VG Wort – 8 Jahres-Endspurt Tipps für mehr Einnahmen!

VG Wort - 8 Jahres-Endspurt Tipps für mehr Einnahmen!Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und das bedeutet unter anderem, dass die VG Wort Zählung der Artikelaufrufe für das aktuelle Jahr am 31.12. abgeschlossen wird.

Neben Geschenkestress und Glühwein, bedeutet das für VGWort-Teilnehmer, dass man nun noch einen kleinen Endspurt hinlegen sollte.

Was ich damit genau meine und wie man in den letzten Wochen des Jahres noch die nächste VGWort-Auszahlung erhöhen kann, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Was ist die VG Wort?

All-Inkl HostingWerbung

Auch wenn ich darüber hier im Blog schon häufig geschrieben habe, weiß es sicher nicht jeder. Die VG Wort ist eine Verwertungsgesellschaft, die 1958 gegründet wurde und seit vielen Jahren auch Online-Texte vergütet.

Voraussetzung dafür ist, dass man selber der Urheber der Texte auf der eigenen Website ist und dass man die Zählmethode der VG Wort verwendet.

Dazu muss man in jeden eigenen Artikel einen sogenannten Zählpixel einbauen, eine kleine Grafik. Damit misst die VG Wort die Zugriffe auf die jeweiligen pro Kalenderjahr, als vom 1.1. bis 31.12. eines Jahres.

Erreicht ein Artikel die Mindestzugriffszahl von 1.500 Aufrufen in einem Jahr und ist der Artikel mindestens 1.800 Zeichen lang, dann meldet man diesen Artikel bei der VG Wort und bekommt im darauf folgenden Herbst Geld von der VG Wort ausgezahlt. Aktuell waren es bei der Ausschüttung rund 43,- Euro pro Artikel, was schon sehr lukrativ sein kann.

Ich bekomme jedes Jahr fünfstellige Auszahlungen von der VG Wort.

Ob es jetzt noch Sinn macht, für die restlichen Wochen des Jahres mit dem Einbau der Zählmarken zu beginnen, sei mal dahingestellt. Wer in sehr kurzer Zeit recht hohe Aufrufzahlen bei seinen Artikeln erreicht, der kann sicher auch jetzt noch mit dem Einbau der Zählmarken beginnen.

Spätestens Anfang Januar nächsten Jahres sollte man dann aber seine Artikel mit Zählmarken versehen. Und das betrifft nicht nur neue Artikel. Auch ältere Artikel können in 12 Monaten die Marke von 1.500 Seitenaufrufen erreichen.

Das Schöne ist, dass man auch mehrfach Geld für einen Artikel bekommen kann. Erreicht z.B. ein älterer Artikel aus dem Jahr 2015 auch in diesem Jahr wieder die Mindestzugriffsgrenze von 1.500 Aufrufen, dann bekommt man auch im Herbst des nächsten Jahres erneut Geld für diesen Artikel von der VG Wort. Ich habe einige Artikel hier im Blog, die seit vielen Jahren zuverlässig VG Wort Vergütungen bringen.

VG Wort – 8 Jahres-Endspurt Tipps für mehr Einnahmen

Da für eine Auszahlung von der VG Wort relevant ist, wie viele Aufrufe ein Artikel in einem Kalenderjahr bekommen hat, ist es sinnvoll am Ende des Jahres noch ein wenig die eigenen Artikel zu pushen.

Man sollte also noch einen kleinen Endspurt einlegen, um Artikel, denen vielleicht nur noch 100 oder 200 Aufrufe fehlen, nochmal gesondert zu vermarkten, damit sie die Grenze von 1.500 Aufrufe im aktuellen Jahr noch schaffen.

VG Wort Jahres-Endspurt - Artikel-StatistikIch habe dazu einfach mal mein Statify-Plugin genutzt und mir bei den Statistiken zu den Seitenaufrufen anzeigen lassen, wie die Seitenaufrufe vom 1.1. diesen Jahres bis zum heutigen Tag aussehen.

Im Beispiel-Screenshot seht ihr das mal für die Artikel und Seiten meines Brettspiel-Blogs.

Scrollt man die Liste runter, dann sieht man jene Artikel, die noch nicht ganz die 1.500 Aufrufe in diesem Jahr erreicht haben.

Das sind die Artikel, die das Potential haben, bis zum Ende des Jahres noch die 1.500 Seitenzugriffe zu erreichen und die man nun noch mal pushen sollte.

Natürlich kannst du dir die Aufrufzahlen von Artikeln auch in Google Analytics oder einem anderen Statistik-Tool anzeigen lassen.

Wichtiger Hinweis:
Natürlich ist mir bewusst, dass die VG Wort-Zählpixel nicht genauso zählen, wie Statify oder Google Analytics. Deshalb kann man nicht davon ausgehen, dass ein Artikel, der bei Google Analytics 1.400 Seitenaufrufe bis heute in diesem Jahr hat, bei der VG Wort derzeit genau dieselbe Zahl an Seitenaufrufen hat.

Allerdings habe ich mal verglichen, wie das für die Vorjahre aussah. Und da gleicht die Statify angegebene Zahl an Artikeln, die mehr als 1.500 Aufrufe hatten, denen in der Abrechnung bei der VG Wort ziemlich gut.

Man kann also davon ausgeben, dass die meisten Artikel, die in Statify und Co. die 1.500 Aufrufe in einem Kalenderjahr erreichen, auch bei der VG Wort Zählung diese Grenze schaffen.

Einzelne Artikel gezielt pushen

Was macht man nun mit den Artikeln, die noch ein paar Seitenaufrufe brauchen, um eine VG Wort Vergütung zu bekommen?

Man nutzt alle Möglichkeiten, diese Artikel zu pushen.

Unter anderem wären die folgenden Methoden möglich:

  • Diese Artikel nochmal in Twitter, Facebook und Co. teilen.
  • In einem Newsletter einige dieser Artikel vorstellen und verlinken.
  • Einen Jahresrückblick in der eigenen Website im Dezember veröffentlichen und darin diese Artikel vorstellen.
  • Eine oder mehrere Sneeze-Pages erstellen,in denen auch diese Artikel drin sind.
  • Eine Umfrage auf der Website starten, in der die Leser die besten Artikel des Jahres wählen können. Dort sind dann auch diese Artikel dabei.
  • Zu dem Thema eines der Artikel einen neuen Artikel schreiben und den alten darin verlinken.
  • In besonders populären und stark aufgerufenen Artikeln könnte man den einen oder anderen Artikel, wenn es thematisch passt, verlinken.
  • Auf der Homepage, z.B. in der Sidebar, einen “Featured Artikel”-Bereich erstellen und dort auch solche Artikel verlinken, die noch ein paar Seitenaufrufe in diesem Jahr benötigen.
  • usw.

Es gibt eine Menge Möglichkeiten, in den verbleibenden Wochen des Jahres noch ein paar Artikel zu pushen, damit diese die 1.500 Aufrufe schaffen.

Sollte man diese Artikel selber anklicken?

Der eine oder andere mag nun auf die Idee kommen, mit einem anderen Browser, einem anderen PC oder einem Smartphone selbst diese Artikel aufzurufen und damit deren Aufrufzahlen zu erhöhen.

Davon rate ich auf jeden Fall ab!

Die VG Wort prüft natürlich die Aufrufe der Zählpixel und ist mittlerweile sehr gut dabei zu erkennen, ob es valide Aufrufe sind oder nicht. Wer dabei erwischt wird, dass er betrügen will, muss sogar mit rechtlichen Konsequenzen rechnen und fliegt bei der VG Wort raus.

Sorgt also einfach dafür, dass eure Zielgruppe die betreffenden Artikel zu Gesicht bekommt und dann seid ihr auf der sicheren Seite.

Lohnt sich der Jahres-Endspurt bei der VG Wort

Wenn man davon ausgeht, dass es auch im kommenden Jahr rund 40,- Euro pro Artikel mit dem Mindestzugriff gibt, dann würde man für 10 Artikel, die es in den letzten Wochen des Jahres noch über die Zugriffsgrenze schaffen, 400,- Euro bekommen.

Das lohnt sich also!

Allerdings kann man im Nachhinein natürlich nur schlecht auswerten, bei welchen Artikeln das Pushen etwas gebracht hat und welche von selbst die Mindestzugriffe erreicht hätten. Die VG Wort bietet aber mittlerweile eine Übersicht aller vergüteten Artikel an, so dass man mit etwas Zeit herausfinden kann, bei welchen das Pushen noch etwas gebracht hat.

So oder so finde ich es einen kleinen lohnenswerten Zusatzaufwand, nun nochmal einige Artikel zu promoten und mehr Einnahmen mit der VG Wort zu erzielen.

Puscht du am Jahresende deine Artikel nochmal für die VG Wort?

Ergebnis anschauen

Geld verdienen mit eigenem eBook

23 Gedanken zu „VG Wort – 8 Jahres-Endspurt Tipps für mehr Einnahmen!“

  1. Hallo Peer,

    wieder ein interessanter Artikel. Ich bin vor einiger Zeit durch einen Deiner Artikel auf die VGwort aufmerksam geworden. Die Anmeldung funktionierte problemlos. Leider lohnt es sich für mich nicht, noch im Jahr 2011 meine Artikel mit Zählpixeln auszurüsten.

    Für 2012 habe ich mir dies jedoch fest vorgenommen, da die VGwort eine gute zusätzliche Einnahmequelle sein kann.

    Dir drücke ich die Daumen, dass möglichst viele Deiner sehr guten Artikel die Grenze zur Auszahlung knacken werden. Auch wenn wir die Einnahmen diesmal nicht erfahren werden. Dies kann ich übrigens sehr gut verstehen, obwohl ich es sehr schade finde.

    Viele Grüße und einen erfolgreichen Endspurt

    Antworten
  2. Genau diese Antwort hatte ich gesucht. Innerhalb einer Woche hatte ich die Anmeldung komplett abgeschlossen und Artikel, die aktuell eben entsprechende Zugriffszahlen erreichen.

    Vielen Dank noch einmal für diese ausführliche Erklärung zur VG Wort.

    Antworten
  3. Hallo Daniel,
    die Artikel müssen die Abrufzahlen mit eingebautem Zählpixel ereichen.
    Das heißt die Zählung beginnt erst ab Einbau des Zählpixels.
    Wenn Du jetzt angemeldet hast ist für Dich das nächste Jahr interessant.
    Es sei denn, Du hast Artikel, die in den nächsten 3 Wochen noch 1500 Abrufe haben.

    Antworten
  4. Hallo Peer,

    “Und das Schöne ist, dass man auch mehrfach Geld für einen Artikel bekommen kann.”

    Hast du nicht in deinem letzten VG-Wort Artikel erwähnt, bzw. vermutet, dass du für ältere Artikel kein Geld bekommst? Ist das jetzt nicht mehr der Fall?

    Grüße,

    David

    Antworten
  5. @ David
    Das war aus der Abrechnung nicht zu erkennen. Aber auf Nachfrage wurde mir bestätigt, dass auch ältere Artikel vergütet wurden.

    Es ist also tatsächlich so, dass auch ältere Artikel jedes Jahr wieder Geld bringen, wenn sie die Mindestzugriffe erreichen.

    Antworten
  6. Hmm, hört sich für mich etwas suspekt an. Ich werde es mir auf jedenfall mal ansehen. Ich habe erst vor kurzem angefangen mit meiner Website. Da freut man sich natürlich über jeden Cent der rein kommt. Aber warum sollte mir jemand Geld geben nur weil ich auf meiner Seite meine Artikel veröffentliche? Wie gesagt ich schaue es mir mal an…
    Gruß Itchy

    Antworten
  7. Schade leider schaffe ich es in diesem Jahr nicht mehr von der VG Wort Geld zu kassieren aber im nächsten Jahr bin ich auf jeden fall dabei, hoffe meine Besucherzahlen reichen bis dahin auch.

    Antworten
  8. Ich habe mich im April 2010 bei der VG Wort angemeldet und dieses Jahr meine erste Auszahlung erhalten. Würde diese Einnahmequelle wirklich nicht mehr missen wollen. Es ist ein schöner Zusatz, den ich jedem nur empfehlen kann, der die erforderlichen Kriterien (Mindestlänge und Seitenaufrufe) mit seinen Artikeln erfüllt.

    Antworten
  9. Auf jeden Fall lohnt es sich auch in 2011 noch den Zählpixel einzubauen. Habe erst vor 3 Tagen einen Artikel rausgehauen, der heute bei knapp 900 Seitenaufrufen steht. Ich rechne auch, dass der Mindestzugriff erreicht wird, weil das Ereignis über das berichtet wurde, noch nicht stattgefunden hat.

    Antworten
  10. Bin ziemlich verunsichert ob ich mich als Blogger und Blog-Betreiber nun als Autor oder auch Verlag anmelden soll? Als was habt Ihr euch angemeldet?

    Antworten
  11. Guten Morgen Peer,

    eventuell ist ja auch für deine eBooks der nächste Termin bei der VG Wort (31. Januar 2023) relevant. Hier kannst du deine eBooks zur Sonderausschüttung METIS je Online-Sortiment melden.

    Ich war hier selbst überrascht und habe daher die Vorgehensweise auf https://www.andreas-unkelbach.de/blog/?go=show&id=1299 beschrieben und mir diesen Artikel auf Wiedervorlage für 2023 gelegt um passende Seiten nachmelden zu können.

    Viele Grüße
    Andreas

    Antworten
    • Ich habe ja bisher nur 2 eBooks und damit gäbe es bei der Sonderausschüttung insgesamt nur 20 Euro, wenn ich das richtig verstehe. Das lohnt sich nicht wirklich.

      Antworten
      • Hallo Peer,

        es könnte sich dann lohnen, wenn dein Buch bei mehreren Online-Buchhandlungen als PDF oder ePUB gelistet ist. Dann sind es zwar immer noch (bei bis zu 20 Texten/eBooks) nur 20 Euro, jedoch je Buchhandlung/Online-Sortimenter. Damit wären, bei 20 Onlineshops aus den 20 Euro dann immerhin 400 Euro. Je nachdem wie schnell du die VG Wort Meldung erfasst würdest du also auf einen ganz angenehmen Stundenlohn kommen ;-). Da ich so oder so im Januar meine METIS Meldung mache, kann ich diese dann direkt mit erfassen und habe hier mit wenig mehr Aufwand noch einen praktischen Zusatznutzen. Wobei ich hier auch den Vorteil habe, dass meine eBooks inklusive ISBN bei dann doch den ein oder anderen Onlineshop vorhanden sind.

        Mir war das bis letztes Jahr noch nicht bekannt, daher vielleicht ein praktischer Hinweis für andere.

        Viele Grüße
        Andreas

        Antworten

Schreibe einen Kommentar