Einnahmen, Traffic, Affiliate & Verweildauer – Weitere englischsprachige Blogs im März 2015

Weiter geht es mit der Analyse englischsprachiger Einnahmereports.

Die Top-Verdiener habe ich bereits gestern analysiert, aber das heißt nicht, dass es in der folgenden Auflistung nicht auch viele interessante Dinge zu entdecken gibt.

Im Gegenteil, gerade die “normal” verdienenden Blogs bieten oft interessante Einblicke.

Zudem gehe ich der starken Bedeutung des Affiliate Marketing auf den Grund und widme mich der Verweildauer.

(Letzte Woche gab es die Einnahmenanalyse deutscher Blogger.)

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

danielebesana.com = 3.133,87 Dollar (2.931,32 Euro)

Lexoffice
Werbung

Blog-Einnahmen gestiegen
Etwas mehr hat danielebesana.com im März eingenommen.

Dabei profitierte der Betreiber vor allem davon, dass mehr Werbeeinnahmen und höhere Affiliate Marketing Einnahmen erzielt werden konnten:

  • Werbung = 820,57 Euro
  • Job-Boards = 45,97 Euro
  • Affiliate Marketing = 555,49 Euro
  • Verkäufe = 599,29 Euro
  • Beratung = 910,- Euro

Neu dazu gekommen ist die Beratung, welche in Zukunft ebenfalls wichtig sein kann.

Die Ausgaben beliefen sich auf immerhin 1.349,40 Euro, vor allem für Artikelautoren. So hat er 300 Texte für eine spanische Website geordert und ein Teil ist schon fertig.

apronsandstilletos.com = 3.081,50 Dollar

Blog-Einnahmen gestiegen
Ebenfalls mehr hat apronsandstilletos.com eingenommen.

Der Modeblog profitierte vor allem von den bezahlten Inhalten:

  • bezahlte Inhalte = 1.745,- Dollar
  • Affiliate Marketing = 696,20 Dollar
  • Produkt-Verkäufe = 488,- Dollar
  • Werbung (AdSense und Context Web) = 152,30 Dollar

Allerdings sanken die Einnahmen durch Affiliate Marketing.

Ob es der richtige Weg ist, so stark auf bezahlte Inhalte zu setzen, bleibt fragwürdig.

Sehr gut sind die Einnahmen im Vergleich zum Traffic, der bei nur 3.297 Sitzungen und 5.926 Seitenaufrufen lag.

235 Dollar fielen als Ausgaben an.

WERBUNG
100 % mehr Besucher für deine Website! SEO Coach und Ex-Google Mitarbeiter Jonas Weber bietet über 15 Jahre SEO Know-how. In seinem Online-Kurs verspricht er 100% mehr Besucher. Spare 50 € mit dem Code SIN50 seo-kurs.de

dumbpassiveincome.com = 2.795,17 Dollar

Blog-Einnahmen gesunken
Weniger hat dagegen der Blog dumbpassiveincome.com im März verdienen können.

Das lag vor allem daran, dass die Produktverkäufe auf Amazon gesunken sind. Das war ja bisher die absolute Haupteinnahmequelle.

Nun liegen Blog- und Nischenseiten-Einnahmen vorn:

  • Affiliate Marketing = 1.990,88 Dollar
  • Verkäufe über Amazon = 399,87 Dollar
  • Google AdSense = 204,89 Dollar
  • Amazon Partnerprogramm = 199,53 Dollar

Auch hier ist das Affiliate Marketing die stärkste Säule. Das konnte ich schon bei vielen anderen Blogs in meiner Auswertung beobachten.

Insgesamt fielen 1.256,61 Dollar für Ausgaben an.

onthecuttingfloor.com = 2.528,79 Dollar

Ein weiterer neuer Blog in meiner Liste ist onthecuttingfloor.com.

Dabei handelt es sich um einen Modeblog aus Großbritanien.

Deshalb könnte es durchaus sein, dass die folgenden Einnahmen in Pfund sind. Das war leider im Report nicht erkennbar:

  • Shareasale = 1.549,79 Dollar
  • Google AdSense = 401,- Dollar
  • Freelance Aufträge = 400,- Dollar
  • Momsaffiliate = 115,- Dollar
  • Skimlinks = 39,- Dollar
  • Viglink = 24,- Dollar

Bei den Einnahmequellen liegt auch hier ein Affiliate-Netzwerk vorn.

Interessante Infos gab es vom Umzug zu WordPress Anfang März. Dabei gab es wohl Probleme, die aber nun behoben sind.

Mit 65.650 Sitzungen und 120.459 Seitenaufrufen sieht der Traffic gut aus. Dabei ist Pinterest die deutliche Nummer 1 unter den Traffic-Lieferanten.

379 Dollar gab es an Ausgaben.

retiredby40blog.com = 1.623,03 Dollar

Blog-Einnahmen gestiegen
Etwas mehr hat der Blog retiredby40blog.com eingenommen, aber für eine Rente mit 40 wird das noch nicht reichen.

Zumal die Einnahmen zu großen Teilen von bezahlten Artikeln stammen und damit kein bisschen passiv sind:

  • bezahlte Inhalte = 700,- Dollar
  • Affiliate Marketing = 555,47 Dollar
  • Werbung = 367,56 Dollar

Zudem sind die Einnahmen durch das Affiliate Marketing weniger geworden, auch wenn es noch ganz gut aussieht.

Der Blog wird neben dem eigentlichen Job betrieben. Dadurch kommt die Betreiberin auf insgesamt 75 Arbeitsstunden in der Woche. Das ist schon nicht wenig.

Nun hat sie sich aber wohl selbständig gemacht. Mal schauen, wie sich das auf den Blog auswirkt.

123.465 Seitenaufrufe sind ein ganz guter Wert.

Die Ausgaben lagen bei 331,95 Dollar.

pullingcurls.com = 1.395,11 Dollar

Blog-Einnahmen gestiegen
Etwas mehr konnte die Betreiberin von pullingcurls.com verdienen.

Dabei sind die Einnahmen durch Werbung angestiegen, was eine gute Entwicklung ist:

  • Werbung = 969,42 Dollar
  • Verkäufe = 100,69 Dollar
  • Sponsored Posts = 325,- Dollar

Allerdings scheint es da noch die eine oder andere Einnahmequelle zu geben, die bisher nicht genutzt wird.

Bei 111.559 Sitzungen und 138.023 Seitenaufrufen ist da sicher noch etwas mehr drin. Interessant ist auch hier, dass deutlich mehr Traffic von Pinterest kam.

Aktuell investiert sie 10-15 Stunden in der Woche in den Blog. In Zukunft soll aber nur noch 1 Artikel pro Woche erscheinen.

175 Dollar wurden ausgegeben.

poofycheeks.com = 1.374,- Dollar

Blog-Einnahmen gestiegen
Auf einen positiven Monat kann auch poofycheeks.com zurückblicken.

Die Haupteinnahmequelle sind allerdings auch hier bezahlte Artikel, was keine dauerhafte Verdienstmöglichkeit darstellt:

  • Bezahlte Artikel (Tap Influence, CollectiveBias, IZEA) = 850,- Dollar
  • Werbung (The Blogger Network) = 504,54 Dollar
  • sonstiges = 20,- Dollar

Zudem scheint hier kein Affiliate Marketing genutzt zu werden, was in meinen Augen viel Potential verschenkt.

Immerhin gab es 77.743 Sitzungen und 189.836 Seitenaufrufe. Und auch hier ist Pinterest am stärksten.

Die Ausgaben betrugen 159,68 Dollar.

reinisfischer.com = 619,17 Dollar

Blog-Einnahmen gesunken
Weniger eingenommen hat im März der Blog reinisfischer.com.

Dabei sieht das Amazon Partnerprogramm immer noch am besten aus:

  • Amazon Partnerprogramm = 588,98 Dollar
  • Google AdSense = 18,52 Dollar
  • Amazon CPM = 11,67 Dollar

Um die Einnahmen zu steigen, testet die Betreiberin gerade weitere Partnerprogramme.

Positives gab es vom Traffic zu berichten. Mit 23.098 Sitzungen und 34.373 Seitenaufrufen gab es einen Anstieg. Allerdings ist hier sicher noch Luft nach oben.

Lediglich 67,- Dollar mussten ausgegeben werden.

smartincomedetective.com = 499,03 Dollar

Blog-Einnahmen gleich geblieben
Nahezu unverändert verlief der Monat März für smartincomedetective.com.

Mit lediglich 2.413 Besuchern und 4.080 Seitenaufrufen konnten die folgenden Einnahmen erzielt werden:

  • Whiteboard Video Software = 129,36 Dollar
  • OptimizePress Software = 217,19 Dollar
  • WP Profit Builder = 67,68 Dollar
  • Thrive Themes & Content Builder = 43,50 Dollar
  • Youtube/AdSense = 20,19 Dollar
  • Monster Marketing Graphics Pack = 17,- Dollar
  • GetResponse = 4,11 Dollar

Das sind gute Einnahmen für diesen Traffic. Dennoch sollte dem Betreiber vor allem die Steigerung der Besucherzahlen nun am Herzen liegen.

Aber er scheint nicht so viel Zeit zu haben. Nur 2 Artikel sind im März erschienen und insgesamt investierte er gerade mal 11 Stunden.

53,90 Dollar fielen an Ausgaben an.

jessicagavin.com = 242,03 Dollar

Blog-Einnahmen gestiegen
Etwas mehr hat die Foodbloggerin von jessicagavin.com im März eingenommen.

Dennoch sind die Einnahmen insgesamt noch relativ übersichtlich:

  • Gamut = 72,74 Dollar
  • Gourmet Ads = 34,53 Dollar
  • Amazon Partnerprogramm = 31,55 Dollar
  • Swoop = 29,16 Dollar
  • Sovrn = 24,27 Dollar
  • Google AdSense = 20,98 Dollar
  • BlogHer = 19,24 Dollar
  • How to Monetize Your Food Blog eBook = 7,50 Dollar
  • YouTube = 2,06 Dollar

Der Traffic lag immerhin bei 39.060 Sitzungen und 49.567 Seitenaufrufen. Die Verweildauer aber nur bei 55 Sekunden.

Im Gegensatz zu vielen anderen Foodblogs ist Pinterest noch recht schwach. In Zukunft will sie aktiver sein und z.B. auch eine Artikelplanung für Pinterest vornehmen.

57,33 Dollar wurden ausgegeben.

Fazit

Die Analyse der Einnahmen englischsprachiger Blogs zeigt mal wieder sehr schön das große Spektrum, welches es gibt. Neben einigen wirklich gut verdienenen Blogs gibt es eben auch viele eher durchschnittlich und sogar recht schlecht verdienende Blogs.

Affiliate Marketing
Was aber insgesamt auffällt, ist die Bedeutung des Affiliate Marketing. Sehr viele Blogs in meiner Liste verdienen einen großen Teil, wenn nicht sogar das meiste mit Partnerprogrammen.

Schaut man sich dagegen die Auswertung deutscher Blogs an, dann fällt auf, dass das Affiliate Marketing da deutlich weniger Anteil an den Einnahmen hat.

Es kann natürlich im Einzelfall sein, dass es in den USA ein paar mehr Möglichkeiten diesbezüglich gibt, aber mittlerweile kann man auch in Deutschland auf sehr viele Netzwerke und Partnerprogramme zugreifen.

Es scheint bei vielen deutschen Bloggern noch an der Nutzung zu hapern. Wie baut man Affiliate-Links passend ein? Wie nutzt man Sonderwerbemittel? Wie sorgt man für Vertrauen, so dass die Conversion-Rate steigt?

Das sind alles Fragen, mit denen ich mich auf affiliate-marketing-tipps.de, aber auch im Rahmen der Nischenseiten-Challenge beschäftige.

Ich sehe hier auf jeden Fall noch viel Potential für deutsche Blogger, was ich in Zukunft auch mit dem einen oder anderen Artikel hier im Blog weiter ausloten werde.

Was ist bei euch die Nummer 1 Einnahmequelle?

  • Affiliate Marketing (56%, 241 Stimmen)
  • Google AdSense (20%, 85 Stimmen)
  • Eigene Produkte, wie z.B. ein eBook (8%, 33 Stimmen)
  • bezahlte Artikel (5%, 21 Stimmen)
  • sonstiges (3%, 15 Stimmen)
  • Werbung (3%, 12 Stimmen)
  • Services (2%, 9 Stimmen)
  • Beratung (2%, 9 Stimmen)
  • Mitglieder-Beiträge (1%, 6 Stimmen)

Teilnehmerzahl: 431 (1 Stimmen)

Verweildauer
Eine weitere Sache ist mir ebenfalls aufgefallen. Es geht um die Verweildauer, die doch sehr stark schwankt.

Während manche Blogs 3 oder sogar 4 Minuten durchschnittliche Verweildauer aufweisen können und das ist wirklich ein guter Wert, gibt es andere, die bei knapp einer Minute oder darunter rangieren.

Für Blogs wird unter anderem die Verweildauer als ein wichtiges Kriterium angegeben, was Gerüchten zufolge sogar von Google analysiert wird.

Allerdings sieht man an meiner Liste auch, dass es sehr gut verdienende Blogs mit viel Traffic gibt, die nur eine geringe Verweildauer haben. Das ist schon etwas überraschend, da es z.B. oft Foodblogs betrifft, wo man sich das Rezept ja schon eine Weile anschaut, wenn man es nachkochen will.

Allerdings scheint gerade auf diesen Blogs auch die Absprungrate sehr hoch zu sein, da die Leute erstmal nach einen passenden Rezept suchen. Und da sie meist recht schnell erkennen, ob es das passende ist, sind sie dann auch ggf. schnell wieder weg.

So hat ein kleiner Teil der Besucher wahrscheinlich eine recht hohe Verweildauer, während der Großteil nur kurz vorbeischaut und wieder geht.

Wenn es unter dem Strich aber genug Traffic und hohe Einnahmen gibt, sollte man der Verweildauer keine zu große Bedeutung bemessen. Dennoch würden mich mal Tests interessieren, bei denen so ein Foodblog versucht die Verweildauer zu steigern.

Wie ist die Verweildauer in eurem Blog und habt ihr schon versucht diese zu steigern?

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider
Werbung

2 Gedanken zu „Einnahmen, Traffic, Affiliate & Verweildauer – Weitere englischsprachige Blogs im März 2015“

  1. Ich werde demnächst auch ein Foodblog starten und werde mal schauen ob es funktionieren wird die Besucher länger auf der Seite zu verweilen.

    Interessant wäre auch zu wissen ob die Filter einsetzen um die ganzen Spam Hoster auszusperren die nur Klicks generieren aber die keinen nutzen haben.

    Antworten
  2. Ja Affiliate Marketing ist ein Thema für sich. Was allerdings sehr interessant wäre, das ist, dass Linkbuilding per nofollow, Problem ist nur, dass hier so gut wie nix läuft! Nur ganz renommierte Webseiten und vor allem mit viel Traffic haben eine Chance…. Unter anderem gibt es ja auch kaum Anbieter für Linkbuilding per nofollow, ist kenne nur Teliad…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar