« Das Ende der Testblogs und Gastartikel? - ...
Links der Woche - Free Fonts, Google ... »


Marketing-Ideen und -Tipps für 100 Euro pro Monat anhand von 4 Praxis-Beispielen
Peer Wandiger - 14 Kommentare - Kundengewinnung, Marketing, Online-Werbung, Planung - Ähnliche Artikel


Werbung
Fastbill
Werbung

Noch bis morgen läuft meine Blogparade “Marketing-Ideen für 100 Euro pro Monat“.

Es haben schon eine Reihe von Bloggern daran teilgenommen und ich möchte da natürlich nicht außen vor bleiben.

Deshalb gebe ich in diesem Artikel Tipps und liste Ideen auf, was man mit 100 Euro Marketing-Budget im Monat erreichen kann.

Warum überhaupt Geld fürs Marketing ausgeben?

Der eine oder andere fragt sich nun vielleicht, warum man überhaupt Geld fürs Marketing ausgeben sollte. Und diese Frage ist nicht ganz unberechtigt, gibt es doch heutzutage so viele Möglichkeiten kostenlos im Web Marketing zu betreiben bzw. zumindest Werbung zu machen.

Aber dieser Artikel richtet sich zum einen nicht nur an Websitebetreiber, sondern an alle Selbständigen und die meisten davon sind eben nicht primär online tätig, sondern offline.

Zum anderen merken viele Selbständige irgendwann, dass die Formel “Zeit statt Geld” nicht mehr so lohnend ist, wie vielleicht zu Beginn ihrer Selbständigkeit. Als Existenzgründer hat man wenig Geld, aber oft genug Zeit, so dass man lieber viel Zeit in die Vermarktung investiert, als Geld auszugeben.

Später ändert sich diese Einstellung, wenn man Geld verdient, aber wenig Freizeit hat oder es nicht schafft, seine ToDo-Liste abzuarbeiten. Dann ist man eher bereit Geld unter anderem in Marketing zu investieren.

Generell stimmt aber die Aussage “Wer nicht wirbt, der stirbt”.

Deshalb sind für die meisten Selbständigen kostenlose Maßnahmen zwar sehr gut, aber nicht allein ausreichend.

Das Ziel bestimmt die Mittel

Bevor man einzelne Marketing-Maßnahmen angeht und Geld dafür ausgibt, sollte man sich einen Plan zurecht legen.

Dazu gehört es auch, Ziele zu definieren. Es macht nun mal einen großen Unterschied, ob man Produkte verkaufen, Leistungen erbringen oder Besucher für eine Website gewinnen möchte. Es gibt sehr viele Ziele und man sollte sich genau überlegen, was man erreichen möchte.

Auf Basis dieser Ziele wählt man dann geeignete Maßnahmen aus.

Dabei darf man nicht vergessen, dass Marketing nicht gleich Werbung ist. Stattdessen spricht man vom sogenannten Marketing-Mix, welcher aus Produktpolitik, Preispolitik, Distributionspolitik und Kommunikationspolitik besteht.

Werbung ist nur ein Teil der Kommunikationspolitik. Deshalb sollte das eigene Marketing auch nicht nur aus Werbemaßnahmen bestehen, auch wenn gerade die regelmäßigen Maßnahmen meist aus dem Bereich der Vermarktung kommen.

Im Folgenden stelle ich jeweils 4-5 Marketingideen für verschiedene Arten der Selbständigkeit vor. Ich hatte bei den Überlegungen zu diesem Artikel eine Menge Ideen und da es, wie gesagt, wichtig ist, welche Ziele man hat, habe ich Marketing-Ideen für 4 verschiedene Business-Beispiele mit unterschiedlichen Zielen zusammengestellt.

Wichtig:
Es handelt sich um meine Ideen und Tipps, aber natürlich nicht um eine abschließende Liste oder in 100% der Fälle sinnvolle Maßnahmen. Stattdessen sollen diese zur Inspiration und Anregung dienen, um selbst passende Marketing-Ideen zu entwickeln.

Die Monatsbeträge sind nur teilweise wirklich monatlich wiederkehrende Kosten. Oft handelt es sich dabei um die durchschnittlichen monatlichen Kosten, wenn z.B. Maßnahmen nur 1 oder 2 mal im Jahr durchgeführt werden.

5 Marketing-Ideen für einen Offline-Dienstleister

Offline-Dienstleister sind auf der Suche nach Kunden, für die sie in mehr oder weniger großen Projekten bestimmte Leistungen erbringen können.

Ziel:
Als Ziel haben Offline-Dienstleister meist die Generierung von Kundenanfragen (Leads), woraufhin sie dann ein Gespräch vereinbaren und ein Angebot unterbreiten können.

Marketing-Ideen:

  • AdWords
    AdWords-Werbung lohnt für viele Offline-Dienstleister, besonders in einem regional begrenzten Gebiet. Ich betreue selber ein paar Firmen & Selbständige, die damit viele Kundenanfragen im Monat zu überschaubaren Kosten generieren. Allerdings sollte man das klassische AdWords nutzen und nicht das neue AdWords Express
    30 Euro im Monat
  • Firmenwebsite
    Eine Firmenwebsite ist heutzutage schon ein Muss. Für relativ wenig Geld kann man sich diese erstellen lassen und mit den wichtigsten Informationen zu Öffnungszeiten, Leistungen, Referenzen etc. ausstatten. Die Erstellungskosten sind je nach gewählter Variante unterschiedlich. Die Folgekosten aber sehr überschaubar.
    10 Euro im Monat
  • PR-Portal
    Pressemitteilungen sind auf jeden Fall eine sinnvolle Maßnahme, die fast jedes Unternehmen nutzen sollte. Allerdings empfiehlt es sich einen kostenpflichtigen Service zu nutzen, der dadurch mehr Qualität bietet und deshalb auch bei Journalisten besser ankommt.
    10 Euro im Monat
  • Blog
    Ein Firmen-Blog kann einem Unternehmen viel Aufmerksamkeit, Sympathie und Kundenkontakte einbringen. Hier spielen die finanziellen Kosten eine untergeordnete Rolle, da man vor allem regelmäßig Zeit investieren muss.
    5 Euro im Monat
  • Flyer/Visitenkarten
    Visitenkarten sollte man immer dabei haben und auch regelmäßig verteilen. Flyer lohnen sich bei einer Firma mit regionalem Einzugsgebiet sehr oft. Diese Flyer sollte regelmäßig erneuert werden, um auch aktuellen/saisonalen Angeboten und Leistungsschwerpunkten Rechnung zu tragen.
    45 Euro im Monat

Für 100 Euro durchschnittliche Marketing-Kosten im Monat kann so ein Dienstleister schon recht gut für Aufmerksamkeit sorgen. Bedenkt man, dass Zeitungsanzeigen oft mehr als 100 Euro im Monat kosten und zumindest nach meiner Erfahrung oft weniger als die genannten Maßnahmen bringen, ist das ein guter Marketing-Mix.

Der Schwerpunkt liegt hier allerdings schon auf der Kommunikationspolitik.

Werbung

4 Marketing-Ideen für einen Online-Shop

Ein neuer Online-Shop hat es sehr schwer sich zu etablieren und einen Kundenstamm aufzubauen. Neben einer kreativen Produktpolitik (damit die eigenen Produkte nicht so austauschbar mit vielen anderen Shops sind), kann auch ein Online-Shop mit 100 Euro im Monat einiges machen, wobei dieser Betrag nur bei kleinen und neuen Shops realistisch ist. Größere Shops investieren ein Vielfaches ins Marketing.

Ziel:
Mehr Umsatz ist das Ziel eines jeden Shops.

Marketing-Ideen:

  • Backlinks
    Um Umsatz zu generieren braucht man erstmal Besucher. Von allein bekommt man als Shop allerdings nur wenig natürliche Backlinks. Deshalb gilt es manuell nachzuhelfen und Backlinks zu kaufen oder zu mieten. Google sieht das zwar nicht gern, aber es ist gang und gäbe. 20 Euro sind da natürlich nicht viel Geld, aber eine gewisse Backlinkbasis kann man sich damit aufbauen.
    20 Euro im Monat
  • Produktreviews
    Ebenfalls Traffic und ggf. Backlinks bekommt man durch Produktreviews auf anderen Websites oder Blogs. Die Kosten sind meist recht gering. Bei günstigen Produkten dürfen die Tester diese behalten, bei teureren Produkten müssen diese in der Regel zurückgeschickt werden.
    Man sollte allerdings vorsichtiger damit umgehen, da die neuen Google Content Richtlinien den Tausch von Produkten gegen Links verbieten.
    10 Euro im Monat
  • Conversion Optimierer
    Eine wichtige Stellschraube in Shops ist die Conversionrate. Deshalb sollte man immer mal wieder, wenn auch nicht monatlich, jemand damit beauftragen diese zu messen und Optimierungen zu testen. Der hier genannte Betrag macht bei einem kleinen Shop vielleicht noch Sinn, wenn man die Conversionrate einmal im Jahr von einem Experten messen und optimieren lässt. Oder man macht es selbst und holt sich nur gelegentlich Rat von einem Experten dazu ein. Bei größeren Shops liegen die Kosten natürlich deutlich höher.
    40 Euro im Monat
  • Videos von Produkten
    Videos tragen oft zu deutlich mehr Verkäufen in einem Shop bei. Deshalb lohnt es sich zumindest von wichtigen Produkten Videos zu machen und diese im Shop einzubinden. Dafür braucht es die richtige Software, eine Kamera und einen passenden Raum. Wenn man das alles größtenteils selber macht, kommt man damit recht günstig weg. Gibt man dies an einen Dienstleister, dann wird es schnell deutlich teurer.
    30 Euro im Monat

Gerade bei einem Online-Shop steigen die Marketing-Kosten recht schnell an und liegen weit über den 100 Euro pro Monat.

Dennoch ist bei einem kleinen neuen Shop mit 100 Euro sicher schon einiges zu machen, wenn man bereit ist auch selber Zeit und Arbeit zu investieren.

5 Marketing-Ideen für ein Restaurant

Als nächstes Beispiel habe ich ein Restaurant ausgewählt. Da sehe ich im meinem Umfeld immer wieder Optimierungsbedarf und verpasste Möglichkeiten.

Ziel:
Kunden ins Restaurant zu bekommen und diese zum Wiederkommen bzw. zur Weiterempfehlung zu bewegen.

Marketing-Ideen:

  • Flyer
    Alle paar Monate ein neuer Flyer mit aktuellen Infos, saisonalen Angeboten und Veranstaltungsterminen sollte auf jeden Fall dazu gehören.
    10 Euro im Monat
  • Bonus-Programm
    Der Start eines Bonusprogramms lohnt sich in vielen Restaurants, so dass die Kunden zum Wiederkommen bewegt werden. Die Kosten von 10 Euro beziehen sich allerdings nur auf die notwendigen Unterlagen (z.B. Bonuskarte).
    10 Euro im Monat
  • hochwertige Fotos
    Hier sehe ich bei vielen Restaurants ein großes Defizit. Auf vielen Speisekarten fehlen Fotos oder es werden nicht wirklich schöne oder alte Fotos verwendet. Dabei kann man mit hochwertigen Fotos viel zum “Appetit machen” beitragen.
    20 Euro im Monat
  • Veranstaltungen
    Hin und wieder mal ein Liveauftritt? Das kann für Aufmerksamkeit sorgen.
    40 Euro im Monat
  • Autowerbung
    Die Werbung für das Restaurant auf die eigenen Fahrzeuge zu bringen, kostet zwar einmalig Geld, aber dann hat diese Werbung lange Bestand.
    20 Euro im Monat

Auch bei einem Restaurant kann man viel mehr machen, als nur den Eintrag in den gelben Seiten vorzunehmen.

Welche Maßnahmen man wie stark gewichtet und wie viel man unter dem Strich ausgibt ist natürlich bei jedem Restaurant anders. Aber man kann auch schon mit relativ wenig Geld viel machen.

5 Marketing-Ideen für eine Affiliate Website

Eine Affiliate-Website ist ein reines Online-Business, wo man zudem keinen Einzelkundenkontakt hat. Dennoch muss man dafür sorgen, dass genug Traffic kommt und wenn man damit bereits Geld verdient, kann es sich lohnen Geld in die Hand zu nehmen, um die Website weiter zu pushen.

Ziel:
Mehr Traffic und mehr Klicks auf die Affiliate-Links und Banner.

Marketing-Ideen:

  • Backlinks
    Natürlich sind auch hier Backlinks wichtig, aber auf natürlichem Wege kaum zu bekommen.
    30 Euro im Monat
  • Texte
    Viele Affiliates schreiben ihre Texte selber, aber nicht bei jedem Thema ist das möglich. Es spart zudem Zeit, Texte online einzukaufen.
    40 Euro im Monat
  • Verlosung
    Um einen Linkbait zu veranstalten kann man evtl. auch mal ein Gewinnspiel veranstalten.
    15 Euro im Monat
  • Stock-Fotos
    Um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein und der eigenen Affiliate-Website ein professionelles Aussehen zu verpassen, lohnt es sich oft ein paar Stock-Fotos zu erwerben, die z.B. bei Fotolia schon für wenige Euro erhältlich sind.
    10 Euro im Monat
  • Premium-Theme
    Ein Premium-Theme, welches idealerweise schon für den Einsatz als Affiliate-Website optimiert ist, kann den Unterschied zwischen einer erfolgreichen und einer vor sich hin dümpelnden Affiliate-Website ausmachen.
    5 Euro im Monat

Auch ich habe zu Beginn bei meinen Affiliate Websites alles selber gemacht. Da man aber irgendwann nicht mehr genug Zeit hat, alles selber zu machen, lohnt es sich bestimmte Arbeiten gegen Geld einzukaufen oder z.B. mit einem Premium-Theme für die richtige Basis zu sorgen.


Fazit

Die oben aufgeführten Ideen und Beispiele dienen hoffentlich zur Inspiration und sorgen dafür, dass viele von euch kostenlose und kostenpflichtige Marketingmaßnahmen kombinieren und damit den höchstmöglichen Erfolg erreichen.

Wichtig ist an dieser Stelle natürlich noch zu erwähnen, dass alle Marketing-Maßnahmen überprüft und analysiert werden sollten, damit man ggf. gegensteuern kann.

Denn egal wie gut die Ideen sind, erst in der Praxis wird sich zeigen, ob diese wie gewünscht funktionieren.


Hier findest Du weitere Informationen zu diesem Thema:

Die besten Artikel zum Thema 'Kundengewinnung'
Werbung
Werbung

Der Artikel hat Dir gefallen?
Dann abonniere den Feed! Die Artikel gibt es auch per Mail



Kommentare
14 Kommentare und Trackbacks zu 'Marketing-Ideen und -Tipps für 100 Euro pro Monat anhand von 4 Praxis-Beispielen'

Kommentare zu 'Marketing-Ideen und -Tipps für 100 Euro pro Monat anhand von 4 Praxis-Beispielen' mit RSS

  1. 1 Flachs kommentierte am 11.10.2012 um 14:07 Uhr

    Hey Peer,

    sehr schöner Artikel (wie so oft eigentlich!). Marketing ist grundsätzlich nicht so einfach, wenn man nicht die Standardschienen fahren will und alles so macht wie jeder andere. Marketing mit Null oder wenig Budget – davor scheuen sich die Meisten allerdings komplett. Ich denke, mit deinem Artikel hast du heute mal wieder vielen Leuten da draußen geholfen!

  2. 2 Matthias kommentierte am 11.10.2012 um 15:30 Uhr

    Ach, ich verfolge ja Deinen Blog schon einige Zeit, verstärkt seit mir das Pinguin Update meine Affiliateseiten abgeschossen hat und ich selbst einen Blog betreibe um das nicht mehr zu erleben! Alles was Du so schreibst hat Hand und Fuß und klingt einleuchtend, wenn nicht immer die Umsetzung so verdammt schwierig wäre.
    Ich werd wohl ein wenig Geld in die Hand nehmen müssen, damit aus meinem Blog doch noch was wird! :)

  3. 3 Jens kommentierte am 11.10.2012 um 15:46 Uhr

    Stimme Flachs zu, sind selber grade dabei ein Startup hochzuziehen und da ist die Diskussion übers Marketing entbrannt, wir wollen jetzt wohl auf Facebook hoffen indem wir in Gruppen die Plattform bewerben.

  4. 4 Mike kommentierte am 12.10.2012 um 06:22 Uhr

    Hab nicht alles gelesen, aber wie bekommst du für 5 Euro/Monat ein Premium Theme?

  5. 5 Peer Wandiger kommentierte am 12.10.2012 um 08:00 Uhr

    @ Mike
    Rechnet man den Kauf eines Permium-Themes auf 12 Monate um, dann liegt man maximal bei 5 Euro/Monat.

  6. 6 Mike kommentierte am 12.10.2012 um 10:51 Uhr

    Ach so war das gemeint. Dann versteh ich es jetzt auch. Les mir das nachher mal komplett durch.

  7. 7 Stefan FPunkt kommentierte am 12.10.2012 um 14:10 Uhr

    Hey Peer,

    klasse Sache, dass du hier Marketingmöglichkeiten für relativ wenig Geld auflistest. Trotzdem scheuen sich scheinbar viele diese Marketingformen zu nutzen. Woran das liegt, kann ich leider auch nicht sagen.

  8. 8 Marc kommentierte am 12.10.2012 um 22:05 Uhr

    Vielen Dank für den tollen Artikel. Werbung ist sehr wichtig. Egal ob online oder offline. Ich denke das aber sowohl online als auch offline Werbung auch kostenlos möglich ist. Gerade offline fällt mir ein: Es ist auch schon Werbung wenn man nicht nur sehr gut seine Dienstleistung anbietet, sondern noch etwas mehr macht. Das Unerwartete. Z. B. das Einkaufen muss für den Kunden ein unvergessliches Erlebnis sein. Das wird er mit Sicherheit weitererzählen. Mundpropaganda. Ich finde bessere kostenlose Werbung gibt es nicht…
    LG
    Marc

  9. 9 Hans kommentierte am 13.10.2012 um 18:41 Uhr

    Hi Peer,

    ich habe die Aktion schon auf anderen Blogs mitbekommen, muss aber sagen das du der einzigste bist der da ganz anders darauf reagiert. Während die meisten sich nur auf Onlinewerbung konzentrieren, gehst du auch andere Wege wie mit Visittenkarten oder Werbung auf dem Auto- das ist echt genial. Viele sind einfach zu sehr auf “online” versteift, da sind deine Ansätze echt gut!
    lg

  10. 10 Sven Schumacher kommentierte am 14.10.2012 um 21:13 Uhr

    “Wer nicht wirbt stirbt”:) Für unsere Werbekampagne haben wir ein paar Facebook Gruppen gekauft, die den demographischen Kriterien unserer Kunden am nächsten kamen. Das kann ich jedem empfehlen. Die teuerste Gruppe mit knapp 2000 Mitglieder kostete mich 50 €.

  11. 11 Jan kommentierte am 14.10.2012 um 22:15 Uhr

    Und wieder mal ein klasse Beitrag von dir Peer.
    Da sieht man mal das man auch für wenig Geld noch gute Sachen für seine Seite bekommen kann. Wobei das mit dem Backlinks kaufen ja eher so ein Grauer Bereich ist. Daher würde ich vielleicht eher Bannerwerbung einsetzen. Ist zwar auch Irgendwie ein Backlink, aber ich denke Bannerwerbung schalten ist für Google besser als reine Backlinks?

  12. 12 andre kommentierte am 14.10.2012 um 22:27 Uhr

    Wie immer ein Super Artikel von eurer Seite das bin ich garnicht anders gewohnt. Ich kann jeden nur empfehlen hier regelmäßig zu lesen !

  13. 13 Pablo kommentierte am 25.10.2012 um 12:42 Uhr

    @Hans:

    Da kann ich dir nur zustimmen. Viele Unternehmen denken im Zeitalter des Internets gar nicht mehr an Offline-Marketing. Nur wenige Großunternehmen nutzen z.B. Corporate Publishing wie man es bei huffmann-business.de wiederfindet. Dabei ist es besonders für größere Unternehmen fatal, wenn sie das Offline-Marketing vernachlässigen. Die kleineren Unternehmen sollten unbedingt Werbung mit Flyer, Broschüren, Visitenkarten, etc. machen. Besonders für regional gebundene Unternehmen (wie Restaurants) ist es sehr wichtig, auch regional zu werben.

Trackbacks

  1. Marketing für Selbständige – usb stick als werbegeschenk » Selbständigkeit » Foto-Tipps



wpSEO, das Plugin für WordPress SEO Werbung





Twitter Selbständig
5.019
Follower
Facebook Selbständig
889
Fans
Google+ Peer Wandiger
5.690
Kreise
WER SCHREIBT HIER?
Peer Wandiger Mein Name ist Peer Wandiger. Ich bin selbstständiger Webentwickler und Blogger. Hier im Blog findest du mehr als 3.000 Fachartikel, die besten Artikel aus über 6 Jahren und alles über den Blog und mich.
Alle neuen Artikel als RSS-Feed (mehr als 5.000 Leser) oder als Newsletter.
Impressum & Datenschutz
AKTUELLE ARTIKEL
BELIEBTESTE ARTIKEL
WERBUNG
Backlinkseller - SEO
Website-Tooltester
Market Samurai kostenlos testen
AKTUELLE ANGEBOTE
AKTUELLE UMFRAGE

Geschäftsideen - Lieber gut klauen als schlecht selber ausdenken?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...
TOP 5 EINNAHMEQUELLEN*
  1. Backlinkseller.de
    Geld verdienen mit Backlinks.
  2. Adiro.de
    Geld verdienen mit Text-Anzeigen.
  3. Finanzen.de
    Versicherung- und Kredit-Partnerprogramm.
  4. Everlinks.net
    Linkverkauf und bezahlte Artikel.
  5. Superclix.de
    Affiliate-Netzwerk mit Sofortfreischaltung.
TIPPS
ARTIKELSERIEN
BLOG NETWORK
WERBUNG
auxmoney.com - Kredit von Privat an Privat
LINK-EMPFEHLUNGEN
AKTUELLE KOMMENTARE
Rouven
Facebook ist auch nichtmehr so mächtig wie einst und das hat auch nen guten...
1. August 2014

Kai
das sind Beträge da bin ich noch sehr sehr weit von entfernt. Ich stehe aber auch...
1. August 2014

Helena
Super Sache, gibt es mehr Informationen zu den Kriterien für eine Zusage zum...
1. August 2014

Benny Lava
Wenn man es gut macht, ist die Umbenennung auch gleich eine...
31. Juli 2014

Udo
Es ist schon erstaunlich, welche Summen mit Blogs möglich sind. Da fängt man doch...
31. Juli 2014

SOCIAL NETWORKING
*

View Peer Wandiger's profile on LinkedIn

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

INFORMATIONEN