Blogpflege – Kommunikation und Optik – Blogaufbau-Serie Teil 15b

Blogpflege - Kommunikation und Optik - Blogaufbau-SerieNachdem ich mich im ersten Teil dieses Artikels mit der Pflege der Technik und des Inhaltes des eigenen Blogs beschäftigt habe, geht es heute um 2 weitere Aspekte des eigenen Blogs, die der regelmäßigen Pflege bedürfen.

Zum einen betrifft dies die Kommunikation, worunter ich alle Kontakte zu den Lesern verstehe.

Zum anderen ist die Pflege der Optik bzw. des Layouts ebenfalls wichtig für den Blogerfolg.

Zudem werde ich ein paar Tipps für das Zeitmanagement geben.

Dieser Artikel ist Teil der Artikelserie Schritt für Schritt zum erfolgreichen Blog.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Blogpflege – Kommunikation und Optik

Ebook Schreiben und Verkaufen
Werbung

Natürlich sind Technik und Inhalt in einem Blog sehr wichtig und meist fällt es in diesen 2 Bereichen am schnellsten auf, wenn ein Blog schlecht oder gar nicht gepflegt wird.

Allerdings gehören auch die beiden heute thematisierten Pflegebereiche zu einem erfolgreichen Blog und wenn man diese vernachlässigt, wird man das an stagnierenden Besucherzahlen merken.

Im Folgenden stelle ich diese beiden Aufgabenbereiche vor und gebe Tipps, wie man diese am besten angeht.

Kommunikation
Die Kommunikation mit den eigenen Lesern ist wahrscheinlich in keiner Website-Variante wichtiger als in einem Blog. Natürlich kommt ein Großteil der Leser von Google, schaut sich die Artikel an und verschwindet dann wieder.

Allerdings gibt es bei allen erfolgreichen Blogs eine relativ große Community, die sogenannten Stammleser. Diese kommen regelmäßig vorbei, haben den Feed abonniert und hinterlassen zudem immer wieder Kommentare. Diese gilt es aktiv zu betreuen, da man diese Community ansonsten wieder verliert oder sogar negative Leser-Erfahrungen daraus resultieren, die dem eigenen Blog schaden.

Die folgenden Pflegeaufgaben sind deshalb wichtig und ich gebe auch diesmal an, wie häufig man sich darum meiner Meinung nach kümmern sollte.

  • Kommentare
    Kommentare sind ein Hauptmerkmal von Blogs und sind für den Erfolg von Blogs nach meiner Erfahrung sehr wichtig.

    Durch die Kommentare können die Leser nicht nur ihre Meinung, Fragen und ähnliches zu Beiträgen hinterlassen, sondern sie geben den Lesern zudem das Gefühl, einen engeren Kontakt zum Blogger zu haben, als das auf vielen klassischen Websites der Fall ist.

    Zudem stärken Kommentare die Bindung der Leser untereinander und gerade die Stammleser fühlen sich in einem Blog mit aktiver, angenehmer und relevanter Kommentar-Kultur recht wohl.

    Deshalb ist es wichtig, dass man als Blogger regelmäßig die Kommentare moderiert, freischaltet und ggf. auch beantwortet, wenn es sich z.B. um Fragen handelt.

    Man muss sicher nicht innerhalb von Minuten reagieren. Das erwarten die Leser bei Kommentaren nicht und oft ist es zeitlich auch gar nicht möglich. Aber man sollte mindestens einmal täglich die Kommentare im eigenen Blog prüfen und antworten, wo es Sinn macht.

    Wer hier schnell ist und die Sache ernst nimmt, der kann zudem Pluspunkte sammeln, da es bei sehr vielen Blogs eben nicht so ist und aus meiner Erfahrung sind viele Leser positiv überrascht, wenn man schnell reagiert.

    Dafür eignet sich unter anderem die WordPress-App für iOS, Android und Windows Phones, mit man auch unterwegs die Kommentare freischalten und beantworten kann.

    Häufigkeit: täglich

  • Mails
    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass mit steigenden Besucherzahlen auch die Anzahl der Mails ansteigt, die man von Lesern bekommt. Nach deutschem Recht muss man seine Mail-Adresse im Impressum* angeben und zudem haben viele Blogs auch ein Kontaktformular.

    Deshalb sollte man immer damit rechnen, dass sich Leser per Mail melden und mindestens einmal am Tag das Postfach checken.

    Der eine oder andere mag einwenden, dass man hier ja keine Außeneffekte hat (andere bekommen es nicht mit) und man deshalb nicht so schnell antworten muss. Ich sehe das anders. Jeder Leser ist wichtig, egal ob bei einem kleinen oder einem größeren Blog. Jeder Leser, dem schnell und freundlich geantwortet wird, wird ein positives Nutzererlebnis haben und das kann sich früher oder später positiv auswirken.

    Dabei erwarte ich gar nicht, dass dieser Leser nun einen Link setzt oder sonst irgendwie aktiv wird. Man sollte das auch nicht erwarten. Ich versuche einfach mich jedem Leser so gegenüber zu verhalten, wie ich es auch gern hätte. Das ist positives Karma, wenn man so will und ich mache das nicht nur gern, sondern ich glaube auch, dass sich das alles in Allem positiv auswirken wird.

    Zudem kann man in Mails, genauso wie bei den Kommentaren, interessante Informationen und Feedback für neue Artikel finden.

    Häufigkeit: täglich

  • Kontakte pflegen und aufbauen
    Ein Blogger ist keine Insel. Deshalb sollte man Kontakte knüpfen und diese aufrecht erhalten.

    Sei es per Mail, per Kommentar in einem anderen Blog, per Twitter, per Skype oder einen anderen Kanal. Man sollte nette und freundliche Kontakte nicht im Sand verlaufen lassen.

    Dafür muss man sicher nicht täglich mit den selben Leute Kontakt aufnehmen und irgendwas erzwingen, aber man sollte auch nicht nur dann Kontakt aufnehmen, wenn man was von diesen will.

    Auch hier halte ich es so, dass ich ohne Hintergedanken Kontakte aufbaue und pflege. Wenn sich später daraus was ergibt (Marketing-Hilfe, Werbeschaltung etc.) dann ist das schön, wenn nicht ist das aber auch Okay.

    Häufigkeit: wöchentlich

  • Umfragen und ähnliches
    Es gibt weitere Interaktionsmöglichkeiten mit den Lesern. Umfragen gehören z.B. dazu und diese sollte man ebenfalls regelmäßig pflegen.

    Auf den meisten Blogs, gerade den kleineren, wird man ein paar Wochen brauchen, bis eine halbwegs ausreichende Anzahl an Lesern an einer Umfrage teilgenommen hat. Diese Zeit sollte man der Umfrage auch geben, da es keinen Sinn macht jede Woche eine neue Umfrage zu starten, an der nur 5 Leute teilnehmen.

    Man kann diese Umfrage zudem nochmal in einem Artikel erwähnen, über seine Social Media Kanäle pushen etc..

    Ich nehme mir meist einmal im Monat Zeit und schaue mir die aktuell laufenden Umfragen in meinen Blogs an und stelle neue online, wenn das sinnvoll ist.

    Zudem schreibe ich hin und wieder Auswertungsartikel zu besonders interessanten Umfragen. Das ist für viele Leser ebenfalls recht interessant und stärkt das Gefühl, dass diese in den Blog eingebunden werden.

    Ähnliches gilt auch für ein Quiz im Blog, Kommentar-Umfragen, Abstimmungen und so weiter.

    Häufigkeit: monatlich

  • Spam löschen
    Hin und wieder sollte man in seinem Blog mal in den Spam-Ordner schauen. Je nach verwendetem Plugin und den vorgenommenen Einstellungen kann sich dort nämlich einiges ansammeln.

    Diesen Spam sollte man aber nicht nur einfach ungesehen löschen, sondern mal nachschauen, ob dort evtl. ein regulärer Kommentar ungewollt rein gerutscht ist.

    Ich nutze das WordPress-Plugin Antispam-Bee und bin damit sehr zufrieden.

    Häufigkeit: monatlich

  • Feedback auswerten
    Wie oben schon erwähnt, sind Kommentare, Mails etc. nicht nur aus Kommunikationsgründen interessant, sondern sie beinhalten zudem wertvolles Feedback.

    So finden sich in Kommentaren immer mal wieder Fragen, die man als Aufhänger für einen neuen Artikel nutzen kann. Oder man bekommt Tipps, die einem selber weiterhelfen.

    Generell sollte man das Feedback der Leser ernst nehmen, nutzen oder mit Umfragen etc. sogar direkt einfordern.

    Es wird dem eigenen Blog weiterhelfen, aber nur, wenn man dieses Feedback dann auch wirklich auswertet und in die eigene Blogplanung einfließen lässt. Ich nehme mir dafür immer mal wieder etwas Zeit.

    Häufigkeit: monatlich

  • Formulare testen
    Nicht ganz so oft muss man sicher die eigenen Formulare im Blog checken. Normalerweise sollten diese, einmal eingebaut und getestet, problemlos funktionieren. Dennoch kann es vorkommen, dass diese den Dienst verweigern.

    Das kann z.B. beim Update der Blogsoftware oder bei einem Update des Formular-Plugins vorkommen. Deshalb schaue ich alle paar Monat mal nach, ob die Formulare ihren Dienst korrekt versehen.

    Idealerweise prüft man dies nach Updates ebenfalls, aber daran denke ich dann leider häufig nicht. :-)

    Häufigkeit: einmal im Quartal

Der Kommunikations-Aspekt des eigenen Blogs ist sehr wichtig für den Blogerfolg. Deshalb sollte man sich regelmäßig darum kümmern und es nicht vernachlässigen.

Optik
Die Bedeutung des Layouts eines Blogs ist durchaus umstritten. Während die einen der Meinung sind, dass nur der Inhalt zählt und die Optik nicht so wichtig ist, legen andere mehr Wert auf das Layout, als auf die Inhalte.

Ich halte beide Extreme nicht für gut. Man sollte einen Mittelweg finden, da das Layout auf jeden Fall den ersten Eindruck eines Blog mit bestimmt und Layout-Probleme viele Leser abschrecken können. Aber man sollte es natürlich auch nicht übertreiben und möglichst nicht mehr Zeit mit dem Basteln am Layout verbringen, als mit den Inhalten.

Die folgenden Tipps zur Pflege der Blog-Optik halte ich für ausgewogen und sinnvoll.

  • Elemente optimieren / weiterentwickeln
    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass kleine Änderungen manchmal große Auswirkungen haben können.

    Ein Teaser auf der Startseite für ein Gewinnspiel wird z.B. die Teilnehmerzahlen in der Regel deutlich steigern. Neben den optischen Anpassungen für neue Inhalte, bastle ich aber auch so immer wieder an meinem Blog herum.

    Es gibt eigentlich immer Elemente, die man verbessern kann, weil es einem vielleicht selbst auffällt, die Leser irgendwas anmerken oder man woanders eine bessere Lösung gesehen hat.

    Ob man hier monatlich dran schraubt oder nur all 2-3 Monaten hängt sicher von der eigenen Zeit und den eigenen Fähigkeiten ab. Ich habe es aber als sehr positiv für die Blogentwicklung empfunden, wenn man immer wieder Details optimiert oder zumindest aktualisiert.

    Häufigkeit: monatlich

  • Sidebar
    Die Sidebar bietet für Blogs viel Potential. Dort kann man auf weitere Inhalte aufmerksam machen (z.B. letzte Artikel, beliebteste Artikel, Kategorien etc.), Werbung/Affiliate-Banner einbauen oder z.B. bestimmte interne Inhalte bewerben.

    Deshalb ist für mich die Sidebar sehr wichtig und bedarf regelmäßiger Pflege. Dabei verändere ich die Sidebar meist gar nicht groß, aber es kommt hier ein Elemente dazu und dort kommt eines weg.

    Die Pflege der Sidebar dauert in der Regel nicht lange, aber man sollte auf jeden Fall darauf achten, dass dort keine veralteten Inhalte stehen und man die Möglichkeiten der Sidebar aktiv nutzt.

    Häufigkeit: monatlich

  • Navigation
    Die Navigation ist sicher eines der wichtigsten Elemente der eigenen Website. Wenn diese gut funktioniert und sinnvoll gestaltet ist, dann werden sich die Leser mehr Artikel anschauen.

    Dazu gehört natürlich zum einen die Hauptnavigation. Hier sollten die wichtigsten Unterseiten und Bereiche des eigenen Blogs verlinkt werden. Ich teste regelmäßig neue Navigationspunkte oder verändere z.B. mal die Reihenfolge.

    Aber auch andere Navigationselemente, wie die Breadcrump-Navigation, die “vorheriger Artikel und nächster Artikel”-Navigation, die ähnlichen Artikel, die Kategorie-Links usw. sollten hin und wieder mal geprüft werden.

    Gerade manuell angelegte Navigationselemente bedürfen der Pflege, während automatisch erzeugte dies in der Regel nicht nötig haben.

    Häufigkeit: einmal im Quartal

  • Neues testen
    Hin und wieder sollte man auch mal Neues im Layout testen. Ein neuer Bannerplatz, ein neuen Plugin bzw. dessen Ausgaben im Layout usw..

    Ein Blog muss sich zwar nicht ständig verändern und eine gewisse Konstanz ist für die meisten Leser ganz angenehm, aber genauso wichtig ist es, wenn der Leser merkt, dass der Blog lebt. Neben regelmäßigen Artikeln sind eben auch optische Neuerungen immer mal wieder ganz interessant.

    Zudem können solche neuen Elemente den Erfolg des Blogs positiv beeinflussen und deshalb sollte man sich nicht auf einem einmal festgelegten Layout ewig ausruhen.

    Häufigkeit: einmal im Quartal

  • Artikeldarstellung
    Die Artikeldarstellung ist sehr wichtig, da die Inhalte natürlich der Hauptgrund sind, warum Leser kommen und hoffentlich auch wiederkommen.

    Deshalb prüfe ich immer mal wieder die Darstellung des Textes, der Bilder, der Überschrift und all der anderen Elementen eines Artikels. Manchmal führen auch neue Plugins oder bestimmte neue Inhalte in den Artikeln dazu, dass diese nicht mehr ganz so optimal dargestellt werden.

    Das führt dazu, dass ich immer mal wieder kleine Detailveränderungen vornehme, die dem einen oder anderen vielleicht überflüssig erscheinen, ich aber für wichtig halte.

    Häufigkeit: einmal im Quartal

  • Check in verschiedenen Browsern
    Updates der Blog-Software, des Themes, von Plugin und manuelle Veränderungen und Verbesserungen können dazu führen, dass bestimmte Browser Probleme mit dem eigenen Blog bekommen.

    Die aktuellen Versionen von Firefox, Chrome und IE habe ich hier zwar installiert und ich schaue mit diesen Browsern relativ regelmäßig auf meine Blogs. Aber es gibt natürlich noch andere Browser und viele verschiedene Browserversionen.

    Ein Service wie browsershots.org ermöglicht das problemlose Testen des eigenen Blogs in sehr vielen Browsern.

    Häufigkeit: einmal im Quartal

Wie man an den Angaben zur Häufigkeit erkennen kann, sind die Pflegearbeiten an der Optik bei weitem nicht so häufig, wie das bei den anderen ist.

Man sollte aber nicht vergessen, die Veränderungen zu testen. Bei sehr kleinen Änderungen ist das vielleicht nicht notwendig, aber sobald diese etwas größer sind, sollte man z.B. per Heatmap oder einfach über die Statistiken prüfen, wie sich diese Änderungen auswirken.

sonstiges
Es gibt natürlich noch weitere Pflege- und Betreuungsaufgaben, die aber nicht jeden Blogger betreffen.

So muss man sich z.B. regelmäßig um seine Werbekunden kümmern, wenn man denn auf Direktvermarktung setzt. Auch andere Einnahmequellen sollten regelmäßig geprüft und ggf. aktualisiert werden.

Möchte man einen professionellen Blog aufbauen, kommt man zudem nicht herum Firmenkontakte aufzubauen und zu pflegen. Sei es für Produkttests oder für das Sponsoring von Gewinnspielpreisen.

Generell sollte man das Networking nicht unterschätzen und auch dafür Zeit einplanen.

Zeit-Plan

“Zeit einplanen” ist ein gutes Stichwort.

Wer sich diesen und den vorherigen Teil zur Blogpflege durchgelesen hat, wird nun vielleicht fragen, wann zum Teufel er nun auch noch die Zeit dafür finden soll. Viele haben schon Probleme damit, genug Zeit zum Bloggen zu finden.

Zum einen muss ich sagen, dass man immer Zeit findet, wenn man es wirklich will und gerne macht. Aussagen wie “Ich habe überhaupt keine Zeit dafür” stimmen meiner Erfahrung nach nicht und man sollte wirklich mal kritisch und ehrlich analysieren, mit was man seine Zeit verbringt. In den seltensten Fällen ist es so, dass man wirklich keine Zeit dafür hat.

Zum anderen hilft es sehr, wenn man bestimmte Zeiten für die Blogpflege einplant. Das hatte ich ja schon für das Schreiben von Artikeln geraten. Und genauso ist es hier.

Wenn man einfach nur sagt, dass man etwas machen muss, dann schiebt man es meist immer wieder vor sich her. Wenn man dagegen einen konkreten Termin festlegt, dass ist man meist sehr viel konsequenter und hält sich daran.

So schaue ich z.B. morgens und nachmittags in meine Mails und die Kommentare in meinen Blogs.

Am Freitag nehme ich mir in der Regel einen halben Tag Zeit, um wöchentliche Pflegeaufgaben umzusetzen

Und einmal im Monat plane ich meine anderen Aufgaben und Arbeiten so, dass ich einen halben oder sogar einen ganzen Tag für die monatlichen Pflegeaufgaben zur Verfügung habe. Je nachdem was ich alles machen möchte.

Diese feste Planung von Terminen für die Pflegearbeiten hilft mir dabei, diese auch wirklich regelmäßig einzuhalten. Wenn es einmal ausfällt ist das sicher nicht schlimm, aber die allermeisten Pflegeaufgaben erledige ich so wie geplant.

Zudem ist es auch bei den Pflegearbeiten so, dass man mit der Zeit Routine bekommt und alles etwas schneller abläuft. Dafür steigt aber auch der Pflegeaufwand mit wachsendem Traffic.


So geht es weiter

Im dritten Teil dieses Artikels geht es um die Blog-Optimierung.

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider
Werbung

9 Gedanken zu „Blogpflege – Kommunikation und Optik – Blogaufbau-Serie Teil 15b“

  1. @Peer Zu dem Thema Formulare. Hast du schon Erfahrungen mit Formularen auf der “Hier werben”-Seite von blogprojekt.de oder auf affiliate-marketing-tipps.de gemacht? Ich kann mir vorstellen, dass du dadurch die Conversion Rate steigern kannst.

    Antworten
  2. Die Kommunikation mit den eigenen Lesern kann aber auch sehr zeitaufwändig sein. Bei meinem neuen Blog habe ich das Problem noch nicht so, weil er noch relativ klein ist. Auf meinem ersten Blog sieht die Sache schon anders aus. Dort habe ich früher viele rechtliche Artikel verfasst (die ja auch nebenbei bemerkt aktualisiert gehören, wenn sich was ändert). Ich habe mich gleich zu Beginn entschieden, keine Kommentare im Blog zuzulassen.

    Aus gutem Grund: Den regelmäßigen Mails mit rechtlichen Fragen nach zu urteilen, bräuchte ich nicht mehr viel anderes tun, wenn ich die Kommentare aktiviert hätte. Weil einen Kommentar schreibt man doch viel eher als gleich eine Mail. Manche Fragen sind so komplex, dass ich den Fragesteller aber woanders hin verweisen muss, da mich die Antwort gleich mal eine Stunde oder länger kosten würde. Das Ganze muss ja schließlich auch kostenlos sein – man hat ja nur mal eben schnell gefragt.

    Meiner Meinung nach muss man sich also schon überlegen, wann man die Frage komplett beantwortet und wann nicht. Immer kostenlos die Infos zur Verfügung stellen (zusätzlich zum ohnehin kostenlosen Zurverfügungstellen der Beiträge) ist mit der Zeit auch frustrierend. Und von irgendwas muss man schließlich auch leben.

    Antworten
  3. Ich finde das Thema Optik ist sehr wichtig. Allein ein Templatewechsel brachte bei mir (über einen längeren Zeitraum betrachtet) eine durchschnittliche erhöhte Besuchsdauer von 20 Sekunden. Ich bin der Meinung, dass das Auge einfach mit liest!

    Antworten
  4. Hallo,

    ich habe deinen Artikel gerade nur überflogen. Doch was ich jetzt schon mitbekommen habe, den muss ich mir in Ruhe noch einmal durchselsen. Ich denke es sind hier viele Wertfolle hinweise “versteckt”, die ich auf unserer Vereinshomepage umsetzen kann.

    Besonders den Teil mit der Optik muss ich mir noch genauer durchlesen. So finde ich zwar unser Design durchaus gelungen. Vermute aber, dass noch genügend Potential nicht genutzt wird.

    Danke für diesen, schon beim ersten überfliegen, tollen Artikel!

    Antworten
  5. Ich wusste gar nicht, dass es für WordPress auch eine App gibt!
    Das sind ja gute Neuigkeiten! Werde sie gleich herunterladen! :)
    Danke für den Tipp!

    Ich wünschte, ich könnte so schnell wie möglich auf die Mails antworten, aber ich gebe zu, dass ich das meistens nicht schaffe. Bei Kommentaren hat sich das in letzter Zeit verbessert.

    Was das Layout angeht, da update und teste ich wohl zu oft, was mich dann wieder Zeit für andere Aktivitäten kostet.

    Antworten
  6. Hallo Peer,
    eines hast du (eigentlich) noch vergessen – nicht nur der Browsertest an sich ist wichtig – sondern auch der Auflösungstest für/bei verschiedenen Mobil/Iphone/Ipad-Auflösungen – denn gerade hier werden es immer mehr Zugriffe und so manches Responsive-Theme kann hier gar nicht mehr alle Bugs und sonst Darstellungsfehler darstellen die sich so im Laufe der Zeit einschleichen können…

    Antworten
  7. Kommentare und Mails lassen sich ja übers Smartphone erledigen. Somit gibt es kein Grund warum ein Blogger nicht beinahe jeden Tag diese Aufgaben erledigt.

    Zeitaufwand hält sich auch in Grenzen weil es hierbei nur um die Freischaltung von Kommentare geht oder um die Beantwortung von Fragen die per Mail kommen.

    Zum Layout.

    Sicherlich ist diese wichtig und das Auge “liest mit”. Nur sollte keiner zu viel Zeit damit investieren. Vor allen wenn Ihr einmal euren Design gefunden habt, dann solltet Ihr auch dabei bleiben.

    Gelegentliche Anpassungen und Weiterentwicklungen sind sicherlich drin, aber ein totale Neudesign oder Relaunch sollte nur alle paar Jahren kommen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar