Marketing mit knappem Budget – 15 Tipps für Existenzgründer

TarifCheck24 Versicherungpartnerprogramm
Werbung

Viele Existenzgründer starten ohne viel Eigenkapital in die Selbständigkeit.

Das gilt zum einen natürlich für Business-Ideen rund um das Internet, aber auch bei eher klassischen Selbständigen kommt es heutzutage häufig vor, dass nicht viel Geld zum Start vorhanden ist.

Wie man trotz knappen Budgets Kundengewinnung betreiben kann, möchte ich im heutigen Artikel zeigen.

Marketing mit knappem Budget

Noch immer herrscht in den Köpfen von Existenzgründern oft die Vorstellung vor, dass man als Selbständiger Anzeigen schalten, Flyer verteilen und Broschüren drucken muss.

Die klassische Herangehensweise an das Marketing beschränkte ich größtenteils auf Werbung. Und Werbung kostet Geld und das nicht zu knapp.

Regelmäßige Anzeigen in regionalen Zeitungen/Zeitschriften, Werbeschilder, regelmäßige Flyer, Werbebriefe usw. können sich schon mal auf mehrere hundert Euro im Monat summieren.

Es gibt natürlich Branchen, wo sich das immer noch lohnt und wo man solche Ausgaben auch locker wieder einnimmt. Doch viele andere Selbständige starten ohne großes finanzielles Polster und davon muss zudem die ersten Monate gelebt werden.

Deshalb ist nicht viel Geld vorhanden, das man in klassische Werbemaßnahmen stecken könnte, zumal der Nutzen solcher Werbemaßnahmen auch immer weiter zurückgeht. Schließlich sinkt z.B. die Nutzung der Tageszeitungen immer weiter und bestimmte Zielgruppen sind über solche klassischen Kanäle kaum noch zu erreichen.

Moderne und kreative Marketingmaßnahmen, die wenig Geld kosten, schonen also nicht nur den Geldbeutel, sondern stellen auch eine Chance dar, die potentiellen Kunden besser zu erreichen.

Wie viel Geld muss man investieren?

Aber nicht dass wir uns falsch verstehen, ganz ohne Geld wird es auch heute in den meisten Fällen nicht gehen. Wer nicht investiert, wird über kurz oder lang nur mittelmäßige Ergebnisse vorweisen können.

Investieren kann man als Existenzgründer bzw. Selbständiger vor allem 2 Dinge: Geld und Zeit.

Während zu Beginn das Geld knapp ist, investieren die meisten vor allem Zeit. Das ist auch eine Zeitlang Okay, sollte aber nicht auf ewig so sein. Einen Teil der Einnahmen wieder zu investieren, um das eigene Business voran zu bringen, ist für den dauerhaften Erfolg sehr wichtig.

In diesem Licht sollten auch die folgenden Tipps betrachtet werden. Diese eignen sich vor allem für die ersten Jahre, in denen man sich erst einmal ein Einkommen aufbauen muss. Nach und nach sollte man zeitfressende Maßnahmen durch die Investition von Geld abkürzen oder ganz ersetzen.

Tipps für Marketing mit knappem Budget

Im Folgenden liste ich 15 Tipps auf, wie man mit geringem Marketing-Budget trotzdem erfolgreich Neukunden gewinnen kann.

Darunter finden sich konkrete Tipps genauso wie eher allgemeine Empfehlungen.
(die Liste ist alphabetisch sortiert)

  • Autowerbung
    Der erste Tipp ist recht konkret und ist natürlich nur dann wirklich sinnvoll, wenn man eine regionales Angebot hat. Ein Ladengeschäft, eine regionale Dienstleistung und ähnliches kann man mit einer passenden Autowerbung gut unterstützen.

    Natürlich wird diese Maßnahme allein nicht für eine Kundenexplosion sorgen, aber mit wenig Aufwand kann man dauerhaft Kundengewinnung betreiben. Man sollte bei der Gestaltung aber aufpassen, dass man klar, deutlich und einfach wirbt. Ich sehe immer wieder Autowerbung die zu kleinen Text hat, die unklar ist und die farblich schlecht zu erkennen ist. Dann bringt das natürlich kaum was.

    Weitere Informationen und Tipps für erfolgreiche Autowerbung.

  • Blog
    Über die Vorteile und Möglichkeiten von Blogs zur Kundengewinnung habe ich hier im Blog schon häufig berichtet. Zuletzt habe ich dies in der dreiteiligen Artikelserie Brauchen Selbständige einen Blog? getan.

    Mit einem Blog kann man sich sowohl als Experte positionieren, als auch mit nicht als Werbung wahrgenommenen Inhalten online neue Interessenten gewinnen.

    Ein Blog bietet fast zum Nulltarif die Möglichkeit Eigenwerbung zu betreiben und auf diese Weise interessierte potentielle Kunden anzuziehen.

  • Geschäftsidee
    Ob man ohne großes Budget erfolgreich wird oder nicht, entscheidet sich eigentlich schon beim Entwickeln der Geschäftsidee.

    Große Werbeausgaben sind heute oft nur noch dann notwendig, wenn man gegen große Konkurrenz mit austauschbarem Angebot antreten muss.

    Findet man aber ein dringendes Bedürfnis der Zielgruppe und entwickelt man Angebote mit einem Alleinstellungsmerkmal, dann muss man eigentlich “nur” noch dafür sorgen, dass die Zielgruppe davon erfährt.

    Man muss sie nicht erst überzeugen oder sich gegenüber sehr ähnlicher Konkurrenz absetzen, was natürlich deutlich weniger Kosten mit sich bringt.

    Weitere Tipps und Infos zur Geschäftsidee

  • Guerilla Marketing
    Unter Guerilla Marketing versteht man Marketing-Aktionen, die von Ihrer Kreativität und vom Außergewöhnlichen leben. Hier geht es nicht darum viel Geld in die Hand zu nehmen und im klassischen Sinne zu Werben.

    Stattdessen muss man aus seiner Komfortzone heraus kommen und mit ausgefallenen Ideen und frechen Aktionen für Aufmerksamkeit sorgen.

    Am Ende des Artikels gibt es dazu eine Buchempfehlung.

  • Kosten niedrig halten
    Dieser Punkt ist nicht im eigentlichen Sinne eine Marketing-Idee, ist aber in meinen Augen sehr wichtig, um mit knappen Budget erfolgreich zu sein.

    Statt einem externen Büro kann man fürs erste sehr gut im Heimbüro arbeiten.

    Statt neuer Büromöbel geht es auch erstmal mit älteren Modellen. Statt einem Dienstwagen reicht für die erste Zeit sicher auch das Familienauto.

    Wer seine Kosten niedrig hält, der hat mehr für die Kundengewinnung übrig.

    Allerdings sollte man nicht an den falschen Stellen sparen, wie ich weiter unten noch genauer erläutere.

  • Kreativität
    Kreativität ist sicher ein Schlüsselwort wenn es darum geht, mit niedrigem Budget erfolgreich zu Gründen.

    Marketingmaßnahmen die kreativ sind, kosten meist nicht viel und können trotzdem recht erfolgreich sein.

    Diese Kreativität ist aber sicher nicht so einfach in der täglichen Arbeit aufzubringen. Umso wichtiger ist es, dass man die Augen offen hält und sich von anderen online wie offline inspirieren lässt.

    Hier gilt: Gut geklaut ist besser als schlecht selber ausgedacht.

  • Mundpropaganda
    Ich bekomme die meisten Aufträge, abgesehen von meiner Website, über Mundpropaganda.

    Zufriedene Kunden sind die beste Marketingwaffe, die man als Selbständiger haben kann. Evtl. muss man etwas nachhelfen und die Kunden nach Projektabschluss darum bitten, dass sie, wenn sie zufrieden sind, einen weiterempfehlen.

    Kundenstimmen für die eigene Website, PR-Maßnahmen etc. sind wichtig und funktionieren ebenfalls gut.

  • Networking
    Vor allem Selbständigen im Netz kann ich sehr ans Herz legen, dass sie sich nicht in die Isolation begeben.

    Ein aktives Networking ist eine der wichtigsten Grundlagen, um langfristig erfolgreich zu sein.

    Das fängt bei der Bekanntschaft, Familie und Freunden an und geht bis zu Treffen mit anderen Selbständigen, z.B. auf Stammtischen, Visitenkarten-Partys oder Konferenzen.

    Je mehr Kontakte man knüpft (und dabei geht es gar nicht darum sofort mit der Tür ins Haus zu fallen und um Aufträge zu “betteln”) umso größer ist die Chance, dass man neue Kunden vermittelt bekommt. Zudem ist Networking auch in anderen Bereichen, wie z.B. der Kooperation, sehr nützlich.

  • Plan
    Man sollte unbedingt einen Plan haben und nicht einfach drauflos arbeiten und werben.

    Dieser sollte langfristig angelegt sein, man sollte seine Ziele definieren und dauerhafte Maßnahmen planen.

    Dies hilft dabei, sich nicht zu verzetteln und zudem gehen die wichtigen Marketing-Aktivitäten nicht im Alltagsstress unter.

    Weitere Tipps für die richtige Planung.

  • Pressemitteilungen
    Sowohl bei regionalen, als auch bei bundesweiten Angeboten kann es Sinn machen, Kontakte zu Pressemedien aufzubauen und regelmäßig Pressemitteilungen zu versenden.

    Dabei sollte man sich die Medien aber vorher gut aussuchen und auf langfristige Zusammenarbeit aus sein.

    Ebenfalls gut funktioniert die Anfrage vor allem bei regionalen Zeitungen und Zeitschriften, ob man selber Inhalte beisteuern kann. Diese sind generell unterbesetzt und überarbeitet und deshalb meist froh, wenn sie Inhalte bekommen.

    Wie man eine Pressemitteilung schreibt, wurde in einem Artikel hier im Blog bereits ausführlich erläutert.

  • Social Web
    Das Social Web ist nicht unumstritten bei vielen Selbständigen. Für die einen ist es ein wichtiger Kommunikations- und Präsentations-Kanal, für andere nur Zeitverschwendung.

    Klar ist mittlerweile wohl, dass das Social Web als reine Verkaufsplattform kaum funktioniert. Stattdessen kann man in XING Kontakte zu anderen Selbständigen und Firmen knüpfen, über Twitter die eigene Bekanntheit und die Reichweite erhöhen, in Facebook Kundenkontakte pflegen usw.

    Die 10 Gebote des Social Media Marketing sollte man dabei beachten und typische Fehler vermeiden.

  • Stammkunden
    Unterschätzt wird von vielen Selbständigen das Potential der bestehenden Kunden.

    Es gibt fast nichts günstigeres als Folgeaufträge bestehender Kunden zu generieren.

    Dazu wird es in Bälde einen Artikel hier im Blog geben.

  • Upsell
    Unter Upsell versteht man die Möglichkeit, aktuellen Kunden über die eigentlich verkaufen Leistung/Produkte noch etwas weiteres zu verkaufen.

    So könnte ein Webdesigner neben der Erstellung einer Firmenwebsite noch Hosting, SEO-Maßnahmen, Social Media Aktivitäten etc. verkaufen.

    Deshalb sollte man sich immer überlegen, welche Bedürfnisse die aktuellen Kunden zusätzlich besitzen und ob man einzelne davon ebenfalls anbieten kann.

  • Verzeichnisse
    Heutzutage sind Branchenverzeichnisse nicht mehr so wichtig wie früher, aber ganz ignorieren sollte man sie nicht.

    Einträge ich Firmenverzeichnisse oder regionale Verzeichnisse können Besucher bringen und wenn die Verzeichnisse gut gemacht sind, tauchen sie auch in Google auf.

    Zudem sollte man natürlich Angebote wie etwa Google Places wahrnehmen, um so eine weitere Möglichkeit zu nutzen in den Suchergebnissen bei einer regionalen Suche weit vorn zu stehen.

    Google hat ja erst letztens wieder ein Update veröffentlicht, welches die lokale Suche stärkt. Das bietet Chancen für regional tätige Unternehmen und Selbständige.

    Tipps für regionales Marketing.

  • Website
    Natürlich sollte man heute nicht mehr ohne Website gründen. Ob diese nur allgemeine Infos wie das Sortiment/die Leistung und die Öffnungszeiten enthält, oder ob man ausführlichere Infos oder sogar interaktive Elemente einbaut, ohne eine Website werden viele potentielle Kunden heute eher skeptisch sein.

    Wichtig ist, dass man professionell auftritt und die Inhalte kundenorientiert gestaltet.

    An dieser Stelle macht es aber keinen Sinn ins Detail zu gehen

    Tipps für die eigene Firmenwebsite habe ich schon viele veröffentlicht. Zudem plane ich für den Winter die Artikelserie “Schritt für Schritt zur eigenen Firmenwebsite”.

  • Werbung
    Klassische Werbung kann ebenfalls günstig sein und sich auch bei einem knappen Budget lohnen.

    Ob es nun gut geplante Offline-Maßnahmen sind, oder ob man Online-Marketing Maßnahmen durchführt, die Hauptsache ist, dass man diese sehr genau durchdacht und optimal an die Zielgruppe angepasst hat.

    Unter dem Strich muss sich die Investition lohnen, weshalb man am Beginn immer klein anfangen sollte, um die Resonanz zu testen.

Mit geringem Budget auf Dauer erfolgreich?

Im Grunde spricht nichts dagegen dauerhaft mit niedrigem Marketing-Budget zu arbeiten und erfolgreich zu sein.

Dennoch sollte man mehrere Dinge beachten:

  • An der richtigen Stelle sparen
    Man sollte sich bewusst sein, dass man sich mit zu viel Geiz auch schaden kann. Wer z.B. immer noch der Meinung ist, dass der 10 Jahre alte PC noch völlig ausreicht, wird viel Zeit verschwenden, da er ständig auf den PC warten muss, von Datenverlust durch Technikversagen ganz zu schweigen.

    Ebenso wird eine veraltete/kaputte Ladeneinrichtung sicher Geld sparen, aber auch eine Menge potentielle Kunden abschrecken.

    Man kann sich auch kaputt sparen, weshalb man sinnvoll investieren sollte.

  • Wachstum
    Über einen gewissen Zeitraum ist es Okay, wenn man alles selber macht und lieber Zeit statt Geld investiert. Allerdings wird das auf Dauer das Wachstum der eigenen Firma ausbremsen und so sollte man sich Gedanken darüber machen, ob man bestimmte Arbeiten nicht outsourced.

    Auch beim Marketing sollte man nicht in alle Ewigkeit alles selber machen, da dies viel Zeit kostet und man ja auch nicht in allen Bereichen ein Experte ist.

  • Gesundheit
    Nicht zu vergessen die eigene Gesundheit. Wer über viele Jahre Überstunden macht und am Wochenende arbeitet, riskiert irgendwann mal gesundheitliche Probleme, was die eigene Selbständigkeit aufs Spiel setzt.

    Deshalb macht es mittelfristig Sinn, statt der eigenen Zeit lieber Geld in die Hand zu nehmen und zu investieren. Natürlich nicht für alles, aber für einen Teil der Aufgaben.

Buchempfehlungen

Hier noch ein paar Buchempfehlungen mit Marketing-Ideen für knappe Budgets:

Fazit

In der heutigen Zeit kann man auch mit knappem Budget erfolgreich gründen.

Einige wichtige Tipps habe ich aufgelistet und weiterführende Artikel oben verlinkt.

Zudem findet ihr in den folgenden Artikeln nützliche Tipps und Anleitungen zur Kundengewinnung mit niedrigem Budget:

Tipps für die ersten Kunden – Auswertung der Blogparade
Wie findet man seine ersten Kunden? – 7 Tipps, Grundlagen und mehr
Kunden finden ohne Preiskampf – 1. Die Ursachen
Kunden finden ohne Preiskampf – 2. Alternativen und Lösungen

Demnächst wird es zudem eine Blogparade geben, die sich um günstige Marketing-Ideen drehen wird.


Werbung
Werbung

Kommentare

  1. meint

    Hallo Peer,

    dies ist mal wieder einer Deiner richtig guten Artikel! Man merkt, dass Du Dich in der Materie auskennst und Dir für den Artikel gute Gedanken gemacht hast. Danke dafür!

    Ein Punkt, der meines Erachtens in der Liste noch fehlt, sind eigene Partnerprogramme. Auch hier muss zwar etwas Zeit (Entwicklung resp. Einbau) und etwas Geld (für professionelle Werbebanner) investiert werden, dafür bringen sie bei guten Provisionen und einem interessanten Produkt aber auch langfristig recht automatisch potentielle Neukunden auf die eigene Website.

    Wichtig ist außerdem, dass man das Geld dort abschöpft, wo es vorhanden ist. Eine Marketing-Kampagne, die auf Privatpersonen abzielt, wird z.B. nicht den Erfolg bringen, den eine (gleich gute) Marketingkampagne für Firmen bringen wird, weil diese deutlich freizügiger höhere Investitionen tätigen können.

    Beste Grüße,
    Matthias

  2. meint

    In Sachen Werbung habe ich noch heute Morgen die guten alte Briefkasten Nummer durchgezogen. Mal sehen ob das was bringt. Es steht ja so oft dran, “bitte keine Werbung einwerfen”!
    Der Spamfilter am Briefkasten ;-)
    Natürlich sind Deine Tips auch wieder sehr hilfreich, um in der Welt des Internets etwas zu erreichen. Danke dafür ;-)

  3. meint

    Flyer finde ich nach wie vor klasse und setze sie auch fleißig ein, wichtig ist halt, dass sie gut und einigermaßen hochwertig gemacht sind. Verteilt werden sie von mir und Herlferlein selber, bei Verteildiensten ist mir, selbst wenn man es auf Strassenzüge begrenzt, der Streuverlust einfach zu hoch. Positiver Nebeneffekt: man sieht mehr von der eigenen Stadt und kommt tatsächlich hier und da auch mal ins Gespräch.

  4. meint

    Die günstigste und effektivste Marketingmethode ist immer noch die PR, beispielsweise Pressearbeit in Verbindung mit einer interessanten Aktion, z.B. einer Online-Umfrage zu einem aktuellen Thema. Oder: Letztens hat eine schwedische Firma den Fake einer Schraube eines Apple-Computers in ein Network gesetzt und dazu etwas von Obst geschnattert. Kurze Zeit später berichteten die großen Magazine Europas über den Fake – und über die Firma. Bill Gates soll einmal gesagt haben, wenn er 100 Dollar für Marketingmaßnahmen hätte, würde er sie in PR stecken.

  5. meint

    Toller Artikel, danke dafür! Ich denke, eine tolle Werbemaßnahme sind auch Bewertungsportale wie Qype oder Kennstdueinen. Der Basis-Account ist meist kostenlos und man tut auch noch was für seine Suchmaschinenoptimierung, wenn man eine Webseite hat.

  6. meint

    Wer ein knappes Budget hat muss neben den bereits beschriebenen Marketingoptionen vor allem eines tun – er muss den Erfolg der Einzelmaßnahmen messen – Warum ? Damit zielgerichtet diejenigen Marketinginstrumente genutzt werden die Erfolg bringen und die Erfolglosen aussortiert werden.
    Marketing mit dem Gießkannenprinzip wie es einige Existenzgründer machen ist richtig teuer.

    Klaus

  7. meint

    Ein wirklich toller Artikel. Aber du hast vergessen, dass man sich vorallem als Existenzgründer lieber auf 2-3 Marketing Kanäle sich konzentrieren sollte als hier bei allen 10. Die Gefahr ist in meinen Augen zu gross, dass man sich verzettelt und dann untergeht / Was falsch macht.

    Lieber 3 Kanäle auswählen und die wirklich bearbeiten als überall ein wenig und NULL Wirkung erzielen…

  8. meint

    Ein gelungener und hochwertiger Artikel. Die Qualität der Artikel auf “selbstaendig-im-netz.de” hat sich in der letzten Zeit glücklicherweise nicht verändert und ist durchgehend gut. Wohl aber das Themengebiet. Ich habe gerade seit den letzten Wochen das Gefühl, dass das “-im-netz” in deiner Domain immer mehr vernachlässigt werden. In diesem Artikel schreibst du ganz allgemein wie Selbständige (nicht Selbständige im Internet) Marketing betreiben, für mich ist das ein entscheidender Unterschied. Ich lese SiN um etwas über die Selbständigkeit im Internet zu erfahren und nicht über die Selbständigkeit allgemein, dafür gibt es noch ganz andere Blogs. Auch “Brauchen Selbständige einen Blog?” spricht noch ganz andere Zielgruppen an. Nur weil sich das Layout ändert, muss sich ja nicht die komplette Zielgruppe ändern, oder?

  9. meint

    @ Tristan
    Danke für dein Feedback.

    Allerdings habe ich nicht das Gefühl, dass sich der Inhalt geändert hat. Ich habe schon früher über Themen für Selbständige geschrieben, die auch offline arbeiten.

    Keine Angst, natürlich wird der Schwerpunkt auch weiterhin auf Online-Themen liegen.

    Ich will nur nicht zum reinen “Online Geld verdienen”-Blog werden.

  10. meint

    Sehr schöner Artikel. Natürlich stellt das die Auswahl dar, jeder Gründer oder Selbstständige muss natürlich für sich selbst den richtigen Mix zusammstellen und durch messen natürlich gegebenenfalls ändern und ein wenig ausprobieren.

  11. meint

    Hallo Zusammen,
    da ich selbst ein Unternehmen im Bereich Onlinemarketing eröfnnen will, finde ich die von Ihnen aufgeführten Tipps sehr hilfreich. Vielen Dank für die Informationen und allen Jungunternehmen einen guten Start ins Geschäftsleben.
    LG Uwe

  12. meint

    Schöner Artikel. Guet Hinweise, denn viele kennen das Potential des Online Marketing noch nicht. Am wichtigsten sind meiner Meinung nach aber auch persönliche Kontakte und Weiterempfehlung.

    Stichwort “Networking” und “Heimarbeit”:
    Ein Kompromiss zwischen externem Büro und Heimarbeit ist Coworking. Hier mietet man sich günstig einen Schreibtisch und kann zusätzlich networken! Ist wirklich sehr wertvoll für Selbstständige und ist in jeder größeren Stadt möglich.

    Oft findet man Leute für gemeinsame Projekte oder einfach nur jemanden mit dem man Mittagessen kann.

  13. meint

    Für meine Begriffe fehlt hier ganz klar die Suchmaschinenoptimierung. Auch mit einem schmalen Budget bzw. als Start-Up lässt sich eine erfolgreiche SEO-Strategie planen und durchführen. Gerade Unternehmen die erst einmal lokal agieren möchten können dabei mit wenig Aufwand und geringen finanziellen Mitteln große Fortschritte machen. Die Maßnahmen kann man zu einem späteren Zeitpunkt ja dann noch ausweiten in dem man regional oder sogar bundesweit optimiert.

Werbung