« Eure Ziele, Pläne und Erwartungen 2013 - ...
Blog-Einnahmen-Umfrage 2012 - Auswertung 2: ... »


Tipps für regelmäßige Inhalte – Blogaufbau-Serie Teil 9a
Peer Wandiger - 24 Kommentare - Bloggen, Blogs, Firmenblog - Ähnliche Artikel


Werbung
Proven Expert
Werbung

Regelmäßige Inhalte und der BlogalltagNach der Weihnachts-Pause geht es heute nun mit der Blogaufbau-Serie weiter.

Nachdem der Blog nun gestartet ist und die ersten Leser auf unseren Seiten vorbei schauen, möchte ich mich mit der Erstellung von Blog-Inhalten beschäftigen.

Es kommt beim Bloggen unter anderem darauf an, dass man relativ regelmäßig neue Inhalte veröffentlicht. Warum das so ist und Tipps für regelmäßige Inhalte gibt es in diesem ersten Teil des Artikels.

Im zweiten Teil folgen dann Infos zur Inhaltsplanung und Tipps, wie man den Blogalltag optimal gestaltet.

Dieser Artikel ist Teil der Artikelserie Schritt für Schritt zum erfolgreichen Blog.

Die ersten Wochen nach dem Start

Nachdem wir den Blogstart vorbereitet und letztlich durchgeführt haben, kann man sich zurücklehnen und sich erstmal erholen?

Natürlich nicht. Die ersten Wochen nach dem Start werden mindestens so stressig, wie die Vorbereitung. Aber es lohnt sich aktiv zu bleiben und nicht nachzulassen.

Gerade in den ersten Wochen/Monaten ist es wichtig, dass man tolle Inhalte veröffentlicht, um die ersten Leser zu binden und den (mehr oder weniger großen) Buzz aufrecht zu erhalten. Natürlich wird sich die Lage nach dem Start erstmal etwas beruhigen, aber das bedeutet nicht, dass man selbst nachlassen sollte.

Der erste Eindruck ist auch bei einem Blog wichtig und besonders bei brandneuen Blogs sollte man bei den Erstbesuchern (die am Anfang den Großteil ausmachen) einen sehr guten Eindruck hinterlassen.

Man sollte mehrere Aktionen nach und nach starten, um so in der Anfangszeit immer hochwertige und interessante Inhalte zu haben. Welche das sein können, beschreibe ich im nächsten Abschnitt.

Nach diesem Plädoyer für viele gute Inhalte, möchte ich dennoch darauf hinweisen, dass man es nicht übertreiben sollte. Manche Blogger drehen zu Anfang voll auf und veröffentlichen großartige Artikel in großer Stückzahl, nur um dann nach ein paar Wochen oder Monaten einzubrechen. Sie verausgaben sich und verlieren dann die Motivation.

Deshalb sollte man zu Anfang zwar nicht nachlassen, aber auch nicht viel mehr als das machen, was man auf Dauer durchhalten kann. Wird man also später Zeit für 2 Artikel in der Wochen haben, sollte man in den ersten Wochen nicht 10 Artikel pro Woche veröffentlichen. Man setzt sich damit selbst unter Druck und man weckt bei den Lesern falsche Erwartungen, die dann später enttäuscht werden.

Regelmäßige Inhalte

Ich halte regelmäßige Inhalte in einem Blog für sehr wichtig und einen entscheidenden Erfolgsfaktor. Aber warum ist das so?

Warum sollte man regelmäßig bloggen?
Wie wäre es, wenn deine Lieblingszeitschrift oder deine Lieblingsserie total unregelmäßig erscheint?
Was würdest du sagen, wenn dein Lieblings-Fussballverein mal 3 Spiele in einer Woche hat und dann wieder 4 Wochen gar nicht spielt?

Regelmäßigkeit ist in vielen Bereichen unseres Lebens wichtig, selbst wenn man jemand ist, der gern auch mal spontan ist. Regelmäßigkeit schafft Vertrauen und bei den vielen Dingen, die einen heute beschäftigen und um die man sich kümmern muss, ist das wichtig und hilfreich.

Auch bei Blogs ist dies so. Regelmäßige Inhalte schaffen Vertrauen und zeigen den Besuchern, dass man sich auf den Blogger verlassen kann und dass dieser es auf Dauer ernst meint. Die Zahl der Stammleser wird sich bei regelmäßigen Inhalten deutlich besser entwickeln, als wenn sehr unregelmäßig neue Artikel erscheinen. Wer schaut schon gerne mehrmals auf einem Blog vorbei und es gibt nichts neues? Wie lange wird man dies tun?

Wie oft bloggen?
Doch wie oft sollte man Artikel veröffentlichen?
Dazu gibt es keine eindeutige Antwort. Dies hängt von vielen Faktoren ab, unter anderem vom Thema, der verfügbaren Zeit, den eigenen Zielen und natürlich auch von Art und Umfang der Artikel.

Man sollte einen eigenen Rhythmus finden, der einem liegt und den man auf Dauer durchhalten kann, ohne den Spaß zu verlieren. Weitere Infos und Tipps zum Blogalltag folgen im zweiten Teil.

Es gibt zudem einen guten Grund, nicht zu viele Artikel zu schreiben. Die Leser sollten Zeit bekommen die aktuellen Artikel auch wirklich zu lesen. Gerade am Anfang schauen die wenigsten Leser täglich oder gar öfter im Blog vorbei. Schreibt man zu viele Artikel, bekommen selbst Stammleser einen Teil davon gar nicht mit.

Meiner Meinung nach sollten die einzelnen Artikel die notwendige Zeit im “Rampenlicht” bekommen, also oben auf der Startseite stehen. Das gilt im Besonderen für hochwertige und aufwändige Artikel.

Es ist natürlich so, dass gerade am Anfang die Besucherzahlen stark von der Anzahl der Artikel abhängen. Das kann dazu verleiten immer mehr zu posten. Allerdings lässt dieser Zusammenhang später nach, je mehr “alte” Artikel man im Archiv hat. Diese bringen irgendwann den Großteil der Besucher und dann macht es nicht mehr einen so großen Unterschied, wie viele Artikel am Tag erscheinen.

Wann sollte man seine Artikel veröffentlichen?
Auch hier gibt es sicher nicht den EINEN perfekten Zeitpunkt.

Ich habe gute Erfahrung damit gemacht, zwischen 9 und 10 Uhr den ersten Artikel zu veröffentlichen und dann gegen Mittag einen zweiten.

Dadurch hat jeder Artikel genügend Zeit und man kommt den Lesern entgegen, die zu Arbeitsbeginn und in der Mittagspause auf Blogs unterwegs sind.

Nachmittag veröffentlichte Artikel haben zudem den Vorteil, dass die Frühaufsteher unter den Lesern am nächsten Morgen gleich einen Artikel zum Lesen haben. Man sollte allerdings nicht nur nachmittags Artikel veröffentlichen.

Es ist auf jeden Fall zu empfehlen, verschiedene Zeitpunkte zu testen, um die beste Zeit für die eigene Leserschaft herauszufinden.

Werbung

Tipps für regelmäßige Inhalte
Vielen Blog-Anfängern fällt es schwer regelmäßige Inhalte zu produzieren. Man hat zu Beginn einige Artikelideen, aber wenn diese aufgebraucht sind, ist das oft ein Problem.

Im Folgenden möchte ich ein paar Tipps geben, welche die Erstellung regelmäßiger Inhalte vereinfachen:

  • Artikelserien
    Artikelserien sind eine sehr gute Möglichkeit, über einen gewissen Zeitraum zusammenhängende Artikel zu veröffentlichen. Der große Vorteil ist, dass man sich nicht jedes mal ein komplett neues Artikelthema überlegen muss, sondern nach und nach verschiedene Aspekte eines Themas abarbeitet.

    So könnte ein Fussballblog z.B. eine Artikel zu Saisonbeginn veröffentlichen, indem nach und nach alle 18 Vereine für die kommende Saison vorgestellt werden.

    Man sollte solche Artikelserien aber erstmal nicht zu lang gestalten. Man sollte zuerst testen, welche Inhalte gut ankommen und wie die eigenen Leser Artikelserien generell annehmen. Vielleicht verliert man ja auch selbst an einem Thema die Lust und eine unvollendete Artikelserie ist nicht gut.

  • Einzelartikel nutzen
    Ich nutze gerade bei neuen Blogs meist erfolgreiche Einzelartikel als Basis für Artikelserien. Kommt ein bestimmter Artikel sehr gut bei den Lesern an, dann überlege ich, ob sich daraus eine Serie machen lässt.

    Oft genug ist das der Fall, da man bei fast jedem Thema weiter in die Tiefe gehen kann. Auf diese Art und Weise weiß man zudem bereits, dass das Thema bei den Lesern gut ankommt und dass die Artikelserie deshalb wohl ebenfalls gut ankommen wird.

  • Kolumnen
    Ich nutze Kolumnen (ein besserer Begriff ist mir nicht eingefallen), um regelmäßige Inhalte ohne große Recherche und Vorab-Aufwand zu erstellen.

    So sind meine “Links der Woche” eine Art Kolumne, die wöchentlich erscheint. Ich lese viel und stoße über eine Arbeitswoche automatisch auf viele interessante Links. Die notiere ich mir und am Freitag mache ich daraus einen Artikel. Das bedarf keiner extra Vorbereitung und ist auch inhaltlich recht schnell verfasst.

    Eine andere Möglichkeit wäre es, einmal in der Woche die eigenen Gedanken zu einer aktuellen News oder einem brandheißen Thema zu verfassen. Hier geht es also nicht um tiefgehende und umfangreiche Fachartikel, sondern eher um kürzere Artikel, in denen man z.B. die eigene Meinung zu einem Thema veröffentlicht. So etwas ist schnell geschrieben und wenn man es als regelmäßige Kolumne kennzeichnet, kommt es auch gut an und man baut vielleicht sogar so etwas wie eine kleine Marke auf. Meine “Links der Woche” sind jedenfalls unter meinen Lesern schon recht bekannt.

    So könnte man in einem Fussball-Blog z.B. die folgenden regelmäßigen “Kolumnen” haben: Tabellenstand, Spieltagsvorschau, Interview der Woche, Spieltagsrückblick, Top und Flop der Woche, Verletztenliste, Transfergerücht der Woche usw.

  • Vorschreiben
    Eine gute Idee, um regelmäßig Artikel veröffentlichen zu können, ist es Artikel vorzuschreiben. Gerade bei Bloggern, die durch Job, Familie und Co. nicht regelmäßig an einen bestimmten Tag und/oder zu einer bestimmten Uhrzeit bloggen können, ist es hilfreich, wenn diese im Voraus “produzieren”.

    Auf diese Weise können sie einen regelmäßigen Veröffentlichungs-Rhythmus einhalten, ohne selbst wirklich regelmäßig zu bloggen.

    Das Vorschreiben hat noch einen weiteren Vorteil. Ist man erstmal im “Schreib-Modus” schreibt man meist schneller und es fällt einfacher. Deshalb braucht man z.B. für 3 Artikel meist länger, wenn man diese an 3 verschiedenen Tagen schreibt, als wenn man diese am Stück schreiben würde.

  • Artikeltypen variieren
    Man sollte die verschiedenen Artikeltypen gut variieren. Also nicht nur hochwertige, lange und aufwändig zu schreibende Artikel veröffentlichen. Das hält man auf Dauer nicht durch, vor allem wenn man viele Artikel veröffentlichen möchte.

    Ich variiere zwischen langen und aufwändigen Artikeln und kürzeren bzw. schneller geschriebenen Beiträgen. Auch die Art, wie man einen Artikel schreibt, sollte variieren. Bei manchen muss ich viel recherchieren, bei anderen schreibe ich komplett aus meiner Erfahrung und bei wieder anderen erstelle ich Listen usw..

  • Fragen aufgreifen
    Leserfragen sind eine gute Möglichkeit schnell mal einen Artikel zu verfassen, wenn man wenig Zeit hat oder gerade nicht so kreativ ist. In den Kommentaren werden immer wieder Fragen gestellt und manche davon eignen sich für einen eigenen Artikel, der dann meist auch nicht zu umfangreich ist.
  • Gute Mischung
    Generell sollte man auf eine gute Mischung aus Einzelartikeln und Serien, langen und kurzen, aufwändigen und schnell geschriebenen Artikeln achten. Alle sollten aber gemeinsam haben, dass sie für die Leser interessant sind.

Ich kann alle Blog-Anfänger beruhigen, die irgendwann an den Punkt kommen, wo sie nicht mehr wissen was sie schreiben sollen oder die mal ein Motivationstief haben.

Mit der Zeit wird es deutlich einfacher zu schreiben und man wird schneller und produktiver. Zudem haben auch Blogprofis immer mal wieder Motivationsprobleme, das ist ganz normal. Man muss nur dabei bleiben und nicht aufgeben. Durchhaltevermögen ist ein sehr wichtiger Erfolgsfaktor für Blogger.

So geht es weiter

Mehr zum Blogalltag und seinen Herausforderungen erfahrt ihr im zweiten Teil dieses Artikels.

Dort gibt es dann zudem Tipps für die Inhaltsplanung.


Hier findest Du weitere Informationen zu diesem Thema:

Die besten Artikel zum Thema 'Bloggen'
Rankseller
Werbung
DomainBoosting
Werbung

Der Artikel hat Dir gefallen?
Dann abonniere den Feed! Die Artikel gibt es auch per Mail



Kommentare
24 Kommentare und Trackbacks zu 'Tipps für regelmäßige Inhalte – Blogaufbau-Serie Teil 9a'

Kommentare zu 'Tipps für regelmäßige Inhalte – Blogaufbau-Serie Teil 9a' mit RSS

  1. 1 Martin kommentierte am 16.01.2013 um 11:09 Uhr

    Hallo

    ich habe gerade einen neuen Blog gestartet (Dezember 2012). Ich habe eine Artikelserie angefangen und am Anfang mit grosser Lust daran geschrieben, jedoch ist die Resonanz gleich Null. Es sind insgesamt 11 veröffentlichte Artikel in der Serie und bisher wurde keiner davon kommentiert.

    Was gibt es für Tipps, mehr Resonanz zu bekommen? Ich weis ja ohne jegliche Antworten nicht, ob die Artikelserie überhaupt auf interesse stösst oder nicht.

    Gruss

    Martin

  2. 2 Peer Wandiger kommentierte am 16.01.2013 um 11:13 Uhr

    Hallo Martin,
    keine Kommentare können natürlich auch eine Antwort sein. Aber bei noch wenigen Besuchern muss das nicht viel heißen.

    Wie sehen denn die Seitenaufrufe für diese Artikelserie im Vergleich zu anderen Artikeln von dir aus?
    Wie oft werden Artikel der Serie auf Twitter, Facebook und Co. geteilt?

    Das sind ganz gute Anhaltspunkte, an denen man erkennen kann, ob es gut ankommt oder überhaupt nicht.

  3. 3 Martin kommentierte am 16.01.2013 um 11:18 Uhr

    Hallo Peer

    Im Dezember waren es gut 843 Besucher. Auf Facebook und Twitter werden die Beiträge nicht geteilt.

    Ich habe versucht mit einem Gewinnspiel mehr Besucher auf die Seite zu locken, was aber nicht wirklich funktioniert.

    Im vergleich zu den anderen Beiträgen sind diese eher schlechter Besucht.

    Gruss

    Martin

  4. 4 Jörg kommentierte am 16.01.2013 um 11:36 Uhr

    @Martin: Ich denke mal es liegt vielleicht auch daran, dass die Artikelserie sehr speziell ist. Es gibt wahrscheinlich gar nicht so viele die Windows Server 2012 einsetzen. Im Gegensatz zu Win 7 oder Win 8. Viele Firmen (zumindestens die die ich kenne) sind alle noch mit Server 2008 unterwegs.
    Grüße
    Jörg

  5. 5 Martin kommentierte am 16.01.2013 um 11:41 Uhr

    @Jörg
    Das mag sicherlich ein Grund sein und ist nicht zu unterschätzen. Das ist ein Umstand, welche ich mir auch schon überlegt habe. Daher werde ich vermutlich auch zusätzlich noch Artikel veröffentlichen, welche sich an Windows Server 2008 richten werden.

    Ich habe eben auch versucht mit anderen Blogbetreiber welche über die gleichen Themen schreiben, in Kontakt zu kommen und zu kommentieren. Dies ist aber eher schwierig, da diese oft an einer Kooperation nicht interessiert sind.

    Gruss

    Martin

  6. 6 Peer Wandiger kommentierte am 16.01.2013 um 11:41 Uhr

    @ Martin
    Evtl. teilt ja jemand anders die Beiträge in Social Networks. Es gibt Möglichkeiten die Anzahl der Like, Retweets etc. z.B. im WordPress-Admin anzuzeigen.

    Z.B. die Plugins SMM Bar oder Social Sharing Analytics.

    Wenn aber die Besucherzahlen für die Serie schlechter sind, als für andere Artikel, sollte man vielleicht mal was anderes probieren.

  7. 7 Martin kommentierte am 16.01.2013 um 11:48 Uhr

    @Peer
    Die Besucherzahlen sind jetzt im Januar doch schon angestiegen, ich habe jetzt schon fast so viele Besuche wie im ganzen Dezember.

    Der Input von Jörg finde ich gut und werde ich versuchen umzusetzen.

  8. 8 Peer Wandiger kommentierte am 16.01.2013 um 12:05 Uhr

    @ Martin
    Ich meinte damit nur, dass du dir überlegen solltest eine andere Artikelserie zu starten, die besser ankommt und mehr Interesse findet. Also genau das, was Jörg auch sagt. :-)

  9. 9 Willi kommentierte am 16.01.2013 um 12:10 Uhr

    @ Martin,

    habe mir deine Seite angeschaut. Sieht gut aus und für die Zielgruppe denke ich auch in Ordnung. Du darfst aber für die, ich sage mal “Nische” nicht tausende von Besuchern erwarten. Habe ein wenig Geduld und mach weiter so mit tollen Beiträgen. Ich werde dich in meine Blogroll aufnehmen und eventuell in einem nächsten Blogbeitrag erwähnen. Vielleicht hilft das auch schon mal ein wenig weiter.

    Gruß
    Willi

  10. 10 Martin kommentierte am 16.01.2013 um 12:25 Uhr

    @Peer
    Genau eine andere Artikelserie werde ich starten. Ich habe da schon eine Idee dazu, muss mir nur noch ein paar Gedanken machen, wie ich diese umsetzten möchte.

    @Willi
    Vielen Dank für dein Feedback. Der Blog ist sicherlich nicht für jeden Windows Benutzer gedacht. Idee ist eigentlich, dass auch nicht sehr versierte Benutzer diese How To’s verfolgen können. Vielleicht ist dieses Ziel etwas zu hoch gesteckt.

    Auf jeden Fall danke ich euch für eure Wertvollen hinweise und Tipps :-)

  11. 11 robert kommentierte am 16.01.2013 um 13:16 Uhr

    Vorschreiben finde ich gut! Zeitgesteuerte freigabe von artikel ist wohl das wichtigste instrument für regelmäßig neuen content!

  12. 12 Günter kommentierte am 16.01.2013 um 15:25 Uhr

    Hallo Peer,
    was mich mal interessieren würde: Wie lange brauchst Du eigentlich durchschnittlich für einen Artikel? Ok, Du hattest ja schon geschrieben, dass das sehr unterschiedlich sein kann. Die Links der Woche z.B. laufen eher nebenher.
    Deshalb eher einen Artikel wie den vorliegenden. Inkl. der Nebentätigkeiten! Also mit
    - vorheriger Recherche
    - eigentliches Schreiben
    - Suche nach einem passenden Bild
    - Formatierung und Rechtschreibkontrolle
    - Veröffentlichung, Kategoriesierung, Title-Angaben, Schlagwörtern
    etc.
    Ich finde immer, dass ich für einen einzelnen Artikel unheimlich lange brauche.

  13. 13 Manuela kommentierte am 16.01.2013 um 15:55 Uhr

    Hallo,

    ich finde es besonders wichtig, dass regelmäßig geschrieben wird. Ich nutze kein RSS und kaum Newsletter, sondern schaue immer so vorbei. Und das täglich. Wenn da drei oder vier Tage nichts kommt, komme auch ich nicht mehr wieder.

    Das mit dem Vorschreiben finde ich nicht so einfach. Wenn ich einen Artikel erst einmal liegen lasse, ist er mir später dann plötzlich nicht mehr gut genug und ich überarbeite ihn komplett.
    Ich komme mit dem Schreiben-Einstellen-Fertigsein besser klar.

    Herzliche Grüße
    Manuela

  14. 14 Dagmar Recklies kommentierte am 16.01.2013 um 16:41 Uhr

    Peer, danke für den Tipp mit den Social Sharing Plugins. Habe ich jetzt installiert. Mal sehen was passiert.
    Ich schreibe auch vor wenn ich mal genug Zeit dafür habe.
    Das Thema, wie lange man für einen Artikel braucht, finde ich auch interessant. Wobei ich das für mich selbst nicht mal sicher sagen könnte.

  15. 15 Martin kommentierte am 16.01.2013 um 18:25 Uhr

    @Manuela
    Wer seinen Blog “nur” in seiner Freizeit schreibt so wie ich, dem ist es einfach nicht möglich, jeden Tag einen Beitrag zu veröffentlichen. Schon gar nicht, wenn es sich um technische Beiträge handelt, welche nach meinem Verständnis zusätzlich noch aufwendiger sind. Da kann es gut sein, das ein paar Tage nichts veröffentlicht wird. Da ist gerade der RSS Feed oder auch ein monatlicher Newsletter eine gute Sache.

    Gruss

    Martin

  16. 16 Peter kommentierte am 16.01.2013 um 21:48 Uhr

    Anfangs dachte ich auch, dass wenn ich einen Blog eröffne mir schon welche Themen einfallen werden. Doch plötzlich schaut man zu dem letzten veröffentlichten Beitrag und man merkt, dass dieser doch schon etwas länger her war. Ich nehme mir in Zukunft vor, meine Beiträge in Zukunft besser zu planen. Danke für die Tipps.

  17. 17 Tom kommentierte am 16.01.2013 um 23:19 Uhr

    RSS möchte ich nicht mehr missen. Mir ist es egal ob ein Blogger Artikel einmal im Monat oder einmal am Tag veröffentlicht. Ich öffne täglich meinen Feedreader und sehe sofort welche Blogs neue Artikel haben.
    Gruss
    Tom

  18. 18 Klaus kommentierte am 17.01.2013 um 09:00 Uhr

    Ich sehe das wie Manuela … ich schaue regelmäßig auf einigen Blogs vorbei und wenn es dort keine Neuigkeiten gibt, bin ich schon etwas enttäuscht und komme wohl erst einmal nicht wieder. Hier bei SiN gibt es ja immer regelmäßig Artikel, die ich auch gerne lese, aber gerade bei kleineren Blogs schaue ich dann auch mal ein paar Tage nicht vorbei. Gibt es dann immer noch keine Neuigkeiten, ist der Blog für mich gestorben.

    Gruß Klaus

  19. 19 Manuela kommentierte am 17.01.2013 um 11:12 Uhr

    @Martin
    So macht jeder soviel wie er kann. Ich schaffe es auch nicht täglich und sitze selbst dann meist erst um Mitternacht zum Schreiben am PC.

    @Peer
    Vielen Dank für die Social-Plugin-Empfehlung. Ich werde mal das SMM-Bar ausprobieren.

    Herzliche Grüße
    Manuela

  20. 20 Said kommentierte am 18.01.2013 um 18:19 Uhr

    Auch von mir heißt es: Super Artikel.

    Ich merke allein an dieser Artikelserie, wie sehr eine Artikelserie einen Besucher an einen Blog binden kann. Ich schaue wie bereits (an anderer Stelle erwähnt) fast täglich vorbei und freue mich wie ein kleines Schulmädchen, wenn du einen weiteren Teil veröffentlichst.

    Wenn man wie ich (alleine) einen News-Blog betreibt, dann ist die Gefahr da, ständig den aktuellsten News hinterherzuhächeln um immer Up-2-Date zu sein. Ich finde teilweise gar nicht die Zeit auch mal Unique Content zu veröffentlichen. Oder ich setze mir einfach die falschen Prioritäten.

    Gruß: Said

  21. 21 sascha kommentierte am 21.01.2013 um 10:30 Uhr

    Also ich muss sagen ich merke immer einen stetigen Anstieg meiner Blogs zwar keine großen sprünge aber es wird langsam, denke man macht sich da zuviel gedanken einfach bloggen bloggen und nochmal bloggen! Es sind ja immer mehr Infos auf deinen Blog somit kommen doch Automatisch mehr Besucher darauf

  22. 22 Khoa Nguyen kommentierte am 23.01.2013 um 21:28 Uhr

    Die Macht der sozialen Netzwerke sollte nicht unterschätzt werden. Für meinen Blog muenchen-sehen.com nutze ich diverse Social Networking Sites wie Facebook, Twitter oder sonstige Feed Plattformen. Das bringt auf jeden Fall was und bindet die Leser stark an den Blog.

  23. 23 Lars kommentierte am 17.05.2013 um 14:44 Uhr

    Hallo Peer,

    vielen Dank für die Artikelserie. Das hat mich motiviert, meinen Entwickler-Blog neu zu starten. Bin jetzt in der Startphase und bisher ganz zufrieden mit der Entwicklung.

    @Martin
    Mehr als einen Artikel pro Woche schaffe ich auch nicht. Gerade bei technischen Artikeln muss man sicherstellen, dass alles funktioniert wenn die Leser nach beschriebener Anleitung vorgehen.

    Wie schon die anderen Kommentatoren geschrieben haben sind die sozialen Netze wichtig. Meine englischsprachige Leserschaft kann ich mit Facebook, Twitter und LinkedIn gut erreichen.

  24. 24 Melanie kommentierte am 20.07.2013 um 16:08 Uhr

    Danke für die vielen Tipps. Ich werde versuchen einiges davon zu beherzigen. Ich finde es toll, wie viele wertvolle Informationen über das bloggen man hier findet! Mir gefällt die Idee mit der Kolumne, ich finde auch immer viele Links – vielleicht kann ich dann leichter Artikel verfassen.



Werbung





Twitter Selbständig
4.819
Follower
Facebook Selbständig
712
Fans
Google+ Peer Wandiger
4.449
Kreise
WER SCHREIBT HIER?
Peer Wandiger Mein Name ist Peer Wandiger. Ich bin selbstständiger Webentwickler und Blogger. Hier im Blog findest du mehr als 3.000 Fachartikel, die besten Artikel aus über 6 Jahren und alles über den Blog und mich.
Abonniere die neuen Blog-Artikel als RSS-Feed (mehr als 5.000 Leser) oder als Newsletter.
AKTUELLE ARTIKEL
BELIEBTESTE ARTIKEL
WERBUNG
Backlinkseller - SEO
PKV Vergleich
LinkHAMMERWebsite-Tooltester
AKTUELLE ANGEBOTE
AKTUELLE UMFRAGE

Wie seht ihr die Zukunft von Twitter?

View Results

Loading ... Loading ...
TOP 5 EINNAHMEQUELLEN*
  1. Backlinkseller.de
    Geld verdienen mit Backlinks.
  2. Adiro.de
    Geld verdienen mit Text-Anzeigen.
  3. Finanzen.de
    Versicherung- und Kredit-Partnerprogramm.
  4. Everlinks.net
    Linkverkauf und bezahlte Artikel.
  5. Superclix.de
    Affiliate-Netzwerk mit Sofortfreischaltung.
TIPPS
ARTIKELSERIEN
BLOG NETWORK
WERBUNG
wpSEO, das Plugin fuer WordPress SEO
LINK-EMPFEHLUNGEN
AKTUELLE KOMMENTARE
Florian
Finde ich cool, dass Blogger hier Ihre Einnahme offenlegen. Mich würde...
23. April 2014

Volker
Hallo Peer, wieder mal ein lesenswerter Artikel von Dir. Da ich auch oft...
22. April 2014

Matthias
“Man könnte es auch ohne Zwischenspeicherung machen und bei jedem...
22. April 2014

Marc
Hallo Peer, vielen Dank für den interessanten Artikel. Kannst du bitte etwas näher...
22. April 2014

Michi
Also ich würde auch noch Geduld haben. Die Seite sieht sehr professionell aus und...
22. April 2014

SOCIAL NETWORKING
*

View Peer Wandiger's profile on LinkedIn

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

INFORMATIONEN