Machen spezielle Amazon-Affiliate-Themes Sinn? Meine Vorgehensweise beim Layout!

Machen spezielle Affiliate-Themes Sinn? Meine Vorgehensweise beim Affiliate-Layout!Nachdem ich letzte Woche meine Lieblingsplugins rund um das Amazon Partnerprogramm vorgestellt habe, geht es diesmal um das Layout.

Sind die erhältlichen speziellen Amazon-Affiliate-Themes sinnvoll und notwendig? Welche gibt es überhaupt?

Zudem zeige ich in diesem Teil meiner Serie Endlich mehr Einnahmen mit dem Amazon Partnerprogramm, wie ich beim Layout meiner Amazon-Affiliate-Websites vorgehe und auf was man beim Layout unbedingt achten sollte.

Amazon-Praxis-Check – Jetzt bewerben!
Ich freue mich auf eure Bewerbungen für den Amazon-Praxis-Check, den ich am Ende dieser Artikelserie durchführen werde. Dabei schaue ich mir einige Amazon-Affiliate-Websites von Lesern an und gebe Tipps zur Optimierung. Schreibt einfach eine Mail an reviews@selbstaendig-im-netz.de und teilt mir euren Namen, eure Website-Adresse und eure Probleme mit dem Amazon-Partnerprogramm mit.

Was sind Affiliate-Themes?

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Wer ein Content Management System wie WordPress nutzt, kennt Layout-Vorlagen. Bei WordPress heißen diese Themes. Diese Layout-Vorlagen sind strikt von den Inhalten getrennt und das ermöglicht es, dass man schnell und einfach das Layout einer WordPress-Website ändern kann.

Bei WordPress findet man eine große Auswahl kostenloser Themes im offiziellen Theme-Verzeichnis, welches man aber auch direkt in WordPress über “Design > Themes > Installieren” finden kann. Dort kann man sich die populärsten Themes anschauen, aber z.B. auch nach Begriffen suchen oder nach Merkmalen filtern.

Was sind Affiliate-Themes?

Doch es gibt auch spezielle Themes für Affiliate-Websites, die allerdings nicht kostenlos erhältlich sind. Einige deutsche Entwickler haben für Affiliates optimierte Themes erstellt, die besondere Funktionen enthalten. So gibt es oft schon die Möglichkeit Amazon-Produkte zu importieren und auch andere Affiliate-Netzwerke, wie Belboon, AdCell oder SuperClix werden unterstützt.

Damit kann man meist nicht nur einfach und schnell Produkte präsentieren und z.B. Listen veröffentlichen, sondern auch ganze Shops aufbauen, die hunderte oder tausende Produkte enthalten. Inklusive interessanter Vergleichsfunktionen und anderer nützlicher Dinge.

Deutsche Affiliate-Themes

Es gibt das eine oder andere Affiliate-Theme für WordPress von deutschen Entwicklern. Interessant sind z.B. die Themes von affiliatetheme.io* und affiliseo.de.

Beide bieten sehr umfangreiche integrierte Affiliate-Funktionen, so dass Einsteiger damit gleich loslegen können und z.B. schicke Produkt-Suchen/Filter erstellen können:

Was sind Affiliate-Themes?

Allerdings ist hier doch etwas Einarbeitszeit notwendig. Dennoch sind damit umfangreiche Möglichkeiten verbunden, die zudem keine zusätzlichen Plugins erfordern.

Die Preise für diese Themes beginnen bei rund 50 Euro. Wer z.B. Telefonsupport möchte oder das Theme auf mehreren Projekten zum Einsatz bringen möchte, muss mehr bezahlen.

WERBUNG
Mein Lieblings-Plugin für Amazon Das Amazon Affiliate Plugin für WordPress bietet Bestseller-Listen, Vergleichstabellen, Produktboxen, aktuelle Angebote und mehr. Mit dem Code SIN20 sparst du 20% auf mein Lieblings-Plugin. www.aawp.de

Vor- und Nachteile

Zu den Vorteilen solcher Affiliate-Themes gehören die folgenden Punkte:

  • Man hat ein Theme und darin schon viele sinnvolle Funktionen für eine Affiliate-Website*, so dass man weit weniger zusätzliche Plugins benötigt.
  • Das Layout ist für Affiliate-Websites optimiert, so dass man wenig Anpassungen vornehmen muss.
  • Der Support durch die Entwickler ist gerade für Einsteiger sehr wichtig, wenn es mal Fragen oder Probleme gibt.
  • Diese Themes unterstützen in der Regel das Amazon Partnerprogramm, neben einigen anderen Affiliate-Netzwerken.

Es gibt aber auch Nachteile, die man nicht ignorieren sollte:

  • Solche Themes kosten Geld. Wer nur mal ausprobieren will, wie das mit dem Affiliate-Marketing funktioniert, will und muss nicht gleich so viel Geld dafür ausgeben.
  • Die Funktionen sind im Theme vorgegeben. Man ist da doch etwas unflexibler, als mit separaten Plugins.
  • Durch die Funktionsvielfalt leidet oft etwas die Performance solcher funktionsreichen Themes.
  • Der große Funktionsumfang sorgt dafür, dass man sich erstmal einarbeiten und die Dokumentation lesen muss.

Es gibt also Vor- und Nachteile für die Verwendung spezieller Affiliatethemes. Man muss auf Basis der eigenen Anforderungen und Kenntnisse abwägen, ob man so ein Theme nutzen möchte.

Meine Vorgehensweise

Ich selber habe mich bei meinen Amazon-Affiliate-Websites für eine andere Lösung entschieden. Ich habe überwiegend auf ein Standard-Theme gesetzt, welches bei WordPress von Haus aus dabei ist. Dieses Theme heißt “Twenty Thirteen”.

Es ist eigentlich ein Theme für einen Blog, aber mir hat dessen Schlichtheit gefallen. Zudem sind die WordPress-Themes responsive und eignen sich gut für den Einsatz auf Affiliate-Websites.

Da ich mich gut mit HTML und CSS auskenne, habe ich dieses Theme aber recht stark angepasst. Das bedeutet, dass ich Farben, Schriftarten, Abstände, Headergrafik und mehr meinen Vorstellungen und Wünschen angepasst habe.

Hier seht ihr das Theme Twenty Thirteen im Originalzutsand:
Was sind Affiliate-Themes?

Und hier seht ihr es nach meiner Überarbeitung:
Was sind Affiliate-Themes?

Zur Anpassung von Themes nutze ich in der Regel ein Plugin wie z.B. “Simple Custom CSS”. Damit ist es möglich ohne Veränderung der Theme-Dateien neue CSS-Einstellungen vorzunehmen oder auch bestehende zu überschreiben. Dafür muss man aber wissen was man macht und Erfahrung mit CSS mitbringen. Dann sind allerdings sehr individuelle Anpassungen möglich.

Wer sich mit CSS nicht auskennt, der kann auf Plugins zurückgreifen. So ist das Plugin “Styles” als Basis notwendig, um z.B. das Plugin “Styles: TwentyThirteen” zu nutzen. Damit stehen speziell für dieses Theme viele zusätzlich Einstellungs- und Anpassungsmöglichkeiten im Admin bereit.

Die meisten Premium-Themes stellen ebenfalls im Backend umfangreiche Layout-Optionen zur Verfügung. Auch dort muss man keine Zeile Code schreiben, um das Layout anzupassen.

Worauf sollte man beim Layout einer Amazon-Affiliatewebsite achten?

In diesem Artikel ist es mir nicht möglich ausführlich die Anpassung eines Themes zu zeigen. Dennoch möchte ich auf die wichtigsten Punkte eingehen, auf die ich bei einem Affiliate-Theme achte.

  • Stil passend zum Website-Typ
    Als erstes sollte man sich darüber klar werden, welche Art Affiliate-Website man überhaupt erstellen will. Es macht z.B. einen großen Unterschied, ob man eine Shop-artige Site oder ein Review-Projekt erstellen will. Das Theme sollte die Art und Weise der Präsentation optimal unterstützen.
  • Schlichtheit
    Generell habe ich sehr gute Erfahrungen mit schlichten Layouts gemacht. Das bedeutet, dass das Theme selbst keine zu auffälligen oder ablenkenden Elemente beinhaltet. Schließlich will man als Affiliate, dass die Affiliate-Links, Affiliate-Widgets oder Affiliate-Banner auffallen und von den Besuchern wahrgenommen werden. Dennoch sollte man auf einen guten Kontrast achten, da die Website dadurch besser nutzbar wird.
  • Vertrauen
    Das Layout sollte Vertrauen bei den Besuchern wecken. Das ist z.B. durch eine gute Platzierung des Logos möglich oder eben durch eine gewisse Seriosität. Die Besucher sollen zum Kauf animiert werden und das geht nur, wenn sie Vertrauen aufbauen.
  • Geschwindigkeit
    Immer wichtiger wird eine gute Performance, um als Website in Google gut zu ranken. Leider sind sehr funktionsreiche Themes oft etwas langsam und haben zu hohe Ladezeiten. Deshalb sollte man nur Themes nutzen, die nicht mehr als die benötigten Funktionen beinhalten.
  • Text
    Es gibt sehr visuelle WordPress-Themes, die z.B. für Fotografen ideal sind. Für Affiliates ist jedoch der Text sehr wichtig und deshalb sollte das gewählte Plugin den Content in den Mittelpunkt stellen.
  • Call to Action
    Manche Themes bieten bereits “Call to Action”-Elemente, wie Buttons, an. Diese sollten auf jeden Fall im Layout genutzt werden, um den Nutzer zum Klicken zu bewegen.
  • Responsive
    Moderne Themes sind in der Regel responsiv. Das heißt, dass sie sich an den Ausgabebildschirm automatisch anpassen. Immer mehr Menschen kaufen über das Smartphone oder Tablet im Internet ein. Deshalb muss die eigene Affiliate-Website auch dort sehr gut nutzbar sein.

Fazit

Das Layout einer Amazon-Affiliatewebsite ist wichtig und man sollte einige Dinge beachten. Ob man ein fertiges Affiliate-Theme nutzt oder selbst Anpassunge vornimmt, hängt von den eigenen Vorlieben und Kenntnissen ab.

Dennoch solltet ihr euch damit auch nicht zu lange aufhalten. Wichtig sind dann vor allem die Inhalte und die Vermarktung der Affiliate-Website, um viele Besucher anzulocken.

So geht es weiter

Im nächsten Teil der Artikelserie gebe ich praktische Tipps, um die eigene Amazon-Einnahmen zu steigern.

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

16 Gedanken zu „Machen spezielle Amazon-Affiliate-Themes Sinn? Meine Vorgehensweise beim Layout!“

  1. Lieber ein gutes WordPress Amazon Plugin, welches Amazon sauber und stark in jedes beliebige Theme integriert. Ist flexibler, zukunftssicherer und Designänderungen sind einfacher umzusetzten.

    Antworten
  2. Hallo Peer,
    ich möchte noch einen Nachteil der Affilate-themes anhängen:

    Viele Websites mit diesen Themes schauen sehr ähnlich aus. Vielleicht ist die Hintergrundfarbe auf der einen Seite grün und auf der anderne Blau. Aber das gesammte Layout gleicht sich dennoch sehr. Für mich wirken (die meisten) solcher Seiten nicht sehr Vertrauenserweckend.

    Ohne größerer Einarbeitungszeit oder Kentnissen in HTML & CSS hat man es damit relativ schwer, eine wirklich einzigartige Website zu erstellen. Jetzt lässt sich natürlich darüber streiten, ob das auch für eine klassische Nischenseite so wichtig ist. Ich halte den Wiedererkennungswert dennoch für sehr wichtig.

    Für kleinere Projekte ist für mich WordPress inzwischen sogar komplett raus. Somit sind diese Themes auch keine Option mehr.

    Schönen Gruß

    Antworten
  3. Ich hatte mir das Theme von affiliseo.de geholt um es bei einem meiner Amazon-Projekte auszuprobieren. Allerdings muss ich ganz ehrlich zugeben, das mich der Funktionsumfang und der Konfigurationsaufwand doch eher erschlagen hat.

    Endergebnis war, dass ich doch wieder auf mein Lieblings-Theme Twenty Twelve vertraut habe und einige Funktionen per Plugin realisiere. Und damit fahre ich ganz gut.

    Ich denke gerade wenn man sich in dem Bereich ausprobieren möchte, sollte man vielleicht zunächst mit einem der Standard-Themes starten, diesen anpassen und erste Erfahrungen sammeln…

    Antworten
  4. Ich habe mein Theme zum ersten Mal selbst geschrieben und nutze sogar mehrere Amazon Plugins. Einmal um den Preis und den Link einzubinden und einmal für die Kundenbewertungen (scrapeazone).

    Für den Preis AmazonSimpleAdmin. Durch einen Sportcode wird hier der Preis eingebunden. Die Ausgabe kann über eine eigene CSS Datei beeinflusst werden.

    Ich bin noch nicht 100% zufrieden, konnte aber aktuell keine bessere Lösung finden.

    Antworten
    • Schau dir mal mein Affiliate-Plugin an, vielleicht ist das ja besser für dein Vorhaben geeignet ;-)

      Schöne Grüße

      Antworten
      • Hey Christof,

        vielen Dank für den Link. Wollte mich gerade auf deiner Seite informieren. Allerdings lädt sie nicht wirklich. Sieht auf den ersten Blick interessant aus.

        Antworten
  5. Ich finde es wirklich grauenvoll, dass mittlerweile durch diese Affiliate-Themes alle Websites fast nur noch gleich aussehen. Mittlerweile scheint sich da kaum jemand noch die Mühe zu machen, seine Seite etwas von der Konkurrenz abzuheben.

    Kein Wunder, hier zählt schließlich nur das schnelle Geld. Wirklich ernsthaftes Interesse am Online-Marketing oder der Erstellung von Webseiten selbst scheint wohl niemand zu haben.

    – Pascal

    Antworten
  6. Hallo zusammen,

    ich selber nutze bei meinen Websites Affiliate Themes und bin durchaus zufrieden damit, da die Interne Verlinkung durch diese Themes schon sehr gut sind. Jedoch kann ich auch die verstehen die meinen das es mittlerweile Websites ohne Ende davon gibt und die meisten gleich aussehen. Wobei ich denke das dies wahrscheinlich nur die Affiliate Marketer welche sich täglich mit Nischenseiten beschäftigen so sehen. Normale Kunden die wenig bis gar nichts von Online Marketing verstehensehen dies bestimmt nicht so.

    Antworten
  7. Ich habe das affiliseo wie auch das affiliatetheme.io, und bin mit beiden zufrieden. Man braucht natürlich kein Affiliatetheme, und wichtig ist wenn man es benutzt, sich in das Thema CSS reinzufuchsen. Sonst ist es wirklich so das alle Seiten gleich aussehen. Aber um erfolgreich zu sein im Affiliatemarketing braucht man definitiv kein Affiliatetheme. Es erspart aber einiges an Arbeit, ich möchte es nicht mehr missen.

    Antworten
  8. Ich benutze auch das affiliatetheme.io und schließe mich Dirks Meinung an. Der Funktionsumfang ist einfach riesig und erschlägt einen sofort. Trotzdem finde ich, man hat mit einem Kostenpflichtigen Theme einfach mehr Vorteile (ein paar wurden ja bereits genannt).

    Antworten
  9. @ Dirk und Julijan: im ersten Moment gebe ich euch Recht. Die aktuelle Version des Themes ist sehr umfangreich. Mn findet sich jedoch recht schnell zurecht. Ich habe mit diesem AffiliSeo-Theme vor knapp 1,5 Jahren angefangen und damals war es noch nicht ganz so umfangreich. Etliche Updates folgten. Jedoch ist der Support super und man kann auch bei Fragen um einen Rückruf bitten. Probleme konnten bei mir so immer sehr schnell gelöst werden.
    Den Funktionsumfang des Themes möchte ich nicht mehr missen, eben weil es eine All-in-One Lösung ist.

    Antworten
  10. Also ich habe auch mit dem kostenlosen WordPress Themes angefangen (Thirteen). Wenn man sich hier nicht gut in der Programmierebene auskennt, stößt man schnell an seine Grenzen (Layout, Produkteinbindung, Gestaltung usw.)

    Habe mich dann nach reichlicher Überlegung für das IO entschieden und muss sagen, dass ich auch erst einmal 1-2 Tutorials auf Youtube schauen musste, aber dann liefs. Und jetzt schaut es sehr gut aus und vor allem, was gerade bei den kostenlosen schwierig ist, die mobile Umsetzung ist super.

    Antworten
  11. Weniger ist mehr – Ist bisher meine Devise.
    Das Theme sollte minimalistisch aber gleichzeitig ansprechend sein. Manchmal ein schwieriger Spagat, aber zu überladen sollte die Webseite nicht sein, damit sich der Leser auf den Content bzw. das Produkt konzentrieren kann.

    Antworten
  12. Ich finde den Hinweis auf die Geschwindigkeit sehr gut! Ist meiner Meinung nach einer der wichtigsten Faktoren worauf man achten sollte.
    Und der Arbeitsaufwand… das war letztendlich auch für mich der Grund gewesen warum ich auf ein kostenpflichtiges Theme umgestiegen bin.
    Beste Grüße

    Antworten
  13. Die größten Probleme sind bei mir die Geschwindigkeit, gerade bei den neuen Themes & Plugins mit massig Funktionsumfang. Wäre das nicht mal nen Artikel wert wie man seine Seite zu mehr Speed bringen kann ? :)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar