Selbstständig im Internet. Tipps und Tricks für die Selbstständigkeit und zum Geld verdienen im Internet.

Werbung

Bezahlt.deWerbung



Kommentare

  1. Wichtig ist ja auch zu wissen: Welchen Traffic ich haben möchte? Wenn ich was verkaufen will, dann nützen mir 10000 Besucher am Tag wenig, die sich „nur informieren“ möchten. Lieber dann 50 oder 100 Besucher mit einer direkten Kaufabsicht.

    Und da finde ich SEO immer noch am besten, wenn es darum geht Kunden (oder auch gezielten Traffic) zu generieren.

    Auch sollte man sich da mit der Thermgewichtung WDF*IDF genauer beschäftigen, um bei bestimmten Suchbegriffen gute Rankings zu bekommen.

  2. Ich denke SEO wird immer noch der traffic garant no1 bleiben. jedenfalls ist es bei mir so. denn es ist irgendwie recht schwierig z.b. im social media bereich eine echte fan und followerbase aufzubauen (varriert natürlich nach themengebiet) die dann auch noch in traffic für die website/projekt convertrieren der dann evtl. auch noch vernünftig umsatz bringt.

  3. Als Wissensportal und Presse/PR Agentur sind wir rund um die Uhr in Social Media präsent. News müssen schließlich auf verbreitet werden. Von daher bekommen wir über 80% der Besucher über Soziale Netzwerke. Da unsere Webseite nur nach den wichtigsten Maßnahmen SEO optimiert ist, können wir sicher sagen, Social Media lohnt sich zur Besuchergenerierung durchaus. Wichtig ist hier aber die permanente Präsenz und daran scheitern schon die meisten – denn was soll man denn den ganzen Tag posten. Content – Content -Content. PS: Pressemitteilungen sind dazu übrigens auch eine tolle Möglichkeit. :-)

  4. Wichtig ist auch das zu SEO nicht nur Linksetzen ist sondern auch Onpageoptimierung ist.
    Ich denke ohne gute Onpageoptimierung kann man noch so viel social Traffic haben trotzdem steigt man nicht im Ranking bzw ist garnicht erst gelistet.
    Ich habe das Gefühl viele unterschätzen Onpageoptimierung.

    Grüße Markus

  5. Wie blendest du eigentlich SEA bei deiner Analyse komplett aus? Unser Traffic kommt inzwischen zu 70% über SEA, obwohl wir auch organisch nicht schlecht ranken. Ob sich das rentiert, ist sicher von der Branche abhängig. Dennoch finde ich SEA wesentlich entspannter als SEO. SEA kann ich haargenau steuern, wobei mir bei SEO zu viel im Dunkeln liegt und sich die Rankingalgorithmen zu schnell ändern. Was vor einem Jahr im SEO-Bereich noch gut funktionierte kann heute zu Abstrafungen führen.

  6. SEO = nützliche Besucher. Die finden, was sie suchen. 1A :-)

    Social Media = mehr oder weniger Spam, Flooding, einfach aufdringlich.

    So seh ich das, aber klar nutz ich auch Social Media. :-) P-

  7. Desto öfters sehe ich bei Firmen, dass sie explizit das Logo von Facebook an Ihrem Schaufenster klebten und dann hinter der Adresse .com/name schrieben.

    Offenbar sind manche Unternehmer derart davon überzeugt, dass sich eine Fanepage mehr bringt, als die klassische Website. Klar ist, dass einige Menschen nach wie vor nicht bei Facebook sind, aber auch wenn, wenn von einer Anzahl Leute das promoten dann läuft das Geschäft!

  8. Schön formuliert. SEO ist nicht tot, sondern Social Media wird immer wichtiger. Finde ich sehr richtig und kann das nur unterschreiben. :) Ich finde die Personen, die SEO nach wie vor oder mittlerweile für tot oder (noch oder überhaupt nie) existent halten oder hielten, immer noch skurril. Wer jedoch SEO komplett ignoriert (wirklich komplett) und dafür nur auf Social geht, nun, irgendwie kann das auch nicht das Erfolgskonzept sein. Wie so oft, und das sagst du in deinen Artikeln ja auch immer, geht es um die Mischung. :)

    PS: An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für all die hilfreichen Artikel!!

  9. Mal zu Sylke: Ich glaube, es gibt in nahezu jedem Themengebiet genügend Content, den man auch optimal verwerten und posten kann. Zur Not lässt man sich einfach von anderen Kampagnen inspirieren, es gibt da tagtäglich so viele Ideen, die man nutzen kann, dass man bald schon untergehen könnte.

  10. Meine Besucher sind zwischen 14 und 25 Jahren, das ist jedenfalls die größte Gruppe. Den meisten Traffic bekomme ich durch Facebook, Google und Co sind mittlerweile abgeschlagen. Ich poste bei FB 3-4 pro Tag News (Actionsportbereich) bei insgesamt 39.200 Fans. SEO ist wichtig, sollte man immer im Auge behalten, aber zumindest bei den jungen Menschen scheint man mit Social Media weiter zu kommen. Komplett auf SEO zu verzichten halte ich aber dennoch für Selbstmord.

  11. Google-Suche: Gute Platzierungen über hochwertigen Content ist für mich ganz klar das A und O. Insgeheim hoffe ich, dass Google diese gesamte Backlinkgeschichte einmal abschafft und hochwertigen Content ganz alleine erkennt, sodass auch hier das ewige Spammen einmal stoppt (mache ich auch…:)).

    Die sozialen Netzwerke sind doch alle inzwischen vollgestopft mit Spam. Das wird sich wohl nicht ändern: Denn alle wollen verkaufen, verkaufen, verkaufen …

  12. Woher der Traffic kommt, ist wie so oft von der Zielgruppe abhängig. Während ein Online-Shop mit hoher Wahrscheinlichkeit am Tropf der Suchmaschinen hängt, sind PR-Agenturen wie oben in den Kommentaren bereits erwähnt, eher von den sozialen Kanälen abhängig. Daher lässt sich für diese Frage kaum eine allgemein gültige Antwort geben.

  13. In den meisten Bereichen wird es immer schwieriger mit SEO bei Google und Co etwas zu erreichen. Als kommerzielle Seite ist es wahnsinnig schwer verlinkt zu werden. Man muss regelmässig sehr viel verlinkenswerten Content schaffen, das ist so ziemlich das einzige was noch bleibt. Um mit einer Shopseite oder anderem kommerziellen Produkt noch gut zu ranken sollte man schon fast täglich auf siner Seite bloggen und viel lesenswerten Content liefern. Ob man das noch als SEO bezeichnen kann….fraglich aber für viele Seiten ist das die Realität.

  14. Wirklich gute SEO ist in Prinzip auch Öffentlichkeits- bzw. Social Media Arbeit: denn der nachhaltige Link- und Reputationsaufbau funktioniert nur mit der Presse und Bloggern = Social Media.

  15. Ich muss sagen, dass ich SEO für tot halte und Social Media ist nicht mehr erwähnenswert, entweder ist man dabei oder nicht. Google manipuliert meiner Ansicht nach zu sehr am Algo herum, um noch brauchbare Ergebnisse zu liefern. Beispielswiese werden Websites großer Unternehmen oder staatliche Websites eindeutig bevorzugt, obwohl andere Websites eindeutig die bessere Antwort auf Suchanfragen liefern. Kleinere Blogs werden aufs Abstellgleis geschoben, kleine Unternehmen landen immer weiter hinten, ist euch bewusst, dass das ganze Existenzen zerstören kann, nur weil Google seinen Werbekunden nicht in die Parade fahren will? Social Media ist ne andere Geschichte, es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Leute die Nase voll haben von den Unternehmen, die in ihre Timeline plappern, der Platz für Werbung andererseits ist begrenzt. Man muss sich bewusst sein, dass sich seit Google Adwords praktisch keine neue Werbeform entwicklet hat.

    Und an die Tante, die Pressemitteilungen über Social Media schickt, deine Fans müssen schon ganz schön abgestumpft sein, um da mitzumachen.

  16. Trojan, würde ich so nicht sagen. Man muss nur immer viel testen, was noch geht und was nicht – einfach nur ein paar Links setzen und die stumpf mit dem selben Keyword verlinken reicht einfach nicht mehr. Google wird besser, aber für jeden SEO mit ein wenig Grips ist genauso noch genug Anreiz da, um aktiv zu werden. Bis man oben in den SERPs steht, dauert es aber länger als früher, weil man erst die Autoritäten beseitigen muss, da kann ich dir in gewisser Weise recht geben.

  17. SEO ist wichtig und wird auch so bleiben natürlich darf man Social Media nicht vernachläsigen im großen und ganzen kommt es so denke ich auf die richtige Mischung an.

  18. Vielen dank für den guten Artikel.

    Ich finde beides sehr wichtig um auf langer Sicht erfolg zu haben.

    Liebe Grüße

    Marc

  19. Hallo,
    toller Artikel Peer. Und auch die Lesermeinungen sind sehr interessant da diese sehr unterschiedlicher Meinung sind. Als Agentur für ganzheitliches Onlinemarketing befassen wir uns berufsbedingt sehr ausführlich mit diesen Themen und analysieren natürlich die Traffic- und Conversionrates.

    Kurz gesagt, Social Media ist ein interessantes Thema wenn die richtige Zielgruppe vorhanden ist, wie zb. bei meinem Vorredner Johannes. Da kann es auch sehr interessant sein einen eigenen Shop auf Facebook zu etablieren. Man sollte aber auch nicht vergessen das fast 100 Prozent der Social Media Erfolgsgeschichten einmal im Internet begonnen haben, Ihren Ursprung also Google und Co zu verdanken haben.
    Die Suchmaschinenoptimierung wird auch weiterhin den wichtigsten Anteil an digitaler Präsenz haben. Oft tot gesagt ist es heute wichtiger den je. Der Unterschied ist, daß es wesentlich Anspruchsvoller und Vielschichtiger ist als vor Jahren. Wer heute erfolgreich ist setzt auf eine Kombination von Seo, verbunden mit Content Marketing, Sea dann klappts auch mit Social Media.

    @Trojan
    Die Suchmaschinenoptimierung ist eine noch recht junges Themengebiet, es muss noch Erwachsen werden. Die Industrielle Revolution war ja schließlich auch nicht in 10 Jahren abgeschlossen. In den paar Jahren seit das Internet für „Otto Normalverbraucher“ zugänglich ist, hat sich einiges getan. Zurzeit müssen die Suchmaschinen Erwachsen werden, und das funktioniert nun mal über Algorithmus Änderungen. Google ist nur der Vorreiter, andere ziehen nach, und auch wenn Google zurzeit die erfolgreichste Suchmaschine ist, wird es auch hier Veränderungen geben.
    Dazu sei noch gesagt das Suchmaschinenoptimierung eigentlich auch nichts anderes als Werbung für das eigene Unternehmen darstellt, und ich kenne keine Firma die Ihre Werbung nicht andauernd an den Markt anpasst. :)

  20. Also ich habe anfangs nur besucher dur Soziale-Netzwerke bekommen doch mitlerweile ist das leider nicht mehr so dafür bekomme ich jetzt um einiges mehr durch SEO und eigentlich bin ich damit auch ganz glücklich :D auch wenn das bedeutet das ich ca 10% weniger besucher bekomme.

  21. Hallo,

    also ich setze ganz klar auf beide Kanäle. Je mehr Trafficquellen ich
    aufbauen kann, desto unabhängiger bin ich von einer Quelle.
    SEO ist für mich ebenso wichtig wie Social Media.

    freundliche Grüße
    Josef Altmann

  22. Ich finde Social Media eine unglaublich gute Alternative zum SEO. Gerade, weil ich über Social Media bereits Provisionen generieren kann ohne überhaupt eine Homepage zu benötigen.

Kommentare zu diesem Artikel per RSS-Feed abonnieren.

Trackbacks/ Pingbacks

Werbung