13 Wochen Projekt 2012 – Social-Plugin & Woche 7

DirectAds
Werbung

13 Wochen Projekt 2012 - Social-Plugin & Woche 7Etwas verspätet erscheint heute mein wöchentlicher Statusbericht zum 13 Wochen Projekt.

In der letzten Woche habe ich an einem WordPress-Plugin für Social Networks gebastelt und das stelle ich heute vor. Zudem werfe ich einen Blick zurück auf die Arbeit mit dem Plugin und was ich gelernt habe.

Zum Abschluss des Artikels werfe ich natürlich auch einen Blick nach vorn, auf die aktuelle Wochenaufgabe.

Rückblick Woche 6: Social-Plugin

In der 6. Woche des 13 Wochen Projektes hatte ich mir vorgenommen ein WordPress-Plugin zu erstellen und euch kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Grund dafür waren die von den 3 großen Social Networks bereitgestellten Share-Button. Diese sind datenschutzrechtlich sehr bedenklich, da sie schon Daten sammeln, nur wenn man eine Seite mit den Buttons betritt.

Das wollte ich meinen Lesern nicht antun und habe deshalb seit einigen Monaten eine eigene Lösungen für die Share-Buttons hier im Einsatz. Allerdings nicht als Plugin, sondern hardgecoded im Theme.

Da die grundsätzliche Funktionalität also bereits vorhanden war, bin ich davon ausgegangen, dass es nicht so schwer sein wird das alles in ein Plugin zu “gießen”.

So entsteht ein WordPress Plugin

Ich hatte bereits das eine oder andere kleine Plugin geschrieben und konnte dadurch etwas Erfahrung vorweisen. Es handelte sich aber um kleine individuelle Lösungen speziell für meine Blogs. Deshalb habe ich diese auch nie veröffentlicht.

Und so ging der Start beim neuen Plugin auch recht reibungslos vonstatten. Auf einem lokalen Entwicklungsserver habe ich das Plugin aufgebaut und getestet.

Doch dann fing die Arbeit erst an. Ich wollte natürlich eine gewisse Flexibilität und habe deshalb eine Einstellungs-Seite für das Plugin umgesetzt, auf der man diverse Optionen auswählen kann.

Im folgenden Screenshot seht ihr die Optionen-Seite für mein Plugin. Die ist derzeit noch nicht besonders schön, aber erfüllt soweit ihren Zweck.

So entsteht ein WordPress Plugin

Natürlich sind das noch nicht alle Optionen, die ich auf meiner langen Feature-Liste für das Plugin stehen habe, aber zumindest waren es die wichtigsten, die ich von Anfang an dabei haben wollte.

So kann man die Buttons automatisch vor oder nach dem Text platzieren oder auch beides. Zudem sind 2 Buttons-Varianten möglich und man kann die einzelnen Netzwerk-Buttons aktivieren und deaktivieren.

Auch eine zusätzliche kleine Textanzeige bei den großen Buttons ist möglich und man kann optional den Datenschutz-Hinweis anzeigen lassen, die ich hier im Blog benutze. Natürlich ohne jegliche Garantie meinerseits. :-)

Ich habe das Plugin dann heute Vormittag in meine 3 Blogs eingebaut und das lief relativ reibungslos. Ich bin zwar noch auf ein paar Dinge gestoßen, die angepasst werden mussten, aber das betraf in der Regel eher CSS-Anzeige-Probleme als den eigentlichen Code.

Der folgende Screenshot zeigt die Share-Buttons auf affiliate-marketing-tipps.de.

So entsteht ein WordPress Plugin

Und hier seht ihr die kleinen Buttons auf Blogprojekt.de

So entsteht ein WordPress Plugin

In meinen beiden kleineren Blogs nutze ich die automatische Einbaufunktion unter dem Text.

Hier auf Selbständig im Netz habe ich dagegen die manuelle Einbaumöglichkeit verwendet, da ich die Buttons ja wieder in dem entsprechenden Bereich genau positionieren wollte.

Für die weitere Entwicklung habe ich natürlich auch schon einige Ideen. So z.B. eine einsteigerfreundliche Anpassung des Buttons-Layouts, bis hin zu komplett anders aussehenden Button.

Werbung

Für mich vs. Für alle

Ich habe während der letzten Tage auf jeden Fall gemerkt, wie groß der Unterschied ist, ob man nur eine Lösung für sich selbst programmiert oder ob man ein Plugin für alle entwickelt.

Bei einer eigenen Lösung muss es nur im eigenen Blog funktionieren. Man setzt nur die gebrauchten Funktionen um und muss sich generell nicht so viele Sorgen um alle möglichen Sonderfälle machen.

Entwickelt man ein öffentliches Plugin, so ist das natürlich was völlig anderes. Man muss Funktionen umsetzen, die man selber zwar nicht braucht, aber vielleicht andere nutzen wollen.

Zudem muss man vor allem die optische Anzeige des Plugins so stabil machen, dass sie bei den allermeisten Blogs problemlos funktioniert.

Das braucht seine Zeit. Ich habe das Plugin nun lokal und auf meinen 3 Blogs getestet und soweit läuft das alles auch sehr gut. Dennoch bin ich damit noch lang nicht fertig und es wäre noch etwas früh, dass Plugin auf euch los zu lassen. Gerade Einsteiger haben damit dann womöglich mehr Ärger, als dass es hilft.

Deshalb werde ich in den nächsten Tagen noch weiter daran feilen und auch mal einen WordPress-Experten drüber schauen lassen. Erst dann wird es eine erste Beta-Version zum Download geben.

Aber ich verspreche, dass ich mich damit beeilen werde.

Euer Feedback

Wie schon gesagt, werde ich zügig weiter daran arbeiten und es so weit fertig machen, dass ich es als erste Beta veröffentlichen kann.

Heute ist mir bei der Recherche die Info zu Ohren gekommen, dass Facebook die Share-Funktion deaktiviert hat. Da ich Facebook selber nicht nutze ist mir das bisher nicht aufgefallen.

Da muss ich mich nochmal schlau machen und ggf. eine Alternative finden.

Und ich freue mich natürlich sehr über euer Feedback. Wenn ihr Hinweise, Wünsche oder Probleme mit dem hier (und auf meinen anderen beiden Blogs) installierten Plugin habt, dann schreibt diese hier in die Kommentare oder sendet mir eine Mail.

Woche 7: Hardware-Bereich

Die eigentliche Aufgabe in dieser Woche besteht aus einem neuen Bereich, den ich schon länger starten wollte.

Hardware habe ich viel in Benutzung und hin und wieder habe ich dazu auch schon mal einen Artikel verfasst.

Nun möchte ich endlich einen separaten Bereich starten, in den es um verschiedene Hardware-Themen gehen soll, die für Selbständige im Netz interessant sind.

Neben der grundsätzlichen Struktur werde ich natürlich ebenfalls ein paar Artikel verfassen.

Einfach mitmachen

Wer noch Lust hat, kann beim 13 Wochen Projekt mitmachen, auch wenn es schon eine Weile läuft.

Einfach einen 13 Wochen Plan erstellen und wöchentlich über den Fortschritt berichten. Mehr Infos darüber, wie man so einen Plan aufstellt, habe ich im Startartikel veröffentlicht.

Ich nutze bei Twitter den Hashtag “#13wp”. Wenn ihr das auch macht, fällt es einfacher die Teilnehmer-Artikel zu finden.


So geht es weiter

Das Wetter hat sich ja wieder normalisiert und deshalb gehe ich davon aus, dass ich recht produktiv sein werde.

Ich mache mich in den nächsten Tagen an den neuen Hardware-Bereich und werde diese bis zur kommenden Woche mit ersten Inhalten füllen.


Werbung
Werbung

Kommentare

  1. meint

    Danke für das Update. Die Sonderfälle und die ganzen “Was passiert, wenn…”-Szenarios sind wirklich die größte Hürde bei Plugins, die für alle verfügbar sein sollen. Wird es noch einen Artikel geben, wie man ein fertiges Plugin dann in das offizielle WordPress Plugin Verzeichnis hochlädt? Oder hast du das gar nicht vor?

  2. Constantine meint

    V.a. die Anpassung der “Optik” wäre schön, also das Design. Das ist jetzt aber keine klassische 2-Klick Button Lösung?

  3. meint

    @ JonasB
    So einen Artikel wird es auch geben, wenn ich das gemacht habe und weiß wie es geht. :-)

    @ Constantine
    Optik-Anpassungsmöglichkeiten kommen auf jeden Fall noch, aber erstmal muss das Plugin selber zuverlässig funktionieren.

    Eine 2-Klick-Lösung war nie geplant. Da ich nicht die Original-Buttons nutze, brauche ich die Buttons ja nicht zu deaktivieren.

    Ein 2-Klick-Lösung ist ja nur dann sinnvoll, wenn die Buttons bereits “ungefragt” Daten sammeln.

    Bei meiner Lösung gelangt man mit einem Klick auf einen Button zu den Netzwerken und dort werden ganz normal die Daten gesammelt, die bei jedem Besuch auf diesen netzwerken gesammelt werden.

    Und bevor man klickt, kann man sich die Datenschutz-Hinweise anschauen. Das muss reichen.

    Diese Buttons erst zu deaktivieren halte ich für unsinnig. Dann müsste ich ja für jeden normalen Link zu den Netzwerken ein 2-Klick-Lösung umsetzen.

    Das ist rechtlich natürlich auch noch ein recht ungeklärtes Territorium. Aber ich denke, dass meine Lösung auf jeden Fall Datenschutzgerechter ist, als die Buttons der Netzwerke selber.

  4. AndreasB meint

    Danke für den Text, genau was ich gesucht habe. Hatte gerade noch gelesen wie man einen Plg erstellt und jetzt habe ich sogar das gefunden was ich machen wollte.

  5. meint

    Also das sieht doch schon richtig gut aus und das Plugin wäre sicher auch für meine Computerecke interessant. Und auch auf den Hardware-Bereich bin ich ja schon so richtig gespannt, fällt dieser doch auch in den Themenbereich in dem ich Zuhause bin…

  6. Boris meint

    Hallo Peer,

    ich finde das plugin sehr gelungen und freue mich schon auf die Beta.
    Allerdings wollte ich es gerade testen und habe darauf geklickt, leider passiert bei mir garnichts!?
    Weiss nicht ob es an mir liegt? Benutze den IE8

    Grüsse
    Boris

  7. meint

    @ Boris
    Noch gibt es das Plugin nicht zum Download. Vorher lasse ich noch einen WordPress-Experten drüber schauen. Dann gibt es das Plugin als Beta zum Download.

    Es dauert aber nicht mehr lange.

  8. meint

    Dein Plugin bzw. das was man in deinen Blogs davon sehen kann ist sehr gut gelungen. Ich selbst nutze zwar kein WordPress, ist aber wirklich gut gemacht (auch die neuen Hover Effekte/Hinweise).

    Fehlt nur noch dein Tutorial für ein eigenes WordPress Plugin :P

  9. meint

    Hallo Peer.

    Danke für den Bericht und das ‘dran bleiben’. ;-)

    Was den Inhalt der Aufgabe angeht, kannst Du ja nochmal bei spreadly.com vorbei schauen. Dieser kleine Knopf (mit fertigem WP-Plugin) teilt nicht nur zu FB, Twitter und G+, sondern auch zu Linkedin, flattr, tumblr etc.

    Thomas

    P.S.: Ich nutze das auf einigen Seiten und bin extremst zufrieden, weil es auch ein Tracking hat und die Belohnungsfunktion ist auch ein zusätzliches Danke an den Besucher/Leser/Teiler des Beitrages.

  10. meint

    Danke für den Artikel. Es ist immer wieder interessant, was du neues zu berichten hast.
    Das Plugin sieht doch bis jetzt schon sehr gut aus.
    Wenn es das Plugin dann zum Download gibt, werde ich es auch mal testen.

    Gruß Timo

  11. meint

    Also ich hab vor all denen höllischen Respekt wo ein Plugin oder etwas anderes programmiertechnisch Umsetzen. Ich würde bei den vielen Zeichen wirr im Kopf werden :)

  12. Siggi meint

    Hi,
    genau wie bei Boris funktionieren die Buttons bei mir mit dem IE9 auch nicht.

  13. meint

    @ Boris und Siggi
    Ich habe nun eine kleine Änderung vorgenommen und bei meinen Tests funktionierten die Popups nun im IE9.

    Könnt ihr das nochmal testen. (Evtl. müsst ihr die Seite nochmal komplett laden, damit auch das leicht veränderte JavaScript erneut geladen wird.)

  14. meint

    Vielen Dank für die Mühe die Du Dir machst. Ich habe mich bis jetzt gescheut solche buttons einzubauen, da ich die Probleme mit dem Datenschutz nicht ganz durchschaue. Da habe ich sie lieber weggelassen. Bei Deinen Buttons scheinen mir die Probleme ausgeräumt und da werde ich sie auch bei mir einbauen.

  15. meint

    @ Peter
    Auch wenn ich mich persönlich mit dieser Lösung relativ sicher fühle und glaube, dass dem Datenschutz damit auf meinen eigenen Seiten ausreichend Genüge getan ist, so kann ich aber natürlich keinerlei Garantie dafür geben.

    Am Ende muss jeder selbts entscheiden, ob diese Plugin für ihn Okay ist.

    @ Boris
    Das freut mich. Danke nochmal für den Hinweis.

  16. meint

    Hallo,

    vielen Dank an Thomas für den Hinweis zu uns.
    Gerne stehe ich für alle Fragen rund um Spreadly zur Verfügung.

    Wer sich beim mir meldet, bekommt die Analytics und ein Extra-Bonbon …

    Freue mich auch auf.
    Grüße
    Marco

wpSEO, das Plugin fuer WordPress SEO Werbung