Maskierung, Produktbilder, API, Zukunft … Antworten vom Amazon PartnerNet Teil 1

Maskierung, Produktbilder, API, Zukunft ... Antworten vom Amazon PartnerNet Teil 1Vor einer Weile habe ich euch dazu aufgerufen mir eure Fragen rund um das Amazon Partnerprogramm zukommen zu lassen.

Es sind viele Fragen eingegangen und heute gibt es nun die ersten Antworten direkt vom Amazon PartnerNet Team Deutschland.

Es hat zwar etwas länger gedauert als geplant, aber mein Hauptansprechpartner war 3 Wochen krankheitsbedingt komplett außer Gefecht.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Fragen und Antworten zum Amazon Partnerprogramm

All-Inkl HostingWerbung

Im Folgenden liste ich 5 Fragen von Lesern meines Blogs auf.

Dabei geht es um verschiedene Aspekte des Amazon PartnerNet Partnerprogramms und dessen Einsatz in der Praxis. Leider sind mache Dinge nicht so eindeutig formuliert oder es gibt sogar unterschiedliche Infos dazu im Netz.

Diese Antworten kommen direkt vom Amazon PartnerNet Team Deutschland und damit von offizieller Stelle. Diese sollten damit relativ verlässlich sein.


“Wenn ich Produktbilder von Amazon nutze, muss ich diese zwingend direkt zum Produkt bei Amazon verlinken? Oder darf ich die Bilder zum Beispiel auch auf der Startseite einsetzen und von dort auf einen Artikel leiten, der das Produkt beschreibt? In diesem Artikel wird dann auf das Produkt zu Amazon verlinkt.”

Antwort:
Bei Produktbildern, die Du von Amazon über die Website, die Feeds oder das Product Advertising-API verwendest, ist zu beachten, dass Du diese nicht veränderst, d.h. z.B. beschneidest. Die Bilder sollten immer in einem Artikel vorkommen (also auf einer Page), die auch auf Amazon verweist. Es ist nicht nötig von dem Bild direkt auf Amazon zu verweisen.

Beiträge in denen ein Link auf Amazon gesetzt wird, können sich auch eines Artikelbildes von Amazon bedienen. Diese Beträge (mit dem Artikelbild) können selbstverständlich auch auf der Startseite oder anderen Unterseiten beworben werden.

Wichtig ist es, dass man im Impressum (am besten in dem Datenschutz Absatz) darauf hinweist, dass die Seite Mitglied im Partnerprogramm ist. Dies ist in §10 der Teilnahmebedingungen geregelt. Die entsprechende Formulierung findet ihr auch direkt dort.


“Mich interessiert, welchen Wert Affiliates aus Sicht von Amazon haben und wie die mittelfristigen und langfristigen Ziele bezüglich des Amazon-PartnerNet sind?”

Antwort:
Das Partnerprogramm war Amazons erster bezahlter Marketingkanal. Er hat mit allen Affiliates für Amazon immer noch eine herausragende Bedeutung. Wir haben in diesem Jahr begonnen unser Team rund um Affiliates stark auszubauen und suchen weiterhin Mitarbeiter.

Wir fokussieren uns auf die Unterstützung von Websites, die guten und ehrlichen Content liefern. Hierzu gehören nicht nur Themenwebsites sondern auch Nischenwebsites. Wir möchten in den nächsten Jahren unsere Tools und den Support für diese Content Websites stark verbessern. Seiten aus den Segmenten Preisvergleich, Rabatte, Cashback, Deals und Gutscheine sind für uns nicht im Fokus.

Insgesamt rückt das Partnerprogramm mit Präsenz auch außerhalb der DMEXCO näher an die Affiliates. Ihr trefft uns auf Stammtischen, Kongressen und sogar hier. :-)


“Ich würde mir eine verbindliche Aussage wünschen, ob die Maskierung von Partnerlinks erlaubt ist? Zum Beispiel mit dem WordPress-Plugin Pretty Link Lite.”

Antwort:
Nein, maskierte Links sind nicht erlaubt. Wir müssen erkennen können, woher der Verweis auf unsere Website kommt. Auch sollen die Kunden erkennen können wohin der Link führt. Wir raten von der Verwendung solcher Plug-Ins ab.

Erkennen wir Zugriffe auf unsere Seite von maskierten Links, so schließen wir das Partnerkonto und behalten die entstandenen Werbekostenzuschüsse wegen eines Verstoßes ein.


“Amazon bietet tolle APIs für Affiliates an, unter anderem die „TopSellers“, mit dem man die 10 meistverkauften Produkte aus einer bestimmten Kategorie auflisten kann. Warum ist dies, genau wie die entsprechenden RSS-Feeds, auf zehn Produkte beschränkt? Es wäre toll, wenn man mehr Produkte auf diese Weise auslesen könnte.”

Antwort:
An unseren Tools ist sicherlich noch viel zu verbessern. Wir halten allerdings eine Beschränkung in diesem Fall auf eher fünf Produkte für sinnvoll, denn die Besucher der Website sollen ja spezielle Tipps erhalten und nicht eine breite Auswahl, wie bei einer Preissuchmaschine.

Wir finden, dass unsere Content Partner durchaus kritisch über Produkte schreiben sollen und klare Empfehlungen pro und contra gewisser Produkte geben sollten. Daher möchten wir eher, dass die Integration von unseren Produkten auf Websites individuell erfolgt und vorgefertigte Tools nur reduziert genutzt werden.

Wir möchten, dass eine Vielfalt von ehrlichen Eindrücken zu den Produkten im Web entsteht. Wenn jeder Partner dasselbe Widget in die Sidebar kopiert, dann hat dies weder für den Partner noch für uns einen Vorteil.


“Vor kurzem gab es die Aufforderung für viele Affiliates ein Steuerformular auszufüllen. Nun steht im PartnerNet Account nur noch “Sind Sie aus steuerrechtlichen Gründen eine US-Person?” Muss ich das Formular nun nicht mehr ausfüllen?”

Antwort:
Nein. Nur wer in den USA steuerlich veranlagt wird, muss einen Fragebogen ausfüllen. Alle anderen Partner beantworten lediglich die obige Frage mit „Nein.“.

Ihr könnt weiter Fragen stellen

Natürlich könnt ihr weitere Fragen rund um das Amazon Partnerprogramm hier in den Kommentaren hinterlassen.

Schaut aber bitte erstmal in den Kommentaren des vorherigen Artikels nach, ob eure Frage bereits gestellt wurde, damit sich nicht alles x-mal wiederholt.

Anfang 2016 gibt es dann die nächsten Antworten.

Business Ideen
Werbung
Elektronik-Shop24
Werbung

47 Gedanken zu „Maskierung, Produktbilder, API, Zukunft … Antworten vom Amazon PartnerNet Teil 1“

  1. Moin Peer,

    danke für das “Interview”.
    Endlich eine verbindliche Aussage zum Thema Maskierung der Links. Vor Jahren habe ich das auch gemacht. Pretty Link Lite war auch mein Favorit. Doch nach umfassenden Umbauten an meinen Sites bin schon recht früh wieder zurück auf die Demaskierung gegangen und habe nicht den Eindruck, dass damit die Klicks zu Amazon gelitten haben. Maskierung ist total überbewertet ….

    Viele Grüße vom Bodensee
    Jörg

    Antworten
    • Das mit den Maskierungen ist mir auch neu. Wurde doch von vielen Seiten genau darauf immer wieder hingewiesen…. da muss ich wohl einiges wieder umbauen…

      Antworten
    • Ich finde das total bescheuert. Ich organisiere alle meine Affiliate Links in einem zentralen Verzeichnis. So finde ich Links zu Produkten die nicht mehr existieren schnell und habe einen Überblick darüber was wo verlinkt ist.
      Für jeden Link kann ich einen Namen vergeben und so entsteht die “Maskierung”.
      Vorteil davon ist natürlich das ich ein Produkt auf allen Seiten mit nur einem Klick austauschen kann.
      Der User hat dadurch IMHO keinen Nachteil da Affiliatelinks ja ohnehin gekennzeichnet sein müssen.

      Antworten
      • Das finde ich jetzt auch extrem nervig! Wie soll man denn so vernünftig seine Links organisieren? Man kann doch nicht alle Links durchgehen wenn mal ein Produkt wegfällt o.ä. Außerdem sehen die ewig langen Partnerlinks nicht besonders schön aus.
        Da muss es doch noch eine bessere Lösung geben. :/ Denn ich möchte auch nicht riskieren deshalb aus dem Partnernet zu fliegen…

        Antworten
    • Hallo,
      Ich weiß nicht ob Maskieren wirklich völlig überbewertet ist, aber ich hoffe es, Auf meinen Seiten habe ich von Anfang an Pretty Link Lite benutzt und kenne deshalb den Unterschied nicht. Ich habe gestern bereits auf meinen größten Seiten alle Links geändert, was Stunden gedauert hat. Ich hoffe das war nicht umsonst und es stellt sich jetzt dann raus, dass es vielleicht doch erlaubt ist.
      Ich fand Pretty Link Lite eigentlich auch sehr gut aus dem Grund, weil ich genaue Statistiken hatte welche Links auf welchen Unterseiten wie gut convertieren. Schade, dass das jetzt weg ist. Ich verstehe den Sinn auch nicht ganz, schließlich habe ich immer erkenntlich gemacht, dass der Link zu Amazon führt.
      Grüße Christian

      Antworten
  2. Das liest sich bezüglich der Planungen von Amazon durchaus ansprechend und es ist wirklich positiv, dass sie eine konstruktive Produktvorstellung bevorzugen und somit den differenzierten Content betonen.

    Vor allem aber: Endlich eine Antwort zum Steuerbogen, das Handling lief ja doch sehr unterschiedlich ab und hat bei nicht wenigen Betreibern von Websites für richtig viel Verunsicherung gesorgt.

    Antworten
    • Finde auch sehr schön, dass Amazon vermehrt auf guten Content achten will und dies unterstützt! Nur der vernünftige Content, der sich wirklich kritisch mit dem Produkt auseinandersetzt macht Sinn, für Kunden genauso wie für Amazon. Bin gespannt wie sich das entwickelt!

      Antworten
  3. Vielen Dank für den Aufwand!

    Schön zu hören, dass man das Amazon-Partnerprogramm weiter ausbauen möchte und nicht in Kürze einfach irgendwann Schluss ist.

    Natürlich sollte man dennoch nicht nur auf ein Pferd setzen. :)

    Antworten
  4. Das mit dem Bilder beschneiden finde ich etwas schade… Viele Produktbilder werden in unterschiedlichen Seitenverhältnissen angeboten und passen somit nicht an jeder Stelle. Es ist ärgerlich, dass man hier nicht weißen Hintergrund wegschneiden oder hinzufügen kann.

    Antworten
  5. Hallo peer vielen Dank für die super antworten. Meine Anfrage vor ein paar Jahren an Amazon zum Thema maskieren war noch viel schwammiger formuliert. So deutlich habe ich es bisher noch nirgendwo gelesen.

    Antworten
  6. Sehr schön knapp und bündig :) Verstehe gar nicht warum das nicht so schön in den Affiliate AGB drinnen steht :(

    Danke für eure Mühe

    Antworten
  7. interessant wäre noch zu wissen, ob die Bilder auf den eigenen Server geladen oder ob sie nur gestreamt werden dürfen. Im letzteren Fall leiden ja oft die Seiten-Geschwindigkeit.

    Antworten
  8. Ich bin immer noch nicht ganz sicher, was denn am Ende des Tages beim Maskieren der Links gilt, auch wenn die Antwort oben “definitiv” sein soll. Letztendlich findet man direkt bei Amazon (https://affiliate-program.amazon.com/gp/associates/help/t64/a1) folgende Aussage:

    “Can I use a link shortening service for my links?

    While you are welcome to use link shortening services, the link checker will not be able to verify that these links are functioning as intended. Please remember that you must clearly state that the link in question will take the user to the Amazon site when clicked and ensure that the site on which you are posting the links includes the required statement to identify yourself as an Associate. You must also be able to provide detailed information about the site(s) on which your links have been posted if we request it.”

    Klingt für mich eigentlich danach, dass man Links maskieren darf, solange nicht verschleiert wird, dass der Link zu Amazon führt. Das kann man z.B. durch einen sprechenden Linktext durchaus erreichen.

    Vielleicht gibt es aber einen Unterschied zwischen EU und US hinsichtlich der Verwendung. Vielleicht kann Peer diese Diskrepanz noch im Nachgang klären, denn die Aussagen geht m.E. ja meines Erachtens in zwei unterschiedliche Richtungen.

    Antworten
    • Mit maskieren ist denke ich eher Link Cloaking gemeint bzw. dass der Link komplett mit der eigenen URL verschleiert wird im Sinne von “www.xyz.de/go/produkt”. Link Shortener leiten ja sauber weiter und sind im Social Web unumgänglich. Sei es nun zum tracken, oder weil zu wenig Zeichen erlaubt werden. Bei Bit.ly entstehen ja sogar die speziellen Amzn.to Links.

      Aber ja, das sollte er von offizieller Seite ruhig noch einmal genauer aufschlüsseln und ein Beispiel für verbotenes Maskieren nennen. Kann man nämlich auch wieder falsch verstehen.

      Antworten
  9. Was mich persönlich auch noch interessieren würde: Darf man Exit Pop-ups oder eine Art Layer erstellen, die auf Amazon verlinkt sind?

    gerade Exit-Intents, also Werbemittel die sich öffnen, wenn der Besucher die Website verlassen möchte, könnten die Conversion Rate bestimmt deutlich steigern und schnell noch mal einen Beststeller oder ähnliches präsentieren.

    Der Support vom Amazon Partnerprogramm gab mir damals nur eine extrem schwammige Antwort, die alles und nichts sagte. Da wäre eine offizielle Antwort hier im Blog bestimmt sehr hilfreich.

    Antworten
    • Hallo Peter,

      Pop-ups sind bei Amazon nicht erlaubt,dass schrieb Marko Slusarek,wenn dir der Name

      was sagt?er hatte auf seinen Nischen seiten so ein Pop-up,musste er von Amazon aus

      alle löschen.

      Antworten
  10. Das Thema Linkmaskierung ist ja wunderbar offen beantwortet. Da stellt sich dann aber eine Frage, die letztlich sogar mit den Google-Richtlinien zusammenhängt: Ist die Ergänzung von “nofollow” im Link erlaubt oder nicht? Nach Google wäre ein fehlendes “nofollow” ohne Maskierung ja ein Richtlinienverstoß,

    Antworten
  11. Als ich vor 2 Jahren gefragt habe war die Antwort zwei unterschiedlicher Mitarbeiter von Amazon bezüglich Pretty Link und bit.ly folgende:

    bitly:

    Guten Tag,

    vielen Dank für Ihr Schreiben an das Amazon.de Partnerprogamm.

    Sie dürfen gern den Service von https://bitly.com/ verwenden.

    Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen und wünsche Ihnen einen schönen Tag.

    Pretty Link:

    Guten Tag,

    Sie können das genannte Plugin gerne nutzen.

    Ich hoffe, ich konnte mit diesen Informationen weiterhelfen. Bei Fragen steht Ihnen unser Kundenservice selbstverständlich gerne wieder zur Verfügung.

    Wie kommts? Meiner Meinung nach gibt es einen Unterschied ob der Referrer verändert wird oder nicht. Im Endeffekt ist Pretty Link nichts anderes als eine 301 Weiterleitung und Amazon selbst hat sogar einen Linkshortener im Angebot. Und wieso ist das jetzt auf einmal verboten, wo ich doch extra 2 Mal nachgefragt habe?

    Wo zieht man jetzt also die Linie? Wenn ich Pretty Link verwende und per Amazon Logo und Buttontext etc. eindeutig darauf hinweise, dass es zu Amazon geht, dann kann doch sowohl Amazon als auch der User eindeutig erkennen, woher jemand kam und wohin er gegangen ist. Warum ist das dann per se verboten?

    Antworten
  12. Ein sehr gelungener Beitrag.
    Ich bin echt gespannt, wie sich das Partnerprogramm entwickelt. Vielleicht kommt bald eine “Neuauflage” des aStore.

    LG

    Antworten
    • Das wage ich zu bezweifeln, da sie ja weg von den Werbemitteln wollen, die alle haben. Laut der Aussage oben. Außerdem wird oder wurde der aStore doch zuletzt erst komplett abgeschaltet.

      Es würde mir ja schon reichen, wenn mal vernünftige personalisierte Werbung geliefert werden würde, da die Banner meist nur unpassendes anzeigen. Dass es anders geht, zeigt ja die AdSense Werbung die Amazon selbst schaltet, wo exakt passende Produkte zum Content präsentiert werden. So etwas bräuchte man, finde ich. Banner die endlich mal das zeigen, um das es im Content der Website geht.

      Bin aber auch gespannt was sich da noch tut, denn das Amazon Partnerprogramm wirkt definitiv veraltet, genau wie die Werbemittel. Alles außer Links macht im Grunde keinen Sinn mehr, zum jetzigen Zeitpunkt.

      Antworten
    • Nein, für Google nicht relevant. Hauptsache du setzt bei Links ein “Nofollow” ein. Da es sich um keine Empfehlung handelt, sondern um reine Werbung.

      Grüße.

      Antworten
  13. Ich bin auch seit einigen Wochen Affiliate Partner von Amazon. Habe mir das anders vorgestellt. Ich wollte auf meiner Webseite nur bestimmte Produkte anbieten und nicht nur zu Amazon verlinken. Früher hatten sie bessere Werbemöglichkeiten.

    Weißt jemand, ob das noch möglich ist nur bestimmte Artikel zu verkaufen? Ich komme mit Amazon Partnerprogram nicht klar.

    Antworten
    • Eigentlich ist das doch recht einfach. Wenn du Amazon-Affiliate bist, findest du im Amazon-Shop oben eine graue Leiste. Wenn du bei einem Produkt bist, dass du auf deiner Website gern mit einem Affiliatelink vorstellen willst, klickst du einfach auf in der grauen Leiste auf “Diese Seite verlinken” und bekommst Textlink, Bild und Widget zu genau diesem Produkt.

      In einem anderen Blog habe ich eine ausführliche Einführung in das Amazon Partnerprogramm veröffentlicht.

      Antworten
  14. Hallo,
    Bilder dürfen also in keinster Weise – bis auf das Skalieren – geändert werden. Das wird es wohl auch unmöglich machen, eine Art Testsieger-Logo direkt im Bild zu platzieren oder?

    Schränkt ja ganzschön ein wenn man den white-space etc. nicht verändern darf. Vor allem die Ästhetik einer Website leidet darunter.

    Bisher habe ich oft weiß weggeschnitten oder Logos auf Bildern platziert. Zudem auch Pretty Link Lite verwendet. Meint ihr die Amazon-Angaben sind Anlass genug ALLES sofort zu ändern? Oder sollte man Konkreteres abwarten? Da stehen mir sonst sicher einige Wochen Arbeit bevor :x

    Grüße Richard

    Antworten
  15. Wenn man ein Amazon Produktbild im Artikel hat, und jemand (oder man selbst) teilt den Artikel auf Facebook/Twitter/Pinterest unter Verwendung des Bildes, ist das problematisch?

    Antworten
  16. Hallo Peer,
    ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das Maskieren von Links insgesamt verboten ist. Bislang habe ich auch seitens Amazon stets die Info erhalten, dass der User erkennen sollte, dass ein Link zu Amazon führt. Ob der Link dann beispielsweise mit Pretty links dargestellt ist, sollte dann doch egal sein. Es wäre also wirklich interessant, wenn du diesbezüglich nochmals nachhaken könntest.

    Im Zusammenhang dazu seien auch Seiten wie http://www.vergleich.org oder der schnaeppchenfuchs.com erwähnt. Bei all diesen großen Seiten werden die Links maskiert. Dennoch ist dem User klar, dass die Links eben zu Amazon führen.

    Es wäre also wirklich ratsam diese Frage nochmal etwas genauer zu beleuchten. Insbesondere scheint der oben in einem weiten Kommentar Link zum englischsprachigen Partnernet die Sache ja auch zu erlauben.

    Viele Grüße
    N.

    Antworten
  17. Gerade erst den Beitrag gesehen, wieso super interessant, besonder Fakten wie der Verbot von Maskierung und hier direkt mit konkreten Beispiel Pretty Link. Da weiß man endlich Bescheid. Danke!

    Antworten
  18. Der schlechte Ruf von Amazon bezüglich der gerigen Bezahlung von Mitarbeitern fällt ja auch auf uns Affiliate Partner zurück, da wir Amazon auf unseren Webseiten empfehlen. Ich würde mir hier eine Klärung der Verhältnisse wünschen. Gibt es Absichten seitens Amazon die Bezahlung der Mitarbeiter zu verbessern?

    Antworten
  19. Ich finde vor allem den Hinweis zu der Nutzung von Bildern hilfreich, weil dies ja immer wieder ein Thema ist. Darf ich sie nutzen ja oder nein. Ich persönlich nutze sie schon länger, weil ich einfach vermutet habe, dass das in Ordnung ist. Schön, hierfür eine offizielle Bestätigung zu haben!
    Gruß Christian

    Antworten
  20. Interessantes Interview.

    Das Thema “Links maskieren” mit beispielsweise Pretty Link Lite finde ich interessant. Ich hatte es auch zeitweise auf meiner Seite habe es dann allerdings wieder heraus genommen. Unterschiede in der Conversion konnte ich kaum bemerken.

    Passend dazu kann ich allerdings für ein von mir selbst entwickeltes Tool Werbung machen. Es hilft dabei aus langen URLs, “schöne” Amazon-Links zu bauen. Also in kurzer Form. Es ist unter http://jensmueller.one/amazon-link-generator/ zu finden.

    Optional kann man sich auch gleich die eigene Tracking ID anhängen lassen. Darüber hinaus generiert das Tool auch einen Kurz-Link in der Form amzn.to/…, was laut Amazon ja auch erlaubt ist.

    Freundliche Grüße

    Antworten
  21. Finde ich schon bemerkenswert, dass ein Portal wie Vergleich org und auch andere, Testsiegel in die Amazon Produkte einbauen dürfen und Ihre Links auf der Seite auch nicht entsprechend kennzeichnen müssen.

    Antworten
  22. Mich würde interessieren, ob ich Bilder nun direkt zu Amazon verlinken darf. Das ich nicht muss, wurde ja beantwortet. Aber darf ich? Bei Affiliseo steht nämlich, dass das nicht gewünscht ist.

    Könnte ich z.B. eine kleine Bildergallerie mit klein dargestellten Bildern eines Artikels darstellen und wenn man auf eines der Bilder klickt, gelangt man zu Amazon? Oder ist das verboten?

    Habe dazu leider bisher keine Aussage gefunden.

    Antworten
    • Hi Christian,

      Deine Frage ist schon etwas her. Mich würde interessieren, ob Du dazu noch weitere Infos gefunden hast? Ich wollte auch eine kleine Reihe aus Amazon Produktbildern mit direkten Links zu Amazon erstellen, frage mich aber, ob ich es darf?

      Mike

      Antworten
  23. Vielen Dank für den Artikel!

    Mich würden noch zwei Sachen interessieren, die sich auf die Nutzung eigener Links beziehen.

    1) Wie kontrolliert Ihr Eure eigenen Partnerlinks? Selbst draufklicken dürft Ihr ja eigentlich nicht. Einfach einen anderen Browser nutzen, in dem man bei Amazon nicht angemeldet ist? Oder ist das egal, weil Amazon das erkennt und ignoriert?

    2) Sehr interessant: Ich will den Lesern die Möglichkeit bieten, mir eine Spende in Form eines Amazon-Gutscheins zukommen zu lassen. Darf ich den Link zur Gutschein-Seite als Partnerlink anlegen? Ich würde ja damit doppelt abkassieren: den Gutschein und die Provision dafür.

    Antworten
  24. Eine frage hätte ich da als Anfänger welche auf 100 Seiten gestellt wird aber es keine wirkliche antwort drauf gibt….
    Was bitte sind :
    Titelabbildungen (“Coverscans”) ? ? ? ? ?
    Sind dies alle Produktbilder auf den Amazonseiten ? ? ? ?
    Oder lediglich das Bild welches beim Aufrufen der Produktseite als erstes geladen ist also im grossen hauptfenster zu sehen ist ?
    Ich habe ja schon hier oben gelesen das man von den Bildern zwangläufig auch nicht auf amazon verlinken muss …. aber muss ich eine bildquelle angeben ?
    Wäre über antworten sehr dankbar!
    MfG
    Mike

    Antworten
  25. Hallo Peer,
    ich hätte eine dringende Frage zur Amazon API. Bei der Anmeldung ist es nur möglich eine Website URL einzutragen. Was mache ich nun bei mehreren Webseiten bei denen ich über einen Partnernet Account tätig bin. Reicht das eintragen einer URL oder was ist in diesem Fall zu tun? Hoffe du kannst mir da weiterhelfen, da du ja mittlerweile auch viele verschiedenen Projekte hast.

    Würde mich über eine Antwort sehr freuen. Beste Grüße, Niclas

    Antworten
  26. Hallo Peer,
    ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das Maskieren von Links insgesamt verboten ist. Bislang habe ich auch seitens Amazon stets die Info erhalten, dass der User erkennen sollte, dass ein Link zu Amazon führt. Ob der Link dann beispielsweise mit Pretty links dargestellt ist, sollte dann doch egal sein. Es wäre also wirklich interessant, wenn du diesbezüglich nochmals nachhaken könntest.

    Im Zusammenhang dazu seien auch Seiten wie kapitane.online oder der schnaeppchenfuchs.com erwähnt. Bei all diesen großen Seiten werden die Links maskiert. Dennoch ist dem User klar, dass die Links eben zu Amazon führen.

    Es wäre also wirklich ratsam diese Frage nochmal etwas genauer zu beleuchten.
    Viele Grüße
    N.

    Antworten
    • Die Antwort von Amazon ist tatsächlich schon eine Weile her. Aktuell steht in den Teilnahmebedingungen jedoch folgendes:
      “Sie werden keine Link-Verkürzungen, Schaltflächen, Hyperlinks oder andere Anzeigenplatzierungen in einer Weise vornehmen, die Unklarheit dahingehend hervorrufen, dass Sie auf eine Amazon-Website verlinken.”

      Das ist zwar nicht eindeutig, aber ich wäre mit der Maskierung vorsichtig. Im Grunde ist eine Maskieren ja eine Linkverkürzung.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar