Wie viel ihr mit dem Amazon Partnerprogramm verdient

Wie viel ihr mit dem Amazon Partnerprogramm verdient - Artikelserie AbschlussMeine Artikelserie zum Amazon Partnerprogramm geht heute mit einem Blick auf eure Einnahmen zu Ende.

Im Folgenden werte ich eine Umfrage aus, bei der es darum ging, wie viel ihr mit dem Amazon Partnerprogramm verdient.

Zudem möchte ich nochmal die wichtigsten Punkte zusammenfassen und ein Fazit ziehen.

Natürlich freue ich mich auch über eure Fragen zum Amazon PartnerNet, falls noch etwas unklar ist.

Wie viel ihr mit dem Amazon Partnerprogramm verdient

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Ich habe im Rahmen meiner Artikelserie eine Umfrage bzgl. eurer Einnahmen mit dem Amazon PartnerNet durchgeführt.

Weit über 500 Leser haben sich an dieser Umfrage beteiligt, was mich natürlich sehr freut.

Hier seht ihr das Ergebnis, welches sehr interessante Einblicke bietet:

Wie viel verdient ihr im Schnitt pro Monat mit dem Amazon PartnetNet?

  • weniger als 10 Euro (18%, 103 Stimmen)
  • 10 - 50 Euro (13%, 75 Stimmen)
  • 101 - 500 Euro (13%, 73 Stimmen)
  • gar nichts (13%, 72 Stimmen)
  • Ich setze das Amazon Partnerprogramm nicht ein. (12%, 68 Stimmen)
  • 51 - 100 Euro (10%, 55 Stimmen)
  • mehr als 2000 Euro (10%, 54 Stimmen)
  • 501 - 1000 Euro (8%, 47 Stimmen)
  • 1001 - 2000 Euro (3%, 18 Stimmen)

Teilnehmerzahl: 566 (1 Stimmen)

Rund ein Fünftel der Teilnehmer (18%) verdient weniger als 10 Euro im Monat. Weitere 13 Prozent verdienen sogar gar nichts.

Das Amazon Partnerprogramm ist also kein Selbstläufer, was manch einen schnell demotiviert. Aber aufgeben sollte man nicht.

Etwas mehr verdienen insgesamt 23% der Teilnehmer. Zwischen 10 und 100 Euro nehmen diese ein, was zumindest ein nettes Taschengeld ist.

Ordentliche Einnahmen können weitere 13% vorweisen. Zwischen 100 und 500 Euro sind schon sehr gute Affiliate-Einnahmen.

Richtig gut wird es bei Einnahmen von mehr als 500 Euro. 8% können zwischen 501 – 1000 Euro pro Monat vorweisen, während 3% zwischen 1001 – 2000 Euro verdienen.

Besonders spannend ist es bei den Einnahmen von mehr als 2000 Euro im Monat. Immerhin 10% der Teilnehmer können also offensichtlich von Ihren Affiliate-Einnahmen leben.

Lediglich 12% setzen das Amazon-Partnerprogramm gar nicht ein.

Was sagst uns dieses Umfrageergebnis?

Die Umfrage zeigt grundsätzlich das Potential, welches das Amazon PartnerNet bietet.

21% der Teilnehmer verdienen mehr als 500 Euro im Monat mit Amazon. Das ist wirklich ein großer Anteil und das zeigt, dass es machbar ist.

Allerdings verdienen 31% wenig bis gar nichts mit dem PartnerNet. Daran zeigt sich, dass es kein Selbstläufer ist. Man braucht eine gute Website und muss den Einbau der Amazon-Werbemittel optimieren, um gutes Geld damit zu verdienen.

Man benötigt auch gar nicht so viele Besucher, aber ganz ohne Traffic geht es nicht. Und je mehr passende Besucher mit einem Kaufinteresse, um so besser.

Insgesamt zeigt die Umfrage meiner Meinung nach sehr gut, dass es sich lohnt, sich mit dem Amazon Partnerprogramm zu beschäftigen. Aber wie bei jeder anderen Einnahmequelle muss man auch hier dranbleiben und optimieren, um wirklich gute Einnahmen zu erzielen.

WERBUNG
Mein Lieblings-Plugin für Amazon Das Amazon Affiliate Plugin für WordPress bietet Bestseller-Listen, Vergleichstabellen, Produktboxen, aktuelle Angebote und mehr. Mit dem Code SIN20 sparst du 20% auf mein Lieblings-Plugin. www.aawp.de

Mein Videokurs zum Amazon PartnerNet

Wichtige Erkenntnisse

Aus der Artikelserie insgesamt kann man einige wichtige Erkenntnisse mitnehmen.

  • Nicht für jede Website geeignet

    Bei Amazon gibt es Produkte zu kaufen und deshalb sollte sich das Thema einer Website auch um Produkte drehen. Zumindest sollte es dazu passende Produkte geben.

    Wer dagegen eine Website zu einem Thema hat, zu dem es keine passenden Produkte bei Amazon gibt, für den ist das PartnerNet auch nichts.

    Zudem ist es wichtig, dass die Besucher zumindest teilweise ein Kaufinteresse haben. Wer nur Besucher anlockt, die kostenlose Infos suchen, wird mit Amazon ebenfalls nicht viel verdienen.

  • Plugin-Hilfe

    Die Werbemittel von Amazon sind nicht wirklich gut. Vor allem die Widgets, die man direkt im PartnerNet-Konto finden kann, sind veraltet und nicht zu empfehlen.

    Besser ist da schon der Site-Stripe, den man als Affiliate direkt im Amazon-Shop am oberen Rand sieht. Damit kann man den Code für eine etwas modernere Produktbox bekommen.

    Noch besser finde ich die verschiedenen WordPress-Plugins, mit deren Hilfe man nicht nur schöne Produktboxen, sondern z.B. Bestseller-Listen oder Vergleichstabellen erstellen kann. Damit habe ich die besten Erfahrungen sammeln können und meine Einnahmen sind deutlich gestiegen.

  • Qualität ist wichtig

    Langfristig setzen sich Websites durch, die den Lesern nützliche Inhalte bieten. Das Nutzererlebnis steht auch für Google im Vordergrund und deshalb braucht man qualitativ gute Inhalte.

    Nur so wird man sich dauerhaft weiter oben in Google festsetzen und genug Besucher bekommen, um damit gutes Geld zu verdienen.

    Leider sehe ich immer wieder neue Affiliates, die glauben, nur durch den massenhaften Import von Produktdaten und keinen eigenen Inhalten eine erfolgreiche Website aufzubauen. Aber das wird einfach nicht funktionieren.

Fazit

Für mich ist das Amazon PartnerNet eines der besten Partnerprogramme und für sehr viele Websites passend.

Aber auch wenn das Potential hoch ist, muss man einige Dinge als Affiliate beachten und ohne Arbeit geht es auch hier nicht.

Wer aber bereit ist Zeit und Arbeit zu investieren, der kann mit dem Amazon Partnerprogramm sehr gute Einnahmen erzielen.

Wie baut ihr Amazon Affiliatelinks in eure Website ein?

  • Als normale Textlinks per Hand (56%, 144 Stimmen)
  • Mit Hilfe eines Amazon-Plugins (34%, 87 Stimmen)
  • Ich habe ein Amazon/Affiliate-Theme im Einsatz (19%, 48 Stimmen)
  • In Form von Affiliate-Bannern (12%, 30 Stimmen)
  • Ich nutze die verschiedenen Amazon-Widgets (11%, 27 Stimmen)
  • Ich nutze das Amazon Partnerprogramm nicht. (7%, 17 Stimmen)

Teilnehmerzahl: 255 (5 Stimmen)

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

20 Gedanken zu „Wie viel ihr mit dem Amazon Partnerprogramm verdient“

  1. Hallo Peer,

    ja, ich habe bisher noch keine Erfahrung damit. Aber die Umfrageergebnisse sind ja beachtlich. Ich werde das mal in meinem Hinterkopf behalten.

    Viele Grüße
    Gabriele
    schreibenundleben.com

    Antworten
  2. Hallo Peer,
    ich habe diesen Monat erstmals die 100 Euro Marke geknackt. Für mich ist das schon mal ein “großes Ereignis” auch wenn da noch viel Luft nach oben ist.

    Da bin ich schon gespannt auf die kommende Nischenseiten-Chalenge und den neuen Input.
    Schönen Gruß

    Antworten
  3. Ich bin gerade erst neu in der Nischen-Branche und der Artikel ist wirklich hilfreich, um seine Chancen besser einschätzen zu können. Danke

    Antworten
  4. Hallo Peer,
    danke für die Transparenz und den Artikel. Auf der einen Seite ist es motivierend auf der anderen Seite ist der Traum davon Leben zu können scheinbar nur ein Traum.

    Angenommen die Einnahmen beziehen sich auf die Ausschüttung von Amazon, dann müssen diese ja noch versteuert werden. Folglich ist es selbst bei den erfolgreichen schwierig davon zu Leben.

    Grüße
    Nico

    Antworten
    • Die Ausschüttungen sind netto, da Amazon die Umsatzsteuer abführt. Aber natürlich muss man Einkommenssteuer zahlen, wie bei allen Einnahmen.

      Antworten
    • Na ja, man muss ja nicht nur ein Projekt betreiben, mit dem man Amazon-Einnahmen erzielt. Wenn man sich einmal einen Workflow erarbeitet hat und bei der Nischenfindung kreativ ist, springt auch was mehr dabei raus!

      Aber Millionär damit werden, wird mit Sicherheit schwer! ;-)

      Antworten
  5. Interessante Umfrage! Hatte schon gehört, dass man einiges mit Amazon verdienen kann, aber dass es diese Dimensionen annehmen kann hatte ich nicht gedacht.

    Antworten
  6. Ich verdiene mit Amazon auch kaum Geld, allerdings muss ich dazu sagen, das ich es zeitlich leider nicht schaffe mich einmal gut darum zu kümmern. Ich weiß von einigen Affiliates, das man dort auch deutlich mehr als 2000 Euro im Monat machen kann, aber einfach ist sowas natürlich nicht. w

    Antworten
  7. Guter Artikel!

    Ich frage mich bei solchen Umfragen immer wie wahrheitsgetreu die Teilnehmer abstimmen. Mehr als 500 Teilnehmer ergeben aber vermutlich einen guten Näherungswert.

    Ich selbst stehe mit meinem Blog noch ziemlich am Anfang und gehöre leider noch zu der unteren Gruppe.

    Dass es manchmal demotiviert stimmt vollkommenen. Da muss ich dir Recht geben.
    Ich werde aber trotzdem am Ball bleiben und einfach weiter machen.
    Es macht Spaß und ich bin der Meinung, dass sich hier Langfristigkeit und Durchhaltevermögen irgendwann revanchiert.

    Grüße Moritz

    Antworten
  8. Hallo,

    ich habe auch ganz gute Einnahmen mit Amazon. Die kommen fast alle von Nischenseiten. Mein Reiseblog generiert kaum Einnahmen (allerdings habe ich bei den neueren Artikeln auch kaum Produkte zur Bewerbung). Wenn man aber ein gute Nische hat sind Einnahmen von mehreren Hundert Euro mit dem Amazon Partnerprogramm durchaus möglich.

    Gruß
    Volker

    Antworten
  9. Ich denke wenn man sich richtig reinhängt ist wirklich viel drin. Es ist schon viel Arbeit. Gerade am Anfang. Da kann es auch oft sehr frustrierend sein.

    Antworten
  10. Ich denke, dass viele Leute grundsätzlich schon eine fragwürdige Einstellung zum Thema Affiliate Marketing und dem Amazon Partnerprogramm haben. “Schnell viel Geld verdienen” wird nach meiner Erfahrung in keinem Bereich, ob online oder offline, möglich sein. Einnahmen von 1000, 2000 oder mehr Euro sind durchaus realistisch und machbar. Die Grundlage ist aber immer, sich gut zum Thema zu informieren (z.B. auf selbststaendig-im-netz.de o.ä.), anzufangen und aus Fehlern zu lernen – Auch das Beobachten seiner eigenen Handlungen und deren Wirkungen ist überaus wichtig!

    Viele Grüße, Max

    Antworten
    • Max Du hast absolut recht. Wir haben ein Unternehmen und arbeiten seit 9 Monaten an unseren Fehlern und sind erst jetzt kurz davor unsere ersten Einnahmen zu machen.
      Das dauert alles einfach. Aber es ist es auch wert!

      Antworten
  11. Guten Tag,

    Ich selber bin mega dankbar für das Amazon-Affiliate Programm. Es gibt zwar so einige Richtlinien die man beachten muss, aber mit der richten Nischen, die dann noch einige Unternischen (Keywörter) beinhalten, kann man sich meiner Meinung eine gute Basis schaffen. Ich selber würde dies allerdings wie schon erwähnt lediglich als Basis nutzen, um mir das grundlegende Wissen anzueignen. Anschließend würde ich dann auf einen eignen Shop umsteigen oder auch gerne auf Amazon FBA

    Gruß

    Christian

    Antworten
  12. Ich finde es interessant, dass das Amazon Partnerprogramm immer gleich mit einem Blog oder Nischenseite verbunden wird.
    Auf Youtube ist meiner Meinung nach auch einiges an Potenzial vorhanden. Bisher stufe ich mich zwischen 100-500€ ein, doch ich bin mir sicher, auch über die 2000€ erreichen zu können.
    Danke für diese Umfrage Peer :)

    Antworten
  13. Vor allem Nischenseiten zu technischen Produkten sind mit dem Amazon Partnerprogramm rentabel. Ich habe drei Nischenseiten (Technik) mit einer Conversionrate von 6,53% und mittlerweile 4 stelligen monatl. Einnahmen. Amazon genießt ein unglaublich hohes Vertrauen bei den Kunden.
    Auffällig ist bei mir auch, dass nicht nur die beworbenen Produkte über die Nischenseiten verkauft werden, sondern aus allen Kategorien von Amazon.
    Aus meiner Erfahrung macht es Sinn, wenn man nicht nur Verkaufsplugin zu Amazon einbaut, sondern mit Textlinks arbeitet. Ich habe damit sehr gute Erfahrung gemacht.

    Antworten
    • Das liegt auch an den Diensten die Amazon mittlerweile anbietet. Zurück senden, Amazon kümmert sich darum das man nicht gescammed wird. Amazon Angebote, Amazon Prime, Amazon Geld zurück Garantie, Sachen testen und dann einfach wieder zurück schicken. Ohne Angabe von Grund.
      Man möchte mit einem Menschen bei Amazon reden, Rückruf Funktion mit wenigen Minuten Zeit. Ist alles schon ein tolles Programm kein Wunder also das Amazon so ein hohes Ansehen bei seinen Kunden genießt.

      Antworten
  14. Ich selbst komme aus dem SEO Bereich und denke darüber nach mir eine Nischenseite aufzubauen und diese mit dem Amz PP affiliaten zu lassen…

    nun wollt eich mal nochmal in die Runde frage, da ich etwas verwirrt bin:

    Kann ich von 1.000 Usern im Monat jetzt sagen, dass ca. 5% (ich weiss so genau kann man es nicht sagen, da hier viele Faktoren mit rein spielen)

    >> also VON DIESEN 1000 5% konvertieren? Oder muss ich mir das so vorstellen, dass von den 1000 Usersn 5% klicken und dann von diesen 50 Leuten, die geklickt haben dann nur 5% konvertieren…

    Letzteres macht natürlich einen total krassen Unterschied in meiner Kalkulation und wäre als Projekt dann vielll viel schwieriger zu monetarisieren….

    Danke für jegliche Hineweise und Infos!

    Gruß

    Antworten
  15. Hallo Peer,
    danke für den Artikel. Das Gute an dem Amazon Partnerprogramm ist meiner Meinung nach, dass es stabil funktioniert, das heißt, wenn man erst einmal Einnahmen in einer gewissen Größenordnung hat, dann hat man die mit kleinen Schwankungen von Monat zu Monat. Die Änderungen sind nicht extrem. Deren Cookie/Zuordnung funktioniert also gut.
    Zu der Frage des Users vor mir: meiner Meinung nach sollten mehr als 5% klicken. Natürlich kommt es immer auf die Seite an und ob Du noch andere Werbemittel integriert hast, also möglicherweise 15% klicken, sich dann aber auf Amazon und andere verteilen, so dass du die 5% speziell für Amazon siehst.
    Gruß

    Antworten

Schreibe einen Kommentar