Einnahmen-Report von 15 deutschen Bloggern im September 2014

Der Sommer will noch nicht so wirklich gehen und das gute Wetter haben einige Blogs im September zu spüren bekommen.

Aber auch die letzten Google-Aktivitäten und deren Auswirkungen sind teilweise noch zu spüren.

In diesem Einnahme-Report schaue ich mir die Einnahmen und den Traffic von 15 deutschen Bloggern im September 2014 an.

Darunter ist diesmal wieder ein Neuzugang, der richtig gute Werte erreicht hat.

Hinweis:
In dieser Liste werden Blogger aufgelistet, die Einnahmen mit einem Blog (und ggf. noch zusätzlichen Websites und Leistungen) erzielen und diese selber veröffentlicht haben.

Ich kann weder für die Richtigkeit der Angaben garantieren, noch handelt es sich dabei um eine endgültige Top-Liste oder ähnliches, da die meisten Blogger ihre Einnahmen nicht veröffentlichen. Stattdessen sollen die folgenden Infos einen Einblick in die Verdienstmöglichkeiten, Entwicklung und Einnahmequellen deutschsprachiger Blogs geben.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

adsventures.de = 4.978,77 Euro (NEU)

Anrufannahme und Telefonservice
Werbung

Neu in meiner Liste und gleich auf Platz 1. Auf adsventures.de gibt es einen interessanten Einnahmereport.

Laut Aussagen des Autors liegen die Einnahmen seines Blogs und seiner Nischenseiten normalerweise so zwischen 300 und 600 Euro im Monat.

Doch dank der Einführung des neuen iPhones konnte er seine Einnahmen deutlich steigern im September. Dabei stammen die Einnahmen hauptsächlich von Nischensites, aber auch von einem Blog.

Alleine 500,44 Euro kamen über Amazon Partnerprogramm zusammen. Allerdings gibt es da wohl gerade Probleme wegen der angeblichen Nutzung eines Shortening Services, was nicht erlaubt ist.

Google AdSense brachte dagegen lediglich 40,68 Euro. Da ist sicher mehr drin.

Welche Partnerprogramme für den Löwenanteil der Einnahmen verantwortlich sind, hat der Autor aber leider in seinem Artikel nicht erwähnt.

Insgesamt konnten seine Seiten im September 30.649 Sitzungen mit 42.556 Seitenaufrufen verbuchen.

Mit 8 Euro lagen die Ausgaben recht niedrig.

eine-million-verdienen.de = 1.291,43 Euro

Blog-Einnahmen gleich geblieben
Auf dem selben Niveau wie im Vormonat lag der Blog eine-million-verdienen.de im September.

Dabei hatte es der Blog gar nicht so leicht. Anscheinend hat Google hier zugeschlagen, denn der Traffic ging im Blog auf 4.410 Sitzungen zurück. Auch die Nischensites mussten einen relativ starken Traffic-Rückgang hinnehmen.

Aber die Einnahmen zeigten sich davon unbeeindruckt:

Ein Grund für den Traffic-Rückgang war sicher auch der Urlaub im September.

Spannend wird es sicher nun im Oktober. Mal schauen, welche Auswirkungen die Provisions-Änderungen bei Amazon auf die Einnahmen haben werden.

WERBUNG
Mehr Einnahmen mit dem Amazon Partnerprogramm! Das Amazon Affiliate Plugin für WordPress bietet Bestseller-Listen, Vergleichstabellen, Produktboxen, aktuelle Angebote und mehr. Als SiN-Leser sparst du 20% auf mein Lieblings-Plugin für das Amazon Partnerprogramm. www.aawp.de
Willst Du ein nachhaltig erfolgreiches Infoprodukt-Business? Das A-Z Infoprodukt-System enthält alles, was Du brauchst, um ein erfolgreiches Infoprodukt-Business von Grund auf zu starten und hoch zu skalieren.
77 lukrative E-Book Ideen zum Aufbau Deines Online-Business Mit den hier vorgestellten eBook Ideen kannst du sofort loslegen und ein eigenes E-Book schreiben, mit dem du dauerhaft Geld verdienen kannst. www.ebook-schreiben-und-verkaufen.de

maennerwelt.info = 1.060,59 Euro

Blog-Einnahmen gestiegen
Deutlich mehr konnte maennerwelt.info im September einnehmen.

Schaut man sich die Einnahmen genauer an wird allerdings recht schnell klar, woran das gelegen hat:

  • Plus500 Partnerprogramm = 1.000,- Dollar (793,65 Euro)
  • AdCell = 160,- Euro
  • Clickbank = 111,69 Dollar (ca. 88,64 Euro)
  • Belboon = 12,- Euro
  • Zanox = 6,30 Euro

Vor allem 2 Leads bei einem Partnerprogramm (2 x 500 Dollar) brachten das Geld ein.

Ansonsten hat sich nicht viel geändert und es gab keine Einnahmen durch Direktvermarktung.

Deshalb sind für die Zukunft weiterhin starke Schwankungen bei den Einnahmen zu erwarten.

Die 14.053 Besucher und 24.200 Seitenaufrufe entsprechen nicht ganz der Realität, da nach Angaben des Autors der Google Analytics Code 3 Tage nicht drin war. Insgesamt ist er mit dem Traffic zufrieden.

blog-ueber-fotografie.de = 551,- Euro

Blog-Einnahmen gestiegen
Weiterhin gut entwickelt sich der Blog blog-ueber-fotografie.de.

Zumindest die Einnahmen sehen recht gut aus, auch wenn sie nur zu einem kleinen Teil von Blog selbst stammen:

Es hat sich ausgezahlt, das der Bloginhaber wieder mehr Bilder in Stockagenturen eingestellt hat.

Direkt im Blog wird dagegen weiterhin nur recht wenig verdient.

Die Fototipps sind die beliebteste Kategorie. Hierauf sollte der Autor in Zukunft stärker setzen.

In Oktober will der Autor an der internen Verlinkung arbeiten, um in Google besser zu ranken und mehr Besucher anzulocken.

Im September waren es lediglich 3.138 Besucher und 6.586 Seitenzugriffe bei 6 neuen Artikeln.

termi.de = 309,96 Euro

Blog-Einnahmen gesunken
Etwas schlechter sah es im September für termi.de und die Nischenwebsites aus.

Der Autor betreibt diverse Nischenprojekte, aber nur wenige bringen wirklich Geld ein:

Dabei dominiert die Direktvermarktung, wobei hier nicht klar ist, ob darunter nur klassische Banner fallen oder auch andere, von Google nicht so gern gesehene Sachen.

Die Ausgaben lagen bei 88,32 Euro für Hosting & Services.

ptc-tests.de = 293,21 Euro

Blog-Einnahmen gesunken
Einen deutlichen Absturz hat ptc-tests.de hingelegt. Das hatte sich ja schon im letzten Report abgezeichnet, da Google damals schon einen Penalty verteilt hatte.

Dieser hat sich im September nun richtig stark ausgewirkt und für weiterhin relativ niedrigen Traffic gesorgt (4.554 Besuche und 9.727 Seitenaufrufe).

Die Einnahmen haben darunter stark gelitten:

  • Leads/Lifetime Provisionen = 183,42 Euro
  • Direktvermarktung = 101,- Euro
  • Bezahlte Artikel/Links = 13,- Euro
  • AdSense/PPC = 0,66 Euro
  • Sales = 1,78 Euro

Alle Einnahmequellen sind eingebrochen, so dass nur noch rund 1/3 der Einnahmen des letzten Monats erreicht werden konnten.

In Zukunft will der Autor keine verkauften Artikel mehr veröffentlichen und sich nach anderen Einnahmequellen umsehen.

Die Ausgaben für das Hosting betrugen 5,95 Euro.

flocutus.de = 230,- Euro

Blog-Einnahmen gestiegen
Der reisende Blogger von flocutus.de kann sich über steigende Einnahmen freuen.

Die nächsten 8 Monate wird er in Asien unterwegs sein und da wird es spannend sein, wie sich die Einnahmen entwickeln.

Im September sahen diese wie folgt aus:

  • Kreditkarten Partnerprogramm = 94,- Euro
  • Skyscanner = 49,- Euro
  • Stockfoto-Einnahmen = 42,- Euro
  • Flugsuche = 30,- Euro
  • Amazon Partnerprogramm = 16,- Euro

Der Blog wurde im September gehackt und wurde dadurch auch bei Google für eine kurze Zeit geblockt.

Nun aber wieder drin und der Autor ist sich der Sicherheits-Problematik nun sehr bewusst.

Nach Aussagen des Blog-Inhabers ist die Facebook-Reichweite deutlich gesunken, wobei er nicht weiß, woran das genau liegt. Mit 4.441 Besuchern gab es jedenfalls weniger Traffic.

Wie immer liegen die Ausgaben mit 452 Euro höher als die Einnahmen. Diesmal ging das Geld vor allem für Lebensunterhalt und Transport drauf.

hubert-mayer.de = 205,95 Euro

Blog-Einnahmen gestiegen
Wieder mal ein sehr umfangreicher Einnahmereport wurde auf hubert-mayer.de veröffentlicht.

Der Inhaber betreibt 3 Blogs/Websites und verdiente damit unter anderem das Folgende:

  • Affili.net = 49,44 Euro
  • Zanox = 23,64 Euro
  • Amazon Partnerprogramm = 20,66 Euro
  • Google AdSense = 10,46 Euro
  • Flattr = 1,19 Euro

Trotz der Steigerung alles in allem eher übersichtliche Einnahmen, was am schönen Spätsommer im September gelegen haben kann.

Das sieht man auch an den Trafficzahlen, die bei allen Seiten gesunken sind. Beim Hauptblog hubert-testet.de waren es 7.909 Sitzungen und 20.167 Seitenaufrufe.

Die Ausgaben lagen bei 24,89 Euro.

amberlight-label.blogspot.de = circa 149,- Euro

Blog-Einnahmen gestiegen
Nach oben ging es für amberlight-label.blogspot.de im September.

Und das trotz Urlaub und dort erlittenem Ellenbogenbruch. Gute Besserung.

Die Einnahmen haben sich dennoch gut entwickelt:

  • DaWanda = 68,97 Euro
  • Amazon Partnerprogramm = 36,05 Euro
  • Alles-für-Selbermacher = 27,93 Euro
  • Blogsponsor = circa 14,- Euro
  • Namensbänder = 2,17 Euro
  • Flattr = 0,36 Euro

Zudem gab es Waren im Wert von 113,84 Euro zum Testen.

Insgesamt sind 15 Artikel erschienen und 24.533 Seitenaufrufe wurden gezählt.

trainyabrain-blog.com = 126,81 Euro

Blog-Einnahmen gleich geblieben
Nahezu unverändert sah es im September bei trainyabrain-blog.com aus.

Der Blog konnte trotz Anstrengungen keine weitere Einnahmequelle etablieren. Lediglich das Amazon-Partnerprogramm bringt Einnahmen, aber das ganz ordentlich:

  • Amazon Partnerprogramm = 126,81 Euro

Die angebotene Bannerwerbung und das eingesetze iTunes Partnerprogramm brachten dagegen keine Einnahmen.

10 neue Artikel erschienen und sorgten für 22.060 Besucher und 31.629 Seitenaufrufe. Zumindest die Traffic-Werte steigen an und lassen auf eine Einnahmesteigerung hoffen.

bonsai-als-hobby.de = 82,- Euro

Blog-Einnahmen gesunken
Etwas weniger hat bonsai-als-hobby.de eingenommen.

Dabei gab es mal wieder Bonsai-Bäume bei ALDI, was in den Vorjahren für einen starken Traffic-Anstieg gesorgt hat. Diesmal bliebt dieser aber aus:

  • Google AdSense = 73,- Euro
  • Amazon = 9,- Euro

Gute Download-Zahlen gab es für das erstellte Wallpaper. Das zeigt, dass ein solcher Download eine gute Idee ist.

Mit 20.536 Besuchern und 51.480 Seitenzugriffen gab es etwas weniger Traffic.

10 neuen Artikeln stehen nur 9 neue Kommentare gegenüber. Der Bloginhaber ist diesbezüglich ein wenig ratlos.

Unter dem Strich hat sich der Blog aber stabilisiert und die leichten Rückgänge kann man wohl dem einen Tag weniger im September anrechnen.

memory-palace.de = 47,34 Euro

Blog-Einnahmen gestiegen
Etwas nach oben, wenn auch auf niedrigem Niveau, ging es für memory-palace.de.

Die Veröffentlichung von 2 Videos und eines kostenlosen eBooks haben unter anderem dafür gesorgt, dass die Besucherzahlen deutlich angestiegen sind (4.496 Sitzungen und 6.949 Seitenaufrufe).

  • Adiro = 1,91 Euro
  • Google-Produkte (AdSense) = 45,43 Euro

Davon haben auch die Einnahmen profitiert.

meine-finanz-tipps.de = 41,18 Euro

Blog-Einnahmen gesunken
Einen Rückgang der Einnahmen musste dagegen meine-finanz-tipps.de hinnehmen.

Trotz einiger Anstregungen geht es nicht so richtig vorwärts. So fehlen diesmal z.B. jegliche Affiliate-Einnahmen, was bei so einem Thema schon nicht so gut ist:

  • Google AdSense = 7,18 Euro
  • Artikeldienste = 34,- Euro

Trotz weniger neuer Artikel kamen im September immerhin mehr Besucher (2.519 Besuche und 3.419 Seitenaufrufe).

Mal schauen wie es hier weitergeht.

statistik-dresden.de = 19,93 Euro

Blog-Einnahmen gesunken
Im letzten Monat gab es keinen Einnahmereport dieses Blogs. Für September erschien nun wieder einer und die Einnahmen liegen deutlich unter denen vom Juli.

Der Inhaber von statistik-dresden.de schiebt es auf eine Sommerpause, was durchaus sein kann.

Bleibt abzuwarten, wie sich die Einnahmen in Zukunft weiterentwickeln werden:

  • Google AdSense: 18,44 Euro
  • Direktvermarktung: 0,84 Euro
  • Amazon Partnerprogramm: 0,65 Euro

Mit 9.376 Besuchen und 15.423 Seitenaufrufen sah der Traffic im September eigentlich gar nicht so schlecht aus.

Wenn dann im Herbst/Winter wieder mehr Artikel erscheinen, könnten auch die Einnahmen wieder steigen.

latin-mag.com = 10,29 Euro

Blog-Einnahmen gesunken
Den Abschluss der Liste bildet diesmal der Blog latin-mag.com.

Der Grund für die sehr niedrigen Einnahmen liegt hauptsächlich im Urlaub begründet, auf dem sich der Autor gerade befindet.

In Südafrika kam er nicht zu so viel und deshalb erschienen weniger Artikel. Zudem hatte er kaum Zeit zur Monetarisierung, was sich in den Einnahmen niederschlägt:

  • Stockfotos = 6,25 Euro
  • Amazon Partnerprogramm = 4,04 Euro

Dabei gab es mit 22.605 Sitzungen und 32.409 Seitenaufrufen den gleichen Traffic wie im Vormonat.

Ich sehe in diesem Blog einiges an Potential. Mal sehen, wie dieses in den nächsten Monaten ausgeschöpft wird.

Fazit

Auch im September gab es recht unterschiedliche Entwicklungen zu beobachten.

Einige Blogs litten noch unter einer Google Abstrafung oder hatten mit dem relativ guten Wetter zu kämpfen. Andere legten dagegen zu.

Ich bin gespannt, wie sich der nun anbrechende Herbst auswirkt, auch wenn der Oktober bisher zumindest teilweise als Sommermonat durchgehen würde.

Ich bin mir sicher, dass der eine oder andere Blogger auf Kälte und Schnee wartet. ;-)

Welche Jahreszeit ist für deinen Blog die beste (Traffic/Einnahmen)?

  • Winter (42%, 72 Stimmen)
  • Da gibt es keine Unterschiede. (18%, 30 Stimmen)
  • Herbst (16%, 27 Stimmen)
  • Frühling (12%, 21 Stimmen)
  • Sommer (12%, 20 Stimmen)

Teilnehmerzahl: 170 (1 Stimmen)

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider
Werbung

26 Gedanken zu „Einnahmen-Report von 15 deutschen Bloggern im September 2014“

  1. Danke Peer, dass ich meine Zahlen hier veröffentlichen kann. Seitdem ich so vor Publikum die “Hosen runterlasse”, arbeite ich deutlich disziplinierter und professioneller. Ich stelle Monatspläne zu meinen Aktivitäten auf und denke strategischer darüber nach, was ich posten sollte und was nicht. Früher war meine Arbeit wesentlich spontaner und unkoordinierter.

    Es war übringens auch einer deiner Beiträge, der es mir ermöglicht hat mit einem neuen Anzeigenformat meine AdSense-Einnahmen zu verdreifachen. Seitdem habe ich wieder das Gefühl, dass meine Arbeit sich lohnt. Das war gerade rechtzeitig, denn ich war kurz davor das Bloggen sein zu lassen…

    Und jetzt schiebe ich im Monat fast 50 EUR ein – Tendenz steigend. Das ist zwar nicht mega viel, aber es ist zum Großteil passiv. Und: wenn man bedenkt, was man an Beiträgen zalhen müsste, um seine staatliche Rente um 50 EUR zu erhöhen, dann Gewinnt selbst der Betrag schon massiv an Wert.

    Antworten
  2. Es wird nächsten Monat definitiv ein “böses Erwachen” geben. :-D

    Naja unter Druck arbeitet man ja bekanntlich am besten und so werde ich wohl etwas auf andere Nischen ausweichen müssen.

    Trotzdem ärgert mich die Provisionsänderung kurz vor dem Weihnachtsgeschäft extrem.

    Antworten
  3. Die Provisionsänderung bei Amazon zeigt, wie schnell komplette Nischen nicht mehr interessant sein können…echt schade

    @Martin: Ich glaube der Autor hat Links zum Verkauf in einem großen Netzwerk angeboten?

    Antworten
  4. Ja, die Umstellung der Amazon Provision ist echt hart. Bin mal gespannt wann bzw. ob das wieder umgestellt wird. Es ist echt gefährlich von einem einzigen großen Anbieter abhängig zu sein…

    Antworten
  5. Besten Dank für die erneute Aufnahme.

    Finde es übrigens immer wieder spannend zu sehen, was so bei anderen rein kommt – und wollte an der Stelle Dir, Peer, auch ein herzliches Dankeschön für Deine Mühe sagen! Denn das alles zusammenzusuchen ist ja schon ein Act!

    Wie kommst Du eigentlich zu neuen Blogs? Stolperst Du da eher zufällig drüber oder melden die sich be Dir?

    Antworten
  6. Ich denke, dass es das “böse Erwachen” nur für diejenigen geben wird, die sich mit der aktuellen Thematik nicht richtig auseinandergesetzt haben. Für alle restlichen Blogger wird es zunächst vielleicht einmal unangenehm sein, doch wie oben schon erwähnt, arbeitet man unter dem Druck bzw. den sinkenden Erlösen noch konzentrierter. Deshalb bin ich mir sicher, dass die Bloggergemeinde auch hier wieder Lösungen finden wird und niemand Angst um seine Existenz haben muss.

    Antworten
  7. Danke, dass ich in die Liste aufgenommen wurde! Mir ist gar nicht aufgefallen, dass ich nicht angegeben habe, worüber ich die Einnahmen generieren konnte – aber das habe ich nun mit einem Update im Post nachgeholt – es handelt sich zum größten Teil um Affiliate-Einnahmen! :-)

    Chris

    Antworten
  8. Ich selbst bin mit dem neuen Amazon-Provisionsmodell eigentlich sehr zufrieden. So richtig eingekracht ist die Verprovisionierung ja eigentlich nur bei Unterhaltungselektronik. Außerdem machen jetzt eben auch Artikel jenseits der 200 Euro Marke Sinn. Ich muss allerdings feststellen, dass sich die Verkäufe in Amazon diesen Monat etwas schleppender hinziehen. Klicks und Besuchszahlen sind nahezu identisch zu den Vormonaten. Also entweder sammelt Amazon und schiebt die Verkäufe erst später in die Reports oder ich weiß auch nicht. Hat noch jemand diese Erfahrung gemacht?

    Antworten
  9. @Andi, ich kann dir nur vom Bauchgefühl und dem was mein Umfeld macht berichten. Generell hat Amazon nicht mehr den “guten” Ruf.
    Des weiteren gehen die Leute nun mit dem Smartphone in einen Laden, rufen zum Beispiel den Amazonartikel auf und fragen ob der Händler vor Ort auch diesen Preis geben kann (so ergeht es zumindest einem Bekannten der im Einzelhandel – Angelbranche arbeitet und einem Bekannten der Gartengeräte verkauft. Witzigerweise auch über Amazon)

    Das muss aber so nicht stimmen, sind aber die Signale die ich so aufnehme.

    Antworten
  10. Nachdem sich hier einige Leute tummeln, die sich mit Amazon auskennen:
    Kann mir jemand nen Tipp geben, was für Klickraten / Verkaufsraten “normal” sind?

    Bei mir war es nämlich so in den letzten Monaten, dass ich fast immer um die 100-150 Klicks hatte und kein einziges Produkt wurde gekauft. Ist das “normal”? Oder völlig im grünen Bereich?

    Antworten
  11. Im Bosai Blog steckt viel mehr Geld drin, als rausgeholt wird :)
    Am liebsten würde ich ihm das Ding abkaufen, aber ich kenne mich mit Bonsai halt nicht aus und das würde dann ja wenig Sinn ergeben. Aber wenn man sich den Blog mal anschaut… da wäre so viel mehr möglich.

    Antworten
  12. @Peter
    Ich habe einmal irgendwo gelesen, dass man im Mittel über 1% bleiben sollte.
    Bei 100-150 Klicks wird Amazon aber keinen Ärger machen. Bei Zigtausend Klicks und einer Kaufrate unter 1% könnte der Verdacht von Spam aufkommen.
    Ich selbst liege zwischen 3% und 6%.

    Antworten
  13. Nachtrag zu Amazon: meine Statistik sagt vom letzten Monat 636 Klicks und 37 bestellte Artikel macht 5,8%. Im laufenden Monat sind es bislang 498 Klicks und 47 bestellte Artikel = 9,4%

    Antworten
  14. @Peter
    Amazon zählt glaube ich auch automatisierte Klicks durch Robots, demnach ist nicht jeder Klick wirklich “echt”. Ansonsten hat man so 3-7 Prozent Conversion Rate im Normalfall. Vielleicht lohnt sich dein Thema auch einfach nicht… du kannst nicht einfach einen Amazon-Link einbauen und glauben, dass Leute automatisch darüber einkaufen, denn das funktioniert leider nicht.

    Antworten
  15. Bei mir schwankt die Konversionsrate von Monat zu Monat. Manche Monate, so wie in diesem, liegt sie z.B. bei 2,12%. Bei vergangenen Monaten aber auch schon bei rund 5%, 9% oder auch über 10%…

    Antworten
  16. Danke für dein Report. Meine Conversion schwankt auch immer zwischen 3-6%. Die Änderung hat mich auch betroffen, aber nicht so schlimm wie ich dachte. Leider sind einige Seite etwas abgerutscht und so wird dieser Monat etwas dünner ausfallen.

    Antworten
  17. Ich bin ein Trottel. Im Nachhinein habe ich mir gedacht, dass ich ja auch mal bessere Zeiten hatte und habe selber mal nachgesehen. Im Laufe das Frühjahres 2014 habe ich meine Seiten komplett auf WordPress umgestellt. Die Conversion ist mit einem Schlag von ca. 8% (2013) auf 0,8-1% gefallen.

    OK, ich denke dann weiß ich woran es liegt. Auf den alten Seiten, wo es um meine Kernkompetenzen ging, da hatte ich wesentlich mehr Content und längere Verweildauer der Leser. Vermutlich ist es das. Denn sonst hat sich nicht viel geändert am Webauftritt.

    Offenbar wirkt sich die Darbietung der Anzeigen, in Verbindung mit dem Content, nicht so auf die Anzahl der Klicks aus, aber doch sehr deutlich auf die Bestellrate.

    Danke Leute für eure Auskünfte! Ist ein sehr lehrreicher Austausch hier.

    Antworten
  18. Interessante und lehrreiche Auflistung. Das spornt natürlich selber auch etwas an.
    Auffällig sind natürlich schon die gewaltigen Einkommensunterschiede deutscher und englischsprachiger Blogger, wenn man im Netz etwas recherchiert … Vielleicht liegt es aber auch daran, dass deutsche Blogger ihre Einnahmen doch nicht so öffentlich zur Schau stellen :-)

    Antworten
  19. Echt interessant zu sehen, wie und wodurch die Einnahmen variieren. Wobei ich sowas wie stockfoto eher nicht auflisten würde. Bei mir sind es derzeit noch 0 Euro, aber man muss halt einen langen Atem haben. Frage mich nur, ab welcher Zeit man mit ersten Einnahmen rechnen kann, wenn man von einer durchschnittlichen Nischenseite ausgeht?

    Antworten
  20. Eijeijei wuerde ich diese Einnahmen verbuchen wuerde nur reinvestiert werden. Schoen lange und detaillierte Artikel schreiben lassen.
    Seltsam dass durch Adsense oft so wenig gemacht wird. Meinst du weil sich eher nicht so sehr auf die Optimierung konzentriert wird oder wel die Kunden einfach mehr Interesse an den affiliat Produkten haben?

    Antworten
  21. Die Einnahmen sind schon mal nicht schlecht, aber ich glaube bei vielen Blogs geht das noch um einiges Besser. Bin schon gespannt auf die Entwicklungen im nächsten Monat.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar