlegt, wollte mein Passwort. Ging nicht, anschließend Support angeschrieben meine Daten und meine Seiten durchgeschickt. Entweder einfach das Account löschen oder meine neue Emailadresse eintragen, da ich Blogs nicht doppelt anmelden konnte.

    Auf die Frage – wie ich mich verifizieren kann, kam nie eine Antwort. Nein, Danke.

  9. 9 Sebastian kommentierte am 08.08.2012 um 21:38 Uhr

    Die Nachteile schrecken mich irgendwie ab… Wenn ich die bisherigen Kommentare lese, scheint es noch mehr Nachteile zu geben.

  10. 10 Sadik Jaz kommentierte am 09.08.2012 um 00:44 Uhr

    Klasse Bericht wieder einmal
    Ich ich kann das nur bestätigen Ranksider ist en super Portal ich hab persönlich auch schon einige aufträge für meine webseite mir dort einholen können
    aber andererseits muss ich dem Christian zustimmen was Kundenservice und Kontakt anbegeht da lassen die sich wirklich zeit und es kommt überhaupt keine antwort zurück von denen, da müssen die wirklich noch dran arbeiten

  11. 11 TrendScout kommentierte am 14.09.2012 um 17:37 Uhr

    Hallo,
    ich dachte ein PR von 1 würde einen Blog als “Partner-Seite” qualifizieren. Oder lag es lediglich daran, dass ein Kunde deinen PR3 Blog nicht wollte, Mike?

    Könnte mir jemand weitere Content Link Marktplätze neben Ranksider und Teliad empfehlen?

    Viele Dank!

  12. 12 Eric kommentierte am 09.10.2012 um 15:36 Uhr

    Ich teste gerade Ranksider mit meinem Blog. Im Moment habe ich 2 Aufträge an Land gezogen, allerdings lässt sich das Guthaben leider erst ab 50 Euro auszahlen (und ich stehe dzt. auf 49 Euro).

    Zumindest aber bekommt man dann das gesamte Geld und nicht wie etwa bei Teliad monatlich aufgeteilt, denn das hat für mich dann überhaupt keinen Sinn. Mir ist aber immer noch die Direktvermarktung am Liebsten, denn dann hat man sofort den vollen Betrag und muss nicht erst warten.



wpSEO, das Plugin für WordPress SEO Werbung





Twitter Selbständig
5.032
Follower
Facebook Selbständig
927
Fans
Google+ Peer Wandiger
5.855
Kreise
WER SCHREIBT HIER?
Peer Wandiger Mein Name ist Peer Wandiger. Ich bin selbstständiger Webentwickler und Blogger. Hier im Blog findest du mehr als 3.000 Fachartikel, die besten Artikel aus über 7 Jahren und alles über den Blog und mich.
Alle neuen Artikel als RSS-Feed (mehr als 5.000 Leser) oder als Newsletter.
Impressum & Datenschutz
AKTUELLE ARTIKEL
BELIEBTESTE ARTIKEL
WERBUNG
Backlinkseller - SEO
Website-Tooltester
Market Samurai kostenlos testen
AKTUELLE ANGEBOTE
AKTUELLE UMFRAGE

Welche Geschäftspapiere habt ihr gestaltet und nutzt ihr wirklich aktiv?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...
TOP 5 EINNAHMEQUELLEN*
  1. Backlinkseller.de
    Geld verdienen mit Backlinks.
  2. Adiro.de
    Geld verdienen mit Text-Anzeigen.
  3. Finanzen.de
    Versicherung- und Kredit-Partnerprogramm.
  4. Everlinks.net
    Linkverkauf und bezahlte Artikel.
  5. Superclix.de
    Affiliate-Netzwerk mit Sofortfreischaltung.
TIPPS
ARTIKELSERIEN
BLOG NETWORK
WERBUNG
LINK-EMPFEHLUNGEN
AKTUELLE KOMMENTARE
Matthias
Wer liest denn heute noch Tageszeitungen? Online ist alles minutenaktuell,...
23. August 2014

Geo
Ich dachte auch erst, ich hätte mich verlaufen. Wenn es heiß ist, grillen wir, das...
23. August 2014

Tom
Das hört sich ja gut an. Ich persönlich bevorzuge an heißen Sommertagen Salat in...
23. August 2014

www.geldschlaeftnicht.blogspot.de
Ich finde es wirklich bemerkenswert, dass die...
22. August 2014

Dia
Ich dachte zuerst, das wäre ein Gastbeitrag. :D So ungesund finde ich das Gericht...
22. August 2014

SOCIAL NETWORKING
*

View Peer Wandiger's profile on LinkedIn

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

INFORMATIONEN