Macht ein Faxgerät heute noch Sinn?

Faxgerät im BüroDas Faxgerät gehörte lange Zeit zu den unverzichtbaren Geräten im Büro eines Selbständigen.

Und auch heute trifft man es vielerorts noch an.

Doch benötigt man als Selbständiger heute überhaupt noch ein Fax? Was sind die Vor- und Nachteile und welche Alternativen gibt es?

Heute noch ein Fax?

Die Fax-Technik wurde im Jahr 1979 eingeführt und hat damit schon mehr als 30 Jahre auf dem Buckel.

Besonders in Deutschland hat es von der Einführung von ISDN profitiert und damit den Zweitanschluss belegt.

Mittlerweile kann man es auch sehr bequem in eine Telefonanlage integrieren.

Doch heute scheint es ein Relikt alter Zeiten zu sein.

Vorteile und Nachteile

Dabei bietet das Fax auch heute noch Vorteile. So kann man Dokumente ohne Umweg direkt per Fax versenden und der Gegenüber hat es dann auch gleich ausgedruckt. Damit umgeht man den etwas aufwändigeren Weg des Einscannen und dann per Mail versenden.

Gerade bei geschäftlichen Dokumenten, wie z.B. bei Angeboten, Kündigungen etc., hat das Fax den Vorteil, dass es als schriftliche Form anerkannt ist und damit sogar vor Gericht oft als Beweisstück verwendet werden kann.

Zudem bieten der Sendebericht und das Protokoll zusätzliche Nachweismöglichkeiten.

Allerdings sind damit die Vorteile auch schon erschöpft. Das Fax hat einige Nachteile, die man sich heute eigentlich nicht mehr antun muss.

Der Versand ist langwierig und teilweise aufwändig, wenn viele Dokumente gefaxt werden sollen. Zudem ist die Qualität des Fax-Ausdrucks nicht gerade berauschend und oft genug ist kleiner Text nicht mehr lesbar, ganz zu schweigen von der Qualität der Grafiken.

Es gibt auch Spam der über Fax versendet wird und regelmäßig für viel Papier und Tonerverbrauch sorgt. Und das ist nicht nur ärgerlich, sondern kostet auch richtig Geld.

Benötigt man ein empfangenes Fax-Dokument am Computer, muss es erst eingescannt werden.

Es hängt vom Selbständigen und seinen Tätigkeiten ab, ob ein Fax noch Sinn macht. Für die meisten aber eher nicht.

Alternative 1: Fax-Software

Eine Alternative sind Software-Lösungen für den eigenen Computer. Damit kann man sowohl Faxe an “richtige” Faxgeräte versenden, als auch Faxe empfangen.

Das macht es bequemer, schneller und man spart Geld.

Allerdings ist damit die Schriftform nicht mehr gegeben und die so empfangenen Dokumente nicht mehr unbedingt rechtlich anerkannt.

Alternative 2: Multifunktionsgeräte

Eine weitere Möglichkeit bieten moderne Multifunktionsgeräte.

Diese ermöglichen den Faxversand, in dem einfach der Scanner des Gerätes genutzt wird.

Aber auch der Empfang ist möglich und man erhält dann einfach ein PDF mit den Fax-Seiten.

Der Vorteil dieser Lösung ist, dass man problemlos Papier-Dokumente Faxen kann, beim Empfang aber nur auf Wunsch ein Fax ausdrucken kann. So kann man die ganzen Spam-Faxe einfach mit einem Klick löschen.

Und da solche Multifunktionsgeräte auch noch Drucken, Kopieren und Scannen können, muss man kein Zusatzgerät kaufen.

Allerdings ist ein Multifunktionsgerät meist teurer als ein Faxgerät. Das lohnt sich also nur, wenn man auch die anderen Funktionen benötigt. Andernfalls ist ein klassisches Faxgerät günstiger.

Fazit

Bei vielen Selbständigen ist ein klassisches Faxgerät nicht mehr notwendig. Die seltenen Fälle, dass man ein Fax versenden oder empfangen muss, kann man mit Hilfe einer Software oder eines Multifunktionsgerätes ebenso erledigen.

Viele andere Selbständige, wie ich zum Beispiel, benötigen überhaupt kein Fax mehr.

Allerdings gibt es bestimmte Branchen, wo das Fax noch immer gang und gäbe ist und wo man auf ein klassisches Faxgerät nicht verzichten möchte oder kann.

Aber diese Gruppe wird in Zukunft sicherlich noch kleiner werden.

Angebote

Im Folgenden ein paar günstige Angebote für Faxgeräte.