VG Wort Meldung und mehr Infos zu den Zählpixeln

VG Wort Meldung 2012 und aktuelle NewsEs ist mal wieder die Zeit im Jahr, in der sich tausende Autoren, Blogger und so weiter die Zeit nehmen ihre Artikel bei der VG Wort melden.

Lange hat man dafür nicht mehr Zeit und deshalb möchte ich in diesem Artikel kurz erklären, wer sich jetzt noch beeilen sollte, um von der VG Wort Geld zu bekommen.

Zudem hat die VG Wort nun mehr Angaben zu den Zählpixeln bereitgestellt, was ich mir natürlich ebenfalls genauer anschaue.

Eine Schritt für Schritt Anleitung zur Meldung gibt es ebenfalls.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Was ist die VG Wort?

All-Inkl HostingWerbung

Ein kleiner Crashkurs für alle, die nicht wissen um was es sich bei der VG Wort handelt. Der volle Name lautet “Verwertungsgesellschaft Wort” und diese gibt es bereits seit 1958.

Der Auftrag dieser Institution ist es, Autoren und Verlage bei der Wahrung ihrer Urheberrechte zu helfen.

Unter anderem nimmt die VG Wort Gebühren von Herstellern von Kopiergeräten aller Art ein. Z.B. CD-/DVD-Brenner, Kopierer, Drucker und mehr. Es gibt noch weitere Einnahmequellen.

Dieses Geld wird dann wiederum an deutsche Autoren und Verlage ausgeschüttet, nach einem allerdings recht komplizierten System. Seit einigen Jahren ist die Ausschüttung auch für Online-Publikationen, also z.B. Blogs, möglich.

Reguläre Ausschüttung
Der normale Weg ist, sich bei der VG Wort anzumelden und dann in allen eigenen Artikeln jeweils einen sogenannten Zählpixel einzubauen. Dabei handelt es sich einfach um eine Pixelgrafik, die eine eindeutige Nummer hat. Pro Jahr kann man sich bei der VG Wort Excel-Listen mit bis zu 2.000 solcher Pixel herunterladen.

Pro Artikel baut man dann jeweils einen solchen Zählpixel ein. Damit kann die VG Wort messen, wie oft dieser Artikel in einem Kalenderjahr aufgerufen wurde.

Hatte der Artikel dann mindestens 1.500 Aufrufe zwischen Januar und Dezember und ist er mindestens 1.800 Zeichen (inkl. Leerzeichen) lang, bekommt man aktuell 10 Euro von der VG Wort. Es gibt noch 2 weitere Zugriffsstufen, bei deren Erreichen ein Artikel mit 13 bzw. 18 Euro vergütet wird.

Eine Ausnahme gibt es seit letztem Jahr. Besonders lange Artikel (mehr als 10.000 Zeichen) benötigen nur 750 Aufrufe pro Jahr.

Sonderausschüttung
Eine Sonderform bildet die Sonderausschüttung. Wenn man als Autor auf anderen Websites seine Artikel veröffentlicht, ist es unter bestimmten Bedingungen möglich eine Sonderausschüttung zu beantragen, für die keine Zählpixel notwendig ist.

Dazu dürfen diese Websites aber nicht dem Autor gehören, sie müssen aus Deutschland sein und es dürfen sich dort keine Zählpixel befinden, auch nicht von anderen Autoren.

Dann ist es möglich auch ohne den Einbau von Zählpixel für die eigenen Artikel eine Vergütung zu bekommen. Allerdings ist diese deutlich niedriger, als wenn man Zählpixel verwendet.

Die aktuellen Ausschüttungsquoten für 2013 sieht man in diesem PDF ganz unten.

Termine
Die VG Wort zählt immer die Zugriffe auf Artikel vom 1.1. bis 31.12. eines Jahres.

Mitte des Folgejahres sind die Autoren und Verlage dann dazu aufgerufen die Artikel an die VG Wort zu melden, die die Mindestzugriffe (1.500 oder 750 bei sehr langen Artikeln) erreicht haben.

Die Möglichkeit zur Meldung startet in der Regel im Juni.

Verlage haben dann bis Ende Juli, Autoren (also z.B. Blogger, die ihre eigenen Artikel melden) bis 31. August Zeit, die Meldung abzugeben.

Wie das Melden genau funktioniert, erkläre ich weiter unten.

Wichtig ist noch folgendes. Es ist egal wie alt ein Artikel ist. Wenn dieser in einem Kalenderjahr die Mindestzugriffe erreicht hat und einen Zählpixel enthält, dann bekommt man dafür Geld. Ich habe Artikel von 2007, die jedes Jahr wieder 10 oder mehr Euro einbringen, weil sie so beliebt sind.

Es reicht übrigens, wenn man den Zählpixel bei der Veröffentlichung eines Artikel einbaut und dann für immer drin lässt. Man muss ihn nicht jedes Jahr wechseln.

Zudem ist es sehr bequem, dass man einen Artikel nur einmal melden muss, nämlich wenn er das erste mal die Mindestzugriffe erreicht hat. In den Folgejahren muss man diesen Artikel dann nicht nochmal melden, auch wenn er wieder die Mindestgrenze erreicht hat.

Beispiel
Zur Verdeutlichung ein Beispiel. Vor ein paar Tagen habe ich die Meldung für 2012 vorgenommen.

Dabei habe ich für alle meine Artikel, die vom 1.1.2012 bis 31.12.2012 zum ersten mal die Mindestgrenze erreicht haben (weil sie erst in 2012 erschienen sind oder weil sie zwar älter sind, aber in 2012 zum ersten mal mehr als 1.500 bzw. 750 Seitenaufrufe hatten), jeweils eine Meldung erstellt.

Alle älteren Artikel, die ich bereits in den Vorjahren einmal gemeldet hatte und die in 2012 wieder den Mindestzugriff erreicht haben, muss ich nicht nochmal melden. Da bekomme ich automatisch die Vergütung.

Ausschüttung
Meist so im Oktober bekommt man dann die Vergütung überwiesen. Letztes Jahr hat sich das wegen eines Gerichtsprozesses verzögert, aber in diesem Jahr sollte es im Laufe des Oktober wieder soweit sein.

Als Selbständiger muss man übrigens nachweisen, dass man Umsatzsteuerpflichtig ist, sonst bekommt man die Auszahlung nur netto und muss dann trotzdem 7% an das Finanzamt zahlen. Hat man dagegen den Nachweis an die VG Wort gesendet, bekommt man die Ausschüttung zzgl. den 7% MwSt..

Schritt für Schritt

Hier nochmal eine kleine Anleitung für alle, die zum ersten mal die Meldung machen.

(Wie die Anmeldung bei der VG Wort erfolgt und wie man die Zählpixel einbaut, habe ich in diesem Artikel schon ausführlich erklärt.)

  1. Zuerst geht man auf tom.vgwort.de. Das ist die Unterseite für “Texte online melden”.
  2. Dort geht man auf “Einloggen” und meldet sich mit seinen Zugangsdaten an.
  3. Nun klickt man links auf “METIS (Texte im Internet)” und dort auf den Unterpunkt “Suche in eigenen Zählmarken”.
  4. Jetzt bekommt man ein Formular angezeigt, bei dem man auswählen kann, welche Zählpixel angezeigt werden sollen.

    Bei “Meldung erfolgt:” lässt man die Einstellung auf “nein”. Bei “Zählerstart erfolgt:” bleibt sie auf “ja”. (Letzteres meint einfach, dass nur die Zählpixel angezeigt werden, die auch schon in Artikel eingebaut wurden und für die es Statistiken gibt.)

    Bei “Mindestzugriff:” macht man nur bei “erreicht” ein Häkchen. Damit werden nur die Zählpixel (auch Zählmarken genannt) angezeigt, die im vergangenen Jahr mindestens 1.500 Aufrufe hatten.

    Bei “In ‘Ausgeblendete’ Zählmarken suchen:” kein Häkchen. (Was das ist, erkläre ich weiter unten nochmal.)

    Nun klickt man auf den Button “Zählmarken suchen”.

  5. VG Wort Meldung 2012 und aktuelle NewsNun bekommt man eine Liste mit allen Zahlpixeln, die im Vorjahr den Mindestzugriff erreicht haben und noch nicht in den Vorjahren gemeldet wurden. Jetzt fängt die Arbeit an.

    Man klickt auf den ersten Privaten Identifikationscode in der Liste und bekommt dann noch ein paar Infos dazu.

    Dann klickt man auf den rechten Button “Meldung erstellen”.

  6. VG Wort Meldung 2012 und aktuelle NewsNun sieht man das Meldungsformular, welches man an 3 Stellen ausfüllen muss. Dazu muss man aber den eigenen Artikel erst finden, in den man den betreffenden Zählpixel eingebaut hat.

    Manche führen Excel-Tabellen in denen sie die URL des jeweiligen Artikels hinter den Zählpixel geschrieben haben.

    Man kann aber auch einfach den “Öffentlichen Identifikationscode” des Zählpixels kopieren und im WordPress-Admin (oder einem anderem CMS) in den veröffentlichten Artikeln danach suchen, denn dieser ist Bestandteil des eingebaut Pixelbildes.

    A. Zum einen muss man nun im Feld “Kurzbeschreibung / Überschrift” die Überschrift des Artikels reinkopieren.

    B. Dann muss man den kompletten Text (ohne HTML-Befehle) in das große Feld “Text” kopieren.

    C. Als letztes muss man dann noch die URL des Artikels in das Feld “URL” unten im “Webbereich 1” eintragen.

    Das ist es dann normalerweise und man kann auf den Button “Meldung absenden” klicken. Es wird nun überprüft, ob der Artikel mindestens 1.800 Zeichen umfasst.

    (Eine Besonderheit gibt es noch bei Interviews. Hier muss man im Formular bei “Art der Beteiligung” die Option “Mit-Autor/in” auswählen und als Autorenanzahl 2 angeben. Dann bekommt man die Hälfte der Vergütung.)

    Ist alles Okay, kommt eine Bestätigung. Dann klickt man links wieder auf “Zählmarkenübersicht” und lässt sich dann wieder die Tabelle der Zählmarken anzeigen und klickt die nächste Zählmarke an usw..

  7. VG Wort Meldung 2012 und aktuelle NewsIst die Tabelle dann irgendwann leer, hat man alle Artikel gemeldet, die den Mindestzugriff erreicht haben.

    Zur einfachen Übersicht sollte man jene Artikel, die zu kurz sind, in der Übersicht markieren (Häkchen links daneben) und dann unten auf “Zählmarken ausblenden” klicken.

    Diese werden dann nicht mehr bei den aktiven Zählpixeln angezeigt, was auch Okay ist, da man zu kurze Artikel nie wird melden können.

  8. Das selbe macht man dann nochmal für die Zählpixel, die bei Mindestzugriff “anteilig” stehen haben. Hier wird man aber nicht alle melden können, da die Artikel mindestens 10.000 Zeichen haben müssen.

    Bei mir konnte ich von rund 350 Artikeln, die den anteiligen Mindestzugriff erreicht haben, nur etwa 30-40 melden, da die anderen weniger als 10.000 Zeichen hatten.

WERBUNG
Mit Affiliate Marketing online Geld verdienen In diesem umfangreiche Online-Kurs lernst du Schritt für Schritt, wie man eine Affiliate-Website aufbaut, die gutes Geld bringt. Du bekommst 10 Euro Rabatt mit dem Code affiliate-marketing-tipps www.affiliateschool.de

Neue Informationen zu den Zählpixeln

Hat man alle Artikel gemeldet, die die Mindestzugriffe erreicht haben und die Mindestlänge vorweisen können, ist man fertig.

Man kann sich dann nochmal anschauen, wie viele Artikel für das aktuelle Jahr insgesamt gemeldet sind (neu gemeldet und von den Vorjahren).

Dazu wählt man links wieder “Zählmarkenübersicht” und dann in dem Formular bei “Meldung erfolgt:” die Option “ja”.

Bei “Mindestzugriff” macht man Häkchen bei “anteilig” und “erreicht”.

Nun werden alle Zählpixel aufgelistet, die bisher gemeldet wurden. Darunter allerdings auch jene, die in den Vorjahren irgendwann mal gemeldet wurden, aber in 2012 nicht den Mindestzugriff erreicht haben.

Das kann man schön auf der rechten Seite erkennen, wo es nun die Spalten 2010, 2011 und 2012 gibt. Uns interessiert nur die Spalte 2012.

Deshalb habe ich eingestellt, dass 500 Zählpixel pro Seite angezeigt werden und diese dann alle markiert, kopiert und in Excel in eine leere Tabelle eingefügt.

Dort habe ich diese Liste dann nach der Spalte 2012 sortiert und so konnte ich feststellen, wie viele Artikel in 2012 die Mindestzugriffe insgesamt erreicht haben und was ich wahrscheinlich aus Auszahlung bekommen werde.

Da für die zweite Stufe der Vergütung (13 Euro) ein Artikel mindestens 7.500 Aufrufe haben muss, kann man in der Regel davon ausgehen, dass die meisten Artikel mit 10 Euro vergütet werden.

Diese Anzeige ist zwar noch nicht perfekt, aber immerhin ist es dadurch nun etwas transparenter geworden und man kann genau herausfinden, welche Artikel die Mindestzugriffe in einem Jahr erreicht haben.

Letztes Jahr konnte man z.B. noch nicht sehen, wie viele und welche der alten, bereits schon mal gemeldeten Artikel den Mindestzugriff wieder erreicht haben. Da ist das nun schon besser gelöst.

Sonderausschüttung

Die Sonderausschüttung habe ich selbst noch nicht vorgenommen. Deshalb verweise ich hier mal auf dieses offizielle PDF, wo die Vorgehensweise genau beschrieben ist.

Neu angemeldet bei der VG Wort?

Habt ihr euch gerade erst bei der VG Wort angemeldet, könnt ihr frühestens im nächsten Jahr eure Meldung erstellen und Geld für die Artikel bekommen, die im Jahr 2013 die Mindestzugriffe erreicht haben.

Dafür baut ihr ab sofort Zählpixel in neue Artikel ein und stattet eure alten Artikel (zumindest die, die mehr als 1.800 Zeichen haben) umgehend mit Zählpixeln aus.

Dann ist die Chance noch recht gut, dass in den verbleibenden Monaten wenigstens einige Artikel die Mindestzugriffe erreichen.

Fazit

Wer im letzten Jahr bereits Zählpixel eingebaut hatte, muss sich nun sputen. Bis zum 31.8. muss die Meldung bei der VG Wort erfolgt sein, damit man sich dann im Herbst über einen mehr oder weniger großen Betrag freuen kann.

Habt ihr eure Meldung schon erledigt?

2 aktuelle Plugin-Tipps, die euch den Einbau der Zählpixel erleichtern.

Elektronik-Shop24
Werbung
Business Ideen
Werbung

42 Gedanken zu „VG Wort Meldung und mehr Infos zu den Zählpixeln“

  1. Danke für den Tipp mit der VG Wort. Ich hatte das schonmal auf deiner Seite gelesen, aber letztlich nicht verstanden, wie das Ganze funktioniert, bzw. ich dachte, man könne einfach seine Artikel “dahinschicken” ;).

    Wieviele Menschen reichen denn ihre Beiträge ein? Ich könnte mir vorstellen, dass viele die Bürokratie auch abschreckt bzw. sie noch nichts von der VG Wort gehört haben…

    Antworten
  2. Wie viele es genau sind, ist schwer zu sagen. Aber sicher haben in den letzten Jahre viele Online-Autoren bei der VG Wort mitgemacht.

    Der größere Teil ist sich dieser Möglichkeit aber sicher nicht bewusst oder hat keine Lust auf den Aufwand.

    Antworten
  3. Danke für die ausführliche Erklärung. Wie wird das gehandhabt wenn ein Artikel auf mehrere Seiten gesplittet wird? Z. B. häufig bei Online-Zeitungen zu sehen. Nach 1.800 Zeichen neue Seite und neuer Zählpixel?

    Antworten
  4. Für was zahlen die denn? Blenden die im Artikel Werbung ein oder nutzen ihn sonst irgendwie? Die zahlen doch nicht aus reiner Nächstenliebe..?

    Antworten
  5. @ Sascha
    Das ist wohl durchaus möglich, aber ich mache das nicht, da eine solche Aufteilung für den Leser eher nervig ist. Aber erlaubt ist es mit ziemlicher Sicherheit, da die VG Wort keine inhaltliche Beurteilung vornimmt, ob denn nun 2 Texte eigentlich ein Artikel sind oder nicht.

    @ Volker
    Wie im Artikel geschrieben, ist es eine Verwertungsgesellschaft, die den Verlust von Autoren durch das kostenlose kopieren etwas ausgleichen soll.

    Deshalb verlangt diese Gebühren z.B. von DVD-Brenner- und Drucker-Herstellern. Dieses eingenommene Geld wird dann an die Autoren ausgeschüttet, die an dem Meldesystem teilnehmen.

    Es wird also weder Werbung eingeblendet, noch nutzt die VG Wort die Texte irgendwie.

    “Nächstenliebe” ist vielleicht das falsche Wort, aber diese Gesellschaft wurde von der Politik geschaffen, um Autoren einen Teil der Verluste durch alle Arten von kostenlosem Kopieren zu ersetzen.

    Antworten
  6. Interessant! Gleich mal anmelden (ich nehme an als Autor, wenn ich meine Blogartikel dort melden möchte?) Da gibt es so eine “Goldgrube” und ich kenne die nicht. Unglaublich.. Also dann mal vielen Dank für diese Artikel und dein Feedback!

    Antworten
  7. @Peer: Vielen Dank für die ausführlichen Infos! Kannst Du mir noch verraten, ob man mit der Ausschüttung von der VG Wort auch noch eine Auflistung bekommt, für welchen Artikel wieviel ausgeschüttet wurde?

    Antworten
  8. @ Ned
    Leider gibt es keine Auflistung der einzelnen Artikel und wie diese vergütet wurden.
    Man bekommt lediglich eine Zusammenfassung.

    Antworten
  9. Meine Erfahrung: Das ganze ist so kompliziert und umständlich, dass man dahinter nur Absicht vermuten kann. Es soll möglichst schwer sein, um neue Schreiber abzuschrecken. Wer nur ab und zu Texte mit entsprechenden Besucherzahlen schreibt, hat zu viel Aufwand, es lohnt deshalb nur für “Profis”.

    Antworten
  10. oh mein schlechtes gewissen, aber zehn Tage habe ich noch :-) letztes Jahr bin ich um 22.40 Uhr fertig geworden, im Jahr davor um 22.30 Uhr (aufgrund der Zeitverschiebung hab ich Meldeschluss schon um 23 Uhr). Vielleicht schaffe ich es ja in diesem Jahr im Hellen fertig zu werden ???? – Oder gar, welch verwegener Gedanke, am Vortag?

    die Auflistung, die du gefunden hast, ist ja super. Jetzt weiß ich schon mal, was ich in etwa für die Vorjahre (ohne Arbeit bekomme). Hätte ich nie gefunden. Danke schön.

    Antworten
  11. Ich finde das weder kompliziert noch umständlich, es ist halt aufwändig – ok. Aber für zusätzliche 10 EUR pro Artikel/Webseite setz ich mich gerne eine Weile hin und mach das.

    Die VG-Wort hat auf der Website gute Erklärungen zu dem Thema und Peer hat dazu ja inzwischen schon einige Artikel verfasst, die das Verfahren genau erklären.

    Wer diese Arbeit scheut, der verschenkt bares Geld.

    Antworten
  12. @Helmut, die 10 € sind aber aufs Jahr gerechnet. Man muss sich schon überlegen, ob man es macht. Es lohnt sich nur, wenn man relativ viele lange Artikel schreibt und dazu noch oft veröffentlicht…

    @Peer, fügst du in jeden deiner neuen Beiträge so ein Pixel ein? Gibt es keine Automatism die man nutzen kann, damit das immer automatisch passiert?

    Was passiert, wenn ich jetzt die alten Artikel bepixel? Ich meine ich kann doch nachträglich nicht sagen “ej ich habe 2013 in den letzten 3 Monaten noch 1500 Visits erreicht” also gebt mir das Geld für 2013 und für 2014, wenns passt… Außerdem sagst du, dass VGWort Kalenderbasiert nach den Zugriffen schaut. Warum muss ich dann im September die Artikel melden und nicht erst am Ende des Jahres?

    Grüße,
    Weltenbummler

    Antworten
  13. @ Weltenbummler
    Wie im Beispiel im Artikel schon gezeigt. Es gilt immer das Kalenderjahr vom 1.1. bis zum 31.12.

    Im darauffolgenden Jahr listet die VG Wort dann die Artikel auf, die im Vorjahr die Mindestzugriffe erreicht haben und bisher noch nicht gemeldet wurden. Diese muss man dann bis Ende August melden, damit man dann im Oktober eine Vergütung dafür bekommt.

    Du kann jetzt natürlich auch alte Artikel mit Zählpixel ausstatten. Aber natürlich zählen die dann erst ab heute die Zugriffe.

    Wenn du heute Zählpixel einbaust und bis Ende diesen Jahres schaffen ein paar dieser Artikel noch 1.500 Zugriffe, dann kannst du für diese Artikel Mitte 2014 je eine Meldung erstellen und bekommst im Oktober 2014 eine Vergütung dafür.

    Die Meldung erfolgt also immer im Folgejahr. In 2014 für die Zugriffe in 2013 usw.

    Antworten
  14. Eine Stelle hat mich irritiert: “Bei mir konnte ich […] nur etwa 30-40 melden, da die anderen weniger als 10.000 Zeichen hatten”. Weiter oben steht aber, dass man bereits ab 1800 Zeichen etwas bekommt. Ein Zahlendreher? Oder habe ich etwas falsch verstanden?

    Antworten
  15. @ Carmen
    Das ist schon richtig.
    Es gibt 2 Arten von Artikel, die vergütet werden:
    1. Artikel mit mindestens 1.800 Zeichen, die in einem Kalenderjahr mindestens 1.500 mal gelesen wurden.
    2. Artikel mit mindestens 10.000 Zeichen, die in einem Kalenderjahr mindestens 750 mal gelesen wurden.

    Hat also ein Artikel nicht die 1.500 Aufrufe geschafft, bekommt man dennoch eine Vergütung, wenn er 10.000 oder mehr Zeichen enthält und zumindest 750 mal aufgerufen wurde.

    Das soll Autoren von sehr langen Texten belohnen, die aber nicht so viele Leser haben.

    Antworten
  16. Was wird eigentlich alles gezählt? Werden Zitate innerhalb der Artikel für die Zeichenanzahl berücksichtigt? Was ist, wen ein Artikel auf der Startseite angezeigt wird und das Pixel auch dort enthalten ist (ist das überhaupt erlaubt)? Zählt dann jeder Aufruf der Startseite als Aufruf des Artikels? Was ist, wenn man einen Artikel auf mehrere Seiten aufteilt und auf jeder Seite den Pixel einbau? Fragen über Fragen…

    Antworten
  17. @ OJ
    Es gibt sicher Grenzfälle.

    Nach meiner Erfahrung und Meinung ist es aber klar, dass nur komplette Artikelaufrufe gezählt werden. Nur die Einleitung auf der Startseite und dort auch den Zählpixel einbauen, wäre also nicht in Ordnung.

    Da man aber bei der Meldung des Artikels die URL des Artikels angibt, dürften die Startseitenaufrufe nicht gezählt werden.

    Aber es ist durchaus möglich, dass ein Artikel unter mehreren URL erreichbar ist. Die kann man dann alle bei der Meldung angeben.

    Zitate ist so eine Sache. Ich würde sagen, dass sie nicht dazu zählen. Diese Zeichenzahl könnte die VG Wort bei der Prüfung der Meldungen durchaus noch abziehen. Wenn die Zeichenzahl dadurch unter 1.800 fällt, bekommt man keine Provision.

    Das mit der Aufteilung hatte ich schon weiter oben beantwortet. Solange die einzelnen Teile jeweils mindestens 1.800 Zeichen enthalten, ist das meiner Meinung nach Okay.

    Antworten
  18. Noch eine Nachfrage: Wie ist es bei Blogs, die im Archiv immer den kompletten Artikel anzeigen, werden diese Archivaufrufe auch gezählt?

    Antworten
  19. @ Oliver
    Leider weiß ich nicht, wie genau die VG Wort zählt.

    Bzgl. der Archive sehe ich das skeptisch. Schließlich würde dann gleich 5 oder 10 Artikel gleichzeitig angezeigt werden. Und entsprechend auch 5 oder 10 Zählpixel. Das kann nicht im Sinne der VG Wort sein.

    Antworten
  20. Das lohnt ja wirklich nur, wenn man plant noch laaaaannnnge dabei zu bleiben, dann aber auch richtig! Ich mein, wenn man jetzt damit anfängt seine Artikel zu bestücken, werden die wenigsten davon (zumindest bei kleineren Blogs) noch in diesem Jahr diese Visitors zusammen bekommen..

    Dann wirds nächstes Jahr klappen und diese Artikel kann man erst 2014 melden… KRASS!
    Oder zählt es vll schon, wenn die Artikel im Jahr 2013 bis zum Meldezeitpunkt (August/September) schon die Mindesanforderung an Visitors erfüllt hat?

    Antworten
  21. @ Weltenbummler
    Eigentlich kann man die Artikel, die im nächsten Jahr (2014) den Mindestzugriff erreichen, erst 2015 melden. :-)

    Die VG Wort zählt natürlich erst ab dem Moment die Zugriffe auf einen Artikel, in dem man den Zählpixel einbaut. Was vorher war kann die VG Wort natürlich nicht wissen.

    Antworten
  22. Richtig! 2015! Meine Güte! Wenn wir da Mal aus wirtschaftlicher Sicht den ROI reinziehen, dann ist das eine zeitliche Investition die sich sehr sehr lange hinzieht. Ich glaube ich machs trotzdem, aber ich bin mir nicht so sicher, ob das für viele andere ne gute Sache ist.

    Noch eine unbeantwortete Frage: Gibt es eine Möglichkeit in jedem neuen Artikel ein Zählerpixel automatisch einzubauen? Plugin? Script? Das wäre zumindest eine erhebliche Erleichterung für die Zukunft.

    Grüße,
    Chris

    Antworten
  23. Ich hoffe ihr seht dies nicht als Werbung an, aber ich würde gerne in dem Zusammenhang auf ein kostenfreies Plugin für WordPress hinweisen, mit dem man VG Wort Marken schnell einbinden kann. Das Plugin listet die Beiträge auf in denen man eine Zählmarke einbinden kann und in welche noch keine Zählmarke eingebunden ist. Zudem wird der VG Wort Code angezeigt, dass man bei einer Meldung auch schnell den passenden Beitrag findet. – http://wordpress.org/plugins/wp-vgwort/

    Was es nicht kann, es zählt nicht mit wie oft ein Beitrag aufgerufen wurde. Dies kann man aber ganz gut über Analytics herausfinden.

    Antworten
  24. Danke für diese tolle Erläuterung. Nur stimmt der Code im IMG-Tag mit dem Öffentlichen Identifikationscode überein?
    Wenn nicht, kann ich diesen ja auch in der Datenbank nicht suchen

    Antworten
  25. Was gilt bei denen alles als Zeichen? Wenn ich sämtliche html-tags entferne, bleibt ja nur noch der reine Text übrig. Werden Ziffern, Kommas, Anführungszeichen, Bindestriche etc. mitgezählt oder nur reine Buchstaben von a-z? So könnte ich die Texte im Vorfeld bereits ausgrenzen, die die Anforderungen wg. der Länge nicht erfüllen.

    Antworten
  26. Der “Öffentliche Identifikationscode” ist Bestandteil des Zählpixels. Man kann also nach dem “Öffentlichen Identifikationscode” in WordPress suchen, wenn man den Zählpixel direkt in den Artikel eingebaut hat.

    Antworten
  27. Hallo Peer,
    seitdem ich auf Deinem Blog darauf aufmerksam wurde, habe ich in einige Fachartikel auf meinen Blogs ebenfalls diese Zählpixel eingebaut.
    Nun gibt es zur Zeit einigen Ärger im Internet und VGWORT wurde auch schon abgemahnt. Die Firma akademie.de scheint uns mit ihren Aktionen alle zu schaden. Wie ist Deine Meinung zu dieser Pressemitteilung? Sollen wir die Zählmarken wieder ausbauen?
    Link: http://goo.gl/inOJUP

    Antworten
  28. @ Peter
    Spannende Geschichte. Ist mir bisher entgangen.

    Über das Vorgehen von akademie.de kann man geteilter Meinung sein. Ich finde es mal wieder typisch deutsch, aber lassen wir das.

    Ich sehe das ganze aber nicht so kritisch, da es sich hier ja nicht um ein US-Netzwerk handelt, sondern um eine per deutschem Gesetz bevollmächtigte Verwertungsgesellschaft.

    Die in dem Artikel genannten Punkte sind sicher nicht ganz von der Hand zu weisen, aber dann müsste man 95% aller Online-Services abschalten oder die Nutzer davon abmahnen.

    Ich denke, dass sich da eine technische Lösung findet, wobei ich bezweifle, dass ein Optout-Plugin kommen wird. Schließlich handelt es sich um einen gesetzlichen Anspruch, den man mit den Einbau des Zählpixels wahrnimmt.

    Auf der anderen Seite habe ich schon mal gelesen, dass Adblock plus wohl auch die VG Wort Zählpixel blockiert. Es wird also schon gemacht und dass wohl nicht zu knapp.

    Irgendwie ist es wieder so eine typisch deutsche Geschichte.

    Antworten
  29. Kann man auch “Seiten” melden oder geht es nur bei “Artikeln”?
    Und was passiert, wenn man diese im nach dem Einbauen noch verändern will?
    Betse Grüße
    Max

    Antworten
  30. Hallo Peer,
    muss man die Texte eigentlich jedes Jahr neu melden? Oder bekomme ich in den darauffolgenden Jahren immer wieder die Ausschüttung wenn meine Texte die Voraussetzungen erfüllen?

    LG Peter

    Antworten
    • Du musst die Texte nur einmal melden, wenn sie das erste mal die Mindestanforderungen erfüllt haben. Später werden diese dann automatisch vergütet, wenn sie wieder die Anforderungen erfüllen.

      Antworten
  31. Hallo Peer, was ich noch nicht verstehe: Wie kann man sehen, wie oft der eigene Artikel im zurückliegenden Jahr geklickt wurde? Ich arbeite mit WordPress.

    Viele Grüße
    Benjamin

    Antworten
  32. Man selber kann ja ein Statistik-Plugin, wie etwa Statify nutzen, um die Aufrufe einzelner Artikel zu sehen.

    Die VG Wort misst aber selbst und wird sicher auf andere Werte kommen. So werden mehrfache Aufrufe der selben Person in kurzer Zeit nicht gezählt. Oder auch Artikelaufrufe aus dem Ausland.

    Welche Artikel laut der VG Wort die Mindestaufrufzahl von 1.500 im letzten Jahr erreicht haben, sieht man im VG Wort Konto.

    Seit gestern kann man nun die Meldung für 2020 durchführen. Bei den Zählpixeln, wo dort für 2020 ein “erreicht” steht, heißt das, dass dieser Artikel mindestens 1.500 Aufrufe erreicht hat. Steht dort “anteilig erreicht”, dann sind es mindestens 750 Aufrufe in 2020 gewesen.

    Antworten
  33. Hallo Peer,
    habe für die Übermittlung das Plugin “Worthy” in meinem Blog installiert. In der Premium-Version läuft fast alles automatisch ab und man muss keine Artikel manuell an die VG Wort übermitteln. 2 Fragen hätte ich jedoch dazu… sicherlich interessiert es auch andere Leser…
    1. Weißt Du eigentlich, wie sich mit verhält, wenn man auf seinem Blog Gastartikel veröffentlicht. Hier ist man dann ja nicht der Autor. Dürfen diese Artikel ebenfalls an die VG Wort übermittelt werden, wenn sie über 1.500 Zugriffe pro Jahr erreichen?
    2. Wie verhält es sich wenn man Artikel zum Beispiel von content.de schreiben lässt und diese dann auf seinem Blog veröffentlicht. Hier ist man ja eigentlich wieder nicht der Autor, jedoch hat man ja den Artikel gekauft ist somit Besitzer des Artikels??
    Wie würdest du hier vorgehen? Danke für dein Feedback im voraus

    Antworten
  34. Hallo Peer,

    danke für deinen ausführlichen Bericht. Hast du schon mitbekommen, dass die letzte Woche des Jahres nicht mitgerechnet wird? Immer kurz vor Weihnachten stehen die meldefähigen Texte für das Jahr fest und sind im METIS Bereich zu sehen. Weißt du darüber mehr, wieso das so ist?

    Antworten
    • Ich wüsste nicht, dass die letzte Woche nicht gezählt wird.

      Die eigentliche Information, dass die Texte zur Meldung bereitstehen, kommt ja auch erst Anfang des Jahres.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar