So findest du gute Ideen für die Selbständigkeit

TarifCheck24 Versicherungpartnerprogramm
Werbung

Dieser Artikel zeigt verschiedene Möglichkeiten, um endlich die passende Idee für die Selbständigkeit zu finden.

Die meisten Ideen kommen meiner Erfahrung nach aus den Problemen des Alltags oder durch Erfahrungen, welche die eigene Perspektive auf gewisse Dinge ändern.

Im folgenden Artikel wird auch darauf eingegangen, was gute Ideen ausmacht und es werden verschiedene Umsetzungsmöglichkeiten für eine Idee vorgestellt.

Ideenfindung

Dieser Schritt wird zwangsläufig immer am Anfang eures Weges stehen. Ihr müsst euch klar werden, mit welchem Produkt (oder Dienstleistung) ihr einen Mehrwert schaffen könnt, für den Leute bereit sind zu zahlen.

Am leichtesten schafft man so einen Mehrwert, indem man die Probleme der Menschen löst. Dabei muss das Problem gravierend genug sein (sodass sie bereit sind, für die Lösung Geld auszugeben) und es muss ein entsprechendes Marktpotential mitbringen (damit ihr auch Geld verdienen könnt).

Hier einige Beispiel für Probleme und deren Lösungen:

  • Ich bin zu faul etwas zu kochen und will das Haus auch nicht verlassen. | Essenslieferservice (z.B. Lieferando, Lieferheld etc.); Fertiggerichte zum aufwärmen in der Mikrowelle
  • Ich habe kein Geld, kann / will aber keinen normalen Job annehmen. Ich habe gehört, im Internet lässt sich einfach Geld verdienen. | E-Books zum Thema “Reich werden im Internet in nur 2 Wochen”; qualitativ hochwertige Blogs (z.B SiN, smartpassiveincome.com etc.)
  • Ich habe Probleme mit den Augen und sehe nicht mehr so gut. | Brille; Kontaktlinse; Operation

Wie ihr sehen könnt, gibt es die unterschiedlichsten Probleme, aber auch verschiedene Lösungen dazu.

Lösbare Probleme erkennen

Probleme begegnen uns täglich im ganz normalen Leben, man muss nur die Augen offen halten.

Ich wollte zum Beispiel telefonisch einen Termin bei meinem Friseur machen. Dort war es aber mehrfach belegt, was mich irgendwann genervt hat. Da kam mir die Idee zu einer App / Plattform, über die man einen Termin buchen könnte.

Der Friseur hätte den Wettbewerbsvorteil, das man bei ihm bequem buchen kann und ich würde eine geringe monatliche Gebühr für die Nutzung meiner Plattform erhalten. Da es recht viele Friseure in Deutschland gibt, hätte diese Idee durchaus einiges an Potential.

Nach kurzem Überlegen, habe ich mich jedoch entschlossen diese Idee nicht weiter zu verfolgen (zu wenig Zeit, hoher Vertriebsaufwand, schwer vor Missbrauch des Buchungssystems zu schützen, etc.).

Beim Arzt stören mich die teilweise hohen Wartezeiten. Hier könnte man sicher auch eine App / Plattform machen, über die ich einen Termin beim Arzt ausmachen kann und sehe, wie lange die Wartezeit in etwa ist, sodass ich einfach später zu dem Termin komme und nicht sinnlos im Wartezimmer sitze. Das ist natürlich nur eine grobe Idee mit vielen Schwächen, aber das könnte man sicher auch mal genauer durchdenken.

Ihr seht also, dass sich solche Chancen wirklich im Alltag ergeben, wenn man mit offenen Augen durch die Welt läuft. Sobald euch etwas nicht in den Kram passt oder umständlich vorkommt, versucht dafür gedanklich eine Lösung zu finden.

Wenn man sich das angewöhnt und regelmäßig durchführt, kommt man sicher irgendwann auf eine Idee, die sich umsetzen lässt.

Werbung

Inspiration finden

So findest du gute Ideen für die Selbständigkeit
Durch Inspiration zur Geschäftsidee

Die Inspiration für unseren dünnen Geldbeutel kam mir während meines Auslandssemesters in Amerika.

Schon in Deutschland störte mich, dass mein Geldbeutel immer eine sichtbare Beule in der Hosentasche hinterlässt (zumal der Trend ja inzwischen zu engeren Jeans geht) und er beim Sitzen unbequem ist.

In Amerika entdeckte ich dann zahlreiche innovative Geldbeutel, die genau diese Nachteile umgehen. Schnell war mir klar, dass ich sicherlich nicht der einzige mit diesem Problem bin und ich auf jeden Fall austesten sollte, ob sich so ein dünner Geldbeutel in Deutschland verkaufen lässt.

Inzwischen ist aus dieser Idee tatsächlich ein Online-Shop hervorgegangen, der sich innerhalb von vier Wochen schon zu meinem bisher größten und erfolgreichsten Onlineprojekt entwickelt hat.

Allgemein denke ich, dass sich Inspirationen oft im Ausland finden lassen. So kann man einfach Produkte, die sich dort bewährt haben, nach Deutschland importieren oder sogar selbst produzieren (Geistiges Eigentum beachten!).

Während meines Aufenthalts in Amerika testete ich natürlich auch zahlreiche Fast-Food Restaurants. Besonders beeindruckt hat mich hierbei Panda Express. Mit einem einfachen System (man kann sich seine Speise individuell zusammenstellen), bietet man den Besuchern eine große Auswahl an Variationen an.

In Deutschland ist mir keine größere Fast-Food Kette für asiatische Speisen bekannt und ich dachte mir sofort, dass Panda Express auch in Deutschland erfolgreich sein müsste. Natürlich benötigt man dafür einiges an Startkapital, aber ich bin davon überzeugt, dass es hier funktionieren würde.

Zudem bin ich davon überzeugt, dass sich der Döner Kebap in Amerika durchsetzen kann. In ganz Kalifornien habe ich nur einmal einen Döner essen können (in San Diego für 8,50 Dollar; das Restaurant war sehr gut besucht). Die Anfangsinvestitionen sind dafür immer noch hoch, jedoch deutlich geringer als bei Panda Express.

Für kurze Zeit spielte ich wirklich mit dem Gedanken, eine Zeit bei einer deutschen Dönerbude zu arbeiten (um einen super leckeren Döner herstellen zu können) und anschließend nach Amerika zu gehen und mir einen kleinen Food Truck zu mieten. Wer weiß, vielleicht mache ich das ja tatsächlich noch in einigen Monaten oder Jahren.

Solche Beispiele für (gute) Geschäftsideen gibt es sicherlich zahllose. Ein ehemaliger Mitschüler von mir hat in Barcelona ein interessantes Konzept für eine Bar gesehen und dies nun auch erfolgreich mit seiner Familie in Nürnberg umgesetzt.

Fazit

Ihr seht, Probleme, die zu guten Geschäftsideen führen, gibt es wirklich mehr als genug. Es gilt nur seine Idee schnell zu überprüfen, ob Leute wirklich bereit sind, dafür Geld zu zahlen.

Dabei ist es nicht mal nötig, durch stundenlange Keyword-Recherche eine Nische zu finden, die noch nicht total überlaufen ist. Die besten Ideen findet man meist einfach in den Problemen des Alltags oder durch Erfahrungen in anderen Ländern.

Falls Ihr wirklich keine Geschäftsideen findet, aber überzeugt davon seid euch selbständig zu machen, so kann man Ideen auch online finden bzw. einkaufen. Hier gibt es mehrere Blogs, die sich rund um das Thema Geschäftsideen spezialisieren.

Autor

Ich heiße Matthias Groo, bin 22 Jahre alt und stehe kurz vor dem Ende meines BWL Bachelorstudiums. Im Dezember ging unser Online-Shop spacewallet.de online, wo wir innovative, superdünne Geldbeutel verkaufen.

Nebenher betreue ich noch zahlreiche kleine Onlineprojekte, wie z.B. Deutschlands größtes Bauchrednerportal.

Du hast Interesse einen Gastartikel hier auf “Selbständig im Netz” zu veröffentlichen?
Die Anforderungen an Gastartikel und ein Kontaktformular findest du auf der Gastautoren-Seite.


Werbung
Werbung

Kommentare

  1. Shuyin meint

    Hi Matthias,

    das sind wirklich nette Ideen und gut für einen ersten Ansatz.

    Mich würde interessieren wie die Verknüpfung zum Händler gehandhabt wird.

    Lieferst du ihm nur die Bestelldaten und er kümmert sich um den Rest? Wie sieht es mit Rücksendungen aus? Schließlich ist es deine Webseite und nicht die des Händlers.

  2. meint

    Hi Shuyin,

    freut mich, dass dir der Artikel gefällt!

    Leider geht aus dem Artikel nicht komplett hervor, dass wir nicht Händler sondern auch Produzent des Space Wallets sind. Wir haben sämtliche Materialien selbst von deutschen Herstellern eingekauft und liefern diese dann gebündelt bei einer örtlichen Näherei ab. Diese hat dann unsere erste Serie professionell produziert. (Also wir sitzen nicht selbst hinter der Nähmaschine. Das würde auch nicht gut gehen ;) )

    Im Prinzip kümmern wir uns daher um alles selbst (nutzen also kein Fullfillment Unternehmen). Sobald eine Bestellung rein kommt versenden wir diese. Rücksendungen hatten wir bisher noch keine. Aber auch diese würden wir alleine Bearbeiten.

    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. Für weitere Fragen stehen wir natürlich zur Verfügung :)

  3. Lisa meint

    Hi Matthias,

    sehr cooles Produkt, das ihr da habt!

    Der Döner ist auch interessant :)

    Der Artikel gefällt mir voll gut. Für mich ist das sehr wichtig, solche Erfahrungsberichte zu lesen, da ich auch gerade an einer Idee feile. Wäre super, öfter mal Gründerstories/Case Studies zu lesen hier.

    VG, Lisa

  4. meint

    Der leichteste und sicherste Weg ist immer noch Geschäftsmodelle oder Ideen aus den USA zu kopieren.

    Das mit Panda Express habe ich mir auch schon so oft überlegt, erfordert aber auch ziemlich viel Mut und Kapital! Auch könnte man an dieser Stelle Taco Bell nennnen. Irgendwas im Internet ist dann doch nicht so risikoreich! Evtl. gründe ich in 10 Jahren ein Panda Express oder Taco Bell in Deutschland..

    Trotzdem schöner Artikel

  5. meint

    Ich finde einfach, dass man es nicht erzwingen sollte. Wenn man eine super tolle Idee hat, dann ist die wahrscheinlich einfach aus dem Nichts gekommen. Und auf diesen Moment gilt es einfach zu warten.

  6. meint

    Leider gibt es zu so ziemlich jedem Problem schon eine oder mehrere Lösungen, so dass es relativ schwer fällt, etwas zu finden, bei dem die Konkurrenz nicht schon zu stark ist. Am Besten ist dann wohl etwas, das neu auftaucht und evtl in Zukunft an Bedeutung gewinnt – da muss man dann das richtige Händchen haben! (zum Beispiel: Exchange für Bitcoin vor 2-3 Jahren eröffnen)

  7. meint

    Ich hoffe, dass Peer mir nicht böse ist, wenn ich hier auf mein neues Buch “99 Geschäftsideen” verweise, das es als Taschenbuch und in der Kindleversion gibt.
    Hier habe ich genau solche Geschäftsideen aus aller Welt zusammengetragen, die auf die oben erwähnte Weise entstanden und erfolgreich geworden sind.
    Problem erkannt – Problem gelöst. Ein Arzttermineportal gibt es übrigens ( das wird in meinem Buch erwähnt) und witzigerweise schlage ich in dem Buch vor, doch über andere Branchen ( wie z.B. den Friseur) nachzudenken.
    Ich beschäftige mich hauptberuflich mit solchen Themen, aber ich war bei der Recherche wirklich mehr als einmal erstaunt, auf welche Ideen die Menschen kommen und wie sie die Ideen dann auch tatsächlich erfolgreich umsetzen. So hat z.B. ein Unternehmer aus New York mit Müll ein kleines Vermögen verdient und das nur, weil er seinen Mitarbeitern zeigen wollte, wie wichtig die Verpackung ist. Selbst Müll lässt sich – richtig verpackt – gut verkaufen und wenn ich mir das Ergebnis auf seiner Webseite ansehe, glaube ich das sofort.
    Mich selbst haben viele Ideen aus dem Buch inspiriert und mir Impulse gegegeben, es einfach ein wenig anders zu machen. Man muss das Rad nicht immer neu erfinden, manchmal muss man nur etwas an den Stellschrauben drehen.
    @Peer – vielleicht hast Du Lust drei Bücher unter Deinen Lesern zu verlosen – ich würde sie Dir gerne zur Verfügung stellen!

  8. meint

    Die beiden Beispiele mit Friseur- und Arzt-Terminen, bzw. der Denkanstoß zur Ideenentwicklung ist prinzipiell richtig. Es ist allerdings meist so, dass es die Idee schon zigfach umgesetzt gibt und es ist verdammt schwierig die richtige Nische und den richtigen USP zu finden.

    Bzgl. Friseur-Terminen gibt es bspw. Salonmeister, um das Thema Arzt-Termine streiten sich gleich mehrere Startups: termine24.de, doxter.de, arzttermine.de.

    Ist eine “gute Idee” erstmal gefunden, geht es dann um Execution, was man nicht oft genug erwähnen kann.

  9. meint

    Stefan:
    es kommt doch darauf an, wie man ein Problem lösen kann. Vielleicht hat man eine etwas differenzierte Zielgruppe oder einen ganz anderen, möglicherweise besseren Lösungsansatz. Ich als Selbständiger kann auch nicht das Rad ständig neu erfinden, aber ich kann Lösungen anbieten, die individuell sind und so auf die Bedürfnisse des Kunden besser eingehen. Allein das ist oft schon ein alleinstellungsmerkmal gegenüber eines Mitbewerbers.
    Am Beispiel Marketing habe ich da gerade ein aktuelles Beispiel. Es gibt so viele Studios in Deutschland und viele kriechen am Existenzminimum herum, weil sie nicht über den Tellerrand schauen, Netzwerkarbeit schauen.
    Ich hingegen entwickle ständig neue Ideen mein Netzwerk auszubauen und vor allem miteinzubinden. So eine aktuelle Aktion: Ein Blog Event.
    http://www.marketing-im-business.de/853/blog-event-hoerbuchkonzepte-von-trainern-beratern-und-bloggern/

    Sie bietet Mehrwert für alle beteiligten und ich kann anhand meiner Expertiese zeigen, welche Lösungen ich bieten kann und wie die Zusammenarbeit aussieht.

  10. meint

    IMHO ist es der falsche Ansatz, sich (hauptberuflich) selbständig machen zu wollen, und erst nach einer Idee suchen zu müssen.
    Es ist naiv, zu denken, man könne eine spontane Idee mir nichts dir nichts in eine Cash Cow umsetzen.
    In allen mir bekannten Fällen erfolgreicher Selbständiger war zuerst die Idee für ein Produkt oder eine Dienstleistung da. Der Wunsch nach Selbständigkeit ergab sich erst als Folge daraus.

    Es ist nämlich ein himmelweiter Unterschied, eine Marktlücke zu erkennen, und diese dann tatsächlich erfolgreich schließen zu können.
    Dazu werden einerseits Fachkenntnisse zur Realisierung benötigt, andererseits sollte die Schwierigkeit, Kunden zu akquirieren, nicht unterschätzt werden.
    Bei beiden Punkten ist es unabdingbar, sich im Metier auszukennen, sowie Engagement und Motivation mitzubringen.

    Selbständigkeit ist nicht nur Friede, Freude, Eierkuchen, sondern doch mit erheblichen, sogar existenziellen Risiken verbunden, die man nicht einfach so just for fun eingehen sollte, sondern nur nach reiflicher Überlegung und Planung.

  11. Peter meint

    Sicherlich gubt es für viele bereits bestehende Probleme auch schon Lösungen. Die Frage ist aber nur ob die bisherigen wirklich die besten sind!

    Oft ist es sinnvoller ein bereits vorhandene Markt mit eine gegenüber die Konkurrenz bessere Lösung zu punkten, als scheinbar immer auf vollkommen jungfräuliche Märkte sein Glück zu versuchen.

    Zwar hat man da kein Konkurrenz, aber die Frage ist ob die Leute überhaupt bereit sind für eure tolle Idee ein Auftrag/Interesse zu zeigen!

  12. meint

    Super interessanter Artikel :)

    Bei uns in der Stadt gibt es einfach nichts zu tun außer Kneipen und eine Shishabar. Ich habe schon oft überlegt,so eine Art Sportcenter/-bar zu eröffnen vielleicht mit Squashhalle, Kletterwand, (Schwimmbad) oder so da jegliche “sportliche” Möglichkeiten im Freizeitbereich hier einfach komplett fehlen. Zugegeben, die “Stadt” ist mit 3500 Einwohnern nicht so groß aber auch in der Nähe gibt es relativ wenig diesbezüglich und falls doch verhältnismäßig teuer. Habe allerdings sehr viel Angst vorm Scheitern und werde das daher vermutlich nicht machen.

    Im Grunde wäre das schon ein Traum. Natürlich fehlt das nötige Startkapital wobei ich eigentlich niemals auf die Idee käme, einen Kredit aufzunehmen oder ähnliches.

    Hast du Tipps Matthias?

    Lg Soad

  13. meint

    @Konstantin ja bereits funktionierende Geschäftsmodelle nach Deutschland zu bringen ist sicherlich eine interessante Möglichkeit. Aber wie Nader schon sagte, ist die Execution also die Umsetzung das entscheidende. Google war nicht die einzige und auch nicht der erste Suchmaschine, dennoch haben sie ihr Modell am besten umgesetzt.

    @Mark Erzwingen führt natürlich selten zu erfolgreichen Geschäftsmodellen. Aber man kann auf jeden Fall mit offenen Augen durch die Welt laufen und aktiv nach Ideen suchen. Dabei sollte man jedoch nicht die erstbeste Idee nehmen und diese ordentlich testen!

    @Breakpoint ich finde schon, dass es auch funktionieren kann, wenn man von Anfang an plant Selbständig zu werden. Klar, klappt das nicht sofort, aber wenn man sich über einen längeren Zeitraum hinweg aktiv auf Ideensuche begibt, dann wird man meiner Meinung nach irgendwann fündig. Ich sehe das Problem teilweise auch darin, dass viele Leute im Internet ein Unternehmen aufbauen wollen. (durch Nischenseiten, Blogs oder ähnlichem) Die Umsetzung ist aber tatsächlich in der Regel der deutlich schwierigere Part. Wir haben zum Beispiel unsere Geschäftsidee hier getestet, in dem wir zwanzig ähnliche Geldbeutel aktiv verkauft haben. So konnten wir erstes Feedback einsammeln und sehen, ob die Leute wirklich bereit wären für einen superdünnen Geldbeutel Geld auszugeben. Bei dem Thema Selbständigkeit hast du Recht. Hier habe ich den großen Vorteil noch ein junger Student zu sein. Ich muss keine Familie versorgen, habe kein Einkommen das mir entgeht und ich habe sehr viel Zeit. Dennoch habe ich mein gesamtes Erspartes in unseren Shop gesetzt und bin daher zumindest finanziell ein gewisses Risiko eingegangen.

    @Soad freut mich, dass dir der Artikel gefallen hat. Ich studiere gerade in Bayreuth und hier hat vor kurzem eine Boulderhalle (Kletterhalle) aufgemacht, die ziemlich gut läuft. Allerdings haben wir doch mehr als 60.000 Einwohner… Ich weiß jetzt nicht, wie viele Städte es bei dir im Umfeld gibt, aber generell würde ich schätzen, dass 3500 doch zu wenig für eine größere Investition ist. Wichtig ist bei sowas, dass du dir einen Businessplan erstellst und die Zukunft realistisch prognostizierst. Also was ist meine Zielgruppe, wie viele Leute der Zielgruppe leben hier im Umfeld, wie viele werde ich erreichen, wie viele werden Kunden etc. Hier aber sehr vorsichtig schätzen!

  14. meint

    Guter Artikel! Habe dazu auch einiges geschrieben in meinem Blog, da ich zur Ideenfindung einen anderen Basisansatz verfolge, der sich auf “was kann ich und was mache ich gerne” bzw. Stärken und Talente des Einzelnen fokussiert. Im Allgemeinen gesagt kann aber auch das Ideen finden strukturiert werden und fällt damit wesentlich einfacher..Ich freu mich auch übe eine rege Diskussion darüber ;-)

  15. meint

    Hallo Matthias,

    vielen Dank für den Einblick in Deinen Ideenfindungsprozess. Die Sache mit dem Döner in den Staaten hatt ich mir auch schon überlegt. Die Ideenfindung ist eben immer eine Sache, ich habe immer Probleme mit dem Umsetzen, bzw. der Risikobereitschaft. Auch die besten Ideen lassen sich leider immer so schnell zerreden. Wäre dankbar für mehr Case Studies. Am Interessantesten würde ich dann den eigentlichen Gründungsschritt finden und etwas über das ungefähre finanzielle Risiko in der Startup-Phase erfahren.

  16. meint

    Toller Artikel! Mir viel es zu Anfang sehr schwer eine Idee zu finden, aber nach all den Tipps die mir die Nischenchallenge betracht haben, hab ich letztlich auch noch eine gefunden!
    Dieser Artikel wird sicherlich helfen für die nächste Nische!

  17. Rianna meint

    Hallo Matthias
    Wo hast du die Portmonees getestet also wo im Internet hast du die verkauft? Wo kann man im Internet denn erfolgreich Produkte verkaufen?

Trackbacks/ Pingbacks

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Werbung