Infos, Möglichkeiten und Tipps zum eBay Partner Network – Interview

Das eBay Partner Network (ePN) gibt es schon seit Anfang des Jahrtausends.

Doch nicht nur eBay selber hat in den letzten Jahren einen Wandel durchgemacht, auch das hauseigene Partnerprogramm hat sich weiterentwickelt. Nicht immer zur Freude der Affiliates.

Einen Blick auf den aktuellen Stand des Programms und Tipps für Affiliates bekommt ihr im heutigen Interview mit dem europäischen Leiter des ePN.

Guten Tag. Bitte stellen Sie sich meinen Lesern vor.

Hallo, ich bin Christian Erhard.

Als Leiter Partner Management Europe verantworte ich bei eBay die Entwicklung des hauseigenen Affiliate-Netzwerks und die strategischen Online-Partnerschaften.

Ich habe hier 2006 im Marketing-Team angefangen und leite seit 2011 den Bereich Affiliate.

Seit wann ist das eBay Partner Network (ePN) am Start und wie hat es sich seitdem entwickelt?

eBay belohnt Webseiten-Betreiber und Affiliate-Partner seit 2001 für die Vermittlung von Traffic auf die eBay-Seiten, seit 2008 im Rahmen eines eigenen und global angelegten Partnerprogramms.

Wie genau kann man als Affiliate damit Geld verdienen und welche Voraussetzungen muss man dafür erfüllen?

Wir bezahlen Publisher für Traffic, den sie eBay zuführen. Die Höhe der Vergütung pro Transaktion entspricht dabei einem bestimmten Prozentsatz des eBay-Erlöses.

Wir möchten es den Publishern dabei so einfach wie möglich machen, Werbung für unseren Online-Marktplatz zu schalten. Daher bieten wir eine große Auswahl an Integrationsmöglichkeiten, um Anzeigen individuell an ihr jeweiliges Werbeumfeld anzupassen.

Mitmachen kann grundsätzlich jeder Webseitenbetreiber, dessen Traffic nachvollzogen werden kann und der unseren Geschäftsbedingungen zustimmt.

Welche Besucherzahlen sollte man auf seiner Website haben, damit sich das ePN lohnt?

eBay Partner Network ist grundsätzlich für alle Publisher gewinnbringend. Unser Vergütungsmodell basiert auf unterschiedlichen Komponenten, dabei geht es uns nicht allein um die Quantität des Traffics.

Betreiben Sie einen Blog zu einem Nischenthema, benötigen Sie nicht zwangsläufig eine riesige Fan-Gemeinde, um vom eBay Partner Programm zu profitieren.

Wenn das Engagement Ihrer Blogleser hoch ist und es Ihnen gelingt, durch die gezielte Einbindung unserer Werbeanzeigen neue eBay-Käufer zu akquirieren, profitieren Sie von diesem Modell womöglich mindestens im gleichen Maße, wie jemand, der eine Seite von breiterem Interesse betreibt.

Welche Werbemittel werden angeboten?

Innerhalb des eBay Partner Networks gibt es diverse Werbemittel in Form von Textlinks, Logos, Bannern – auch kontextrelevante eBay-Banner – und Flash-Werbemitteln.

Außerdem hat der Publisher die Möglichkeit Custom Banner zu erstellen.

Welche Provisionen kann man mit dem ePN verdienen? Wie sieht es mit der Cookie-Lebensdauer aus?

Unsere Märkte entwickeln sich ständig weiter und darum suchen wir fortlaufend nach neuen Möglichkeiten, unseren Publishern dabei zu helfen, ihre Leistung und Erlöse zu verbessern.

Um der veränderten Marktlage gerecht zu werden, haben wir im Juli dieses Jahres unsere Preislisten aktualisiert. Seit dem 1. Juli 2014 vergüten wir Publisher mit prozentualen Gewinnbeteiligung, abhängig von der Kategorie.

Für jeden neuen oder reaktivierten Käufer, der zu eBay gesendet wird, erhalten Publisher darüber hinaus einen Bonus in Höhe von 100 % ihrer Erlöse.

Im Wesentlichen gilt: Je größer der inkrementelle Erlös durch den zu eBay gesendeten Traffic ist, desto höher ist auch die Vergütung des Publishers.

In meinen Augen definiert sich eine gerechte Vergütung in erster Linie über Transparenz. Das “Last Cookie wins”-Modell wird diesem Anspruch absolut gerecht – auch im Vergleich zu anderen Vergütungsmodellen. Es ist wichtig, dass der Publisher nachvollziehen kann, für welche Transaktionen er vergütet wird.

Es gibt Affiliates, die nicht viel mit dem ePN verdienen. Welche praktischen Tipps können Sie geben, damit es mit den Einnahmen klappt?

Bei einer guten Affiliate-Strategie werden Anzeigen optimal und individuell an ihr jeweiliges Werbeumfeld angepasst. Wir bieten unseren Partnern eine Reihe von Optimierungsmöglichkeiten für ihre Integrationen.

Da die Internationalisierung der Märkte an Bedeutung gewinnen wird, unterstützen wir unsere Publisher gern dabei, auch über die eigenen Landesgrenzen hinweg aktiv und erfolgreich zu werden. Momentan führen wir Programme in 13 verschiedenen Ländern und mehr als 300.00 Webseiten leiten Traffic auf die internationalen eBay-Marktplätze.

Zudem wollen wir unseren Affiliate-Partnern das enorme Potenzial zugänglich machen, dass mobile Technologien bieten. eBay verzeichnete im letzten Jahr ein mobiles Handelsvolumen von 22 Milliarden US-Dollar weltweit.

Welche Fehler sollte man vermeiden?

Man sollte stets versuchen, Transparenz zu wahren. Für uns sind beispielsweise Coupon Kampagnen genau dann am erfolgreichsten, wenn sie zeitlich begrenzt und an eine spezifische Aktion geknüpft werden.

In einem solchen Setup kann der Advertiser durch ein individuelles Kampagnen-Tracking die Transparenz erhöhen.

Kann man das ePN auch im Social Web nutzen und wenn ja, auf was sollte man dabei achten?

Facebook, Twitter& Co. haben ja bereits jetzt einen sehr großen Stellenwert im E-Commerce – Tendenz steigend. Deshalb geben wir unseren Publishern natürlich die Möglichkeit, ihre Social Media-Profile zu monetisieren.

Hier ist es wichtig, für mein Publikum relevante und interessante Fragen zu stellen. Außerdem sollte man seine Aktivitäten im Vorhinein gut strukturieren, um eine gute Balance zwischen Sales Posts und eher unterhaltenden Inhalten zu finden. Hier kann ein Redaktionsplan durchaus nützlich sein.

Bieten Sie Ihren Besuchern Abwechslung und posten Sie beispielsweise auch Fotos und kürzere Videos. Wichtig ist außerdem, dass unsere Publisher auf Social Media-Plattformen sowohl die ePN Richtlinien, als auch die Richtlinien der jeweiligen Social Media-Seite beachten.

Zum Schluss würde mich interessieren, wie es in Zukunft mit dem ePN weitergeht.

Wir glauben, das wird ein guter Sommer für unsere Affiliates, denn wir bieten tolle Sommerkampagnen an und greifen hier natürlich auch das aktuelle Fußballfieber auf!

Grundsätzlich bleiben für die Branche Themen wie Social Media, Mobile und die Internationalisierung der Märkte relevant. Sie bieten ein sehr großes Innovationspotenzial, weshalb es sich lohnt, hier mitzuwirken.

Dabei ist es immer wichtig, die Marktanforderungen und natürlich die Kundenbedürfnisse zu berücksichtigen, da sich das Kaufverhalten der Konsumenten durch neue Technologien und Trends in einem ständigen Wandel befindet.

Danke Herr Erhard

für das Interview.

(PS: Falls unter den Lesern erfahrene eBay Affiliates sind, die gern in einem Interview über ihre Erfahrungen und Tipps berichten würden, freue ich mich über eine Mail an interview@selbstaendig-im-netz.de)

Peer Wandiger

23 Gedanken zu „Infos, Möglichkeiten und Tipps zum eBay Partner Network – Interview“

  1. Danke für das Interview, Peer. Habe mich schon öfters gefragt wieso man Amazon Affiliate fast überall sieht und das eBay Partner Network wirklich rar gesät ist. Als einziges großes Beispiel das mir einfällt ist zum Beispiel China-gadgets.de die fast jedes Gadget das vorgestellt wird über eBay vertrieben wird.

    Problem meiner Ansicht nach ist wohl noch, dass eBay in den Köpfen vieler noch diese Auktionshaus für Dachbodenfünde ist und eher weniger eine Plattform wie Amazon für Händler.

    • Hi Philip,

      das sehe ich ähnlich. Das liegt aber noch daran, dass es ja früher irgendwie so gewesen ist. Also dieses “ramschige” mit Auktionen und Ebay Kleinanzeigen stützt diese Theorie in den Köpfen vieler. Dadurch hat Amazon diese Seriosität bekommen. Für viele Anbieter ist Amazon auch attraktiver, weil der Kauf schneller abgewickelt wird und gerade bei Prime Produkten soviel Trust vorherrscht.

  2. Moin Peer,

    da hast Du Dir ja mal einen hochrangingen Gast zum Interview eingeladen. Vielen Dank auch an Herrn Erhard.

    Ich werde mir das eBay Partnerprogramm vielleicht demnächst noch einmal anschauen, wenn sich tatsächlich etwas an den Konditionen getan hat.

    Meiner Meinung nach haben diese sich nämlich in den letzten Jahren mit unaufhaltbarer Konsequenz verschlechtert und nahezu jeden vernünftigen Affiliate verschreckt.

    Transparenz und ein attraktives Vergütungsmodell schienen sich dort nämlich mit der Zeit zu einem Fremdwort entwickelt zu haben.

    Immerhin ist es schön zu hören, dass man hier bereit ist daran zu arbeiten.

    Vielleicht gebe ich dem Partnerprogramm noch einmal eine Chance.

  3. Ich denke es kommt ganz stark aufs Produkt an. Ich konnte bisher noch keine wirklichen Erfolge mit dem epn erzielen, was jedoch auch sicher an mir lag 😉
    Das von Philipp angesprochene bsp china-gadgets zeigt wie es richtig geht 🙂

    • Moin,

      also letztendlich bekommt man ja bei Ebay genau das gleiche Sortiment wie bei Amazon. Ich finde nur das EPN Modell etwas unübersichtlich. Das wird dadurch etwas unstetig. Aber sonst könnte man fast sagen, dass man mehr dadurch verdienen kann. Also Amazon kann man besser “skalieren” aber die bessere Provision wird man vermutlich über das EPN bekommen!

  4. Meine Erfahrungen mit dem Ebay-Partnerprogramm sind eher mäßig, liegen aber auch schon etwas länger zurück. Das Amazon Partnerprogramm hat sich für meine Seiten eher angeboten und die Vergütungen waren/sind auch wesentlich besser.
    Werde mir aber bei Zeiten nochmal das Ebay Partnerprogramm anschauen.

    Danke für das starke Interview

  5. Ich konnte damals mit einem Forum, welches 2000 angemeldete Nutzer hatte, etwa 150€/mtl. durch das ePN einnehmen. Damals waren es hauptsächlich die Clicks und Neuanmeldungen, die mir den Gewinn gebracht haben. Wenn ich mich recht erinnere waren es 15 Cent/Click & 1-2€ pro Neuanmeldung.

  6. Hatte das vor einiger Zeit mal getestet… da laufen selbst die Standard-Banner von Amazon besser. War sehr enttäuscht und anpassen ließ sich vieles auch nicht so richtig.

  7. Die Website muss sicherlich zum Ebay Partnerprogramm passen, die Seite muss aufjedenfall über Dinge gehen, wo der Kauf bei Ebay dem User mehr bringt als ein Kauf bei Amazon.

  8. Also für mich ist eBay als Verkaufsprotal unnötig, ich verlinken in meinem Blog zukünftig auf Waffen uns Zubehör, leider wird dies durch die eBay AGB vom verkauf ausgegrenzt…

  9. Ich finde das epn zwar gut gemacht, für meinen Geschmack allerdings irgendwie nicht durchsichtig genug, nicht so einfach in der Verwendung wie etwa das PartnerNet von Amazon.
    Überraschend gut und fair ist übrigens auch noch das Affiliate Netzwerk von Globetrotter: Einfach, aber fair.

    • Hallo Akarsu,

      das Ebay Partnerprogramm kostet natürlich nichts. Die möchten ja, dass du über Ebay bewirbst, damit sie mehr verdienen also vorher. Das ist ja der Sinn eines Partnerprogramms. Affilinet nimmt eine Gebühr aber die bekommt man glaube ich auch zurück wenn man etwas umgesetzt hat.

  10. Ich denke, dass es eine große Chance ist mit Affiliate Geld zu verdienen. Ebay bringt viele Vorteile mit sich. Da die Vergütung besser für den Publisher gedacht ist. Amazon hat auch nur 24 Stunden Cookie Laufzeit aber dort wird schneller gekauft. Gerade wegen Versandkosten oder Geschwindigkeit.
    Die Reaktivierung und Neuregistrierung lohnt sich aber gewaltig!

    • Ja die Cookie Laufzeit ist immer so eine Sache. Gerade weil bei anderen Affiliates die Laufzeit so hoch ist um Konkurrenzfähig zu bleiben. 30 Tage gibts da und bei Digistore sogar 180 Tage. Amazon ist so stark im Retargeting. Die holen sich die Kunden eh nach den 24 Stunden

  11. Hallo Peer, ich habe das EPN seit einigen Tagen bei mir wieder reaktiviert, da ich mir ein Plugin für WP geleistet habe, mit dem ich die Ebay-API nutzen kann. Ohne ergibt es für mich wenig Sinn, da ich gezielt private Auktionsangebote (mit Preis) bewerben möchte, die natürlich ganz schnell wieder verschwinden. Das Plugin (Afiliate Toolkit) wechselt sie dann automatisch aus (auf Basis eines Suchbegriffs).
    Ich benötige Ebay, da eines meiner Website-Projekte ein Thema behandelt, für welches es kaum Neuware gibt (alte Fototechnik).

    Die Sache funktioniert auch sehr gut und ich konnte sofort Gewinne verbuchen. Doch ich muss sagen, dass der Einstig hier im Gegensatz zum Amazon Partner Netz recht kompliziert war. Aber für Seiten wie die meinige gibt es kaum andere interessante Partnernetzwerke. Ich wundere mich, dass es hier offenbar kaum andere Plugins gibt, die auf die EPN-Api zugreifen, schon gar nicht von Ebay selbst. Weißt du hier mehr? Vielleicht wäre dies Thema für einen neuen Artikel von dir? Oder gibt es hierzu schon einen?

    Denn eine Sache beunruhigt mich hier etwas: Ich weiß nicht, wie die Rechte am Bild gesteuert sind: Opa Heinrich verkauft seinen Hanomag privat auf Ebay und dieses Bild erscheint, dank Api, dann auf meiner Seite (per Bildproxy direkt von meinem Server). Da würde er vielleicht ganz schön kucken. Weißt du hier mehr, ob dies irgendwie geregelt ist?

    Viele Grüße

    Thomas

    • Ja, die eBay-API. Damit habe ich mich vor längerer Zeit auch beschäftigt.

      Allerdings sehe ich ähnlich wie du da Risiken. Bilder von eBay einzubinden bereitet mir Sorgen und auch sonst ist es einfach schlecht steuerbar, was da automatisch erscheint. Aber automatisch macht auch nur Sinn, wie du schon schreibst.

      Deshalb lasse ich lieber die Finger vom eBay PP. Aber vielleicht haben ja andere Leser hier Erfahrungen sammeln können, die sie gern teilen.

  12. Hallo,
    darf man das EPN (ebay partner network) nur als Gewerbetreibender nutzen oder
    darf ich das auch als rein private Person nutzen?
    Es geht darum, ich helfe in meinen Freundeskreis oft günstige Angebote zu finden,
    wenn der Artikel bei ebay liegt erstelle ich die Links die direkt zu den Artikeln führen die ich dann per Email versende.

    Nun bat man mich nach ca 5 Jahren ein Onlinedokument auszufüllen ( https://partnernetwork.ebay.com/page/messaging-email-im-chat-text )
    Leider kann ich dort diverse Pflichtfelder nicht ausfüllen, zBsp Unternehmenswebseite URL, kein Anmelde oder Abmeldeprozess, Chatkanal…
    Weil ich das schlichtweg nicht habe und Fakeinformationen kann ich dort ja nun auch nicht reinschreiben.
    Der Gesamtverdienst den ich in den letzten 5Jahren dort erreicht habe sind ca 180E.

    Wie verhalte ich mich nun richtig? EPN möchte den Account schließen wenn ich das Onlinedokument nicht ausfülle.
    Danke für die Hilfe

Schreibe einen Kommentar