Affiliatemarketing, Onlinemarketing und Mitgliederseiten – Interview

Geldschritte InterviewIm heutigen Interview spreche ich mit Gordon Kuckluck.

Er ist im Internet schön länger aktiv und betreibt neben einem Blog und Affiliate-Projekten auch eine Mitgliederseite.

Im Interview spricht er über seine Erfahrungen und warum das “Geld verdienen im Internet” seine Zeit braucht.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

1. Hallo Gordon. Bitte stell dich meinen Lesern kurz vor.

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Hallo Peer, gern stelle ich mich vor.

Mein Name ist Gordon Kuckluck, ich bin 28 Jahre alt und Internetmarketer von Beruf. Naja, eigentlich bin ich Diplom-Biologe, aber ich habe in diesem Bereich keine Arbeit gefunden und hatte keine Lust eine Doktorarbeit zu machen.

Mit 16 habe ich meine erste eigene Webseite über Haie erstellt. Mit Webdesign und dem Internet kannte ich mich also etwas aus und daher lag es nahe, dass ich mich dieses Umstands in meiner Arbeitslosigkeit wieder erinnerte.

Und so bin ich schließlich zum Internetmarketing und Affiliatemarketing gekommen. Letzteres betrieb ich übrigens bereits bei besagter erster eigener Seite und hatte immerhin so um die 30€ Einnahmen pro Monat durchschnittlich (ohne sonderliche Ahnung und ohne meine Bemühungen auf diesem Gebiet besonders forciert zu haben).

Ich hatte also damals schon gemerkt, dass man im Internet Geld verdienen kann (auch wenn das natürlich noch nicht viel war).

2. Du betreibst den Blog geldschritte.de. Worum geht es dort?

Genau. Ich habe GeldSchritte im Juni 2010 ins Leben gerufen, weil ich nach meinen bei der ersten Frage beschriebenen Erfahrungen eben gemerkt hatte, dass man im Internet mit Affiliatemarketing Geld verdienen kann.

Wie jeder, der im Internet nach “Geld verdienen im Internet” sucht, bin ich dabei auf die Seiten und Angebote diverser, bekannter Internetmarketer gestoßen und habe durchaus auch einige Produkte gekauft und genutzt.

Recht schnell merkte ich aber, dass es viele große Versprechungen gab, die so nicht gehalten wurden. Nicht, dass ich die Produkte minderwertig fand; das eigentlich nie, sie waren alle ihr Geld wert. Aber bei der ART des Marketings ging es doch immer darum, dass einem “das schnelle Geld” versprochen wurde und ich kaufte einige Produkte mit dem Gefühl, dass das Geld verdienen im Internet mit eben DIESEM Produkt doch ganz leicht sein musste und ich schnell viel Geld verdienen würde (gerade bei meinem Vorwissen).

Weit gefehlt.

Auch wenn es manchmal leider immer noch so dargestellt wird, als müsse man nur “die richtigen Knöpfe drücken”, damit das Geld im Internet in Strömen fließt, ist dem nicht so. Geld verdienen im Internet ist mit echter, richtiger und harter Arbeit verbunden!

Wer das Internetmarketing erlernen will, der erlernt ein richtiges Business! Und das fällt einem niemals einfach so zu – das weiß jeder, der schon mal einen Beruf erlernt hat ;)

GeldSchritte habe ich daher damals als eine Art Eigenversuch angesehen und gestartet. Ich wollte einfach meine Schritte hin zu einem eigenen Webbusiness dokumentieren. Was mache ich gerade? Wie gehe ich vor? Mit welchem Resultat? Und mit welchem Aufwand?

Mittlerweile bin ich von dieser ursprünglichen Ausrichtung des Blogs etwas abgekommen. Ich blogge mittlerweile zwar immer noch über Themen rund um das Geld verdienen im Internet und das Internetmarketing, aber etwas allgemeiner als damals ursprünglich geplant – einfach auch, weil das Bloggen selbst mir Spaß macht, wie ich schnell feststellte :)

WERBUNG
Mit Affiliate Marketing online Geld verdienen In diesem umfangreiche Online-Kurs lernst du Schritt für Schritt, wie man eine Affiliate-Website aufbaut, die gutes Geld bringt. Du bekommst 10 Euro Rabatt mit dem Code affiliate-marketing-tipps www.affiliateschool.de

3. Wie bist du auf die Idee dazu gekommen und wie hat sich der Blog entwickelt?

Die letztendliche Idee entstand in etwa so:

Versprechungen “schnell viel Geld zu verdienen” auf der einen Seite, aber viele frustrierte Personen, die es aus irgendwelchen Gründen nicht geschafft haben und diese Versprechungen in der Luft zerrissen.

Ich sah mich “zwischen den Stühlen”: Denn die Infoprodukte, die ich mir gekauft hatten, waren alle top, aber Geld hatte ich irgendwie auch noch nicht verdient…

Ist es also möglich nach Anleitung der großen, bekannten Internetmarketer Geld im Internet zu verdienen – oder nicht?

GeldSchritte sollte den Nachweis antreten, eine Art Präzedenzfall darstellen.

Wie sich der Blog entwickelt hat… naja, nicht so, wie ich dachte :)

Das lag nicht so sehr daran, dass die Anleitungen der Internetmarketer nichts getaugt hätten, sondern häufig eher an meiner halbherzigen Umsetzung und des Hin und Hers von mir. Erst wollte ich ein eigenes Produkt erstellen, erst zu diesem, dann zu jenem Thema. Dann doch lieber Affiliatemarketing machen und dann doch vielleicht eher einen Autoblog starten?

So kam ich natürlich nicht zu Rande – und konnte immer nur hier etwas und da etwas dokumentieren. So hatte ich mir das nicht vorgestellt.

Also beschloss ich den Blog allgemeiner auszurichten, wie oben schon erwähnt.

Immerhin hatte ich recht schnell einige treue Besucher (danke an Euch übrigens ;)), die auch mit vielen Kommentaren für teils rege Diskussionen sorgten. So ist der Blog nach und nach gewachsen und zu dem geworden, was er heute ist.

Die Einnahmen aus dem Blog selber, den ich nach einiger Zeit zu monetarisieren begann (das war anfangs so nicht geplant), belaufen sich zur Zeit auf im Schnitt niedrige bis mittlere dreistellige Beträge. Leider aber doch immer noch recht stark schwankend…

4. Welche Vermarktungsmaßnahmen hast du bisher eingesetzt und welche haben gut funktioniert und welche nicht?

Ich habe bisher ein wenig auf Onpage-SEO gesetzt, viel auf Social Networks und auch etwas auf Videos.

Viel haben die Kontakte aus den sozialen Netzwerken gebracht, wodurch sich der Blog auch nach und nach “herumgesprochen” hat und eine solide Leserschaft aufgebaut werden konnte. Viele treue Leser stammen ursprünglich aus sozialen Netzwerken.

Und natürlich halte ich mich selbst in meinem Themengebiet auf dem Laufenden, besuche daher andere Blogs, lese Artikel und hinterlasse auch (wenn’s passt) hier und da mal einen sinnvollen Kommentar. So geschehen ja auch schon hier bei Selbständig im Netz ;) Und das bringt auch immer mal wieder den einen oder anderen Besucher.

Nicht so gut wie gedacht, laufen die Videos. Da hätte ich mir mehr Besucher versprochen.

Was vor allem immer mehr zählt und worauf ich immer mehr achten möchte (obwohl das EIGENTLICH ohnehin klar sein sollte) ist: Der Content muss stimmen, der Mehrwert muss da sein, die Qualität muss passen. Da kann sich wahrscheinlich jeder zu jeder Zeit weiter verbessern und so arbeite ich auch daran. Letztlich sind es gute Inhalte, die Leser bringen und auch Panda-Updates und ähnliches überstehen. ;)

Ach ja, was auch immer wieder punktuell viele Besucher bringt, ist das E-Mail-Marketing in Verbindung mit besonderen neuen Artikeln. Wenn ich also meine, einen besonders lesenswerten oder kontroversen Artikel geschrieben zu haben, dann schicke ich dazu schonmal einen Newsletter heraus – und schwupps sind einige Besucher mehr als üblich im Blog ;)

5. In deinem Blog geht es primär um das Geld verdienen? Welche Einnahmequellen setzt du denn selber ein?

Einnahmen erziele ich derzeit hauptsächlich durch Affiliatemarketing (auch in Verbindung mit E-Mail-Marketing), Direktvermarktung (die in den letzten beiden Monaten aber schlecht lief), ein paar bezahlten Posts und Google AdSense.

Affiliatemarketing hat dabei von Anfang an die bedeutendste Rolle gespielt und immer die meisten Einnahmen gebracht, gerade auch in Verbindung mit E-Mail-Marketing. Ähnliches (aber ohne E-Mail-Marketing) hatte ich damals bei meiner ersten Webseite auch schon festgestellt.

Die Direktvermarktung hat stark angefangen, aber leider auch – wie eben schon erwähnt – in den letzten beiden Monaten stark nachgelassen. Hier bin ich aktuell am Überlegen, wie ich neue Kunden am besten finden könnte. Zu einer eventuellen neuen Möglichkeit, habe ich da gerade kürzlich einen Artikel veröffentlicht gehabt.

AdSense setze ich noch gar nicht so lange ein, aber das läuft – trotz vieler anderslautender Meinungen – durchaus recht ordentlich finde ich.

Was bei mir nicht so gut lief, war zum Beispiel In-Text-Werbung (wo also bestimmte Keywords mit Links versehen wurden und wenn der Besucher drüber fährt ein Popup “eingeflogen” kam). Die habe ich daher recht schnell auch wieder entfernt.

6. Interessiert habe ich festgestellt, dass du mit deiner Webbusiness-Loge einen kostenpflichtigen Bereich eingeführt hast. Wie bist du dazu gekommen und was bekommt man da als zahlendes Mitglied?

Geldschritte InterviewDas stimmt. Der Start der GeldSchritte Webbusiness-Loge hat mehrere Gründe.

Ich war zunächst mal von Anfang an in der besonderen Situation, dass ich Geld verdienen MUSSTE. Viele starten ja mit dem Geld verdienen im Internet nebenbei und versuchen sich etwas aufzubauen. Das ist auch durchaus ratsam und sinnvoll, denn komplett umschwenken auf das Internet kann man ja dann, wenn es läuft.

Das ging bei mir nicht. Denn wie oben erwähnt, war ich arbeitslos und startete mit dem Webbusiness-Aufbau als hauptberufliche Selbständigkeit aus dem Hartz IV heraus.

“So nebenbei” und quasi kostenlos für Inhalte auf dem GeldSchritte-Blog zu sorgen fällt daher natürlich schwerer als bei jemandem, der aus einem anderen Standbein heraus ein festes Einkommen hat. Denn so ein Blog – das ist wohl jedem klar – kostet viel Zeit. Und in meinem Fall eben Zeit, die mir keiner bezahlt…

So war es für mich von Anfang an eine kleine Herausforderung die Balance zu finden zwischen Zeit, die ich in den GeldSchritte-Blog investierte, also in die “Dokumentation meines Tuns” und die mir nur vielleicht irgendwann dann mal Affiliate-Einnahmen oder andere Werbeeinnahmen bescherte und solcher, die ich in Kundenaufträge als Internetdienstleister, in Affiliate-Projekte oder ähnliche Arbeiten steckte und die unmittelbar etwas abwarfen (ich hatte mich natürlich nicht NUR mit dem Blog an sich selbständig gemacht).

Ersteres (Blog und Affiliate-Projekte) entsprach meiner Leidenschaft und dem, was ich gerne tat. Letzteres (Internetdienstleistungen) ist mehr eine Notwendigkeit, auch wenn natürlich die Kundenarbeit auch durchaus Spaß bringen kann!

In Deutschland fällt es außerdem vielen offenbar noch besonders schwer den Wert hochwertiger und gut aufbereiteter Informationen richtig einzuschätzen. Solche Informationen HABEN einen Wert. Und je nachdem wie treffend sie auf meine persönliche Situation gerade zugeschnitten sind, kann dieser Wert außerordentlich hoch sein!

Ich habe auch gerade auf GeldSchritte und auch nach dem Start der Webbusiness-Loge das Gefühl, das es eben noch immer sehr viele mit der “Alles kostenlos”-Mentalität gibt. Dass sich solche Informationen nicht von selbst aufbereitet in einem schönen Artikel ordnen, scheint manchen dann doch wieder nicht so bewusst zu sein.

Ich stand also mehr und mehr vor einem kleinen Zwiespalt: Ich wollte hochwertige Inhalte liefern, die dann entsprechend natürlich auch mehr Zeit und Arbeit erfordern würden, wollte und musste aber auf der anderen Seite auch einfach Geld verdienen und konnte das nicht “für lau” machen.

Das und das Vorhaben endlich einmal ganz ohne Hype zu zeigen, wie man im Internet als Affiliate Geld verdienen kann, trieb mich dazu an, die GeldSchritte Webbusiness-Loge ins Leben zu rufen.

Zum Start der Webbusiness-Loge schwebte mir immer wieder der Begriff “Affiliate-Universität” im Kopf herum – und der trifft die GeldSchritte Webbusiness-Loge auch ziemlich genau.

Die Webbusiness-Loge bietet hochwertige und wertvolle Informationen rund um das Thema Internet- beziehungsweise genauer Affiliatemarketing. Ich zeige an einem ganz konkreten Projekt, wie ich vorgehe, was ich mache und erkläre auch WARUM ich es mache. Mein Vorgehen dokumentiere ich dabei in Schrift und Video. Die Webbusiness-Loge richtet sich dabei an Einsteiger und leicht Fortgeschrittene.

Mitglieder bekommen also hochwertige Informationen professionell aufbereitet (Artikel und Videos), ein Live-Projekt-Beispiel zum Nachvollziehen und Nachmachen, einen Mitglieder-Bereich mit Community-Funktionen (ähnlich bekannten Social Network Plattformen + Forum) und persönlichen Support von mir :)

Für die Zukunft sind sogar noch Live-Webinare geplant, in denen dann konkrete Fragestellungen oder Problematiken thematisiert werden könnten.

Die GeldSchritte Webbusiness-Loge ist also eine Art Premium-Bereich des GeldSchritte-Blogs (wie man das auch von anderen Blogs her kennt) – aber sie ist gleichzeitig viel, viel mehr und eben auch kein “echter” Premium-Bereich, da sie nicht direkt mit dem Blog in Verbindung steht. Ich kann also in der Webbusiness-Loge Inhalte bereitstellen, ohne das auf dem GeldSchritte-Blog jemand etwas merkt oder ein Hinweis erscheint oder so.

Und so mache ich es auch meistenteils ;)

Übrigens: Der Name (der leider für ein wenig Verwirrung sorgte, wie ich bemerkt habe) soll andeuten, dass jedes Mitglieder auf einem “Logenplatz” mein Webbusiness (bzw. einen Teil davon) “überblicken” kann. Logenplätze (z.B. aus der Oper o.ä. bekannt) sind besondere Plätze, die beste Sicht auf das Spektakel liefern. Und ganz genau so ist es auch in der GeldSchritte Webbusiness-Loge: Jedes Mitglied hat beste Sicht auf die Dinge, die ich tue ;)


7. Wie vermarktest du diesen kostenpflichtigen Bereich und welche Pläne hast du in Zukunft noch dafür?

Derzeit läuft die Vermarktung praktisch ausschließlich über mein eigenes E-Mail-Marketing und den GeldSchritte-Blog. Daneben gab und gibt es natürlich hin und wieder mal eine entsprechende Mitteilung in diversen sozialen Netzwerken.

Im GeldSchritte-Blog gibt es also hier und da Banner, die auf die Webbusiness-Loge hinweisen. Außerdem veröffentliche ich Kurzfassungen von ausgewählten Artikeln aus der Webbusiness-Loge und verweise dann – ähnlich wie in einem “richtigen” Premium-Blog-Bereich – darauf, dass jeder, der den vollständigen Artikel lesen möchte, Mitglied in der Webbusiness-Loge werden müsste.

Ich habe auch über einen “richtigen” kleinen Produkt-Launch nachgedacht, wie ihn die großen Internetmarketer ja gerade in letzter Zeit gerne durchführen. Aber ich bin mir noch nicht so ganz schlüssig, ob ich das wirklich mache und WIE ich es dann machen würde. Mal sehen ;)

Für die Zukunft ist natürlich der weitere Ausbau mit Inhalten geplant (um eine richtige “Affiliate-Universität” zu werden braucht es schon viele “Kurse” ;)), wie oben erwähnt sind Live-Webinare für die Zukunft angedacht und auch ein paar “Special Deals” in Bezug auf andere Produkte (derzeit zum Beispiel zum Premium WordPress-Theme Headway). Außerdem hoffe ich natürlich auf immer mehr Mitglieder und dadurch eine immer stärker werdende, sich gegenseitig unterstützende Community. Das liegt ja aber nur zum Teil in meiner Macht ;)


8. Du hast auch ein Partnerprogramm für die Webbusiness-Loge am Start. Kannst du erläutern wie du dies aufgebaut hast und welche Auswirkungen so ein Partnerprogramm für die Vermarktung hat?

Oh, bei dem Partnerprogramm hatte ich eigentlich ganz wenig Arbeit :)

Da ich als Zahlungsanbieter share*it! nutze, habe ich ein Partnerprogramm gleich mit im Gepäck und brauche mich da im Grunde um nichts weiter kümmern. Das Aufsetzen und Einrichten bei share*it! an sich, ist zwar nicht so ganz einfach, da share*it! extrem komplex ist und vielfältige Funktionen bietet. Aber einmal eingerichtet, habe ich praktisch keinerlei Arbeit mehr mit dem Partnerprogramm (aus technischer und buchhalterischer Sicht).

Natürlich kümmere ich mich jedoch um die Affiliates an sich, denen ich auf der Partnerprogramm-Seite diverse Werbemittel und Anleitungen gebe.

Ich wünsche mir dabei natürlich zufriedene Mitglieder in der Webbusiness-Loge, die dann von sich aus die Loge bewerben, mit ihrer persönlichen, positiven Erfahrungen im Gepäck.

Aber auch im Zuge des bei der vorigen Frage erwähnten Produkt-Launches, wäre so ein Partnerprogramm natürlich Gold wert. Ja, ohne Partnerprogramm würde so ein Launch gar nicht funktionieren beziehungsweise keinen Sinn machen.

Nicht zu vergessen ist auch:
Wenn ich fleißige, motivierte Partner finde (und es gibt immerhin eine Lifetime-Provision auf erfolgreiche Vermittlungen!), dann erhalte ich von denen quasi kostenlos Werbung, Bekanntheit und Traffic. Kostenlos nicht ganz, aber im Gegensatz zu manch anderer Werbemaßnahme zahle ich hier nicht für Impressionen, nicht für Besucher, nicht für Klicks, nein, ich zahle nur dann eine Provision aus, wenn tatsächlich ein Verkauf stattgefunden hat!

Ein Partnerprogramm ist also eine echte Win-Win-Situation für alle: Die Affiliates verdienen ohne eigenes Produkt eine Provision (im Falle der Webbusiness-Loge sogar eine Lifetime-Provision) und ich erhalte dadurch neue Kunden.

So ein Partnerprogramm ist für eine richtig gute und erfolgreiche Vermarktung also alles in allem schon sehr wichtig.


9. Was sind deine Aussichten/Prognosen für das Geld verdienen im Internet in den kommenden 12 – 24 Monaten?

Nun, persönlich möchte ich meine Einnahmen aus dem Internet und unter anderem auch aus dem GeldSchritte-Blog weiter steigern und stabilisieren.

Allgemein habe ich irgendwie das Gefühl, dass diese ganzen “schnell Geld verdienen” Angebote etwas zurückgehen werden. Ich vermute die Szene wird sich mehr und mehr in eine seriösere Richtung bewegen, die zwar höherpreisige Produkte bieten wird, aber dafür dann auf die aggressive Vermarktungsart verzichtet. Das Bewusstsein bei Interessenten und Kunden wächst einfach stetig, dass Geld verdienen im Internet eben nicht mal eben so nebenbei “erledigt” werden kann, sondern dass es hier um ein echtes Business geht – mit allem drum und dran!

Darauf wird sich der “Geld verdienen”-Markt einstellen, einstellen müssen. Das wird der Art der Vermarktung und der ohnehin schon guten Produkt-Qualität noch zugute kommen.

Vielleicht ist das aber auch nur ein Wunschtraum von mir :D

Zumindest versuche ich persönlich exakt diesen Ansatz in meiner Webbusiness-Loge zu verfolgen. Kein Hype, keine (falschen) Versprechungen, sondern echtes, seriöses, realitätsnahes und nachhaltiges Affiliatemarketing.


10. Hast du zum Schluss noch einen wichtigen Tipp für alle, die einen eigenen Mitglieder-Bereich aufbauen wollen?

Hm… vielleicht: Macht Euch nicht ZU viele Gedanken beziehungsweise Sorgen. Fangt einfach an. Probiert es. Es macht Spaß :)

Und es muss vor allem (gerade zu Anfang) nicht ALLES perfekt sein. Aus- und Umbauen kann man später immer noch. Anfangen, sich trauen, das ist das Wichtigste! Learning by doing eben ;)

Bei mir ging es rückblickend einfacher und schneller, als ich dachte… ;)


Danke Gordon

für die sehr ausführlichen Einblicke in dein Online-Business.

Webinar
Werbung
Business Ideen
Werbung

34 Gedanken zu „Affiliatemarketing, Onlinemarketing und Mitgliederseiten – Interview“

  1. Sehr nettes und vor allem umfangreiches Interview.
    Und wegen dem Member-Bereich – mit dem passenden Theme im Gepäck ist das in der Tat ein Kinderspiel.

    Antworten
  2. Da will uns also wieder jemand, der im Internet kein Geld verdient, erklären, wie es gemacht wird. Und dieser Mensch hinterlässt dann wieder 10 Leute, die keine Ahnung haben und erstmal einen Geld-verdienen-Blog starten und die nächsten 10 Dummen für irgendeinen Membership-Schrott (“seht mir beim Scheitern zu – aus der Loge!”) gewinnen. Entschuldigt meinen Zynismus, aber sowas habe ich schon zu oft gesehen, um es noch lustig zu finden. Wenn jemand hart arbeitet und echte Erfahrungen macht, kaufe ich die auch als eBook, aber jemanden zu bezahlen, um beim Rumnooben zuzugucken – ne danke.

    Antworten
  3. Hi,
    ich will dir nichts @Gordon, aber denkst du nicht, dass du etwas dick aufträgst. Wenn ich mal in das Forum schaue sehe ich echt ‘ne starke Community. Wow, 78 Beiträge in einem zwei Wochen alten Forum. Nicht schlecht.

    Aber ernsthaft. 27 Euro kostet ein Monat. Mal ganz ehrlich, wo ist der Vorteil gegenüber dem Angebot von Eisy.eu? Und bekomme ich in einem Monat wirklich alles gezeigt oder muss ich dafür schon 7 Monate Mitglied sein?

    Wie gesagt, ich will deine Kompetenzen nicht klein reden, aber so wirklich überzeugend ist das ja nicht.

    Antworten
  4. @ Daniel

    Du hast schon bemerkt, dass er eine Steigerung von ~30 € auf bis zum Teil “im mittleren dreistelligen Bereich” hat? Das ist sicherlich mehr, also 90 % der anderen Blogger und Webseitenbetreiber in Deutschland.
    Ich glaube auch, dass Geld verdienen im Internet Zeit braucht. SIN hat auch nicht mit 4k im Monat angefangen.
    Aber die Anfangserfahrungen werden deshalb nicht unwichtiger. Gerade wenn ich auch Anfänger bin, kann ich da z.T. mehr lernen, als wenn mir sofort die Profi-Tipps um die Ohren gehauen werden, die man meistens sowieso nicht umsetzen kann.

    Grüße,

    David

    Antworten
  5. Nachtrag:

    Ich sehe gerade .. Stundelohn im Oktober von stolzen 7 Euro bei 40 Stunden Einsatz.

    Das ist zwar ein nettes Zubrot, aber man hat ja auch fünf, anstatt vier Wochen im Oktober gearbeitet! Heißt, dass man – wenn man es auf die 20 Arbeitstage im Oktober umlegt – pro Tag zwei Überstunden gemacht hat.

    Ob sich das rentiert?

    Klar, hat jetzt erstmal nichts mit der Webbusiness-Logen-Sache zu tun, aber man sollte ja immer von Leuten lernen, die einem auch was beibringen können. So wirklich zu klappen scheint es ja nicht.

    Das soll hier jetzt nicht der Beginn eines flamewars sein .. nur mal meine persönliche Einschätzung der Dinge. :)

    [konnte man hier nicht mal die Kommentare für eine kurze Zeit editieren?]

    Antworten
  6. Hallo Leute,

    ups, hier geht aber ein bisschen was durcheinander…

    Erstmal vorab:
    Die Einnahmen, die mit dem GeldSchritte-Blog habe, sind eben nur die Einnahmen aus diesem einen Blog – da sind keine Einnahmen aus weiteren Affiliate-Projekten integriert.

    @Benni: Ja, die Community ist erst am Wachsen, klar. Für die Logen-Mitglieder gibt es im Forum noch einen extra Bereich, der im öffentlichen GeldSchritte Forum jetzt eben extra eingerichtet wurde. Das habe ich kürzlich geändert. Vorher gab es in der Loge noch Social Network Komponenten, die ich aber jetzt erstmal wieder rausgenommen habe. Vielleicht sollte ich hier wirklich das Video noch einmal überarbeiten.

    Zu den Unterschieden zu eisy:
    Bei eisy ist es erstmal ein “richtiger” Premium-Bereich seines Blogs, so wie ich das sehe. Das heißt seine Beiträge, die er in diesem Premium Bereich schreibt, erscheinen automatisch auf seinem Blog, sind aber irgendwo dann “abgeschnitten” und mit einem Bezahllink versehen. Das ist bei der Loge anders; die läuft richtig extern zum Blog und Inhalte, die ich für die Loge erstelle, erscheinen nicht automatisch auf dem GeldSchritte-Blog.

    Ansonsten ist es bei eisy wohl so (hatte vor einiger Zeit mal einen Monat selbst die Mitgliedschaft dort), dass er nur Text-Inhalte erstellt. In der Loge gibt es Videos (teils komplette Video-Kurse zu bestimmten Themen, wie WordPress), bestimmte Special Deals zu nützlichen Produkten und eben die Community beziehungsweise das interne Logen-Forum. Außerdem sollen demnächst noch Webinare hinzukommen. Das alles ist in dem Preis mit drin und das ist eben schon mehr als bei eisy, was den Preisunterschied erklären mag (auch wenn ich selbstverständlich hier nicht für eisy sprechen kann).

    7 Monate Mitglied brauchst du nicht sein. Du bekommst natürlich bereits im ersten Monat viele, viele Inhalte. Nicht alle, das ist wahr. Und das hat mehrere Gründe:
    1. Würden Anfänger (und an die richtet sich die Loge ausdrücklich!) einfach überfordert sein mit all den Infos. Informationsüberflutung ist und bleibt nun mal ein Thema.
    2. Ich muss mich in gewisser Weise selbst schützen vor solchen, die sich mal einen Monat anmelden, alle Inhalte herunterladen und dann wieder weg sind. Da eben auch recht aufwändige Video-Kurse integriert sind, ist das rein wirtschaftlich schon eine gewisse Gefahr für mich.

    Viele liebe Grüße
    Gordon

    Antworten
  7. Ich finde für Mehrwert kann man schon den ein oder andere Euro bezahlen. Videos stellen einen Mehrwert und größeren Aufwand.
    Nur ich werde nie Geld bezahlen, wenn nicht paar gute bis durchschnittliche Rezensionen vorliegen würden. Viel Erfolg bei deinem Vorhaben und viele Besucher für die Zukunft.

    Langes Interview, musste kurz Pause machen :)

    Grüße,
    Alex

    Antworten
  8. Hallo Alex,

    genau. Die Rezensionen sind ein Bereich, den ich mir demnächst vornehmen möchte. Und da ich keine Betatester oder so etwas hatte, musste logischerweise erst einmal ein wenig Zeit vergehen, bis die ersten Mitglieder genügend Zeit hatten, sich ein Bild zu machen.

    Wie gesagt, Testimonials und Rezensionen sind für die Verkaufsseite bald geplant. Natürlich freue ich mich auch über Rezensionen von Mitgliedern außerhalb der Verkaufsseite ;) Aber da habe ich natürlich keinen Einfluss drauf ;)

    Liebe Grüße
    Gordon

    Antworten
  9. Hi,
    ich verstehe die Argumentation nicht. Sorry. :) Muss aber gestehen, dass ich jetzt auch keine Lust aber tiefer einzusteigen, weil du mich für 27 Euro (wie gesagt, woanders kriege ich in meinen Augen mehr Qualität für ein Drittel des Preises!) eh nicht als Kunden gewinnst.

    Nur eine Frage habe ich: was genau ist der Mehrwert an Videos?

    Ich verstehe es nicht. Ganz ehrlich. Ich selbst hab auch einen Youtube-Channel, aber da geht es um Sport.
    Ich kapier nicht wozu ich ein Video brauche, um zu lernen, wie man eine erfolgreiche Affiliate-Seite aufsetzt.

    Videotutorials, wie man sich bei Zanox anmeldet, WordPress installiert, … oder was? Ganz ehrlich. Das ist doch kein Mehrwert, das ist der – in meinen Augen – recht plumpe Versuch irgendwie zu Themen, die stark ausgelutscht sind, noch den ein oder anderen User abzugreifen.

    Wie gesagt, wenn mir einer sagen kann, wozu Videos gut sind .. gerne. Danke sehr.

    Schönen Abend.

    Antworten
  10. Hallo Benni,

    ja, für viele Anfänger und Einsteiger ist es sehr vorteilhaft, wenn sie direkt am Bildschirm in einem Video direkt zuschauen können, wie etwas gemacht wird. Das kann sich zum Beispiel auf WordPress (installieren, einrichten und so weiter) beziehen, aber auch andere Bereiche betreffen. Wie man sich irgendwo (z.B. Zanox) anmeldet, also DAS zeige zumindest ich in den Videos nicht, ich denke das schafft auch jeder so ;)

    Für MICH sind Videos aber auch vorteilhaft: Denn manchmal ist es angenehmer einfach in einem Video kurz zu zeigen, wie etwas geht, als das gleiche umständlich in einem Text zu formulieren ;)

    Liebe Grüße
    Gordon

    Antworten
  11. Nein, ich mag das Interview jetzt nicht komplett lesen. Ich gehe früh zu Bett. Sorry. :roll:

    Das ganze “Geld verdienen im Internet” – Gedöhns geht mir gehörig auf die Nerven, da 99,9% dieser Blogger selbst versagen.

    27 Euro im Monat ist in meinem Augen bei dieser Reputation absolut weltfremd. Teuer ist noch lange nicht gut, auch wenn es heißt: Wer billig kauft, kauft zweimal.

    Ich gebe gerne Geld für Premiuminhalte aller Art aus. Heute kaufe ich mir z. B. noch die zweite Edition von 31 Days to Build a Better Blog für rund 17 Euro. Da weiß ich was ich bekomme.

    Ups, schon wieder ungewollt zu viele Worte diesem absolut ausgelutschten und nervigen Thema gewidmet. :twisted::lol:

    Antworten
  12. Ich sehe in Videos durchaus einen Mehrwert. Einsteiger in ein Thema, und an solche richten sich ja in der Regel bezahlte Mitgliedschaften, können durch ein Video viele Sachen nochmal besser verstehen, als nur durch Text.

    Ob das nun 27 Euro wert sind oder nicht entscheidet jeder Besucher für sich selbst.

    Antworten
  13. Also ich mag Video-Tutorials auch sehr. Bei z. B. learnable.com bin ich regelmäßig unterwegs.

    Hier noch ein kleiner Linktipp. Alt aber oho:
    Blogging in an Oversaturated Market is Usually a Poor Decision | SEOmoz http://mz.cm/urTWeM

    Antworten
  14. Ich habe die gleiche Ansicht wie Peer und finde für eine ganze Videoreihe mit unterschiedlichsten Informationen für siebenundzwanzig Euro nicht allzu teuer, ich selber habe mir auch die ein oder andere DVD gekauft wo es um die PHP Programmierung ging. Man hat halt dadurch den Vorteil, dass man schnell und einfach nebenbei mal ein Video sich ansehen kann. Vor allen Dingen ist dies sehr interessant wenn man in der Nacht arbeitet und es gegen den Ende zugeht, da ist die Aufmerksamkeit beim Lesen er geringer und man kann mit einer visuellen Unterstützung (Video) den Inhalt besser verstehen.

    Dies ist in Pausen interessant, wer möchte schon in seiner Pause irgendwas lesen. Aber ein Video mit einer Scheibe Brot oder was anderen kann schon viel einfacher und schneller konsumiert werden. Natürlich findet man viel wissen im breiten und weiten Internet, aber wenn man sich diese gesamten Inhalte zusammensucht vergeht viel mehr Zeit als wie siebenundzwanzig Euro wert sind. Ich möchte dieses Produkt nicht schönreden, sondern es hat seine Daseinsberechtigung.

    In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Abend. Grüße Nico

    Antworten
  15. Also ich finde es läuft doch eine sehr anregende Diskussion. Und eigentlich auch recht sachlich. Den wichtigsten Satz von Gordon finde ich aber

    “Fangt einfach an”.

    Diese Einstellung gepaart mit SiN ist doch perfekt. Hier findet man alles was man braucht und falls man es nicht findet, findet man einen Hinweis wo es zu finden ist. Und zur Not gibts es noch das SiN Forum. Auch wenn die meisten das große Geld im Internet machen wollen, haben die meisten Leser hier doch ein gutes Gefühl den Unterschied zwischen Show und Realität zu erkennen.

    Antworten
  16. @Benni (13)

    Bei den Videos geht es darum mit einfachen Mitteln, anhand einiger Beispiele das Thema leicht zu erklären und ihn dazu zu verleiten mitzumachen.

    Bild schlägt Text(Marketing). Videos sind nichts anderes als Bilder!

    Zu deinen Videos: Es würde sich ein Mehrwert ergeben, wenn du nicht nur draufhalten würdest, sondern nach diesen Versammlungen dein Resümee oder eine Zusammenfassung deiner Erlebnisse schilderst.

    Antworten
  17. @ Danial
    Danke für dein Post, das erspart mir hierzu weitere Kommentare…bin gespannt wann der nächste “Super-Marketer” aufkreuzt und uns einen an die Backe labert.

    Antworten
  18. Hm,
    also okay. Mich überzeugen die Argumente für die Videos nicht, aber man muss sich da jetzt auch nicht im Kreis drehen. :)

    Es wird allerdings auch häufig (jetzt nicht nur im Bezug auf Gordons Interview) davon geredet, dass es zeitaufwendig ist, sich die Informationen zusammen zu suchen. Ich muss gestehen, dass das für mich der inspirierenste Teil des Lernvorgangs ist.
    Gut, ich lese generell sehr viel und dementsprechend kann ich Texte auch leicht scannen, um herauszufinden, ob eine intensivere Betrachtung lohnenswert ist, aber ich denke, dass ich damit jetzt auch nicht alleine bin.

    Es ist halt zeitaufwendig, klar. Aber die Zeit, die ich für das Suchen und Lesen aufgewendet habe war extrem gut investierte Zeit (in meinen Augen). Wie auch immer, belassen wir es dabei. :)

    @Alex:
    Der Spruch “Bild schlägt Text” könnte aus einem 0815-Marketingbuch sein. Es ist die Kombination, die wirkliche Macht hat. Darüber zu diskutieren würde aber wahrscheinlich den Rahmen sprengen.

    Und im Bezug auf deine Kritik an meinen Videos (die ich ja nur verlinkt habe, um zu zeigen, dass ich alles andere als contra-Bewegtbild bin!) kann ich nur sagen, dass man dann erstmal recherchieren sollte, bevor man kritisiert.

    Ist schon alles in Ordnung so, wie es ist.

    Antworten
  19. @Benni
    Das ist kein billiger Spruch, wird beim Marketing in den ersten Stunden(Studium) darüber gesprochen. Das gilt nicht nur für Produkte(materiell), sondern kann auch sowohl auf Personen bezogen sein.

    Was die Kritik betrifft, es war keine Kritik und du solltest es nicht als Kritik aufnehmen. Wollte nur verdeutlichen was ich den ersten Sätzen meinte.

    Lassen wir lieber das Thema, L. Grüße Alex.

    Antworten
  20. Hi,
    da muss ich jetzt auch noch was zu sagen.

    Das ist kein billiger Spruch, wird beim Marketing in den ersten Stunden(Studium) darüber gesprochen. Das gilt nicht nur für Produkte(materiell), sondern kann auch sowohl auf Personen bezogen sein.

    Ich habe leider den Fehler gemacht 1,5 Jahre mit einem BWL-nahen Studium zu verplempern, und weiß deshalb auch was da im Bereich Marketing besprochen wird. Es ist auch sicherlich alles richtig, dass Bilder Aufmerksamkeit erhaschen, allerdings ist es die Kombination, die doch den Erfolg bringt bzw. mehr Erfolg bringen kann.

    Das ist jetzt übrigens auch aus einer Marketing-Vorlesung des ersten Semesters. :cool: (wenngleich schon etwas her)

    Einigen wir uns doch einfach darauf:

    – ich sehe den Mehrwert bei den angesprochenen Videos nicht
    – andere sehen Mehrwert

    Damit kann ich gut leben. :)

    Antworten
  21. Also “per Zufall” bin ich hier gelandet und findet die meisten Kommentare als sehr wertvoll. Da sind wirkliche Kenner des Online Marketing am Werk. Ich selbst “sammle” seit einem Jahr im Web Informationen, deren Wert schon in vorigen Kommentaren erwähnt wurde, um für meinen Start im nächsten Jahr möglichst gut vorbereitet zu sein. Allein aus diesen Postkommentaren nehme ich vieles mit.
    Danke:lol:

    Antworten
  22. Danke für den ausführlichen Bericht. Über die Qualität der Videos und Beiträge lässt sich sicherlich streiten. Was jedoch auffällt, ist die Motivation die Gordon an den Tag legt! Mit dieser Einstellung ist es nur eine Frage der Zeit, dass sich auch die finanzielle Grundlage bessert. Mach weiter so! :-)

    Antworten
  23. Über die Idee für besonders gute Inhalte ein bestimmten Betrag zu bezahlen ist nicht schlecht. Dazu aber dann noch mehr.

    Ob die geforderte 27 Euro wirklich wert sind steht auf ein anderen Blatt. Ich würde den Gordon auch Aufgrund das er selber noch nicht in die erste Liga spielt dazu raten hier weniger zu verlangen. Ein Preis so die 10 bis 15 Euro wäre wohl die bessere Wahl!

    @Benni & Co.

    Klar kann ich beinahe jeder Information zu ein bestimmten Thema im Internet finden. Dies auch in gute Qualität und oftmals kostenlos.

    Nur muss ich hierfür oftmals mehrere Stunden eigene wertvolle Arbeitszeit investieren um diese zu filtern. Wer aber als Selbständige sein “Brot selber verdienen muss” der kann in diese Zeit keine andere Aufgaben erledigen bei dem er Geld verdienen könnte.

    Nehmen wir an ich brauche 3 Stunden um eine Information in entsprechend gute Qualität zu finden. Wer jetzt gegen rechnet das er nur ein Stundenlohn die er ansonsten in Rechnung stellen könnte von 15 Euro hätte, den hat dies jetzt 45 Euro gekostet.

    Somit kann es durchaus sinnvoller sein sich bestimmte Information auch gegen Entgelt zu holen weil man hierdurch vor allen seine wertvolle eigene Arbeitszeit besser nutzen kann.

    Gut wer eh nur als Hobby was macht, den ist es egal wie viele Zeit er dazu braucht. Aber schon wenn ich eine eigene Webseite oder Blog haben bei dem ich zumindest im Monat mehrere hundert Euro dazu verdienen möchte, muss ich meine Zeit gut einplanen. Hier kann es auch schon sinnvoll sein sich gute Informationen gegen Entgelt zu holen.

    Antworten
  24. Das hat mich auch überrascht und ein wenig verärgert. Mir gegenüber hat Gordon nichts davon erwähnt und im Interview hört sich das alles ja noch ganz anders an.

    Antworten
  25. Also ich würde ja mal sagen, dass es nicht wirklich geplant war – wenn man gerade im Forum schaut, geht aktuell einiges über den ‘Ladentisch’. Die ganzen ‘Geld verdienen im Netz 08/15 Seiten’ halten sich ein – zwei Jahre und nachdem die Reserven aufgebraucht sind, ist die Blase geplatzt. Nichts gegen die jeweiligen Seiten, jeder macht Seins, aber am Ende des Tages ist vieles heiße Luft. Nun ja, die in letzter Zeit zunehmende Verwendung der Standard-Phrase “Projekt XYZ mit Einnahmen zu verkaufen” bei Ebay lässt mich leicht Hüsteln – ‘ich verkauf meine Cash-Cow, weil ich mit anderen Projekten mehr mache’ – genau. Vieles ist mehr Schein als Sein. Aber das muss wohl dazu gehören zum Ganzen. : )

    Antworten
  26. Ich wollte gerade auch schreiben, dass das oben genannte Forum mit der “starken Community” gar nicht mehr existiert, oder sehe ich das falsch? http://www.geldschritte.de/forum/

    Ausgefuchster Typ ist das. Hier schön ein Interview abgestaubt und danach versucht das auszunutzen. 9000 Euro .. haha, genau. Da arbeite ich ein paar Monate hart für. Wer so viel Geld für so eine Seite ausgibt, kann sie ja nicht mehr alle haben.

    Tut mir leid, aber das muss ich mal so klar und deutlich sagen.

    Antworten
  27. ‘ich verkauf meine Cash-Cow, weil ich mit anderen Projekten mehr mache’ – genau.

    Genau, das ist immer der allerbeste Spruch und so richtig schön vorhersagbar. :grin:

    Antworten
  28. Sorry, muss nochmal ran.

    dass die Übergabe erst ab dem 23.12.2011 erfolgen kann. Das liegt darin begründet, dass zum Einen noch ein Mitgliederbereich im Hintergrund des Projekts läuft, dessen Mitglieder bis zu diesem Datum bezahlt haben und die folglich auch bis zu diesem Datum Zugriff auf die Inhalte haben sollen.

    Ganz eindeutig waren die 27 Euro also absolut gerechtfertigt, wenn so viele gute Informationen bestehen, dass der Mitgliederbereich quasi direkt nach der Eröffnung wieder geschlossen wird!

    Es tut mir leid, dass ich mich da jetzt etwas reinsteigere, aber ich habe dieses gute Gefühl eines “ich hab es doch gewusst”-Moments. :)

    Ok. *mund zu*

    Antworten
  29. Ich finde das auch merkwürdig, zumal es im Interview so klang, als ob das Projekt nun groß ausgebaut werden soll.

    Aber natürlich ist es das gute Recht von Gordon das Projekt zu verkaufen. Und wenn der Preis stimmt, dann soll er es machen.

    Ein komischer Beigeschmack bleibt aber.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar